WildStar: Spieler fordern leichtere Dungeons, EU-First-Gilde hat 5 Raidbosse down

Während sich einige Spieler schon an den normalen 5er-Instanzen im SF-MMO WildStar die Zähne ausbeißen und frustriert aufschreien, haben europäische Top-Gilden bereits mit den Raid-Instanzen begonnen und die ersten vier Bosse gelegt.

Spieler, die WildStar bereits in der Beta gezockt haben oder sich über das Spiel informierten, wussten es längst: WildStar ist wesentlich schwerer als andere MMOs. Schon die erste Instanz mit Level 20 erweist sich für einige Spieler als zu hart und die teilen ihren Unmut in den Foren mit. Nach zahlreichen Wipes löse sich regelmäßig die Gruppe auf. Sogar wenn man die Verliese abgeschlossen habe, seien die Belohnungen zu gering: Es gebe zu wenig EXP und zu schwache Items, so die Resonanz einiger Spieler in englischen Foren.

Für die einen ein Dungeon, für die anderen das längste Wipe-Fest der Welt

Die Kombination aus dem Gruppen-Finder, der Spieler relativ willkürlich in ein Verlies zusammenwürfelt, scheint in Wipe-Festen zu münden. Der Entwickler Carbine ist sich des Problems bewusst. Vor allem die Beschwerden über die zu geringe Belohnung für das zu hohe Risiko nimmt man ernst. Man denkt darüber nach, die Belohnungen der Dungeons zu erhöhen.

Gegen die Forderung nach Nerfs gibt es allerdings auch eine Gegenbewegung. So mancher Spieler freut sich über den knackigen Schwierigkeitsgrad. Diese Fraktion der Spielerschaft hält dagegen, die neuen Spieler müssten sich lediglich an Grundprinzipien wie ständiges Movement oder das Unterbrechen gewöhnen, das in WildStar eben anders laufe. Denn hier müssen mehrere Spieler gleichzeitig ihre unterbrechenden Fähigkeiten benutzen, denn nur dann bricht der Gegner tatsächlich seinen Skill ab.

Die ersten vier Raid-Bosse down, trotzdem halten die Raids was sie versprechen

WildStar Raid

Auf einem höheren Niveau haben Raidgilden ebenfalls mit den Anforderungen WildStars zu kämpfen. Eine ganze Reihe von Top-Gilden beißt sich im Moment an den knackigen Raids in WildStar die Zähne aus. Vor allem die Zugangsquest macht ihnen zu schaffen.

Während in anderen Spielen bereits nach kurzer Zeit „Content clear“ gemeldet wird, ist das bei WildStar noch in weiter Ferne. Eine englischsprachige Gilde mit einem geschmacklosen Gildennamen hat es nun geschafft, die ersten 4 Raid-Bosse der Gen-Archives zu besiegen. Angeblich den ersten nur mit 16 von 20 Leuten, die anderen 4 hatten ihre Zugangs-Quest noch nicht abgeschlossen. Den zweiten Boss, Kuralak, hatte man dann mit 19 Mann besiegt, und Phagemaw und Phagetech Prototypes, die Bosse Drei und Vier, gestern wahrscheinlich mit 20 Leuten. Den ersten Raidboss der Gen-Archive haben wir Euch bereits vorgestellt.

Dass 2 Wochen nach dem Release erst 4 Raid-Bosse down sind, obwohl die Gilden ausgiebig Gelegenheit hatten, die Encounter auf dem Beta-Server zu testen, spricht für einen erstaunlich happigen Raid. Vor allem wenn man bedenkt, welche in zahlreichen Schlachten gestählten Kaliber hier im Rennen um die Firstkills antreten. Der 40er-Raid wird sicher noch einmal anziehen, die Bosse dort wurden nicht zum Testen freigegeben.

Carbine selbst rechnet damit, dass es 1 Monat dauern werde, bis die ersten Gilden den 20er Raid clear haben und sich in den 40er aufmachen. Wobei man dafür entweder ein Bündnis mit einer anderen Progressgilde braucht oder zwei komplette Raids durch den 20er durchschleusen muss.

Wahrscheinlich werden die Gilden dennoch etwas schneller sein als den angenommen einen Monat. Im Moment stehen noch 2 Bosse und eine Reihe von Mini-Bossen vor den führenden Gilden. Von Seiten der Raider sind übrigens keine Rufe nach einem Nerf überliefert.

EU First Gilde hat WildStar Boss Convergence down

Update 14.06.2014: Die englische Gilde hat mittlerweile den fünften Raid-Boss in den Gen-Archiven besiegt. Auch die Phageborn Convergence streckte ihre genetisch veränderten Waffen. 4 Mini-Bosse und der Endboss „Dreadphage Ohmna“ stehen nach der Phageborn Convergence an, bis hier der Worldfirst-Clear vermeldet werden kann. Es sind allerdings auch andere Gilde mittlerweile so weit vorgedrungen, so dass es ein spannendes Rennen um den World First geben könnte.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Quelle(n): mmorpg.com: Normal Dungeons Should Be Nerfed/Dungeon Tutorial For New Players, wildstar-arkship.de: Das Problem mit Dungeons..., reddit: About Dungeons
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
45 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Blubb

Nein Schwachsinnig ist es wenn man an trashmobs(2er grp) 10x wiped. ich bin ein erfahrener mmoler… aber das? es kann doch nicht sein das man vor einem „normalen“ dungeon 2 wochen ruffarmen muss um sich gegenstände kaufen zu könnnen mit denen man vllt ne chance hat…

MöchtegernWildstarspielen

Schaffe es aus irgendeinem Grund leider nicht im Wildstar Forum zu schreiben um mal nen Gästepass zu bekommen etc aber anderes Thema.
Ich möchte es halt gerne spielen weils endlich mal wieder ein anspruchsvolles Spiel sein soll. Und auch wenn es für manche Spieler zu schwierig ist und sie leaven hats aber den Vorteil das man die Leute dauerhaft binden kann für die es passt… Wenn man ein Spiel leichter macht damits alle spielen können verschwinden die Leute denen es dann zu einfach ist – und die anderen gehen wenn sie einfach das nächste MMO erblicken. Für die ists ja kein Unterschied. Hauptsache schick und einfach – so wie viele MMOs unserer Tage

Dawid

Hallo, kontaktiere uns über diese Seite http://mein-mmo.de/kontakt-… und wir schicken dir dann eine Gästepass zu! 🙂

Bigchicken

Mich regen diese 5 tasten drückenden bewegungslegastheniker jetzt schon auf… Es gab schon vor vielen Jahren rufe bei Wow nach classic Servern, wo alles entsprechend schwerer ist wie eben zu Anfangszeiten. Wenn wildstar jetzt genervt wird weil wieder ein Teil nur am jammern ist, spätestens dann ist es doch nur ne Wow Kopie. Und ich hoffe das sich carabine diesen Schuh nicht anziehen will. Aber abwarten und Tee trinken heisst auch hier die Devise. Ein Teil der ewig jammernden ist mit Sicherheit nach den ersten 30 Tagen weg ein weiterer Teil 1-2 Monate später. Gibt es in der Zeit mehrere nervs verliert carabine seine Zielgruppe und behält sich die jammerlappen. An diesem Spiel gibt es eigentlich nichts all zu schweres man muss sich eben mal etwas bewegen im Kampf und damit sind einige scheinbar völlig überfordert.

gast

Hoffentlich bleibt das Game so knackig wie es ist, es wurde so angekündigt also jammert nicht rum (…)

Dawid

Bitte nicht beleidigend werden, Dankeschön!;)

Gert-Joachim Weyer

Ich hoffe sie geben der Forderung nicht nach.Also Carbine.

Für mich hat das WoW gekillt das Blizz meinte alles immer leichter und Anspruchsloser zu machen.

Messuri

Die sollen bloss so angenehm fordernd bleiben und nicht runtergepatcht werden! War klar das da leute rumweinen vonwegen zu schwer. Es soll so bleiben! Keine Lust mehr auf diese Freeloot MMORPGS.

Illusion

Ein MMO immer weiter erleichtern wird viele aus Wildstar schmeißen schon so habe ich die Befürchtung das nach paar Monate Wildstar ausblutet.

Man kann kaum jeden Monat Massive Content nachschieben damit Spieler bleiben und weiter abbo gebühren bezahlen wenn man alles immer stärker erleichtert aber Gegensatz zu frücher entscheide ich heute sehr schnell erst mal ein MMO den Rücken zu kehren.

Durch ein MMO mit Extremer Geschwindigkeit und schnellen Konsum durch zu rasen ist eine üble Idee und je schneller ist ein MMO am Ende.

Judah

Mich nerven die Spieler, denen jede Begegnung mit Mobs egal ob in Inis, Raids oder sogar beim Questen gar nicht heftig genug sein kann. Hoffentlich gibt es für diese Gruppe bald mal ein Dark Souls online mit Perma Death etc. Dann kann man andere MMO’s endlich mal wieder entspannt und ohne ständige Frustrationen spielen.

Verstehe nicht, was daran problematisch sein sollte, wenn Carbine unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bei den Inis und Raids einführen würde…

Fluffy

Dieses MMO soll Wildstar sein (also jetzt nicht Permadeath), aber es wurde von den Entwicklern als MMO für Spieler die anspruchvollen Content wollen angekündigt. Bisher haben sie dieses Versprechen bei den Dungeons auch gehalten. Es gibt doch wahrlich schon genug MMOs mit extrem leichtem Schwierigkeitsgrad.

Und die Idee mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen funktioniert nicht, weil dann geheult wird, dass die leichten Inis nicht den selben Loot wie die schweren haben. WoW hat dieses System zum Beispiel und trotzdem werden die Hardmodes immer leichter.

Judah

Ja, wenn die Leute, die extrem harte Inis nur wollen, um mal „echte Herausforderungen“ zu erleben (und denen sie wohl im realen Leben nicht oft genug begegnen!) die selbe Belohnung bekämen, wie die Spieler, die die leichte Version spielen, wäre das doch in Ordnung.
Herausforderungen an sich reicht nicht? Oder würden dann auch die Spieler, denen kein Game zu hart sein kann, eher die leichte Variante vorziehen? Da würde man sich aber doch ziemlich in die eigene Tasche lügen oder?

Coreleon

„(und denen sie wohl im realen Leben nicht oft genug begegnen!)“
Also mal ehrlich warum wird bei solchen Gesprächen immer die RL Keule geschwungen?! Das hat mit dem Thema bitte WAS zu tun?

Das Spiel macht Werbung damit, das der Schwierigkeitsgrad hoch ist…
In den Dev Posts wird gesagt das der Content hart ist…
In allen Artikeln dazu liest man das Inis schwer sind…

Da frage ich mich warum in aller Welt dann Leute sich das Spiel kaufen und nach nem Easy Mode schreien?!
Wenn Dir der Content zu schwer ist , wirst Du eben, wie alle anderen auch einfach üben müssen. Ich hock lieber den ganzen Abend in einer Ini und beiße mir am Boss die Zähne aus als in der Zeit 5 Inis Semiafk zu spielen, da kann ich auch Erze farmen oder mein Bad kacheln ,das ist genauso spannend.
Das geht halt mir so und auch vielen anderen die von diesem Casual Mist ,der seid Jahren auf den Markt geworfen wird, die Schnauze voll haben.
Wenn Du Wildstar vom Prinzip her magst ,dann musst Du Dich aber auch insoweit drauf einlassen und ein bisschen mehr „Hardcore“ werden 😉

MfG

Gert-Joachim Weyer

Jo,ich möchte auch mal wissen warum die Leute immer mit dem Real Joker kommen.Bin vollkommen deiner Meinung Coreleon.

Das waren damals geile Zeiten als MC,Naxxramas etc noch nicht so weichgespült waren wie heute.Man war stolz die dann irgendwann geschafft zu haben.

Ich denke die meisten spielen doch auch um sich Erfolgserlebnisse im Spiel,beim spielen zu erarbeiten.Etwas das vielen und einem selbst doch im Real sehr oft verwehrt ist.

Gerd Schuhmann

Zitat:
Ich denke die meisten spielen doch auch um sich Erfolgserlebnisse im Spiel,beim spielen zu erarbeiten.Etwas das vielen und einem selbst doch im Real sehr oft verwehrt ist

—-
Ja, das denke ich auch. Und was ich beobachte: MMOs geben die Gelegenheit, etwas abzuschließen. Einen Erfolg vollzumachen, irgendein Gebiet auf 100% zu questen, Ruf zu perfektionieren usw.
Danach sehnen sich auch viele MMOler, beobachte ich zumindest. Das bieten der Alltag oder der Job oft nicht.
Bei keinem von uns geht ein Lichtchen an und es regnet Konfetti, wenn wir ein Teilstück unserer Arbeit gemacht haben oder in der Schule was geleistet und ein Teilziel erreicht haben, sondern es geht übergangslos mit dem Nächsten weiter.

Es ist übrigens so, dass die großen internationalen Konzerne, die „Digital Natives“ rekrutieren möchten, mit Belohnungsstrategien operieren, wie sie auch von MMO’s und Sozialen Medien eingesetzt werden. Die Art, wie wir spielen, könnte in Zukunft die Art, wie wir arbeiten und leben, beeinflussen. Jetzt vielleicht nicht, wenn man in einem konventionellen und Standort-gebundenen Unternehmen arbeitet, aber bei einem progressiven Konzern oder in ein paar Jahren auch darüberhinaus – wird das ein spannendes Thema.

Coreleon

Wenn die Bosse alle Easymode umfallen und man Zeug nach geworfen bekommt ist das in meinen Augen nur Stumpfes Grinden, da kann man stattdessen auch sagen sammel 5k Erz und du bekommst dein Epic per Post. Das ist im Grunde nix anderes,da sollten die Spieler mal drüber nachdenken und ist mit ein Grund warum so viele MMO’s gefloppt sind, weil die Spieler schlicht keine „MUST HAVE“ Item hatten!

Vanilla WoW war das zB Ashkandi, das Schwert wollten alle Krieger,Palas und sogar Hunter! Die Spieler haben T0 gefarmt damit sie Mc gehen konnten,haben ihr Gear da aufgerüstet für BWL und sich durch die Bosse gekämpft damit sie die Chance bekommen das Schwert zu kriegen.Klar haben das nicht alle bekommen, sogar nur die Wenigsten aber darum ging es nicht, die Spieler hatten ein Ziel und wenn es nicht Ashkandi war, war es nen Legendary oder T2 Set oder oder oder und die Sachen waren NICHT so begehrt weil sie jeder hatte oder man da einfach ran kam.
Das war die Initialzündung für die Meisten mit dem Konzept von Raids anzufangen! Dann ging es los die Bossmechaniken zu knacken ,wir haben ganze Nächte im TS gesessen und überlegt wie wir Boss X legen ,Kampflogs gelesen und bestimmt jeden Klassenskill 100x gelesen ob er evtl helfen würde!

Das fehlt vielen Spielen, die Bosse sind so weichgespült ,da ist den Spielern die Bossmechanik scheiß egal ,Tank&Spank ->Looten->Next. Für sonen Mist spiel ich kein MMO und das solltet Ihr auch nicht!

MfG

Fluffy

Star Trek Online hatte so ein System dass der höhere Schwierigkeitsgrad nur zum Spass war. Haben auch viele auf diesem Schwierigkeitsgrad gespielt, ich auch. Das Problem war nur, auch das hat zu einer dauernden Vereinfachung des Contents geführt. Dadurch das viele Leute nur auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad gespielt haben, haben sie das Spiel natürlich nie gelernt. Weshalb es unmöglich war interessante Instanzen zu entwerfen. Alles was auch nur ein bischen Hirn erfordert hat, hat diese Spieler zum scheitern gebracht.

Sieht man auch wieder in Wildstar, so hart sind die Instanzen eigentlich nicht. Sie sind nur hart im Vergleich zu vielen anderen MMOs.

Und überhaupt, wie leicht soll Wildstar denn werden, wenn Leute bereits nach einem Wipe die Instanz verlassen? Wollt ihr überhaupt spielen oder soll einfach ein NPC am Eingang stehen und den Loot aushändigen?

Judah

Ich spiele, um mich nach einem langen und stressigen Arbeitstag zu entspannen und nicht, um mich von den ultra harten Anforderungen irgendeines Ini-Bosses auch noch im Privaten stressen zu lassen.

Ich finde es ja total okay, wenn es für Leute, die eben den Adrenalin-Kick auch in ihrer Freizeit brauchen auch besonders harte Varianten von Inis in MMO’s gibt, aber ich halte gar nichts davon, anzunehmen, dass die meisten Casuals (und das sind vermutlich mindestens 75% der zahlenden Spielerschaft) genau so harten Content wollen. Die meisten wollen einfach abends ein bisschen vor sich hin daddeln und sich nicht stressen lassen.

Ich bin eben dafür, dass es Optionen gibt, dass man z.B. vor Beginn einer Ini angibt, welchen Schwierigkeitsgrad sie haben soll. So könnte jeder den Content wählen, der ihm passt.

Was mir sich nicht erschließen will, ist warum es für Hardcore-Spieler auch noch Hardcore-Belohnungen geben soll. Das hat für mich dermaßen einen „Wer hat den längsten“- Charakter…

Ololdamn

Das ist totaler Quatsch Judah. Wie oben schon geschrieben wirbt Wildstar mit dem Schwierigkeitsgrad. Was ergibt denn da der Ruf nach leichterem Content in diesem Spiel überhaupt für einen Sinn? Du kaufst dir doch auch kein anderes Single-Player-Spiel, was dir zu schwer ist, und schreibst dann an die Entwickler, sie möchten doch bitte ihre Spiele leichter gestalten, damit auch du sie spielen kannst. Du gibst doch auch im realten Leben kein Geld für etwas aus, was dir schlicht und ergreifend zu schwer/anstrengend ist, um dich danach darüber zu beschweren oder? Wenn dir das Spiel zu schwer/anstrengend ist, dann spiel es einfach nicht. Dann spiel doch ein entspannendes Spiel nach einem harten Arbeitstag und gut ist. Niemand zwingt dich dieses Spiel zu kaufen und von daher ist es auch vollkommen weltfremd zu verlangen den Schwierigkeitsgrad zu verringern.

Gert-Joachim Weyer

Ich sehe das genauso wie ihr zwei Fluffy und Ololdamn.

Schneesturm hat die Com mächtig versaut mit Gearscore,den Leuten alles hinter her zu werfen und alles immer primitiver und leichter zu machen.

Mag aussehen als hätte ich es auf diese Firma abgesehen,aber ich denke ich bin da ziemlich objektiv wenn ich schreibe das dort alles seinen Anfang nahm.

Und Judah,es gibt eine Menge mehr MMO’s als Wildstar.Es gibt Leute,oder ich behaupte mal die Mehrheit die Wild leidenschaftlich spielt,die einfach kein zweites WoW wünschen.Leute die eben dorthin sind weil es hieß „oldschool“.Ich finde nicht das Leute wie du nun dem Game ihren Stempel aufzwingen müssen.

Judah

Ich habe tatsächlich so gut wie alle MMO’s gespielt und an jedem gibt es Dinge, die mir nicht gefallen. Umso mehr Dinge es gibt, desto eher kündige ich mein Abo. Wildstar gefällt mir bisher gut, wenn es mir zu anspruchsvoll wird und mich anfängt zu stressen, suche ich mir halt ein anderes Game. Gar kein Problem.

Ich glaube ganz eindeutig, dass der Schwierigkeitsgrad ohnehin von der Spielerschaft „bereinigt“ wird. Ähnliches sieht man derzeit bei ESO, das aufgrund des miserablen Konzepts des Veteranencontents (komplett sinnfreies Recyclen feindlicher Gebiete als Endgame-Content bei extremem Schwierigkeitsgrad) viele Spieler verliert. Die Entwicklung von ESO soll um die 100 Millionen $ gekostet haben, ich bin ziemlich sicher, dass Zenimax bei den Entwicklungskosten mit ESO kein Nischenspiel entwickeln wollte.

Die Mehrheit der Spieler sind keine ProGamer sondern Casuals. Kann sich die Mehrheit der Casuals mit dem Schwierigkeitsgrad anfreunden, wird Carbine den Schwierigkeitsgrad halten können, wenn nicht, werden sie etwas ändern müssen oder von den Wellen der kommenden MMO’s weggeschwemmt werden.

Um das Game finanzieren zu können, wird Carbine einen gewissen Umsatz generieren müssen, davon ist es abhängig, in welche Richtung sich das Spiel entwickelt. So einfach ist das.

Gert-Joachim Weyer

Das Game wurde von Anfang an als „WoW Classic“ beworben.Die hatten von Anfang an auf den Fahnen stehen „bei uns gibt es noch echte Herausforderungen“.

Wieso in Gottes Namen muss das geändert werden?

Ich spiele Schach und denke eher durchschnittlich.Ich trete auch nicht gegen Profis an und erwarte das die Brain Afk gehen (sorry der Ausdrucksweise wegen) damit ich auch mal gewinnen kann.

Wenn mir Wild zu hart wird,und ich bin ein Casual und ganz sicher kein Pro,dann gehe ich oder ich arrangiere mich damit in dem ich nicht aufgebe.

Wildstar wollte zu keiner Zeit die ansprechen,zumindest offiziell,die noch WoW spielen.Sondern die die weg sind weil es ihnen dort zu Seicht geworden ist.

Geben die dem betteln nach,ist mein Account instant zu.Ein zweites Wow mit besserer Grafik/UI brauche ich nicht.Dann mache ich nebn meinem TESO Account freiwillig wieder AoC auf.

Und nur zur Klarstellung,mich stört keineswegs das du es leichter haben möchtest.Deine Gründe sind nachvollziehbar und vollkommen okay,aber du bist im falschen MMO.

Judah

Zitat: „Wenn mir Wild zu hart wird,und ich bin ein Casual und ganz sicher kein Pro,dann gehe ich oder ich arrangiere mich damit in dem ich nicht aufgebe.“

Genau so werde ich es auch machen, nur leider könnte es ja so sein, dass wie bereits erwähnt, mehr Leute gehen als Carbine es sich wünschen könnte…
Wie gesagt, wenn sich Carbine mit deutlich weniger Spielern finanzieren kann, ist das doch wunderbar für alle, die Herausforderungen wollen, wenn nicht, werden sie etwas ändern müssen…

WoW ist nicht einfacher geworden, weil Blizzard einfach mal Lust darauf hatte, nein, die Mehrheit der Spielerschaft hatte dies eingefordert. Das meine ich mit Bereinigung…

Gert-Joachim Weyer

WoW ist nicht einfacher geworden, weil Blizzard einfach mal Lust darauf hatte, nein, die Mehrheit der Spielerschaft hatte dies eingefordert. Das meine ich mit Bereinigung…

—————————————————————————————–

Na so einfach ist das nicht.Die vollkommen abgespekten Talentbäume etc glaube ich nicht das die Mehrheit das gefordert hatte.

Andere Beispiele,die meisten Spieler sind wohl auch gegen Dailies,Ruf- und Markenfarmen,aber Blizz hats mit Mop noch weiter auf die Spitze getrieben.

Von fast allen Pvplern wird gefordert das PvP unterhalb der 90 besser balanced wird weil da einige Klassen,je nach Stufe anderen schamlos überlegen sind,weil Leute die Acc Gear haben alles einstampfen die so etwas nicht tragen.

Wie lange wird schon gefordert das Handwerk wieder mehr Sinn macht?Das Housing kommt?

Blizz richtet sich nicht unbedingt nachdem was die Spieler wünschen.

Ihr dürft mich gerne korrigieren wenn ich da etwas falsch sehe.

Ich gebe dir in dem Punkt recht,ich benutz jetzt mal meine Worte dafür „Geld regiert die Welt“.Wenn Carbine merkt es fließt mehr Geld in dem sie auf Nerfwünsche bezüglich Inis eingehen,werden die dem nachgeben.Daran habe ich auch keine Zweifel.

Gerd Schuhmann

Ich denke Carbine operiert unter einigen Annahmen, die man so Web 2.0 nennen kann. Dazu gehört z.B. dass man es nicht „allen“ Recht machen will, sondern dass man auf eine Zielgruppe zugeht, dass man eine Marke etabliert, eine „Brand“ bildet, hohe Identifikation mit seinen Kunden eingeht, die ernst nimmt, die an der Plattform beteiligt.

Dass man sich selbst auch verletzlicher zeigt, offener ist, dass man Präsenz zeigt, Köpfe mit Inhalten verbindet usw.

Das macht SOE jetzt auch, sogar Zenimax (die von der Mentalität her sicher noch aus einer anderen Zeit kommen) öffnen sich in diese Richtung, Blizzard twittert mittlerweile wie irre, die ganze Industrie verschiebt sich in so eine Richtung, in der man den Kunden auf „Augenhöhe“ begegnet.

Ich denke, meiner Einschätzung nach, auch wenn es für Carbine kurzfristig mehr Geld geben sollte, wenn sie das nerfen, werden sie es nicht machen, weil sie dadurch ihre Brand, ihre Marke, ihr Image, zu stark beschädigen und sie dann langfristig Spieler einbüßen. Wenn man sich die letzten Jahre anguckt, Videos, Vines, die ganze Präsentation: Da ist schon sehr viel Wert darauf gelegt worden, ein bestimmtes Image aufzubauen. Das wird man nicht so leicht über Bord werfen.

CCP, die Entwickler hinter Eve Online, haben auch ein Image kultiviert, sind dabei geblieben und fahren damit hervorragend. Die haben extra einen Youtube-Song gemacht „Harden the fuck up“, um dieses Image als MMO für Hardcore-Gamer zu betonen.

Es bringt heute keinem was zu sagen: Ich will die Nische „MMO“ besetzen, die ist vergeben.

Sondern eine Firma sagt dann: Ich will diese Nische innerhalb der Nische MMO besetzen. Ich will Ex-WoW-Spieler. Ich will Hardcore-MMOler. Ich will RPGler in MMORPGler verwandeln. Ich will das Minecraft unter den MMOs werden.

Es geht keiner mehr hin und sagt: Ich will das neue WoW werden, ich will möglichst viele unter einen Hut kriegen, ich will der neueste kleinste „gemeinsame“ Nenner sein. Die, die das versucht haben, sind alle gescheitert – mehr oder weniger.

Das passiert übrigens nirgendwo mehr. Also wir hier auf der Seite, wir sagen ja auch nicht: Wir wollen die neue Gamestar werden oder das neue buffed. Sondern wir sagen: Wir wollen das anders machen, wir wollen einen anderen Ansatz finden. So läuft das überall. Es macht keiner einen neuen „großen“ Sender auf, sondern es kommt ein neuer Spartenkanal. Es macht keine große Fastfood-Kette auf, die es mit Burger King und McDonalds aufnehmen will, sondern es macht dann eine vegetarische Kette auf oder eine Kette, wo es nur Bagles gibt, oder was weiß ich. Das spiegelt sich überall in der Welt wieder gerade, beziehungsweise schon seit längerem.

Gert-Joachim Weyer

Jo,ich hoffe Carbine hält sich auch daran genauso wie Zenimax.Gerade das die Spiele nicht sind wie Wow ist richtig erfrischend.Ich meine WoW Clons hatten wir ja genug.

Was euch angeht,werdet bloss nicht wie Buffed ;)….Gamestar ist ok,aber ein zweites Gamestar müsste ich dann auch nicht lesen 😉

Der Blobb

Von mir aus können Sie ja Casual-Content einführen, damit die „Ich log mich mal für ne Stunde am Sonntag ein“ Gemeinschaft auf ihre „kosten“ kommt. Generell habe ich absolut keinerlei Verständnis für Casual-Gamer die 1. Sowieso nicht soviel Zeit haben, das Spiel in seiner Gänze zu Spielen aber 2. VERLANGEN, dass ihnen jedweder Content offen steht. Das ist absolut lächerlich.

Casual-Content einzuführen bedeutet nicht zwangsweise alles andere abzuschwächen so wie Blizzard das macht, weil es ihnen zu viel Arbeit ist, zusätzlichen Content für eine bestimmte Zielgruppen zusätzlich zu implementieren.
Eins weiß ich jedenfalls mit Sicherheit, wenn Wildstar zu einem WoW verkommt, dass alles auf 6 Jährigen-Neveau runternerft, bin ich wieder weg von Wildstar. Es ist der letzte Hoffnungsschimmer am MMO-Himmel, langfristig anspruchsvollen Dungeon-/Raid-Content zu erhalten. Fällt das weg, macht Wildstar für mich einfach keinen Sinn. Da kann ich dann auch jedes andere MMO spielen. Wobei das dann mit Sicherheit mein letztes MMO sein wird.

Verstehe einfach nicht, warum der Casual-Pöbel immer alle Spiele kaputt machen müssen.
Warum spielen sie nicht einfach mal spiele, die für sie besser passen. Anstatt welche zu spielen, die einfach mit Casual Gaming null zu tun haben.

Gert-Joachim Weyer

Verstehe einfach nicht, warum der Casual-Pöbel immer alle Spiele kaputt machen müssen.
Warum spielen sie nicht einfach mal spiele, die für sie besser passen. Anstatt welche zu spielen, die einfach mit Casual Gaming null zu tun haben.
—————————————————————————————–
Das liegt vermutlich daran weil heute jeder versucht alles und jedem seinen Stempel auf zu drücken.

Bei Wild war es ja auch von Anfang an klar das es kein Game für Casuals sein soll.

Antiklimax

Ist es denn bewiesen, das eine große Masse an Casuals das tatsächlich einfordern? Oder ist es vielleicht so, das z.B. Blizzard den Content leichter gemacht hat, um noch mehr Spieler zu bekommen, gewisse Leute die Schuld dafür dann aber bei den Casuals gesucht haben?

Bezüglich Wildstar habe ich z.B. kaum mal gelesen, das die Dungeons tatsächlich leichter werden sollten. Nur bessere Belohnungen werden angefragt, wenn man schon die ganze Mühe auf sich genommen hat. Siehe t.B. mein-mmo Text ganz oben.

Man sollte IMHO zumindest etwas differenzierter Denken, bevor man alles auf den „Casual-Pöbel“ schiebt…

Coreleon

Blizzard hat ihre Firmenpolitik nach Ulduar geändert um NOCH MEHR Spieler zu gewinnen. Das Hauptproblem war damals nämlich NICHT das der Content viel zu schwer war, sondern ,das neue Spieler enorme Probleme hatten Zugang zu Raids zu bekommen. Man benötigte die vorherigen Tier’s um Raiden zu können, war man da mit Addon Release nicht schon dabei konnte man sich im grunde Raids abschminken.
Das Problem war da nicht die Schwierigkeit sondern schlicht der Zugang, das danach den Spielern das Gear in den Hals gestopft wurde hat zwar eine Hürde beseitigt aber ein neues Problem erschaffen, jemand lvlt fröhlich vor sich hin bis auf Endlevel und geht dann Hero Inis und bekommt Token…mit den Token bekommt er Raidgear und denkt sich nun…“hui nu kann ich Raiden gehen“ .
Sie kommen in die Raids und gehen mit wehenden Fahnen unter, statt das sie sich vom „leichten“ zum schweren vorarbeiten sind sie quer eingestiegen. Wie jmd ohne Raiderfahrung Ulduar schaffen soll?! Wohl eher gar nicht und es gab diesen mist Raid von PDK ,der unter dem Niveau von NX war ^^

Es wurde immer einfacher in WoW weil Blizzard die Lernkurven immer flacher gestalten wollte um mehr Spieler zu bekommen,die Com war Blizzard schon immer herzlich scheiß egal, da tat sich nur was wenn die Spielerzahlen runter gingen.

Was WoW jedoch richtig gemacht hat (je nachdem wie man es sehen mag) ist möglichst viele Spieler anzusprechen und PvE mäßig muss ich sagen das auch wenn es einfacher wurde die Konkurrenz dennoch nix besseres zu bieten hatte, meist war es eher schlecht gewollt.
ESO hat auch in dem Sinne keinen hohen Schwierigkeitsgrad , es wimmelt dort bloß von Contentstreckern ,damit die Spieler so langsam wie möglich voran kommen, weil das Spiel kein Endgame hat und die Entwickler Zeit gewinnen wollen zum nachschieben. Die V Gebiete sind nur Nervtötend aber nicht fordernd. ^^

MfG

Fluffy

Das Scheitern von ESO und seinem Veteranencontent hat nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun, sondern damit, dass es einfach langweilig bzw. ohne Alternative ist. Dass der Veteranencontent zu schwer wäre, lese ich jetzt zum ersten Mal. Im Schwierigkeitsgrad ist das (vermeintliche) Scheitern von ESO bestimmt nicht begründet.

Ansonsten ist es das übliche Argument mit Spielerzahlen. Ja, es stimmt, „Casuals“ sind ohne Zweifel in der Überzahl. ABER diese Spieler haben eine sehr große Anzahl an MMOs zur Auswahl. Spieler die anspruchsvollen Content wollen nicht. Und nach der Schwemme an Casual-MMOs halte ich es nicht für die falscheste Strategie jetzt mal eines für die andere Gruppe zu machen. Und bisher zielt Carbine genau auf diese Gruppe ab.

Außerdem um aus Wildstar ein Casual-MMO zu machen müsste weit mehr als nur der Schwierigkeitsgrad geändert werden. Das komplette Endgame müsste völlig anders aufgebaut sein. Raidattunements und 20/40 Personen Raids sind kein Content für Casualspieler.

Dawid

Carbine hat aber auch immer wieder betont, dass es neben den Raids, die ohnehin eher die Core-Spieler eines MMORPGS ansprechen, noch sehr viel für andere Spielergruppen zu tun gibt. Das zeigen z.B. auch die neuen Zonen mit denen man hauptsächlich Content für Solo-Spieler liefert.

Es gibt zudem genügend Spieler, die nicht ganz so viel Zeit haben, aber sich auch gerne Herausforderungen stellen. Das ist ebenfalls eine Zielgruppe von Carbine, die wahrscheinlich eher selten einen Raid laufen, dafür aber die anderen Inhalte „intensiver“ angehen wird: Das geht von Dungeons über Dailies und World Events bis hin zum Housing.

Die Entwicklung von WildStar hat über 70 Millionen Dollar gekostet, da reicht es nicht nur Content für reine Raider zu kreieren.

epox84

also ich muss sagen das mir das ganze recht gut gefällt.klar der schwierigkeitsgrad ist teilweise echt hart (grad in den erfahrenen dungeons auch mit ner 5er grp mit ts) aber man will ja auch nicht alles geschenkt bekommen wie in anderen spielen.die belohnungen zu erhöhen finde ich persönlich eine gute idee, da man so ein besseres verhälltniss zwischen reppkosten und loot usw hat 😉

alles in allem ein gutes spiel mit paar kleine bugs die auch etwas den spielfluss drücken aber es befindet sich ja auch noch in der anfangsphase.weiter so dann hat das eine echt zukunft 🙂

kekelala

Ist doch schwachsinnig. Die leute sind eben zu dumm sich ordentlich zu equipn und sich mit ihrem Charakter auseinander zu setzen.

Kann die easymode MMORPGs nicht mehr sehen. Immer die selbe Leier. Gibt es in einem Spiel keine herausforderungen hat man im Spiel keine Ziele!!!!

xDream

Also dazu sage ich einfach mal das man die dungeons leichter machen soll ist schwachsinn weil ich finde das grade gut an wildstar es soll nicht wie bei wow sein 1tag 90 2tag ZL EQ 3-4-5 tag full Flex 6-7-8-9-10 tag nhc eq das ist wow tot gepatch und ich hoffe wildstar passiert genau das nicht !

N811 Rouge

Wenn ich da mal wieder an mein ehemaliges Lieblingsspiel denke: Die erste Instanz erreichte man zu Vanilla/Classic Zeiten so auf Level 14-16 meine ich. Sie war nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer. Es gab durchaus mal Wipes, gerade wenn man nicht richtig auf die Pats aufgepasst hat, aber im Endeffekt war die prima zu schaffen. Die Spieler waren also angemessen befriedigt und hatten Bock auf mehr. Spätere Instanzen wurden dann auber natürlich nach und nach schwieriger. Und 24/7 Raider hatten da auch noch und trotzdem genug zu tun. Fand ich prima so.

Was Wildstar angeht, die einfacheren Dungeons sollen ja wohl die Adventures sein? Dann liegt es vielleicht einfach nur an der Benamung, das die Leute irritiert sind. Schließlich erwarten die Leute vom Einsteigerdungeon ja etwas ähnlich zu dem, was ich oben geschrieben habe.

Eine Lösung könnte also sein: Die Dungeons in Wildstar lassen wie sie sind, aber Loot/XP erhöhen. Zusätzlich aber vielleicht einen nenen wir es mal semi-knackigen Dungeon pro Fraktion auf Level 16-18 oder so, also genau zwischem dem ersten Abenteuer und der ersten richtigen Dungeon. Zur Eingewöhnung halt 🙂

Achja, die Instanz die ich ganz oben meinte hieß übrigens „The Deadmines“ bzw. „Die Todesmine“ 😉

N811 Rouge

Oh. Sorry für die vielen Rechtschreibfehler. Ich zieh mir mal besser einen Kaffee ^^

Gerd Schuhmann

Ich denke es liegt auch am Gruppen-Finder und was die Spieler damit verbinden. Da sagt man ja: Der geht halt nur für Casual-Content. Mit einem Klick bin ich drin, da muss ich nicht mit den anderen quatschen und mit einem Klick bin ich auch wieder raus.

Grad die erste Ini mit 20 ist happig. Da sagen sich dann eigentliche DD’s: Geh ich mal als Tank oder Heiler rein, hab ich keine Warteschlange, bisschen bei dem AMPs gespielt, kurz die Skills durchgelesen, das wird schon klappen, wie hart kann das sein? Und dann stehen sie da drin und das Ding geht gleich zünftig los. Das wird viele überraschen, dann will man nicht die Schuld kriegen oder blöd angemacht werden, also gehen sie raus, und der Rest ärgert sich.

Ich hab’s in der Beta erlebt, da war das Niveau relativ hoch der Spieler, wir hatten aber einen dabei, den würd ich mal als typisches Klischee eines Retri-Palas in WoW bezeichnen. Der hat Medic gespielt als DD, stand in jedem Paragraphen und hat dem Heiler die Schuld geben („Wieso Kein Heal?! Lol! Noob-Heal!“). Die anderen Spieler waren aber – das hat man gemerkt – schon erfahrene MMO-Spieler, denen das auch nix ausmacht bei neuem Content zu wipen. Das war ne schöne Ini, den Medic haben wir am Ende gekickt und dann konnten wir das Ding auch abschließen.

Jetzt live war ich in der Ini: Da hab ich beim ersten Pull schon gemerkt: Der Tank hat die Hosen voll. Meuchler, wahrscheinlich noch nie groß getankt – bei den Trash-Pulls ging es so mit Ach und Krach, dann beim Boss war Ende, den wollte er face-tanken – umgekippt, grußlos aus der Gruppe, der Heiler ihm hinterher vorm Wipe, ich bin dann auch raus. Und das waren dann halt 10 Minuten oder so – die ziemlich nutzlos verstrichen sind. Ich nehm mal an, genau die Erfahrung wiederholt sich im Moment tausendfach irgendwo.

Ich glaube das ist das Problem. Nicht der eigentliche Schwierigkeitsgrad der Verliese, sondern die Kombination aus Group-Finder+harter Einstieg in die Lernkurve.

Normal Group-Finder Content in WoW – da kann der Feral-Druide halt tanken ohne Probleme, da muss er nix groß können. Und ich denke man ist jetzt in dieser Phase, wo es viele halt mal ausprobieren und merken: Au, das wird nix.

N811 Rouge

Hey, ich habe auch lange Retri-Pala gespielt! XD

(abgesehen davon hast du ja recht. Wie imme ist an den meisten Klischees halt was dran).

Ansonsten: Damit widersprichst du mir ja nicht. Ich meine einfach, irgendwas etwas weniger hartes dazwischen setzen. Die „Profis“ lassen das Ding dann einfach aus oder nehmen es im brain-afk Modus mit für Erfolg/XP/Loot. Der Aufschlag beim ersten ‚echten‘ Dungeon ist dann aber nicht mehr ganz so hart -> weniger gefrustete Spieler. Eine gewisse Menge gefrustete Spieler sind für MMOs häufig ein Problem (auch wenn sie eigentlich in der Minderheit sind, sie schreien halt manchmal lauter). Das führt dann manchmal zu einem Nerf vom gesamten Content. Das sollte aber absolut vermieden werden 🙂

Der Blobb

Die Leute sind aber auch einfach null diszipliniert heutzutage. Ich habe nun 4 mal versucht, einen 20er Dungeon mit dem Gruppenfinder zu machen, es hat einfach keinen Sinn. Beispiel gestern: Gruppe nach 28 Minuten gefunden als DD – Ab in die Ini – 3te Trash-Gruppe – Wipe weil der Tank die Pat nicht gesehen hat. Tank und Heal leaven sofort. Was soll sowas? Warum melden sich solche Leute überhaupt an, wenn sie beim ersten Problem sofort gehen?

Das sind die selben Leute, die sonst WoW zocken und in 1,5 Stunden 5 Dungeons clearen, alle nicht notwendigen Bosse auslassen und nur am vorpreschen sind ohne zu denken und jeden der ein falsches Wort sagt oder zuwenig schaden macht, gleich Vote-Kicken wollen.

Ich werde nur noch mit der Gilde und TS in Dungeons gehen, der Gruppenfinder macht bei den Leuten derzeit einfach keinen Sinn. Ohne TS sind eben solche schwierigen Dungeons eine Sache von längerer Absprache. Ein weiteres Problem ist dann die Mehrsprachigkeit in der Gruppe, der eine Französisch, der nächste schreibt Deutsch, und dann einer in Englisch. Was hat sich Carbine dabei gedacht?

Ich finde auch nicht, dass die Dungeons abgeschwächt gehören. Dann höre ich auf Wildstar zu spielen, weil das der Hauptgrund für mich ist, das Spiel zu zocken. Einfachen No-Brain Content kriegt man in jedem F2P zu genüge und sogar bei WoW. Aber es sollte das System verbessert werden. Mehr gleichsprachige Server und keine Multilanguage-Gruppen.

Auch hoffe ich wirklich, dass Carbine alle „Dungeon abschwächen whiner“ mit einem klaren „Ist das Spiel zu hart, bist Du zu schwach….deal with it or leave“ quitiert.

Fluffy

Du hast aber schon gesehen, dass der Gruppenfinder eine Option dafür hat nur auf dem gleichen Server Leute zu suchen? Dann ist das Sprachproblem gelöst und die Leute benehmen sich auch (leicht) besser.

Der Blobb

Das ist mir bekannt, schafft aber neue Probleme. Denn dadurch wartet man dann statt 30 Minuten halt 2 Stunden. Deswegen mehr deutschsprachige Server, und unter diesem Serververband dann suchen.

Antiklimax

„Tank und Heal leaven sofort. Was soll sowas? Warum melden sich solche
Leute überhaupt an, wenn sie beim ersten Problem sofort gehen?“

Ich hatte am Wochenende folgendes Erlebnis: Im ersten Abenteuer auf Exiled Seite gewesen. Nach ca. 10 Minuten Bluescreen und Reboot. Die Gruppe hat netterweise auf mich gewartet. 5 Minuten später Crash auf den Desktop. Wieder rein. Danach lief es erstmal ganz gut für 30 Minuten. Dann der nächste Bluescreen. Und jetzt das wirklich doofe, nach dem Neustart kam ich nicht mehr rein, „Netzwerkfehler bei der Anmeldung“. Nach 15 Minuten habe ich es aufgegeben…

Für die Gruppe hat es sicherlich jetzt so ausgesehen, als hätte ich einfach wortlos aufgegeben, was mir sehr leid tat. Blöderweise weiß ich nichtmal mehr die Namen der Leute, so daß ich mich wenigstens nachträglich entschuldigen kann.

Long story short: Vielleicht ist man manchmal auch einfach ein bisschen schnell mit der Verurteilung der Leute als „Rage-Quitter“ oder was auch immer.

P.S.: Ich hatte schonmal den einen oder anderen Crash mit Wildstar („memory could not be read“), aber vorher nie so extrem. Man könnte jetzt vielleicht sagen, ich hätte gar nicht erst mitgehen sollen. Aber manchmal läuft Wildstar halt stundenlang super durch, und dann wiederum crasht es als, gäbe es keinen Feierabend…

Der Blobb

Ich glaube nicht, dass in jeder der Gruppen in denen ich war 30% der Leute Probleme mit Ihrem Rechner hatten. Bluescreens deuten auf Treiber oder Hardwarefehler hin, solltest Du mal checken. 😉

Bei mir ist Wildstar bisher zum Glück noch nie abgestürzt. Nur Disconnects hatte ich am Headstart-Wochenende mal, sonst alles problemlos.

Antiklimax

Viel Spaß beim Lesen:

https://forums.wildstar-onl
https://forums.wildstar-onl

Sowie: http://bit.ly/UTfJmw

Aber sorry, ich vergesse immer das im Internet ja wirklich jeder wirklich alles besser weiß 😉

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

45
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x