GameStar.de
› Hell Let Loose will eine höllisch gute Online-Shooter-Alternative werden
Hell Let Loose will eine höllisch gute Online-Shooter-Alternative werden

Hell Let Loose will eine höllisch gute Online-Shooter-Alternative werden

Online-Shooter wie die Battlefield- oder CoD-Franchise sind sehr populär, doch Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft – und hier kommt das angekündigte Onlinespiel Hell Let Loose ins Spiel.

Hell Let Loose schreibt sich auf die Kappe, ein Shooter-Erlebnis liefern zu wollen, das man so noch nicht gesehen hat. Vollmundige Worte, doch die gezeigten Spielszenen sehen tatsächlich vielversprechend aus. Ob man das aber “so nicht nicht gesehen hat”, ist eher fragwürdig.

Shooter und Taktikspiel in einem

Der Online-Shooter setzt auf ein Taktikspiel. Im Grunde dreht sich alles darum, Versorgungslinien zu eröffnen und offen zu halten. Ohne diese geht nichts. Ihr habt ohne Versorgung keine Munition für eure Waffen sowie keinen Treibstoff für die Fahrzeuge. Deswegen ist auf den riesigen Maps, auf denen sich die Frontlinien stetig verschieben, Taktik wichtig.

Ihr müsst schauen, wie und wo ihr Versorgungslininen eröffnen könnt. Es geht also nicht nur darum, nach vorn zu preschen und die Feinde auszuschalten, sondern darum, danach zu schauen, dass euer eigenes Team stetig versorgt wird.

Pro Map kämpfen 100 Spieler in Dörfern, Wäldern oder auf freiem Feld. Dazu nutzt ihr Fahrzeuge, wie Panzer, die ihr ebenfalls taktisch sinnvoll einsetzen müsst, um den Kriegsverlauf für eure Mannschaft zu verändern.

Als Fußsoldat könnt ihr ebenfalls eingreifen. Insgesamt soll es 13 Klassen geben, von denen jede eine spezielle Rolle zu erfüllen hat.

Kickstarter-Kampagne will Finanzierung sichern

Derzeit findet eine Kickstarter-Kampagne zum Online-Shooter Hell Let Loose statt. Bis zum 30. Oktober sollen mindestens 136.000 australische Dollar zusammenkommen, sodass die Entwicklung des Shooters finanziert werden kann.

Das Ziel wurde zum Zeitpunkt, zu dem diese News geschrieben wurde, schon fast erreicht. Erscheinen soll Hell Let Loose im kommenden Jahr. Eine Closed Alpha ist für das erste Quartal 2018 geplant, eine Closed Beta und der Early Access sollen im zweiten Quartal folgen.

Andreas meint:

Hell Let Loose sieht ziemlich cool aus. Auch das zugrundeliegende Metagame mit den Versorgungslinien hört sich interessant an. Wie sich das dann aber spielt und ob nicht alles doch in Chaos ausartet, wird man dann spätestens in der Alpha sehen. Bis dahin werde ich Hell let Loose aber definitiv im Auge behalten.

QUELLE PCGamer

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.