Pokémon GO: Entwickler erklären uns, warum sich die Probleme von Dorfspielern nicht so leicht lösen lassen

Pokémon GO: Entwickler erklären uns, warum sich die Probleme von Dorfspielern nicht so leicht lösen lassen

In Pokémon GO gibt es immer wieder Kritik seitens der Spieler in ländlichen Gebieten, dass sie das Spiel nicht in der Form nutzen können, wie Spieler in Städten. Wir von MeinMMO haben mit Philip Marz von Niantic darüber gesprochen und er hat uns erklärt, wie mit dieser Thematik umgegangen werden soll.

Um welche Problematik geht es? Trainer in Pokémon GO haben nicht nur die Möglichkeit Pokémon zu fangen, sondern können auch in Raids antreten, sich Aufgaben an PokéStops sichern, Arenen besetzen und gegen andere Trainer sowie Team GO Rocket kämpfen.

Doch vor allem die Dorfspieler fühlen sich in einigen dieser Funktionen im Vergleich zu Spielern in (Groß-) Städten benachteiligt. Das liegt vor allem daran, dass es in ländlichen Gegenden oftmals nur wenige PokéStops und Arenen gibt.

Um einen Raid zu machen oder sich Münzen in der Arena zu verdienen, müssen solche Spieler dann häufig erst in größere Städte fahren. Aus diesem Grund fordern Betroffene schon seit längerem Lösungen.

Das sagt Niantic zur Problematik der Dorfspieler

Erst kürzlich kochte in den sozialen Netzwerken die Diskussion über die Benachteiligung von Dorfspielern in Pokémon GO wieder hoch, denn der im Juni veranstaltete Forschungstag war nur für die Trainer erfolgreich, die am richtigen Ort wohnen.

So konnten sich Spieler in ländlichen Gegenden mangels PokéStops nur vereinzelte Event-Aufgaben sichern, weshalb sie insgesamt weniger Chancen auf ein Shiny hatten.

Zum GO Fest in Berlin haben wir uns mit Philip Marz, Head of Regional Marketing Pokémon GO (EMEA), getroffen und ihn gefragt, wie Niantic mit dieser Problematik umgeht.

„Da würde man von dem Kern der Spiel-Ambition abweichen“

Welche Lösungen könnten sich Trainer vorstellen? Eine Idee der Community, die zur Lösung des Problems beitragen soll, ist das Errichten von zusätzlichen PokéStops in Gebieten, die bisher nur wenige dieser Punkte haben. Zumindest wäre so etwas für bestimmte Events seitens einiger Spieler denkbar.

Ein solches Vorgehen schlug auch der reddit-User 000666777888 im Anschluss an den Forschungstag vor (via reddit.com): „Sie könnten zusätzliche temporäre Stops hinzufügen, so dass jede Zelle, egal wie groß sie sein soll, plötzlich mindestens x Stops hat. Sie fügen diese vorübergehenden Stops bei GO-Fest-Veranstaltungen und dergleichen hinzu.“

Was sagt Niantic zu diesem Vorschlag? Laut Philip Marz ist das für Niantic jedoch keine Option. Wie er uns im Interview erklärt, ist es ein wichtiger Bestandteil von Niantics Ambition, dass PokéStops und Arenen einen festen Bezug zu einem interessanten Objekt in der realen Welt haben. Dadurch widerspricht es ihren Vorstellungen, wenn sie das Spielfeld einfach erweitern und zusätzliche Stops setzen.

Konkret äußert er sich wie folgt:

Der Herausforderung des Spielerlebnisses in Orten, die nicht in einer Metropolregion liegen, sind wir uns natürlich bewusst und arbeiten auch aktiv an Lösungen, um genau dieses Thema zu adressieren. Für uns ist es grundsätzlich wichtig, dass diese Wegpunkte im Spiel natürlich immer eine Verknüpfung zur realen Welt haben. Das heißt, wenn es diese Wegpunkte gibt, egal ob PokéStop oder Gym [Arena], dann ist eben auch ganz, ganz wichtig, dass sie mit einem, ich sage mal für die Öffentlichkeit interessanten Element verknüpft sind, was auch wirklich existiert.

Das ist jetzt erst mal grundsätzlich die Ambition und das macht es auch bei diesem Anspruch so schwer, einfach zu sagen, wir machen jetzt hier ein breiteres Spielbrett, weil da würde man im Prinzip so von dem Kern der Spiel-Ambition abweichen.

Wir arbeiten jedoch aktiv daran und da kann man sich sehr zeitnah auf eine Möglichkeit freuen. Auch für diese Fans, die in abgelegenen Gegenden wohnen oder spielen, dass es auch hier eine Möglichkeit gibt, das eigene Spielerlebnis dann doch vielfältiger, ansprechender zu gestalten. Dazu kann ich jetzt noch nichts sagen, aber wir sind uns der Herausforderung bewusst und wir arbeiten da natürlich aktiv dran.

sagt Philip Marz von Pokémon GO darüber

Demnach wurde die Kritik der Dorfspieler bei Niantic gehört und es wird, laut Marz, aktiv an einer Lösung gearbeitet. So sollen auch diese Trainer bald von einem besseren Spielerlebnis profitieren können. Wie die Lösung genau aussehen wird, konnte er uns jedoch noch nicht verraten. Betroffene müssen sich also noch etwas gedulden.

Trainer in Pokémon GO sagen:„Ihr wollt mehr Spieler draußen? Nicht ohne die 3 Features“

Was sagt Niantic zu Ex-Raids, Kecleon und Giovanni?

Neben der Kritik von Dorfspielern, haben wir Philip Marz im Interview aber auch mit weiteren Themen aus der Community konfrontiert. So wollten wir von ihm wissen, ob die Trainer 2022 noch mit einer Rückkehr der Ex-Raids rechnen können, wann Kecleon endlich ins Spiel kommt und ob Giovanni in Zukunft wieder häufiger zu finden ist.

Rückkehr von Ex-Raids: Bis zum Beginn der Corona-Pandemie wurden in Pokémon GO regelmäßig Ex-Raids veranstaltet. Dabei handelte es sich um spezielle Raids, zu denen man eine Einladung erhalten musste, um teilnehmen zu können.

So konnte man zu einer von Niantic festgelegten Zeit an einer Ex-Raid-Arena gegen einen exklusiven Raid-Boss antreten. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen wurden die Ex-Raids allerdings vorerst auf Eis gelegt. Nun wünschen sich viele Trainer aber eine Rückkehr, weshalb wir Philip Marz gefragt haben, ob es 2022 noch soweit sein wird.

Wir wissen natürlich, dass das ein ganz besonderes Erlebnis war. Nicht nur das Erlebnis sich in der echten Welt zu diesen Gelegenheiten an den entsprechenden Orten zu versammeln, sondern natürlich auch die Pokemon, die da gefeatured wurden. Das ist uns natürlich sehr bewusst. Was da die genaue Planung und auch Umsetzung angeht, kann ich heute noch nicht sagen.

sagt Philip Marz dazu

Kecleon: Und auch Kecleon, ein Pokémon vom Typ Normal aus der 3. Spiele-Generation, wird von vielen Spielern schmerzlich im Spiel vermisst. Grund dafür ist die Vervollständigung des PokéDex der Hoenn-Region sowie die dazugehörige Platin-Medaille. Um diese zu erreichen, müssen alle Pokémon dieser Region gefangen werden.

Kecleon

Kecleon ist zwar noch nicht im Spiel zu finden, hat im PokéDex jedoch einen Platzhalter. So können für die 135 Monster, die zum Erreichen der Platin-Medaille von Hoenn gebraucht werden, derzeit nur 134 gefangen werden. Deshalb wollten wir von Philip Marz wissen, wann Kecleon ins Spiel kommen wird.

Auch dazu können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen. Aber auch da ist es wieder das Thema Content. Wir wollen sicherstellen, dass wir hoch exklusiven Content, der natürlich auch sehr gefragt ist in der Community, und für ganz besondere Euphorie und Emotionen sorgt, zur richtigen Zeit bringen. Und wann diese richtige Zeit ist, das werden wir gemeinsam herausfinden.

erklärt Philip Marz

Genau wie bei den Ex-Raids, müssen die Spieler also weiter hoffen, dass dieser „richtige Moment“ nicht mehr all zu lange auf sich warten lässt.

Häufiger auf Giovanni treffen

Wie einige Trainer in den sozialen Netzwerken immer wieder feststellen, sind die Begegnungen zu Giovanni in den letzten Monaten immer seltener geworden. Während man den Rocket-Boss anfangs noch monatlich treffen konnte, ist es nun eher einmal pro Quartal.

Aus diesem Grund haben wir bei Philip Marz nachgefragt, ob wir zukünftig wieder häufiger auf Giovanni treffen können:

Wir haben ja vor geraumer Zeit die sogenannten Seasons eingeführt in Pokemon Go, wo wir natürlich versuchen diesen Narrativ stringent durchzusetzen, sowohl im Marketing als auch in den Live OPs, die damit einhergehen oder eben andersrum. Und das bedingt natürlich auch so ein stückweit die Inhalte, die wir im Spiel sehen. Und da sind nun halt entsprechend andere Inhalte zunächst definiert.

Das heißt, aktuell sind wir beim Thema Season of GO. […] alles dreht sich um das GO Fest, Summer of GO, wir haben das 166. Anniversary. Aber es wird natürlich auch immer wieder der Content, der verfügbar ist, dem werden wir natürlich auch immer seinen entsprechenden Raum geben, dann im Fokus zu stehen.

Wann das jetzt in diesem speziellen Fall der Fall sein wird, das kann ich gar nicht sagen, ehrlich gesagt. Dennoch ist es für uns aber auch wichtig, da die richtige Balance zu finden und auch die unterschiedlichen Interessen der Community zu adressieren. Die einen fordern natürlich gerne die Leader oder die Bosse heraus, andere machen gerne andere Dinge und da müssen wir immer versuchen, so ein bisschen zu sagen okay, wann bringen wir welchen Content, zu welcher Zeit, für welche Zielgruppe?

Und du weißt selber, wie vielfältig das Spiel mittlerweile ist. Glücklicherweise. Und da ist es für uns natürlich auch immer eine Herausforderung, genau diesem Anspruch gerecht zu werden. Das ist aber auf jeden Fall etwas, was wir gerne oder was wir sowieso grundsätzlich auf der Agenda haben und worauf man sich dann auch zeitnah wieder freuen kann.

ist die ausführliche Antwort von Philip Marz

Demnach fokussiert sich Pokémon GO derzeit eher auf die jeweiligen Inhalte der entsprechenden Seasons. Es bleibt also für Fans von Giovanni nur zu hoffen, dass dieser bald wieder stärker Teil der Jahreszeiten sein wird.

Zum Kampf-Wochenende während des Jubiläums-Events könnt ihr euch auf jeden Fall schon auf eine Begegnung mit Giovanni und Crypto-Latios freuen.

Spielt ihr eigentlich vorrangig auf dem Dorf? Und seid ihr auch von solchen Problemen mit zu wenigen Stops und Arenen betroffen? Welche Lösungen würdet ihr euch seitens Niantic wünschen? Und glaubt ihr, dass wir 2022 noch auf Ex-Raids oder Kecleon hoffen können? Schreibt uns eure Meinung hier auf MeinMMO gerne in die Kommentare.

Trainer von Pokémon GO fordern seit Jahren einen Chat im Spiel. 6 Jahre nach dem Release sollen Spieler bald endlich miteinander schreiben können. Wir zeigen euch, was es mit Campfire auf sich hat.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Liz

Das größte Problem ist, meiner Meinung nach, das Zellensystem. Neuerdings rufen sie wieder explizit auch dazu auf neue Stopps via Wayfarer einzureichen, um viel Neues zu entdecken, informieren aber NIE darüber, dass man erst auf Seiten von Drittanbietern die willkürlichen Linienraster vergleichen muss um zu schauen ,ob dieser Vorschlag überhaupt in PGO erscheinen kann und um sicherzustellen, dass die eigene Zeit nicht mit etwas verschwendet wird, das es nicht ins Spiel schafft. Wir brauchen eine Vereinheitlichung der Erscheinungsregeln von POIs, und kein oder zumindest eine drastische Reduzierung der Stopzellen! Wir möchten mehr akzeptierten POIs in PGo haben, wie einst Ingress, da alle auf derselben Datenbank basieren! Für mehr MeetYouOutThere! Letztes Jahr haben wir über 3,8 Millionen neue Wayspots hinzugefügt. Das sind fast 4 Millionen neue Arenen, Pokéstops und Portale, mit denen unsere Spieler in der realen Welt interagieren können. „Entdecker, wie viele Wayspots können wir Ihrer Meinung nach im Jahr 2022 hinzufügen?“ (Niantic, 29.01.22) – es ist sooo viel mehr möglich in PGo ohne oder mit einer Reduzierung des Zellensystems, wenn man PGo und Ingress vergleicht! Weil wir so viele Stopps mehr haben könnten, um rauszugehen und neue Orte zu entdecken, das ist der allgemeine Slogan, oder? (#MeetYouOutThere) Gerade bei Pokémon fordern wir seit Jahren die Reduzierung der Stoppzellen auf ein Minimum bzw. die Entfernung der Stoppzellen. Das System ist einfach veraltet und wir wollen auch hier eine Revolution! Denn dieses System ist das Hauptproblem, weil die Zellen einfach zu groß sind und viele Dinge nicht an Pokémon übermittelt werden können oder gar erscheinen. Aber auch diese haben ihre Daseinsberechtigung. Es gibt einen Grund, dass sie akzeptiert wurden und in der Datenbank vorhanden sind! Sie tragen auch dazu bei, die Welt zu entdecken und auszugehen. In allen Städten und Dörfern gibt es so viele schöne Orte, die neu entdeckt werden können. Ich kenne auch nicht alle Orte in meiner Stadt und habe viele nur durch neue Stopps erkunden können.

Joe

Was ich total DREIST finde. Ich reiche Pokestops ein und die werden immer wieder abgelehnt! 5km weiter in einer Stadt werden selbst kleinste Plaketen einer größe von 5cm als Stopp eingereicht. Meine die ich eingereicht habe sind Hinweisschilder über Die Entstehung der Karstlandschaft und Co. selbst die Vereinshäuser wurden auch beim 3mal nicht anerkannt. Ich finde es total beschiessen von den „Niantic Wayfarer“!!!!!!!😡

Konsolero

Spiele zwar kein Pokemon Go haben uns aber früher als ich noch Ingress gezockt habe auch gefragt warum so einiges abgelehnt wird und dafür anderes ohne weiteres angenommen wurde von den eingereichten Vorschlägen. Und was da zum Teil als Begründungen genannt wurden, Katastrophe. Mit Ausdauer und Hartnäckigkeit haben wir es aber trotzdem geschafft aus unserem Dorf zumindest ein Ingress Mekka zu schaffen mit sogar mehreren Portalen so nah beieinander das man ordentlich reinzoomen musste um überhaupt zu sehen welches welches ist.

Robert

Das Dorfproblem lässt sich sicherlich relativ einfach lösen. Bei Ingress bekommt man Punkte und einen Portalschlüssel für jedes neugeschaffene Portal. Man könnte z.b. für die ersten 2 POI in einer Level 14 Zelle 50’000 EP und eine Top-TM als Dankeschön von niantic geben und 10’000 EP und ein Knursp(oder Vergleichbar) für die nächsten vier Pokestops. Dazu die Prioritätenliste bei den Abstimmungen anpassen und dann würde es sicherlich ganz anders laufen. Dann würden einige Spieler viel intensiver auch abgelegene Orte versuchen zu entwickeln.
Zu dem Problem mit den „fehlerhaften“ Bewertungen: Vielleicht sollte niantic die Leute mal direkt anschreiben, die so einen Mist machen. Die müsste man doch durch die Entscheider bei der Überprüfung relativ einfach rausfiltern können. Nach dem Motto: „Du bist uns aufgefallen, weil Du einen offensichtlich zulässigen POI ohne ersichtlichen Grund wegen XY abgelehnt hast. Hier kannst du nochmal üben.“ Dann lässt man ihn die Zulassungsprüfung nochmal machen. Das wiederholt man einmal noch mit der Androhung der Sperrung des Wayfareraccount. Und wenn man dann das dritte Mal negativ aufgefallen ist wird gesperrt.

Asdir

Den Vorrednern kann ich bezüglich der spielbarkeit auf dem Dorf nur zustimmen. Allerdi gs müssten die Bewerter bei Wayfarer alle mal eine Nachschulung bekommen wenn es neue AMA gibt. Dort heißt es das Radwanderwege mit offiziellen Routenbezeichnungen unbedingt wayspotwürdig sind. Das die Bewerter bedenken sollen das auch ein Café in einem Dorf als wichtiger Treffpunkt gelten soll. Mir sind 6 Stück mit Fadenscheinigen Begründungen abgelehnt worden… schlechtes Foto obwohl strahlender Sonnenschein, unpassenden Ort… als ob da Pornos gedreht werden. In Großstädten bekommen die Großstädter die Bwertungungen und lassen gefühlt jeden Mist zu. ABER auf dem Dorf werden von diesen Leuten zulassungswürdige, den Krieterien entsprechenden Vorschläge abgelehnt. Und dann hat man die Möglichkeit Einspruch einzulegen, einmal alle 30 Tage… und die gammeln dann ein halbes Jahr vor sich hin. Da anzusetzen wäre mal ein Anfang. Und vor allem dem trollhaften Ablehnern mal die Upgrades zu entziehen.

Zuletzt bearbeitet vor 30 Tagen von Asdir
erzi222

wenn es veränderungen in wayfarer gibt bekommen das viele leute nicht mit, ich selber auch nicht mehr weil ich kaum bis selten wayfarer mehr benutze. wichtig wäre wenn veränderungen kommen bezüglich „was darf stop sein“ man eine meldung bekommt die man auch durchlesen muss damit man dann auch wirklich wayfarer benutzen darf. viele haben halt das alte regelwerk noch im kopf. und generell …. in wayfarer gibt es einfach viele dumme leute. was da schon alles abgelehnt wurde aus dummen oder nichtigen gründen die kein sinn ergeben versteht echt keiner.

und wegen dorfspielern: das ist richtig blöd, aber für größere events kann man echt mal mit dem bus auch in die stadt fahren ~ denk ich mir! hab ich auch nicht anders gemacht!
dennoch denk ich auch es sollte einfach so gewisse stops in abständen geben wo einfach nichts ist amit das game überall spielbar ist. ein kumpel von mir spielt inzwischen auch ein anderes pkmn go artiges game, bei dem es überall stops gibts, angeordnet wie ein Schachbrettmuster, so dass man egal wo man spielt oder hinläuft immer etwas finden kann. dh man ist nicht gezwungen in der stadt zu laufen um geschenke zu bekommen.

Xpiya

Stimmt schon was du schreibst, deshalb reiche ich eigentlich auch nur Stolpersteine und Kirchen ein. Ich hab mir mal wirklich Mühe gemacht, mit Quellen Verlinkungen usw. Am Ende wurde es wieder mit einem Grund abgelehnt der Quatsch war… Das gute ist aber, dass du jetzt Einspruch einlegen kannst. Dann dauert es zwar einige Monate, aber bisher sind alle Stops mit Einspruch bei mir irgendwann live gegangen(die waren aber auch alle regelkonform inkl. Örtlicher Verifizierung)

Das hat aber garnichts mit Dorf vs. Stadt zu tun, sinnlos abgelehnt wird in der Stadt genauso… nur fällt das da halt weniger auf.

GedoensPuni

Bei uns im Dorf haben wir mittlerweile einige Stops und Arenen. Nur dummerweise spawnt ab 20 Uhr in den Arenen wenn man dann mal Zeit hat fürs Spiel nichts mehr. Wieso kommt denn nicht bis 22 Uhr was in den Arenen???

erzi222

eigentlich kann in der arene einr aid bis 21:30 sein, bei einer raiddauer von 45 minuten heißt dass das der letzte raid spätestens 20:45 aufgehen kann.

GedoensPuni

Das passiert so selten. Gestern letzte Raids um 19 Uhr… wir haben mittlerweile 7 Arenen im Dorf da kann doch Abends wenigstens etwas mehr kommen. Dafür Morgens um 7 Uhr 4-5 Raids wo jeder Arbeiten oder zu Schule muss. Doof

Walez

Ist hier in Berlin aber nicht anders, die Arenen sind meist ab 20.00 – 20.15 Uhr leer und um 6 Uhr geht es dann wieder los.

GedoensPuni

Das wäre echt nur eine kleine Veränderung für Niantic und für die Spieler ein Vorteil.

Misterpanda

Ein Wort: Gruppen/Raid-Finder ins Spiel bringen. Dann würde ich auch wieder installieren.

Batman69207

Ich sehe es genauso ich lebe in ein kleineren Dorf, Pokestops und Arenen sind mindestens 1 km auseinander. Habe wirklich neue interessante und auch richtige Pokestops eingereicht, einer ist sogar in Wayfarer akzeptiert worden aber kein Pokestop gestellt worden, die anderen Vorschläge sind seit einem Jahr in Bearbeitung. Es ist für Dörfler echt nicht Leicht allein schon Freunde beschenken. Denn Geschenke erdrehen oder Feldforschungen zumachen geht nur mit dem Fahrrad oder Auto. Da könnte Niantic doch mal was verbessern. Schnellere Bearbeitung von Vorschlägen und sie dann auch stellen.
Wohlgemerkt es sind alles Pokestops Vorschläge die denn Richtlinien und auch Sehenswert sind. (Spielplatz/ Naturschutzgebiet mit Lehrpfad/ u.s.w.)

erzi222

schätze dein angenommener vorschlag befindet sich in einer zelle wo schon ein pokestop ist. deshalb ist er wohl möglicherweiße nicht erschienen.

Walez

Wirklich niemand versteht dieses Prinzip wirklich. Ich habe in der Nähe einen Park, da sind 6 Pokestops nebeneinander, sitzt man ideal, sind sie alle zum drehen erreichbar. In meiner Wohnnähe ist jedoch kein Pokestops und auf meine Einreichungen (Spielplatz, die beliebten Tischtennisplatten) habe ich nicht einmal eine Antwort/Absage bekommen – da half auch neulich der Artikel hier auf MeinMMO nicht wirklich, dazu wirkt es zu sehr wie ein dubioses, willkürliches, fast lächerlich anmutendes System.

Walez

Durch meine Freundesliste bekomme ich eine Vielzahl an Geschenken, die mit einem Walmart, Dunkin Donut, Vodafone oder anderem Werbe-Logo versehen sind (keine Orte, Gebäude, wirklich nur ein Kreis mit dem Firmennamen). Ich weiss nicht, inwiefern solche Arenen/Stop interessante Elemente für die Öffentlichkeit sein sollen und empfinde die Aussage von Philip Marz und das ganze Arena/Stops Konzept, die Willkür, für ausgemachten Bullsh**. Keine Ahnung wenn oder warum sie uns damit belügen wollen, dazu wirkt es schlichtweg unfähig.

Seine weiteren Aussagen zu Giovanni und den ExRaids sind nur leeres PR-Geblubber, entweder sind sie nicht mehr willens entscheidende Änderungen, für die Spieler*innen, vorzunehmen oder sie können es nicht mehr, der Code ist ihnen über den Kopf gewachsen. Dazu bin ich nach den Mewtu, Arktos und Darkrai Raid Wochen überzeugt, das sie, still und leise, die Shiny Chance deutlich verringert haben. Meine RNG ist in der offenen Welt inzwischen schon sehr bescheiden, Shinys sehe ich nur noch an CD’s, doch auf die legendären Raids war immer Verlass und nun nicht mehr! Nach ca 180-200 Raids (normal an der Arena, aber auch viele Fernraids) und kein einziges Shiny sollte man eigentlich das Handtuch werfen, das ganze wird zu einer Zeitverschwendung.

LadyH

Naja das sind ja gesponserte Stops/Arenen , wir sind hier ja leider in Deutschland und hier hinken ja leider die Unternehmen bei sowas weit hinterher und haben bestimmt noch nie daran gedacht Digitale Werbung in ein Spiel zu machen 🙄🤔

Xpiya

Am Ende redet er sehr viel, aber sagt eigentlich garnichts.

Für Dorfspieler könnte man leicht Aufgaben per Rocketballon/Buddy verfügbar machen. Da muss man jetzt auch nicht wirklich groß nachdenken, es gäbe x Wege das Spielerlebnis für diese Gruppe zu verbessern(auch ohne temporäre Stops).
Aber dieses Problem/extreme Unterschied besteht seit Spielbeginn, passiert ist in diesem Bezug leider garnichts.

Giovanni war ja nie wirklich inflationär vorhanden, als das man den jetzt nur noch alle 3-4Monate spawnen lassen müsste.

Feldforschung das selbe, es war einfach nicht nötig diese bis zu belanglosigkeit zu beschneiden. Aktuell macht man das mit den 1coin Boxen.

Klar man will Content begrenzen um die Kuh maximal lange zu melken, verstehe ich und ist auch legitim. Aber dann muss man nicht so schwafeln.

LadyH

Der werte Herr ist ja auch nur fürs Marketing zuständig also kann er eh nix zum Content sagen… . Ironisch finde ich eher das gerade einige der Viel Geld ausgeber mit dem Spiel aufhören und schreiben das die Spieler kein Geld in das Spiel stecken sollen und das sind wirklich Spieler die bestimmt so 30 bis 100 Raids pro Tag gemacht haben. Wenn das alle extrem Raider machen würden wäre das ein gutes Zeichen aber das wird nicht passieren.
Das Go Fest in Berlin war super, das jetzige Event ist Müll . Ich warte immer noch darauf das sie ihr Versprechen einhalten und Arenen schneller erscheinen 😂

Dieter

Bin froh, dass das nicht nur mir aufgefallen ist, dass im Interview im Grunde nichts gesagt wird. Mein erster Gedanke war „Der werte Herr wäre sicherlich ein guter Politiker geworden“. Im Grund ist die Aussage bei jeder Frage „Wir haben das Problem verstanden. Wir arbeiten aktiv daran. Aber machen können, werden und wollen wir trotzdem nichts“. Die einzig spannende Frage aus dem Interview ist doch, wann genau dieser besondere Moment kommen soll, wenn spezielle Sachen released werden. Wenn Niantic so weitermacht, wird Kecleon irgendwann der letzte Versuch sein, Spieler doch noch im Spiel zu halten, bevor man sie endgültig vergrault.

Ich glaube es wäre nicht sonderlich schwierig, das Spiel in kurzer Zeit nennenswert zu verbessern, sogar ohne neuen Content. Dazu müsste Niantic doch wirklich nur mal in Community-Foren schauen, was von den Spielern gewünscht wird, oder sich einfach „Ideen“ bei einer gewissen Spoofing-App abgucken. Und Niantic muss sich bewusst machen, dass viele Spieler eine begrenzte Spielzeit am Tag haben. Besonders Dorfspieler verbringen deutlich mehr Zeit damit, von Stop zu Stop zu laufen (oder meistens sogar zu fahren), um Items nachzuladen, was an sich schon nervig genug ist. Mein Ansatz wären daher ein paar einfache Verbesserungen, die Zeit sparen und total nervige Dinge abstellen. Nimmt man hier Verbesserungen vor, hätten auch Dorfspieler mehr Zeit zum „Spielen“ des Accounts und nicht nur zum „Verwalten“: Beispiele:

  • Man könnte Spielern die Option geben, Rockets ein- und auszuschalten. Bei Bossen und Giovanni kann man das über das Radar-Item steuern, warum nicht auch bei normalen Rockets? Erwischt man so einen Rocket-Kollegen, und muss den erst wegklicken, dauert das zwar nur ein paar Sekunden, aber es nervt trotzdem ungemein.
  • Man könnte Spielern die Option geben, Animationen zu überspringen. Es ist einfach stinklangweilig, 30 Minuten Glücksei laufen zu haben und nur alle 25 Sekunden ein Pokemon entwickeln zu können. Um das Problem zu umgehen, dass Spieler dann mit einem Glücksei hunderte Pokemon entwickeln und keine Eier mehr kaufen, könnte man einfach ein Limit setzen. „Du hast in dieser Stunde bereits 100 Pokemon entwickelt, versuche es in 56 Minuten wieder“. Auch die Animationen beim Eier Schlüpfen müssen nicht sein. Und dass die Eier-Animationen bei mehreren Eiern nacheinander seit einigen Monaten automatisch starten, zeigt leider nur, dass Niantic das Problem nicht verstanden hat.
  • Auch das Tauschen könnte man erleichtern: Insbesondere in der aktuellen Saison ist es genial, dass man bei jedem Tausch ein XL Bonbon bekommt. Besonders in Kombination mit dem Kapuno-CD war meine Freude richtig groß. Leider war es mit der Freude wieder vorbei, als mir klar geworden ist, dass ich jedes einzelne Kapuno von Hand tauschen muss. Bei etwas mehr als 300 Stück, die ich gefangen habe, hat das fast 3 Stunden gedauert, verteilt auf mehrere Tage. Lasst uns doch einfach 100 Stück selektieren, der Tauschpartner macht das gleiche und dann ist das Thema in 2 Minuten erledigt. „Ausnutzen“ kann man das System ja auch nicht, da das Tauschen sowieso auf 100 pro Tag limitiert ist. Zusätzlich könnte man dann noch einführen, dass Spezialtauschs nicht zum Tauschlimit zählen, damit man nicht plötzlich feststellt, dass man schon 100 mal getauscht hat und plötzlich keinen Spezialtausch mehr machen kann.
  • Beleben und heilen: Warum baut man keine Option für ein „Massenbeleben“ ein? Man selektiert z. B. 30 tote Pokemon und wählt dann „Alle beleben“. Das Spiel zeigt dann an, wie viele Beleber man hat und gibt die Möglichkeit, wie beim Löschen von Items, mit +/- die Anzahl zu verringern oder erhöhen. So wählt man z. B. 30 Top-Beleber aus, drückt „OK“ und alle Pokemon leben wieder.
  • Raids sofort starten, wenn alle Spieler „Bin bereit“ angehakt haben. Hier hat Niantic in einem früheren Interview gegenargumentiert, dass man so ja Spieler ausschließen würde, die vielleicht noch öffentlich dazu kommen wollen. Sorry Niantic, aber das ist dummes Geschwätz. Wenn das die Intention ist, dann müsst ihr auch die privaten Raids abschalten. Wenn ich nur mit meinen eigenen Accounts einen privaten Raid mache, wäre ich erheblich motivierter mehr als einen Raid zu machen, wenn ich nicht jedes Mal 2 Minuten warten müsste. Auch das steigert meinen „Genervt-Faktor“.
  • Ich persönlich fände auch „Raid simulieren“ eine geile Option. Denn Raids sehen bei mir so aus: Die Pokemon sind generell hochgepushed und haben die Attacken, die ich möchte. Manchmal kämpfe ich mit Auto-Teams, manchmal stelle ich vorher zusammen. Wenn der Raid dann startet, hämmere ich wie blöd auf mehreren Handys rum und warte eigentlich nur, bis der Raid nach 3 bis 4 Minuten vorbei ist. Ich belebe zwischendurch nix und nehme wenn alle tot sind immer die nächsten 6, die kommen. Da wäre es für mich total genial, wenn ich einfach auf allen Handys „Simulieren“ anhaken könnte und sobald alle Handys den Haken drin haben, rechnet das Spiel einfach das „Dauerhämmern“ bis zum Ende durch und beendet den Raid. Auch hier würde ich mir wieder 3 bis 4 Minuten sparen. Insbesondere Dorfspielern würde das wieder mehr Zeit bringen. Rechnung: Bei 8 Arenen auf dem Dorf schaffe ich mit meinen Accounts während der Raidstunde immer sicher 3, meistens 4 und mit Glück sogar 5 Raids (Fahren, Countdown, Raid, Fangen, Beleben, Fahren usw.). Freunde von mir, die in einer größeren Stadt leben und spielen, schaffen mind. 10 Raids in der Zeit, da die Reisezeit kürzer und die Zahl der Spieler größer ist, was die Kampfzeit in den Raids deutlich reduziert.
Günther87

Eine Option wäre das man wieder Legendäre in die Wöchentliche Box packt so hätte man aufjedenfall die Chance auf die Legendären.
Die Raidzeit sollte bei 0 sek beginnen und je nachdem wie lange man benötigt, bekommt man umso bessere Belohnungen, natürlich hätte da wieder Stadtbewohner den Vorteil der besseren Belohnungen aber die Dörfler und auch Spieler die nicht so stark sind hätten die Chance auf die Legendäre oder Mega Pokemon.
Vll könnte dann auch das Arena Level (Gold, Silber, Bronze) noch einen kleinen Kampfboost geben wie auch beim Wetterboost.
Kenne viele kleinere Spieler die neu begonnen haben und schon die Lust verlieren da sie Raids wie Alola Raichu, Glurak oder Desportar nicht schaffen und Spieler die schon länger dabei sind diese Raids sehr ungern bis gar nicht mehr machen.

Eine weiter Möglichkeit wäre das man jeden Monat einen Giovanni besiegen kann, somit hätte man dieses Legendäre und als Bonus gibt es ein 25KM Ei wo nochmals dieses Pokemon schlüpfen wird.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

22
0
Sag uns Deine Meinungx