2 Details, die den größten Lore-Experten von Destiny 2 an der Story begeistern

In Destiny 2 fällt es vielen Spielern oftmals schwer, der wirr erzählten Handlung zu folgen – beziehungsweise eine Story zu erkennen. Der Destiny-Historiker Byf schildert, was ihn an der Geschichte so fasziniert.

Destiny hat keine Story? Jeder Spieler von Destiny kennt die leidige Diskussion, dass der Loot-Shooter über keine Story verfüge. Und objektiv muss auch der größte Destiny-Verfechter zustimmen, dass die Story manchmal etwas hapert, etwa wenn keine Zeit für Erklärungen da ist oder Bunge selbst zugibt: „Wir haben keine Ahnung, was es mit der Dunkelheit auf sich hat.“

Destiny-Exo-STranger-980x500
Hatte in Teil 1 „keine Zeit für Erklärungen“, die Exo Stranger.

Die Geschichte des Destiny-Universums ist oft gut versteckt. Sie wird in Story-Fetzen, Itembeschreibungen oder sogar außerhalb des Games erzählt. Zudem wollen sich die einzelnen Handlungsstränge einfach nicht sinnig verknüpfen lassen.

Oft scheint es, als würde eine spannende Geschichte gerade an Fahrt aufnehmen … und Bungie tritt voll in die Eisen!

Ein Ende für zahlreiche Storys bleibt uns Destiny bis heute schuldig.

Bungie, was wird denn jetzt aus Prinz Uldren?

YouTuber My name is Byf ist der Lore-Guru von Destiny

Das ist der Lore-Experte:James Byford ist in der Community von Destiny wohlbekannt. Unter dem Namen My name is Byf hat der YouTuber sich als „der“ Lore-Experte für Bungies Shooter etabliert.

Auch hier auf MeinMMO.de haben wir schon des Öfteren auf seine Arbeit zurückgegriffen. Er ist dafür bekannt, viele der wirren und zusammenhangslos präsentierten Versatzstücke oder Lore-Fragmente aufzuarbeiten. Ja, sprichwörtlich zu entwirren und dem geneigten Hüter in ansprechender Form darzubieten.

In einem Interview mit Vice verriet der Vollzeit-Historiker mit der charakteristischen Stimme, was ihn so an der Story von Destiny begeistert.

My name is Byf - Quelle Twitter
James Byford wird liebevoll „Lore Daddy“ genannt

Von Drachen und lügenden Lore-Texten

Das fasziniert den Experten so an der Geschichte von Destiny: Byf erklärt seine Beziehung zu Destiny als eine Art „Liebe auf den ersten Blick“. Sofort ging er in dem neuen Universum voll auf. So gibt es beispielsweise in Destiny nicht die eine Gegenrasse, sondern viele, gänzlich unterschiedliche Völker. Jedes davon brachte eine eigene Hintergrundgeschichte oder einzigartige Facette mit sich – und alle wollte Byf erkunden.

Die Welt von Destiny ist wie ein Puzzle. Es zu lösen und all die kleinen Enthüllungen zu entdecken, diese unglaublichen Geschichten – Das ist es, was Destinys Lore-Fans so besessen macht.

James Byford via Vice.com

Für den Lore-Experten wurde Destiny zu einer „leeren Leinwand“ auf der er sich austoben konnte. Wenn man Byf zuhört, klingt es, als würde er auf Schatzsuche gehen.

Nur sucht er keine mächtigen Waffen, sondern einen Schlüssel, der eine neue Tür in einer verworrenen Geschichte öffnet. So gibt Destiny Stück für Stück, mit jedem Lore-Fetzen mehr von seinem schier endlosen Story-Reichtum preis.

Schlappe 4 Stunden dauert Byfs komplette Zusammenfassung der Destiny-Story

Telesto gibt Hinweis auf die Story von Forsaken

Diese Story-Fragmente findet er besonders cool: Die Waffe Telesto kam mit dem Osiris-DLC 2018 zu Destiny 2. Auf den ersten Blick wirkt der Lore-Text der exotischen Waffe Telesto ganz normal.

Doch die Destiny-Historiker entdeckten eine Besonderheit: In den Text hatte sich vermeintlich eine versteckte Botschaft eingeschlichen.

Contingency reserves overdrawn. We underestimated nobility troth reparations. Uldren suggests that we open reintegration talks. Have you discussed endowment support? If Reef endorses support, Paladin Oran will engineer reinforcement.

Nur wenn man jeden ersten Buchstaben des Lore-Textes nahm und zusammenfügte, konnte man die eigentliche Botschaft entschlüsseln.

Die geheime Botschaft der Telesto warnte vor dem machthungrigen Crow, vor Uldren Sov, der zu der Zeit für Jahre aus Destiny verschollen war, zuletzt hatten Hüter Uldren 2015 gesehen, als er in der Erweiterung The Taken King verschwand.

Mit der 2018er-Erweiterung Forsaken bewahrheitete sich die Annahme der Lore-Experten. Wie vermutet, kehrte Prinz Uldren aus der Versenkung zurück und war Auslöser einer dramatischen Rache-Story.

d2-forsaken-uldren-shot-destiny-2
Hätten wir Caydes Schicksal abwenden können?

Byf erkennt Ahamkara-Formel im Dialog-Text

Während eben jenem Racheepos, wird erkenntlich, dass der Krähen-Prinz scheinbar von seiner Schwester kontrolliert wird. In der finalen Kampagnen-Mission fällt dann ganz beiläufig ein folgenschwerer Ausspruch: „Befreie mich, oh mein Bruder“. Während der Satz für normale Spieler einer von vielen war, ließ er Byf überrascht aufhorchen.

Er erklärt, dass diese Phrase (oh…mein) im Destiny mit den Ahamkara assoziiert wird. Dabei handelt es sich um Drachen, aber das sind keine feuerspeienden Ungeheuer.

Die Ahamkara sind sogenannte Wunsch-Drachen und besitzen magische Kräfte. Diese verführerischen Dschinns gelten eigentlich als lange ausgerottet.

Byf prophezeite: Die Story von Forsaken wird darin gipfeln, dass die Hüter einen Drachen erschlagen. Wie sich herausstellte, sollte er Recht behalten. Er schließt seine Ausführungen damit ab, dass wir durch die Tötung des Ahamkaras aber nur eine Story ins Rollen gebracht haben, welche schon vor Jahrhunderten begann und uns noch lange beschäftigen wird.

Im „Letzten Wunsch“ ziehen wir aus, um einen Drachen zu erschlagen

Die Beispiele zeigen äußerst plakativ, wie scheinbar lose Story-Häppchen eine Handlung ergeben. Mit der aktuellen Saison der Dämmerung setzt Bungie auf eine eher direkte Geschichte.

Könnt ihr die Begeisterung für die Geschichte des Destiny-Universums nachvollziehen? Wünscht ihr euch, dass Bungie lieber erst Mal einen Handlungsstrang zu Ende erzählt, statt immer wieder neue Erzählungen zu beginnen? Welche 10 Storys es My name is Byf besonders angetan haben, lest ihr hier:

Die 10 besten Geschichten in Destiny 1 und 2, laut einem Lore-Experten
Autor(in)
Quelle(n): ViceMy Name is Byf auf YouTube
Deine Meinung?
14
Gefällt mir!

18
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alex
1 Monat zuvor

Das Ding ist halt, er hat schon recht, es ist dieses Puzzel was einen antreibt wenn man einmal gefallen an der Lore gefunden hat, aber das momentane Rätsel um Bastion ist ein wunderbares Sinnbild für die Lore von Destiny.
Selbst Die Waffe selbst ist ein Sinnbild dieses Paradoxon.
Es ist erstens meistens immer eine entäuschung wenn etwas aufgelöst wird, es werden wieder falsche Erwartungen geschürt, es wird ein paar Schicke Ornamente im Shop dazu geben.
Und der Bezug zur Waffe, Destiny hat so wenig bezug zu seiner Lore das sie uns eine Waffe geben „Die nie wieder einen Hüter Schaden soll“ und designt sie einzig un allein für diesen Sinn.
Bungie ist seltsam.

DeLorean
1 Monat zuvor

Oft sind lore Texte so geschwollen verfasst, dass ich am Ende keinen Plan hab um was es eigentlich ging.

Jokl
1 Monat zuvor

Was ist mit Uldren und was zum Geier hat es mit den Pyramidenschiffen auf sich?
Mehr weiß ich nicht wirklich und ehrlich gesagt, es juckt mich am wenigsten, nicht bei allem was mich aktuell so nervt smile
Wenn das Storytelling, dass größte Problem wäre, man wäre das super Oo

Nakazukii
1 Monat zuvor

Ich sammel die Lore zwar, aber Lesen? Nein danke grin

kotstulle7
1 Monat zuvor

Netflix verfilmt doch alles, sollen se mal eine Destiny Adaption bringen ^^

no12playwith2k3
1 Monat zuvor

Ich gebe offen und ehrlich zu: Ich spiele das Spiel, um Gegner wegzuballern. Deren Beweggründe sind mir verhältnismäßig wumpe, solange sie cool sind und die Kämpfe erquickend fordernd.

Langsam könnte da mal was neues kommen. Und ich meine nichts korrumpiertes, verseuchtes oder zombiefiziertes bestehender Rassen.

Diese ganze Lore dahinter interessiert mich nicht. Ich habe bisher jede Cutscene übersprungen.

Der_Frek
1 Monat zuvor

Also ich lese die Lore ja tatsächlich ganz gerne. Aber vieles davon mal als gut gemachte Cutscene zu sehen… das wäre schon mal echt geil.

Marki Wolle
1 Monat zuvor

Die Lore an sich ist auch gut^^ fehlt nur noch die Umsetzung 👍

Taken King hat gezeigt wie es geht; ALSO BITTE, NEHMT WAS ERFORDERLICH IST^^

Der_Frek
1 Monat zuvor

Ich bezweifle, dass du schon genug im Everversum eingekauft hast, um so etwas zu fordern 😂

Und jetzt komm mir nicht mit „Du finanzierst das schon seit D1“… alles Schall und Rauch 😅

Marki Wolle
1 Monat zuvor

😂😂 Seelische Qualen sind viel mehr wert als ein bisschen Silber von Tess^^

Kannst du ja nicht wissen, aber Bungie und Ich befinden uns schon auf der emotionalen Ebene 😁

Baujahr990
1 Monat zuvor

Liest als ob du nen Gehaltsscheck von Bungie bekommst, oder schon tausende Euro investiert hast.

Marki Wolle
1 Monat zuvor

Weder noch 🤷‍♂️ aber meinetwegen könnte mir Bungie ruhig Geld rüberwachsen lassen^^

Millerntorian
1 Monat zuvor

Nö, ist nur Ironie wenn man die Jungs lang genug hier im Forum „kennt“.

Wobei ich durchaus nicht so falsch liege, dass Frek und Marki ähnlich wie viele andere hier bestimmt schon tonnenweise Geld in Destiny „versenkt“ haben. Aber der Spielspaß an sich relativiert alles. Und wenn ich überlege, dass bei einigen (wenigen) hundert Euro auf der Soll-Seite ca. 2.500h ingame Stunden Unterhaltung D2 (ohne D1) auf der Haben-Seite stehen (zumindest bei mir), passt es doch.

Ich persönlich kann ja Tess auch nur selten was abschlagen; ich steh halt auf Kurzhaarige.

*obacht…Ironie*

Marki Wolle
1 Monat zuvor

Also bei Destiny 1 habe ich mir einmal einen Levelboost geholt und bei Destiny 2 habe ich mir 2 Mal das 3er Paket Engramme geholt🤷🏼‍♀️ waren glaub ich 25€ oder so, weiß nicht ob man das schon als tonnenweise bezeichnen kann😅 warum ich mir Mal einen Boost geholt habe erschließt sich mir auch nicht mehr so ganz.

Der_Frek
1 Monat zuvor

Na sicher. Das neue Season Modell war auch ganz allein meine Idee ^^

Millerntorian
1 Monat zuvor

Nun, Destiny ist kein Offline Singleplayer, welches eben den Vorteil hätte, eine in sich geschlossene Story von Anfang bis Ende zu erzählen (wobei auch in diesem Genre namhafte Beispiele existieren, welche zeigen, dass Stoylines durchaus fortgeführt bzw. aufgegriffen werden in späteren Teilen..siehe z.B. Lara Croft oder Nathan Drake).

Es ist eben eine sich dynamisch entwickelnde Spielwelt. ABER…es darf durchaus die Frage aufgeworfen werden, ob sich eine Storyline nur mittels dosierten Lorehäppchen weiterentwickeln lässt, die man dann als Nutzer ggf. mühsam zusammenfriggeln muss. Ich zumindest kann dies nur mit einem klaren Nein beantworten.

Ich erwarte hier deutlich mehr ingame Storyquests seitens Bungie. Und vor allem aufeinander bauend in einer logischen Abfolge, satt immer neue Handlungsstränge aufzumachen und die Community meist eher ratlos und unbefriedigt zurücklassend.

Ich bin eben praxisorientierter Nutzer. Denn my name is Millerntorian.

Marki Wolle
1 Monat zuvor

Genau, nicht jeder hat die Lust, sich das Relevante Lore Wissen sonst wo her zu suchen.

Das das absolut nach hinten los gehen kann sah man bereits bei Halo 5, wo neue Charaktere eingeführt wurden im Game, deren Erklärung und Auftauchen aber in den Filmen und Lore Texten angefangen und veröffentlich wurden.

RaZZor89
1 Monat zuvor

Ich würde die Story auch gerne spannend und faszinierend finden aber ich finde das Storytelling einfach schlecht leider….

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.