Fortnite: FaZe will Vertrag von Twitch-Streamer Tfue veröffentlichen

Der Twitch-Streamer und Fortnite-Star Turner „Tfue“ Tenney hat mit einer Klage und einem Shitstorm seine eSport-Organisation FaZe so unter Druck gesetzt, dass sie jetzt zumindest den Vertrag veröffentlichen. Der Clan-Chef von FaZe sieht Tfues Vater als Strippenzieher hinter der Aktion.

Das ist Tfues Problem: Der Fortnite-Spieler und jetzige Twitch-Star Tfue (21) war im April 2018 noch ein kleines Licht auf Twitch, den kaum wer auf dem Radar hatte.

Seine Karriere startete, als er in die eSport-Organisation „FaZe“ kam. Dafür unterschrieb er einen Vertrag über 3 Jahre.

Im späteren Laufe von 2018 wurde Tfue zu einem der größten Stars in Fortnite und auf Twitch, weil er einfach wahnsinnig gut spielte.

Fans konstruierten eine Rivalität von Tfue mit dem bisherigen Fortnite-Star Ninja.

Ende Oktober 2018 gewann Tfue ein wichtiges Fortnite-Turnier. Da hatte er sich schon einen Namen als der Fortnite-Spieler gemacht, der nie Skins kauft.

ninja-tfue-titel-01

Doch schon seit September 2018 wollte Tfue aus dem Vertrag mit FaZe raus, wie jetzt bekannt wurde.

Denn der Vertrag hatte ungünstige Konditionen für ihn.

Aber FaZe wollte ihn nicht aus dem 3-Jahres-Vertrag entlassen, sondern bot Tfue, nach eigenen Angaben, Verträge mit deutlich besseren Konditionen an.

Doch Tfue wollte die nicht unterschreiben.

Mehr zum Thema
Profi übergibt sich während Fortnite-Match, gewinnt Turnier trotzdem

So will Tfue sein Problem lösen: Tfue hat eine Klage gegen FaZe eingereicht. In der Klage warf er der ESport-Organisation FaZe unter anderem vor,

  • bis zu 80% seiner Einnahmen zu beanspruchen, wenn ein Sponsor-Deal von FaZe an ihn herangetragen wurde
  • ihn zum Trinken, zum Glücksspiel und zu gefährlichen Stunts verleitet zu haben
  • ihm nicht das Geld zu zahlen, was man ihm schuldet

So reagierte der Clan: Vor allem der Clan-Chef Ricky Banks reagierte entsetzt auf die Anschuldigungen von Tfue. Zwar gab es solche Klauseln, die seien aber nie vollstreckt worden. Man habe nur 60.000$ mit Tfue verdient, während der Millionen umgesetzt habe.

Banks sagte, er habe Tfue erst möglich gemacht. Der Clan-Chef zeigt sich persönlich enttäuscht von der Angelegenheit. Er werde Tfue, den er als Familie betrachtet habe, das nie verzeihen.

fortnite-wick-titel-03

So reagierten Streamer auf die Klage: Die Klage und dass es öffentlich wurde, führten zu einer Empörung, als sich viele andere Streamer mit Tfue solidarisierten und ihre Einschätzung abgaben:

  • So sagte etwa Summit1g: Tfue müsse aus dem Vertrag raus. Er könne nicht riskieren, dass er drin bleibt und FaZe irgendwann dann doch das Geld von ihm fordert. (via dexerto)
  • Ninja sagte zwar, dass FaZe tatsächlich die Karriere von Tfue beschleunigt hätte und er wegen der Clan-Zugehörigkeit zu Turnieren wie Fortnite Friday eingeladen wurde – dennoch sah Ninja die kolportierten 80% als „Witz“
  • DrDisRespect bot an, Tfue mit „seinen Leuten“ bekannt zu machen, die ihm dann helfen würden, einen besseren Deal zu finden
  • Viele Streamer konnten wohl einfach die 80% nicht fassen und wunderten sich, dass irgendjemand sowas unterschreibt oder dass eine renommierte Organisation wie FaZe so eine Klausel überhaupt anbietet
DrDisrespect-China

Clan will Vertrag nun veröffentlichen

So ging das weiter: Dienstag und Mittwoch kochte die Angelegenheit weiter hoch. Halb Twitch hat Tfue und seine Klage kommentiert.

Dazu war der Clan-Chef Ricky Banks sehr aktiv und schilderte seine Sicht auf die Dinge. Er stellte die Situation völlig anders da als Tfue und betonte, dass FaZe und er selbst:

  • eine wichtige Rolle bei der Karriere von Tfue gespielt hätten
  • alles unternommen hätten, um die Eskalation jetzt zu vermeiden
  • sie die Klauseln nie vollstreckt und ihm schon früh bessere Konditionen angeboten hätten, um Tfues Star-Status zu würdigen

In einem erneuten Video von Tfue (via YouTube) zog der seine Anschuldigungen wegen Trinken, Glücksspiel und Stunts gegen FaZe zurück. Er habe seinen Anwälten gesagt, die sollten das aus der Klage rausnehmen.

Doch Tfue forderte von FaZe: „Veröffentlicht den Vertrag.“ Die Öffentlichkeit solle sehen, wie der Vertrag aussehe und was dort für Klauseln enthalten sind.

FaZe-Chef Banks hat daraufhin über Twitter angekündigt, einzulenken. Er spreche gerade mit den „Leuten da oben“, um den Vertrag zu veröffentlichen.

Das dauere noch etwas, aber man sei dran, den Vertrag mit allen Zusammenhängen zu veröffentlichen.

Banks sagt, alles an Tfues Verhalten sei Strategie. Banks sieht Tfues Vater als Strippenzieher. Der habe beschlossen, dass es in seinem besten Interesse sei, FaZe zu verlassen, und nichts habe ihn dann gestoppt.Tfue würde nur vom Blatt lesen, heißt es.

Banks sagt aber, er schätze es, dass sich Tfue für die Sache mit dem Alkohol und den Stunts entschuldige. Er hätte in Tfues Augen sehen können, dass er selbst nicht gewollt hat, diese Themen in die Öffentlichkeit zu bringen.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels haben wir berichtet, dass FaZe Tfue aus dem Vertrag entlassen wird – das war ein Irrtum und wurde mittlerweile korrigiert. Wir bitten das Missverständnis zu entschuldigen.

Mehr zum Thema
Fortnite: Tfue verklagt eigenen Clan FaZe über Vertrag – Die sind entsetzt
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (11) Kommentieren (10)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.