LoL-Entwicklerin wird in Valorant penetrant belästigt – Riot will reagieren

In Valorant klagen weibliche Spieler schon länger über Belästigung im Voice-Chat, weil sie Frauen sind. Jetzt hat es auch eine LoL-Entwicklerin erwischt, die ihrem Ärger bei Twitter Luft machte. Das führte dazu, das sich Entwickler von Valorant einschalteten und an Maßnahmen gegen solches Verhalten arbeiten wollen.

Was ist passiert? Die UX-Designerin Tea „Greenily“ C. von Riot Games arbeitet zwar primär an League of Legends, genießt aber gern ein paar Runden Valorant. Zumindest genoss sie die Runden im Shooter, bis sie im Voice Chat etwas sagte und kurz darauf ein männlicher Mitspieler sich genötigt sah, sie anzubaggern.

Der Typ ließ nicht locker, nannte Greenily wiederholt „Babe“, behandelte sie, als wenn sie seine Noob-Freundin wäre, die er durchziehen müsse.

Als die Entwicklerin ihn fragte, ob er 16 Jahre alt wäre, bestätigte er dies zuerst. Als sie dann sagte „Dann bin ich mindestens 10 Jahre zu alt für dich!“, verstrickter er sich in peinliche Widersprüche: „Ich bin eigentlich 23. Ok, ich bin 17, aber werde bald 18!“

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Später wurde er aggressiv, indem er Greenily aufforderte, das „Maul zu halten“ und dass er sie nun nicht mehr weiter durchziehen wolle.

Die ständigen Bemerkungen des Spielers nervten Greenily zusehends und ruinierten ihre Konzentration, was letztendlich zur Niederlage im Spiel führte.

Toxische Typen ruinieren Frauen den Spaß – Riot will eingreifen

Das ist das Problem mit dem Voice-Chat: In Valorant kann man den Voice-Chat zwar muten, hört dann aber gar nichts mehr von den Mitspielern. Anders als bei League of Legends, wo man zumindest noch mit Pings auf der Map kommunizieren kann, ist es in Valorant ein großer Nachteil, wenn man sein Team nicht mehr hört.

Denn oft werden im Voice-Chat wichtige taktische Infos ausgetaucht, beispielweise wenn man gerade panisch durch die Gänge rennt und die Bombe sucht, während das Team einem Warnungen und Hinweise zuruft.

Da Spielerinnen aber oft an ihrer Stimme als Frauen erkannt werden, kommt es zu Belästigungen durch männliche Mitspieler. Wie im Beispiel von Greenily prasseln anzügliche und herablassende Sprüche auf die Spielerinnen ein. Wehrt sich die Spielerin dagegen, schlägt die Stimmung oft um und die Frau wird aggressiv beschimpft und beleidigt.

Daher trauen sich viele Spielerinnen schon gar nicht mehr etwas im Chat zu sagen. Die Streamerin Fiona M wurden offenbar schon Opfer solcher Aktionen und hat sich bereits bei Twitter beschwert. Sie will „normal“ in Valorant behandelt werden.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

So reagiert Riot: Die vielen Klagen von weiblichen Spielern haben mittlerweile Resonanz bei Riot gefunden. Neben Greenily wurde auch eine weitere Mitarbeiterin namens Aeneia schon online belästigt. Sie ist Analystin und Strategin bei Valorant.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Executive Producer von Valorant, Anna Donlon, schaltete sich ein und meinte „Solo kann ich deswegen auch nicht spielen“. Damit meint sie die Solo-Spielersuche, in der man sich mit zufällig ausgewählten Mitspielern herumtreibt.

Doch das soll sich wohl nun ändern, denn die Producerin versprach im selben Tweet: „Wir werden da nach Langzeit-Lösungen suchen, damit man in Sicherheit Valorant spielen kann, sogar in der Solo-Queue!“

Was genau man bei Riot aber nun machen wolle, um die toxische Stimmung im Voice-Chat gegenüber Frauen einzudämmen, wurde nicht gesagt. Mögliche Ideen wären

  • Mutes für einzelne Personen
  • oder ein straff geregeltes Bann-System

Immerhin ist Valorant noch in der Closed Beta und dürfte noch die ein oder andere Änderung bis zum Release erleben.

War da nicht schonmal was mit Sexismus und Riot? In der Tat hat das Studio Riot-Games selbst eine kontroverse Geschichte im Bezug auf Sexismus und Belästigung am Arbeitsplatz. Das wurde zwischenzeitlich wohl so schlimm, das es einen enthüllenden Bericht über die Arbeitsatmosphäre bei Riot von der Seite Kotaku gab.

Als Folge dessen wurde bei Riot einiges getan, unter anderem wurde eine Professorin der Uni Harvard damit beauftragt, die Firma zu reformieren.

Quelle(n): VG24/7, Dexerto, Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!

30
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
v4lkerya .
3 Monate zuvor

Sowas ist dreckig. In Videospielen ist das Geschlecht doch egal, Hauptsache man hat Spaß. Aber Voice Chats in Online Spielen sind doch sowieso ziemlich… Ungewöhnlich. Von Sexismus zu einem 11 Jährigen der scheinbar was mit der Mutter hatte ist ja sowieso alles dabei.

Scaver
3 Monate zuvor

Traurig sowas. Meine Frau hat das Problem bisher zum Glück noch nicht gehabt (in Valorant), aber das ist sicher auch nur eine Frage der Zeit. Andere Flames wegen Skill und Co. hört man ja ständig,
Da sind wir aber auch rigoros und melden jeden Vorfall OHNE AUSNAHME.

Lightningsoul
3 Monate zuvor

Ja, aber so als Mann wird man nie im Chat / Voice dumm angegangen. Auch nicht als ich gestern Rocket League spielte und permanent als Bot bezeichnet wurde im Teamchat (hatte es gestern frisch gekauft).

Da muss generell mal was gemacht werden und hat wenig mit Frauen zu tun. Also ziemlich genau 50%. grin

Scaver
3 Monate zuvor

Naja… Geflame wegen Skill und Co. kennt jeder. Aber Männer werden tatsächlich nur selten angemacht oder gar belästigt, nur weil sie Männer sind (und eben nur aus diesem Grund). Das kommt fast nie vor.
Bei Frauen ist das leider tatsächlich anders… leider und traurig.

Lightningsoul
3 Monate zuvor

Ja, so oder so beides bescheuert und sollt einfach mehr geahndet werden. Oder eben Lobbys aus Kindern und Leuten, die sich nicht benehmen können und der Rest normal weiter.

Oldboy
Oldboy
3 Monate zuvor

Hatte mir auch kürzlich Rocket League gekauft und natürlich extrem schlecht gespielt! Im Chat direkt „du musst springen, man bist du schlecht, du musst springen“, ich dachte mir lachend „ich weiß, aber ich kann es nicht“… Die Leute sind recht schnell Toxisch, wenn es um Auto Fußball geht🤣

Schuhmann
3 Monate zuvor

Ich hab das 1. Match Ranked in LoL neulich gespielt … es ist echt … na ja. grin

Die Leute verkacken, tilten und dann ist irgendwer Schuld. Ganz erstaunlich.

Oldboy
Oldboy
3 Monate zuvor

Wenn man es sich mal dreckig geben will, spielt man schon mal LOL…

Lightningsoul
3 Monate zuvor

Mach deinen Gamertag einfach MeinMMO | Gerd Schuhmann. Dann ziehen die dich schon durch, wenn sie sehen wie fame du bischt. lol

Lightningsoul
3 Monate zuvor

Ja, ich hatte nen Arbeitskollegen dabei, der halt Ultrapro ist und dann hat das Matchmaking immer nur solche um uns rum gebaut. Die bei uns im Team sind dann sofort geragequittet oder haben nur noch gechattet. Das motiviert natürlich ungemein. Und gegen Bots ist auch extrem langweilig nach kurzer Zeit.

Wir haben kein einziges Match gewonnen, weil das Matchmaking total fürn A**** ist. Und nach 20 Matches haben wir im 2on2 endlich mal 1:0 geführt und ich hatte DEN ERSTEN Disconnect. Da war ich dann auch leicht tiltet he…

Faustig
2 Monate zuvor

Wurdest du auch „Babe“ genannt? Oder anderweitig sexuell Belästigt? Immer wieder erschreckend wie Sexismus relativiert wird.

Lightningsoul
2 Monate zuvor

Ne, so freundlich war man leider nicht. Ich wurde aber ca. 2.500 mal als „Hur**so**“ etc. beleidigt. Relation auf das unterste Niveau ist also erschreckend? Ich bin generell dafür, dass man hier einen gewissen Standard etabliert, es ist aber nicht so, dass Frauen als einzige Hate oder sexuelle Belästigung ab bekämen im Netz. Gerade Kinder werden häufig mit völlig abartigen Dingen konfrontiert in Spielen. Da muss sich was ändern.

Simon
3 Monate zuvor

Man kann einzelne Teammates muten, bzw ihre Lautstärke auf 0 setzen. Was praktisch das gleiche ist.
Man muss dafür einfach nur escape drücken und kommt damit zu der Spielerliste, wo man auch die Lautstärke der Teammates anpassen kann.

Melvin
3 Monate zuvor

Also Flame mit Sexismus gleichzusetzen finde ich sehr bedenklich. Leute die mir sagen wie oft sie meine Mama begattet haben, sind mir relativ egal. Wenn jemand aber anfängt mich oder andere Mitspieler/innen anzubaggern und zu belästigen, ist das eine andere Sache. Flame ist das eine, aber belästigt zu werden ist was völlig anderes. Ich hab schon erlebt wie jemand einer Mitspielerin drohte mit den Worten:“ Ich finde dich durch deine IP und *icke dich. Ob du willst oder nicht.“ Das ist halt kein flame mehr. Jedem rutscht mal ne beleidigung raus, aber Drohungen oder dieses ekelhafte „kys“ ist auf einem anderen Level.

All Might
3 Monate zuvor

einfach playermute?

wundert mich das es das da nicht gibt.. gleich mal installieren und über soundpad paar geile lieder ins mikro reinträllern dann kommt es ja vllt schneller grin

v4lkerya .
3 Monate zuvor

Soweit ich weiß gibt es in Valorant einen Playermute, dafür einfach einmal Escape drücken und schon kann man grin

StreetMagier
3 Monate zuvor

Warum hat noch niemand an einen Stimmverfälscher gedacht.
Wäre noch eine Option um Geld zumachen.
zb.zu sprechen wie Dart Vader oder Terminatior usw.

Henky
3 Monate zuvor

Hate gibt es immer ob bei Frauen oder Männern, nur weil jetzt paar Frauen sich auf twitter beschwert haben springt Riot sofort darauf an, was ist mit den restlichen ganzen Jahren? genau, interessiert niemanden.
Riot wird nichts gegen Voice com unternehmen,
sie wollen keine Aufzeichnungen vornehmen also gibt es da schon mal kein system.
Würden sie es aufnehmen wenn man jemanden reported z.b. die letzten Minuten, dann könnte das wiederrum abused werden und zu hohe Serverkosten kommen.
Chat „Bots“ wird es eh immer geben die nach Keywörter filtern wie in league of legends.
Dazu kommt sollte Riot Spieler fürs voice sperren, dann ist das Team benachteiligt wenn man den gesperrten Spieler ins team bekommt, heißt das gegner Team bräuchte auch eins für den ausgleich. Dazu kommt es aber das diese beiden gesperrten Voice Spieler auf gleichem Level spielen müssen, denn ansonsten wäre es wiederrum nicht fair.
Fazit: Riot wird nichts dagegen machen können da es negativen Einfluss aufs kompetitive hat. Der einzige Weg diese Leute zu sperren ist durch Twitch Clips oder Aufnahmen die an den Support gesendet werden und dann mit einem ban.

Nico
3 Monate zuvor

gibt es leider in jedem Spiel wo dann idioten, meinen weil sie eine weibl stimme hören dann meinen sie sind in einer Singlebörse und dann auch noch aufführen wie der letzte depp. Das ist dann halt schon doppelte belästigung ^^

Und an die Vorposter, bei frauen ist die rate viel höher als untern Männern

Nora
3 Monate zuvor

Hast du Zahlen die das Belegen oder ist das subjektiv?

Nico
3 Monate zuvor

Naja Subjektiv mit 20 jahren Erfahrung…. Wenn vlt in jedem 6-7 Spiel toxisch unter Kerlen zugeht ist es bei frauen schon in jedem 2-3ten Spiel. In MMORPG´s hab ich sowas sogar täglich erlebt…..

Karnisas
3 Monate zuvor

Flaming gibts seid es Multiplayer gibt, aber solange Männer andere Männer beschimpfen oder beleidigen ist das scheinbar EY O.K. aber triffts dann eine Frau muss der Ärger auf Twitter ausgelassen werden und die Games auf ihre Maßstäbe geändert werden.

Geschlechtsspezifischer Flame ist auch nix neues, hätte ich jedes mal einen cent bekommen wenn ich als *urensohn bezeichnet worden wäre müsste ich nicht arbeiten. Man sucht sich halt die Angriffsfläche als Flamer und da wird bei Frauen eben gerne mal die „Geh in die Küche“-Karte gezogen. D.h. aber nicht das Frauen anders behandelt werden in Onlinegames, Frauen werden genauso wie Männer geflamet beleidigt und weiß nich was…

Seltsamerweise kommt das Thema wie schlimm Flaming eigentlich ist erst auf als eine Frau mit mäßigem Einfluss Ziel eben diesem wird. Fragwürdig das da erst jetzt was „passieren“ muss…

Platzhalter
Platzhalter
3 Monate zuvor

„Das Internet ist kein Ponyhof. Bist du zu weich, bleib weg. Weil hier jeder jeden zur Sau macht im Voice Chats“

alfredo
3 Monate zuvor

und wenn man in der schule gemobt wird? auch weg bleiben?

Karnisas
3 Monate zuvor

Wegbleiben funktioniert sogar oder schulwechsel, mein damaliger Schulwechsel war die beste Entscheidung meines Lebens…
Würde es aber weniger mit Schule als bspw. mit einem Fußballstadion vergleichen und ich weiß ich begebe mich hier auf einen brüchigen Zweig, aber wenn etwas ursprünglich eine überwiegend männliche Zielgruppe hatte und sich einige Sachen eingebürgert haben ist das solange ok bis eine, bis dato kaum auffallende Gruppe, der Zielgruppe größer wird. Das is die Situation die wir momentan haben, die überwiegend von männlichen individuen bevölkerten Onlinegames haben einen raueren umgangston mit dem man sich früher entweder abfinden musste oder eben das gegebene Spiel nicht spielen konnte.
Nun ist es so das diese Regelung nicht mehr funktionieren soll, weil einige Individuen meinen das man alle Spiele ohne irgendwelche Nachteile spielen können müsste (sollte man ja… is halt aber nich so…)

Und wie oben schon beschrieben @oldboy ist es nicht in Ordnung weil es schon immer da ist, aber das es erst eine Frau treffen muss, in einem Unternehmen das mit Sexismusvorwürfen und seinem Ruf zu kämpfen hat und sich DANN ERST etwas ändert is für nich verständlich Sarkasmus:war doch seid Jahrzehnten in Ordnung und nun muss sich plötzlich was ändern…:Sarkasmus

Oldboy
Oldboy
3 Monate zuvor

Und weil es das schon immer gab, ist es ok? Sexuelle Belästigung ist auch im Netz strafbar! Habe noch nie davon gehört, dass ein Mann, nach einer sexuellen Belästigung durch eine Frau, beschämt den Chat verlassen hat. Deine Aussage „aber triffts dann eine Frau muss der Ärger auf Twitter ausgelassen werden und die Games auf ihre Maßstäbe geändert werden.“, ist in meinen Augen äußerst bedenklich und spiegelt im Kern, die Problematik des allgegenwärtigen Sexismus wieder…!

Nora
3 Monate zuvor

Kann man keine einzelnen „Mitspieler“ muten/ blockieren?

Ansonsten ist das Problem so alt wie es Voicechat in Spielen gibt. Flamer, Trolle, Rager, „CoD Kiddys“, usw stören alle möglichen Spieler wer auf sowas keine Lust hat/nicht ab kann, kann solche toxischen Spiele halt nicht spielen, spielt nur mit Bekannten oder muted nur Not alle und muss dann mit schlechteren Ergebnissen rechnen. Da ist es völlig egal ob es grade eine Frau mit Sexismus trifft oder irgend eine andere „Minderheit“.

Platzhalter
Platzhalter
3 Monate zuvor

und da gibt es noch die anderen. Hat man z.b. einen schlechten Tag erwischt und ein Weiblichen Spieler angefahren und sich hinterher entschuldigt, wollen es auf einmal die anderen nicht vergessen und Moben dich raus

Nico
3 Monate zuvor

doch man kann einzelne muten

Platzhalter
Platzhalter
3 Monate zuvor

.. Oh war schon in der News… Mein Kaffee wirkt noch nicht

– Bewertung System. Aber vielleicht verbünden sich der Rest des Teams und downvotet sie oder Upvotet den Typen trotzdem und ab einen bestimmten Wert greift Auto-muted und wenn einer ein bestimmten Filter einstellt dann ist nur noch Ping machbar (feedback bei Blockieren). So ist die Community in der Pflicht und wer es trotzdem Abused (siehe mein Anfang) sind da immer noch die Admins

Pubertäre Jungs (und ältere) kann man nicht so einfach „erziehen“ mit Banns höchstens auf die Harte Tour (Hardware ID)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.