GameStar.de
› Marvel Heroes in der Krise – PC-Spielerzahlen brechen ein
Marvel Heroes

Marvel Heroes in der Krise – PC-Spielerzahlen brechen ein

Bei dem Action-Brawler Marvel Heroes läuft es nicht so richtig. Probleme sind wohl in der Führungsebene entstanden. Nachdem der Diablo-Vater Brevik weg ist, hat man ein „Weinstein-Problem.“ Außerdem brechen dem Free2Play-Spiel auf dem PC die Spieler weg.

Vom Aschenputtel zur Prinzessin und wieder zurück

Lange Zeit galt das Free2Play-Spiel Marvel Heroes als eine wunderbare Erfolgsgeschichte, die ein warmes Gefühl im Bauch erzeugte. „Seht an, wenn man alles richtig macht, dann hat man auch Erfolg!“

Entwickler-Legende David Brevik, von dem einst die Idee für Diablo stammte, hatte da über die Jahre eine „Aschenputtel“-Geschichte hingelegt. Ist mit Marvel Heroes schwach gestartet, das Spiel wurde dann immer besser und verdiente sich einen exzellenten Ruf mit Community-Nähe, fairem Free2Play und einem Fokus auf Spaß und Events. Da arbeiteten ausgewiesene Marvel-Fans an ihrem Traum mit ganz viel Herzblut und Kompetenz. Das dachte man lange Zeit.

David Brevik verließ Marvel Heroes Anfang 2016 – der Job als CEO des Studio Gazillion war ihm zu viel Verwaltungsarbeit und zu wenig Spielentwicklung. Nach Breviks Weggang hat der exzellente Ruf von Marvel Heroes einige Kratzer bekommen.

Beast-Marvel-Heroes

PC-Spieler fühlen sich vernachlässigt

So richtig viel ist seit dem Port von Marvel Heroes auf PS4 und Xbox One mit der PC-Version nicht mehr passiert. Schon seit der Ankündigung eines Ports scheint sich alles nur noch um die Konsolen zu drehen.

Wie Massively Overpowered berichtet, hat Gazillion nun sogar das Halloween-Event platzen lassen – Events waren lange Zeit eine große Stärke des Spiels.

Auch das normale Update ist ausgefallen – von der geplanten Zusammenführung aller „Versionen“ hört man schon länger nichts. Eigentlich war die für November geplant.

Aktuell spielen die Konsoleros ein anderes Marvel Heroes als die PC-Spieler. Und das wirkt sich negativ aus: Die PC-Version wurde kaum noch weiterentwickelt, während die Versionen auf PS4 und Xbox One 2017 Spielinhalte erhielten, die auf dem PC teilweise schon da waren.

Stattdessen hat Gazillion Ende September angekündigt, ein VR-Spiel zu entwickeln. Das hat die Fans von Marvel Heroes ziemlich entsetzt. Die wollen, dass Gazillion Marvel Heroes weiterpflegt – so wie in den Jahren zuvor.

Marvel Heroes hat auf dem PC viel weniger Spieler als vor einem Jahr

Es ist ein klar messbares Problem entstanden: Marvel Heroes brechen auf dem PC furchtbar die Spieler weg. Das kann man auf Steamcharts verfolgen. Hatte Marvel Heroes zum Zenit im Sommer 2016 noch 3000 Spieler im Schnitt online, sind es jetzt noch 430.

Marvel Heroes Steam

Fans machen hier die Konsolen verantwortlich, fühlen sich seit dem Port auf PS4 und Xbox One nicht mehr richtig gepflegt. Es kommt einfach nichts mehr nach – dabei war Content-Nachschub die große Stärke von Marvel Heroes.

Ein „Rework des Spiels“, das Marvel Heroes zugänglicher machen sollte, kam auch nicht bei allen Fans gut an. Die fanden es danach „zu simpel und vereinfacht“.

Schwere Vorwürfe gegen CEO von Gazillion – „Unangebrachtes Verhalten vor allem gegenüber Frauen“

Ein tiefgreifendes Problem scheint aber in der Führungsebene von Gazillion herangereift zu sein. So hat ein ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter von Gazillion Vorwürfe gegen den jetzigen CEO erhoben.

Der ehemalige Creative Director Jeff Donais sagt, der aktuelle CEO sei für sein unangebrachtes Verhalten gerade gegenüber Frauen bekannt. Darüber redeteten Industrie-Insider hinter verschlossen Türen. Man wisse darum auch bei Gazillion, wolle es aber unter den Teppich kehren aus Angst davor, dass Marvel die Lizenz für das Spiel nicht mehr erneuert.

Man dulde das Verhalten des CEO, weil er den Geldfluss kontrolliere und gut reden könne.

Fans des Spiels fordern nun sogar, dass sich hier Marvel und Disney einschalten: So jemand solle nicht am Kopf eines Studios stehen.

Mein MMO meint: Es ist schwer, diese persönlichen Vorwürfe von außen zu bewerten, wenn man nur Forenposts, Blogposts einer offenbar zutiefst enttäuschten Ex-Freundin und anonyme Bewertungen auf Glassdoor hat. Aber das sind schon Vorgänge, die absolut nicht üblich sind. Dass ein ehemaliger Creative Director solche Aussagen über einen aktuellen CEO trifft, ist ungeheuerlich.

Davon ab: Marvel Heroes hat 2017 fühlbar einen anderen Vibe als in den „guten Jahren“ unter Brevik. Das ist einfach schade – Marvel Heroes war neben Warframe die große „Wohlfühl“-Story bei den MMOs. Mittlerweile ist Warframe da wohl alleine.

QUELLE massivelyop
QUELLE reddit Vorwürfe
Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.
Marvel Heroes

Marvel Heroes Omega