Wir haben das neue New World gespielt – Das Open-World-MMO wird gewaltig

Auf einem Presse-Event konnte MeinMMO-Redakteurin Leya Jankowski die Amazon Game Studios besuchen. Dort spielte sie 4 Stunden das kommende MMO New World, noch vor dem Release im Mai 2020. Leya ist davon überzeugt, dass das Open-World-Game gewaltig in seinen Möglichkeiten wird.

Meine erste Begegnung mit Amazons New World hatte ich 2018, als das Spiel zum ersten Mal auf der gamescom gezeigt wurde. Meine Spiel-Erfahrung von damals ist nicht mehr mit der zu vergleichen, die ich 2020 mit dem MMO machte.

New World ist jetzt mehr, hat einiges an Gameplay-Features dazu bekommen, die komplex sein können und taktisches Denkern erfordern. Aber macht diese neue Version von New World auch Spaß?

Der Hintergrund zum MMO: New World hat innerhalb der letzten zwei Jahre einen großen Wandel durchlebt. Das hat zu hitzigen Diskussionen über New World in der Community geführt, da das Spiel seine Richtung noch während der Entwicklung drastisch änderte:

  • gestartet war New World als Sandbox-Game mit Survival-Elementen und immer aktivem PvP in der gesamten Welt. Jeder konnte also jeden überall angreifen.
  • jetzt ist New World ein Open-World-MMO mit PvE-Inhalten wie NPCs und Quests. PvP in der Open-World hat nun einen Toggle, also einen An- und Aus-Schalter. Wer kein uneingeschränktes PvP erleben möchte, kann es nun vermeiden.

Während des Presse-Events hatten wir auch die Gelegenheit mit den Entwicklern über die Wende von New World zu reden:

Wir wissen jetzt, wie New World so schnell von PvP auf PvE umgebaut wurde

Alle Features von Amazons MMO findet ihr in unserem großen Wiki zu New World. Wir haben dem Artikel mit unseren neuen Infos ein Update verpasst.

Zusammengefasst bietet New World:

  • 3 Fraktionen, die sich gegenseitig bekämpfen, von denen ihr euch einer anschließt
  • Festungen, die erobert, ausgebaut und verteidigt werden können
  • Siedlungen, in denen ihr leben und die ihr ausbauen könnt
  • PvE-Aufgaben und Gilden-Quests
  • PvP in der offenen Welt mit einem Toggle
  • Massenschlachten um Festungen, die gegen KI-Horden oder andere Spieler geschlagen werden
  • Individuellen Charakter-Fortschritt durch 60 Level und Attributspunkte
  • 4 Gegner-Familien, mit unterschiedlichen Talenten und Skills
  • Waffen, die eure Klasse ausmachen. Sie haben Talentbäume und ihr könnt drei gleichzeitig ausgerüstet haben
  • Spieler-Housing mit Dekorationen, die man in der offenen Welt findet
  • eine Hintergrund-Geschichte rund um ein seltenes Mineral, das Unsterblichkeit verleiht
New World Screenshot
Der Kampf um Gebietskontrolle der Fraktionen spielt eine zentrale Rolle in New World

Das macht New World beim Spielen aus

Was ich vom Spiel gesehen habe: Während ich für MeinMMO zu Besuch bei den Amazon Game Studios war, konnte ich mit ein paar anderen Journalisten New World spielen:

  • ich war im Startgebiet,
  • durchlief das Tutorial,
  • kam in die erste Siedlung und
  • nahm an einer PvP-Massenschlacht um eine Festung teil.

Zudem zeigten uns die Entwickler live Teile des Mid-Games.

Was mir an New World positiv auffiel:

Das Kampfsystem mit drei Waffen: New World hat dynamische Kämpfe und kein Tab-Target. Es ist spürbar, dass die Entwickler sich von Dark Souls inspirieren ließen, auch wenn das System agiler ist. Das Blocken und Ausweichen spielt eine wichtige Rolle, was eher untypisch in MMOs ist.

So lerne ich schnell, dass ich den Gegner lieber erst mal mit einem Schild abwehre, wodurch er kurz ins Straucheln kommt. Dann hole ich zum Schlag aus, weiche aus, erlege den Gegner selbst mit einem schweren Schlag. Schnell ergibt sich ein Fluss aus Blocken, Ausweichen, Angreifen, der sich gut anfühlt.

Nach und nach schalte ich neue Waffenslots frei und hier wird New World jetzt besonders spaßig! Insgesamt kann ich drei Waffen angelegt haben und diese dynamisch mitten im Kampf wechseln. Dadurch, dass ich Waffen wie Bögen, Schwere Hämmer, Zauberstäbe und Speere trage und einsetzen kann, ergeben sich wilde Kombinationen und Choreografien.

New World Sword Mastery 6
Benutze ich eine Waffe, kann ich ihren Level erhöhen und Talente für sie freischalten

Ich kann etwa eine Wurfaxt auf meinen Gegner schleudern und seine Aggro ziehen, blitzschnell auf meinen Hammer wechseln und dem Gegner so richtig einen auf die Mütze hauen. Nun entscheide ich mich vielleicht ihm mit einem mystischen Schwert einen Todesstoß zu versetzen, das mit einer Modifikation gegen den Gegner-Typen versehen ist.

Game Director Scot Lane erklärte mir, wie es zu diesem Waffen-System kam:

Das hat viel mit dem Hintergrund unseres Studios zu tun. Wir haben hier viele Leute, die an Action-RPG-Games gearbeitet haben und auch an Kampfspielen. Abseits von unserer natürlichen MMO-Inspiration, gab es noch eine Menge andere Genres von denen wir uns inspirieren lassen haben. Es sind Spiele wie Diablo, Dark Souls, Baldur’s Gate, Killer Instinct eingeflossen.

Es gibt so viele Spiele, die wir gespielt haben und die uns inspirierten. Wir lieben die Idee, dass die Waffe eine Klasse ist. Wenn ich spiele, hasse ich es wenn ich Limitationen bekommen. Die erste Entscheidung: “Welche Klasse suche ich mir aus?”, ist so definierend für die nächsten 150 Stunden des Spiels.

Die Tatsache, dass wir das auf die Waffen umgemünzt haben, die du relativ schnell hoch levelst, und der Umstand, dass du deine Skill-Punkte kostenlos bis Level 20 zurücksetzen kannst, gibt dir Zeit zu verstehen wie das Spiel funktioniert, damit du nicht auf eine große Entscheidung festgenagelt wirst, mit der du für eine lange, lange Zeit leben musst

Game Director Scot Lane zu MeinMMO über das Waffen-System in New World

Das Skill-System der Waffen: Cool ist, dass nicht der Charakter meine Klasse festlegt. Die Waffen machen die Klasse aus, ähnlich wie in Monster Hunter World: Du bist, was du trägst. Die Waffen sind zudem mit Skill-Trees versehen, durch die man seinen eigenen Stil finden kann.

Praktisch ist, dass bis Level 20 alle Skill-Punkte kostenlos zurückgesetzt werden können, damit man Chancen hat seinen Stil zu finden. Ich verteilte fröhlich meine Punkte und schaute, wie sich Skills von mehreren ausgerüsteten Waffen ergänzen. Ich fange an zu erahnen, wie unbegrenzt hier die Möglichkeiten an Loadouts und Builds werden.

Der freundliche Einstieg: Ich merke schnell, dass die Systeme in New World nach hinten raus immer komplexer werden. Alles schaltet sich aber erst im Verlauf des Spiels frei:

  • So kann kann ich nicht von Beginn an drei Waffen ausrüsten. Ich muss erst die Slots freischalten.
  • Ich kann auch nicht direkt einer Fraktion beitreten, auch dafür muss ich einen bestimmten Fortschritt im Spiel erreicht haben.

Alles wird gut erklärt und ich fühle mich abgeholt.

Die Interaktion mit der Welt: Eigentlich könnt ihr mit so gut wie allem in New World interagieren. Als Abenteurer vielleicht nicht verwunderlich, aber mein Charakter kann erstaunlich gut klettern und kraxeln. Ich kann so ziemlich jeden Stein und Strauch in der Welt abbauen. Das lässt die neue Welt lebendig erscheinen, nichts wirkt wie Deko.

In New World könnt ihr nahezu mit der kompletten Umgebung interagieren

Das Gefühl der Entdeckung: Einfach losstapfen und erkunden macht in New World Spaß. Es gibt zahlreiche Höhlen und Schatztruhen zu entdecken. Besonders gut gefällt mir dabei, dass es keine Mini-Map im Spiel gibt. Ich orientiere mich mit einem Kompass, der mir die Himmelsrichtungen anzeigt.

Als uns die Entwickler Teile des Mid-Games zeigten, konnten wir sehen wie sich die Welt später entfaltet. Es wird die unterschiedlichsten Gebiete geben, einige erinnern an einen Märchenwald, andere an eine Piraten-Saga. Je nachdem, was da noch so kommt, könnte alleine schon das Erkunden dieser Gegenden richtig stark werden.

New World soll viele spannende Orte zum Entdecken bieten – sogar Piratenschiffe.

Was mir negativ auffiel:

Der träge Start: Hier weiß ich nicht, ob es nur an dem Startgebiet lag. Aber der Beginn des Spiels zieht sich doch etwas in die Länge und es dauert eine Weile, bis ich verstehe, wo eigentlich der Spaß im Spiel liegt. Zwischendurch als ich erst mal einer Fetch-Quest nach der anderen nachging, machten sich Sorgen breit, ob das nun alles sein soll.

Sobald ich in die erste Siedlung betrete, wird New World spannender.

MMO New World stellt die Idee vor, die es besonders macht: Spieler-Siedlungen

Hier treffe ich zum ersten mal auf die drei Fraktionen, denen ich mich anschließen kann, die alle ihre eigenen Eigenschaften, Quests und Ausrüstungen mitbringen.

Ich sehe die Häuser, die ich kaufen kann, und andere Spieler, die um mich herumlaufen. Die vielen, vielen Craft-Stationen, bei denen ich Ausrüstung, Waffen, Tränke, Nahrung herstellen kann.

Ein Aha-Erlebnis war dann: „Moment, ich kann die Siedlung ausbauen und upgraden“, den in New World baut man schon eine kleine Zivilisation auf.

Doch es würde New World gut tun, genau das schneller im Spiel zu zeigen, da man erst in der ersten Siedlung merkt, wohin die Reise eigentlich geht.

Kaum Abwechslung in den Quests: Hier kann ich nur vom Anfang des Spiels berichten. Denn die anfänglichen Quests bestehen aus den typischen Laufburschen-Aufgaben:

  • töte x Gegner
  • besorge x Einheiten von Material Y
  • öffne x Kisten
  • stelle Gegenstand x her

Das wird dann doch etwas eintönig. Aber New World besteht auch zum Großteil aus Craften, Kämpfen und Entdecken. Ich kann zu diesem Zeitpunkt nicht beurteilen, ob die Quests spannender werden, wenn man bei stärkeren Gegnern und Ausrüstungen angekommen sind.

Ich fragte die Entwickler, wie viel Abwechslung es denn geben soll bei den Quests. Richard Lawrence, der Studio Director, gibt Antwort:

Das ist etwas, an dem wir konstant arbeiten. Die Quests haben definitiv eine unterschiedliche Würze, wenn ihr auch verschiedene Dungeons macht. Ihr bekommst Quests für euren Charakter, ihr bekommst Quests für die Stadt. Ihr werden also auch losziehen müssen, um ein paar Dinge einzusammeln, damit ihr etwa die nächste Version der Schmiede bekommt. Das könnt ihr auch als Gruppen-Aktivität machen, alle sind dabei. Es ist, als würdet ihr etwas zu einem wohltätigen Zweck für die Stadt beitragen. Ihr seht, dass vielleicht schon 90% der Materialien da sind und ihr könnt euch entscheiden, los zu ziehen und die letzten, vielleicht besonder schwer zu bekommenden Sachen zu holen.

Eure Fraktionen geben euch ebenfalls Quests. Wir haben hier schon ein paar Pläne, eine zweite Dimension von Quests einzubauen. Sie werden immer aus den Basis-Formen von „Dinge finden“ und „Dinge herstellen“ bestehen. Wir versuchen sie aber in unterschiedlichen Arten und unterschiedlichen Kontext zu gestalten. Wir sind natürlich auch immer interessiert an neuen Wegen.

Studio Director Richard Lawrence zu MeinMMO über Quests in New World

Lawrence führe weiter aus, dass es im späteren Verlauf des Spiels nochmal besonders spannend mit den Fraktions-Quests wird, da diese politisch gegeneinander agieren. Vielleicht bekommt ihr den Auftrag gegen eine Fraktion zu intrigieren, etwas von ihr zu zerstören, jemanden zu töten.

Unklarheit, wie der Weg von Start zur Mitte wird: Dies ist nun etwas, das ich New World nicht direkt anlasten kann, sondern was an der Art liegt, wie wir das Spiel antesten konnten. Es ist eine Ungewissheit, die sich in meinem Hinterkopf festgesetzt hat.

Aktiv haben wir nur den Anfang vom Spiel selbst testen können. Ich habe eine Massenschlacht gesehen und hier das Kampfsystem und PvP erforscht. In einer Live-Demo habe ich Arena-Kämpfe gegen fiese Boss-Gegner mit coolen Mechaniken gesehen, die mystische Welt der Insel.

Aber mir ist noch absolut nicht klar, wie der Weg zu diesem spannend aussehenden Mid-Game aussieht:

  • Wie wird es in der Praxis funktionieren, mit vielen Spielern zusammen an einer Siedlung zu basteln?
  • Wie werden die Spieler diese System annehmen?
  • Wie können sich PvP und PvE sinnvoll gegenseitig ergänzen?

Diese Fragen machen mich noch etwas verhalten.

New World - eine Gruppe Spieler
Wie die Reise für die Spieler im Detail aussieht, ist noch etwas schleierhaft.

Was macht New World gewaltig?

Die Massenschlacht hat mir gezeigt, was in New World steckt. Gebiets-Kontrolle spielt eine wichtige Rolle in New World, so gewinnen die Fraktionen an Herrschaft und Dominanz im Gebiet.

Wie die Schlachten mechanisch funktionieren, lass ich am besten den Game Director selbst erklären:

In der Schlacht gibt es 3 Kontrollpunkte. Diese müssen erst mal durch die Angreifer eingenommen werden, damit sie zu den Toren der Festung kommen. Hier steht die erste Entscheidung an, die ihr treffen müsst. Wollt ihr ihr euch erst mal um ein Tor kümmern oder wollt ihr direkt mehrere angreifen?

Die Verteidiger wollen natürlich nicht, dass die Kontrollpunkte eingenommen werden. Sie können etwa ihre Kanonen so aufstellen, dass sie auf diese Kontrollpunkte zielen. Die Angreifer können auch stationäre Waffen platzieren und müssen strategisch entscheiden, wo diese am besten aufgestellt werden.

Was wir bisher in so gut wie jeder Schlacht gesehen haben war es, dass die Gruppe entscheidet, einige Leute bei den Hintertoren abzustellen, damit sich die Gegner nicht von hinten rein schleichen können. Im Regelfall fangen diese Leute an, sich zu langweilen, folgen den Anweisungen nicht, gehen an die Front und die Angreifer schleichen sich doch in die Hintertür. Das passiert wirklich fast jedes Mal.

Wir gehen aber davon aus, dass die Spieler sich noch Dinge ausdenken werden, die wir uns niemals hätten vorstellen können. Ich kann gar nicht abwarten zu sehen, mit welchen Strategien sie uns überraschen werden.

Game Director Scot Lane zu MeinMMO über Schlachten in New World

Als ich mich – mehr schlecht als recht – durch die Schlacht kämpfte, wurde mir bewusst, wie gewaltig New World ist. Das Gewaltige steckt in den vielen, kleinen Entscheidungen und Details, die ich treffen kann.

Erst sterbe ich gefühlt 1.000 Tode an der Front. Ich entscheide mich etwas mehr in den Hintergrund zu rücken und versteckt auf einer Mauer Feinden aufzulauern, die wenig Leben haben, und ihnen den Rest zu geben.

Zwischendurch bekommen wir Combat-Punkte, die wir in der Festung für neue Munition oder Tränke ausgeben können. Ich verstehe, dass ich mich auch an der Schlacht beteiligen kann, indem ich etwa einfach nur Munition für unsere Belagerungswaffen kaufe und diese konstant auffülle, mit diesen in die Masse schieße.

Diese Erfahrung ist stellvertretend für vieles in New World. Der Teufel liegt im Detail! Je mehr ich anfange, die Systeme zu verstehen, desto mehr sehe ich wie verdammt viel eigentlich in diesem Spiel steckt.

Interessant dabei ist, dass ich das als Gruppenspieler, aber auch für mich alleine in meinem Tempo machen kann. Irgendwie habe ich immer die Chance zum großen Ganzen beizutragen.

Ich habe den Eindruck, dass New World mit seinen vielen kleinen Extra-Mechaniken, die zum großen Fraktions-Krieg beitragen, ins Unermessliche wachsen kann.

Corrupted Gegner New World
Korrumpierte KI-Gegner wie diese hier fallen Festungen an – Massenschlachten gehen also in PvP und PvE,

Eine erste Prognose

Was denke ich denn nun zu New World mit meinen neuen Erfahrungen?

Das ist New World im schlimmsten Fall: Das Open-World-MMO will zu viel von allem und zerfasert. Die ganzen Systeme zwischen Siedlungen, gewähltem Open-World-PvP, Fraktionen, einer guten Solo- und Gruppen-Erfahrungen greifen doch nicht so gut ineinander, wie geplant und das Erlebnis wird nichts Halbes und nichts Ganzes.

New World hat es nicht geschafft, sich sauber von einem PvP-Fokus auf einen PvE-Open-World-Fokus umzubauen. Das Spiel füllt die direkten PvE-Inhalte einfach mit einem großen Grind und Laufburschen-Quests, die schnell öde werden.

New World bietet keinen Langzeit-Anreiz und verliert seine Spieler.

Das ist New World im besten Fall: Amazon Game Studios hat es geschafft eine Open-World-MMO zu bauen, das dem Spieler viel Freiheit gibt, ohne zu überfordern. Die Spieler organisieren sich in Gruppen und führen einen spannenden Fraktions-Krieg mit epischen Schlachten gegeneinander.

Die direkten Inhalte und Quests sind über die politischen Intrigen spannend gehalten. Die Items um Waffen, Ausrüstungen und Verbrauchsgegenständen sind so cool, dass auch der Grind dahin Freude bereitet.

Der Krieg um die Gebietskontrolle bietet den Spielern viel Langzeitmotivation und mit spannendem Loot einen großen Anreiz, diesen Krieg über Stadt-Projekte, Quests, direkte PvP-Kämpfe, das bekämpfen von Monstern zu befeuern.

New World schafft es, ein spannendes PvE-PvP-MMO zu werden, das noch über Jahre mit Updates versorgt wird.

Sollte man New World direkt zu Release kaufen? Die Entscheidung sollte man zurückstellen. Wer sich noch unsicher ist, ob ihm das Prinzip gefällt, kann erst mal die Beta im April abwarten. Vorbesteller erhalten einen Zugang noch vor dem Release am 26. Mai 2020.

Mit der Beta im April ist New World zum Streamen und einem größeren Publikum freigegeben, das über das Spiel sprechen darf. Die Beta ist allerdings nur offen für Vorbesteller von New World. Ich denke, dass man innerhalb des Beta-Monats einen guten Einblick bekommen wird.

Seht hier aktuelles Gameplay im Video

Zusammen mit unseren Kollegen bei der GameStar haben wir noch ein Video aufgenommen, in dem ihr frisches Gameplay zu sehen bekommt. Ihr seht Teile von Gameplay-Trailern, aber auch ein paar Szenen aus der Massen-Schlacht, an der ich teilnahm.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
79
Gefällt mir!

91
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Platzhalter
1 Monat zuvor

Nanu? 10:15Uhr und diese News hier verlangt nun plötzlich ein FTP Nutzername und Passwort wegen „Restrictet Content“ (Also der Typische FTP Nutzer&Passwort eingabe Maske). Ist irgendwas vergessen worden irgendwo?

Wenn ja und behoben wurde. Bitte dies hier Löschen. Kein ding, alles gut

Jue
1 Monat zuvor

Holy trinity ja oder nein? Ich hoffe ja….

Dominik
1 Monat zuvor

Wie genau läuft denn der Siedlungsbau/die Siedlungsentwicklung ab?

Gibt es vor deffinierte Siedlungen, bei welchen man sich irgendwann entscheiden kann dort zu wohnen und in welchen es dann eine Gilde gibt die das Sagen hat? Oder kann man an beliebigen Orten anfangen eine aufzubauen? Gibt es Gesetze/Vorschriften o.Ä. die durch die herrschende Gilde veranlasst werden und an die ich mich halten muss wenn ich dort ein Gebäude habe?

Kann ich später von einer Siedlung in einem early Gebeiet in eine Siedlung ins late game ziehen?

Können Häuser und Grundstücke erweitert werden mit Funktionen wie einer Schmiede (Dorfschmied sein?)

Max
1 Monat zuvor

Hallo Leute,

meine Frage ist wie funktioniert es mit Gilden,
müssen sich alle Freunde der selben Fraktion anschließen um eine Gilde zu gründen?
Oder ist eine Gilde Fraktionsübergreifend?

Mapache
1 Monat zuvor

Da sich die einzelnen Fraktionen untereinander bekämpfen wird es wohl so werden das alle bei der selben Fraktion sein müssen.

QiuArt
1 Monat zuvor

Mit der Open Beta im April…

Ist das nicht nur eine Closed Beta für Vorbesteller?

Kolbe
1 Monat zuvor

Was ich mich frage…

3 Fraktionen, die sich gegenseitig bekämpfen, von denen ihr euch einer anschließt

Wie soll das Funktionieren wenn PvP ein Toggle hat?!? Ich finde es sollte einfach Gebiete geben wo PvP immer an ist und Gebiete wo es Sicher ist. Weil sonst hört sich das Prinzip mit dem bekämpfen usw etwas leer an.
Und versteht mich nicht falsch… ich warte auf das Spiel und hab es bereits Vorbestellt grin
Nur bin ich ein Freund vom gemütlichen Farmen und vom Aktion reichen Kämpfen mit anderen Spielern. Und da macht es die Überraschung… jetzt werden die Leute kommen die sagen „Lass deinen Toggle doch an“… Okay machen wir das… dann sehe ich andere Spieler die aber „Toggle Off“ haben und dann fighte ich gegen stärkere PvE Monster dann machen sie „Toggle On“ und killen mich… obwohl ich sie evtl. früher gesehen hab und es hätte verhindern können was ich so aber nicht kann.
Ich hoffe man versteht mich da ein wenig… ich verstehe das nicht jeder PvP mag usw aber dennoch ist es meine Meinung das man entweder PvP hat oder es eben nicht hat. Toggle On/Off ist für mich einfach keine Option… maximal wenn man dafür in die Stadt muss um das zu ändern… aber das weis ich nicht.

Ambrador
1 Monat zuvor

Genau die Frage hatte ich mir auch gestellt: Ich glaube, ich habe irgendwo gelesen, man kann nur in den Städten PVP on/off schalten.

Nach der 2. Tasse Kaffee funktioniert dann auch das Gehirn wieder einigermaßen zufriedenstellend. Quelle gefunden: „Speaking of PVP, you can opt in or out of the feature (you must be in a town to toggle your status), but there will be some benefits to being flagged for PVP.“ (https://www.mmorpg.com/new-world/previews/new-world-hands-on-preivew-amazons-mmo-definitely-leaves-an-impression-2000117272).

doc
1 Monat zuvor

Wenn ich das richtig verstanden habe ist der Toggle für die OpenWorld, und dann hast du sowas wie instanzierte Schlachten wo du mit 3 Fraktion übereinander herfällst. Es wurde im Video auch gemeint das dies gegen KI austragen kann.

In der Openworld, vermute ich, bekommst du eher storytechnisch den Bezug zu den Fraktionen.

luriup
1 Monat zuvor

Schon mal von DAoC gehört/gelesen?Nein?
Wenn ich dir sage das es bis heute noch nie übertrumpf wurde mit seinen RvRvR System,
würdest Du es mir glauben?
Man brauch kein Open PvP sondern Zonen mit Burgen die sich lohnen wenn man sie hält.
In DAoC war das ziemlich primitiv.
2 Relikte pro Fraktion je 20% mehr Melee/Mage damage.
Wenn alle gerecht verteilt waren,hatte keine Fraktion einen Vorteil.
Wenn hingegen all 3 Mage Relikte bei uns waren,
dann haben unsere Manabomben alles zerkleinert in kurzer Zeit.
Ergo griffen die anderen beiden Realms unsere 2 Reliktfestungen gleichzeitig an.
Koordiniert weil abgesprochen.

Das hält man vlt. einen Sonntag durch aber dann ist auch der Befehlsgeber müde
und man steht statt mit 4 mit 0 Relikten da.
Ergo plant man gleich die wieder zurück zu holen.
Es war immer der Hunger da anderen ihr Relikt zu klauen.
Natürlich gab es nach dem erreichen des max. Level noch eine weitere Progression durch töten von Gegnern.
Reichsränge aufsteigen und 30min CD Gottgleiche Skill kaufen.
Als Mage brauchte nur ein Nahkämpfer mit Autoattacke vor dir stehen
und Du konntest nicht einen Zauber wirken.
Mit MoC(Master of Casting) konntest Du das und hast ihn mit 2-3 Zaubern zerlegt.
MoC kostete glaub 15 Punkte?Pflicht für jeden jungen Zauberer der ins PvP wollte.
Da jeder PvP Rang den Gegnern angezeigt wurde,
wo sonst dein Name stand,
wussten sie auch immer wer da kommt.
Ein Grund mehr PvP zu machen.Wenn ich mit Rang 6+ da rumlief,
versuchten mich die Gergner zu meiden.
Sie wussten,kommt mir einer zu nahe zünde ich MoC und bombe ihn weg.
Von meinem Bodyguard ganz zu schweigen.
Ja in DAoC konnten Schildträger für andere blocken.
So hatte jeder Zauberer seinen Schildträger der 10 sec stunnen konnte und für ihn blockte.
Der Tank hätte 10 Jahre gebraucht um jemanden zu killen.
Ausser die Zauberern des Gegners hatte er eh keine Fressfeinde.
In Kombination mit dem Zauberer war er effektiv.

Ich schreibe wieder eine ganze Seite voll.
Das zeigt nur wie sehr ich dieses Spiel mochte.

Namma
1 Monat zuvor

Hoffe es wird verschoben, denn erstmal kommt auf jeden Fall teso greymoor dran.
Wenn dann noch Zeit bis shadowlands ist guck ich es mir vielleicht an, wenn es noch relevant ist.

Mapache
1 Monat zuvor

Moooment, du möchtest dass ein Spiel verschoben wird weil du sonst keine Zeit dafür hast ?!
Das ist auch mal interessant. grin

Namma
1 Monat zuvor

Ja ein wenig egoistisch und nur mein persönlicher Wunsch 😅 natürlich gönne ich allen die sich mehr drauf freuen auch einen pünktliche Start 😊

Aber hey da kommt himmelsrand nach eso, ob das so ein guter Moment für eine neue IP ist 🤷🏻‍♂️🤣
Und wenn es dann langsam abflacht kommt shadowlands, und ein neues wow addon hat kaum ein Spiel überlebt.
Dann kommt noch marvels avengers sowie 2 pokemon dlcs.
Und noch einiges, insgesamt ein starkes Jahr mit starken marken.
Daher hoffe ich sie vermaseln sich jetzt nicht die PR mit ihrem hin und her, insgeheim hoffe ich natürlich, es wird ein bombastisch gutes neues mmorpg 😁

Cameltoetem
1 Monat zuvor

Verstehe ich das richtig? Der Kern des Spiels ist im Grunde die Abwehr der KI Wellen die auf einen selbst und die Festung eingeprasselt kommen?
Man ist also hauptsächlich damit beschäftigt sich selbst und seine Festung zu stärken um den nächsten Angriff abwehren zu können?
Du schreibst KI oder Spieler. Wird das gemischt werden oder wird das getrennt sein? Kann ich als Spieler eine Festung immer angreifen?

Edit: Und wie wird das sein wenn man PvP aktiviert. Mischt man dann einfach zwischen den ganzen PvE Spielern mit oder gibt es irgendeine Chance das sich eine, wenn auch kleine, PvP Community bildet? Wird man belohnt wenn man PvP aktiviert?

Edit: Kann man mit Controller spielen? Das Kampfsystem lädt doch förmlich dazu ein.

doc
1 Monat zuvor

Das mit den Wellen ist, vermute ich, ein Spielelement.
Wie ein BG in WoW, oder eine Runde LOL; und dort kannst du auswählen ob gegen KI oder anderen Spielern

Andy
1 Monat zuvor

Also New World könnte mich schon sehr reizen ohne Zwangs Pvp.Niur müsste ich dan meine Zeit darauf konzentrieren und hätte dann keine Zeit mehr für Ffxiv.Was für ein Dilemma.

Vallo
1 Monat zuvor

Ich wollte am Anfang nichts davon wissen, wegen dem PVP-Aspekt im Spiel, aber da sie es jetzt so umgestellt haben, und das was ich hier gelesen habe gefällt, werde ich mir das Spiel sicher mal anschauen.

Doktor Pacman
1 Monat zuvor

Wildstar war auch ,,Gewaltig“

Schuhmann
1 Monat zuvor

WildStar war zum Release auch völlig in Ordnung. Da ist der Content-Plan nach hinten raus völlig abgeraucht.

Nirraven
1 Monat zuvor

völlig in Ordnung

*hust**hust*

Schuhmann
1 Monat zuvor

Ich hab’s in der Beta auf 50 gespielt, ich hab’s im Release auf 50 gespielt. Ja, es war hardcore, ja, es hatte Probleme im Endgame. Das PvP war blöd – okay.

Aber an sich war es die Grundlage für ein gutes MMORPG. Das eigentliche Probleme von WildStar war der „Post-Content-Release.“

Das ist eigentlich sehr ähnlich wie Anthem.

ParaDox
1 Monat zuvor

Ich denke dass es für den Artikel irgendwie Geldflüsse gegeben hat, dürfte übertrieben sein.

Natürlich ist es nicht verkehrt wenn ein Spiel gut ankommt und man Artikel schreiben schreiben kann die gelesen werden und man damit via Werbung Geld verdient. Eine neutrale bis positiv gestimmt Berichterstattung ist hierbei natürlich nicht hinderlich.
Wenn Medium A ein Spiel in mehreren Artikeln verreißt und Medium B eher neutral berichtet, ist das natürlich besser wenn man das Spiel länger begleiten will.
Persönlich finde ich da nichts verwerfliches daran, man muss ja nicht mit allem übereinstimmen.

Wenn bei einem Printmedium Blizzard jetzt gute 40% aller Werbeflächen kaufen würde, dann würde ich dir eher recht geben. Das dürfte auch fatal sein seinen größten Geldgeber mit schlechter Publicity zu vergraulen.

Nebenbei ich denke auch dass die Server nach spätestens 90 Tagen ziemlich leer sein werden.
Auch wenn da ein Milliardenkonzern im Hintergrund steht, das Konzept hat viel zu oft nicht wirklich funktioniert.

Schuhmann
1 Monat zuvor

Findest du den Artikel denn eine Lobhudelei? Der umreißt doch klar, was gut ist und wo noch Skepsis ist.

Das Problem ist: Die Stimmung bei New World von den PvP-Spielern ist so mies, dass auch ausgeglichene Artikel dann als „Positiv“ wahrgenommen werden.

Wenn ich mir die Berichterstattung von New World auf unserer Seite anschau, dann ist die weit von „positiv“ entfernt oder „Die sind nett, damit hier wer Werbung bucht“ -> WIr haben auch deutlich von den Zweifeln berichtet. In den letzten 6 Tagen sind 2 Artikel erschienen, die deutlich die Skepsis der PvP-Fans an New World widerspiegeln.

MMO New World startet Alpha-Tests mit NDA – doch die Ersten meckern schon

New World: Erste PvE-Aufgaben sehen grindy und noch unfertig aus

Wir sind die größte Gaming-Seite in Deutschland, was Sitzungen angeht. Wir sind, was Online-Spiele angeht, eine der größten Gaming-Seiten der Welt. Deutschland ist für viele Online-Games einer der wichtigsten Märkte der Welt – im Westen nach den USA oft der zweitgrößte.

Wir müssen nicht „nett“ zu Amazon sein, damit die Werbung bei uns buchen. Wo sollten sie es denn sonst machen, wenn sie gezielt MMO-Spieler in Deutschland erreichen wollen? Das ist echt so eine komische Vorstellung.

Na klar, hätte ein PvP-Fan das Spiel grade in Grund und Boden gestampft, das machen sie ja grade seit 3 Monaten ohne Unterlass. Aber der Artikel sagt doch klar: Großes Potential, coole Idee mit Siedlungen, gute Grafik, starkes Kampfsystem – PvE noch Laufburschen-Aufgaben, Zweifel, wie das alles zusammengeht.

ParaDox
1 Monat zuvor

Die Überschrift klingt durchaus positiv.
Wenn etwas gewaltig ist dann assoziiere ich das schon eher Positiv.
Das ist von Lobhudelei oder Propaganda wie ich das nennen würde doch weit entfernt.
Wenn man die Berichterstattung von verschiedenen Medien zum Release von Anthem vergleicht ist das bei euch besser weggekommen als bei der GameStar.
Die haben das in 4 oder 6 Artikeln ziemlich zerrissen. Und jetzt stell dir vor die GameStar würde das nach Release noch ausgiebig begleiten. Ich kann das dann nicht wirklich ernst nehmen. Nen adipösen Abnehmcoach nimmt auch keiner für voll.

Natürlich hat die GameStar eine andere Zielgruppe als ihr und ich denke auch unbewusst werden Vorlieben und Vorurteile der Leserschaft übernommen.
Viele GameStar Leser hätten gerne ein neues ME oder Dragon Age gesehen als ein Anthem.
Bei einem Destiny 2 spricht man hier auch von einem „schwierigen Zwischenjahr“ und nicht von Contentflaute oder ähnliches.

Ich kann mich auch an ein Kommentar von dir selbst erinnern, in dem du gesagt du hättest dir gewünscht dass Anthem gut läuft.
Ich glaub dir das wirklich und ich denke ihr wollt auch das New World gut läuft.
Wenn ein Spiel gut läuft könnt ihr es auch mit Artikeln begleiten, nur wenn eines nach dem anderen den Bach runter geht wird es auch für euch schwer Artikel zu schreiben.
Gut es kommen dann mehr so Listen Artikel, wie bei der letzten Dürre, wobei das eher gemischt angenommen wird laut den Kommentaren.
Das man mit 20+ Artikeln pro Tag mehr Geld durch Werbung verdient als mit 4 bis 5, insofern die auch gelesen werden, klingt durchaus nachvollziehbar.

Ich denke nicht das ihr nett zu Amazon sein müsst, Werbung im Internet funktioniert ein wenig anders als bei einem Printmedium.
Blizzard hat vor 10 bis 15 Jahren wirklich viel Werbeplatz in diversen Magazinen gekauft für WoW und es gab durchaus den Vorwurf sich dadurch, meiner Meinung nach unbewusst, eher die Gunst mancher Zeitschriften zu erkaufen.
Natürlich kann es sich hierbei nur um ein hartnäckiges Gerücht handeln, jedoch wurden diese Vorwürfe, meines Wissens nach, nie glaubwürdig entkräftet.
Das ist auch ein allgemeines Problem da kann man auch ein Automagazin und BMW, ein Herrenmagazin und Rolex oder ein Frauenmagazin und L‘Oreal hernehmen.

Schuhmann
1 Monat zuvor

Ja, klar. Wir wünschen uns, dass Spiele gut sind. Das wünscht sich hoffentlich jeder Gamer. Das wünschen sich die Leute von der GameStar auch. smile

Aber am wichtigsten ist, klar zu sagen, wie man Spiele sieht. Wir scheuen uns ja nicht davor, auch Kritik an Spielen zu üben. Keiner will der sein, der sagt: „Das wird ein Hammer-Spiel“ und dann ist es eine Gurke. Aber du willst auch nicht der sein, der von vornerherein sagt: „OMG! Finger weg“ und dann ist es ganz gut.

Ich hätte z .b. „Kingdom under Fire 2“ von der Grundausrichtig echt null Chancen eingeräumt, aber das hat auf Steam offenbar eine Nische gefunden.

Was sicher oft anders ist: Viele „Klassische Spiele-Magazine“ sehen MMO-Elemente generell kritisch. Das tun wir nicht, weil unsere Autoren auch aus dem MMO-Bereich kommen. Wenn man die Gaming-Biographien vergleichst, haben wir eher Leute, die dann 1000 Stunden+ in einem Spiel pro Jahr gespielt haben, statt wie bei der GameStar Leute die 50 Stunden in je 40 Spielen gesteckt haben pro Jahr.

Deshalb hab ich z.b. gesagt: Was Anthem zum Release bot, war okay – wenn es dann gut weiterentwickelt wird. Dass das völlig zusammengebrochen ist, ist dann wieder was anderes.

Mit „Was passiert, wenn alle Spiele den Bach runtergehen“ -> Es sind dann mehr Listen, ja, aber das geht nur eine Weile. Es sind vor allem mehr Story/Kurioses/Twitch-News. Das ist das Gute, in den „großen Live-Spielen“ passiert immer irgendwas, weil sich da viel um die Community dreht.

Wir haben da jetzt z.b, weil eben Anthem/The Division 2 2019 nicht mehr viel gemacht haben, dann angefangen LoL und GTA Online mehr zu covern oder Cortyn hat Dead By Daylight angefangen. Wir werden jetzt mehr zu ARK machen. Sowas wie Wolcen hätten wir früher auch nie so intensiv gecovert.

luriup
1 Monat zuvor

Also bei Petra weiss ich,daß sie tausende stunden in DAoC und GW2 versenkt hat.
Und das sie wie ich ME1 als das beste aller Spiele hält.
Ich habe die Gamestar schon ausgelacht wo sie ihren Diablo 2 Guide rausbrachten.
Der war sowas von :Als erstes auf der Welt schau wer deine Mutter ist.
Ich war da schon 87+.
Halte dich an die Redakteure die man mag.
Maurice ist gut in Videos die schaue ich gerne,
auch wenn ich meine eigene meinung habe.

Falls Du dich noch erinnerst,zu meinMMo bin ich früher immer gekommen um Cotyns Meckerecke zu lesen.
Die fand ich gut.Bin immer derjenige der sich popcorn greift
und den streit der anderen anheizt.
*WoW war das erste MMO* funktioniert immer noch..Hehe.

Schuhmann
1 Monat zuvor

Jo, Petra ist da eine Ausnahme, denke ich. GS hat da auch schon Spezialisten für bestimmte Spiele: Michael Herold hat sicher sehr viel FIFA gespielt. Bei uns gibt’s sicher auch Leute, die mehrere Singleplayer-Spiel im Jahr durchzocken.

Aber wenn man’s zusammenzählt wird die Spielverteilung der Redakteure der GS anders aussehen als bei uns.

Triky313
1 Monat zuvor

Enttäuschend dass das PvP-Element so zerstört wurde. Ich hätte mich riesig über ein Full-Loot Game nach Albion Online gefreut.

phreeak
1 Monat zuvor

Dann sollte man sich bei den Gankern bedanken, die in der Alpha u.a den leuten, die das Spiel testen wollten das Leben zur Hölle gemacht haben, in dem sie die Leute im Startgebiet penetrant in einer Tour gekillt haben. Gab ne Menge beschwerden und gejammer, dass sogr viele das Spiel direkt wieder deinstalliert haben…

Triky313
1 Monat zuvor

Ich bitte dich, das sollen die Entwickler halt Save-Zones einbauen. Albion Online hat es vor gemacht.

Fain McConner
1 Monat zuvor

Na dann hast du doch genau das Spiel was du brauchst…

Ambrador
1 Monat zuvor

Es bringt doch nichts ein Spiel mit Zwangs-PVP auszustatten, das dann keiner spielt (wer von euch spielt PVP-Ark auf einem öffentlichen Server?) … Das bringt auch den PvPlern nichts. Soweit ich es verstanden habe, war die erste Alpha am Ende ziemlich leer, weil keiner mehr Lust hatte sich von den 5 Schwitzern verprügeln zu lassen.

Wenn ich an die schöne gute alte Zeit in Guild Wars 2 zurückdenke, dann war es nie, wirklich niemals, ein Problem, dass es in der PvE-Welt nicht das geringste PvP gab. Man traf sich eben auf dem Schlachtfeld (nachdem man sich artig 10-20 Minuten in die Warteschlange gestellt hatte) oder hat sich in der Arena verhauen. Soweit ich mich noch erinnern kann, hat das ziemlich viel Spass gemacht. Full Loot gab es nicht, das stimmt.

Für mich ist ziemlich klar: Wenn New World ein gutes Spiel werden sollte, dann ist es egal, ob man freiwillig beim PvP mitmacht. Solange genügend Leute mitspielen, findet man schon Gleichgesinnte. „Opfer“ zu finden, und für den einen oder anderen mag *das* der größte Spaß in einem Spiel sein, dürfte allerdings schwierig werden.

EliazVance
1 Monat zuvor

Das beschreibt es eigentlich schön. PvP sollte auf Augenhöhe stattfinden, von stumpfem Geganke profitiert niemand. Es ist viel wichtiger eine Community zu haben, die sich einem Spiel zugehörig fühlt. Ein guter Teil des Erfolgs von WoW damals war, dass so viel um das Spiel herum passiert ist. Die Leute haben Musikvideos, PvP-Videos, ganze Storyfilmchen und Kurzgeschichten/Comics usw. produziert. Das hat mehr und mehr dazu beigetragen, dass das Spiel zu einem Phänomen seiner Zeit wurde.
Wenn nur Communitydrama vorherrscht weil sich jeder untereinander bekriegt und Neulinge gar nicht erst ins Spiel finden weil sie kaum eine Chance haben das Startgebiet zu verlassen, ists mit der Communityentwicklung vorbei bevor es los geht.

phreeak
1 Monat zuvor

Man hätte vlt den BDO Weg gehen sollen. Mischung aus open pvp und pvp an/aus. Wenn jemand angreifst und killst, der pvp aus hat, der muss mit Konsequenzen rechnen… Karma Verlust (Ab einem Punkt kann man keine Städte betretten, da NPC Wachen angreifen oder es gibt nen Kopfgeld)

alfredo
1 Monat zuvor

ein bdo mit full loot würden die wenigsten spielen xD

Loccorocco
1 Monat zuvor

Ich als pvp Spieler empfinde BDO als wohl das schlimmste Beispiel was pvp angeht.. Denn hier wird pvp spielen bestraft und das in einem pvp Spiel. Was absolut keinen sinn macht. Ich finde wow hat hier nen guten Weg gefunden. Auch wenn er mir nicht so geschmeckt hat, haben die pve heulsusen ihre Ruhe gehabt. Das problem ist wenn mir hier was von fraktionskriegen erzählt wird erwarte ich auch diese jederzeit angreifen zu können. Ansonsten spart euch das Fraktion System. Ich finde auch new world geht nen guten weg. Du machst pvp aus? Okay dann leb aber mit weniger loot und craft material. Einfaches Prinzip. Willst du mehr? Dann leb mit den Nervenkitzel…

schaican
1 Monat zuvor

Ich finde auch new world geht nen guten weg. Du machst pvp aus? Okay dann leb aber mit weniger loot und craft material. Einfaches Prinzip. Willst du mehr? Dann leb mit den Nervenkitzel…

dazu hätte ich gerne mal ne Quelle
denn in dem obigem artikkel/video findet mann nichts davon

Triky313
1 Monat zuvor

Stumpfem Geganke? Spiel zugehörig fühlt?
Wie oben auch schon geschrieben, Albion Online hat es vor gemacht. Wenn jemand weiß, das Gebiet ist gefährlich, dann muss ich halt aufpassen. Die ganze Generation 2000 jammert nur noch rum.. oh ne das ist zu schwer, oh ne das ist unfair.. bla bla bla.

Ganz ehrlich es gibt unzählige PvE Games, warum noch so ein langweiligen Müll? Keine Spannung, kein Adrenalin, einfach langweiliges PvE.
Ich kann dir sagen was mit dem Spiel passiert, 250k bis 500k Leute werden das Spiel auf Steam die ersten Tage spielen und nach 1-2 Monaten hat keiner mehr Bock drauf. Dann bildet sich ein harter Kern von 50k Spielern und das war es mit dem Spiel. Denk an meine Worte, so wird es laufen.

EliazVance
1 Monat zuvor

Das will ich nicht mal bezweifeln. Mir geht es darum, dass PvE und PvP in erträglicher Weise koexistieren können/müssen um ein MMO ganz allgemein langfristig interessant zu halten und eine Community aufzubauen. Im Grunde reden wir also eigentlich vom gleichen Prinzip. Der reine PvP-Ansatz, vor allem mit Playerloot usw. lief bisher auch immer wie von dir beschrieben. Und das war New World nunmal vor der Änderung.
Die Lösung von Albion, oder auch Eve Online finde ich auch sehr attraktiv. Risk/Reward steigen je nachdem wie weit man sich voran wagt.
Für New World ist der Zug u.U. schon abgefahren, übers Knie gebrochene Reaktionen haben selten gute Folgen. Letztlich muss man Abwarten was geliefert wird, und wie das PvP gerade mit den Territorien dann aussieht. Das Toggle-System muss nicht automatisch schlecht sein, die Herangehensweise von Albion wäre allerdings deutlich „natürlicher“.
Wirklich viel gesehen hat man ohnehin nicht vom Spiel, und das nur wenige Monate vor dem geplanten Release. Würde mich nicht wundern, wenn letztlich das Gameplay so daneben ist, dass das Spiel absäuft – ganz egal welchem Ansatz es folgt razz

Btw. bezüglich der Anspielung auf 2000er-Generation. Die Zugehörigkeit zu dieser Generation hab ich zwar ordentlich verpasst, aber als kleine Randnotiz zum Thema: um 2000 rum wurde in UO Trammel eingeführt und das PvP in der Folge deutlich anders. Mein Teenager-Ich von damals war stinksauer deswegen.. dabei hab ich zu diesem Zeitpunkt, altersbedingt, noch gar nicht wirklich lang gespielt. Aber Diskussionen um PvE vs PvP führe ich entsprechend schon eine Weile… in.. unterschiedlicher Intensität.

Fain McConner
1 Monat zuvor

Ich schätze, Amazon hat keine Lust, Geld zu verbrennen. Gank-Orgien machen nur Gankern Spaß, und es genügen eine Handvoll von denen, um 100 Leuten am Tag den Spaß zu verderben. Und wenn die Opfer halt was anderes spielen, ist der Server ruck zuck leer. Das hat man schon an der ersten Sandbox Ultima Online gesehen, die haben dann irgendwann die Reißleine gezogen und die Welt gespiegelt. Mit einer Generation 2000 hat das wenig zu tun.
Du solltest einfach akzeptieren, dass nicht jeder an den gleichen Dingen Spaß hat.

doc
1 Monat zuvor

Was wurde denn genau zerstört?
Du kannst nur nicht mehr jemanden angreifen der gerade nur noch Hälfte HP und ein Mob am Arsch hat.
Stimmt sowas würde jedem fehlen…

In den Schlachten kannst du doch PvP machen und auch sehr viel Taktiken einsetzen. Das Kampfsystem sieht doch sehr skillig aus. Ist es nicht interessanter sich im PvP zu messen als wäre es ein Duell?

Das Problem mit freiem Open-PvP das es schnell unausgeglichen wird und die Ganker irgendwann alleine sind, weil keiner mehr dort spielt wo alle gegankt wurden. Recht aktuelle Beispiele wurden bei mein-mmo ja beschrieben, in wow-classic. Da sind die Server teilweise von den Fraktionen so unausgeglichen, dass es ebenfalls kein Open-PvP mehr gibt, da keiner die schwächere Fraktion mehr angefangen wird. Also gibt es Allianz-Server und Horde-Server.

Triky313
1 Monat zuvor

Nein es wäre nicht interessanter. Der Nervenkitzel kommt, wenn man in einen Dungeon mit seiner Gruppe geht und weiß jeden Moment kann jemand kein kommen. Also ist einer Scout oder man denkt sich was anderes aus. DAS ist Nervenkitzel, es geht hier nicht um Competitive wie bei League of Legends oder sonstigen Games, es geht darum dass man aufpassen MUSS, sonst bekommt man die Konsequenzen zu spüren. Wie oben nun schon 2 mal beschrieben, Albion Online macht es vor, es funktioniert bestens.

Wenn ich normales PvP will, gehe ich in eine Arena, das will ich persönlich aber z.B. gar nicht, finde es einfach langweilig, kein Nervenkitzel, ganz einfach. Ich will die Angst haben jeden Moment zerstört werden zu können.
Warum fragst du dich vielleicht? Ganz einfach, das bietet mir KEIN anderes Game als Albion Online aktuell welches noch keine 10 Jahre alt ist.

Fain McConner
1 Monat zuvor

Na dann muss Albion Online ja überqellen vor Kundschaft. Komisch, dass man so wenig davon hört.

Kerpal
1 Monat zuvor

Ich habe mich riesig auf New World gefreut und hatte gehofft, das mal wieder ein gutes Spiel im Genre den Markt betritt. Leider bin ich jetzt schon enttäuscht. Ich finde es sehr schade, dass viele Entwickler in MMORPG´s seit geraumer Zeit und jetzt New World nicht mehr auf feste Klassen bauen. Dadurch fühlen sich alle Klassen fast gleich an und spielen sich für mich auch fast gleich. Alle haben Nah und Fernkampf Waffen.
Heute, braucht man zu meist nur noch die Tasten 1-5 durch zu klicken und fertig. Es gab mal Spiele, wo man erstmal mit der Klasse und den Skills wachsen musste um diese irgendwann erfolgreich und Effizient zu beherrschen.

Trotzdem, wünsche ich Allen die sich freuen viel Spaß! smile

phreeak
1 Monat zuvor

und ich bin ein fan von diesem System. Man sucht sich keine starre Klasse beim erstellen des Charakters aus. Sondern man lernt mit der Waffe (oder Waffen, gehen ja 2 oder 3 zu tragen) umzugehen, mit der man sich aussucht zu Kämpfen.

ein frischer Wind ins starre Klassenbuild der 90er/2000er

Kerpal
1 Monat zuvor

Ja, natürlich sind Geschmäcker verschieden und ich akzeptiere alle anderen Meinungen und Neigungen. Ich warte wohl nur noch auf ein Spiel, welches mich mal wieder für Monate oder Jahre packt, motiviert und richtig flashed. Meiner Meinung nach brauchen die Entwickler das Rad nicht neu zu erfinden um erfolgreich zu sein. Ein Mix aus WoW, buy2play, Monatsabo, rein von Vielfalt, Klassen-Wahl, Völker, der Größe und dem Content, das Kampfsystem von Tera oder Teso, ein ernsteres Setting für Erwachsene und einer aktuellen guten Grafik. Mal ein neues MMORPG mit einer neuen Story für die etwas ältere Generation von uns. Wobei wohlgemerkt nicht auszuschließen ist, das die heutige Generation auch auf den Zug aufspringen und mitspielen würde. Natürlich würde es ein Triple A Spiel werden und eine lange Entwicklung brauchen, aber wie man an WoW aktuell sehen kann, kann man damit den Markt die nächsten Jahre klar beherrschen, eine Menge Geld verdienen und Spieler wie mich und ich denke viele Andere glücklich machen. Ich kann nicht verstehen, warum nicht schon längst ein Entwickler das hinbekommen hat, bei der riesigen Fanbase und „Nische MMORPG“ smile

MRxFoXx
1 Monat zuvor

Sehr schön geschriebener und informativer Artikel, macht Lust auf mehr – New World und Beiträge von Leya grin

Kiky
1 Monat zuvor

Ich muss mir das Spiel jetzt unbedingt anschauen. Sehr guter Beitrag, jetzt habe ich noch Fragen.
Ich konnte auch nicht herauslesen ob der pvp Schalter für alle pvp Aktionen gilt oder nur innerhalb der Fraktion. Wie verhält sich das mit dem loot ( pvp tot)? Werden die Waffen und Ausrüstung komplett von Spielern hergestellt und haben diese eine Wertigkeit. Also können geupt werden.

Alexander Leitsch
1 Monat zuvor

PvP ist generell An/Aus, je nach Wunsch. Es gibt keinen Zwang zu PvP.
Es gibt keinen Full Loot. Tod heißt nur, dass du in der Siedlung respawnen musst.
Waffen und Ausrüstungen werden von Spielern hergestellt, ja. Es gibt unterschiedliche Stufen. Ob die aber in der Seltenheit oder dem Level oder sowas begrenzt sind, wissen wir aktuell nicht genau. Es wird aber Upgrades geben wie bestimmte Perks für Waffen.

Kiky
1 Monat zuvor

Danke

Damian
1 Monat zuvor

Ich finde es so cool, dass es keine Klassen gibt, leider kann ich mich in den meisten MMO’s nicht zurückhalten, wenn es unterschiedliche Klassen gibt, weil ich dann immer alle ausprobieren muss, ich mich mit einer Klasse alleine immer recht schnell langweile und immer denke, die andere Klasse macht mir bestimmt noch viel mehr Spaß. Deshalb habe ich z.B. bei WoW alle Klassen auf Höchststufe. Leider macht da aber keine Klasse mehr wirklich Spaß, weil die Klasse, Rasse etc. keinerlei Unterschied im Spielverlauf machen. Ich freue mich sehr mich endlich mal auf einen Char konzentrieren zu können… Nachdem ich gehört habe, dass man auch ganz ungestört PvE in New World betreiben kann, habe ich es direkt als Deluxe-Version vorbestellt.

Mapache
1 Monat zuvor

Das der Weg zum Endgame ein langer ist und nicht unbedingt von den spannendsten Quest begleitet wird würde mich gar nicht mal so sehr stören. Wenn die Welt wirklich so viel zu bieten hat was das reine Abenteurer-Dasein, erkunden und entdecken, sammeln und fragten angeht.
Denn dann werde ich mich eh viel mehr damit aufhalten die Welt zu entdecken als stur den Quest zu folgen.

Schade, das ich an der Beta nicht teilnehmen kann denn das Spiel hat definitiv mein Interesse geweckt. Und dieser Artikel hat die Vorfreude darauf es endlich selbst testen zu können nur noch gesteigert.

Oldboy
1 Monat zuvor

Bestell es vor, dann kannst du an der Beta teilnehmen! Kostet dich keinen Cent im Vorfeld

Mapache
1 Monat zuvor

Ist mir bewusst. Bringt mir nur nichts da ich im April im Urlaub bin.

Ambrador
1 Monat zuvor

Sehe ich das richtig, dass ihr die ersten und einzigen seid, die ein bißchen mehr von New World zeigen können/dürfen? Was musstet ihr dafür verkaufen? Eure Seele oder schlimmeres?

Ansonsten ein großartiger Artikel und ein tolles Video.

Die Vorfreude steigt! (nachdem sie seit Dezember doch den einen oder anderen Knax bekommen hatte)

Irina Moritz
1 Monat zuvor

Nein, wir sind weder die ersten, noch die einzigen. Wie oben geschrieben, es war ein Presseevent und es waren auch andere Journalisten vor Ort. Sie müssten ihre Artikel dazu mittlerweile alle veröffentlicht haben.

Kurt
1 Monat zuvor

Kurze Frage, vielleicht muss ich ja dann nicht mehr so gegen die Glücksbärchens hier haten die ein vielversprechendes Spiel kaputt gemacht haben und gebetsmühlenartig immer denselben, unreflektierten Stuss runterbeten:

Open World PvP zu jeder Zeit egal ob opt-in oder nicht wird aber zwischen den einzelnen Fraktionen möglich sein. Lediglich das PKt werden von der eigenen Fraktion bzw. Fraktionslosen wurde beschnitten, richtig?
Dann wäre alles nur halb so schlimm.

Alexander Leitsch
1 Monat zuvor

Nein, wenn du PvP aus hast, ist es aus. Wir wissen auch schon, dass man sogar in Siedlungen anderer Fraktionen Leben kann, wenn man das möchte

Kurt
1 Monat zuvor

Hachja. Seufz. Danke für die schnelle Antwort.
Dieses Spiel wird scheitern weil es zwei Gruppen unglücklich gemacht hat.
Direkt nach dem Release wird es von den Glücksbärchies 100erte schockierte Rezensionen geben, wie langweilig das PvE und das Questen ist. Dann lassen sie dss Spiel wie jedes andere MMORPG der vergangenen Jahre fallen.
Im besten Fall fängt es sich mit viel Aufwand von Amazon, oder es verschwindet in der Versenkung.

Nicht mal ein AAA Spiel konnten sie uns kreativen Sandbox Leuten lassen. Neeeein, Privatfernsehen Content Konsumieren muss auch bei New World sein. Danke hierfür. Ich hoffe ihr seid happy.

Oldboy
1 Monat zuvor

😢…

Nein
1 Monat zuvor

Es hat nur die PvP Gruppe verstimmt und die ist einfach Nichtssagend klein. Es würde viel mehr PvP Focused Games geben, wenn die Masse dafür da wäre, ist sie nicht, also wird sowas auch nicht wirklich produziert. Als Hardcore-PvPler zählt man einfach zur Minderheit smile

lIIIllIIlllIIlII
1 Monat zuvor

Aber PVP quetscht so gut wie jedes MMO irgend wie rein. Also ganz so unbedeutend kann es dann wohl auch nicht sein.

Elvo
1 Monat zuvor

Weil es kaum reine PvE oder PvP Spieler gibt die meisten spielen lieber PvE machen aber auch ab und zu mal eine runde PvP.

Nur wollen diese Spieler halt selber entscheiden wann sie PvP machen und wollen ihre ruhe haben wen sie PvE spielen.

Cameltoetem
1 Monat zuvor

Wenn das kein perfekter Grund ist diese Minderheit gleich mal zu unterdrücken.

Elvo
1 Monat zuvor

Dann erkläre mir doch mal warum die Minderheit unterdrückt wird wen ein Entwickler während der Entwicklung merkt das ihr Spiel viel zu wenig Spieler anspricht um langfristig erfolgreich zu sein?

Was hätte Amazon den deiner Meinung nach machen sollen? Es so zu bringen wie in der Alpha und dann bei Release merken ja irgendwie Spielen das immer noch zu wenig und das spiel stirbt oder halt was sie nun gemacht haben Richtung PvE zu gehen und mehr Spieler ansprechen.

Es ist ja nicht so das die PvE Spieler sich groß beschwert hätten das es ein Fulloot PvP-MMO werden soll die meisten haben einfach gelesen was es ist und dann für sich entschieden das sie kein intresse am Spiel haben was sich durch den PvE Fokus nun geändert hat.

Cameltoetem
1 Monat zuvor

Chill. Es war ironisch gemeint.

Mapache
1 Monat zuvor

Hier wird niemand unterdrückt. Manchmal ist es echt erschreckend wie schnell manche mit Worten um sich werfen die eine komplett andere Bedeutung haben.
Es gibt nach wie vor die Möglichkeit PvP zu betreiben wer das also möchte rennt eben dauerhaft PvP-flagged rum und lässt sich die Omme weichkloppen. Es gibt nun aber eben auch für die eher PvE Interessierten die Möglichkeit dem PvP aus dem Weg zu gehen, das Spiel zu genießen und nicht alle 2m von einem gelangweilten „Hardcore PvP’ler“ geganked zu werden.
Da von Unterdrückung zu sprechen ist echt total Banane.

Cameltoetem
1 Monat zuvor

Jetzt mach dir mal nicht gleich ins Hemd. Ich habe schon gesagt das es ironisch gemeint war. Hab deine Meinung gelesen. Danke.

luriup
1 Monat zuvor

Ähm Dir fehlt nen Rad in der Schüssel richtig?

Ich habe full Loot PvP MMOS gespielt…recht einsam weil sich keiner traut.
Haben alle Schisss was sie verleiren könnten und das schon am Anfang.
Glaube mir das will keiner.
Die sollen ruhig in ihrer“Glücksbäschie“Phase gross werden.
Wenn es um die Fraktionen geht,
will ich sie alle auf einen Silbertablet haben.

Open PvPist albern..ich sage es frei raus.
Der Reiz ist schon lange weg.
Ich bin dann nur noch ein Monster…jeden angreifen,besser er als ich.
Das lutscht sich aus.

Mapache
1 Monat zuvor

Jemand wie du, der zu New World eigentlich nur ein und die selbe Platte immer und immer wieder abspielt sollte sich mit dem Vorwurf des „Gebietsmühlenartigen runterbetens des selben Stuss“ wohl eher zurück halten.

EliazVance
1 Monat zuvor

Wollte ich auch gerade schreiben. Gestern gefühlt 100 unreflektierte, gebetsmühlenartige Kommentare von ihm gelesen, und auch dieser beginnt direkt wieder einem sinnlosen Seitenhieb. Langsam fürchte ich, er merkts einfach wirklich nicht.

TiltedElf
1 Monat zuvor

Super Artikel!
Wisst ihr schon, ob alle Gildenmitglieder in der selben Fraktion (Marauder usw.) sein müssen, um auch gleichzeitig in der selben Gilde (Kompanie) sein zu können?

Alexander Leitsch
1 Monat zuvor

Ich kann es dir nicht zu 100% sagen, aber es klang eher soll, als müssten Gilden-Mitglieder in einer Fraktion sein, weil die Gilde auf jeden Fall einer Fraktion angehört.

TiltedElf
1 Monat zuvor

Alles kla, danke dir. Werde das dann noch im Auge behalten, aber ich denke mal darauf wird es hinauslaufen

Bodicore
1 Monat zuvor

Gibt es denn ein Spiel wo das möglich ist ? Ich mein irgendwie ist es doch komisch Krieg gegen Frankreich zu führen wenn die Hälfte der Armee aus Franzosen besteht smile

TiltedElf
1 Monat zuvor

Da hast du Recht, war mir nur nicht ganz sicher welche Rolle eine Fraktion in New World spielt, da man später erst einer Beitritt und nicht wie ich es gewohnt bin, sofort beim Char erstellen eine aussucht.

Namma
1 Monat zuvor

In ff14 ist es so mit den staatlichen Gesellschaften, da sind sich auch alle Neulinge immer total unsicher, aber dort spielt es keine Rolle welche man wählt

Divine
1 Monat zuvor

Das klingt doch schonmal vielversprechend. 👍

Sanix
1 Monat zuvor

Sehr schöner und Informativer Beitrag danke dafür smile

SapiusDC
1 Monat zuvor

Hört sich für mich schon recht gut an! Bin gespannt auf die Open Beta

P1nhead
1 Monat zuvor

Guter Artikel! Nun bekommt man eine bessere Vorstellung vom Game. Danke!

Pheenix
1 Monat zuvor

Mir ist noch nicht klar, wie die Server aufgebaut sein werden. Gibt es mehrere Megaserver wie bei WoW/ESO, oder ist das ganze im Stil von Conan Exiles aufgebaut mit Community Servern und maximalen Spielerzahlen pro Server? Wie funktioniert der Städteausbau/ Hauskauf? Es muss ja Instanzen oder ähnliches geben, sonst ist die Stadt doch irgendwann voll ausgebaut und das wars?

Alex
1 Monat zuvor

Jap das würde mich auch echt interessieren.

Elvo
1 Monat zuvor

Also was man bisher weiss ist das es US und EU server geben wird und das pro Server 1000 leute drauf können.

Wie viele Server es genau am ende geben wird ist noch nicht bekannt.

Ambrador
1 Monat zuvor

war es nicht eher so, dass 1000 Leute gleichzeitig *online* auf einem Server sein können? Da nur 75% der Spieler (und 25% der Spielerinnen) 24/7 online sind, könnten also durchaus mehr Spieler/innen auf einen Server passen.

Nico
1 Monat zuvor

1000 wäre bisl wenig^^

3 fraktionen – das heißt ca 300-350 pro fraktion online….

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.