Twitch: 22-jährige Streamerin erreicht 1 Million Follower trotz Cheating-Vorwürfen – “Wollte schon aufgeben”

Twitch: 22-jährige Streamerin erreicht 1 Million Follower trotz Cheating-Vorwürfen – “Wollte schon aufgeben”

Nadia Amine stieg 2022 zu einer der größten Streamerinnen zu Call of Duty auf. Ihr Erfolg ist allerdings nicht unumstritten, denn es gibt zahlreiche Cheating-Vorwürfe gegen die 22-Jährige. Trotz allem erreichte sie jetzt einen großen Meilenstein auf Twitch – dabei war sie schon kurz davor, aufzugeben.

Woher kommen die Vorwürfe? Die 22-Jährige begann im Januar 2021 mit dem Streamen auf Twitch und zeigte fast ausschließlich Call of Duty: Warzone. Die Zuschauer blieben allerdings aus. Das änderte sich, als Clips aus einigen ihrer Streams viral gingen, die das Können der Streamerin zeigten.

Der Erfolg rief jedoch auch zahlreiche Kritiker auf den Plan, die der Überzeugung sind, Nadia würde cheaten. So gibt es zahlreiche Videos, die beweisen sollen, dass die Streamerin Aim Bots oder Wall Hacks einsetzt.

Twitch-Streamerin soll in CoD: Warzone gecheatet haben, wehrt sich: „Akzeptiert, dass eine Frau besser ist“

Wie reagierte die Streamerin auf die Vorwürfe? Nadia streitet bislang alle Cheating-Vorwürfe ab. Und auch wenn einige ihrer Clips verdächtig aussehen, wurden bislang noch keine konkreten Beweise erbracht.

Für die Streamerin scheint der Fall klar zu sein: Die Vorwürfe gegen sie kämen von fragilen Männern, die nicht akzeptieren könnten, dass eine Frau besser als sie sei.

Nun hat Nadia trotz – oder wegen – der ewigen Cheating-Vorwürfe 1 Million Follower auf Twitch erreicht. In einem Interview sprach sie über ihren Erfolg und verriet, dass sie schon kurz davor gewesen war, aufzugeben.

In Warzone 2 startete vergangene Woche die zweite Season. Im Trailer seht ihr, was euch erwartet.

“Hatte es mir leichter vorgestellt”

Was war das für ein Interview? Am 7. Februar verkündete Nadia via Twitter, dass sie die 1 Million Follower auf Twitch erreicht habe. Das habe sie sich vor einem Jahr nicht vorstellen können. Anlässlich dieses Meilensteins teilte der Journalist Jake Lucky am 17. Februar ein Interview, das er mit der Streamerin durchgeführt hatte. Den Interview-Ausschnitt könnt ihr euch hier anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Warum wollte Nadia aufhören? In dem Clip spricht Nadia darüber, dass sie Twitch noch vor einigen Monaten aufgeben wollte. Die 22-Jährige hatte offenbar recht spontan mit dem Streamen begonnen und schnell feststellen müssen, dass es schwerer war, als gedacht:

Ich dachte, es wäre leichter, ich hätte nicht gedacht, dass es so schwierig sein würde. […] Ich hatte mich nie richtig mit Streaming beschäftigt, ich habe es einfach gemacht. Ich sah Valkyrae und habe es einfach gemacht.

Das Problem bestand offenbar darin, dass Nadia zwar zwischen 140 und 180 Stunden im Monat streamte, jedoch kaum Geld damit verdiente. Da sei sie etwas panisch geworden, erklärt die 22-Jährige. Trotzdem habe sie einfach weiter gemacht.

Ich dachte mir: “Oh Mist, ich bin 22 und spiele beruflich Videospiele, aber ich verdiene nicht wirklich Geld. Was soll ich tun?”

Trotz Erfolg scheint es der Streamerin schlechter als zuvor zu gehen

Wie geht es ihr aktuell? In den vergangenen 30 Tagen erreichte Nadia im Schnitt über 3.000 Zuschauer und kam auf 6.400 aktive Abonnenten. Damit dürfte sie mittlerweile ein ordentliches Einkommen haben. Trotz des Erfolgs streamt die 22-Jährige zurzeit eher unregelmäßig.

Auf Twitter entschuldigt sie sich bei ihren Fans und erklärt, sie kämpfe mit ihrer mentalen Gesundheit und könne sich nicht so auf ihre Inhalte konzentrieren, wie sie es sonst getan habe. Sie werde sich vielleicht ein wenig zurückziehen müssen, um sich Hilfe zu holen, sie die Streamerin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Nadia gibt nicht an, was hinter ihren Schwierigkeiten steckt. Es ist allerdings möglich, dass ihr die ständigen Vorwürfe zu schaffen machen.

Unabhängig davon, ob an den Vorwürfen gegen Nadia etwas dran ist, scheint sich ein Muster abzuzeichnen. Streamerinnen, die mit besonders gutem Gameplay viral gehen, wird fast sofort vorgeworfen, sie würden betrügen. So auch der PUBG-Scharfschützin Danucd:

Die beste Scharfschützin in PUBG geht viral auf TikTok – Ist so gut in Mathe, dass es wie Cheaten aussieht

Quelle(n): Twitch (Bildquelle)
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Brenmar

Kenne weder sie noch kann ich was zu den anschuldigungen sagen da ich sowas nicht spiele aber es klingt schon sehr danach das sie nicht zu 100% sauber spielt.

Viel bedenklicher finde ich die Tour das es gleich “die bösen alten weißen Männer” sind die ihr böses wollen. DAS finde ich diskriminierend und alleine dafür sollte man sie bannen damit das Kindchen lernt das es Regeln gibt an die sich auch JUNGE WEISSE FRAUEN zu halten haben.

Und nein ich fühle mich von Frauen weder bedroht noch sonst was ich spiele sogar lieber mit ihnen als mit Kerlen und ich sehe auch mehr weibliche Streamern zu als Männlichen

Huehuehue

Wo genau ist denn da jetzt die Rede von “bösen alten weißen Männern”?

Zuletzt bearbeitet vor 11 Monaten von Huehuehue
All Might

100 pro cheater

Toranes

Es ist aber erwiesen dass sie das skill based matchmaking umgangen hat um sehr einfache lobbys zu bekommen. Gibt es auch zahlreiche Videos von wie man das macht und es lassen sich auch sämtliche Stats der Spieler in den Lobbys von Nadia ansehen. Viele Leute haben sich echt Mühe gegeben aufzuzeigen in wie sehr die angebliche pro Spielerin, betrügt.

Ebenso wurde hier ja bereits erwähnt dass sie bei einem Turnier gespielt hat wie ein absoluter Anfänger. Nervösität hin oder her aber SO dermaßen schlecht kann man gar nicht spielen, wenn man sich sonst als die beste weibliche COD Spielerin bezeichnet….
Sonst spielt sie doch auch auch vor tausenden Zuschauern.

Gibt zahlreiche Videos die schon ziemlich eindeutig sind. Sie nutzt z.B. auch komische Pedale die dafür bekannt sind, schnell mal Cheats an -oder aus zu schalten.

Außerdem ist sie eine hochgradig toxische Spielerin. Gerade bei solchen Spielertypen würde ich die Wahrscheinlichkeit, des Cheatens deutlich höher einschätzen als bei grundsätzlich entspannten Spielern.

Einziger Grund warum so jemand nicht gebannt wird ist in meinen Augen nur die Werbung für COD. Wer Reichweite hat, hat eben Narrenfreiheit.

Huehuehue

Es ist aber erwiesen dass sie das skill based matchmaking umgangen hat um sehr einfache lobbys zu bekommen. Gibt es auch zahlreiche Videos von wie man das macht und es lassen sich auch sämtliche Stats der Spieler in den Lobbys von Nadia ansehen. Viele Leute haben sich echt Mühe gegeben aufzuzeigen in wie sehr die angebliche pro Spielerin, betrügt.

Genau das ist das Problem daran. Es ist eben nicht erwiesen. Nichts von dieser “mühevollen” “Arbeit”, irgendwelcher Möchtegern-Sherlocks, die von ihr so genannten “fragilen Männer”, wurde bisher als Beweis, von denen, bei denen es halt zählen würde, anerkannt. Und solange das nicht der Fall ist, ist es auch nicht erwiesen, sondern lediglich ein (begründeter?) Verdacht bzw. sind es nur Vorwürfe.

Einziger Grund warum so jemand nicht gebannt wird ist in meinen Augen nur die Werbung für COD. Wer Reichweite hat, hat eben Narrenfreiheit.

Und wenn nichts mehr hilft, dann ist es eben irgendeine Verschwörung. 😛

Sonst spielt sie doch auch auch vor tausenden Zuschauern.

Es kann durchaus einen Riesenunterschied machen, ob 10.000 Leute nur über Streaming zusehen oder 100 live. Es gibt Leute, die unterhalten regelmässig Tausende von Leuten, wenn sie zB. ihre Musik livestreamen und bringen nicht einen Ton heraus, wenn sie auf der Bühne vor einem Livepublikum von 10 Leuten singen sollen.

Was wirklich auffällt ist, dass bei weiblichen Streamern (oder Mitglieder marginalisierter Gruppen) irgendwie viel mehr kleine Sherlocks auf der Suche nach Beweisen sind, als es bei männlichen Streamern der Fall ist. So als ob manche tatsächlich nicht damit leben könnten, das vielleicht Frauen (oder Mitglieder marginalisierter Gruppen) ähnlich gut sein können, als die Herren der Schöpfung. Und zwar so gut wie IMMER, wenn jemand ähnliche Spähren erreicht.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Huehuehue
Toranes

Wieso ist es nicht erwiesen wenn man sich Profil von Spieler XY anschauen kann und auch mit wem er/sie so in den Lobbys spielt? Das gibts bei Battlefield ebenso, nennt sich Battlefieldtracker. Da kann ich von battlefield 1, 5 und auch dem aktuellen 2042 jeden Spieler nachschauen und jede Runde die er gespielt hat und wer da in den Lobbys war. Ich sehe jede Kugel die er/sie abgefeuert hat und z.B. wie viel % Präzision mit Waffe X erreicht wurde.

Also keine Ahnung wo du da keinen “Beweis” siehst. Ebenso sieht man in ihren Videos auch wie sie immer mal wieder zu einem anderen Bildschirm schaut, der NICHT ihr Chat ist, bevor sie dann plötzlich weiß wo ein zuvor komplett lautloser Feind sitzt. Mal kann das sicher vorkommen aber Nadia gibt sich nicht mal viel Mühe das zu verstecken.

Wie soll das ganze überhaupt bewiesen werden? Doch eigentlich nur indem Activision Nadia bannt.

Klar man kann auch einfach alles als “Verschwörung” abtun. Schau dir doch nur mal Twitch an. Wie oft wurden große Streamer wieder entbannt obwohl krasse Regelverstöße begangen wurden? Das macht Twitch sicher nicht aus nächstenliebe. Es geht ums Geschäft.

Nichts anderes ist es in meinen Augen in diesem Fall. Besonders wenn es sich um eine derart kontroverse Streamerin handelt sorgt das für Aufmerksamkeit und ist somit gut damit COD im Gespräch bleibt.

Der Vergleich mit dem singen hinkt ziemlich. Es war ein Event mit vielen Streamern, sie war völlig abgeschirmt und stand nicht im Fokus. Sie konnte auf dem Event nicht mal Freund von Feind unterscheiden….

Keine Ahnung ob es da mehr “kleine Sherlocks” gibt. Gab und gibt auch zahlreiche männliche Streamer die des cheatens bezichtigt wurden. Bei manchen kam es auch raus. Beispielsweise ein ehemaliger PUBG Spieler der Faraoh oder ähnlich hieß. Der war sehr weit oben in der Rangliste. Den Leuten ist aber aufgefallen dass er oft völlig leichtsinnig aus Häusern gerannt ist ohne groß auf seine Umgebung zu achten. Hinterher kam raus dass er auf einem anderen Bildschirm oder handy einen radarhack laufen hatte wodurch er zumindest ungefähr die Richtung der Gegner sehen konnte.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Toranes
Osiris80

Also wenn ich im Stream spiele wie eine Göttin und dann bei einer Veranstaltung wie ein Bot kann ja was wohl nicht stimmen oder? 😂

Huehuehue

Also bislang konnte es trotzdem keiner beweisen, trotz zig angeblicher “Beweisvideos”.

Also wenn ich im Stream spiele wie eine Göttin und dann bei einer Veranstaltung wie ein Bot kann ja was wohl nicht stimmen oder?

Kennst du die Leute, bei bei den theoretischen Führerscheinübungsprüfungen, wenn es um nichts geht, außer die Prüfung zu üben, regelmäßig 100% haben und bei der echten Prüfung, wenn es dann um etwas geht, durchfallen?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Huehuehue
Leya Jankowski

Das bin ich, hi. 😅

Osiris80

Auf dem lvl wo sie anscheinend spielt hatt man sowas nicht , aber man kann ja im Grunde alles schönreden , es gibt auch Leute die kommentieren im Jahr 10000te Beiträge und es ist trotzdem alles nonsense.

Huehuehue

Kreativer Diss. Selbst eingefallen?

DDuck

Das ist Quatsch. Warum sollte es so etwas nicht geben? Sowas kommt selbst im Profibereich vor. Es gibt massig Spieler die ihre Karriere aufgrund sozialer Ängste oder Defizite an den Nagel hängen. Es gibt einen schwedischen LoL-Spieler, der Jahr für Jahr die SoloQ zerrissen und in den regionalen Ligen (wo hauptsächlich online gespielt wird) richtig stark abgeliefert hat, aber in der LEC keinen Fuß auf den Boden bekommen hat, weil er nicht auf der Bühne vor Publikum performen konnte…und das obwohl er das Potential hat ein Top 3 bis Top 5 Spieler in Europa zu sein.

Die meisten begabten SpielerInnen, haben einen Großteil ihrer Jugend vorm Monitor verbracht, haben das, was sie gut können, für sich oder onstream praktiziert, hatten wenige, persönliche soziale Interaktionen und sind dementsprechend häufig stark limitiert, was das betrifft.

Nur weil ich etwas gut kann, heißt das ja nicht, dass ich auch das Nervenkostüm habe das auch live vor Publikum zu tun. Der Gedanke, dass da Leute sitzen, die vielleicht extra angereist sind und bezahlt haben um u.a. dich spielen zu sehen, kann schon wahnsinnig viel Druck aufbauen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx