Rainbow Six Siege: Ubisoft jagt nun eklige Cheater, die Lobbies einfrieren

Bei dem erfolgreichen Taktik-Shooter Rainbow Six Siege hat Ubisoft nun eingestanden, dass es gerade eine besondere Art zu cheaten gibt, die Ärger macht. Spieler „frieren Lobbies“ ein. Ubisoft ist aber schon dran. Mit einem aktuellen Update will man mehr Daten sammeln, mit einem weiteren dann die Cheater automatisch aufspüren und kicken.

Das ist die Ansage von Ubisoft: In einem Blogpost von Rainbow Six Siege vom 23. April heißt es, man hätte in letzter Zeit beobachtet, dass mehr Meldungen von Spielern reinkommen, die über Cheating-Vorfälle berichten.

Ubisoft sagt klar: „Wir tolerieren das nicht.“

Man will unbedingt, die Integrität von Rainbow Six Siege gewahrt sehen und wird daher kurzfristig gegen diese Cheater vorgehen.

Wie hart Ubisoft Cheater anfasst, merkten im Sommer 2019 einige, die dachten, sie wären besonders clever und könnten ihre Gegner in Rainbow Six Siege durch gezielt hervorgerufene Lags behindern.

Rainbow Six Siege Titelbild mit Valkyrie Ash Bandit Sledge
Ubisoft sagt: Cheater-Vorfälle mehren sich. Das tolerieren wir nicht.

Die Runde in Rainbow Six Siege startet nicht mehr

Das ist die „eklige Art“ von Cheaten: Es geht um das „Lobby Freezen“. Ubisoft selbst führt nicht näher aus, um was es bei dem Exploit genau geht.

Wie die Seite Gamespot berichtet, manipulieren Spieler hier absichtlich das Spiel, um eine Lobby zu ihrem eigenen Vorteil einzufrieren.

Lobby Freezing wird offenbar zwischen den Runden eingesetzt, während eine neue Runde lädt. Dieses „Laden“ wird dann aber endlos und das Match beginnt nicht. Die Lobby ist eingefroren. So wollen Cheater verhindern, dass sie die nächste Runde verlieren und das dann als Niederlage zählt.

Für die Leute im anderen Team, die vor einem Sieg stehen, ist das frustrierend. Denen entgeht nicht nur der Sieg, sie verschwenden wertvolle Lebens- und Spielzeit, wenn sie in so einer Lobby rumhängen.

Auf YouTube kursieren Anleitungen dafür, wie man eine Lobby einfriert.

17-jähriger verdient tausende Dollar mit Cheats in Rainbow Six Siege – Ubisoft verklagt ihn

Erst Daten sammeln, dann zuschlagen

Das will Ubisoft unternehmen: Ubisoft kündigt an, in einem neuen Update Maßnahmen zu bringen, damit man die Lobby-Freezer besser aufspüren kann. Später will man dann, in einem weiteren Update, diese Daten dafür nutzen, um solche Cheater automatisch zu finden und zu kicken.

Ubisoft fragt im Moment die Spieler nach Feedback. Die beiden größten Probleme sind offenbar „Lobby Freezing“ und „DDoS“-Angriffe.

Es heißt:

  • DDoS-Angriffe kommen normalerweise in einer Runde und die Leute bekommen dann Lags oder Verbindungsabbrüche.
  • Ein Lobby-Freezing geschehe zwischen den Runden und nicht während des Spiels. Der Ping sei normal.

Das seien zwei verschiedene Arten von Problemen. Ubisoft bittet die Spieler, verschiedene Fragen zu beantworten, um das Problem genauer einzugrenzen (via Ubisoft-Forum).

Rainbow Six Siege Stuhl
Dient als „Meme-Ausrede“ für Cheater. Der gute Stuhl.

Wir haben auf MeinMMO im Juni 2019 schon mal über Cheater in Rainbow Six Siege berichtet. Da hatte ein Spieler eine richtig miese Ausrede für seine „überragenden Leistungen.“

Quelle(n): Ubisoft Blog Post, GameSport
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.