WoW Dragonflight streicht „männlich“ und „weiblich“, nennt sie „Körper 1“ und „Körper 2“

WoW Dragonflight streicht „männlich“ und „weiblich“, nennt sie „Körper 1“ und „Körper 2“

Eine kleine Änderung sorgt für Aufsehen in World of Warcraft. Denn Charaktere sind bald nicht mehr nur „männlich“ oder „weiblich“ bei der Erstellung.

Die Alpha von WoW: Dragonflight ist inzwischen live und viele ausgewählte Personen tummeln sich bereits auf den Dracheninseln und geben fleißig Feedback zu den neuen Features ab. Doch neben den großen Neuerungen, wie den überarbeiteten Berufen, den Drakthyr oder dem Drachenreiten, gibt es auch zahllose kleine Änderungen an Details. Einige davon fallen ins Auge und sorgen für Diskussionen, denn:

Blizzard hat die Symbole für „Männlich“ und „Weiblich“ aus der Charaktererstellung entfernt.

Was wurde entdeckt? Wer in der Alpha von Dragonflight einen neuen Charakter erstellt, der bekommt bei der Volk-Auswahl nicht länger die Symbole für Männlich und Weiblich angezeigt. Stattdessen sieht man 2 Silhouetten von verschiedenen Körperformen, die auch lediglich „Körper 1“ und „Körper 2“ benannt sind. Die Funktionalität hat sich dahinter nicht verändert – sie führt noch immer zu den gleichen Optionen wie bisher.

WoW Bodyform wowhead
Die aktuellen Geschlechts-Optionen heißen künftig „Körper 1“ und „Körper 2“. Bildquelle: Wowhead

Warum macht Blizzard das? Schon vor einer Weile haben sich die Entwickler von World of Warcraft das Ziel gesetzt, den Spielern bei der Erschaffung ihres Charakters mehr Optionen zu bieten. Die Möglichkeit für viele diverse Charaktere sollte geschaffen werden. Daher gab es in den letzten Erweiterungen zahlreiche neue, kosmetische Anpassungen, wie etwa neue Hautfarben für Menschen und Elfen, neue Augenfarben oder angepasste Frisuren und Gesichtsformen. Alle Spieler:innen sollen in der Lage sein, den Charakter nach ihren Wünschen zu treffen. Das schließt auch eine mögliche Darstellung non-binärer Charaktere ein.

Übrigens: World of Warcraft ist nicht das erste Spiel, das sich von der binären „Männlich/Weiblich“-Bezeichnung in der Charaktererstellung verabschiedet. Auch Spiele wie Monster Hunter Reise, Halo Infinite oder Elden Ring benennen ihre Körperformen nur noch neutral.

Kommt da noch mehr? Davon ist auszugehen. In den Spieldaten wurden nämlich bereits Zeilen Code gefunden, die noch ein paar mehr Neuerungen nahelegen. Zwar sind die bisher nicht implementiert – und werden es womöglich auch nicht -, doch gibt es schon Hinweise darauf, dass man die Pronomen des eigenen Charakters aussuchen kann, also im englischen „he/him“, „she/her“, „them/they“. Sollte das implementiert werden, hätte das wohl kaum Auswirkungen auf das Spiel und würde lediglich in einigen NPC-Dialogen (wie Questtexten) zum Tragen kommen.

Eine Änderung, die allerdings schon als bestätigt gilt, dürfte aber in den nächsten Wochen in der Alpha aufschlagen: Es soll möglich sein, die Stimme des Charakters zu wählen, das wurde vom Game Director Ion Hazzikostas in einem Interview bestätigt (via wowhead). Dann wäre es möglich, einem Charakter mit dem – bisher – weiblichen Körper eine männliche Stimme zu geben und umgekehrt.

World of Warcraft versucht inklusiver zu werden und mehr Möglichkeiten der Repräsentation zu bringen – das hier ist nur ein weiterer Schritt davon.

Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
21
Gefällt mir!
136 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Irina Moritz

Hallo zusammen,

nachdem die Diskussion hier mittlerweile zu sehr in Beleidigungen ausartet, wird die Kommentarspalte geschlossen.

Vimana

Alle, die meinen, die Biologie behauptet, es gäbe nur zwei Geschlechter, irren und sollten sich den Stand der Wissenschaft ansehen. Es ist aber nicht ihre Schuld, da die Schule und die Allgemeinheit dieses komplexe Thema i.d.R. falsch bzw. unzureichend vermitteln.
Ein sehr komplexes Thema wird möglichst simpel runtergebrochen. Dabei ist nicht alles falsch, aber das meiste eben nicht richtig. Die sogenannten „Lügen für Kinder“. 

Die Frage, die sich natürlich auch immer stellt: Wie definieren wir „Geschlecht“?

1) An Äußerlichkeiten?
Die einen haben Penis und Hoden und die anderen Vagina und Eierstöcke?

Das Problem bei dieser Definition ist: Es kommt gar nicht so selten vor, dass eine Person Merkmale aus beiden Bereichen hat. Diese Personen fallen bei dieser Definition raus. Die Definition ist also ungeeignet.

2) Nächster Versuch: Chromosomen
Hier wird XY als männlich und XX als weiblich definiert.

Das Problem bei der Definition: Es kommt vor, dass Personen nur ein X-Chromosom oder XXY, XYY, XXXY, XXYY oder XXXXY haben. Wo bleiben die in der Definition?
Zusätzlich bedeutet das Vorhandensein eines Y-Chromosoms nicht zwangsläufig, dass die Personen, die in der ersten Definition erwähnten männlichen Geschlechtsmerkmale aufweisen.
Also ist auch diese Definition ungeeignet.

Und das sind nur die populären gemeinhin bekannten Definitionen, die beide ein falsches Bild vermitteln.

Der Biologe Forrest Valkai hat dazu ein sehr ausführliches Video gemacht, dass ich jedem ans Herz legen möchte, der willig ist sich über seinen Tellerrand zu wagen und natürlich auch denen, die es so oder so interessiert: https://youtu.be/szf4hzQ5ztg

Bauernschlau

Genetische Anomalien/Varianzen sind kein Beleg für die Fehlerhaftigkeit eines zweigeschlechtlichen biologischen Modells. Die chromosale Geschlechtsbestimmung geht nicht ohne X und Y Chromosom. Alles weitere wir viel zu komplex um das hier zu behandeln. Aber vielleicht solltest du mal deine arrogante Attitüde überdenken.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/gender-debatte-biologie-100.html

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Bauernschlau
Azurael

Der Artikel sagt doch aber genau das was Vimana sagt oder nicht ? Nur Männlich / Weiblich reicht in der biologie nicht aus, da es ein Spektrum gibt zwischen männlich und weiblich in welchem sich ein Mensch bewegen kann.

Der Evolutionsbiologe vermeidet hier auch immer wieder klar zu sagen es gäbe nur Mann und Frau sondern Variationen, da gerade die Evolution versucht nicht-binäre Zustände zu entwicklen um das stetige überleben von Menschen und Tieren zu fördern.

Es gibt keine klaren Kategorien männlich/weiblich, es gibt nur einen Durchschnitt. Das heißt, dass die meisten Menschen auf einer der Seiten des Durchschnitts sind, aber eben nicht exakt der Durchschnitt. Deswegen ist dieses Konstrukt Mann/Frau eigentlich ein Kultur-Konstrukt, denn die Diversität ist viel größer.

Mal so als Ausschnit aus dem Artikel.

Ein gutes Beispiel dafür ist der Clownfish welcher von männlich in weiblich übergehen kann falls der weibliche Clownfish stirbt.

Natürlich gibt es eine (meistens) binäre Entscheidung welches primäre Geschlechtsmerkmal ausgebildet wird aber das alleine bestimmt ja nicht das biologische Geschlecht eines Menschen, da gehören noch Hormone und vieles mehr dazu.
Zusätzlich gibt es auch die Varianz Geschlechtmerkmale aus verschiedenen Bereich des Spektrums zu haben .

Die Klassifikation „Mann“ und „Frau“ ist durch den Menschen bestimmt worden die Biologie schafft es hier nicht in allen Fällen so klar zu trennen.

Eventuell solltest du den Beitrag aufmerksamer lesen und verstehen bevor du Leuten unterstellt sie hätte eine arrogante Attitüde.

Daher würde ich nicht sage es gibt nicht nur zwei Geschlechter sondern allgemein ein Spektrum welches sich zwischen männlich und weiblich bewegt. Alles dazwischen benötigt dann tatsächlich keine zusätzlich Definiton, da damit alle Variationen abgedeckt wären jedoch macht sich sowas schwer im alltäglichen Gebrauch daher wurde ein Zusatz mit „divers“ genommen.
Ob das nun als drittes Geschlecht im biologischen Sinne gezählt werden soll ist alles eine frage der Definition und der Sichtweise, da sind sich sehr viele Biologen nicht sicher.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Azurael
Vimana

Danke für den Artikel.

Azaras

tja und doch bilden die veriaten keine neue germen

was du nur aufzählst sind verriaten aber kein neues geschlecht

Vimana

Der Beitrag (wie auch das Video), den Bauernschlau dankenswerterweise dazu verlinkt hat, gibt da sehr deutlich den Stand der Biologie wieder:

Es gibt keine klaren Kategorien männlich/weiblich, es gibt nur einen Durchschnitt. Das heißt, dass die meisten Menschen auf einer der Seiten des Durchschnitts sind, aber eben nicht exakt der Durchschnitt. Deswegen ist dieses Konstrukt Mann/Frau eigentlich ein Kultur-Konstrukt, denn die Diversität ist viel größer.

Die Reproduktion wird im Durchschnitt sichergestellt, aber das Individuum kann sich in einem großen Spektrum von weiblich bis männlich bewegen.

Das ist der Stand der Wissenschaft: Geschlecht ist ein Spektrum

Kazui

Stört mich nicht. Jetzt mal im Ernst wer achtet denn bei der Charaktererstellung darauf was bei dem Icon steht wenn man rüber hovert. Allerdings finde ich es ein wenig überflüssig falls man jetzt bei den 2 Körpern bleibt und keinen 3. Oder mehr bringt was ich irgendwie bezweifle da man das dann für jedes Volk machen müsste.

mavidux

Ehrlich gesagt mich stört das nicht aber finde es überflüssig, genau so wie damals wo Bilder von Elfenfrauen zu Obstschalen würden ^^

Zed

Es gibt, biologisch gesehen, nur männlich und weiblich: XX Chromosomensatz oder XY Chromosomensatz. Ob das manchen jetzt passt oder nicht ist egal, das ist der Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft. Also sofern mir nicht jmd einen dritten Chromosomensatz präsentiert bleibt es bei 2 Geschlechtern.

Was sich ein Mann zb jetzt anzieht, oder auf was er abfährt ist mir egal, auch ob er sich als Frau sieht oder nicht, aber solange er nicht zwei X Chromosomen vorzuweisen hat, hat er auf der Damentoilette nichts verloren.

Dafür kann man mich jetzt „transphob“ nennen, ich nenne denjenigen dann halt Schwurbler und fertig ist der Kindergarten. Aber so sind die wissenschafltichen Fakten.

Mehr sag ich dazu nicht, da dieses Thema, vor allem durch die enorme psychologische Komponente, sehr komplex ist und sicherlich den Rahmen eines solchen Forums sprengen würde.

Huehuehue

Es gibt, biologisch gesehen, nur männlich und weiblich: XX Chromosomensatz oder XY Chromosomensatz.

Das ist ja sogar biologisch falsch.
Ja, das ist die Norm. Nein, es gibt nicht ausschließlich nur XX und XY.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
Irina Moritz

XXY, XXX, XXYY, XXXY, XXXX, etc.

https://genetic.org/variations/

Azurael

Also nennst du dich jetzt selbst Schwurbler weil du die aktuellen wissenschaftlichen Fakten anscheinend nicht kennst?
Klasse! Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!

Anscheinend hast du auch den Unterschied zwischen biologischen Geschlecht und sozialem Geschlecht noch net so richtig verstanden.

Muss schon traurig sein so Selbtbewusst sich in den eigenen Fuß zu schießen und mit soviel Ablehnung, Hass und Vorurteilen um sich zu werfen. Ich finde sowas einfach erbärmlich 🙂

Da wird jetzt eh nix mehr von dir kommen und wenn dann nur Ausflüchte, daher hoffe ich einfach mal dass du das nächste mal etwas länger überlegst und dich tatsächlich informierst bevor du schon lange nicht mehr korrekte Informationen verbreitest.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Azurael
Gaminator

Wer sich jetzt dadurch angegriffen fühlt, ist einfach nur erbärmlich. Wenn man sich hier so manche Kommentare durchliest, merkt man, dass zu viele einfach nicht die geistige Reife besitzen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Geschweigedenn überhaupt zu kapieren, warum die LGBTQ Comunity so lautstark sein muss.

Kreylem

Das Unding an der Sache ist das es eine Gruppe von Leuten gibt die der Gesellschaft Ihre Meinung zu dem Thema aufdrücken und bestimmen wollen wie man sich dabei verhalten soll.
Die Welt ist nunmal männlich oder weiblich und daran lässt sich nicht rütteln.
Gut ,es mag Leute geben die nicht wissen was Sie sind oder sein wollen,ist ja auch ok aber dann ist es doch eine persönliche Sache bei der man nicht erwarten kann das damit Jeder klar kommt. Wenn ich micv für das Leben entscheide habe ich damit zu rechnen das es Menschen gibt die das nicht so sehen.
Und hier bei WoW sterbe ich jetzt zwar nicht von den Änderungen aber warum muss man denn die klassischen(biologisch normalen) Geschlechter „löschen“ und damit ja auch Auswahlmöglichkeiten entfernen anstatt eine dritte (Div) zu schaffen.
Das schmälert doch auch wieder die Diversität und drückt anderen die sich klar entscheiden wollen einen Stempel auf.

Huehuehue

Wie muss denn, deiner Meinung nach, ein diverser Köper auszusehen haben? Nur damit da eine Grundlage da ist, einen dritten Button anzufügen, statt einfach das Symbol auf den vorhandenen Buttons wegzulassen und jeder soll sich und seinen Charakter so definieren, wie er das möchte.
Du wirst deine Geschlechtsidentität doch hoffentlich darauf begründen, dass du ein irgendwann mal random gewähltes Symbol angezeigt bekommst oder nicht? Bei vielen hier klingt das nämlich fast so, als würden sie sich nur als (die meisten in den Kommentaren) Männlein oder (nur sehr wenige in den Kommentaren) Weiblein fühlen und ihren Charakter im Spiel als solches sehen können, wenn sie direkt beim Start zwischen einem, irgendwann mal von irgendwem, ausgewähltem Piktogram wählen können.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
Kreylem

Mein in Videospielen ausgewähltes Geschlecht (männlich) begründe ich damit das ich im Real Life als Mann geboren worden bin und auch weiß das ich in den Spielen als solcher wahrgenommen werden will.
Es ist für mich absolut normal in den Einstellungen für den Charakter automatisch auf männlich zu drücken,und ja mir persönlich fehlt da dann was.
Meines Erachtens kann man nicht Diversität fördern wenn man dafür etwas weglässt,dann lieber etwas hinzufügen.
Und frag mich doch nicht wie ein diverser Mensch aussehen soll/könnte,wie sieht der ideale Körper aus?,kann man dann auch fragen.

ImInHornyJail

Mal eine Frage an die Community:
Wer von euch profitiert persönlich davon? Also wer ist weder männlich noch weiblich und kann sich durch diese Änderung besser mit seinem Charakter identifizieren?

Ich meine ich lese hier immer nur: „Das ist gut weil ANDERE dadurch nicht ausgegrenzt werden“ aber ich lese nie „Das ist gut weil ICH dadurch nicht ausgegrenzt werde“
bzw. gibt es hier welche, die weder männlich noch weiblich sind und diese Änderung nicht befürworten, sich durch das alte Model nicht ausgegrenzt fühlten oder den Grund der Änderung nicht verstehen?

Threepwood

Erwartest du wirklich, dass sich jemand dieser Inquisition gegenüber outet? Ist ja nicht so, als ob Betroffene (sämtlicher sozialer Themen) es nicht schon merkwürdig genug im Alltag haben…da ist bestimmt noch eine Menge Kapazität für „Diskussionen“ mit Erzkonservativen übrig. Gaaanz bestimmt. 😄

Daher ist es u.a. so wichtig, auch als nicht betroffene Person den Rücken dieser Menschen zu stärken. So funktioniert Solidarität.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Threepwood
ImInHornyJail

Ich erwarte keine Antwort aber fragen darf man doch noch.
Und wieso eigentlich nicht? Bei einigen hängen doch aus dem Fenster die Regenbogen oder transgender Flagge. Die verstecken sich auch nicht. Von daher kann ich davon ausgehen, dass hier auch welche so offen sind.

Huehuehue

So ein Kommentarfeld im Internet, in einer ziemlich toxischen Atmosphäre, in der nicht wenige diese Minderheiten gerne unsichtbar machen und halten würden, wie sie hier jetzt gerade herrscht, oder wie sie ein großer Teil der „Gaming Community“ als solches ist, lädt ja geradezu richtiggehend dazu ein, sich selbst sichtbar und damit für einige zum Ziel zu machen.👍

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
ImInHornyJail

Würde das dann nicht genau Mut und Stärke zeigen?
Aber ok sorry fürs fragen. Ich werde es nie wieder tun. Ich werde einfach annehmen, dass für eine andere Person etwas gut oder schlecht ist ohne je mit ihr darüber geredet zu haben.

Huehuehue

Du kannst das schon fragen und solltest es sogar. Nur ist die Chance, inmitten eines so hitzigen Themas, irgendwo im Internet, statt in safe spaces, bei leider einem Überhang an Toxizität gegenüber Menschen, die „anders“ sind als die vermeintlich Norm, relativ gering, eine ehrliche oder überhaupt irgendeine Antwort zu erhalten.

ImInHornyJail

Naja. Vielleicht kommt dir die Kommentarsektion so toxisch vor weil du nur das siehst bzw. sehen willst. Nicht falsch verstehen es ist keine Unterstellung. Einige Leute hier sind toxisch aber grob überschlagen, würde ich sagen auf jeden toxischen Leser kommt ein Befürworter/Unterstützer. Also hätten wir ein 50/50 Verhältnis und da hätte ich schon auf eine Antwort gehofft. Aber ich kann es auch verstehen wenn man sich nicht in diese Diskussion einmischen möchte.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von ImInHornyJail
Mithrandir

Ja aber „He in diesem Raum sind NUR die Hälfte aller Leute scheiße, wenn du dich outest“ ist halt trotzdem kein wirkliches Incentive, es zu tun 😉

ImInHornyJail

Ja ich habs verstanden. Ich darf erst solche fragen stellen, wenn alle nett sind und die befragte Person ein Kräutertee hat.😉

Gut, dass Martin Luther King oder andere große Menschenrechtsaktivisten nicht gewartet haben bis mehr als die Hälfte der Bevölkerung die Gruppe, für die sie gekämpft haben, mag.😁

Huehuehue

Gut, dass Martin Luther King

Ein ganz schlechtes Beispiel, um deinen Standpunkt hier darzulegen. Dem hat nämlich genau sein Aktivismus das Leben gekostet – und nicht jeder hat den Mut, „seine Leben“, auch wenn das hier wohl eher nicht der Fall ist, zu riskieren.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
ImInHornyJail

Aber hätte er gewartet bis mehr als 50 Prozent der amerikanischen Bevölkerung die afro amerikanische Bevölkerung gut findet, hätte er noch lange warten können und hätte in der Zeit nichts bzw. wenig bewirkt.

Gut lassen wir das Thema. Finde die Entwicklung hier sowieso etwas seltsam. Von meiner frage „Wie sieht das einer der LGBT Community“ zu „Kumpel was stellst du für eine frage?“, „du kannst hier nichts erwarten. Ich weiß das weil jeder in der Community gleich tickt und nicht darauf antworten wird“. Zwar nicht wortwörtlich aber das lese ich schon ein bisschen aus euren Kommentaren raus.

Eisenstern

Ich begrüße es, dass Blizzard diesen Weg geht.
Binäre Geschlechter spielen im Internet ohnehin kaum eine Rolle, so dass es hier auch keinen Unterschied macht.
Andere Spieleentwickler sind diesen Schritt auch schon gegangen.
Bei PokemonGo wird nur noch ein Stil anstatt eines Geschlechtes gewählt.
Bei Baldurs Gate 3 und saint Row können männliche und weibliche Erscheinungen gemischt werden.

Marc

International geht man also weg von den 2 Geschlechtern und wir schreiben „Spieler:innen“. Da merkt man, dass wir Deutschen ein noch viel größeres Problem haben 😅

Leya Jankowski

In dem Fall verstehe ich die Aufregung einiger Leute nicht. Es wird ja hier nur eine extra Option gegeben und niemandem wird was weggenommen. Es können alle immer noch als männlich oder weiblich spielen oder eben aussuchen, ob ihr Charakter nicht-binär, trans, genderfluid sein soll. Niemand hat gesagt, dass es männlich und weiblich nicht mehr geben soll.

Bei Cyberpunk war es zB von Anfang an so, dass man den Körper gestalten kann, wie man lustig ist und da hat sich auch keiner beschwert. Ich habe meine V zu 100% weiblich gestaltet und ich habe nie das Gefühl gehabt, dass ich keine Frau spiele, weil es mehr Optionen gibt.

Glaube, dass es Spiele da leichter haben, die von Anfang an so gestaltet sind. Mit Veränderung tun sich dann andere wieder schwer.

Nerenyo

Also um da vielleicht etwas Licht ins Dunkel zu bringen:
Mir ist das wurst wie das jetzt heißt. Was mich nervt ist folgendes: dadurch ändert sich doch nichts?

Es wird eine ausufernde Cancelculture betrieben um so was überall unterzubringen und das einzige was man davon hat ist: man schürt mehr Unverständnis dafür.

wenn ich das Ding jetzt Körper 1 + 2 nenne wird ein WoW Spieler andern nicht mit mehr oder weniger Respekt als vorher begegnen.

man müsste mal mehr aufeinander zugehen und miteinander sprechen. Nicht nur Forderungen stellen sondern auch mal zuhören. Was hier betrieben wird ist als würde ich ein Pflaster auf eine tödliche Wunde legen. Sieht nett aus aber bringt nix.
aber wenn man heutzutage Twitter aufmacht bekommt man nur eingetrichtert warum man jetzt Harry Potter hassen muss weil jk rowling ne andere Meinung hat als wir weltoffenen anderen Menschen.

es ist einfach nur noch bekloppt. Es ist nicht falsch auch mal einer Minderheit zu sagen: hör mal auf andere zu bedrohen die nicht deiner Meinung sind.

aber das traut sich keiner mehr. Man will ja nicht so aussehen als wäre man nicht super weltoffen und tolerant.
alles in allem: Es ist nur ein weiterer Schritt der öffentlichen Demonstration von Offenheit und Toleranz während hinter den Kulissen alles andere mundtot gemacht wird, da man diversität möchte aber bei Gott keine meinungsdiversität.

Leya Jankowski

Twitter würde ich da aber auch nicht unbedingt als Maßstab nehmen. Das ist eine furchtbar toxische Plattform, die ich schon eher als Anti-Social Media bezeichnen würde. Es gibt Studien dazu, dass sich negative Tweets schneller verbreiten und mehr Interaktion fördern. Das habe ich im Selbstversuch auch mal ausprobiert, was passiert, wenn ich bewusst motzende/negative Tweets streue und die haben tatsächlich direkt besser performt als meine neutralen/positiven.

Twitter ist so eine Plattform, wo viele Leute gerne was in den falschen Hals bekommen, um wieder weiter zu maulen und zu diskutieren.

Im „echten“ Leben habe ich da ne ganz andere Diskussionskultur erlebt zu diesen Themen. Blizzard kann ja nicht plötzlich die Diskussionskultur ändern. Sie möchten etwas im Spiel ändern, wodurch Minderheiten sich besser repräsentiert fühlen. Das sind Diskussionen, die immer wieder aufkommen und auch immer mit Empörung verbunden sind.

Als Star Trek den ersten medialen Kuss zwischen einer schwarzen Frau und einem weißen Mann gezeigt hat, war der Aufschrei und die Empörung auch riesig. Sowas galt auch mal als schmutzig und unnormal, moralisch verwerflich. Die gleichen Diskussionen haben wir teilweise auch immer noch mit Homosexualität, die in einigen Teilen der Welt immer noch verboten ist und hart bestraft wird.

Ich habe mich nie durch Lesben in Spielen und Filmen so gefühlt, als ob mir jemand etwas aufdrücken will. Genauso habe ich auch bei so einer Änderung nicht das Gefühl, dass mir jemand mein Geschlecht wegnehmen will.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Leya Jankowski
KohleStrahltNicht

Zurück in die verklemmte Zeit der Nachkriegszeit ……

Andre

Was hat das denn mit verklemmt zu tun?

Mindr4ge

Es ist unfassbar, dass dieser Artikel so viele Kommentare von Leuten hat, die sich jetzt wieder angegriffen fühlen. Wo ist das Problem, ob man männlich oder weiblich auswählt oder Körper 1 oder 2. Ihr habt echt Probleme, Leute…

Traurige Welt.

„Wokefanatismus“ – und was seid ihr dann? Achja, 99% der Leute, die sich aufregen sind Männer = „Patriarchen“

Wie man sich so vor kleinen Veränderungen fürchten kann, ich begreife es nicht. Euer Ego muss so klein und verletzlich sein, wenn man sich über sowas aufregen muss.

Zeitgleich sind es die Leute, die auf Twitter „Grüner Mist“ schreiben, Rücktritt von Politikern forden und lieber Gas aus Russland beziehen, als sich gegen den unrechtmäßigen Krieg zu stellen.

Nur das eine Veränderung von ein paar Wörtern in einem Spiel nicht mal einen selbst direkt betreffen. Und trotzdem wird rumgeheult.

Apes

Oida… das ich so einen „sorry“ Bullshit in meinem Alter und nach so vielen Jahren des Spielens erleben muss ist echt…

man sagt also, ihr könnt kein Männlein oder Weiblein mehr sein. Aha… Wenn ich aber genau das möchte? Ich möchte wählen können ob meine Figur männlich oder weiblich ist. Führt doch einfach einen verdammten 3. Knopf ein und gut. Aus Ende!

Ich bin es so leid dass die Leute, die sich ihren Geschlechts klar sind so gegängelt werden. Und nein, ich habe nichts dagegen wenn jemand von sich behauptet er weiß nicht als was er sich fühlt, okay, komme ich mit klar. Meckere ich nicht drüber. Aber dieses „es gibt keine eindeutigen Geschlechter“ ist so lachhaft falsch…
und bevor jetzt jemand sagt „du weißt doch gar nicht wie das ist etc.“ stimmt, weiß ich nicht. Aber ich kann sagen dass ich im Familienkreis jemanden habe bei dem das der Fall ist, und es kommt jeder damit klar. Und selbst diese Person sagt inzwischen dass sie diese ganze Diskussion und das Getue von manch „Extremen“ nur noch abstoßend findet. Sie hat kein Problem damit dass es z.B. heißt Sehr geehrte Damen und Herren, usw. sie fühlt sich trotzdem angesprochen.

so genug des Ganzen.

Huehuehue

man sagt also, ihr könnt kein Männlein oder Weiblein mehr sein. 

Nein, das sagt man nicht. Man legt nur nicht von vorneherein fest, dass man ausschließlich nur das Eine oder nur das Andere sein kann, jeder mit der Körperform ist Dieses und jeder mit der Körperform ist Jenes. Der Unterschied ist so himmelweit.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
Mindr4ge

Oh du musst erleben, dass zwei Wörter verändert werden. Oh mein Gott, ich hoffe du bekommst keinen Herzinfarkt in deinem Alter.

Du wirst gegängelt? Ist ja nicht so, dass es in anderen Spielen vorher auch schon so genannt wurde. Niemand nimmt dir irgendwas weg, also warum heulst du hier rum?

Und wenn ich jetzt auch jemanden oder sogar mehrere kenne, der/die es gut findet, dass sich etwas ändert? Ooof, merkst selbst oder?

Mach n Kopf zu und hör auf zu jammern wie ein kleines Kind. Würde es solche News nicht geben, dann hättest du nicht einmal gemerkt, dass sich sowas verändern würde.

Geroniax

So lange es keine fetten Elfen gibt, wird das mit dem repräsentieren eh schwierig.

Ich finde es auch schade das die Körperform 1 die ehemals „Männliche“ Körperform ist, und Körperform 2 die „Weibliche“. Man könnte es ja so verstehen das die ehemals „Männliche“ Körperform besser ist, immerhin ist die Schulnote 1 ja auch besser als die Schulnote 2.

Nein nein, sie sollten Buchstaben verwenden, wie Körperform XX und Körperform XY. Ich weis auch nicht wie ich da drauf komme.

Chitanda

Die Frage die ich mir bei dem ganzen Stelle….wäre es ohne den Blizzard Sexismusskandal gekommen? Und da lautet die Antwort eindeutig nein.

Auch die anderen Changes bei den Hexerpets und da titel streichen dort archivments streichen…ohne den Skandal wäre das alles nie passiert und sorry das jetzt da soviel geändert wird um mit der Zeit zu gehen…dafür muss sich diese Firma nicht auf die Schulter klopfen. Die sollten sich eher nachwievor in Grund und Boden Schämen für den scheiß den die da in ihrer Firma verzapft haben

Huehuehue

Diese Änderungen gehen aber nicht vom Unternehmen Blizzard, sondern in erster Linie von einer Initative der Mitarbeiter aus, die der Welt zeigen wollen, dass sie, dass Blizzard eigentlich anders sind, als die Teile des ehemaligen mittleren und oberen Managements, die die Verursacher des Skandals sind. Diese Leute erwarten hierfür auch keinerlei Schulterklopfen, sie stellen bloß alte Fehler, in Eigeninitiative, richtig.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
Chitanda

Bleibt trotzdem die Frage. Wären diese ganzen Änderungen gekommen wenn alles was bei Blizzard passiert ist nicht öffentlich gemacht worden wäre? Und da lautet die Antwort nunmal trotzdem nein. Ob jetzt da angestellte was versuchen grade zu biegen weil Blizz so im Fokus steht oder nicht. Das macht das ganze nur noch scheinheiliger

justus

natürlich wären so viele änderungen nicht gekommen. oder siehst du viele andere spiele die sowas machen? diese ganzen „probleme“ haben alle anderen spiele auch.

Irina Moritz

Man kann’s ihnen ewig nachtragen oder man kann die Änderungen begrüßen und als Versuch sehen, Dinge in die richtige Richtung zu lenken. Es wird ja nicht verlangt, dass alle deswegen die Skandale sofort vergessen und nie mehr darüber reden. In so einem Szenario kannst du so gesehen nichts richtig machen. Wenn man die Änderungen bringt, heißt es „Die machen es nur wegen Skandalen“. Wenn keine Änderungen kommen, heißt es „Seht ihr, die rühren keinen Finger“.

Ich sehe ActiBlizz selbst noch sehr kritisch, aber ich finde, man muss nicht jede einzelne Aktion automatisch negativ werten.

Chitanda

Ich bin der Meinung sie sollten erstmal intern ordentlich aufräumen…Bobby ist immer noch da. Und einige andere Köpfe auch die mit Sicherheit da ihr Beiwerk zur Vertuschung hatten oder schlimmeres…wenn das erledigt ist dann kann man anfangen an den Spielen rumzubasteln nicht andersrum.

Das ist zumindest meine Meinung dazu.
Und ja daswegen sehe ich das mehr als kritisch und Negativ. Die änderungen sind Okay schätze ich mal die fangen nur an der falschen stelle an

Huehuehue

Bobby wird auch weiter da sein. Es gehört ihm nämlich, mit einem Anlegerkonsortium, die Aktienmehrheit. Und er wird wohl auch nach der Übernahme durch Microsoft da sein, denn das ist eine seiner Bedingungen für den Verkauf.

Chitanda

tja und solange das so ist…ist Blizzard einfach nur nen mieser Heuchelverein. Der mal wieder auf ganzer breite zeigt….haste Kohle kannste machen was de willst bin unantastbar

Irina Moritz

Ich denke, die Devs packen an der Stelle an, an der sie tatsächlich etwas bewirken können. Es gab ja schon mehrere Walkouts, bei denen Tausende Mitarbeiter mitgemacht haben. Aber sie werden Kotick nicht einfach so absetzen können.

Chitanda

Bobby ist nicht unantastbar wenn genug in der Firma(Mitarbeiter+Aktionäre+Vorstand+neu besitzer microsoft?) was in die waagschale werfen und sagen solang der da ist machen wir nix oder wird auch keine übernahme stattfinden dann kann der typ schnell abgesägt werden. Die Walkouts fand ich mega gut aber war halt zu kurz zu wenig…aber auch weil leider in Amerika streiten dich bei weitem schneller den Arbeitsplatz kosten kann als hier in Deutschland…es ist ne Miese Situation

ThisIsThaWay

Aber um das zu erreichen muss eben noch Vorarbeit geleistet werden und jeeeede Menge Anwaltsarbeit und Zeugs. Es mag vielleicht einfach erscheinen, aber es ist tatsächlich nicht leicht und mit viel viel Hirnschmalz und Schlupfwinkel suchen verbunden. Ich denke hinter verschlossenen Türen wird schon ein Galgen aufgebaut. Aber letzteres nach außen tragen für das eigene Image, wäre das auch wieder eine Straftat.

Naja, bei den Walkouts halte ich es wie bei friedlichen Protestmärschen. Gute Idee, gute Aktion, (ich nehme auch gelegentlich an solchen Teil) aber oft leider ohne Wirkung.

Chitanda

Ach du kennst mich doch ich will Blizzard wie nen Weihnachtsbaum brennen sehen xD aber ich gebe dir leider in allen Punkten recht was das ganze angeht

Threepwood

Bin auf einer Seite bei dir, oben tut sich wenig. Allerdings entscheiden über den Verbleib von Kotick und weiteren eben Leute, die unter Garantie null Interesse und Bezug zu Themen wie sozialer Gerechtigkeit haben.

Die Initiative und Motivation für dieses Thema ist eher bei normalen Arbeitnehmern dort zu finden.
Und wenn sich oben nichts tut, dann immerhin an anderen Stellen und glaub mal, das wird die politischen Weltbilder der Investoren, auch Kotick selbst hart triggern.

Ich bin selbst massiv sauer auf Blizz, aber es ist ein gar nicht so kleiner Schritt, das live ins Spiel zu packen.

Chitanda

Ich glaube nicht das das die Investoren beeindruckt oder Kotick solange weiterhin Kohle durch das Spiel/die Spiele aus dem Hause Blizzard erbracht wird.

Wie gesagt ich bin auch nicht wie manch anderer hier gegen die Änderungen, Aufhalten kann man die Genderfizierung der Sprache/Spiele eh nicht mehr muss man halt mit Leben wenn es manche Menschen in Ihrem Leben glücklicher macht isses doch gut.

Aber ja Blizzard sollte erst andere Baustellen als die Spiele selbst angehen.
Weil ich bleibe auch bei der Grundmeinung meiner Seits ohne die öffentliche Wirkung des Skandals würde es diese ganzen Änderungen im Spiel nicht geben

Threepwood

Neee beeindrucken wird das den Vorstand nicht, aber es wird sie inhaltlich zu großen Teilen stören und das reicht. Mehr darf man dort nicht erwarten, da gehts rein um Geld und nicht um Werte oder gar Ethik.

Ich hätte mich ja auch gefreut, wenn Kotick z.B. gegangen worden wäre, aber das wird nicht passieren, wie man jüngst gesehen hat. Also dürfte man lang, vielleicht auf ewig warten, wenn man erst den Kopf und dann den Rest aufarbeiten will. Wieso auch darauf warten?
Diese Änderungen sind zudem ein Statement für den Arbeitsplatz bei Blizzard, dürfte eben auch(!) Signale setzen und im Bestfall die soziale Basis innerhalb der Firma mittels Arbeitnehmer stärken. Getreu dem Motto, von oben geht nicht, dann also von unten anfangen, das Beste draus machen und als gutes Nebenergebnis das Spiel selbst in die Gegenwart holen.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Threepwood
ThisIsThaWay

Was das nachtragen betrifft, bin ich ganz bei dir. Aber der Standpunkt mit „Sie hätten es nicht gemacht, wäre XY nicht eingetreten.“ ist schon wahr (Wobei man die Aussage aber nicht Zwangsläufig als Negativ betrachten muss – ebenso wenig wie jede Aktion). Hätte es nicht die Skandale gegeben, wären die Unmenschlichen Umstände vielleicht nie, oder erst viel später ans Licht gekommen. Aber eben durch diesen Skandal, hat Big Blue die Möglichkeit erst erhalten sich zu entfalten wie es die Mitarbeiter möchten und nicht nur die Oberschicht. Das ist eine durchaus positive und begrüßenswerte Veränderung. Was man nun von den Änderungen hält, ist Subjektiv. Die einen freut es, die andren kriegen Zunder für die Kohlepfanne und dann gibt es noch so Leute wie mich.

Ich persönlich bin (bis auf die „Zensur“ und ein paar andere Punkte) Neutral. Wenn es mich nicht direkt betrifft, ich und andere daraus keinen Nachteil haben, niemand verletzt wird (egal ob Physisch oder Psychisch), ist es für mich persönlich als Individuum egal.

Irina Moritz

 Wenn es mich nicht direkt betrifft, ich und andere daraus keinen Nachteil haben, niemand verletzt wird (egal ob Physisch oder Psychisch), ist es für mich persönlich als Individuum egal.

Das ist eine Einstellung, die wir teilen 🙂

Ich bestreite nicht, dass die Skandale die Änderungen beeinflusst haben, aber ich kann mir auch vorstellen, dass es früher oder später eh passiert wäre.

HolistischeGesundheit

Ich bin an sich ein sehr ruhiger Mensch aber so langsam verliere Geduld was diesen ganzen Wokefanatismus angeht.

Sollte das so kommen werde ich nach 18 Jahren das erste mal mein Abo kündigen.

Als wenn die Menschheit keine anderen Probleme hätte

Andy

Abo kündigen weil du bei einer Avatarauswhl jetzt einen Körper wählst?dir ist aber schon bewusst dass die Geschlechter der Körper gleich bleiben oder?

HolistischeGesundheit

Es ist die Summe des ganzen Ausmaßes das mich wütend macht.

Es ist heuchlerisch was die Firma macht.

Die Badboys von Blizzards Regie wurden entlassen oder sind gegangen und werden sich vor Gericht verantworten müssen.

Es geht mir einfach ums prinzip.

Huehuehue

Es ist kein Fanatismus, einfach offen gegenüber anderen Menschen zu sein und niemandem von vornherein zu sagen, dass er, so wie er ist oder sich fühlt, entweder nicht existiert oder nicht willkommen ist.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
HolistischeGesundheit

Meine Güte bist du programmiert worden. Es gibt nur Mann und Frau. So ist die ganze Menschheitsgeschichte aufgebaut. Die Leute können sich fühlen wie Sie wollen. Nur sollen Sie die über 90 Prozent der Menschen damit nicht belästigen.

Irina Moritz

In der Menschheitsgeschichte hieß es auch, dass Donner von wütenden Göttern gemacht wird und die Erde eine Scheibe ist, von der man runterfallen kann. Ich find’s wirklich seltsam, mit „es war schon immer so“ zu argumentieren, wenn man eigentlich sieht, dass Dinge eben nie so bleiben, wie sie mal waren. Es gibt immer wieder neue wissenschaftliche Erkenntnisse, neue Entdeckungen und Anpassungen von altem Material. Das ist eine der absoluten Maximen der Wissenschaft. Biologie ist zu kompliziert, um sie auf Schulunterricht zu reduzieren.

Nerenyo

War da nicht was mit dieser Biologin die nichtmal ihren Vortrag über Geschlechter an einer Uni halten konnte, weil diese äußerst aggressive Minderheit hier auch wieder Drohungen ausgesprochen hat?
Reden wir mal über Wissenschaft solange man noch offen darüber reden darf … wird nämlich bald auch zu Ende sein wenn wir so weitermachen.
Es gibt eine Grenze zwischen Toleranz/Offenheit und einer Minderheit die versucht alles in Geisehaft zu nehmen was nicht in ihr Weltbild passt. Ironischerweise fehlt es da an Toleranz und Offenheit.

Huehuehue

War da nicht was mit dieser Biologin die nichtmal ihren Vortrag über Geschlechter an einer Uni halten konnte, weil diese äußerst aggressive Minderheit hier auch wieder Drohungen ausgesprochen hat?

Der Cousin des Onkels des Stiefbruders meines Arbeitskollegen, hat davon auch irgendwo gelesen.

Nerenyo

Das freut mich. Es ist wichtig informiert zu sein.

Irina Moritz

War das Problem an dem Vortrag nicht, dass die Frau im Fach Behavioral Physiology tätig ist, das mit menschlichen Genetik wenig zu tun hat? Dem nach hätte sie eigentlich gar keine Kompetenzen, über das Fach zu reden.

Abgesehen davon: der Vortrag fand statt – https://www.spiegel.de/panorama/marie-luise-vollbrecht-gender-vortrag-an-der-humboldt-universitaet-nachgeholt-a-63f34714-f86b-4cfe-8115-a7d4f71582b6

Nerenyo

Ja er wurde nachgeholt weil man sich mal hinterfragt hat und zu dem Entschluss gekommen ist: Sich einfach immer direkt allem zu ergeben ist vielleicht sinnlos. Vor allem im wissenschaftlichen Bereich.

Sonst würden wir vielleicht wirklich noch denken, dass die Erde eine Scheibe ist.

Auch wenn ich einem Redner die Fachlichkeit abspreche rechtfertigt das keine Drohungen die zur Absage einer solchen Veranstaltung führen. Wild …

Irina Moritz

Es hat auch niemand die Drohungen rechtfertigt. Aus der berechtigten Kritik an ihrer Kompetenz ist aber sofort „Die Genderjünger machen die Biologin fertig“ geworden. Im Endeffekt wird das Thema mittlerweile sofort auf eine Ebene hochgeschaukelt, auf der es unmöglich ist, eine Diskussion zu führen.

ImInHornyJail

Dem nach hätte sie eigentlich gar keine Kompetenzen, über das Fach zu reden.

Also wenn es danach geht, dürften einige Leute nicht über das reden über das die reden.😁

Irina Moritz

Ich denke, es gibt einen Unterschied, ob Leute im Internet Kommentare mit ihrer Meinung zu einem Thema verfassen und ob eine Professorin, also theoretisch eine Autoritätsperson, einen Vortrag über ein Thema hält, in dem sie sich nicht auskennt. Wenn mein Orthopäde mir jetzt erzählen würde, dass ich Depressionen habe, dann wäre ich genauso skeptisch, obwohl er ein Arzt ist.

ImInHornyJail

Ich meinte auch keine Leute aus dem Internet, sondern Personen in gewissen Positionen.

Irina Moritz

Ja gut, da sind wir uns einig ^^

Azaras

also erste mal die dame ist biolgin und es ging hier auch nicht um ein fach beitrag sondern eben um die grundlagen und nicht mal allein um denn menschen

der mensch kennt nun mal nur 2 biologische geschlechter damit pflanzen wir uns fort

Irina Moritz

Ich weiß, dass sie eine Biologin ist. Aber sie ist eine Verhaltensforscherin und keine Genetikerin, und erst recht keine Sexualwissenschaftlerin. Biologie ist ein extrem weites Feld, in das zahllose Disziplinen fallen. Nur weil jemand „Biologe“ ist, heißt es nicht, dass er oder sie sich in allen Bereichen auskennen.

Was war denn das Ziel des Beitrags, wenn es nicht mit fachlichem Wissen belegt ist?

Nerenyo

Der Beitrag ist mit Sicherheit online abrufbar und damit kannst du dich darüber informieren was gesagt wurde und inwiefern es für dich gehaltvoll ist oder nicht. Das ist das tolle an einer offenen Diskussionskultur in der keinem unter Druck ein Redebeitrag verwehrt wird.

Was das Ziel des Beitrags ist ergibt sich für dich dann vielleicht auch oder eben nicht.

Die Entscheidungsgewalt darüber ob ein Redebeitrag stattfinden darf oder nicht obliegt aber immer noch nicht dem der am lautesten schreit. Auch dann nicht wenn man das „Ziel“ vorher nicht kennt. Muss man ja auch nicht. Sonst weiß man ja alles bevor etwas gesagt wurde. Irgendwie öde oder?

Irina Moritz

Das ist das tolle an einer offenen Diskussionskultur in der keinem unter Druck ein Redebeitrag verwehrt wird.

Aber die offene Diskussion fand doch nicht statt. Die Frau hat die Diskussionsrunde nach dem Vortrag abgesagt. https://www.focus.de/panorama/welt/nach-kritik-an-absage-biologin-holt-geschlechter-vortrag-an-uni-nach_id_116420241.html

Die Entscheidungsgewalt darüber ob ein Redebeitrag stattfinden darf oder nicht obliegt aber immer noch nicht dem der am lautesten schreit. 

Wenn ich das richtig sehe, war das auch nicht der Fall. Es wurde eine Demonstration gegen die Frau angekündigt und eine Gegendemo, die für sie war. Also waren beide Seiten vertreten. Die Entscheidung abzusagen, lag bei der Uni Humboldt.

Auch dann nicht wenn man das „Ziel“ vorher nicht kennt. Muss man ja auch nicht. Sonst weiß man ja alles bevor etwas gesagt wurde. Irgendwie öde oder?

Vll. bin ich altmodisch, aber bei Vorträgen an einer Universität erwarte ich schon, dass der Vorträger das entsprechende Fachwissen mit sich bringt. Das hat auch nichts mit „öde“ zu tun, sondern mit wissenschaftlichen Fakten, mit denen gerade bei diesem Thema gerne argumentiert wird. Warum ist es ok, eine fachfremde Person kritiklos solche Vorträge halten zu lassen?

Nerenyo

Also ich hätte auch keine Podiumsdiskussion danach mehr gemacht. Das wär ja völlig ausgeartet nachdem was da im Vorfeld war.

Ja und die Entscheidung war bekloppt und wurde zum Glück nochmal überdacht. Eine Gegendemo wäre gar nicht notwendig gewesen wenn es zuerst gar keine Leute gegeben hätte die anfangen einen Redebeitrag einer Biologin an einer Uni sabotieren zu wollen. Was ja an sich schon völlig Banane ist. Man hat ja nichtmal gehört was sie sagt und ist schon dagegen.

Man kann und soll doch Kritik äußern? Aber bitte nachdem etwas gesagt wurde und nicht im Vorfeld unterstellen „die hat doch eh keine Ahnung“. Bzw kann man das ja sogar unterstellen, aber das sollte nicht dazu führen dass man Menschen oder Fakultäten bedroht. Seltsam wie oft man das wieder aufgreifen muss, dass das nicht normal ist und niemals Normalität werden darf.

Auch wenn wir das alle bescheiden finden hat auch beispielsweise die afd ein Recht im Bundestag zu sprechen. Und auch wenn es ein Haufen idioten ist haben wir nicht das Recht das zu unterbinden. Die Rede und Meinungsfreiheit ist so ziemlich das höchste gut das wir noch haben und irgendwie arbeitet man mit aller Gewalt daran das zu ändern. Und das von Seiten von denen ich eher das Gegenteil erwartet hätte.

Irina Moritz

Also ich hätte auch keine Podiumsdiskussion danach mehr gemacht. Das wär ja völlig ausgeartet nachdem was da im Vorfeld war.

Für mich hat sie damit signalisiert, dass sie kein Interesse an einer Diskussion hat, sondern an einem Echo Chamber. Vor allem nach der YouTube-Aktion. Sie hätte zu dem Gespräch Leute einladen können, die gegensätzliche Position vertreten. Das wäre auch komplett ohne Eskalation passiert. Hat sie aber nicht.

Aber abgesehen davon finde ich das Verhalten irgendwo unprofessionell. Während meines Studiums wollten sogar die Profs innerhalb derselben Fakultät sich nicht über die Fachbereiche anderer äußern, weil sie sagten „Ich habe darin nicht genügend Kompetenz“. Das ist imo eine viel erwachsenere und vernünftigere Herangehensweise an ein wissenschaftliches Thema. Man kann Meinungen haben, aber sich scheinbar fachlich zu äußern sollte man dann bitte mit fundiertem Wissen. Das ist der ganze Punkt an der Wissenschaft, sonst verbreitet man Unsinn.

Nerenyo

Also die Frau die bedroht wurde ist dann diejenige, die sich eine Echochamber machen will weil sie keine Podiumsdiskussion macht nachdem ein einfacher Redebeitrag bundesweit durch die Presse ging?

ok.

Fande es eher gut zu sehen, dass sie das überhaupt noch durchzieht.

Ich weiß nicht ob dir das bewusst ist, aber viele wissenschaftliche Themen sind sehr umstritten und es gibt verschiedene Denkansätze und auch Meinungen. Bei dir hört sich das so an als wäre sich die Wissenschaft in allem einig und an einer Uni bekommt man Schema F serviert und das ist allgemeingültig für alles. Dann bräuchten wir keine Universitäten mehr. Ist ja alles geklärt.

Zu Wissenschaft gehört es sich zu irren und auch mal bestehendes zu hinterfragen. Sonst bleiben wir als Gesellschaft stehen.

Und wenn jeder seine Klappe hält weil er Angst hat was Falsches zu sagen kann er auch nicht korrigiert werden und stirbt dumm. Ein Redebeitrag an einer Uni ist nichts mit dem Siegel „das ist der Wahrheit für jetzt und für immer“. Daher gibt es ja im Normalfall noch Podiumsdiskussionen.

Irina Moritz

Also die Frau die bedroht wurde ist dann diejenige, die sich eine Echochamber machen will weil sie keine Podiumsdiskussion macht nachdem ein einfacher Redebeitrag bundesweit durch die Presse ging?

Es geht nicht um die Podiumsdiskussion, sondern um das YouTube-Video von ihr. Das wäre die perfekte Gelegenheit für eine ruhige und sachliche Diskussion gewesen. Die wurde aber nicht wahrgenommen und ich frage mich warum.

Bei dir hört sich das so an als wäre sich die Wissenschaft in allem einig und an einer Uni bekommt man Schema F serviert und das ist allgemeingültig für alles. Dann bräuchten wir keine Universitäten mehr. Ist ja alles geklärt.

Ich verstehe gerade nicht, warum du die wichtige Tatsache ignorierst, dass es um eine fachfremde Person geht. Es verbietet niemand Diskussionen oder Kritik an der Wissenschaft. Unsere Profs sind sich teilweise gegenseitig an die Gurgel gegangen wegen Meinungsverschiedenheiten. Nur hatten die jeweils auch Kompetenz in dem Thema. Sie ist hingegen eine Verhaltensbiologin, keine Genetikerin.

Und dass die Wissenschaft sich immer wieder selbst korrigiert, hatten wir weiter oben. Die Korrekturen passieren aber durch Forschung und Peer-Reviews.

Huehuehue

Wenn ich mir die Zusammenfassungen zum gestrigen Vortrag so durchlese, war doch sowieso fast ausschließlich nur das eigene Echo Chamber dort anwesend, sogar was „Presse“ angeht.

Azaras

hättest du mit bekommen was da auf twitter abging und in welche ecken sie gestellt würde oder wie alles aus denn kontekt gerissen würde hätte du dich da auch nicht mehr hin gestellt

und es geht hier um die lange nacht der wissenschaft das ist kein fach „event“

Azaras

er ist mit fachlichen wissen belegt es gibt nun kein 3 germen beim menschen oder kennst du noch eins ?

DiaboIo

ja genau. Das sich die Masse der westlichen Welt seit Jahren für eine winzige, völlig banale Minderheit verbiegt bis zum geht nicht mehr ist natürlich völlig normal und auch Okay so. Weil wir sind ja für das Gute.Das dies nur dient um Machtpositionen von der einen in die andere Richtung zu verschieben will man entweder nicht begreifen oder man hat nicht die intellektuellen Kapazitäten dazu. Lieber klatscht man dann Beifall. Erbärmlich und traurig.

HolistischeGesundheit

Dich mag ich!

Cloud

Ich sehe das so ähnlich. Wir sollen ja so tolerant sein und akzeptieren, dass hier nicht mehr M / W stehen soll, da sich Personen sonst „angegriffen fühlen“, die sich nicht darunter zuordnen können?

Was ist denn mit mir? Darf ich mich jetzt angegriffen fühlen, da ich mir nicht mehr offiziell einen männlichen Avatar erstellen kann? Wieso muss der Rest der Welt sich für Personen verbiegen, während diese Personen anscheinend keine Toleranz den männlichen und weiblichen Personen entgegen bringt?

Das Thema ist aktuell schon so heikel, dass man sich nicht mal mehr traut was zusagen, da gleich 5 andere um die ecke kommen und einen mit einer Genderkeule eine überbraten wollen.

Ich bin für Gleichberechtigung. Macht doch einfach eine weitere Körperform und nennt die meinentwegen Kreativ. Dann haben wir doch M / W / K.
Denn aktuell verlieren wir Männer und Frauen in gefühlt allen neuen Games das recht offiziell Männlich oder Weiblich zu sein.

Ist doch auch nicht ok…

Huehuehue

Denn aktuell verlieren wir Männer und Frauen in gefühlt allen neuen Games das recht offiziell Männlich oder Weiblich zu sein.

Tun sie nicht. Es steht für diejenigen bloß nicht mehr dran. Da sie sich aber sowieso so definieren, sollte es doch kein Problem sein oder können sie sich jetzt nicht mehr als m oder w identifizieren, weil sie das Symbol nicht mehr sehen können? Die werden doch hoffentlich nicht ihre Geschlechtsidentität daran festmachen, ob sie ein Symbol sehen und ein Wort lesen können, oder?

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
Cloud

Ich verstehe Ihren Ansatz jedoch bleibe ich bei meiner Aussage. Hier wäre es doch für alle sinnvoller, wenn einfach eine 3. Option eingeführt wird. So können Männer und Frauen sich weiterhin offiziell dafür entscheiden und nicht durch eine Körperform wählen und mit der 3. Option (undefiniert) können sich doch besagte Personen dort finden.

Ich möchte ja niemanden angreifen und hoffe einfach auch auf ein wenig Respekt für die anderen Spieler. Jetzt ist es sehr tolerant für Personen, die sich keinem Geschlecht zugeordnet fühlen allerdings etwas schade, für alle anderen.

Es mag für einige nur ein Symbol sein, was verschwindet. Ich sehe darin allerdings das Recht, mich offiziell zu einen Geschlecht zuordnen zu können.

Und nein, dass ist nicht das selbe. Ich wähle nur eine Körperform die etwas darstellen soll. Damit wähle ich kein Geschlecht.

Wenn man mal alle Kommentare überfliegt, ist dieses Thema wirklich sehr sensibel und auch ich tue mich wirklich schwer meine Meinung zu vertreten. Leider werden hier einige Member passiv-aggressiv und das tut uns allen echt nicht gut.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Cloud
Mithrandir

Aber wenn man „Körperform 1“ und „he/him“ einstellt behandelt einen das Spiel doch in allen Belangen als „Mann“. Das ist ja nicht WEG. Man muss es nur „konkret auswählen“ jetzt. 

Im Endeffekt heißen die Körperformen jetzt „1“ und „2“ statt „männlich“ und „weiblich“ und man kann separat ein abweichendes Pronomen wählen.

Das nimmt doch nichts weg. Und ich kann mich ja irren, aber die meisten Leute haben die „Männlichen Modelle“ doch wegen des Aussehens als männlich empfunden und nicht weil im Menü „Männlich“ dransteht. Und aussehen tun sie ja immernoch gleich.

Nerenyo

Ich mein war ja absehbar. Man hat ja jetzt auch dieses männliche Hexerpet und man war ja auch sehr bemüht alles was nur irgendwie als anstößig verstanden werden könnte aus dem Spiel zu entfernen.
Konnte nicht feststellen, dass das Spiel dadurch besser geworden ist. Aber hey. Man kann sich auf die Fahne schreiben, dass der Haufen Mist jetzt zumindest politisch korrekt ist.
Lust auf ne Runde Thorghast*innen?

Huehuehue

Konnte nicht feststellen, dass das Spiel dadurch besser geworden ist.

Aber schlechter eben auch nicht.

ImInHornyJail

Aber besser eben auch nicht.😁

Wäre aber mal interessant zu sehen wie sich die Spielerzahlen bei so einer Änderung o.Ä. verhalten. Steigen die, sinken die, bleiben die gleich?
Ich denke die bleiben gleich. Die Leute werden nicht wegen solch einer Änderung anfangen ein Spiel zu spielen oder aufhören. Ist halt nur meckern und loben…

Nerenyo

Ein Meilenstein für das heutige Blizzard. Nicht noch mehr in die Scheiße gegriffen. Das ist jetzt die Erwartungshaltung.

DiaboIo

Doch. Weil künstlerische Kreativität bei Blizzard immer erstmal durch den Ideologie- Checker gejagt wird. Ob denn der Charakter oder die Story „“““divers““““ genug sind. Denn Blizzard nutzt, in alter faschistischer Manier, Algorithmen und Zahlen zur Einteilung von Menschen.

Das einzig beruhigende für dich ist: du kannst dir genau das einreden und daran glauben, weil wir nie das Gegenteil zu sehen werden. Der Künstler verstümmelt direkt seine Ursprungsidee bevor wir sie jemals zu Gesicht bekommen.

Belpherus

Naja ich find schwachsinn, aber Blizzard ist eh net der erste der das jetzt so macht.

N0ma

„von der binären „Männlich/Weiblich“-Bezeichnung in der Charaktererstellung verabschiedet.“

Körper 1 / 2 ist allerdings genauso binär. („binär (von lateinisch bina „doppelt, paarweise“) „). Nein, anscheinend sollen die Wörter Männlich/Weiblich tabuisiert werden. Spätestens jetzt sollte man verstehen das Gendersprech zur Sprachdiktatur führt.

Dabei gehts eben nicht mehr um Gleichberechtigung, sondern um Rechthaben. Leute die sich diesem Dogma nicht unterwerfen werden schon regelrecht verfolgt, siehe J.K.Rowling. (“ Dogma …eine feststehende Definition oder eine grundlegende, normative Lehraussage, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich festgestellt wird. “ WP)

N0ma

Binär heisst 2, wenn du das nicht meinst solltest du das nicht schreiben.
Nein, du bist hier in deine eigene Denkfalle getappt, weshalb ich das auch extra mal herausgezogen haben. M/W/D – aber genau das ist Körper 1 / 2 nicht. Es sind einfach nur andere Begriffe! Deshalb ist tabuisiert hier auch genau richtig. Darum gehts am Ende des Tages. Ich halte es wirklich für etwas überoptimistisch diese Entwicklung nicht zu sehen. Kann da nur drum bitten hier nicht in einen vorschnellen Abwehrreflex zu verfallen.

Von Sprachdiktatur spreche ich weil das eine Entwicklung ist. Natürlich wäre es nur bei diesem Fall unsinnig von Sprachdiktatur zu sprechen. Die Aussage richtet sich gegen die Entwicklung, Blizzard ist da nur ein Aushängeschild an der Stelle. Allerdings auch ein Multiplikator, weil die Spiele spielen Millionen.

Zu JKR, naja die Diskussion ist wirklich krass. Das eigentliche Problem aber sind die Konsequenzen. Da ist dann schon von Bücher boykottieren die Rede. Was kommt dann, Bücher öffentlich verbrennen? Man muss wirklich aufpassen das man nicht die falschen Leute in Schutz nimmt, sonst kommt irgendwann das böse Erwachen.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von N0ma
Huehuehue

Nein, anscheinend sollen die Wörter Männlich/Weiblich tabuisiert werden. 

Nein, das sollen sie nicht. Es soll nur nicht mehr lediglich jeder in diese beiden Begriffe kategorisiert werden, obwohl es Menschen gibt, die möglicherweise in keine dieser beiden Kategorien fallen und auch diese sollen sich repräsentiert fühlen, statt auch noch von einem Spiel gesagt zu bekommen, dass es sie gar nicht gibt.
Du kannst weiterhin männlich und weiblich sein – das Spiel legt dich nur bei der Charaktererstellung nicht mehr von vornherein auf lediglich diese beiden Bezeichnungen fest.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
DiaboIo

Es gibt nur 2 BIOLOGISCHE Geschlechter. Ende der Diskussion. Geschlecht ist kein soziales Konstrukt sondern ein biologisches Faktum. Ich fass es nicht, dass im Jahr 2022 diese Diskussion führt. Idiocracy ist ein Witz gegen die Realität.

N0ma

Und für kleine Drachen brauchst du dann Körper 1 und Körper 2.
Sorry aber ich halte das für Cancel Culture.

Huehuehue

Wer oder was wird den gecancelt? Die Möglichkeit, Körperform 1 ausschließlich als „männlich“ und Köperform 2 ausschließlich als „weiblich“ zu definieren? Wenn das für dich canceln ist – dann ja, dann wurde hier gecancelt, dass jemand mit dieser Köperform nur männlich und jemand mit jener Köperform nur weiblich sein kann.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
N0ma

Ich habe kein Problem wenn sich Leute anders sehen, habe ich auch im Bekanntenkreis. Nur selbst die fordern nicht das jetzt alles umbenannt wird.
Was steht dann an der Toilette – Körper 1 ? wir wollen ja keinen zu irgendwas definieren. Nagut machen wir ein Symbol, aber auch das ist schon zu aussagekräftig. Was jetzt. Naja auf jeden Fall wird der angegriffen der das da hinmalt. Das wird ein ewiger Kreislauf. Hier gehts um das Definitionsdogma, ich nenns Sprachdiktatur, aber kann gerne jeder nennen wie er will.

Phinphin

Ich finde es immer etwas widersprüchlich, wenn man wirklich die absoluten Keulen auspakt (Diktatur, geht gar nicht um Gleichberechtigung, Verfolgung anderer Menschen) und dann aber behauptet, es seien die Anderen, die hier versuchen irgendjemanden durch massive Druckausübung die eigenen Ansichten aufzuzwingen.

Als jemand, der das Vorgehen Blizzards hier nicht verurteilt aber genauso wenig darum gebeten hat oder sogar feiert, fühle ich mich von dir und deinem Verhalten wesentlich stärker unter Druck gesetzt als wenn Blizzard zwei Symbole weglässt. Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken insbesondere im Hinblick auf „gehts eben nicht mehr um Gleichberechtigung, sondern um Rechthaben“ und „normative Lehraussage, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich festgestellt wird“.

N0ma

Man kann sich mal die Frage stellen warum macht das Blizzard?
Das haben die sich ja nicht selbst ausgedacht. Man möchte nach den ganzen Vorfällen inhouse, nun besonders „fortschrittlich“ sein. Nur wer definiert das?

Ja das ist hier ein harmloser Fall, aber insgesamt Teil einer Entwicklung der es aus meiner Sicht nicht um Gleichberechtigung geht.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von N0ma
Huehuehue

Nur wer definiert das?

Laut eigener Aussage: Die Mitarbeiter/Devs selbst.

N0ma

An der Stelle ging es nicht um den Begriff „Körper 1“ ansich, ja der mag von Blizzard kommen.

Huehuehue

Ich meinte das auch nicht. Sondern das „besonders fortschrittlich“.

Threepwood

Da es im RL für viele Randgruppen schwierig genug ist, soll doch wenigstens die halbwegs heile Spielewelt ein wenig vollständiger für sie werden. Blizz hat angekündigt inklusiver werden zu wollen, also ab dafür.

Und so sehr sich einige wenige an dieser sozialen Entwicklung stören, sie ist eh nicht mehr aufzuhalten. Kommt damit klar und gewöhnt euch dran.

PS: Sogar New World hat wahlweise ein *in bei Titeln, ähnliches erwarte ich in WoW auch.

Irina Moritz

Yo, Blizz hat viel darüber gesprochen und jetzt folgen auch Taten. Ich fand’s schon sehr erfrischend als Demon’s Souls Remaster und Elden Ring dasselbe gemacht haben. Betrifft mich zwar nicht, aber hey, mehr Optionen.

Threepwood

Betrifft mich ebenfalls nicht persönlich und ich musste mich auch an das Entgendern unserer Sprache gewöhnen. Es klappt noch immer nicht zu 100% im Sprachgebrauch.
Spiele werden dazu beitragen, dieses Thema durch unweigerliche Konfrontation und Gewöhnung daran, als etwas Alltägliches anzunehmen.

Orkenspalter TV hat dazu auch kürzlich ein nettes kleines Videostatement veröffentlicht. Gerade wir Nerds sollten eigentlich wissen, wie es ist, ausgegrenzt zu werden. Zumindest die älteren unter uns. Entsprechend easy sollte Solidarität sein.

Irina Moritz

Cool, schau ich mir am WE an. Danke für den Tipp 🙂

Desten96

Wahlweise finde ich gut aber aufgezwungen wie in manchen Medien nicht. Fande das bei New World damals auch gut das man sich entscheiden konnte ob im Titel *innen oder nicht steht.

Threepwood

Mir fällt kein Spiel ein, in dem der Titel Gigantoschlächter automatisch zu Gigantoschlächter*In gemacht wird. Natürlich ist das wahlweise.

Der in Deutschland berühmte Zwang beginnt ja meeeeistens schon in der Berührung mit dem Thema als solches. Sprich, wenn im Spiel jemand den Titel entsprechend wählt.

Die Medien, Verwaltung und Institutionen bei uns sind abseits vom Funk-Netzwerk, als ÖR Jugendsparte, mehr als zurückhaltend.
Nicht mal Frau Merkel wird in einem Gerichtsurteil als Bundeskanzlerin bezeichnet, sondern als männlicher Kanzler. Hier krankt es oft noch an der sprachlichen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.
Progressiv, linke Medien sind natürlich eher dabei Randgruppen zu supporten. Das bringt die politische Gesinnung dahinter mit sich.

PS: politische Korrektheit ist übrigens auch ein toll von rechts (wieder)eingeführter Begriff, der nicht mal inhaltlich Sinn macht. Und ja, sämtliche Medien nutzen ihn und die christlichen Hardliner, Identitären etc lachen sich darüber kaputt.

Desten96

Ich verweise dann mal auf das neue Battlefield wo einem diese *innen aufgezwungen wird oder dieses komisch Borderlands sequel. Im Grunde ja ist schön und gut aber eine Funktion das mann es einfach aus und anschalten kann wäre mir lieber. Ich will aber auch kein Thema jetzt aufmachen ob *innen nötig ist oder nicht. Wer es brauch oky wer nicht könnte es doch ausschalten. Wären alle zufrieden. 🙂

Threepwood

Hab beides nicht gespielt und faktisch ist in dem *Innen ja alles inkludiert.

Da fühlen sich nun einige (primär Männer, weil?) nicht mit roten Teppich, ausreichend repräsentiert und das ist genau das Thema, worum es geht. Dieser mini Perspektivwechsel sollte die Thematik doch deutlich machen!? Falls nicht, lässt das eben auf eine bewusste, ideologische Gegenposition schließen. Diese ist auch okay in unserem Land – entgegen der Behauptung von einigen Propheten hier, die nach Corona die neue Diktatur wittern. Ändert nichts an der Tatsache, dass sich eine Gewöhnung daran nicht umgehen lässt. Das Thema verschwindet nicht mehr. Vielleicht finden wir irgendwann bessere Formen in Schrift und Sprache, mag sein.

PS: Ich bin selbst Cis-Mann, 40 Jahre alt und kein vom Funk-Netzwerk und Hentai sozialisierter junger Typ. Es war ungewohnt, ich störte mich anfangs ebenfalls am Klang und was nicht alles und klappt sprachlich nicht immer. So what!
Einfach mal mit der Thematik beschäftigen, im realen Leben Begegnung zulassen/ schaffen, wo Empathie und persönlicher Austausch abseits von Extrempositionen auf Twitter und Co zu finden sind und random Nicknames im Netz zu realen Menschen werden.
Das ist ein guter und funktionierender Ansatz für nahezu alle zwischenmenschlichen Auseinandersetzungen (Geflüchtete, Migration, Religion, Kultur etc.)

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Threepwood
Desten96

Also ich versuch den Thema aus den weg zu gehen. Manchmal geht es nicht. Erst recht nicht wenn es in meine Lieblings Games kommen könnte usw. Die Texte wo man so komisch gendert überlese bzw überfliege den Teil mit *innen. Mich stört es eben. Neutrales gendern finde ich aber sehr gut. Ich denke da muss es einfach eine richtige Lösung geben.

Desten96

Ich finde das erschreckend. Finde es nicht gut das man nun männlich und weiblich entfernt. Mehr Anpassungen sind aber super. Für mich gibt es aber eben nur 2 Geschlechter wenn das für andere eben nicht so ist okay da sag ich nix gegen aber muss mann in eine videospiele politisch korrekt sein ? Wenn blizz jetzt auch noch mit *innen anfängt ist es bei mir mit der Deutschen Version vorbei. Ich bin selber nicht zu 100% männlich wenn man nach der Gesellschaftlichen norm geht aber muss man wirklich so übertreiben ? Es ist ein Spiel!

Desten96

Ich lass mich aber gerne aufklären. Bin offen. Daher das ich hier niemanden beleidigt habe würde ich mir eine Antwort die nicht beleidigen ist wünschen 🙂

Huehuehue

aber muss mann in eine videospiele politisch korrekt sein ?

Wenn man niemanden von vornherein ausschließen möchte, weil die Person gar nicht repräsentiert wird, dann muss man das, ja.
Wenn man ein Unternehmen ist, das vom Staat, in dem es seinen Sitz hat, verklagt wird, weil man firmenintern über Jahrzehnte das genaue Gegenteil von „politisch korrekt“ war, dann ja.
Wenn man Mitarbeiter hat, die offen für alle sein wollen, dann ja.

Außerdem – warum wird es abschätzig als „politisch korrekt“ bezeichnet, wenn man einfach nur offen für alle sein will und sich einfach jeder willkommen und wertgeschätzt fühlen soll, statt es einfach, korrekterweise, als „menschlich“ zu bezeichnen?

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Huehuehue
Desten96

Du kannst aber nicht jeden ansprechen. Es gibt immer Leute die meckern. Für Leute die wirklich damit ein Problem haben sich zu identifizieren OKY! Ich bin aber dennoch der Meinung das man in einen Videospiel sowas nicht reinmachen muss. Verschiedene Optionen oky aber männlich und weiblich sollte bleiben. Man könnte ja noch divers reinmachen. Dann müsste doch jeder zufrieden sein.

Desten96

Ich fühle mich selbst zu 100% männlich ABER laut der Gesellschaft bin ich es nicht. Vtl hab ich das auch falsch Formuliert. Well… gut ich denke das war einfach meine Schuld. Ja im Grunde ist es gut das man das nun so machen kann. Ich bin denke einfach zu twitter und Medien geschädigt was das Thema Geschlechter usw angeht. Ich entschuldige mich daher für meine dummen Aussagen. Durch deine Antwort hab ich es verstanden. Danke 🙂 so lang meine vhars 100% männlich dein können ist mir das eigentlich eh egal.

Phinphin

„Ich fühle mich selbst zu 100% männlich ABER laut der Gesellschaft bin ich es nicht.“
dann verstehst du ja das Problem, wenn die Gesellschaft dich in eine Schublade stecken möchte, in der du dich selbst aber überhaupt nicht siehst. Dann ist es doch toll, wenn du von einem Spieleunternehmen einfach alle Schubladen geöffnet bekommst und dir selbst aussuchen kannst, was für dich am besten passt, ohne dass du direkt gesagt bekommst: So muss das sein und nicht anders. Das ist ein „weiblicher“ Körperbau und der Charakter hat dadurch automatisch eine „weibliche“ Stimme, weibliche Pronomen und was anderes existiert nicht.

Desten96

So hat ich das bisher nicht betrachtet.. naja mir ist es egal wie mich die Gesellschaft ansieht aber ja im Grunde ist das eine gute Neuerung danke fürs aufklären 🙂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.