Warcraft 3 Reforged ist ein Albtraum – vor allem für Multiplayer-Fans

Heute Morgen erschien Warcraft 3 Reforged, die Neuauflage des RTS-Klassikers. Jedoch sind viele Spieler enttäuscht von der neuen Version. Ihnen fehlen wichtige Inhalte, besonders im Multiplayer. Zudem hat Blizzard auch das alte WC3 verändert.

Was sind die Probleme von WC3? Warcraft 3 Reforged befindet sich zu Release nicht in dem Stadium, das die Spieler eigentlich erwartet hatten, obwohl es zuvor bereits verschoben wurde. Es gibt viele Performance-Probleme und einige versprochene Inhalte bei der Grafik und den Zwischensequenzen fehlen.

Besonders betroffen ist aber der Multiplayer, der so nicht kompetitiv genutzt werden kann. Es fehlen:

  • Ranglisten
  • Unterstützung für Clans
  • Unterstützung für Turniere

Das macht die überarbeitete Version von Warcraft 3 nahezu nutzlos aus Sicht der Multiplayer-Spieler. Und das ist gleich doppelt ärgerlich, weil Blizzard noch eine weitere Änderung vorgenommen hat.

Was hat Blizzard noch verändert? Mit dem Release von Reforged werden Spieler, die in der alten Version von Warcraft 3 über das Battlenet gegen andere antreten möchten, aufgefordert ein Update auf Version 1.32 durchzuführen.

Damit müssen sie das Spiel komplett neu herunterladen und auf die gleiche Version wie Reforged updaten. Damit verlieren auch sie Zugriff auf Ranglisten und Co.

Warcraft 3: Ihr wolltet die ganzen „Remaster“, jetzt lebt auch damit

Fans stinksauer über Neuauflage

Wie reagieren die Spieler darauf? Aktuell wird an vielen Stellen über fehlende Änderungen in der Kampagne oder den Zwischensequenzen gemeckert. Doch die wirklichen Probleme haben die Multiplayer-Fans.

Denn neben den fehlenden Inhalten sind auch viele Custom-Maps, die früher problemlos funktioniert haben, unbrauchbar geworden. Alle Custom-Maps über 256mb Größe führen außerdem automatisch zu einem Absturz des Spiels.

Entsprechend genervt fallen die Reaktionen im reddit aus:

  • Junkhead_88: „Hattet ihr jemals das Problem, dass ihr ein Spiel geliebt habt und eines Tages brauchte es 400% mehr Speicher auf eurer Festplatte, aber lässt euch dafür nicht mehr ordentlich spielen? Ich bis heute auch nicht.“
  • Bombedd: „Wir haben einen 30 Gigabyte Patch heruntergeladen, der Profile, Ranglisten, Matchmaking, Clans, Turniere und mehr entfernt? Und ich Idiot hab dafür auch noch 30 Dollar ausgegeben?“
  • ThePhoneBook: „Da alle Spieler, die für Classic WC3 Geld ausgegeben haben, keinen Zugriff mehr auf die Inhalte haben, würde es dann nicht Sinn ergeben wenigstens Reforged in einer stark reduzierten Version anzubieten?“

Custom-Maps gehören nun automatisch Blizzard: Eine weitere Neuerung enthält die Game Policy von Warcraft 3. So unterstehen alle Custom Maps nun automatisch dem Copyright von Blizzard.

Neue Modi wie Dota oder Auto Chess sind damit nahezu ausgeschlossen oder würden sofort in den Besitz von Blizzard übergehen. Dies könnte auch der Modder-Community insgesamt Schaden zufügen (via VentureBeat).

Wie habt ihr den Release von Warcraft 3 Reforged erlebt? Seid ihr auch enttäuscht oder lief der Start bei euch besser?

10 legendäre Figuren aus World of Warcraft schlecht erklärt – Erkennt Ihr alle?
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
22
Gefällt mir!

24
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Desten96
2 Monate zuvor

Ich finde W3 relativ Gut. Klar ein paar Funktionen fehlen aber ich denke das wird noch nach gereicht.
dieses Blizz gebashe geht mir so auf die Nerven. Klar sie sind nicht mehr so gut wie früher aber ich bevorzuge Blizz immer noch in vergleich zu EA und anderen Entwicklern.

Loccorocco
2 Monate zuvor

Das bezahlt Modell von wow ist doch weitaus schlimmer als jeder EA Titel 😂 und du sagst es in wc3 fehlen Funktionen also muss ich 30 Euro zahlen für ein weitaus schlechteres Spiel? Vom downgrade technischen Problemen und copyright Änderungen wollen wir erst gar nicht anfangen aber hey EA ist ja soviel schlimmer.. Die habne wenigstens ein gutes single player Spiel rausgebracht letztes Jahr ohne micro und blizz hat was geschafft die Jahre ausser sich weiter den Ruf zu ruinieren? Nix würde ich mal sagen.. Ea ist scheisse ja aber blizz ist nicht mehr besser.

N0ma
2 Monate zuvor

„Custom-Maps gehören nun automatisch Blizzard: Eine weitere Neuerung enthält die Game Policy von Warcraft 3. So unterstehen alle Custom Maps nun automatisch dem Copyright von Blizzard. “
Mal davon abgesehen das das in D gesetzwidrig ist, frag ich mich wie arrogant muss man sein um das in die GP reinzuschreiben. Mit dem Update wirds automatisch auch noch Classic übergestülpt wird.

Stimme aus dem Off
2 Monate zuvor

Wie kann man sich den quasi perfekten Ruf in nur so wenigen Jahren völlig ruinieren….

Stuhri
2 Monate zuvor

Blizzard schaufelt sich mit ihren Games immer tiefer in ihr eigenes Grab. Schade dass ein so geiles Game wie WC3 so verhunzt wird…

Horteo
2 Monate zuvor

Man muss sich das mal vorstellen. Wenn man in Zukunft nach der Bewertung von Wc3 sucht. Wird man primär 60-70% Wertungen finden. Gleichauf mit diversen anderen Spielen die man längst vergessen hat.

Notabene sprechen wir hier von einem absoluten Meilenstein der Gaminggeschichte. Einem ehemaligen

Rubear
2 Monate zuvor

Vorbei die Zeit als Blizzard Spiele zum release vollständig und polished waren.

Materno
2 Monate zuvor

Ich finde eine Sache muss man sich vor Augen führen: Das Ding ist und war immer ein Remaster, kein Remake. Das bedeutet eben keine neue Engine und in der Regel auch keine neuen Features. Es bedeutet lediglich: Gleiches Spiel, gleiche Engine in schöner.
Dass diese zusätzlichen Nebenmissionen weggefallen sind, stört mich entsprechend erstmal wenig.

Was mich aber stört: Es würden 40 Stunden neue Rendersequenzen versprochen. Gut….wenn alte Rendersequenzen in besserer Auflösung neu gerendert bedeuten, dass sie neu sind und wenn bedeutet, dass ingame Sequenzen neu sind, weil sie die neue Grafik verwenden, dann kann das ja leider Gottes schon stimmen. In den Trailern würde aber halt etwas anderes gezeigt und wird es auf der Store Seite auch immer noch. Diese richtigen Ingame Sequenzen ala StarCraft 2 gibt es schlicht nicht. Die einzige Cinematic, die neu ist, ist das Intro.

Und wo bitte ist das neue Interface aus den Videos geblieben? Das fand ich viel besser und moderner.

Da hat Blizzard leider echt gelogen. In der Konstellation aus Werbevideo und Bullerpoints was neu ist, die man aktuell im Store findet, ist das schlicht gelogen. Das bekommt man nicht.

Auf der Haben-Seite hat man halt schon eines der besten RTS Spiele aller Zeiten in schöner und die neuen Modelle sind auch wirklich gut. Aber insgesamt wieder nur ein Beispiel davon, dass Blizzard nicht mehr das ist, was es war. Overwatch 2 ist ja schon….ich sage Mal interessant…. konzipiert. Diablo 3 ist erst mit dem Addon gut geworden, wenn auch anders als D2. Dann halt die Immortal Aktion. Und WoW scheint auch Hardcore Fans nicht mehr so richtig zu begeistern. Meine Vermutung ist, dass D4 die letzte Chance für Blizzard ist.

Mich würde halt Mal wirklich interessieren, ob die ganzen Probleme in Blizzard selbst entstanden sind, ob das eher durch Activision getrieben wurde.

Horteo
2 Monate zuvor

Richtig. Es ist ein Remaster. Gleiches Spiel, gleiche Engine nur in Schöner. Hier haben wir aber ein Produkt erhalten bei dem es sich nicht mehr um das selbe Spiel handelt. Features fehlen.

Wie man gute Neuauflagen macht hat man bei AOE2 gesehen. Grafik aufgehübscht, mehr Inhalt (neue Völker, neue Kampagne) und funktionierender Multiplayer. Keine Bugs. Das ganze zu einem niedrigeren Preis und auf mehreren Plattformen erhältlich.

Blizzard und Bioware. Zwei perfekte Beispiele wie man den Karren mit Vollgas an die Wand fahren kann wenn man primär für Aktionäre arbeitet anstatt für Kunden

Hamurator
2 Monate zuvor

Wobei den Aktionären auch nicht geholfen ist, wenn man ein grottiges Spiel nach dem anderen rausfeuert. Irgendwann ist halt das Vertrauen verspielt und die Leute sind skeptisch und behalten lieber ihr Geld als Blizzard-Spiele vorzubestellen.

TNB
2 Monate zuvor

Wie genau arbeitet Blizzard für die Aktionäre wenn das Produkt scheiße ist? Da wird gegen die Aktionäre gearbeitet.

Horteo
2 Monate zuvor

Bei Produkten von Blizzard greifen die meisten Kunden noch immer blind zu. Der Blizzardbonus zieht leider noch immer. Funktioniert z.b bestens bei den WOW Addons. Zusammen mit Kostensenkungsprogrammen freut das den Aktionär. Das Langfristige interessiert sie dabei nicht und da ist der Hund begraben

Materno
2 Monate zuvor

Die Features, die fehlen, sind die Battle.net Features. Und ja, ich bin bei Dir, dass das eine riesen Sauerei ist vor allem in Anbetracht dessen, dass WC3 Classic Spieler ja zu Reforged mehr oder weniger gezwungen werden. Wäre wahrscheinlich halb so wild, wenn sie zumindest das nicht getan hätten mit der Ansage „Jo, liefern wir in x Tagen oder Wochen nach“. Wäre immer noch nicht die feine Art, aber Spieler zu zwingen eine Version zu spielen von einem Spiel, was sie gekauft haben, was weniger kann, ist schon ne Schweiner, das stimmt.

Hamurator
2 Monate zuvor

Mich würde halt Mal wirklich interessieren, ob die ganzen Probleme in Blizzard selbst entstanden sind, ob das eher durch Activision getrieben wurde.

Meiner Meiner nach dürfte die Initialzündung bei Blizzard selbst gelegen haben. Durch den riesigen Erfolg von World of Warcraft ist man entwicklungstechnisch sehr lethargisch geworden. Blizzard war eh nie ein Entwickler, der sich durch schnelle Entwicklungszyklen auszeichnete. Man nahm sich die Zeit (so ähnlich wie Rare damals als man noch 2nd Party von Nintendo war) und das war auch okay, denn die Spiele feierten große Erfolge.

Mit WoW kam dann wohl eine zu große Sicherheit – gepaart mit einem Erfolgsdruck, denn im Management hätte man gerne weitere finanzielle Hits wie WoW. Und daraus folgte aus der vorherigen Sicherheit eine Unsicherheit, denn es ging nicht mehr darum Spiele zu machen auf die man Bock hatte (wie WoW seiner Zeit), sondern Spiele zu machen, die unbedingt kommerziell erfolgreich sind. Und was macht man da? Genau, man klebt sich an Genres, die gerade gut laufen bzw. versucht aus alten, erfolgreichen Formeln mehr zu machen. Der Rest der Geschichte (Hearthstone, Diablo 3, HotS) ist bekannt, ebenso wie die gescheiterten Versuche mal was frisches Eigenes zu machen (Starcraft: Ghost, Titan). Die Gerüchte über eingestampfte Projekte, die niemals über die Pressestelle gingen, lasse ich mal außen vor.

Ähre
2 Monate zuvor

Schon peinlich was aus blizzard geworden ist

TNB
2 Monate zuvor

Und trotzdem noch besser als 99% von dem anderen Softwareschrott der auf den Markt kommt.

Luripu
2 Monate zuvor

Ist auch keine Kunst wenn jährlich 1000 Indie Games bei Steam erscheinen,
unter den besten 1% zu sein.

Herlitz
2 Monate zuvor

Damit wäre der Wandel von „Deren Games kann man blind kaufen“ zu „Auf jeden Fall meiden“ wohl abgeschlossen.

Incursio
2 Monate zuvor

Und wieder einmal vergreift sich ein Publisher an Ideen der Fans und will sich daran bereichern. Tot Activision.

slimenator
2 Monate zuvor

Holt die Fackeln und Heugabeln raus!!!

Hach herrlich, immer wieder.

Loccorocco
2 Monate zuvor

Blizzard ist halt abfall, wer es spätestens jetzt nicht merkt ist einfach ein blinder hardcore fanboy. D4 wird sowieso übelste casual rotze wo nix funktioniert aber keine sorge die microtransaktionen werden funzen…

p1ddly
2 Monate zuvor

Die Performance von Blizzard wird schwächer und schwächer.

Rush
2 Monate zuvor

das mit dem Mod support ist zwar ärgerlich, aber kein Grund das Leute aufhören gute maps rauszubringen, da die meisten Top mods gleich mit einer beschäftigung angewerbt werden. Siehe Dota, LoL geschichte.

Man sieht die eigenen Profile nicht, das finde ich natürlich blöd. Ansonsten muss ich sagen ist es genau so, wie ich es in Erinnerung habe. Gefällt mir ♥

DDuck
2 Monate zuvor

Ich glaube nicht, dass da noch großartig viel abgeworben wird. Nach den ganzen Einsparungen und Profitoptimierungen, die bei Blizzard zuletzt gelaufen sind, wird man eine erfolgreiche Idee einem hauseigenen Entwickler auf den Tisch knallen und sagen „Wir brauchen das als Standalone/Spielmodus, da drüben sind drei Leute die helfen dir. Mach!“ Wozu die eigentlichen Urheber ranholen und auch noch bezahlen müssen?! Die Rechte liegen doch ehh schon bei Blizzard.

Die Community liefert Blizzard Ideen und Content, inkl. aller Urheberrechtsansprüche und das alles für lau. Dazu kommt, dass Blizzard damit wahrscheinlich auch noch das Recht besitzt Mods und Maps die ihnen nicht passen einfach aus dem Verkehr zu ziehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.