Apple und Google schmeißen Fortnite aus ihren App-Stores – Epic verklagt beide

Es gibt mächtig Zoff zwischen Epic Games und den Tech-Riesen Apple sowie Google – der Streit eskalierte schnell. Fortnite wurde aus den App-Stores geschmissen, Epic reichte Klage gegen beide Unternehmen ein. Epic unterstützt seine Linie mit einer medialen „1984“-Kampagne unter dem Hashtag #FreeFortnite. Doch was bedeutet das für Spieler und die Season 4?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Epic rebelliert gegen Apple und Google
  • Die Macher von Fortnite bringen im neuen Update den Direkt-Kauf für V-Bucks, mit dem man die App-Store-Gebühren umgehen kann
  • V-Bucks sind beim Direktkauf von Epic dauerhaft günstiger und somit attraktiver
  • Apple und Google reagieren und entfernen Fortnite aus ihren App Stores
  • Epic verklagt beide Tech-Riesen, und greift Apple mit einem Video an, das jedem angezeigt wird, der in Fortnite einloggt

Streit zwischen Apple, Google und Epic – Was ist bislang passiert?

Was hat es mit dem Streit auf sich? Nachdem Epic Games sich auf dem PC bereits mit dem Epic Game Store gegen Steam positioniert hat, lehnt sich die Firma hinter Fortnite nun gegen die Gebühren in den App-Stores von Apple und Google auf. Doch Apple und Google reagierten schnell, Epic klagt nun seinerseits gegen die beiden.

Das war der Auslöser des Streits: In einem provokanten Zug hat Epic am Donnerstag, dem 13.08., bei der Mobile-Version von Fortnite für Android und iOS eine neue Zahlungsmethode eingeführt – die sogenannten Direct Payments.

fortnite-v-bucks
Die V-Bucks

Damit kann die Ingame-Währung V-Bucks nun sowohl über die App Stores, als auch direkt über Epic erworben werden. Bei einem Direktkauf lassen sich jetzt aber die obligatorischen Gebühren an die App-Store-Betreiber in Höhe von 30 % umgehen. Denn Apple und Google behalten 30 % aller Einnahmen von Apps und In-App-Käufen, die über ihre Stores verkauft werden.

Zudem wurden im Zuge des Updates die V-Bucks nun dauerhaft um 20 % günstiger – aber nur bei einem Direktkauf über Epic. Damit will Fortnite den Direktkauf attraktiver gestalten.

So reagieren Apple und Google: Zunächst reagierte Apple auf diesen Schritt von Epic und entfernte kurzerhand Fortnite aus seinem App Store. Man habe sich für diesen Schritt entschieden, da die Richtlinien des App-Stores verletzt wurden. Die neue Bezahl-Methode sei nicht von Apple genehmigt worden, so das Unternehmen.

Später folgte auch Google und entfernte Fortnite aus seinem Play Store. Man forderte Epic dazu auf, die Direct Payments zu entfernen, doch die Macher von Fortnite kamen dem bisher nicht nach.

Update 11: 15 Uhr – Apple legt nach: So wie es aussieht, hat Apple in dem Streit um Fortnite nachgelegt – und zwar in einer Mail an seine Nutzer. Dort steht: „Was ist besser, als ein Sieg? Ein neuer Sieg. Es kommen ständig neue Spiele in den App Store. Genau so wie neue Chancen, zu gewinnen“.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Damit spielt Apple in den Augen zahlreicher User direkt auf Fortnite an und deutet an, dass auch der erfolgreiche Titel auf iOS-Geräten nicht unersetzlich ist. Für neue Spiele würden sich durch die Sperre nun neue Möglichkeiten eröffnen, in Fortnites Fußstapfen zu treten und zu gewinnen.

#FreeFortnite – Epic startet mediale Kampagne

So reagierte Epic auf den Rauswurf: Epic war sich offenbar bewusst, dass man die Richtlinien der Stores damit verletzen würde und war auf die Konsequenzen bereits vorbereitet.

Kurz nach dem Bann von Fortnite veröffentlichte Epic ein Parodie-Video, mit dem man Apples ikonischen Werbe-Spot aus dem Jahr 1984 (Link führt zu YouTube) auf den Arm nimmt. Hier könnt ihr euch die beiden Spots in einem Side-by-Side-Vergleich direkt anschauen:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Reddit Inhalt
Links der Spot von Fortnite, rechts das 1984-Video von Apple
Was ist an dem 1984-Spot von Apple so besonders?

Bei dem Spot mit dem Namen „1984“ handelt es sich um eine berühmte TV-Werbung aus dem Jahre 1984. Der Clip wurde damals während des Super Bowl XVIII ausgestrahlt und stellte der Öffentlichkeit erstmals den ikonischen Apple Macintosh Personal Computer vor – einen Meilenstein in der Geschichte von Apple und der Computer-Industrie. Der Spot selbst wurde dabei mehrfach ausgezeichnet und gilt seinerseits als Meilenstein der Werbebranche. Er legte quasi den Grundstein für das Image von Apple als „revolutionäre Firma“.

Mehr dazu erfahrt ihr hier: Das steckt hinter Fortnite 1984, dem Angriff auf Apple und #FreeFortnite

Auch Epic reagiert und zieht vor Gericht: Danach folgten die Klagen wegen monopolistischer Geschäftspraktiken – zunächst gegen Apple, dann auch gegen Google. Die Unternehmen würden ihre Marktstellung missbrauchen und so fairen Wettbewerb unterbinden, so der Grund-Tenor der Klageschriften.

Unter dem Hashtag #FreeFortnite fordert Epic in den sozialen Medien alle dazu auf, sich im Kampf gegen den App Store zu erheben und sich Epic anzuschließen.

Was bedeutet der Streit um Fortnite für die Spieler?

Zumindest für Spieler auf Apples mobilem Betriebssystem iOS sieht die Zukunft von Fortnite angesichts des Streits eher schlecht aus.

Spieler auf iOS: Auf Mobilgeräten von Apple kann Fortnite immer noch gespielt werden, falls ihr es bereits installiert habt. Doch ein Download oder ein Update des Spiels ist auf iOS nicht mehr möglich.

Und das wird schon ziemlich bald zu einem dicken Problem für alle iOS-Spieler, wie Epic selbst bereits warnte. Denn in knapp 2 Wochen (27. August) endet bei Fortnite die aktuelle Season 3 und das Chapter 2, Season 4 startet. Und das wird man ohne ein Update (nun geblockt) nicht spielen können. Sollte bis dahin also keine Reglung zwischen Apple und Epic gefunden werden, schauen iOS-Spieler in die Röhre.

Fortnite-Mobile
Fortnite auf einem Mobilgerät

Spieler auf Android: Für Mobile-Spieler auf Android sieht es besser aus. Dort ist Fortnite zwar raus aus dem Play Store, doch bleibt auf anderen Wegen immer noch verfügbar und kann auch Updates installieren.

Epic verweist die Spieler dabei auf die eigene Webseite, wo sie Fortnite entweder über die Epic Games App oder über den Samsung Galaxy Store (für Nutzer von Samsung-Geräten) herunterladen können.

Was sagen die Spieler? Auch wenn einige genervt sind: viele sind der Ansicht, dass Epic hier für eine gute Sache einsteht, indem man den Tech-Riesen die Stirn bietet und gegen sie rebelliert – nicht nur für sich selbst, sondern auch grundsätzlich für andere Entwickler.

Schließlich stehen die Abgaben von 30 % an die Store-Betreiber bereits seit längerer Zeit in der Kritik und werden von vielen als zu hoch betrachtet. Doch was haltet ihr von der ganzen Sache? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Falls ihr jetzt nach Mobile-Alternativen für Fortnite sucht: Die aktuell besten Mobile Games in 2020 mit Multiplayer

Quelle(n): Forbes, The Verge, Polygon, PCGamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
21
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
54 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Daniel

Versteh ich das richtig?

Apple hat über Jahrzehnte Millarden wenn nicht Billionen von Dollar in die Entwicklung neuer Geräte, ihre eigene Software, in Marketing und Distribution gesteckt. Sie haben sich so über die Investitionen einen großen Markennamen und einen Kundenstamm erarbeitet/erkauft.

Und jetzt kommt Epic und will das ganze Netzwerk für sich nutzen, aber selbstverständlich ohne einen Cent zu bezahlen (Fortnite Download kostenlos, V Bucks jetht auch ohne Abgabe an Apple)

Warum genau findet man das jetzt gut von Epic?

Frank

Das sich so ein riesen Konzern wie Epic sich über die Marge von den 2 größten Vertriebsplattformen aufregt ist doch lächerlich. Kleine anbieter haben unter den 30% zu leiden. Epic kann das recht egal sein. Die sind einfach nur genau so geldgierig wie die anderen auch. Blöd nur dass der durchschnitts Fortnitespieler mit seinem ForestGump-IQ das nicht schnallt und eifrig #FreeFortnite twittert.

Chrisi_nice

Epic möchte ja nicht für sich das sondern für alle

Frank

Klaaaaaaar. Wenn, also besser falls die einen Preisnachlass bekommen was ich für unwahrscheinlich halte wird kein anderer Anbieter das bekommen. Wieso auch. Fortnite ist ne riesen Marke ud hat immerhin etwas an Verhandlungsmacht. Die kleinen haben das nicht. So war das schon immer.

Chrisi_nice

Lies dir mal die Klageschrift durch

Speedythony

Es ist epic egal. Diese 30% machen denen nix aus. Es geht denen nur ums prinzip und um Gerechtigkeit

Frank

Wow. Wie naiv kann man eigentlich sein? Gerechtigkeit?!. Das interessiert die einen feuchten dreck. Die Aktionäre wollen Dividende sehen und die probieren es halt über diesen weg.

Threepwood

Profiteure der Angst – Wie die Jailbreak Lobby Apple Kids mit Fortnite Updates versorgt!

Eine mediale Kampagne Richtung Klage mit Kindern als Zielgruppe zu pushen ist schon schräg. Aber sie wird funktionieren. Weil Internet und Social Media. Und sie haben einen Skin geschenkt bekommen.

Das Video ist echt gut gemacht, keine Frage. Wenn sich Konzerne boxen wirkt es aber immer etwas absurd witzig und weltfremd.

Todesklinge

Es geht hier darum das der Vertrieb (Google, Apple) zu teuer ist und die Erzeuger (Entwickler von Spielen/Apps) zu wenig Geld für ihre Arbeit bekommen.

So ähnlich wie bei Lebensmitteln: (Ganz grob)
1 Liter Milch = ca. 50% Vertrieb (Supermarkt), 15% Verpackung/Transport und nur 35% erhält der Erzeuger (welcher Staatliche Hilfe beantragen muss).

Frank

Oh ja. Epic muss sicher bald staatliche Hilfe beantragen 😀 klar sind Apple und Google Schweine aber man muss auch überlegen, dass die eben die Vertriebsplattform stellena was auch mit Kosten verbunden ist. Rewe muss ja auch Läden unterhalten um die Milch überhaupt an den Mann zu bringen.

Kolbe

Naja 30% sind dennoch etwas unverhältnismäßig da es schon ein Unterschied ist ob man Digitale Infrastruktur so viel bekommt oder für eine echte. Sie müssen im Grunde nichts dafür machen und da finde ich das schon ziemlich viel. Und nein Epic wird wohl keine Staatliche Hilfe beantragen 😀 ich hoffe halt das sie das für alle durchsetzen und nicht nur für sich. Aber selbst wenn in der Klage das nun nur für Epic angepasst werden sollte ist das dennoch eine wunderbare Basis für alle anderen.

Herlitz

Für die 30% erkaufst du dir auch massiv Reichweite.
Was nicht in den Stores ist gibt es für die Meisten nicht.
Also bleibt meist nichts übrig als sich zu fügen.

Es war noch nie sinnvoll die Kosten auf den „Materialwert“ runterzurechnen.

Snake

Und nächstes Jahr haben wir den Epic AppStore xD

Chiefryddmz

^^ ja
Den „Appic-Store“ 🤣✌️

Chrisi_nice

Ich persönlich glaube das Epic da erfolgreich sein wird. Epic weiß was sie tun und würden das nicht machen wenn sie sich nicht sicher wären was damit ändern zu können. Ich muss sagen ich bin gespannt die Kommentare hier danach zu lesen.

Genisis

Hast du auch noch stichhaltigere Argumente als „sie wissen was sie tun“?
Vertragsbruch bleibt Vertragsbruch…

Und du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Apple auch nur einen Millimeter von seinen 30% abrückt… Lieber verzichtet man auf die Einnahmen von einem Spiel (das sowieso langsam aber sicher stirbt) anstatt generell bedeutend weniger einzunehmen.
Und eine Sonderbahndlung wird Epic auch nicht bekommen. Denn dann werden sofort die nächsten schreien und auch keine 30% mehr zahlen wollen.

Es ist ganz einfach. Apples Store, Apples Regeln. Und wem das nicht passt, der darf auf iOS eben nicht verkaufen…

Apple sitzt hier einfach am längeren Hebel. Epic denkt zwar, dass sie ach so groß seien und Apple damit ärgern könnten. Aber vergleich alleine mal die Firmenwerte. Epic 15 Mrd. $, zu Apple 1,5 Billionen $

Apple könnte Epic mit dem kleinen Finger zerquetschen, wenn sie wollten oder den ganzen Bums aus der Portokasse übernehmen.

Apple ist überhaupt gar nicht auf Epic angewiesen. Die werden den Verlust der Fortnite In-App Käufen kaum bemerken. Epic hingegen wird es schon etwas wehtun, wenn auf einer Plattform irgendwann die ganzen Verkäufe wegbrechen.
Da liegt der große Unterschied. Epic ist auf Apple angewiesen und nicht andersrum. Von daher wäre Apple ja ziemlich dämlich, wenn sie auf Epic zugehen würden.

Epic hätte auch so eine Kampagne gegen Apple nicht nötig, wenn sie wüssten, dass sie rein rechtlich eine Chance hätten…

Bei Google ist es im Prinzip dasselbe, nur dass die kein Monopol auf ihrer Plattform haben. Also kann es sich Epic hier leisten, einfach aus dem Store wegzubleiben und trotzdem noch auf der Plattform vertreten zu sein. So war es anfangs ja auch. Auch wenn man so natürlich weniger potentielle Spieler erreichen kann

Chrisi_nice

Bitte erstmal richtig informieren. Epic möchte das ja nicht für sich sondern für alle geändert haben. Und wir werden ja sehen wer am Ende des Tages recht hat bzw am Ende des Prozesses recht bekommt. Und das Fortnite stirbt ist nur deine subjektive Meinung. Das Spiel ist lebendig wie eh und je nur nicht mehr im hype.

Captain Bimmelsack

Gierschlund vs Gierschlund.
Wer Epic da als Good Guy sieht, hat Kapitalismus nicht verstanden.

*holt das Popcorn raus*

Leya Jankowski

Ganz davon abgesehen, wer jetzt „recht“ in dieser Debatte hat (schwarz und weiß ist das sowieso nicht zu sehen), finde ich es krass wie Epic die Klage mit einer medialen Kampagne pusht. Man muss ihnen lassen, dass die Verarsche vom Werbespot richtig gut gelungen ist und dazu auch noch einen Hashtag #FreeFortnite einführen, der die gesamte Community mobilisiert – das ist schon krass. Es hat etwas von einer Hetz-Kultur, weshalb ich der Klage-Kampagne zwiespältig gegenüber stehe. Vor allem, wenn man sich selbst als den armen, kleinen, unterdrückten Mann in der Story verkauft. Was anderes hatte Apple mit ihrem Werbespot damals natürlich auch nicht gemacht. Epic hat außerdem die Mittel hier etwas zu bewegen und ich bin mir sicher, dass das eine allgemeine Diskussion auslösen wird. Man sieht es hier in den Kommentaren bereits.

Sanke

Die breite Masse aufzuhetzen um das Gericht des Pöbel(n)s zu erzeugen statt die wirklichen Gesetzte zu nutzen ist leider sehr erfolgreich, zeugt aber auch von wenig Vertrauen in die eigene Position.

Das Video mag als Scherz zum alten Werbespot gedacht sein, aber der nutzte einfach nur die Botschaft von George Orwells Buch und das hat nichts mit Tyrannei einer Firma zu tun sondern des Staates.
Genauer gesagt mit Kommunismus und die Aktien von Epic sind zu riesigen Anteilen im Besitz einer Firma die unter genau so einem Staat sitzt.
Das ist cringe wenn man etwas genauer hinschaut, wobei ich bezweifele das die meisten der vom Video überzeugten Personen das Buch auch nur mal von außen gesehen haben… ist halt das was ein Dozent mal sagte „Weltliteratur“ und damit etwas das man gelesen haben sollte.

Brezel

Epic ist so ein Drecksloch. Vertragsbruch und dann mit #FreeFortnite zur revolte rufen gegen Apple und Google. Das ist so dermaßen lächerlich auf so vielen Ebenen.

Antester

Apfel und Google haben hier komplett richtig reagiert, es ist (mal völlig von den 30% ab) ein Vertragsbruch.

Maeio

Ich würde mein Geld lieber in Fall Guys stecken, aber ich werde weiterhin keinen einzigen Cent in Microtransaktionen stecken.

Maeio

Das ist so wie wen du dein Buch bei einem Verlag rausbringst und die von dir sagen wir mal 30% verlangen (kann auch falsch sein, weiß ich jetzt nicht) und du den Verlag anzeigst, weil die von dir 30% bekommen, also das macht nicht wirklich Sinn.
Und Epic Games verstoßt hier noch gegen die Regeln!
Epic Games will take a FAT L in the court against google.

Scofield

Ist ein Vertragsbruch ganz einfach. Wenns normal läuft und davon gehe ich mal aus, gerade wenn man bedenkt das apple und google deutlich mehr mittel zur Verfügung haben wenn es vor gericht kommt.
Dann kann das eigentlich nur schlechtes für epic bedeuten.

Scheinheilig sind die in jedem fall wie sonst was.

Max Mustermann

Das problem ist, dass viele großkonzerne ihr eigenen regeln aufstellen, die aber nicht rechtens sind. Und darin ist vor allem apple großmeister.
Hat man ja an microsoft gesehen, die vor ein paar jahren milliarden strafen zahlen mussten.
Oder auch die Eula’s der spieleindustrie. Vor einigen jahren sind einige passagen als nicht rechtens verurteilt worden, usw.usw.

Ectheltawar

Auch wenn einige genervt sind: viele sind der Ansicht, dass Epic hier für eine gute Sache einsteht,

Traurig wenn sich „viele“ so von Epic hinters Licht führen lassen. Seid Beginn ihres selbst auferlegten Feldzuges will sich Epic als der weiße Ritter darstellen, der uns vor den bösen Monopolisten der Gamingbranche rettet. Dabei ist es lediglich Epic die im Hintergrund an monopolistischen Marktstellungen arbeitet. Ich finde es mehr als bedenklich wenn wirklich so viele darauf reinfallen. Epic interessiert nichts und niemanden, außer eben das eigene Bankkonto und das einzig wahre an ihren Absichten ist das sie nicht bereit sind irgendwelche eigenen Gewinne an andere abzutreten. Schon alleine ihr ständiger Drang zu Exclusiv-Deals offenbart doch recht deutlich was Epic anstrebt. Einen Titel einzig und alleine über ihren Shop beziehen zu können ist wohl weit mehr Monopol, als all die bösen Monopolisten, welchen sie den Krieg erklärt haben.

Die Klage ist lächerlich und wird sicherlich auch wenig Erfolg haben. Der Applestore besitzt natürlich eine exklusive Monopolstellung, welche jedoch an ein Apple-Gerät gebunden ist. Das geschlossene System ist seid dem Macintosh das Grundprinzip der Firma Apple. Auch ist es Teil der Marke und wer sich ein Apple-Gerät kauft, entscheidet sich willentlich für diese Exklusivität, welche ja auch ihren Preis hat. Da Apple aber auf keinem Markt eine Monopolstellung inne hat und man sich stets für Produkte der Konkurrenz entscheiden kann, kann man kaum von einem Monopol sprechen.

Auch gegen den Playstore ist die Klage lächerlich, den im Gegensatz zum Applestore verpflichtet Google niemanden seine Produkte über diesen Shop zu vermarkten und erhebt schon gar keinen Anspruch auf Exklusivität. Ähnlich wie Steam steht es den Anbietern frei diese Plattform zu nutzen, können sich aber nebenher auch eine eigene Plattform aufbauen. Man darf sogar beides zeitgleich machen und gerade hier ist Epic doch das Unternehmen, welches einzig stets auf eine Exklusivität besteht.

Das Ganze ist nur der nächste Schachzug zum Aufbau des eigenen Monopol. Betrachtet man alleine die Zeit zwischen Epics Verstoß gegen die Shoprichtlinien, den Ausschluss und die fast umgehend eingereichte Klageschrift, muss man wirklich kein Verschwörungstheoretiker sein um dahinter zu kommen, das die entsprechende Klageschrift bereits vorab fertig in der Schublade lag und man wusste worauf das hinaus läuft. In nächster Zeit wird Epic vermutlich versuchen einen eigenen „Playstore“ ins rennen zuschicken der gegen jenen von Google antritt. Natürlich wird man dann auch über diesen dann wieder sehr schnell Exklusive Titel anbieten die einzig nur über den Epicstore gekauft werden können. Die Entwickler werden sicherlich weniger zahlen müssen, aber dafür halt den Exklusiv-Deal unterschreiben müssen.

Epic bleibt immer spannend und es nervt das einige Titel, welche ich gerne spielen würde, leider exklusiv nur über ihren Shop zu kaufen sind. Ich störe mich dabei gar nicht an einem weiteren Launcher, aber ich will keinesfalls ein Unternehmen wie Epic in dem bestreben unterstützen am Ende wirklich ein Monopol aufzubauen. Wobei ich selbst das noch als etwas sehe das vermutlich jedes Wirtschaftsunternehmen anstrebt, soweit so wenig verwerflich, dies aber unter dem Deckmantel zu tun eben gegen böse Monopolisten vorzugehen ist traurig.

Wenn erst mal überall Epicstores laufen und alle Titel darauf dann nur noch Exklusiv sind, was wird Epic dann wohl machen? Richtet sich dann ihr angebliches Anti-Monopolisten-Geschwätz gegen sich selber….

lIIIllIIlllIIlII

Wo genau hat Epic ein Monopol? Oder in dem Fall wohl ein quasi Duopol.

Sanke

Tencent Besitzt große Anteile im „Tripple A“ Bereich und arbeitet damit scheinbar zumindest auf eine Vorherschaft hin die einer Monopol Stellung nahe kommt. Monopol sind die damit aber nicht, das stimmt.

Activision Blizzard Videospiele 5 %
Epic Games Videospiele 48,4 %
Frontier Development Videospiele 7,5 %
Funcom Videospiele 100 %
Grinding Gear Games Videospiele 80 %
Paradox Interactive Videospiele 5 %
Riot Games Videospiele 100 %
Supercell Videospiele 84 %
Ubisoft Videospiele 5 %

Das ist aber nicht alles, die haben zB auch Gelder in Platinum Games und sicher mehr Firmen gesteckt.
bei nicht Videospielen mischen sie auch ordentlich mit.

JD.Com E-Commerce 18,1 %
Mail.Ru E-Mail 7,4 %
Snapchat Social Media 12,1 %
Spotify Musikstreaming 7,5 %
Tesla Elektromobilität 5 %

lIIIllIIlllIIlII

Also erstmal wäre das nicht Epic sondern Tencent. Also die Mutter. Und zum anderen ist das kein Monopol sondern ein Oligopol. Abgesehen davon, scheint da keiner seine Marktmacht auszunutzen, oder?

Sanke

Ja, wie ich sagte, ich sehe da auch kein Monopol an dem Punkt.
Seine Marktmacht auszunutzen ist schwer einzuschätzen, wir wissen ja nicht ob zB Angebote nicht kommen von anderen Firmen die zu Tencent gehören wegen der Sache oder nicht? Sowas wird ja erst öffentlich wenn etwas entschieden wurde ect pepe.

lIIIllIIlllIIlII

Das ist richtig. Meine Aussage wäre besser gewesen: es ist zur Zeit nichts bekannt.

Ectheltawar

Bitte noch mal genau lesen, ich werfen Epic nicht vor ein Monopolist zu sein, sondern lediglich sich als der „Kämpfer fürs Volk“ aufzuspielen, im Hintergrund aber selbst keinen Deut besser sind, als jene Unternehmen die sie ja in „unserem“ Namen attackieren.

Wie schon geschrieben, sind es vor allem die unsäglichen Exklusiv-Deals die Epic hier klar als das enttarnt, was wirklich hinter ihrem handeln steht. Zu keinem Zeitpunkt hat es Epic je interessiert was wir Kunden bezahlen. Ob die immer wieder genannten 30% im Playstore, Apple-Store oder bei Steam ein fairer Preis sind, sollte ein Kampf zwischen den Plattformen und den Entwicklern sein. Wenn alle sich dazu entschließen das es diesen Preis nicht wert ist, gibt es Mittel und Wege der Direktvermarktung. Mit Ausnahme von Apple wird sich da auch niemand gegenstellen.

Was Epic aber tut, ist sich aufzuspielen als wäre man das kleine arme Unternehmen das sich nun für die Armen einsetzt. Man kämpft gegen angebliche Monopolisten welche ja den Kunden alles aufzwängen können (was vollkommener Mumpitz ist da keine der angegriffenen Unternehmen je wirklich ein Monopol war) und den noch ärmeren und ausgebeuteten Spieleentwicklern, welche ja aufgrund der angeblichen Monopolstellung gar nichts anderes tun können. Der Kampf wird dann aber nicht dahingehend geführt die 30% anzugreifen und eine Front gegen diesen zu hohen Betrag zu bilden. Epic baut einen eigenen Shop auf, lockt Anbieter mit günstigeren Abgaben und drückt diesen dafür aber Exklusiv-Verträge auf.

Wenn Unternehmen wie Steam und Co wirklich die Entwickler so ausnehmen, dann ist ein Kampf dagegen sicherlich zu unterstützen. Aber nicht wenn er von einem Konzern angeführt wird, dessen spürbar einziges Bestreben darin besteht, am Besten selbst alle Märkte kontrollieren zu können.

lIIIllIIlllIIlII

Da drückt niemand jemanden etwas auf. Wie du selbst schon geschrieben hast…. due haben die freie Wahl etwas anderes zu machen.

Woher weißt du eigentlich, dass Epic die Weltherrschaft anstrebt oder ist das einfach die Grundannahme um deine Theorie zu rechtfertigen?

Wie genau stellt sich Epic denn als kleines Unternehmen dar?

Was ich sonst so von Epic sehe, erzählt eine andere Geschichte.

Schuhmann

Wie schon geschrieben, sind es vor allem die unsäglichen Exklusiv-Deals die Epic hier klar als das enttarnt, was wirklich hinter ihrem handeln steht. Zu keinem Zeitpunkt hat es Epic je interessiert was wir Kunden bezahlen.

Epic sagt: Sie wollen mehr Geld an Studios/Publisher zahlen. Und nicht an den Kunden.

Und mit Exklusiv-Titeln wollen sie Steam angreifen, weil es der einzige gangbare Weg ist.

Das haben sie von Anfang an so gesagt.

„lockt Anbieter mit günstigeren Abgaben und drückt diesen dafür aber Exklusiv-Verträge auf.“
Das ist echt eine seltsame Sicht auf die Dinge. Epic hat sicher keinen Publisher reingelegt und die „Gelockt“ und sie dann zu „EXklusiv-Deals“ gezwungen. Wie soll das denn funktionieren?

Die Leute, die ihre Spiele exklusiv im EGS veröffentlichen und da auf Free2Play-Deals eingehen, werden sich das sicher gut bezahlen lassen. Da wird doch keinem was aufgedrückt?

Ich versteh die Kritik an Epic ja echt. Aber es wird dann im Detail echt immer schwierig dargestellt:
– Epic sagt, 30% Markt-Cut sind uns zu viel. Das macht vieles kaputt. 12% reicht – das sollte der neue Standard sein
– Das sagen sie jetzt seit x Jahren und üben jetzt immer weiter Druck aus, um das durchzusetzen

Die handeln da nicht „im Namen der Spieler“, bzw. erst an 2. Stelle. Die handeln im Wesentlichen im Namen der Studios, weil sie ja mit der Unreal Engine denen auch nahe stehen. Dass sie dabei eigene Geschäfts-Interessen im Sinn haben, ist sicher total richtig. Aber daraus machen sie doch auch keinen Hehl?

Epic kämpft für „12% statt 30% Plattform-Cut“ – aber Epic kämpft nicht dafür, dass es den Spielern super-gut geht und die keine Nachteile haben. Das haben sie nie gesagt. Die haben ganz genau erklärt: Um das Ziel zu erreichen, werden wir auch Exklusiv-Titel anbieten, die es dann nicht bei Steam gibt, weil wir Marktanteile von Steam übernehmen wollen.

Ectheltawar

In meiner Kritik an Epic schieße ich sicherlich nicht selten über das Ziel hinaus, aber es gibt in meinen Augen leider nichts verachtenswerteres als jemand dem zu 99% einzig und alleine eigene wirtschaftliche Interessen anleiten, man das daraus resultierende Engagement dann aber als „Robin Hood“ verkaufen will.

Natürlich wird kein Entwickler „gezwungen“, aber wenn man als solcher die Wahl hat ob man nun 12% bezahlt, oder 30% ist schon mehr als nur eine Erleichterung der Wahl. Natürlich ist das kein Zwang, aber bei der Wahl zwischen 30% und 12% sollte doch wohl klar sein wofür ein Entwickler sich entscheidet. Natürlich hängt da ein Exklusivdeal dran, das mag dann sicherlich die Wahl wieder anders gewichtet, aber Epic ist ja auch hier nicht dumm, den auf die 12% haut man dann die Option drauf das der Entwickler negative Kritiken auf Epic-Plattform löschen darf. Zwar bietet der Epic-Launcher auch sonst wenig SchnickSchnack für den eigentlichen Spieler, aber das ist dem Entwickler ja erst mal egal.

Was Epic macht ist sicherlich nicht dumm und rein Wirtschaftlich kann ich jeden ihrer Schritte, ja sogar diesen hier, nachvollziehen. Traurig finde ich nur das man sich als Epic da aber als der „kleine Robin Hood“ hinstellt der für den Stimmlosen in den Krieg zieht. Noch trauriger das es dann noch viele Spieler gibt, die den ganzen Mist auch noch glauben.

Ja, ich stelle mich manchmal vielleicht etwas zu laut dagegen, vergreife mich auch mal in Ton oder übertreibe Dinge. Aber genau das tut Epic doch nun mal auch und anscheinend bei nicht wenigen recht erfolgreich. Meiner Erfahrung nach kann man dieser Extremen Übertreibung von Epic aber leider nicht mit reiner sachlicher Logik begegnen. Ich habe es zu Beginn mal versucht und das nüchterne runterrechnen auf die simpelsten wirtschaftlichen Interessen die hinter allem bei Epic stehen ist halt eine weit weniger spannende Geschichte als jene vom kleinen Mann im Wald der sich aufmacht gegen die großen und Mächtigen ins Feld zu ziehen um dann all seine daraus generierten Gewinne wieder im Volk zu verteilen…

Orobas Vectura

Typisch Epic Games, von wegen unfaire Geschäftspraktiken, Machtmissbrauch usw. In einem früheren Post habe ich mal geschrieben EA und Epic wären die geldgeilsten Unternehmen auf diesem Markt. Nun ist klar, Epic steht da nun mit Abstand auf dem ersten Platz. Nichts anderes als Kohle ist für die wichtig. Alle anderen Argumente kommen aus dem Reich der Mitte, äh Fantasie!!!
Wäre denen wirklich was dran gelegen, hätten sie mit Apple /Google erstmal verhandelt. Aber so ist klar, die Gier nach Geld ist für Epic alles.

Schuhmann

Epic sagt von Beginn an, sie finden den Anteil, den Valve/Google/Apple nehmen mit 30% zu hoch und sie wollen 12% als neuen Industrie-Standard etablieren.

Das ist deren Stand. Und danach handeln sie konsequent, oder? Klar wollen die Geld verdienen. Aber wieso man ausgerechnet denen „Geldgier“ vorwirft, leuchtet mir nicht ein.

Wie stellst du dir denn eine Verhandlung mit Apple und Google vor?

ZappSaxony

Ganz einfach: mit ihren Exklusivdeals können Sie für einen langen Zeitraum den Preis kontrollieren. 12% von 60 Euro sind immernoch mehr als 30% von 15-Euro-Deals…
Kontrolle und Marktberherrschung ist das Problem mit Epic. Zudem erkaufen sie sich ihre 12% auf dem Rücken der Gamer, indem sie sich einfach viele für User wichtige Funktionen einer Spieleplattform einsparen. Praktische Funktionen, wie online-Speicher, etc., aber auch freie und objektive Bewertungssysteme.

Und nicht zuletzt verdienen Sie Milliarden mit Lootboxen in ihrer Zielgruppe im Teenager-Alter.
Ein Alter, wo Jugendliche besonders beeinflussbar sind und ihr Geschäftsmodell gesellschaftlich-psychologisch in meinen Augen wenigstens fragwürdig ist.

ItzOli

Word up

lIIIllIIlllIIlII

Jo ergibt Sinn. Valve kassiert fast das dreifache von dem was Epic nimmt. Epic kritisiert dass Google und Apple 30 % der Einnahmen abziehen.

Da ich selbst schon Apps gepublished habe, sage ich mal, dass du als Entwickler wirklich keine Wahl hast. Entweder du nimmst den Store oder du lässt es und kannst deine App wegwerfen.

Wenn das mal keine Provider / Distributor Marktmacht ist, dann weiß ich auch nicht. Abgesehen davon, dass das Duopol seit Jahren nahezu identische Konditionen abrufen.

Früher hat man soetwas mal Kartell genannt.

ZappSaxony

Nix Kartell^^ Es verbietet dir schließlich niemand, dein eigenes Betriebssystem mit passender Hardware-Architektur zu entwickeln und deine Apps darauf ohne Beteiligung anderer zu 100% selber zu vermarkten!

Nur zu..ist doch ganz einfach. Wenn das bisher einen 30%-Anteil deines Umsatzes ausmacht, dann ist der damit verbundene Aufwand doch auch überschaubar. Einfach 30% zusätzlich arbeiten und fertig, gelle?!

lIIIllIIlllIIlII

Nach deiner Deffinition gibt es dann überhaupt keine privaten Kartelle, denn du könntest ja immer irgend was selbst machen. Was natürlich sowieso nicht geht dank Lock-in des Netzwerkeffekts.

Und den letzten Absatz verstehe ich nicht mal. Ob das nun Sarkasmus, ernstgemeinte oder Worte zum Leere füllen sind…. keine Ahnung.

Sanke

Lustiges Video.
Epic ist übrigends im besitz von Tencent, dem größten Videospiel Concern bzw haben die irre viel aufgekauft.
Tencent wiederrum ist in China, dem wohl eerfolgreichsten Staat der Kommunismus artig handelt…
Und worum geht es in dem Buch 1984? Kommunismus.

Eine Stimme für Epic ist nicht unbedingt eine Stimme gegen 1984, zumal ich mich auch nicht dran erinnere das man sich bei Epic für Blitzchung oder vergleichbare Fälle je stark machte.
Oh Doppelmoral.

Apple und Google haben das Recht sich gegen die App zu entscheiden, so wie sie es grade auch bei Microsoft getan haben. Ach war Epic dabei und hat sich dafür stark gemacht? Nein? Seltsam, wo sie doch so dafür sind.

Schuhmann

Epic ist nicht im Besitz von Tencent – Tencent hat Anteile an Epic, aber die Kontrolle liegt weiter bei Sweeney.

Tencent hat Beteiligungen an vielen westlichen Firmen – einige gehören ihnen tatsächlich auch, das stimmt. Aber nach allem, was man weiß, hält sich Tencent auch bei den Firmen, die ihnen gehören, weitestgehend raus und lässt die machen. Bei Riot Games kam da mal raus, wie die miteinander umgehen: Das ist nicht so, dass Tencent da als rücksichtsloser Oberboss auftritt. Jedenfalls, wenn man den Leaks um LoL Mobile glaubt.

Das heißt nicht, dass Tencent nett ist. Die kämpfen auch mit harten Bandagen, aber die kaufen große Firmen mit viel Potential und lassen die dann machen und versuchen nicht, die zu ändern. Das ist schon sehr pragmatisch.

Sanke

„Im Juni 2012 erwarb das chinesische Internet-Unternehmen Tencent für 330 Millionen US-Dollar etwa 48,4 % der Anteile von Epic Games und hält somit in etwa 40 % des Unternehmens. Zwei Vertreter von Tencent sitzen seitdem im Board of Directors des Spieleentwicklers.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Epic_Games

Uff, da fehlen noch 1,6% bzw 10% für das Unternehmen und eine einzelne Aktie damit sie eine alleinige Mehrheit am Unternehmen haben und somit bestimmen können was läuft. Sweeny hält doch sicher nicht 50%+1ne Aktie selbst, dann wäre Tencent der größte Aktionär und könnte (weitgehend) bestimmen.
Und jede Firma in China wird vom Staat ein Stück weit überwacht (das war bei uns zu einer besonders dunklen Zeit auch so, ja genau so!) und beeinflusst wenn sie nicht spurt, also spuren die von alleine.
Das Ergebnis ist dann sowas wie Blitzchung eben, grade politische Meinungen zwingen die noch mehr durch als einige verblendete US Unternehmen.

Was würde wohl passieren wenn Epic/Sweeny sich China gegenüber kritisch äußert? Wenn die Antwort „dann war es das mit Sweeny“ lautet dann hat er nicht das sagen.

In vielen Fällen wird es schwer nachzuweisen wieso eine Entscheidung getroffen wurde aber glauben tue ich das nicht sondern ich gehe mit dem was deutlich wahrscheinlicher ist weil es bei den wenigen Fällen die rauskommen so ist das alles auf chinesische Einmischung hindeutet.

PS: Das mag nicht etwas sein das man als News Seite als Fakt selber darstellen sollte, es abzustreiten ist aber seltsamer als das, einfach weil es nichts gibt das deutlich aufzeigt das es nicht so sein dürfte.

Schuhmann

Ich bezieh mich auf diese Aussagen von Tim Sweeney selbst:

I’m the controlling shareholder in Epic Games, and have been since 1991. We have a number of outside investors now. Tencent is the largest. All of Epic’s investors our friends and partners. None can dictate decisions to Epic. None have access to Epic customer data.

https://twitter.com/timsweeneyepic/status/1113966459405860869?lang=de

Wenn das im April 2019 eine glatte Lüge von Sweeney war – dann ist er damit anderthalb Jahre durchgekommen. Und ich bin mir sicher, Sweeney steht erheblich unter Beobachtung von investigativen Journalisten.

Übrigens: Wenn du nicht auf der deutschen Wiki schaust, sondern auf der Englischen steht da folgendes:

While Sweeney remains the majority shareholder, Tencent acquired a 48.4% outstanding stake, equating to 40% of total Epic, in the company in 2012, as part of an agreement aimed at moving Epic towards a games as a service model.

https://en.wikipedia.org/wiki/Epic_Games

Da müsste man mal genau schauen, wie die Besitzverhältnisse da geregelt sind, dass Tencent zwar so viele Anteile besitzt, aber kein so starkes Recht auf Mitsprache hat, wie Sweeney ausführt. Da müsste man genau schauen, welches Geschäftsmodell Epic Games hat, wie das alles aufgebaut ist. Diese Wirtschafts-Details sind dann außerhalb unseres Fachgebiets.

Aber die Aussage von Sweeney ist klar: „Niemand gibt hier den Kurs an, außer uns.“ Daher halte ich die Aussage „Tencent besitzt Epic Games“ halt für was, dem man „als Fakt“ widersprechen muss. Die haben Anteile, aber es gehört ihnen nicht.

Sanke

Wenn er 50%+1 der Aktien hält und Tencent so 48,4% wären das mal locker 98,4%… „a number of outside investors“, die sich alle ~1,6% der Aktien teilen?
Ahja, da haben die ja viel mit zu bestimmen.
Die Aussage soll dafür sorgen das sich Leute von Außen keine Sorgen machen das man hier von Tencent beeinflusst werden würde, die 1,6% machen aber fast keinen Unterschied und würden sich zu winzigen Teilen auf eine riesen menge Menschen verteilen.

Das ist, WENN es stimmt.
Gelman amnesia?
Epic sagte mehrfach man würde keine weiteren Exclusive Titel mehr kaufen und hat dann weiter gemacht mehrere crowd funded Projecte zu kaufen.
Nur um mal eine Kleinigkeit zu nennen.

Was hindert Tencent dadran auch mit einer etwas kleineren Masse Tencent zu beeinflussen? „Mach das ODER“, wenn Tencent es drauf anlegt sollte der Anteil Reichen um ernsthafte Schäden anzurichten und Tencent hat mehr als ein Standbein, Epic baut mit dem Shop eines auf subventionierte aber sicher große Teile der Ausgaben.

PS: Games as a Service ist doch 1 zu 1 was die letzten Titel von Epic selber sind?
Paragon, Fortnite, Battle Breakers?

Horst

So einfach ist das nicht. Es ist stark davon abhängig welche Art der Firmenanteile sie halten. Es kann durchaus sein, dass sie zwar viele Anteile besitzen aber nur wenige mit Stimmrecht bzw Sweeny die meisten Anteile mit Stimmrecht hat und er, obwohl er weniger Anteile hat, trotzdem das meiste zu sagen hat.

Alphabet und Facebook sind meine ich auch so ähnlich organisiert, dass die Gründer die meisten Anteile mit Stimmrecht halten.

Davon abgesehen wäre tencent dumm in der aktuellen politischen Stimmung ernsthaft Einfluss auf Amerikanische Unternehmen zu nehmen. Sonst könnte es schnell passieren, das Trump auch da versucht sie raus zu drängen.

Kevin

Zocke das Spiel schon gerne zwischendurch, aber so ein Verhalten ist lächerlich.
Als ob die anderen Entwickler sich sowas herausnehmen würden.

Damit können Epic gerne auf die Schnu fallen ^^

ZappSaxony

Wie lächerlich.. „Die Unternehmen würden ihre Marktstellung missbrauchen und so fairen Wettbewerb unterbinden“ Genau das machtz Epic doch mit seinen Exklusivdeals! Nichts anderes!
So Verein, letztlich rechnen die auch nur „hm, 10% mehr von einer Milliarde Umsatz sind 100 Millionen, die wir im Jahr dadurch mehr verdienen.

Scheinheilig…wer den Teenagern das Taschengeld abnimmt und damit Milliarden umsetzt und sich dann als der Messias hinstellt…dem wünsche ich mal eine wirtschaftlcihe Bruchlandung!
Zum wohler von Millionen verzweifelten Eltern und enttäuschten Gamern.

Sanix

#StopFortnite #KillEpicGames

Atain

Ich bin gespannt und hoffe ehrlich gesagt, dass Epic damit auf die Nase fällt… Was kommt als nächstes? Auf Konsolen muss auch der Epic Store (und Steam etc) zugelassen werden? Klingt vielleicht im ersten Moment gut, nur wird das langfristig eher für uns Nutzer teurer. Die fehlenden Einnahmen müssen kompensiert werden…

Hans Dornauer

ich hoffe epic fährt hier voll ein und muss rießen strafen zahlen wegen vertragsbruch

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

54
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x