Star-Streamer Ninja ist zurück auf Twitch, sagt, es sei die beste Streaming-Plattform

Tyler „Ninja“ Blevis ist wieder auf Twitch zu sehen und diesmal dauerhaft. Der Streaming-Star hat einen Deal abgeschlossen, in dem er über mehrere Jahre exklusiv auf Twitch streamen wird. Die Reise bis zu diesem Punkt war jedoch lang.

Was ist los bei Ninja? Wie der Streamer heute auf Twitter angekündigt hat, ist er wieder auf seinem offiziellen Kanal auf Twitch zu sehen. Ab 21 Uhr abends deutscher Zeit am 10. September soll er laut seinem Tweet dort zu sehen sein.

Für die Dauer des Streams verschenkt er sogar 100 Abos alle 30 Minuten. Für die Ankündigung haben sowohl er selbst als auch Twitch auf ihren offiziellen Tiwtter-Kanälen einen kurzen Clip gepostet:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Laut mehrerer Quellen, die Ninja teilweise sogar selbst weiterverbreitet, hat er mit Twitch einen Deal abgeschlossen, bei dem er über mehrere Jahre exklusiv auf der Plattform streamen wird. Ninja bezeichnet Twitch als die beste Streaming-Plattform:

Ich habe mir wirklich die Zeit genommen, zu entscheiden, welches die beste Plattform ist und Twitch war sehr unterstützend über den ganzen Prozess. Sie haben meine generellen Karriere-Ziele verstanden.

Den Clip selbst nannte er: „Ein neues Kapitel“. Das ist eine Anspielung auf seinen Wechsel zu Mixer im August 2019, den er damals als „das nächste Kapitel“ bezeichnet hat.

Der lange Weg zurück zu Twitch

Warum war Ninja überhaupt weg? Der Streamer empfand seine Arbeit bei Twitch offenbar als zu anstrengend. Er bezeichnete sich sogar als „Sklave“ seines Streams für einige Zeit, was ihn offenbar schlussendlich dazu brachte, Twitch zu verlassen – Obwohl er die ungeschlagene Nummer 1 war, dank Fortnite.

Auf der Konkurrenz-Plattform Mixer von Microsoft schien er dann auch recht glücklich zu sein. Er sagte, er sei super erfolgreich, sogar mit weniger Zuschauern.

Er und Streaming-Kollege shroud hatten damals Deals abgeschlossen mit Mixer, die ihnen angeblich hohe Summen in Millionenhöhe einbrachten.

Darum ist er nun zurückgekehrt: Mixer hatte nicht den erhoffen Erfolg und wurde im Juli 2020 eingestellt. Ninja und andere Streamer wurden aus ihren Verträgen ausgelöst und waren ab da wieder frei – Deals mit anderen Plattformen lehnte Ninja im Anschluss erst einmal ab.

In dieser Zeit fragten sich viele Fans, was eigentlich nun mit den Stars passieren würde, die gewechselt haben und nun wieder frei seien. Einige Zeit stand im Raum, dass Ninja zusammen mit shroud und Dr Disrespect einen eigenen Dienst eröffnen oder zu Brime wechseln würden. Darüber machte sich Ninja jedoch nur lustig. Allerdings tat ihm die Zeit mit wenigen Zuschauern nicht gut, wie er selbst sagt:

Ninja gibt endlich zu: Ihm ging’s doch elend, weil ihm kaum wer auf Mixer zusah

Er streamte von da an unregeläßig immer wieder auf YouTube und im August 2020 sogar wieder auf Twitch, allerdings noch ohne konkrete Versprechen. Erst jetzt ist er wieder auf Twitch und will dort auch bleiben.

Ninja Jessica Blevins
Ninja mit seiner Ehefrau und Managerin Jessica Blevins.

Diesen Deal hat er allerdings nicht alleine abgeschlossen, sondern hatte Hilfe dabei, unter anderem von Anwälten, wie etwa Invenglobal berichtet. Außerdem steht hinter ihm seine Frau, Jessica Blevins, die ihn auch als Managerin unterstützt. Die hat erst vor kurzem erklärt, wie hart das Leben als Manager eines Twitch-Stars wirklich ist.

Quelle(n): Hollywood Reporter, Invenglobal, gamesindistry.biz
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Triky313

Da die großen Streamer keine brauchbare Alternative haben, kann Twitch schön mit den Geldern runter gehen. Die haben alles richtig gemacht, im Gegensatz zu den Streamern.

Zuletzt bearbeitet vor 7 Tagen von Triky313
Wolve In The Wall

Twitch ist für die Streamer vermutlich nicht die beste Plattform, aber halt eben die größte/lukrativste. Ebenso bspw. auch Steam für Entwickler oder Amazon für Peoduktanbieter.

Nennt sich Netzwerkeffekt: Der Nutzen mancher Produkte (bspw Twitch, Steam, Amazon usw.) ist abhängig von der Anzahl der Produktnutzer. Und wenn Anbieter wie Twitch, Steam, Amazon usw. erst einmal eine kritische Masse an Nutzern erlangt hat (was schon lange geschehen ist), ist es für neue Konkurrenten extrem schwer bis unmöglich, diesen Nützlichkeitsvorsprung einzuholen.

Der Netzwerkeffekt ist ein sich selbst verstärkender Effekt und führt zu einer Monopolbildung oder zumindest einer überdominamten Plattform. Nehmen wir Twitch: Je mehr Zuschauer Twitch hat, desto mehr Streamer sind regelrecht gezwungen auch dort zu streamen, desto mehr Streamer bietet Twitch an, desto mehr Zuschauer werden auf Twitch fündig und desto mehr Zuschauer wird Twitch gewinnen. Und hier fängt der Kreislauf wieder von vorn an, denn je mehr Zuschauer Twitch hat usw…

Zuletzt bearbeitet vor 7 Tagen von Wolve In The Wall
Psycheater

Für genügend Kohle verkauft der auch seine Großmutter

Nudelz

Irgendwelche Belege für deine Behauptung? Nein? Ok.

Holzhaut

Fühlt sich hier ein Fanboy auf den Schlips getreten?

Bodicore

Kein Mensch will eine Grosmutter kaufen nicht vor Weihnachten.

Saibot77

Twitch war sehr unterstützend über den ganzen Prozess😂😂
Klar, mit den ganzen Dollars.

SoulPhenom

Ja klar jetzt auf einmal wo es wo anders keine Kohle mehr gibt .

Nudelz

Was die Kernaussage „ist die beste Plattform“ bereits deutlich macht

Holzhaut

Ich sage meinem Chef auch immer er ist mein Lieblingschef, der beste den ich je hatte.
Achso, ich arbeite bis heute in meinem Lehrbetrieb 🙃

Nudelz

Das Wort Liebling wird hier nicht erwähnt. Man kann die beste Platform zum Streamen sein ohne die angenehmste Platform zu sein.

Holzhaut

Niemand hat behauptet, dass das Wort Liebling hier erwähnt wurde.
Darf man in seinem Kommentar nur Wörter verwenden, die im Artikel stehen?

Dann solltest du aufhören das Wort „Platform“ zu verwenden…. Das existiert ja nichtmal.

Sveasy

Ach und wenn der nächste mit dem 7-stelligen Scheck wedelt macht die Streamhure da die Beine breit und hält das für die beste Plattform.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Sveasy
Telerund

Hätte aber wirklich jeder gemacht. Einen riesen haufen Geld und dafür musste er sogar weniger machen als davor…wäre ja blöd gewesen es nicht zu machen

Sveasy

Das sag ich ja auch nicht. Nur sollte man sich dann nicht so scheinheilig geben von wegen „beste Plattform wo gibt“ wenn jeder die Dollarzeichen in den Augen sieht und weiss dass es Heuchelei ist, dass ist der Punkt den ich kritisiere.

Telerund

ok, zurecht

Nudelz

Auch hier – „beste“ heißt nichts anderes als lukrativ und den eigenen Zielen entsprechend. Denkt doch bevor ihr schreibt.

Sveasy

Und was genau hat sich bei Twitch geändert seit er zu Mixer ging? Nix. Was hat sich für ihn seither geändert? Sein ehemals so toller favorite Anbieter Mixer, den er damals so gelobt hat weil sie genau das bietet was er sucht, existiert nimmer…. Also kriecht man zurück wo es noch Kohle zu holen gibt und behauptet auf einmal das wäre die beste Plattform… Wieso ist er dann damals gegangen? Ich kann es dir sagen: Kohle.
Und sowas nenn ich Heuchelei oder meinetwegen auch „bücken für Kohle“ ob dir das passt oder nicht.

Zuletzt bearbeitet vor 7 Tagen von Sveasy
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

18
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x