MMORPG Ashes of Creation begeistert mit Gameplay aus Alpha – Sieht besser aus als erwartet

Ashes of Creation gilt für viele als Hoffnung, weil es viele Dinge anders machen möchte, als bisherige MMORPGs. Nun präsentierten die Entwickler Gameplay in einem Livestream und begeisterten damit viele Zuschauer.

Was ist Ashes of Creation? Ashes of Creation ist ein neues und sehr ambitioniertes MMORPG, dass PvE und PvP verbinden möchte. Im Spiel dreht sich alles um die verschiedenen Gebiete, sogenannte Nodes, die von den Spielern erobert, ausgebaut und angegriffen werden können.

Für PvE-Spieler gibt es dabei viele Quests, Dungeons und Raids, während sich PvPler in den Schlachten um die Nodes oder um die riesigen Festungen, von denen es 5 gibt, austoben können.

Zudem soll es immer wieder zu PvP-Events in der offenen Welt kommen, an denen man teilnehmen kann, aber nicht muss.

Ashes of Creation Festungen
Kämpfe um Festungen und Nodes spielen in Ashes of Creation eine wichtige Rolle

Was wurde gezeigt? In dem zweistündigen Livestream wurden rund 90 Minuten Gameplay von Ashes of Creation präsentiert. Dabei handelt es sich um einen frühen Eindruck aus der Alpha 1.

Die Entwickler zeigten dabei alle wichtigen Systeme des Spiels, darunter:

Vieles davon befindet sich zwar noch in einem frühen Entwicklungsstadium und sorgte stellenweise auch für Bugs und Abstürze, doch insgesamt lief das MMORPG überraschend gut und sorgte deshalb für viele positive Reaktionen.

Ihr könnt euch den gesamten Livestream in diesem YouTube-Video anschauen. Einige Highlights haben wir jedoch auch in einzelnen Clips im Laufe des Beitrags eingebunden.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Das Node-System überzeugt schon in der Alpha 1

Was war das Highlight des Livestreams? Im Verlauf des Livestreams präsentierten Game Director Steven Sharif und seine zwei Kollegen das Node-System – eine der großen Besonderheiten des MMORPGs.

Zonen in Ashes of Creation können erobert und danach ausgebaut werden. Eine Node beginnt mit einer kleinen Zeltstadt und kann dann bis zu einer riesigen Metropole anwachsen, indem die Spieler Quests erledigen und so Erfahrungspunkte für das Gebiet sammeln. Das soll jedoch Monate dauern.

Im Livestream ging das alles etwas schneller. Bereits kurze Quests sorgten für einen Aufstieg der Node, doch das System lief tadellos. Insgesamt drei der möglichen 6 Stufen wurden im Livestream gezeigt.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

Wenn eine Node aufsteigt, verändert sich ihr Aufbau. Die „Stadt“ breitet sich aus und es kommen neue Gebäude dazu. Spieler sollen in dem Moment jedoch zur Seite teleportiert werden, damit sie nicht irgendwo feststecken.

Bauwerke in der Node: Eine Node wird dabei von einem Bürgermeister angeführt, der wiederum Steuern erheben, aber auch die Stadt ausbauen kann. Im Livestream wurde dabei eine Armory gebaut.

Der Bürgermeister gibt den Bau in Auftrag und danach können die Spieler Materialien spenden, damit das Gebäude fertiggestellt wird. Besonders die Animation des Aufbaus sorgte für positive Reaktionen im Chat.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

Zudem bietet Ashes of Creation in den Städten auch ein Housing-System. Besonders ist dabei, dass all eure Möbel und Aufbauten in einer Blaupause gespeichert werden, falls die Stadt zerstört wird. So verliert ihr nichts und könnt dann das Haus identisch wieder aufbauen.

Hybrid-Kampfsystem, das noch nicht final ist

Wie funktioniert das Kampfsystem? Ashes of Creation setzt auf ein Hybrid-System aus Tab-Targeting und Action-Kampf. Man sollst selbst entscheiden können, wie man das MMORPG erlebt.

Im Livestream sah man vor allem Tab-Targeting, das aus der Sicht des Klerikers gezeigt wurde. Derzeit wird noch am Kampfsystem gearbeitet, sodass einige Action-Elemente fehlen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

Gegen wen wurde im Livestream gekämpft? Die Entwickler haben im Livestream gegen verschiedene Monster gekämpft – darunter Trolle, Pilze und verschiedene Arten von Tieren.

Ein Highlight war das Auftauchen eines riesigen Raid-Bosses. Der Drache ist für 40 Spieler ausgelegt, wurde jedoch von den Entwicklern im GM-Modus besiegt.

Eine Besonderheit ist dabei, dass der Boss in der offenen Welt erscheint. 80% der Raids und Dungeons sollen in die Welt integriert sein. Das kann zwar dazu führen, dass man einen Boss mit mehr Spielern als gedacht attackiert, aber auch, dass sich PvP während eines solchen Kampfes entwickelt.

Seid ihr nämlich mit einer anderen Allianz verfeindet, kann diese vorbeikommen und euch stören. Das soll einen zusätzlichen Reiz ausmachen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

Wie steht es generell um PvP? Im Livestream wurde auch PvP gezeigt. Das Team der Entwickler kämpfte gegen ein anderes um eine Karawane. Karawanen sollen Güter von einer Stadt in die nächste transportieren.

Dabei handelt es sich um ein PvP-Event, denn andere Allianzen können die Karawane überfallen und die transportierten Güter stehlen. Wenn eine Karawane zerstört wird, erinnert es etwas an eine Piñata, aus der Süßigkeiten fliegen.

Ashes of Creation ist in einem besseren Zustand als erwartet

Wie sind die Reaktionen auf den Livestream? Der Livestream kam bei den meisten Zuschauern positiv an. Zwar beschwerten sich einige über die Bugs, schwebende Charaktere und schlechte Animationen, doch da sich das MMORPG noch in einer Alpha befindet, konnten viele darüber hinwegsehen.

Auch das UI ist noch nicht final. Die Entwickler sagten, dass es „functional“, aber nicht „fancy“ ist. Im Team von Intrepid befindet sich jedoch ein ehemaliger UI-Designer von Blizzard, der sich darum kümmern soll.

Unter dem YouTube-Mitschnitt des Livestreams und auch im Reddit sammelten sich viele positive Reaktionen:

  • Greenbuddy831: „Das Spiel sieht schon jetzt so gut aus, ich bin wirklich aufgeregt. Ich bin froh, dass ihr euch Zeit lasst und auf die Gamer hört.“
  • Hoylegu: „Ich hab den Livestream gesehen und nun kann ich beruhigt sagen: Ich bin begeistert! Ich bin ein früher Backer und habe die Entwicklung nicht zu intensiv verfolgt über die Jahre. […] Meine Erwartungen waren relativ gering für das MMORPG. Aber nun. Den Livestream zu schauen und Maggie, Jeff und Steven erkunden und kämpfen sehen. Ich kann es kaum erwarten, in Alpha 2 selbst zu spielen…“
  • Alpha_Soul: „Der heutige Livestream war ausschlaggebend für das Spiel. Ich bin stolz darauf, was sie geschaffen haben und kann es kaum erwarten, mehr zu sehen.“
Ashes of Creation Metropole
Am Ende soll eine Node zu einer riesigen Metropole werden, die man hier im Hintergrund bereits sieht.

Warum ist das so besonders? Nach dem Release von Apocalypse, einem PvP-Standalone zu Ashes of Creation, gab es viel Kritik für den Entwickler Intrepid Studios:

Doch auch das MMORPG selbst wurde kritisiert, weil die Alpha dazu eigentlich bereits im 2. Quartal 2019 starten sollte. Doch es kam zu einer Verschiebung auf unbestimmte Zeit.

Eines der spannendsten MMORPGs in Entwicklung? Ashes of Creation ist das Baby des Millionärs Steven Sharif, der selbstständig das Studio aufgemacht und Entwickler verpflichtet hat, die bereits zuvor an MMORPGs wie EverQuest gearbeitet haben.

Bis 2019 war es ein sehr strukturiertes, ambitioniertes AAA-MMORPG und weckte bei uns auf MeinMMO großes Interesse. Danach schlug es mit Apocalypse einen Haken und das Interesse ging etwas verloren. Die aktuell gezeigten Inhalte der Alpha 1 machen jedoch Hoffnung.

Finanziell steht Ashes of Creation gut dar. Es profitiert vom:

  • Geld des Gründers
  • Crowdfunding – über 3 Millionen Dollar via Kickstarter
  • Den aktuellen Backern und Käufern im Shop von Apocalypse
  • Der Zusammenarbeit mit dem russischen Publisher MyGames.

Sharif selbst sagte, dass es derzeit keine Entlassungen oder Probleme mit Mitarbeitern gäbe, auch nicht durch die Arbeit im Home-Office. Laut Intrepid soll das Spiel ein Budget von über 30 Millionen Dollar haben.

Damit gehört Ashes of Creation derzeit zu den aussichtsreichsten MMOs und MMORPGs:

Die 8 aussichtsreichsten neuen MMOs und MMORPGs für 2020

Alpha von Ashes of Creation soll noch 2020 starten

Wann beginnt die Alpha 1? Derzeit gibt es noch keine genauen Informationen dazu, wann die ersten Spieler die Alpha 1 ausprobieren können.

Fest steht nur, dass sie noch 2020 starten soll und dass es kein NDA geben wird. Die Spieler, die eines der stellenweise wirklich teuren Unterstützer-Pakete (375$+) gekauft haben, werden also bald mehr vom Spiel zeigen können.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
18
Gefällt mir!

13
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Matti1987
4 Monate zuvor

Find ich richtig klasse! Hatte mir ja schon ein bisschen Sorgen gemacht nach den letzten Entwicklungen aber sie leisten wirklich tolle Arbeit. Ich freu mich jetzt schon drauf

Meinmmouser
4 Monate zuvor

Sieht echt gut aus, kann man nicht meckern. Endlich mal wieder etwas ohne Comic-Grafik.

Stefan
4 Monate zuvor

Kurze Frage: Es war ja anfangs ebenso wie New World mit Zwangs-PvP von Level 1 an angekündigt.
Gabs hier zwischendurch nun auch die Lockerung, das PvP optional zu machen? Habe das die letzten Jahre nicht mehr so verfolgt und im Internet liest man unterschiedliches dazu.

Dawid Hallmann
4 Monate zuvor

Wann wurde es denn so angekündigt? Sie haben relativ früh gesagt, dass das Spiel auch für reine PvE-Spieler einiges bieten soll. Das hat Sharif auch gegenüber mir stark betont: https://mein-mmo.de/ashes-of-creation-sagt-auch-pve-spieler-werden-spass-haben/

Stefan
4 Monate zuvor

Das ist schon ein paar Jahre her, als es am Anfang vorgestellt wurde. Wie gesagt, hatte das nicht mehr so auf dem Schirm. Aber danke für den Artikel, ich hoffe mit dem „Niemand wird zum PvP gezwungen:“ kann ich euch beim Wort nehmen smile

c0ug4r
4 Monate zuvor

Am ‚Zwangs-PvP‘ (in dem Sinne, dass man PvP nicht einfach deaktivieren kann) hat sich nichts geändert.
(ob wirklich von Level 1 an, dürfte zu diesem Zeitpunkt wohl kaum klar sein)

Allerdings heißt das ja aufgrund der von Alexander erwähnten Korruption nicht, dass Ganking Tür und Tor geöffnet sein werden. Man wird abwarten müssen, wie gut dieses System – an dessen Konzept sich im übrigen in den letzten Jahren auch nichts geändert hat – Ganking einschränkt. Aber sicher überlegt man es sich bspw. angesichts des potenziellen Verlusts der eigenen Ausrüstung schon mindestens zweimal, ob man einfach jeden x-beliebigen Spieler, der nur ’n paar Blümchen pflücken geht, angreift.

EViolet
4 Monate zuvor

Also zwangs PvP ist für mich ein „nogo“, aber ich denke am Beispiel von „New World“, dass Zwangs PvP nicht sehr erfolgversprechend ist. Hab auf so möchtegern Ganker keinen Bock, denn wenn ich PvP mache möchte, dann sollte es 1. eigene Zonen geben 2. kann ich mich selbst „flaggen“ oder 3. in Arenen 1vs1 usw.

c0ug4r
4 Monate zuvor

Grundsätzlich kann ich dir nur zustimmen: Ich habe auch keine Lust darauf, alle paar Minuten vom selben Deppen umgehauen zu werden. Es wird sich daher zeigen müssen, wie effektiv Korruption, Kopfgeldjagd und ggf. andere Systeme dem Ganking entgegen wirken werden.

Zuversichtlich stimmt mich in dem Kontext, dass Intrepid Ganking eben nicht freien Lauf lassen wollen, sondern es mit einem hohen Risiko und Erschwernissen verbinden wollen. Ich kann Steven dazu jetzt nicht genau zitieren, aber seine Einstellung dazu lautet in etwa: ‚Ganking soll möglich sein – man soll sich nie 100% sicher fühlen – aber es soll nicht an der Tagesordnung sein‘.

Von daher, abwarten wie es sich am Ende entwickelt.

Stefan
4 Monate zuvor

„Niemand wird zum PvP gezwungen:“

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Link zum externen Inhalt

Damit ist dein erster Satz falsch, nehme ich an.
Somit kein Zwangs-PVP in AoC

c0ug4r
4 Monate zuvor

Nein, ich verfolge das Spiel seit Jahren intensiv und kann dir versichern, dass sich am PvP-, Flagging- und Korruptionssystem seit Beginn nichts geändert hat wink

Im von dir verlinkten Artikel beschreibt der Absatz ‚Niemand wird zum PvP gezwungen‘ ja lediglich die möglichen Beschäftigungen, denen man abseits des PvP nachgehen kann. Für deine Frage relevanter ist allerdings der Abschnitt ‚So soll „Ganking“ eingedämmt werden‘. Da steht direkt zu Beginn, dass man andere (jederzeit) angreifen kann und wie das Korruptionssystem das dadurch entstehende Gankpotenzial eindämmen soll.

ragus
4 Monate zuvor

Wie bereits erzählt, wird es das Korruption System geben, was Ganker abhalten soll. Was gleichzeitig aber auch mitgeteilt wurde ist, dass die Korruption nicht wie in anderen Spielen durch Zeit abgearbeitet wird (sprich, du musst 2h die Füße still halten, dann bist du die wieder los), sondern einzig und allein durch noch nicht näher erläuterte Aktionen.

Bezogen auf Korruption und dem ganzen Open PVP wird man einfach mal schauen wie es sich entwickelt. Im Livestream war ja das Open PVP auf die Karavane bezogen (und das absolut für mich OK, eine Karavane ist eine PVP Aktion).

N0ma
4 Monate zuvor

he sieht gut aus
und Oma Sharif spielt persönlich smile

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.