Elite: Dangerous mit Horizons wird das riesige Space-MMO noch größer, aber auch intimer

Für das Space-MMO Elite: Dangerous startet mit Horizons eine Erweiterung in die Beta. Sie erlaubt planetare Landungen.

Ein Spiel so groß wie ein Universum, sagen Fans. Aber auch genauso leer, sagen die Kritiker. Letzteres soll sich mit der Erweiterungs-Serie „Horizons“ ändern.

Wenn man sich die Pressemeldungen zu Elite Dangerous anhört, wird man von all den Superlativen erschlagen. Das Universum hört einfach nie auf: Durch „prozedurale Synthese“, sozusagen „automatische Generierung“, gibt es wahnsinnig viel Raum.

„Wenn man die 400 Milliarden bekannter Sternensysteme nehme, mit all ihren Planeten, dann würden 60% von denen mit dem Start von Horizons später betretbar sein“, so Elite’s Technik-Guru Matt Dickinson in einem Interview mit Polygon.

Betretbar sind all diese Planeten durch planetare Landungen. Und diese „Planetaren Landungen“ sind das Kern-Feature von Horizon „Planetary Landings“, einer Erweiterung zu Elite: Dangerous. Die Beta dazu ist heute für den PC gestartet. Nun kann man die Planeten nicht mehr nur aus dem Orbit bestaunen, sondern auf ihnen landen.Horizons-SVR

Erweiterung Horizons wird ein Vollpreis-Titel, Dezember nur der Anfang einer „Serie“


Die „lebensgroßen Welten“ locken mit großartigen Panoramen und Gameplaymöglichkeiten, heißt es. Spieler können mit dem Raumschiff über die Planeten fliegen oder mit dem Scarab-Fahrzeug über die Oberfläche rasen. Es gilt Ressourcen zu finden, Absturzstellen zu erkunden und Basen zu überfallen.

In der Weihnachtszeit soll Horizons mit der ersten Erweiterung „Planetary Landings“ offiziell starten. Auch wer die Erweiterung nicht kauft (sie wird zum Vollpreistitel angeboten), wird mit den Add-On-Spielern in einem gemeinsamen Universum bleiben, Patches und Updates erhalten. Der Fokus von Elite liegt aber auf den Horizon-Spielern: In 2016 sollen weitere Missionen, neue Schiffe und Nahkampf-Arenen dazukommen. Wer Horizons einmal gekauft hat, wird auch in den Genuss dieser Vorzüge kommen.

Elite: Dangerous

Das Ziel ist es irgendwann alles zu simulieren, überall

Der Mastermind von Elite, David Braben, schwärmt: Das sei nur der Anfang. Elite sei ein unglaublich ambitioniertes Projekt, vielleicht bescheuert ambitioniert. Das ultimative Ziel sei es, alles zu simulieren. Alles und überall. Davon sei man noch ein Stück entfernt, aber man komme dem Ziel Schritt für Schritt näher.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (21)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.