Experte schwärmt von „DMR 14“-Ersatz in CoD Warzone – Zeigt Meta-Setup der M16

Der Datenspezialist “truegamedata” analysiert die Waffen der Call of Duty: Warzone bis aufs kleinste Detail. Dabei fiel ihm ein Schießeisen auf, das er nun für die beste Alternative ab 40 Meter hält und kein Snipergewehr ist – die M16.

Worum gehts? Das DMR 14 sorgte einige Zeit lang für ordentlich Terror in der Call of Duty: Warzone und wurde mit 2 Nerfs auf Spur gebracht. Doch glaubt man dem Warzone-Analysten und Waffenwerte-Experten “truegamadata”, gibt es eine Waffe im Spiel, die bei der ehemaligen OP-Waffe beinahe mithalten kann – die M16.

MeinMMO zeigt euch, warum “truegamedata” das Taktikgewehr für eine extrem starke Waffe hält und stellt sein Meta-Build vor, mit der ihr das meiste aus der Knarre herausholen könnt. Wollt ihr euch das englische YouTube-Video zum Thema ansehen, binden wir es hier für euch ein. “truegamedata” zeigt auch viel Gameplay mit seinem neuen Meta-Setup:

Update 04. März 2021: Durch ein paar Änderungen bei den Aufsätzen empfehlen wir euch nun den Ulan-Lauf. Der bringt eure Kugelgeschwindigkeit auf das Maximum, was euch das Treffen der Feinde noch leichter macht.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

truegamedata rechtfertigt sich für Clickbait – M16 einfach so stark

Als “truegamedata” das Video auf Twitter teilte, erhielt er direkt das Kommentar “netter Clickbait”. Doch der Warzone-Zahlenschieber ist nicht gerade für seine überspitzten Titel bekannt und er wollte das auch nicht so stehen lassen:

Übersetzung Tweet

„Erster Kommentar war ‚Netter Clickbait‘, aber nein Leute – Ich denke wirklich, dass diese Waffe so wahnsinnig gut ist und nichts ran kommt, wenn ihr euch damit eingespielt habt.“

Rückstoß ist König in Warzone – M16 besteigt den Thron

Was macht die M16 so stark? Für den Experten ist die M16 nun das beste Gewehr für die Distanzen von 40 bis 200 Meter, das kein Scharfschützengewehr ist. Normalerweise tummeln sich hier die beliebten Sturmgewehre, wie die Grau 5.56 oder die M4A1. Doch die Allround-Waffen mit Reichweite haben für “truegamadata” in diesem Bereich vorerst ausgedient und die M16 schlägt die Sturmgewehre um Längen. Das hat einige Gründe:

  • Der Rückstoß ist fast perfekt vertikal und damit sehr leicht zu kontrollieren
  • Bekommt durch Aufsätze eine sehr hohe Kugelgeschwindigkeit, was das Treffen erleichtert
  • Die M16 hat eine “unendliche” Reichweite – die Kugeln verlieren nie an Schaden
  • Schaden auf allen Körperteilen gleich, außer Headshot (40 – Körper / 72 – Headshot)
  • Mit nur einem Headshot senkt ihr die Time-to-Kill, weil ihr nur noch 2 Salven braucht
  • Visiert ihr die Brust an, schlagen Schüsse durch den dezenten Rückstoß öfter als Headshot ein
  • Ist die Waffe “aufgelegt”, sind selbst Treffer über 200 Meter Entfernung kein Problem
  • Das Axis-3x-Visier hat eine Vergrößerung wie das Sniper-Scope der Kar 98k
  • Sehr gute Aim-Down-Sights-Werte (ADS) – Ihr kommt schnell ins Visier
  • Bedient sich aus dem Munitions-Pool der Sturmgewehre

Durch ihre Eigenschaften ist sie fast so gut wie das DMR 14 vor dem Nerf, meint “truegamedata”.

Nachteile im Nahkampf – Muss mit MP oder Schrotflinte gepaart werden

Was kann die M16 nicht so gut? Wie alle Allround-Waffen, die eher eine Reichweiten-Neigung haben, schwächelt die M16 auf geringeren Entfernungen. Die TTK von 770 Millisekunden ist hier zu hoch und auch die 500 Millisekunden, wenn ihr einen Headshot landen könnt, dürften oft nicht reichen, wenn ihr gegen eine MP5 oder CR-56 AMAX kämpfen müsst.

Die M16 glänzt erst ab circa 40 Meter mit ihrer hohen Stabilität und gewinnt die Duelle, weil ihr eure Treffer leicht setzen könnt und bei der AMAX auf dieser Distanz gern mal die ein oder andere Kugel daneben geht.

Im Nahkampf und bis in die mittlere Entfernung hinein solltet ihr deshalb lieber auf eine Maschinenpistole. Hier bieten sich die Bullfrog oder MAC-10 aus Cold War an, aber auch die MP5 oder die P90 aus Modern Warfare. Eine Schrotflinte wie die R9-0 mit Drachenatem ist ebenfalls nützlich, hat aber weniger Reichweite.

“truegamedata” meint zudem, dass die M16 etwas Eingewöhnungszeit braucht. Versucht euch ein wenig aus, spielt die Waffe ein paar Stunden und sobald sich der Rückstoß in euer Muskel-Gedächtnis gebrannt hat, merkt ihr den Salven-Rückstoß kaum noch und werdet die leichten Treffer auf großen Entfernungen feiern.

Vor- und Nachteile der M16

Pro
  • Hohe Genauigkeit und einfache Treffer
  • Fast perfekter vertikaler Rückstoß
  • Nur 1 Headshot um TTK zu senken
  • Hohes ADS-Tempo
Contra
  • Ohne Headshot ist die TTK eher mies
  • Etwas gewöhnungsbedürftig
  • Unter 40 Meter oft im Nachteil

Warzone: M16 Setup – So sieht der beste Build aus

Die M16 ist ohne Aufsätze schon gut spielbar und profitiert deshalb von jedem Aufsatz, mit dem ihr sie weiter auf die mittleren und hohen Entfernungen spezialisiert. Allerdings braucht ihr keinen Reichweiten-Lauf, da sie bereits eine “unendliche” Reichweite bietet und nur einen Schadensbereich aufweist, in dem sie immer denselben Schaden verursacht. Hier könnt ihr voll auf Kugelgeschwindigkeit gehen.

cod warzone beste waffen m16 setup season 2

Warzone M16 Meta-Build

  • Mündung: Agency-Schalldämpfer
  • Lauf: 15,9″ Ulan
  • Visier: Axial Arms 3x
  • Unterlauf: Feldagenten-Vordergriff
  • Magazin: Schnelles Salven-60-Schuss-Magazin

Was bringt das Setup? Der Ulan-Lauf gibt euch den nötigen Boost bei der Kugelgeschwindigkeit, mit der sich die Waffe wie ein Schießeisen aus CoD MW anfühlt. Schraubt ihr dann noch den Agency-Schalldämpfer rauf, habt ihr verdammt schnelle Projektile, was das Treffen sehr einfach macht. Der Schalldämpfer verschleiert zusätzlich eure Position auf der Mini-Map, wenn ihr feuert.

Das Visier “Axial Arms 3x” hilft euch ebenfalls bei Treffern auf größeren Entfernungen. Laut “truegamedata” ist der Zoom exakt derselbe wie beim Scharfschützen-Visier der Kar 98k. Ihr könnt also richtig tief reinzoomen und den kontrollierbaren Rückstoß voll ausnutzen.

Der Feldagenten-Vordergriff schwächt den Rückstoß weiter ab und das Magazin erhöht eure Kugel-Kapazität auf 60 Schuss. Ihr verlangsamt mit dem größeren Magazin zwar etwas eure ADS-Zeit, doch die bleibt mit 355 Millisekunden für eine Allroundwaffe überragend.

cod warzone waffen visier axial arms 3x zoom
Das Axial-Visier hat einen heftige Zoom. Quelle: YouTube

Was könnte ich noch versuchen? “truegamedata” meint, dass der Feldagenten-Vordergriff nicht zwingend notwendig ist, da die M16 auch so schon sehr stabil ist.

Er empfiehlt, stattdessen den SAS-Kampf-Schaft oder das Plünderer-Polster anzuschrauben, um eure ADS-Bewegungen zu verbessern. Durch die Funktionsweise der “Cold War”-Aufsätze in Warzone könnt ihr so ungewohnt schnelle Seitwärts-Bewegungen beim Zielen durchführen und eure Gegner damit ausspielen.

M16 vs. AUG – Darum gewinnt die M16

Die AUG aus Cold War bietet ganz ähnliche Eigenschaften wie die M16, hat aber einen klaren Nachteil – ihr unvorhersehbarer Rückstoß. “truegamadata” hat die Rückstoß-Muster (Patterns) der beiden Waffen direkt nebeneinandergestellt, um das Problem mit der AUG zu verdeutlichen:

cod warzone waffen rückstoß vergleich M16 AUG
Die Rückstoßmuster aus ca. 45 Meter mit dem Meta-Build. Quelle: YouTube

Auf dem Bild ist schön zu sehen, wie akkurat die M16 eigentlich ist. Bei der AUG hingegen springen einige Kugeln in willkürliche Richtungen. Besonders die zweite Kugel einer Salve scheint zu machen, was sie will. Selbst, wenn ihr die Waffe auflegt, erreicht ihr damit nicht annähernd die Genauigkeit der M16. Bei der M16 hingegen sind einige Kugeln sogar so nah beieinander, dass die Einschusslöcher nicht simuliert werden.

cod warzone waffen rückstoß vergleich mit auflegen M16 AUG
Selbst mit Auflegen verspringen einige AUG-Kugeln. Quelle: YouTube

Da die beiden Waffen aufgrund ihrer Eigenschaften als Allround-Waffen mit Fernkampf-Fokus besonders auf Reichweite glänzen müssen, setzt sich die M16 von der AUG ab. Die Kugel, die bei der AUG springt, könnte bei der M16 die sein, die als Headshot beim Feind einschlägt und damit das Ziel zu einem 2-Salven-Kill macht.

Durch den Salven-Schuss bleiben jedoch beide Schießeisen gewöhnungsbedürftig. Laut “truegamedata” kann es sich für euch um ein Vielfaches auszahlen, wenn ihr euch die Zeit nehmt, um mit der M16 warmzuwerden. Wenn ihr noch Tipps zum Waffen-Leveln in Warzone braucht, findet ihr hier die passenden Infos.

Quelle(n): YouTube - TrueGameData
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Moncky

Hab damals. Mal die 16 getestet in warzone aber werde irgendwie nicht warm mit der obwohl ich die liebe in cold war

d-lYx

Hrmpf. Nein, ich habe mich gerade erst wieder an meine Kar98 gewöhnt. Ich werde nicht wieder auf den Hypetrain aufspringen 😅

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x