„War ein missgünstiger Mensch“ – Unge gesteht Fehler ein, zieht sich von Twitch und YouTube zurück

„War ein missgünstiger Mensch“ – Unge gesteht Fehler ein, zieht sich von Twitch und YouTube zurück

Der Twitch-Streamer Simon „Unge“ Wiefels äußerte sich am 27. Mai 2024 zu Vorwürfen seiner Ex-Freundin Rachel und des YouTubers Vik alias iBlali. Er möchte sich vorerst aus der Influencer-Welt zurückziehen und eine Therapie machen.

Was ist die Situation?

Nachdem Unge sich auf X, ehemals Twitter, kurz zu den Vorwürfen geäußert hatte, veröffentlichte er auf YouTube am 27. Mai 2024 ein ausführliches Statement und verabschiedete sich vorerst.

Eine kurze Zusammenfassung der Vorgeschichte findet ihr hier:

Beziehung mit Rachel sei „von beiden Seiten toxisch“ gewesen

Was steckt im Statement? In dem 42-minütigen Video geht Unge auf 3 Aspekte ein: Seine Beziehung zu Rachel, den Konflikt mit Vik und die Enthüllung, dass er sich auf X mit einem Fake-Account selbst in Schutz genommen haben soll.

Das sagt Unge zu Rachel: Unge streitet ab, der Katze seiner damaligen Freundin gegenüber gewalttätig geworden zu sein. Er sagt, der Kater sei schon vorher ängstlich gewesen und habe schlechte Erfahrungen insbesondere mit Männern gemacht. Es habe ihn sehr traurig gemacht, dass das Tier Angst vor ihm hatte, er habe sich allerdings um ein gutes Verhältnis zu ihm bemüht.

Zudem streitet Unge ab, dass es zu körperlicher Gewalt gegenüber Rachel gekommen sei. Die Beziehung sei von beiden Seiten toxisch gewesen, man hätte sich viel gestritten und angeschrien, so der Twitch-Streamer. Er sei in der Beziehung emotional abhängig gewesen und habe sich nicht immer korrekt verhalten, oft geschrien und sei „insgesamt kein guter Beziehungspartner“ gewesen.

Unge wirft Vik Psychoterror vor, sagt, er habe vor ihm gewarnt

Wie war das mit Vik? Unge gibt zu, dass er ein Verhältnis mit der vorherigen Freundin von Vik begonnen hat. Er und der YouTuber seien sich jedoch nicht nahe genug gestanden, dass er darin ein großes Problem gesehen habe, für das er sich entschuldigen müsse.

Er gibt jedoch zu, dass er die Situation nicht so hätte handhaben sollen und „ein Arschloch“ gewesen sei.

Fehlverhalten sieht er allerdings vor allem bei Vik, der seine Ex-Freundin massiv bedrängt haben soll. Unge spricht von „Psychoterror“. Man habe sich zwar Jahre später so weit verstanden, dass man höflich miteinander umgehen konnte und auch zusammen an Events teilgenommen hat.

Als Vik dann nach Madeira gezogen sei, habe Unge zwar nichts mit ihm zu tun haben wollen, ihm allerdings nicht bewusst Steine in den Weg gelegt. Er habe anderen Influencern nicht verboten, etwas mit ihm zu unternehmen, sondern lediglich „seine Freunde gewarnt“.

Andere Influencer seien damals von sich aus nicht gut auf Vik zu sprechen gewesen und hätten mit ihm über den YouTuber gelästert, so Unge. Nun würden sich einige davon gegen ihn stellen, weil bei ihm „nichts mehr zu holen“ sei. Er bezeichnet sie als „Fähnchen im Wind“.

Hinter „Lurkgirly“ steckte tatsächlich Unge

Was war das mit dem Zweitaccount? Unge gibt zu, auf X einen Zweitaccount mit dem Namen „Lurkgirly“ betrieben zu haben, über den er sich selbst verteidigte. Das sei sehr peinlich gewesen. Auf X sagt der Twitch-Streamer in einem mittlerweile gelöschten Post allerdings, dass man das Thema auch nicht übertreiben müsse – die meisten Content Creator hätten so einen Account.

Das ganze Video könnt ihr euch hier anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Gibt Unge Fehlverhalten zu? Auf X veröffentlichte Unge ergänzend zu seinem Video noch eine zweiteilige Sprach-Aufnahme. Darin gab er zu, dass ein Großteil der Fehler bei ihm gelegen seien, er sei „ein missgünstiger Mensch“ gewesen und habe „ein absolut krankes Ego“ gehabt.

Er entschuldigt sich bei Vik und Rachel sowie bei allen Menschen, denen er weh getan habe.

Wie geht es jetzt weiter? Unge kündigte an, sich vorerst von der Online-Welt zurückzuziehen. Erstmal will er eine Therapie abschließen. Der Twitch-Streamer sagt zudem, dass er ohnehin ausgesorgt habe, er sei nicht darauf angewiesen, „seinen Ruf zu retten“, um weiter Content produzieren zu können.

In absehbarer Zeit sollen keine Inhalte von ihm kommen, mit denen er Geld verdient, er werde keine Placements annehmen. Allerdings behält er sich vor, sich auch während dieser Zeit in den sozialen Netzwerken zu äußern und vielleicht Eindrücke aus einem Leben zu teilen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Arnas

Also um den ist es nicht Schade. Schon damals als er einem veruteilten Straftäter wie ApoRED eine Bühne geboten hat, anstatt mal die Opfer zu supporten hat er gezeigt was für ein widerlicher Mensch er ist.

Deadlyjoker

Komisch wie fast all die großen Streamer narzisstisch, toxisch oder sonst was sind. Gibt es denn noch normale Menschen da drin?

Peter Nuhn

Das sind wirklich nicht “alle” großen Streamer. Ich denke, es ist ein Unterschied, wann du “fame” wirst und welches Umfeld du hast.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas über Gronkh kommt oder PietSmiet oder so die Leute, die halt vorher was gemacht haben oder die zu einer Zeit groß wurden, als das noch nicht so kommerziell war.

HandOfBlood wurde ja auch vorgeworfen, er habe sich arschig verhalten – und er hat das in wenigen Tagen abgeräumt. Ich denke, jeder Mensch macht mal Fehler, verhält sich eitel oder ist in bestimmten Situationen toxisch. Das verstehen die Leute auch und verzeihen das. Es geht um die Dimension und wie authentisch man ist. Wenn sich das öffentliche Image zu weit von dem unterscheidet, was dann berichtet wird, gibt es diese Probleme.

p1ddly

Ich finds witzig. Früher gabs GZSZ, dann gescriptete Talkshows, dann Big Brother und jetzt beste Zirkusveranstaltung aus den Wohnzimmern der Leute. Das ist die natürliche Entwicklung des Entertainments

Yikes

Wie doof die nächste Hexenjagd will einfach nicht richtig losgehen

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von Yikes
Blackstone30

Ich geb dem 3-6 Monate, dann ist der eh wieder Online..sei es auf YT oder Twitch…Vielleicht als er selber…als sein Vtube Avatar Raik…oder als wer ganz neues. Das ist doch mittlerweile zu so einem richtigen Spektakel geworden…man könnte es sogar den MckyTV Move nennen.😂

Peter Nuhn

Puh, ich hab von Unge vor allem in Erinnerung, dass er damals einen Deal bei einem Netzwerk unterschrieben hat. Und als er Fame war, hat er gesagt: Voll der üble Deal, ich will da raus und hat die Fans mobilisiert und sich da rausgepresst.

Das war für mich echt so ein Move, der mir Bauchschmerzen gemacht hat, weil das so ein Powerplay war, bei dem jemand seine Reichweite instrumentalisiert hat. Und das passte für mich auch gar nicht zu cooler Longboard-Dude.

Früher haben Leute wie Trymacs gesagt: Alle Streamer sind in RL so wie im Stream. Man kann sich nicht stundenlang verstellen.

Aber ich denke, man kann das schon. Dr. Disrespect spielt ja auch eine Rolle und verstellt sich dann immer, wenn er streamt, für x Stunden komplett – bis auf wenige Ausrutscher.

Grad so “besonders locker-flockige alternative Leute”, die aber gleichzeitig echt Kohle machen und nach vorne drängen – das passt, für mich schwer zusammen.

Von Ninja weiß man ja z.b,, dass der total business-fixiert und ehrgeizig bis in die Haarspitzen ist.

Also wenn Leute so sehr relaxt und entspannt wirken und Yo, Dude oder besonders cute – ist halt die Frage, wie authentisch das alles ist. Aus den USA weiß mana, dass “Girl Next Door”-Pokimane und “schamloses E-Girl” Amouranth die beiden geschäftstüchtigsten Frauen sind, die um sich herum ein Business aufgebaut haben. Das würde man jetzt auf den 1. Blick auch nicht denke.

Gaminathor

Deshalb sollte man da nicht zu viele Emotionen hineinstecken und quasi die Streams rein als Unterhaltung sehen und nicht nach einem “Messias” suchen den man quasi sein Leben verschreibt. Diese ganze “Beef” Geschichten funktionieren ja nur aufgrund solcher “über Loyalität” der Fans und für jeden der auf Gossip/Tratsch steht.

Franker

Das mit dem verstellen ist meiner Meinung nicht falsch, aber Unge, genauso wie Annitheduck, haben gezeigt, dass man die Zuschauer auch dazu verleiten kann, das schwierige Verhalten anders aufzufassen. Gerade Unge mit seinem ständigen trollen ist ja praktisch ein Meister im offen Gaslighten, indem er Witze nutzt, um seine toxische Art zu verschleiern. Und am Ende weiß niemand, was bei ihm echt und was schwarzer Humor & Meme ist. Vielleicht weiß er es mittlerweile nicht mal selbst. Und Anni war ja in der Hinsicht nicht anders. Die hat in Ihren Videos auch immer die überzogene Rolle gespielt, und viele dachten, das wäre nur Teil Ihrer Unterhaltungs-Show. Jetzt weiß man es besser und auch wie viel die Videos und der Schnitt da wohl beschönigt haben müssen.

Vielleicht ist die Lektion hier einfach, dass man Leute wirklich so verstehen sollte, wie sie sich zeigen, auch wenn alle es als Witz abtun. Denn selbst wenn es irgendwann als Meme und Rolle gestartet ist.. Wer das zu lange macht, lebt am Ende die Rolle trotzdem.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

9
0
Sag uns Deine Meinungx