Fortnite: Epic kann gar nicht mehr aufhören, Apple zu verklagen – Diesmal in Europa

Epic Games liegt bereits seit mehr als 6 Monaten in einem Rechtsstreit mit Apple. Losgetreten wurde dieser durch eine Änderung an der Echtgeld-Währung in Fornite. Nun hat die Firma rund um den Epic-Gründer und CEO Tim Sweeney eine weitere Klage eingereicht, diesmal in Europa.

Was ist passiert? Wie Epic auf der eigenen Webseite mitteilte, wurde eine neue Klage in Europa eingereicht. Darin heißt es, dass Apple “sorgfältig geplante wettbewerbswidrige Beschränkung” in den hauseigenen Shop integriert hat.

Tim Sweeney sagte dazu in dem Beitrag, der mit dem Schriftzug “Free Fortnite” bebildert ist:

Die Verbraucher haben das Recht, Apps aus Quellen ihrer Wahl zu installieren, und die Entwickler haben das Recht, in einem fairen Markt zu konkurrieren. Wir werden nicht tatenlos zusehen und zulassen, dass Apple seine Plattformdominanz nutzt, um zu kontrollieren, was ein gleiches digitales Spielfeld sein sollte.

Das ist schlecht für die Verbraucher, die aufgrund des fehlenden Wettbewerbs zwischen den Stores und der In-App-Zahlungsabwicklung überhöhte Preise zahlen. Und es ist schlecht für Entwickler, deren Lebensunterhalt oft von Apples völligem Ermessen abhängt, wen sie auf der iOS-Plattform zulassen und zu welchen Bedingungen.

Epic verklagte Apple zuvor bereits in den USA, in Großbritannien und Australien.

Epic-Chef will Gaming-Branche verändern

Worum geht es in dem Rechtsstreit? Im August 2020 hat Epic beschlossen, die Währung V-Bucks in Fortnite direkt in der iOS-Version des Spiels zu verkaufen. Zuvor musste die Währung über den App Store gekauft werden, was zusätzliche Gebühren mit sich brachte, die an Apple gingen.

Sweeney will nach eigener Aussage die Gaming-Branche verändern. Ihn stört es, dass (Indie-)Entwickler auf das Wohlwollen der Shops angewiesen seien und größere Summen für den Service zahlen müssen.

So soll Apple über den App Store bis zu 30 % der Einnahmen behalten, egal ob Spiele- oder Ingame-Käufe. Auf iOS-Geräten gibt es keine Möglichkeit, die App abseits vom hauseigenen Shop anzubieten. Genau das wird kritisiert.

Zuletzt betonte der Epic-Chef in einem Interview, wie anstrengend und kostenaufwändig der Kampf gegen Apple sei, aber dass sie ihn trotzdem fortführen wollen.

Tim Sweeny Epic Games
Tim Sweeney, der Chef von Epic Games.

Epic kämpft nicht nur gegen Apple: Neben der Klage gegen Apple versucht Epic auch den Konkurrenten Steam zum Umdenken zu bewegen. Auch hier müssen Entwickler bis zu 30 % ihrer Einnahmen abtreten.

Sweeney wiederum forderte, dass der Anteil auf 12 % gesenkt werden soll. Dann würde Epic auch eigene Spiele bei Steam veröffentlichen und zukünftig auf exklusive Titel im Epic Store verzichten.

Doch bisher hat Steam nicht nachgegeben, sondern sich sogar noch vergrößert. Neben neuen Rekorden bei den Nutzer-Zahlen ist auch das Spiel des Jahres 2020 ein Erfolg bei Steam gewesen. Das war nämlich Red Dead Redemption 2, ein Titel, den Epic zuvor viele Monate exklusiv bei sich im Store hatte.

Trotzdem hält Epic weiterhin an der Strategie der exklusiven Titel fest. So wurde angekündigt, dass über 100 Exclusives in den nächsten 2 Jahren geplant seien: Epic verspricht mehr als 100 exklusive Titel für den Store – Diese sind schon bekannt.

Quelle(n): VG247
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ImInHornyJail

Es gibt eine ganz einfache Lösung:
Nicht mehr den Dreck von Apple kaufen.
Dann ist man nicht mehr von Apple abhängig und muss ihre überteuerten Produkte kaufen. Somit muss Epic auch nicht mehr Energie in den Kampf gegen Apple stecken, weil keiner mehr Apps über den Store bezieht.
Problem ist dann nur, dass man in der Gruppe dann nicht länger als cool angesehen wird, da man kein iPhone hat.

ImInHornyJail

Sicher bietet Apple einen riesigen Markt.
Meine Lösung sollte auch eher als Witz rüber kommen.

Das Problem was ich bei Apple immer sehe ist, dass man komplett von den abhängig ist. Sei es Hardware oder Software. Egal ob Mac oder iPhone. Eigene Schnittstelle, dafür dann hunderte Adapter für diese Schnittstelle. Keine Möglichkeit ein APK direkt zu installieren oder Programme auf dem Mac. Dann ist alles von Apple wahnsinnig teuer. Und das kleinste Problemchen: Man kann die Apps auf dem iPhone nicht so anordnen wie man möchte. Es ist immer von oben links nach unten rechts.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von ImInHornyJail
Cyberware

Aber niemand wird gezwungen ein Appleprodukt zu kaufen. Und wenn es eine bewusste Entscheidung ist dann könnte es sich für diejenigen sogar zum Nachteil entwickeln, wenn Apple ihre geschlossene Welt öffnen müssten.

quick.n.dirty

Es ist sogar noch schlimmer, es ist als müsste ich alle meine Software über den Windows App Store kaufen. Und ja ich würde sagen dass das nicht so sein darf. Und wenn sie es nicht ändern und auch die Gerichte sagen, dass das legitim ist, dann können sie sich ihr Windows sonstwo hinstecken. Und genauso handhabe ich das mit Apple.

Zvveeen

Dem Lösungsansatz schließe ich mich an. Dementsprechend würde auch die absolut übertriebene Preispolitik Enden.

Jack117

Man kann die Feder zwischen Apple und epic super mit nem franchrise vergleichen find ich. Apple als Firmenzentrale und epic als franchrise der kein Bock mehr hat sein Produkt unter denn bedingeungen von Apple zu verkaufen und Vertragsbruch gebeht um seinen Willen mit allen Mitteln durchzusetzen. Ich geh stark davon aus das epic verliert.

Kla bietet Apple Alternative kauf die halt nen Android Gerät werden dir eh für 100€+ hinterher geworfen 😉

Chucky

Kann ich nicht nachvollziehen. Wenns ihnen nicht passt sollen sie halt einen eigenen shop rausbringen. Der apple store gehört apple. Sprich jeder der sich da drin bewegt muss sich an die Regeln halten die Apple aufstellt. Niemand zwingt einen ja dazu dort seine Spiele anzubieten. Klar gibt es aktuell nur apple und google aber ich bin mir sicher in zukunft wird sich da noch was tun. Desweiteren zwingt ja auch Steam niemanden dort sein spiel anzubieten. Wer dass möchte muss eben zahlen. Ist ja ihr “hausrecht”. Würde ich nicht anders machen. Daher kann ich den epic chef in keinster weise verstehen. zumal es mir als Spieler egal ist. Wenn ich für ein Spiel bei Steam 60 Euro zahle und den gleichen Preis auch bei Epic dann nehme ich doch den Store der mir besser gefällt, in diesem fall wäre es steam. Wie viel die Entwickler dann bekommen geht mich nichts an und interessiert mich nicht. Den ich habe da keinerlei vorteil als Spieler.

Frank

Das ist doch aber bei Playsation und Xbox nicht anders. Beides sind geschlossene Systeme. Und die nehmen doch genau so ihre 30%. Oder irre ich mich? Wieso wird hier dann nicht so ein Aufstand gemacht? Man kann ja bei Xbox auch nicht einfach sagen, ich mache nen eigenen Store auf. über die 30% kann man ja streiten aber der Hersteller trägt ja auch schließlich das gesamte Risiko. Das vergisst Epic hier wohl zu erwähnen. Die müssen nichts tun außer eine etablierte Plattform nutzen. Für die Entwicklung, Aufbau, Vertrieb, Image etc. musste Epic keinen Finger rühren. Sollte das Produkt floppen haben sie auch keine Einbußen. Ist denen eigentlich klar was es bedeutet ein globales Vertriebsnetz zu unterhalten und eine Marke aufzubauen? Sollen sie halt ihre eigenen Smartphones rausbringen. Problem gelöst. Aber nö die klagen lieber.

Weissbier242

Nur weil etwas nicht anders ist, ist das lange nicht ok und irgendwo muss man anfangen, das wird im Falle eines Sieges von Epic Kreise ziehen. Anfangs war Ich auch gegen Epic und die Klage. Mittlerweile finde Ich das gut und es wäre ein deutliches Zeichen das Monopolisten sich nicht alles erlauben können. 30% ist schon eine Hausnummer, gerade bei In App käufen wo nun weder Google noch Apple irgendwas für tun müssen, da wird nur Kohle kassiert ohne Aufwand.
Aber du kannst bei Steam, Xbox, Playstation dir auch über andere Quellen Keys besorgen. Bei Apple hast du null Möglichkeit, du bist dem Store und goldenem Käfig von Apple ausgeliefert.

Frank

Aber du kannst bei Steam, Xbox, Playstation dir auch über andere Quellen Keys besorgen.

Ist zwar korrekt, allerdings ist Fortnite sowieso kostenlos und Xbox/PS wird auch bei einem fremderworbenen Key mit 30% der Ingamekäufe beteiligt werden. Und eine Beteiligung ist völlig legitim. Schlielich wird die Hardware plus alles drumherum gestellt. Epic leistet absolut keinen Beitrag außer ein Spiel zu stellen ohne eine Plattform zu haben.

es wäre ein deutliches Zeichen das Monopolisten sich nicht alles erlauben können

Stimmt zwar. Allerdings muss man auch gucken ob tatsächlich ein Monopol vorliegt. Android hat ca. 75% Marktanteile und man ist nicht auf den Playstore angewiesen. Verbleiben ca. 25% für iOS. Das Monopol hat wenn dann Google und hier kann man ausweichen. Natürlich hat Apple eine bomben Stellung. Hat sich diese aber auch erarbeitet.

30% ist schon eine Hausnummer, gerade bei In App käufen wo nun weder Google noch Apple irgendwas für tun müssen, da wird nur Kohle kassiert ohne Aufwand.

Ich sagte ja, über den Preis lässt sich streiten. Allerdings haben die Aufwand. Wie bereits erwähnt “Entwicklung, Aufbau, Vertrieb, Image etc. + das daraus resultierende Risiko”. Nur weil es nicht direkt in Verbindung zu stehen scheint ist es trotzdem Aufwand. Außerdem könnte man auch mehr als 30% verlangen und in manchen Branchen sind auch mehr als 30% Marge üblich. Einfach zu sagen, “30% ist Wucher” hat keine Grundlade.

Cyberware

Apple hat selber doch nur einen Marktanteil von 23%. Heißt wenn jemand diese geschlossene Welt von Apple nicht will bekommt mehr als genug andere Alternativen. Zumal der Ansatz von Apple ein geschlossene System anzubieten auch ein USP ist.
Bei Tesla würde auch niemand auf die Idee kommen zu verlangen seine eigenen Programme (Navigationsprogramm etc dort anbieten zu können. Das ist doch absurd.
Apple hat selber doch nur einen Marktanteil von 23%. Heißt wenn jemand diese geschlossene Welt von Apple nicht will bekommt mehr als genug andere Alternativen. Zumal der Ansatz von Apple ein geschlossene System anzubieten auch ein USP ist.
Bei Tesla würde auch niemand auf die Idee kommen zu verlangen seine eigenen Programme (Navigationsprogramm etc) auf dem Boardcomputer anbieten zu können. Das ist doch absurd.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Cyberware
Tawalesh

Ich glaube, dass die Chancen in der EU gar nicht schlecht für Epic stehen. Ich denke da Microsoft und den Media Player. Den durften sie nicht mehr vorinstallieren weil er den Markt dominierte und das obwohl er nicht die einzige Option war. In der EU wird traditionell mehr auf die Wahlmöglichkeit für Kunden und Monopolvermeidung wert gelegt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

14
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x