Mit Black Ops Cold War macht CoD vieles richtig, was bei Black Ops 4 falsch lief

Offenbar haben Treyarch und Activision aus ihren größten Fehlern bei Black Ops 4 gelernt. Denn mit dem Call of Duty: Black Ops Cold War bügelt man die für viele nervigsten Aspekte aus dem Vorgänger aus.

Call of Duty: Black Ops Cold War endlich vorgestellt: Darauf hatten viele Fans hingefiebert. Vor Kurzem stellte Activision das neue Call of Duty: Black Ops Cold War vor. Alles, was wir dazu bislang wissen findet ihr hier: CoD: Black Ops Cold War offiziell vorgestellt – Alles, was ihr wissen müsst

Der neueste Ableger der beliebten Black-Ops-Reihe führt dabei nicht die Handlung von seinem Vorgänger fort, sondern knüpft direkt an die Story von Teil 1 an. Und auch sonst macht Black Ops Cold War nun einiges anders, als es noch bei Black Ops 4 aus dem Jahr 2018 der Fall war – gerade bei einigen kritischen Punkten.

Was war das Problem mit dem Vorgänger Black Ops 4? Call of Duty: Black Ops 4 und der dazugehörige Battle-Royale-Modus Blackout war kein schlechtes Spiel. Doch es hat die Community immer wieder auf die Palme getrieben.

So sorgte das aggressive Monetarisierungssystem samt seinen Mikrotransaktionen fast schon durchgehend für Ärger, das wohlgemerkt erst nach den Reviews für das Spiel voll entfaltet wurde. Ein kleiner roter Punkt für 1 $, neue Waffen, die nur aus Bundles oder über Loot-Boxen kamen, oder neue Maps, die nur über den Black-Ops-Pass und nicht einzeln verfügbar waren, sind da nur einige Beispiele, die zu viel Frust bei zahlreichen Spielern führten.

Und trotz teils heftiger Kritik wurde das Loot-Box- und Mikrotransaktions-System immer weiter ausgebaut und brachte Activision Geld ein. Fast das gesamte Geschäftsmodell war dort in den Augen vieler Fans darauf ausgelegt, den Spielern möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Das waren für so manch einen Spieler die Hauptgründe, warum Black Ops 4 letztendlich beiseite gelegt wurde.

Cod BO4 Title
Black Ops 4 sorgte regelmäßig für Ärger

Das macht Black Ops Cold War besser als Black Ops 4

Viele dieser Aspekte macht Black Ops nun mit Cold War deutlich besser. Denn nun greift man das aktuelle Geschäftsmodell von Call of Duty: Modern Warfare auf. Und genau das halten viele endlich für den richtigen gesunden Mittelweg.

Kurzum: Das System von Modern Warfare kommt bei vielen gut an und wird von der breiten Masse als fair betrachtet wird. Nun wird es mit Black Ops Cold War fortgeführt. Das sind die wichtigsten Änderungen gegenüber dem Vorgänger aus 2018:

Kein Season Pass, keine Loot-Boxen: Es wird im Gegensatz zu den Vorgängern keinen kostenpflichtigen Season- oder Black-Ops-Pass mehr geben. Gerade der Black-Ops-Pass wurde enorm kritisiert, da man nur damit Zugriff auf neue Maps und Zombie-Erfahrungen bekam – und zwar als Bundle. Einzelne Map-Packs gab es nicht.

Auch die Loot-Boxen sind aus dem Spiel. Damit geht man auf einen weiteren großen Kritik-Punkt von Black-Ops-Spielern ein. Denn Loot-Boxen sorgten immer wieder für heftige Diskussionen – vor allem, wenn sie neue Waffen enthielten, oder Schießeisen, die nicht mehr auf anderen Wege erhältlich waren.

Loot-Box aus Black Ops 4

Fairer Battle Pass und kostenlose Inhalte für alle: Zudem werden wie auch bei Modern Warfare nun alle relevanten Post-Launch-Inhalte wie neue MP-Karten, neue Modi, Zombies-Erfahrungen oder Ingame-Events im Rahmen von Seasons frei für alle Spieler verfügbar sein.

Auch einen Battle Pass im Stile von Modern Warfare wird es geben, also mit einem freien und einem kostenpflichtigen Premium-Zweig, wobei alle Gameplay-relevanten Dinge kostenlos darüber erspielt werden können. Auch neue Basis-Waffen dürften somit kostenlos für alle zugänglich sein.

Warzone als kostenloses Battle Royale: Blackout, das hauseigene Battle Royale in Black Ops 4, war zwar bei vielen Spielern beliebt, doch bei weitem nicht so zugänglich wie Warzone. Denn Blackout war an das Hauptspiel gebunden. Wer es ausprobieren wollte, musste sich also das Hauptspiel kaufen.

Das ist nun anders. Warzone wird ganz offiziell mit Black Ops Cold War und auch darüber hinaus fortgeführt, soll als eine Art Konstante zwischen verschiedenen CoD-Ablegern fungieren. Zwar gibt es Warzone für alle Käufer kostenlos dazu, doch Warzone gibt es auch als reine Free-to-Play-Version. Man muss sich also kein Vollpreis-CoD kaufen, um in den Genuss des Battle Royale zu kommen.

CoD Warzone Juggernaut
Wir auch mit Black ops Cold War fortgeführt – Warzone

(Vermutlich) weniger Zeit-Exklusivität: Bei Black Ops 4 haben Spieler auf der PS4 alle neuen Inhalte eine Woche vor dem PC und der Xbox One spielen können. Zwar wurde das noch nicht explizit angesprochen, doch mit Black Ops Cold War dürfte das auch bei der Black-Ops-Reihe vorbei sein.

Denn mit dem System von Modern Warfare legt man Wert darauf, dass alle Spieler auf allen Plattformen alle Inhalte zur gleichen Zeit genießen können. Es gibt dort im Prinzip nur wenige Ausnahmen, wie einen den zeitexklusiven Überlebens-Modus für SpecOps oder spezielle kosmetische Bundles für PS-Plus-Mitglieder auf der PS4. Sowas ist auch für Cold War denkbar. Doch die extreme Zeit-Exklusivität aus Black Ops 4 dürfte es für Sony-Konsolen nicht mehr in dieser Form geben.

Was haltet ihr davon, dass Black Ops mit Cold War den Weg von Modern Warfare fortsetzt? Die richtige Entscheidung? Hattet ihr auch mit dem System von Black Ops 4 kein Problem? Übrigens, es gibt bereits erste Leaks zum Multiplayer vom neuen Call of Duty 2020: CoD Black Ops Cold War: Multiplayer geleaket – Neues zu Maps, Modi und Spezialisten

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
16
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Cameltoetem

Na was die PS Exclusives angeht bin ich nicht sicher. Ich glaube schon das Sony da was gedreht hat.

Sick0w

Naja rein faktisch wird mit Cold war wieder genau dass falsch laufen, was schon die letzten Jahre falsch lief.
Cheatschutz wird weiterhin ein purer Witz sein, den selbst ein 12 Jähriger Bypassen kann.
Server werden weiterhin dem Leistungniveau einer Kartoffelplantage entsprechen.
SBMM wird das komplette Spiel für jeden der auch nur einen Krümmel Skill besitzt zestören..

Keine Ahnung wo man sich auf sowas freuen kann.

Mars4tw

Stimme dir soweit zu aber wie zerstört das SBMM-System dein Skill?

Cameltoetem

Würde mich auch interessieren. Ich bin auch manchmal genervt das ich im SBMM wirklich immer am Limit spielen muss um zu gewinnen aber es ist auf jeden Fall besser als vorher. Da hattest du 2 Typen die alles vernascht haben und der Rest schwimmt irgendwie mit. Dann gab es 2-3 Spieler die absolut gecrusht wurden. Das hat mir keinen Spaß gemacht. Das sehe ich auch immer wieder bei Destiny. Seit da das SBMM weg ist macht das PVP deutlich weniger Spaß.

Sick0w

Naja, in Kombination mit dem mageren Anticheat führt es zwangsweise dazu, dass du als guter Spieler in ner Hackerlobby landest. Ich hab übrigens nicht gesagt, dass SBMM meinen Skill zerstört, sondern dass es das Spiel zerstört.
Abgesehen davon, dass man irgendwann bei den Hackern landet, macht es auch einfach kein Spaß wenn man nach jedem guten Game in ne Lobby kommt in der man instant vernascht wird. Sowas fühlt sich nicht gut oder belohnend an, sonder eher danach , als würdst du dafür bestraft werden gut zu perfomen.

Cameltoetem

Das sie nichts oder kaum was gegen Cheater machen, sowohl die XIM/Cronus Cheater auf der Konsole als auch die Hacker auf dem PC, das ist einfach schlecht. Aber ich glaube das wird vom Management so vorgegeben. Activision interessiert nur die Kohle.

Mir persönlich ist SBMM lieber als ohne. Auch wenn ich SBMM nicht immer toll finde.

Shin Malphur

Hört sich alles ganz gut an, aber meine Kaufentscheidung steht und fällt damit, ob wieder so eine Frechheit mit der Konsolenexklusivität wie bei CoD MW und den Überlebensmodus abgezogen wird. Wenn ich wieder nur die halbe Erfahrung fürs gleiche Geld auf meiner bevorzugten Plattform Xbox bekomme, dann leih ich mir nur mal das Spiel für die Story aus und schau mir den MP/Zombies nicht mal mehr an. Von mir aus sollen sie das Spiel einen Monat früher für dir Playstation bringen, wenn dann wenigstens alle danach auch den gesamten Content erhalten.

Vysor

Erinnere mich immer noch damals an die Aussagen mancher CoD-Youtuber nach den ersten Teilen zu Bo und MW ,,Call of Duty wird nicht mehr so sein wie früher“. Ich glaub das gilt auch noch iwie bis heute.

Manche wünschen sich, einfach ein Bo oder MW im gleichen Still, nur eben mit besserer Grafik mehr nicht.

Ob Cold War, uns Feeling geben wird wie zu alten früheren Zeiten… bezweifle ich minimal etwas. Irgendwie muss man bei CoD immer etwas neues aufregendes verpacken.

Potenzial hat Cold-War schon, um aus den vergangenen Fehlern zu lernen, wenn vielleicht nicht aus allen.

Shin Malphur

Keine Spezialisten, keine Wallruns und Jetpacks…es kommt schon langsam wieder hin 🙂

Jetzt noch die übermächtigen Auto-Aimbot Killstreaks entfernen und es ist wieder ein gutes CoD!

Mars4tw

Was für Auto-Aimbot Killstreaks meinst du? Finde nicht dass das ein großes Problem ist.

Cameltoetem

Sind das in diesem Teil nicht Scorestreaks? Das finde ich schon deutlich besser weil man wirklich aktiv auf Objective spielen muss und nicht einfach nur ballern kann.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x