Interview zu Mobile-MMO Royal Blood: „Wir haben fast alles geändert“

Royal Blood ist ein kommendes AAA-Mobile-MMO aus Korea, das vor allem im Westen groß rauskommen will. Dazu haben die Entwickler bei Gamevil laut einem Interview mit uns wohl einiges am Spiel umgestellt.

Um was geht es eigentlich? Royal Blood will als Mobile-MMO verstärkt auf PC-MMORPG-Features setzen, um sich bei den Spielern vor der Konkurrenz durchzusetzen. Dazu gibt’s packende Kämpfe mit möglichst wenig Autopilot und viel Gruppencontent.Royal-Blood-Titel

Dazu kommt noch ein starker Fokus auf westliche Spieler, die Gamevil mit Royal Blood erreichen will. Man will sich als erstes vollwertiges Mobile-AAA-MMORPG in Europa und den USA durchsetzen. Wie das klappen soll und was die Entwickler alles unternahmen, erfahrt ihr in unserem Interview mit Gamevil-Europa-Chef David Mohr.

Entwickler Gamevil im Interview

Mein-MMO: Warum wurde Royal Blood verschoben und wann können wir nun ungefähr mit einem Release rechnen?

Gamevil: Nach dem Launch in Korea wollten wir sichergehen, dass das Spiel für eine westliche Spielerschaft bereit ist. Wir haben eine Menge Änderungen an beinahe jedem Gameplay-Aspekt vorgenommen. Es hat uns eine Menge Zeit gekostet, all diese Änderungen fein abzustimmen. In der ersten West-Beta wurde das alles getestet. Bald werden wir wissen, ob noch etwas geändert werden muss. Wir hoffen, dass wir dann bald einen globalen Release-Termin bekanntgeben können.Royal-Blood-Beta-Screens-34

Mein-MMO: Ihr habt sicherlich den Werdegang von Lineage 2 Revolution im Westen beobachtet und seid durch die Kritiken der Spieler gegangen. Hatte das auch Einfluss auf die Strategie von Royal Blood im Westen? Habt ihr deshalb Anpassungen getätigt und falls ja, welche?

Gamevil: Natürlich beobachten wir, was in anderen Games passiert. Doch für Royal Blood kamen die meisten unserer Erkenntnisse von unserer ersten Erfahrung in Korea. Nach diversen internen Test-Sessions in unseren globalen Niederlassungen waren wir dann bereit für die Open-Beta für westliche Spieler. Wir hoffen, dass wir daraus noch Erkenntnisse über den letzten Feinschliff vor dem Release gewinnen.Royal-Blood-Beta-Screens-30

Mein-MMO: Ihr habt gesagt, dass ihr Spieler belohnt, die kein Auto-Play nutzen. Das Cooldown-Management läuft effektiver ab. Wollt ihr euch damit von den anderen „MMO-Managern“ unterscheiden, was war der Beweggrund?

Gamevil: Das funktioniert über unser Skillset-System, eines von Royal Bloods Hauptcharakteristika. Während ihr das im Autoplay nicht beachten braucht, macht es einen riesen Unterschied in fordernden Spielsituationen und wenn ihr mit anderen Spielern zusammen unterwegs seid. Grundsätzlich könnt ihr zwei Skillsets für eure Klasse wählen und ändert so die Rolle, die ihr im Spiel einnehmt.

So könnt ihr unter anderem vom simplen Schadensausteiler zu einer eher auf Nützlichkeit ausgerichteten Rolle wechseln. So können Krieger die Aufmerksamkeit der Gegner auf sich ziehen und Magier Gruppenkontrolle ausführen. Dieses klassenspezifische Gameplay kann nur manuell effektiv ausgeführt werden. Wenn ihr mehr Punkte durch Kooperation bekommen wollt, spielt mit manueller Steuerung, ihr bekommt so bessere Belohnungen!Royal-Blood-Beta-Screens-14

Mein-MMO: Könnt ihr uns mehr zum Klassensystem verraten? Wie viele Klassen gibt es und wie lassen sie sich spezialisieren?

Gamevil: Es gibt vier Klassen im Spiel, die MMO-Spielern bekannt sein sollten. Der Krieger kann auf Tank- oder DPS-fokussiert sein. Sowohl die Magierin als auch der Ranger können als AoE oder direkte Schadensausteiler gespielt werden. Die Bardin ist eine vielseitige Support-Klasse. Ihr könnt jederzeit das Skillset wechseln und so sofort ändern, wie ihr eure Klasse spielt.Royal-Blood-Screenshots-1-05

Mein-MMO: Wie laufen dynamischen Events ab? Ist das mit Guild Wars 2 vergleichbar?

Gamevil: Der Kern der Feld-Events ist das „Flash-Event“. Während Spieler im Feld questen, versammeln sie sich zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Punkt für verschiedene Flash-Events. Und ja, das ist in etwa so wie das System aus Guild Wars 2.Royal-Blood-Beta-Screens-16

Mein-MMO: Was ist das Ziel von den 100vs100-Schlachten? Welche strategischen Elemente gibt es?

Gamevil: Wir haben uns entschieden, diese Schlachten auf 70vs70 zu ändern. Damit werden sie für die Spieler bequemer und leichter zu organisieren. Das Ziel ist nicht nur Kampf, sondern dass man versucht der „Lord“ zu werden. Der Lord-Rang wird vergeben, indem man alle „Lord-Punkte“ während zwei Wochen wilder Gefechte zwischen Realms in Belagerungskämpfen aufaddiert.

Außerdem ist es wichtig, dass man nicht nur im Kampf, sondern auch bei Strategien und Politik erfolgreich ist. Dadurch wollen wir verhindern, dass die RvR-Schlachten ein simpler Krieg zwischen hochrangigen Usern werden.Royal-Blood-Beta-Screens-13

Mein-MMO: Könnt ihr schon sagen, worin der Fokus im Item-Shop liegt? Welche Vorteile kann man sich wahrscheinlich erkaufen?

Gamevil: Items aus dem Shop dienen im Prinzip der Zeitersparnis. Diverse Items aus dem Shop können allesamt im Spiel erworben werden. Es wird kein Item geben, das man nur mit Echtgeld bekommt. Wenn ihr das Spiel lang genug spielt, werdet ihr das höchste Level an Wachstum erreichen, egal wie viel ihr an Geld ausgebt.Royal-Blood-Beta-Screens-11


So hat uns Royal Blood in der Beta gefallen: Anspielbericht zur Beta von Royal Blood!
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (10) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.