10 Wünsche für EverQuest Next – EQNext-Cast #02

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Jedes Mal, wenn ein neues MMO angekündigt wird, hat man als Spieler gewisse Hoffnungen. Man wünscht sich, dass das Spiel exakt den eigenen Vorstellungen entspricht. Am liebsten würde man selbst eine Liste mit Features an die Entwickler schicken, die sie dann umsetzen.

In diesem Video möchte ich Euch meine 10 Wünsche für EverQuest Next in ungeordneter Reihenfolge näher bringen. Mir ist völlig klar, dass ein paar dieser Wünsche recht unrealistisch sind und sie nicht umgesetzt werden. Dennoch hoffe ich, dass zumindest der ein oder andere Punkt erfüllt wird, denn es sind alles Dinge, die ich mir in dem Spiel erhoffe oder die ich zumindest einmal gerne in einem Spiel sehen würde.

Aber es gibt bestimmt auch Dinge, die ich hier noch nicht angesprochen habe, die Ihr gerne sehen würdet. Schreibt Eure Wünsche für EverQuest Next gerne in die Kommentare!

– Darion

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
xdave78

Wow, ein “was das nächte MMO” haben muss Video von Jemandem, der laut eigerer Aussage MMOs meistens solo spielt und die meisten Games maximal ein paar Tage oder Wochen zu spielen scheint ist genau, worauf die Entwickler warten. Da bin ich ganz sicher. Am Anfang fand ich es noch interessant, würde den ersten Punkten auch weitestgehend zustimmen, aber zu Ende wurde es absurd. Langzeitmotivation hat auch was mit der Einstellung zum Spiel und eben sozialen Kontakten zu tun, ergo schliessen sich Solospiel und motivation für Monate in einem MMO nahezubaus, weil niemand Bock hat auf Dauer einSpiel zu spielen wo man eigentlich von vornherein weiss, dass man alleine niemals den Content sieht oder alles über seine Klasse wissen und lernen kann. Dungeons bauen, das Reputationssystem…vielleicht doch besser in Nem SP Spiel aufgehoben. Okay Landmark gibts ja schon und soll wohl auch als Tool bestehen bleiben mit dem man Content generieren kann. Aber das mit der Reputation wiederspricht einigen anderen genannten Punkten. Wie soll man das umsetzen wenn viele Spieler in einem Gebiet sind? Phasing? Gibt es schon und es bringt meist nur Probleme. Aber nix für ungut, ich frag mal meine Oma was ich mir demnächst für nen Fenseher kaufen soll. Die sitzt ja oft genug davor, also wird sie wohl Ahnung haben 😉

N811 Rouge

Du schreibst:

> Wow, ein “was das nächte MMO” haben muss […]

Im Text steht dagegen:

> In diesem Video möchte ich Euch meine 10 Wünsche für EverQuest Next
in ungeordneter Reihenfolge näher bringen. Mir ist völlig klar, dass
ein paar dieser Wünsche recht unrealistisch sind und sie nicht umgesetzt
werden.

Merkste selber, ne?

Yesn

Andererseits wenn man sich dem Darion sein “Portfolio” ansieht ist das sicher ganz nett. Aber es wird auch klar, dass der Typ (ohne ihn zu kennen) zuerst mal zu den Leuten gehört, die ich als “Heuschreckenspieler” bezeichnen würde. Die kommen wegen ihrer geringen Aufmerksamkeitsspanne und der Übersättigung an Medien immer nur ein paar Tage dazu sich auf ein Spiel zu konzentrieren. Ich nenne das jetzt mal das “Gilde VII” Syndrom angelehnt an eine Gilde die schon Monate und Jahre vor ESO eine riesen Welle um sich gemacht hat um dann nach wenigen Tagen in der Versenkung zu verschwinden, niemand hat je mehr etwas von denen gehört. So ähnlich schätze ich das Ding hier auch ein. ich meine okay er macht Videos, ist toll, dann schlägt er keine Passanten zusammen..naja obwohl…dann ist ER wenigstens nicht draußen um von Passanten zusammengeschlagen zu werden.

Gerd Schuhmann

Leute … achtet mal wieder auf den Ton. Herrje. Man kann auch sagen, was man zu sagen hat, und dabei bisschen verbindlich und freundlich bleiben.

Ich möchte nicht erleben, dass mir wer unterstellt, ich würde mich von Passanten auf der Straße verhauen lasse. Was kommt als nächstes? Dass ich nur Tomatenketchup nehme und keinen Curry-Ketchup, oder was? Dass ich mit einer Vertikal-Maus zocke?

Altmetall

Bei den Ersten beiden Punkten hab ich mich gefragt ob der Urheber nicht eher ein Jump and Run spielen sollte anstatt eines MMORPG’s und BITTE kein!! Zappelphilipp-rumroll-Ballett-Simulations-Krampfsystem davon wird mir nur schwindlig und ich kriege Krämpfe in den Fingern -.- Ich bin einfach zu Alt für sowas..und viel zu ungeschickt ^^
Punkt 8 soll ja so ähnlich kommen hab ich mal gelesen..also das man erst ein Gebiet säubern muss bevor man dort eine Burg oder Stadt errichten kann und auch die Mobs der Gegend sollen auf die Handlungen der Spieler reagieren mal sehen obs auch so kommt. Ansonsten joa nette Ideen die ich meistens so mit unterschreiben würde.

Keupi

Also Tag/Nacht-Rythmus, Regen, Wind!, Gewitter, Sonne, Nebel würde mir erstmal reichen. Die Idee finde ich gut. Jahreszeiten wäre das Optimum.

Das Kampfsystem darf nicht zu schwierig sein. Wir sind ja immer noch in einem MMORPG und nicht in einem Shooter. GW2 macht es eigentlich ganz gut. Diese AoE-Kampfsystem a la Wildstar würde ich lieber in einem Hack&Slay verwursten. Da passt es imo besser rein. Wichtig wäre mir ein “taktischeres” Vorgehen beim Kämpfen. Stuns richtig einsetzen, CC nutzen usw. Nicht nur weil man es hat, sondern weil es Sinn macht und gebraucht wird. Bitte 10-16 Tasten, das reicht vollkommen aus, aber auch nicht weniger !

Episch große 4-6 Personen Dungeons mit viel CC und taktischem vorangehen. Kein zusammenpullen und wegbomben bitte. Geheimwege, Äbkürzungen und Klassen einbauen, welche Vorteile bieten. Z.B. kann die Schurkenklasse Schätze öffnen und Geheimgänge öffnen. Der Mystiker macht Geheimgänge sichtbar. Der Zauberer kann der Gruppe Portale im Dungeon zur Verfügung stellen. Sowas in der Art.

Viele Waffengattungen. welche besondere Kampfmechaniken ermöglichen. Z.B. Langogen = Fernkamf, Kurzbogen = Nahkampf, Dolch = Stuns/von hinten, Schwert = Blutungen, Axt = Nahkampf-AoE. Diese müssen beim Benutzen erlernt werden und können durch eine Skillung leicht modifiziert werden.

Dungeons zum Selberbauen lieber nicht. Das wird grobe, langweilige Kost.

N811 Rouge

> Dungeons zum Selberbauen lieber nicht. Das wird grobe, langweilige Kost.

Das war für mich eigentlich DAS Highlight bei Neverwinter. Da kamen ein paar richtig Gute bei heraus. 90% waren zwar (wie immer) Mist, aber in der Community gibt es nun einmal auch immer ein paar echt kreative und engagierte Köpfe.

Keupi

Theoretisch sind selbstgebaute Dungeons bestimmt toll. Leider gibt es viele Sachen die schief gehen können. Zu klein, zu simpel, keine Bossmechaniken einstellbar usw. Ich find, man sollte nicht das Gefühl haben, der Dungeon kommt von Ikea. Aber das war auch mein Wunsch, wenn du das anders siehst, ich lasse mich gerne von einem Entwickler überzeugen. 🙂

N811 Rouge

Es ist bei dem genannten Beispiel Neverwinter aber ja auch nicht weiter schlimm, wenn der Dungeon “zu klein, zu simpel, ohne Bossmechaniken” etc. ist. Der bekommt dann einfach häufiger schlechte Bewertungen und landet so ganz unten auf der Liste. Die Guten entsprechend oben. Und die extistieren übrigens dann auch parallel zu den offiziellen Dungeons. Letztere gibt es dort weiterhin.

Dawid

Ich fand es ganz gut. Ich denke auch, dass diese Variante nicht ganz so ermüdend ist. War zumindest mein Gefühl.

doc

Ich finde die Wünsche von Darion immer dermaßen hochgegriffen.

Als Wunschkonzert ist es ok zum Träumen, aber die Features müssen auch erst einmal umgesetzt werden – fehlerfrei! Sonst gibt es wieder eine böse Community-Keule.

Deine Wünsche sind eigentlich ein Sammelsurium aus eigentlich so gut wie allen MMOs die erschienen sind:

– Dungeons selber bauen (Neverwinter)

– Kampfsystem, also aktiv mit Ausweichen, blocken etc (TESO)

– Klassensystem (TESO)

– gutes Questssystem, welches Spieler gemeinsam zum Quest animiert (öffentliche Quests in WAR)

– Jump’n’Run ahnliches Fortbewegen (DC-Universe)

Dann hast du immer diese allgemeinen Aussagen wie: “So das es Spaß macht”.

Es muss auch immer ein gutes System dahinter stehen. In TESO finde ich bspw das Kampfsystem sehr ausgereift, da man zwar über wenige Knöpfe verfügt, aber über viele Variationen. Unterbrechen ist z.B. in WoW ein eigener Skill.

Leider hat steckt in allem auch ein wenig mehr dahinter:

Wenn du die Leute die Dungeons selber machen lässt, was gibt es dort für einen Loot? Nicht einfach abzuwägen, und sehr gut zum Missbrauch geeignet!

Deine Vorstellunden, was ein Spiel bieten sollte, klingen für mich in jedem deiner VLogs dermaßen übertrieben. Ein Spieleentwickler muss immer einen Fokus setzen. Du scheinst mir aber immer ALLES zu erwarten und dann auch noch voll entwickelt.

Dawid

TESO ist mehr ein Hybrid-Kampfsystem wie GW2. Du musst kaum zielen, hast einen target-lock und Gegner treffen dich gefühlt mit einem Zauberball selbst dann, wenn sie in eine andere Richtung schauen. Da ist Tera deutlich aktiver, man hat mehr Kontrolle über seinen Charakter und kann die gegnerischen Angriffe besser einschätzen. Dadurch gab es bei mir viel mehr Situationen, die Adrenalin erzeugten. Das passt schon mehr zu Darion, wobei er anscheinend keine Kombosysteme mag.

Ich habe beide relativ viel gespielt, finde aber, dass ESO in Dungeons sehr schwach war, vor allem im Vergleich zu Tera. Das fühlt sich immer noch recht passiv an. Dafür fand ich bei ESO den Kampf mit Quest-Mobs aufregender.

doc

Tera war auch viel zackiger als TESO, wenn ich z.B. die Bögen vergleiche, da hatte man im Lauf ca 10 Schüsse abgefeuert während man in TESO noch den Bogen spannt! 😀

Gegensätzlich konnte man in Tera auch teils viel schlechter reagieren als in TESO. Die starken Angriffe wurden zwar mit einem Augenleuchten angedeutet, aber noch längst nicht alles tödliche und man wusste bei vielen Mobs nicht was der Gegner nun vorhat. (Springt er nun nach vorne oder in die Luft und haut ein AE beim landen raus).

Bei TESO hatte man auch ohne AddOns gesehen was man zu tun hatte, ohne das Spiel zu leicht werden zu lassen.

Der Lock fällt aber in TESO nicht so extrem aus. Man musste schon zielen, das Ziel aber nicht direkt im Fadenkreuz haben, hinter sich konnte man, meine ich, nicht feuern. (Das Verhalten wurde im Übrigen auch begründet als Lagausgleich)

Combos sind Geschmackssache, in Tera fand ich persönlich die Combos sehr schön gelungen und haben Spaß gemacht. Auch die LockOn-Fähigkeiten, bei der man erst aktivieren, die Targets markieren und dann abfeuern musste waren cool gemacht.

Wenn ich da so an den 2ten Boss im ersten TESO Dungeon in HC denke, was wir da an Adrinalinausstoß hatten… Also schwach war die Bosse/Inis auch nicht wirklich, dazu ist man viel zu oft verreckt.

Nomad

Ich nehme es, wenn es keine Dreifaltigkeit geben wird 🙂

N811 Rouge

Dann habe ich eine Empfehlung:

https://media.meindm.at/ass

Bodi

Ich nehm wie es kommt solange die Dreifaltigkeit gegeben ist 😉

Dawid

Wird es wahrscheinlich nicht, laut den Planungen der Entwickler 😉

Freeline

Ich habe 6 Jahre lang EQ2 gespielt war unter den besten in Deutschland dabei.
Ich hoffe das dass RAID System genau so umfangreich wird wie in Eq2.
Man musste es regelrecht Studieren um erfolgreich zu sein. Für mich war wirklich das Faszinierenste die 24 verschiedenen Klassen.
JEDER hat eine EIGENE spezielle Aufgabe und nur wenn diese 24 Leute perfekt ihre Klasse beherrschten und aufeinander eingespielt waren legte man die richtig harten Gegner (Avatare) auf den Servern.
Teilweise waren wir 80 Personen im Teamspeak das 1-2 Sekunden Zeitverzögert war, wir brauchten Stunden, Tage, Wochen sogar Monate für ganz Spezielle Mobs. (Und wenn 80 Leute plötzlich im TS jubeln nach einen 6 Stunden Kampf und vll. sogar Weltweit als erste Gruppe-war das unbeschreiblich:-))

Ach und wenn SOE die Heilerklasse streicht ist das Spiel eh sofort gestorben!

Freeline V.
Inquisitor

Nomad

Oh man, wie schrecklich. Für Leute ohne real Life wohl das richtige. Für mich wär das nichts. Ich hoffe dass ein Sandbox-Spiel mehr als stundenlanges Raiden zu bieten hat.

Dawid

Ich finde es am besten, wenn Raids und Dungeons nicht ganz so lang, dafür aber schön knackig sind (von mir aus im Hardmode). Diesen Weg geht man bei TERA und noch mehr bei FFXIV. Das scheint gut anzukommen. Ich brauche auch nicht ewig lange Passagen mit Trash-Mobs, wie es damals mal war. Ein bisschen zur Abwechslung, das reicht allemal.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

20
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x