Ninja streamt wieder Fortnite, aber auf YouTube, nicht auf Twitch

Im Moment ist der Streamer und Fortnite-Star Tyler „Ninja“ Blevins ein Mann mit gigantischer Fan-Base und Ambitionen, aber ohne Vertrag mit einer Streaming-Plattform. Jetzt tauchen Hinweise auf, dass der einstige Twitch-Star zu YouTube wechseln könnte. Ein Test-Stream ging offenbar versehentlich live und wurde dann gelöscht.

Update 23:49 Uhr: Tatsächlich hat Ninja jetzt seinen ersten offiziellen Live-Stream auf YouTube gestartet. Ob das definitiv bedeutet, dass er fest zu YouTube wechselt, ist im Moment noch nicht bekannt.

Laut Informationen des Insiders Rod Breslau aus „Quellen“ habe sich Ninja noch nicht für einen Deal entschieden. Er sei noch in Verhandlungen. Den Stream auf YouTube mache Ninja auf eigene Kappe. Er könne auch wieder auf Twitch streamen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Der erste Live-Stream dauerte 1 Stunde und 37 Minuten. Er spielte Fortnite gemeinsam mit Tim TheTatman, seinem Freund, und trug dabei den Ninja-Skin.

Im Moment hat das Video bereits 1,9 Millionen Aufrufe. Das ist weit mehr, als er in den letzten Wochen mit Videos zu Valorant erzielte. Live erreichte der Stream über 100.000 Zuschauer.

Ninja-YouTube-Stream

Original-Meldung:

Das ist die Geschichte von Ninja: Tyler „Ninja“ Blevins ist mittlerweile 29 Jahre alt. Der US-Amerikaner mit wechselnden Haarfarben ist seit 10 Jahren professioneller Gamer. Er begann als E-Sportler mit Halo 3, wurde 2011 dann Streamer und schaffte seinen Durchbruch auf Twitch 2017 mit H1Z1 und PUBG.

2018 erreichte er beim Hype um Fortnite: Battle Royale ungeahnte Höhen. Sein Twitch-Kanal wurde riesengroß. In der Zeit streamte Ninja praktisch ständig, er nannte sich einen „Sklaven des Streams“. Doch so setzte er neue Maßstäbe, was als Gamer möglich ist. Er wurde in Talkshows eingeladen und schaffte es auf das Titelbild eines Sportmagazins.

2019, als der Hype um Fortnite und ihn selbst etwas abkühlte, wechselte Ninja für vermutlich viel Geld von Twitch weg hin zum Microsoft-Dienst Mixer. Dort hatte er zwar weniger Zuschauer als früher und musste sich damit öfter aufziehen lassen, doch offenbar verdiente er auf Mixer gut und hatte ein angenehmeres Leben als früher.

Er hatte mehr Zeit für Freunde, Familie und um mit Privatjets auf Events zu fliegen.

Ninja-Mixer-1140x445
Ninja war das Gesicht von Mixer, aber nicht immer glücklich auf der Plattform.

Das ist seine Situation jetzt: Am 22. Juni gab Microsoft bekannt, dass man die Plattform „Mixer“ auflöst. Damit war Ninja wieder frei, denn sein Vertrag war exklusiv an Mixer gebunden. Ohne Mixer gab es auch keinen Vertrag mehr.

Es hieß dann von Insidern, Facebook hätte Ninja viel Geld angeboten, um von Mixer zu ihnen zu wechseln. Die Rede war von „doppelt so viel Geld wie bei Mixer.“ Doch Ninja habe sich den Mixer-Vertrag auszahlen lassen – er soll da auf einen Schlag 30 Millionen $ bekommen haben.

Ninja hat zwar seinen Twitch-Account aktualisiert, aber noch nicht wieder dort gestreamt. Stattdessen hieß es, er wolle seine Optionen abwägen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt
Ninja kündigte vor knapp 3 Wochen an, seine Optionen abzuwängen.

Test-Stream von Ninja bei YouTube gesichtet

Das spricht nun für einen Wechsel zu YouTube: Am 7. Juli entdeckten Fans einen „Test für einen Live-Stream“ auf Ninjas Kanal. Der wurde kurz danach wieder gelöscht.

Einige Nutzer auf Twitter folgern nun, dass es jetzt „sehr wahrscheinlich“ sei, dass Ninja zu YouTube geht.

Die Managerin und Ehefrau von Ninja, Jessica Blevins, hat für diese Woche „Spaß“ angekündigt (via twitter).

Ninja-YouTUbe-Test
Das ist ein Screenshot des Test-Streams. Quelle: Dexerto

YouTube versucht neben den etablierten „Videos on Demand“ in letzter Zeit das Live-Streaming von Games stärker zu pushen. Dafür hat YouTube neben PewDiePie auch Fortnite-Spieler wie CouRage, einen Freund von Ninja, verpflichtet.

Friday-Fortnite-Pewdiepie-Ninja
PewDiePie und Ninja könnten bald gemeinsam auf YouTube sein.

YouTube vs. Twitch vs. Facebook

Das steckt dahinter: Der Wechsel zu YouTube ist tatsächlich die logische Alternative zu Twitch. Auf YouTube hat Ninja bereits eine große Fanbase von seinen „Videos on Demand“. Er hat auf YouTube 23,8 Millionen Abonnenten – das sind noch mehr, als er auf Twitch hat (14,7 Millionen).

Sicher wird YouTube ihm auch einiges an Geld bieten, vermutlich mehr als Twitch. Von Twitch ist Ninja 2019 angeblich nur weg, weil die ihm finanziell nicht genug Anreiz boten, um zu bleiben.

  • YouTube könnte die sinnige Alternative sein, der Mittelweg aus Geld und Relevanz. YouTube würde damit nach „PewDiePie“ den nächsten großen Star exklusiv an sich binden, die wollen ihr Live-Streaming ausbauen und sind hier in den letzten Monaten schon stark gewesen
Streaming-April-2020
Die Streaming-Zahlen aus dem April 2020 zeigen starkes Wachstum bei Facebook, YouTube und Twitch im Vergleich zum Vorjahr.
  • Auf Twitch hätte Ninja sicher mehr Live-Zuschauer und damit Relevanz, aber wäre vielleicht nur einer von vielen Stars, neben etablierten Streamern wie Tfue, Myth oder summit1g. Zudem ist fraglich, ob er 2020 die Konditionen bekommt, die er will, wenn sie ihm 2019 schon nicht passten.
  • Auf Facebook würde Ninja wahrscheinlich am meisten Geld verdienen und wäre der Star der Plattform, hätte dort aber nur wenige Zuschauer – wäre also wieder in einer Situation wie bei Mixer vorher. Facebook gilt einigen als ungeeignet für Streamer, weil die Plattform nicht sehr „Gaming-affin“ ist und die Leute dort mit Klarnamen aufdreht. Der deutsche Streamer MontanaBlack nannte das Streamen auf Facebook kurz „Schmutz.“
Mixer Soapy Title
Das Ende von Mixer traf viele kleine Streamer hart.

Während Ninja nach dem Ende von Mixer offenbar alle Türen offenstehen und das große Geld wartet, haben viele andere kleinere Streamer nun Probleme, sich in der großen, weiten Streaming-Welt zurechtzufinden. Da flossen sogar einige Tränen:

Während Ninja und shroud abkassieren, sind kleine Mixer-Streamer völlig fertig

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Alexander Ostmann

OMG, wo ist der Champagner?
Wieso sitzt Du, ja genau Du immer noch vorm Rechner?

Hopp, ab unter die Dusche und was Feines anziehen!
Es gibt was zu feiern. Champagner für alle! 😀

Check24

ach der soll sich endlich ne anständige Arbeit suchen und fertig. was will der denn in 20 Jahren erreicht haben? was will er für ein Vorbild sein wenn er mal Kinder hat? ich wette 80% seiner Zuschauer sind Kids. wenns mal soweit kommt das Youtube und Twitch und weiss der Geier was nimmer gibt was kann der dann? welche Referenzen hat der vorzuweisen? gibts eig mittlerweile nen Blutpatch oder ähnliches für Fortnight?

storm4044

Mhh, was er in 20 Jahren erreicht haben wird ist das was wir niemals im Leben schaffen werden. Er kann sich jetzt schon zur Ruhe setzen und sein Leben genießen und die nötigen Mittel dazu hat er bereits. Er braucht auch niemanden mehr etwas beweisen und auch keine Referenzen vorweisen. Er at Deals mit RedBull, Mixer (nicht mehr, aber sehr gut kassiert) und viele weitere.

Leya Jankowski

Er hat vorzuweisen einer der erfolgreichsten und bekanntesten Streamer weltweit zu sein. Er wird einiges Wissen an Marketing / Selbstvermarktung gesammelt haben. Damit qualifiziert er sich als Consultant. Seit Gaming viel relevanter im Mainstream geworden ist, interessieren sich auch immer mehr Unternehmen dafür wie sie an junge Gamer herankommen. Da rede ich von Bereichen wie Mode, Kosmetik, Konsumgüter, etc
Die möchten sicher auch gerne von dem Wissen profitieren.

Chong Weng

Ich finde nicht das es keine anständige Arbeit ist. Menschen unterhalten und damit glücklich machen ist doch ne tolle Sache (machen Musiker oder Schauspieler oder Autoren auch). Wenn man dabei noch Multimilionär wird ist das natürlich super 😀

lrxg

Immer wenn ich etwas zum Thema Streamer lese erwische ich mich beim gleichen Gedankengang. Ich vergleich das immer mit den Rock- und Popstars zu meiner Zeit. Viele wollten es werden, nur sehr wenige schaffen es und der Rest orientiert sich um. Ninja hat es geschafft und in 20 Jahren hört man von ihm wahrscheinlich nur noch ab und zu eine Schlagzeile in den Klatschspalten, wie die Sänger von Tokio Hotel. Oder er orientiert sich an den Rolling Stones, und macht in 20 Jahren immer noch regelmäßig Fortnite Retro Streams 🙂

Zombie jr.

RGB Maus, RGB Chair, RGB Hair

Karnisas

Wechselnde Haarfarben… Made my Day 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

8
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x