GameStar.de
› RuneScape disqualifiziert Sieger eines 20.000$-Turniers – Schon wieder!
RuneScape disqualifiziert Sieger eines 20.000$-Turniers – Schon wieder!

RuneScape disqualifiziert Sieger eines 20.000$-Turniers – Schon wieder!

Das alte MMORPG RuneScape will ein eSport-Titel sein, aber kriegt’s irgendwie nicht hin, dass sich Spieler an die Regeln halten. Das zweite Mal in Folge wird der Sieger eines hoch dotierten Turniers im Nachhinein disqualifiziert.

RuneScape ist ein relativ altes MMORPG aus 2001, das sich ständig weiterentwickelt und versucht, auf dem Laufenden zu bleiben. Aktuell arbeitet Entwickler Jagex an einer Mobile-Version.

Viele RuneScape-Fans stehen aber gar nicht auf das Neue, sondern mögen das alte RuneScape. Denen kommen die Entwickler Jagex mit einem RuneScape entgegen, das auf dem Stand von 2007 geblieben ist, „Old School RuneScape.“

Da veranstaltet man auf dem Runefest, der eigenen Convention, ein Turnier, das nach „Battle Royale“-Regeln funktioniert. Tausende starten, am Ende sind es nur noch wenige und der letzte, der überlebt, streicht eine riesige Summe ein. Aber irgendwie kriegt Jagex das nicht gebacken.

2017 – Pazifisten und Probleme

Dieses Jahr starteten 2000 Spieler in den „Deadman Mode.“ Die letzten 200 wurden dann auf 4 Inseln verteilt. Auf einer Insel arbeiteten aber 7 Spieler zusammen. Sie formten eine Allianz und weigerten sich, einander zu bekämpfen. Das blockierte den Ablauf des Turniers.

Die Entwickler mahnten sie mehrfach ab, damit aufzuhören – da tat sich aber nichts. Und am Ende wurde die „rote Insel“ disqualifiziert. Zündstoff für einen Konflikt – im Nachhinein heißt es von Jagex: Man hätte vielleicht einen der 7 auswählen und ins Finale ziehen lassen sollen.

Auch der eigentliche Gewinner, der 20.000$ einsackte, wurde jetzt nachträglich disqualifiziert. Der Gewinn wurde ihm aberkannt. In der offiziellen Erklärung heißt es, man habe den Account routinemäßig überprüft und festgestellt: Der Account habe eine Bot-Farm betrieben.

Gerüchte von „DDOS“-Angriffen hatten in den letzten Tage die Foren des Spiels geplagt. Da hieße es auch, ein Mod sei involviert und wilde Beschuldigungen machten die Runde, das Turnier sei nicht ordnungsgemäß gelaufen. Hierzu sagen die Entwickler aber: Man könne diese Vorwürfe nicht beweisen.

Aktuell ist noch nicht klar, wie Jagex das Preisgeld verteilen will.

2016 – Exploit und ein großzügiger Mod

Das Ironische: Ein Jahr vorher in 2016 ist etwas ähnliches passiert.

Da hat der Gewinner des Turniers einen Exploit genutzt und sich durch den todbringenden Battle-Royale-Nebel „durchgeheilt“ und gar nicht an den Mechaniken des Modus teilgenommen. Während der Rest der Spieler einander bekämpfte und am Ende krepierte, nutzte der spätere Sieger einen Fehler im System und saß das ganze Turnier neben einem NPC sich selbst heilend aus.

Der Gewinner wurde später disqualifiziert und verlor sein 10.000$ Preisgeld. Fans ärgerte das extrem, denn der Gewinner war in ihren Augen „nur clever“ und hat gegen keine Regel verstoßen.

Die Legende sagt, dass ein Mod von Runescape dem disqualifizierten Gewinner damals die 10.000$ aus der eigenen Tasche gezahlt hat.

In jedem Fall scheint Jagex erhebliche Probleme zu haben, die ordnungsgemäße Durchführung dieser hoch dotierten Turniere zu gewährleisten – gerade bei einer Community, die jeden Vorteil nutzt.

Fans brüllen in den sozialen Medien „Fix your Game“ und sind augenscheinlich sehr unzufrieden damit, wie das Turnier gelaufen ist.


Hier ist unser Bericht vom Runefest 2017: Runescape setzt in Zukunft auf Vergangenheit – Wir waren auf dem Runefest 2017

VIA 10.000$-Turnier 2016 - reddit
QUELLE vg247
QUELLE Runescape Disqualifikation
Schuhmann

Schuhmann, das L steht für Niveau.