Twitch-Streamer geht Deal ein, um Fortnite-Event zu bewerben – Erschrickt, als er erkennt, mit wem er Geschäfte macht

Twitch-Streamer geht Deal ein, um Fortnite-Event zu bewerben – Erschrickt, als er erkennt, mit wem er Geschäfte macht

Wie jetzt bekannt wurde, ist ein großes und offenbar luxuriöses Event zum Online-Shooter Fortnite in Riad, der Hauptstadt von Saudi-Arabien, geplant. Dafür wurden einige große Twitch-Streamer aus den USA angefragt. Aber sie werden wohl nicht fliegen. Einige haben Skrupel, andere wie der Streamer Mizkif fürchten, es könnte sie ihre Existenz kosten.

Das ist die Situation:

  • Länder wie Saudi-Arabien oder Katar haben mit der Förderung von Öl über Jahrzehnte viel Geld verdient, sehen aber das Ende dieser Zeit auf sich zukommen. Daher versuchen sie, in innovative Projekte zu investieren und zu weltweit angesagten „Freizeit- und Sport“-Locations zu werden. Katar hat etwa den Zuschlag für die Fußball-WM 2022 erhalten. Saudi-Arabien plant ein „Gaming-Mekka“ zu werden.
  • Im Westen sieht man diese Länder aber kritisch: Unter anderem. weil es dort erhebliche Einschränkungen der Menschenrechte gibt. Immer wieder hört man Horror-Storys, wie dort Gastarbeiter oder Frauen behandelt werden.
  • Jetzt kommt raus, dass im Sommer 2022 ein Turnier zu Fortnite geplant ist. Das wollten die Veranstalter offenbar von hochkarätigen Gaming-Streamern bewerben lassen. Aber die Veranstalter haben offenbar Probleme, Leute zu finden, die ihr Event bewerben.

Riesiges Event um zig Millionen US-Dollar interessiert offenbar kaum jemanden

Was ist das für ein Event? Das Event ist schon langer angekündigt, das hat bisher aber nicht so richtig viele Leute interessiert:

  • Das Event findet in Riad, Saudi Arabien, im Sommer 2022 statt
  • Es geht insgesamt um 15 Millionen US-Dollar Preisgeld – 2 Millionen US-Dollar ist für den Fortnite-Teil geplant
  • Gespielt wird im „Duo Zero Build“-Format

Auf ihrem Twitter-Kanal posten die Veranstalter „Gamers without Borders“ unter anderem Interviews mit „seiner königlichen Hoheit Prinz Faisal bin Bandar bin Sultan“, dem Präsidenten der Saui-Arabischen E-Sport-Förderation – bekommen dafür aber nur 1 Retweet und 6 Likes.

Auf YouTube hat das Video gerade mal 146 Aufrufe.

Bereits Ende April wurde das Event auf Reddit diskutiert:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Reddit Inhalt

Epic macht deutlich: Hat nichts mit uns zu tun

Das war die Reaktion von Epic: Epic hat sich auf reddit ein wenig von dem Event distanziert. Die haben offenbar schon gerochen, wie heikel das werden könnte.

Ein Community-Manager machte klar: Das Event ist weder von Epic Games gesponsort, noch unterstützt oder verwaltet.

Fortnite: Profi haut jungem Spieler auf LAN eine rein – Statt Strafe kriegt er wohl 14.900 € Belohnung

Turnier will offenbar viel Geld für US-Twitch-Stars zahlen

Wie erfuhr die Öffentlichkeit von dem Event? Von dem Event erfuhrt eine breitere Öffentlichkeit über den Twitch-Streamer Pokelawls:

  • Der erklärte in einem Twitch-Stream, er habe ein offizielles Angebot erhalten für 4 Tage nach Saudi-Arabien zu fliegen, um dort Fortnite zu spielen.
  • Er erklärte, um dieses Event zu bewerben, solle er „3 Twitter Postings, 3 Instagram-Stories, 2 Instagram-Feed und einen YouTube-Post verfassen.“
  • In der Nachricht heiße es auch, die Streamer „Mikif und Emiru“ hätten schon zugesagt,  zwei große Twitch-Streamer. Pokelawls deutete aber an, er werde auf keinen Fall dorthin fliegen.

Pokelawls erklärt nicht, dass es genau um dieses Event geht, von dem sich Epic distanziert hat – es liegt aber sehr nahe.

Es ist nicht ganz klar, wie der Streamer für seine Teilnahme entlohnt werden sollte. Aber man kann davon ausgehen, dass neben einer luxuriösen Unterkunft auch Summen jenseits der 100.000 $ für solche Werbe-Deals gezahlt werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

„Warum sagt jeder Saudi-Arabien ist böse?“

So reagierte Mizkif: Der Streamer Mizkif wurde dann damit konfrontiert, dass er zugesagt habe, dorthin zu fliegen. Das gehe ja immerhin aus dem Twitch-Stream von Pokelawls hervor.

Doch war offenbar überhaupt nicht klar, warum das heikel sein könnte. Er sagte, er dachte, das sei ein unproblematisches Charity-Event:

Warum sagt jeder, Saudi-Arabien ist böse? Was stimmt nicht mit Saudi-Arabien? Ich dachte, das wäre für einen guten Zweck. Warum ist jetzt jeder sauer auf mich – werde ich jetzt gecancelt? Was ist hier los? Ich dachte, das wird cool und macht Spaß!

Nachdem er sich mit der Hilfe des Polit-Streamers HasanAbi genauer darüber informiert hat, wie problematisch die Partnerschaft ist, sagte Mizkif das Event aber dann doch ab, nachdem ihm HasanAbi unter anderem erklärte, dass von Saudi-Arabien ein Völkermord ausgehe.

Mizkif konnte man live dabei zusehen, wie er sich über Saudi-Arabien informierte:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

So lief das Umdenken von Mizkif ab: Es ist gleichzeitig traurig und irgendwie skurril dabei zuzusehen, wie HasanAbi dem völlig ahnungslosen Mizkif in Grundzügen erklärt, was in Saudi-Arabien abgeht.

Der wird, während HasanAbi redet, immer klarer, wie furchtbar das alles ist und dass er auf keinen Fall dorthin fliegen kann.

Am Ende seufzt er resigniert: Er wollte ja eigentlich nur Tfue treffen.

Mizkif sagt letztlich: Er habe vor einem Monat bei dem Event zugesagt. Vielleicht solle er in Zukunft besser recherchieren, wer ihm da Angebote unterbreitet.

Wie heikel Deals mit Saudi-Arabien sind musste die LoL-Liga LEC erkennen: Denen stiegen innerhalb von wenigen Stunden die eigenen Mitarbeiter aufs Dach:

LoL-Liga entfesselt PR-Albtraum, muss nach 14 Stunden alles zurücknehmen

Quelle(n): dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
21
Gefällt mir!
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.