So bestraft Epic Games den Fortnite-Profi, der sich zur WM cheaten wollte

Der Fortnite-Profi XXiF wurde auf frischer Tat beim Cheaten erwischt. Er und seine Freunde, die ihm geholfen haben, wurden dafür bestraft. Doch andere Profis sagen, dass das nicht genug ist. Was meint Ihr?

Das hat XXiF angestellt: Während des Woche-3-Qualifiers der Weltmeisterschaft von Fortnite sorgte der Spieler XXiF für Aufmerksamkeit in der Community. Ihm wird vorgeworfen, sich während Matches mit anderen Spielern verbündet zu haben. Die haben sich dann absichtlich von ihm eliminieren lassen, damit XXiF genug Punkte für die WM-Teilnahme erhält.

Hier seht Ihr die Clips, die den Fortnite-Spieler beim Cheaten zeigen.

Auch Entwickler Epic Games wurde auf diese Vorwürfe aufmerksam, prüfte den Fall und entschied: Ja, das, was die Spieler da gemacht haben, ist gegen die Regeln.

Fortnite Cheater raus

So fällt die Strafe aus: Auf der Webseite von Epic-Games verkündet man der Community die Wettkampfentscheidung:

  • Alle Spieler, die in den Verstoß verwickelt sind, erhalten eine 14-tägige Wettkampfsperre
  • Sie verlieren ihre Berechtigung auf die Preise aus Woche 3
  • Der Spieler XXiF, der sich durch diesen Verstoß für die WM qualifizierte, verliert diese Qualifizierung

Wie viele Spieler haben gegen Regeln verstoßen? Epic Games erklärt, dass 698 weitere Spieler gegen die Regeln verstoßen haben.

Spieler sagen: Die Strafe ist zu schwach

Das bemängeln andere Profis: Wie DotEsports berichtet, ist das Ausmaß der Strafe vielen anderen Profis zu gering. Die sagen, dass der Spieler und seine Freunde in Zukunft einfach an anderen Qualifiern teilnehmen können, wenn die 14 Tage um sind.

Top-Spieler Tfue erklärt, WM wird sein letztes Turnier in Fortnite: „Brauch das Geld eh nicht“

Andere sagen, dass da einfach viel zu viel Geld im Raum steht, um nur einen 14-Tage-Bann zu verteilen. Der Preispool des Finales der Weltmeisterschaft liegt bei 30 Millionen Dollar. Jeder qualifizierte Teilnehmer erhält mindestens 50.000 Dollar, der Gewinner sogar 3 Millionen Dollar.

Fortnite-Profi Dennis „Cloak“ Lepore schreibt auf Twitter: „Cheaten um 30 Millionen Dollar. 2 Wochen Bann. Also wirklich, Leute.“

Darauf antworten andere Twitter-Nutzer, dass sie sich einen Perma-Bann für alle kompetitiven Turniere gewünscht hätten.

Eine ähnliche Einstellung hat auch Spieler Dakotaz. Er schreibt: „Man kann also um Millionen betrügen und wird nur 14 Tage gebannt.“ Er wünscht sich, dass man XXiF wenigstens für den Rest dieser Weltmeisterschaft bannen würde.

Dieses Problem sehen die Spieler: Wenn die 14-Tage um sind, können die beschuldigten Spieler erneut an Qualifikationen für die aktuelle Weltmeisterschaft teilnehmen und sich ihren Spot zurückerkämpfen. Das sei in den Augen vieler Spieler unfair.

So bleibt Ihr bei Fortnite auf dem Laufenden: Mehr Infos und News zum Spiel findet Ihr auch auf unserer Fortnite-Seite auf Facebook. Wenn Ihr noch Mitspieler für ein paar Runden sucht, schaut doch in unserer Fortnite-Gruppe vorbei.

Was meint Ihr? Ist die Strafe gerecht oder sollte sie größer ausfallen?

Dieser Fortnite-Profi schied wohl wegen eines Bugs von der WM aus:

Fortnite hat einen fiesen Bau-Bug, der einen Profi wohl um WM und 50.000 $ brachte
Autor(in)
Deine Meinung?
6
Gefällt mir!

28
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
mgutt
mgutt
7 Monate zuvor

Hat er die anderen dazu aufgerufen ihm zu helfen oder haben die es von sich aus getan? Wenn er nicht danach gefragt hat, dann hat er gar keine Strafe verdient. Denn wenn ein Schiedsrichter einen Punkt oder Faul aus Sympathie pfeift, dann ist auch nur der Schiedsrichter dran.

Fabian Ahlers
Fabian Ahlers
7 Monate zuvor

Einfach mal den Artikel gründlich lesen smile

Oxi Dans
Oxi Dans
7 Monate zuvor

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Lesen und verstehen ist nicht so dein Ding.

Stöpsel76
Stöpsel76
7 Monate zuvor

Zuviel Geld.

Andy
Andy
7 Monate zuvor

E-Sport möchte doch immer so gerne als richtige Sportart anerkannt werden.Wenn also Athleten,Sportler z.b. dopen dann werden die schon mal für 1-2 Jahre gesperrt.also Zeichen setzen,wir sind doch ein richtiger Sport und schließen den „Athleten“für 2 Jahre von allen Fortnite Events.
Ausser es sind Russen die kommen fast immer gut durch mit doping.

MaLoProject
MaLoProject
7 Monate zuvor

Wie sagte der YTer MiniLadd so passend :“Dieses Spiel hat das schlimmste in Zockern hervorgerufen“

Hat er Recht mit. Der gewollte Tumor im Competetive

HansWurschd
HansWurschd
7 Monate zuvor

Versteh ich auch nicht, perma Ban und fertig.

Mario Alesi
Mario Alesi
7 Monate zuvor

Fortnite Server komplett abschalten und dann iss Ruh.

Ace Ffm
Ace Ffm
7 Monate zuvor

What? Da geht es um 30 Millionen? Weiss nicht was Menschen alles tun würden um an solch horrende Geldsummen zu kommen. Sorry,aber das grenzt doch an Irrsinn.

Willy Snipes
Willy Snipes
7 Monate zuvor

Der Preispool des Finales der Weltmeisterschaft liegt bei 30 Millionen Dollar. Jeder qualifizierte Teilnehmer erhält mindestens 50.000 Dollar, der Gewinner sogar 3 Millionen Dollar.

Im Pott, nicht für einen Einzelnen.
Aber jau, für Gaming schon viel ????

Ace Ffm
Ace Ffm
7 Monate zuvor

Unglaublich.

Wrubbel
Wrubbel
7 Monate zuvor

Jep, bei 45 Arbeitsjahren bräuchte man ein Jahresbrutto von etwa 66.666,66€ um 3 mio € zu verdienen.

Ace Ffm
Ace Ffm
7 Monate zuvor

Haha! So genau hatte ich das gar nicht erwartet. Trotzdem danke!

Wrubbel
Wrubbel
7 Monate zuvor

Gerne, ich war auch nur neugierig was denn so unser eins verdienen müsste und habe meine Erkenntnis dann geteilt^^ Ergebnis: mit selber arbeiten wird man nicht reich????

ktzed
ktzed
7 Monate zuvor

Wie hat Buffett mal schön gesagt: Wenn du keine Möglichkeit findest im Schlaf Geld zu verdienen, wirst du arbeiten bis du stirbst.

Zerberus
Zerberus
7 Monate zuvor

In der Regel kannst du bei Wettbewerben davon ausgehen, wenn du betrügst, oder dopst, dass du Minimum eine mehrmonatige Sperre einfängst…wenn nicht sogar mehr.

Vor allem wenn man bedenkt, dass es in anderen Spieler schon Halbjahres- oder Permabans gab, weil auf Publicservern gecheatet wurde….
Fortnite zeigt halt gefühlt Woche für Woche wie es im E-Sport nicht funktioniert.
Da sind selbst die ESL-Regularien härter^^

Logra
Logra
7 Monate zuvor

Perma Bann….

Willy Snipes
Willy Snipes
7 Monate zuvor

Ich hab gestern aus Langeweile Tfue sein 6/10 Match geschaut.

Halleluja ging das ab. Bis zum Schluss spannend gewesen.
Da ist es schon mies wenn man durch solche Trickserei versucht Punkte zu ermogeln.
Perma Bann fände ich auch eher angebracht als läppische 14 Tage.

Sascha Herrmann
Sascha Herrmann
7 Monate zuvor

Mein ich das nur oder geht es in den meißten Artikeln zu Fortnite, das „Profis“ über irgendwas rumheulen?

Willy Snipes
Willy Snipes
7 Monate zuvor

Rumheulen ist relativ.
Ich finde diese ,,kritik“ berechtigt. Die Strafe fällt schon recht milde aus.

Vergleich das mal mit Profis beim Fußball:
Wird da einer des Dopings überführt ( vergleichbar mit Cheaten hier ) -> mehrere Monate Sperre. Unabhängig davon ob ein großes Turnier ansteht oder nicht ( Guerreiro war da die Ausnahme).

Kristian Steiffen
Kristian Steiffen
7 Monate zuvor

Fußball ist aber auch richtiger Sport

Ceallach
Ceallach
7 Monate zuvor

fussball ist kein sport, das ist mittlerweile nurnoch Theater 2.0…

seitler
seitler
7 Monate zuvor

Na da scheint sich ja einer richtig auszukennen.

NuckyNuck
NuckyNuck
7 Monate zuvor

Jo, so wie Fortnite.

Willy Snipes
Willy Snipes
7 Monate zuvor

Und weiter?
Das ist en Turnier bei dem es um nicht wenige Taler geht.
Turniere haben nicht nur was mit Sport zu tun grin

kriZzPi
kriZzPi
7 Monate zuvor

Nein Doping ist nicht das gleiche wie hier beim Doping verbessert man seine skills vergleichbar wäre also ein Programm was einem beim aiming unterstützt .. das hier ist mehr aus symphatie verlieren .. ist ähnlich aber wesentlich schwerer nachzuweisen .. man könne das auch gleichsetzen absichtlich im Fussball zu verlieren um einen leichteren Gegner zu bekommen

Willy Snipes
Willy Snipes
7 Monate zuvor

Ja gut, dein Vergleich passt da doch eher.
Schande von Gijon z.B.

ktzed
ktzed
7 Monate zuvor

Hier geht es kurz und knapp gesagt um „Betrug“ bzw „Schiebung“ Juve hat das damals in die 3. Liga zurück katapultiert als herauskam das sie Spiele gekauft haben und das gleiche ist hier der Fall….

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.