GameStar.de
› Destiny: Die 11 wichtigsten Waffen aus Jahr 1 – Man liebte sie, man hasste sie!

Destiny: Die 11 wichtigsten Waffen aus Jahr 1 – Man liebte sie, man hasste sie!


Destiny-Bladedancer-Dunkelheit-lauert-970x500Viele Waffen, vor allem Exotics, drückten dem Jahr 1 von Destiny ihren Stempel auf. Wir schauen uns die 11 wichtigsten Wummen aus der Anfangszeit des MMO-Shooters Destiny an.

Vor einer Woche stellten wir die bedeutendsten Waffen aus “König der Besessenen” vor, die das Jahr 2 besonders prägten. In den Kommentaren lasen wir als Reaktion: Schön und gut, aber die wichtigsten Waffen in Destiny brachte noch immer das Jahr 1 hervor!

Daher wollen wir nun die Nostalgie aufleben lassen und elf “Jahr 1”-Waffen vorstellen, die in den ersten Monaten hohe Wellen schlugen und innerhalb kürzester Zeit Kultstatus erlangten. Diese Waffen betraten mit einem Paukenschlag die Bühne von Destiny und schrieben ihre eigenen Geschichten.Destiny-Gjallarhorn

Gjallarhorn – Die Waffe, die jeder wollte

Beginnen wir direkt mit dem exotischen Raketenwerfer, der in dieser Liste auf keinen Fall fehlen darf: Gjallarhorn. Egal wie diese dicke Wumme genannt wurde, ob Hörnchen, G-Horn, Yolohorn, die “goldene Brechstange” oder “Waffe mit dem meisten Wölfen”, jeder wollte sie haben. Denn die Gjallarhorn war die Lösung für alle Probleme, die sich im Jahr 1 von Destiny stellten.

Destiny-Gjallarhorn

Die “Jahr 1”-Gjallarhorn war ein zielsuchender Raketenwerfer mit hoher Sprengkopfgeschwindigkeit, der unglaublich viel Schaden einschenkte. Grund dafür war der Perk Rudelgeschosse: Bei Detonation teilte sich das Geschoss in Zielsuch-Streuraketen auf, die den Feinden in der Umgebung ordentlich zusetzten. Taktik war überflüssig. Der Titan setzte lediglich seine Bubble und alle ballerten mit der Gjallarhorn auf den Boss. Schon war der Kampf beendet.

Eine solche Waffe wollte jeder Hüter besitzen – und musste es auch, wenn er mitspielen wollte. Denn in den sozialen Netzwerken war eine Gjallarhorn oft die Voraussetzung dafür, um in den Einsatztrupp eingeladen zu werden.destiny-rise-gjallarhorn

Kurzum: Das Jahr 1 stand ganz im Zeichen dieses Raketenwerfers. Die gesamte Community war im Gjallarhorn-Fieber. Wer das nötige Glück hatte und die Gjallarhorn gedroppt bekam, der hatte in Destiny gut lachen. Die Hüter ohne Loot-Glück hofften auf Xur, doch der Exotic-Händler geizte mit der begehrten Waffe.

destiny-gjallarhornBereits in der zweiten Woche nach Release brachte der Agent der Neun die Gjallarhorn mit, allerdings sahen es damals viele Hüter noch nicht ein, ihren Exo-Slot für einen Raketenwerfer herzugeben. Erst kurze Zeit später kam die Erkenntnis: Man hatte sich DIE dominante Waffe durch die Lappen gehen lassen.

Erst am 14.8.2015 brachte Xur die Gjallarhorn ein zweites Mal mit. Dieser Tag wurde ein Jahr später als “Gjallarhorn Day” gefeiert. Einen “Jahrestag” hat keine andere Waffe in Destiny.

In den Anfangstagen konnte sich jedoch eine andere Waffe den Titel “stärkste Waffe im PvP” sichern. Ihr findet sie auf der nächsten Seite.

Tom Rothstein
Tom "Ttime" ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.