Elden Ring zeigt: Dark Souls wird zur vorhersehbaren Formel und das frustriert mich

Elden Ring zeigt: Dark Souls wird zur vorhersehbaren Formel und das frustriert mich

Elden Ring entwickelt das beliebte „Dark Souls“-Gameplay weiter, insbesondere dank Open World. MeinMMO-Autor Marko Jevtic ist Souls-Fan seit der ersten Stunde und hat auch mit Elden Ring wieder viel Spaß. Trotzdem gibt es nach den ersten 15 Spielstunden eine Sache, die ihn besorgt und frustriert.

Elden Ring ist seit dem 25. Februar draußen und endlich darf auch ich es spielen. Im Gegensatz zu meinen Kollegen Tarek Zehrer und Irina Moritz, die schon im Vorfeld spielen durften, musste ich geduldig warten.

Das Warten war für mich besonders schwer, denn ich bin ein Souls-Fan seit der ersten Stunde. Demon’s Souls habe ich damals aus Japan importiert, weil mich das Spiel schon vor Release im Westen so angesprochen hat. Lange Zeit war das international nur so spielbar war. Das war 2009. 

Seitdem sind die FromSoftware-Spiele weltweit viel verbreiteter, sowohl in den Läden als auch in den Köpfen der Spieler. Und ich war bei jedem neuen Release dabei. Jedes Dark Souls, Bloodborne, Sekiro, auch die besten Nachahmer wie Nioh oder Salt & Sanctuary – ich habe sie alle gespielt und gefeiert.

Denn ich liebe das typische Soulslike-Gameplay:

  • Sie fordern mich mechanisch immer wieder, ohne unfair zu sein. 
  • Die Art und Weise, wie sie ihre Geschichten nur implizit erzählen, begeistert mich jedes Mal. 
  • Nichts kann das Gefühl überbieten, diese Spiele zu meistern und an ehemals schweren Bossen vorbeizugleiten wie ein heißes Messer durch einen Block Butter.

Klar, dass ich mich so auf Elden Ring gefreut habe. Doch nach etwa 15 Stunden Spielzeit merke ich immer mehr, dass mir etwas fehlt. Denn obwohl Elden Ring – trotz nervigen technischen Problemen – zweifellos ein hervorragendes Spiel ist, höre ich immer wieder einen Gedanken, der in meinem Kopf mit jeder Spielstunde immer lauter hallt:

„Ich weiß ziemlich genau, was als Nächstes kommt.“

Elden Ring Lila Himmel Fluss
In der beeindruckenden neuen Welt von Elden Ring funktionieren alte Gameplay-Tugenden weiterhin zu gut

Elden Ring lädt mich ein zu einem Tanz, den ich schon zu gut kenne

Das Genre, was FromSoftware mit Demon’s Souls und insbesondere Dark Souls gegründet hat, wird in der Community oft “Soulslike” genannt.

Aber mehr noch als irgendein Spiel mit dem Wort “Souls” im Namen haben mich 2 andere Titel des Entwicklers über alle Maße hinaus begeistert: Bloodborne und Sekiro. Diese Ableger haben das Kern-Gameplay genommen und so interessant verändert, dass ich aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen bin. 

Bloodborne war dank klaustrophobischer Atmosphäre und einem unglaublich schnellen und aggressiven Kampfsystem eine unwiderstehliche Symphonie aus Blut, Schweiß und Adrenalin. Sekiro ist wie ein Rhythmus-Spiel mit Schwertern, in dem die aufeinanderprallenden Klingen einen elektrisierenden Beat produzieren, der mich in eine ekstatische Trance versetzt.

Doch wenn die Kämpfe in Dark Souls ein Tanz sind, dann merke ich beim Spielen von Elden Ring, dass mir die Choreografie schon sehr vertraut ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt
Im MeinMMO-Podcast diskutieren die Kollegen, was „Dark Souls“-Neulinge von Elden Ring erwarten können.

Elden Ring verfeinert das Kampfsystem von Dark Souls in wichtigen Aspekten weiter, auch dank neuer Facetten wie der Haltung. Aber es ist halt klar erkennbar noch das Kampfsystem von Dark Souls – und wer das schon gemeistert hat, kann hier weitestgehend auf dieselben, altbekannten Tricks zurückgreifen

Das beste Beispiel sind für mich die Backstabs. Die funktionieren 2022 in Elden Ring ganz genauso, wie 2009 in Demon’s Souls, und sind genauso effektiv. Die Schrittfolge für diesen Tanz sollte jeder Souls-Fan gut kennen:

  1. Du nimmst Augenkontakt auf mit deinem Tanzpartner, und ihr lauft langsam aufeinander zu.
  2. Ihr hebt beide eure Schilder in die Luft, und du umkreist deinen Tanzpartner, bis du hinter ihm stehst.
  3. Du stichst deinem Tanzpartner hinterhältig und brutal in den Rücken, kickst ihn zu Boden und schlägst noch weiter drauf, bis er wieder steht.

Diese Choreografie – und jede andere in diesem Spiel – macht fraglos immer noch Spaß. Aber noch kein FromSoftware-Spiel konnte mich mechanisch so selten überraschen, wie Elden Ring. Dabei hat FromSoftware mit Sekiro und Bloodborne gezeigt, dass sie bekannte Mechaniken so neu erfinden können, dass sie zur eigenen und besonderen Identität der jeweiligen Spiele passen:

In Bloodborne wurde die Offensiv-Power viel größer geschrieben, als in den anderen Soulslikes. So gab es nur ein Schild, was absichtlich komplett nutzlos war. Dazu konnte man sich wieder heilen, wenn man nach einem Treffer unverzüglich und aggressiv auf den Gegner eindrischt. Wer hier abwartend spielt, verliert. 

In Sekiro war gutes Timing das absolut wichtigste. Jeder Boss hatte mehrere Phasen mit einem eigenen Flow und Tempo. Jedes Duell war ein spannendes Hin-und-Her, dutzende Angriffe mussten in Folge pariert werden, alle defensiven Aktionen waren dank einer ausgefeilten Haltungsmechanik auch gleichzeitig ein Angriff. Das bietet kein anderes Action-Spiel in dieser Art oder Qualität.

Diese eigene und besondere Identität fehlt mir bislang bei Elden Ring. Es spielt sich stattdessen bisher hauptsächlich wie ein Dark Souls 4 unter einem anderen Namen – defensiv, abwartend, altbekannt.

Elden Ring mischt das Beste aus Dark Souls, Bloodborne und Sekiro – So spielt es sich als Souls-Veteran

Elden Ring ist eine logische Weiterentwicklung von bewährtem Gameplay – Leider

Dieses Gefühl, dass das neueste FromSoftware-Spiel mehr verfeinert statt das Rad neu zu erfinden, hatte ich schon einmal: Als ich zum Release Dark Souls gespielt habe.

Richtig explodiert sind die FromSoftware-Spiele nämlich erst mit Dark Souls. Für die meisten Spieler war der Titel das erste Mal, dass sie in den Genuss von diesem betörenden Gameplay kommen durften. Und auch wenn ich mich diesem Hype damals angeschlossen habe – zum Release von Dark Souls 2011 habe ich Demon’s Souls bereits 2 Jahre lang gespielt.

Dark Souls war die logische Weiterentwicklung von Demon’s Souls, und eine deutliche Verbesserung in so ziemlich allen Belangen. Die Semi-Open-World wurde berechtigterweise in den Himmel gelobt, das neue Heilungssystem war gleichzeitig mechanisch interessanter und weniger frustrierend, die Bosse und Dungeons fast alle besser.

Aber Dark Souls war keine Revolution von Demon’s Souls, es war ein verständlicher und nachvollziehbarer nächster Schritt in wichtige neue Richtungen. Denn ohne diesen Schritt wären Soulslikes nicht das, was sie heute sind.

Elden Ring explodiert auf Metacritic – Bekommt bombastische Reviews

Dasselbe allgemeine Gefühl habe ich bislang auch bei Elden Ring. Allerdings ist Elden Ring nicht der 2. Versuch in einem komplett neuen Genre wie Dark Souls damals, sondern das bereits 7. Soulslike vom Original-Entwickler selbst. Da ist der Grat zwischen Perfektionierung und gefühlter Stagnierung deutlich schmaler.

Ich kann leider nicht beurteilen, ob ich diesen enttäuschenden Gedanken auch hätte, wenn das Spiel nicht Elden Ring heißen würde, sondern Elden Souls. Und es ist nicht so, als hätte ich keinen Spaß – ganz im Gegenteil. Das typische Dark-Souls-Gameplay ist so gut wie noch nie, und die Open-World quillt über vor hervorragenden Bossen und spannenden Dungeons. 

Die Formel selbst ist auch 2022 noch brillant. FromSoftware hat für mich mit Elden Ring aber zu wenig getan, um diese altbewährte Formel auch abseits von der Open World wirklich fundamental anders zu gestalten. Dass sie das aber können, haben sie mehrmals beeindruckend bewiesen.

Ich bin aber auch noch früh im Spiel und weiß, dass ich Elden Ring wohl noch wochenlang spielen werde, bevor ich alles gesehen habe. FromSoftware kann mich also noch überraschen. 

Ich hoffe auch wirklich, dass das passiert. Denn nichts wäre mir lieber, als wenn ich in wenigen Monaten sagen kann: Gott, was lag ich mit diesem Artikel daneben.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
18
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Anonymous

Verstehe solche Artikel nicht. Will man hier das Spiel anderen Souls-Fans mies machen? Will man sich hier als Souls Spieler der ersten Stunde profilieren, wie es ja schön fett gleich ganz oben reingepackt wurde, dass es auch ja jedem is Auge sticht? Oder was soll jetzt als Leser mein Mehrwert sein, wenn ich diesen Artikel gelesen habe? 🙄

Huehuehue

Will man eines der möglichen Probleme für einen Spieler der ersten Stunde ansprechen und seine Meinung, welches übrigens auch die journalistische Kategorie dieses „Artikel“ ist, was auch relativ gut sichtbar oben dran steht, kundtun.

Gehst man bei eines Tageszeitung eigentlich auch her und fragst was Meinungen/Kommentare/Essays bezwecken sollen?

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Anonymous

Klar

Huehuehue

Dann will ich nichts gesagt haben.

Anonymous

Ist halt ein Unterschied ob ich meine Meinung unter Freunden oder am Stammtisch äußere oder in einem sozialen Medium mit großer Reichweite.

Irina Moritz

Der Mehrwert liegt im Auge des Betrachters. Ich kann unter einem Artikel über Beziehungsratschläge fragen, was mir das jetzt bringen soll. Meine Beziehung läuft ja super. Oder unter einem Streamer-Artikel schreiben, dass es mich nicht interessiert.

Es wird aber andere Leute geben, die der Meinung zustimmen oder darüber diskutieren, wie man z.B. in den Kommentaren sieht.

Phoesias

Ich stimme dem Autor voll und ganz zu.

Bei aller Euphorie, es stellt sich sehr schnell Routine ein.

Hab damals Demon Souls aus Asien importiert als es noch keine US
/ EU Version gab, kann wirklich behaupten von Anfang an dabei gewesen zu sein

Mit ER hat FromSoftware mit Blick auf Kämpfe im Souls-Style und der Soulsformel, so wie sie selbige seit 10 Jahren umsetzen, den Zenit erreicht.

Bei aller Euphorie, FromSotware hat mit ER nun vollendet was sie einst begonnen haben. Das nächste Spiel muss grundlegend verändert werden. Die Kämpfe, so toll sie auch sind, fühlen sich so an als hätte ich all das schon einmal erlebt. Die Mechaniken, die KI, all das kennen wir bereits aus den Vorgängern.

FromSoftware muss sich nun ein stückweit neu erfinden. Das sie es können, beweist ja Sekiro. Irgendwie gleich und doch anders genug um sich „frisch“ anzufühlen.

Gleiches gilt auch für die Grafikengine. Gerettet wird der Look vom grandiosen Artdesign und dem schieren Talent der Entwickler, aber die Technik ist doch schon arg in die Jahre gekommen.

Ich genieße ER weiterhin und wünsche mir für die Zukunft einfach ein grundlegende Veränderung innerhalb der gesamten Spielmechanik.

Jaba01

Entwickler: Spiel ist Dark Souls mit Open World
Journalist: Das Spiel spielt sich wie Dark Souls mit Open World, gasp!

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Jaba01
Irina Moritz

 Es spielt sich stattdessen bisher hauptsächlich wie ein Dark Souls 4 unter einem anderen Namen

Eher wie Dark Souls 4, 5 und 6 😀

Ich verstehe, was du meinst. Es ist in der Tat eher eine Verfeinerung der bisherigen Formel. Ich habe allerdings kein Problem damit, weil es auch genug Neues bietet. Es muss sich nicht so stark unterscheiden wie Sekiro, um Spaß zu machen 🙂

Compadre

Das ist in etwa so, als würde man beim diesjährigen FIFA kritisieren, dass Kopfbälle nach Flanken wieder einmal ein probates Mittel sind, Tore zu erzielen. 😀

Stimme dem Artikel nicht wirklich zu. Sekiro habe ich übrigens genau deshalb ausgelassen, weil mir das Kampfsystem nicht zusagte. Aber so unterschiedlich können Meinungen wohl sein. In Elden Ring hast du auch ganz andere Möglichkeiten, Schilde zu durchbrechen. Sprungattacken können das, mit dem Pferd kannst du das. Beide Möglichkeiten gab es in noch keinem Dark Souls oder in Bloodborne.

Wenns einem zu langweilig ist, mit Schwert und Schild zu spielen, weil man das schon zu oft hatte, dann kann man auch einfach eine andere Skillung spielen. Allgemein bringt es mehr Pep rein, wenn man auf das Schild verzichtet. Jemanden, der nach eigenen Angaben „Souls Fan der ersten Stunde ist“, ist das wahrscheinlich auch bekannt (kommt im Artikel aber nicht wirklich so rüber).

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Compadre
Compadre

Ich glaube, ich verstehe was du meinst, aber sehe es halt anders. Ist ja auch schlichtweg bei jedem eine Frage der Meinung.

Ich persönlich wollte ein „Dark Souls 5“ mit dieser tollen offenen Map, die viele Ueberraschungen für einen hat. Du kannst einfach der Nase nach in die Welt spazieren und findest immer was spannendes und das alles mit bekannten Dark Souls Mechaniken, das um das Springen und Reiten erweitert wurde. Dass FromSoftware in vielen Bereichen aber genau an seiner bewährten Formel festhält, finde ich gut.

Habe jetzt auch „erst“ 13, 14 Stunden auf dem Tacho und das finale Fazit ist so natürlich noch nicht möglich, aber ich habe bislang den Eindruck, als ob wir da Miyazakis Meisterwerk sehen und die Latte dafür hat er ziemlich hochgelegt.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Compadre
TheDuke

Anschließen kann ich mich hier nicht, im Gegenteil.
Würden wir hier von Far Cry 7 reden…ok.

Was wirklich ne Katastrophe ist bei dem Spiel, ich spiele das Spiel jetzt
seit 6 Stunden und habe gefühlt die Startgegend noch nicht mal zu 30 %
angeschaut und fühle mich wie ein LVL 1 Char der in einem Gebiet mit lauter LVL 15
Charakter umherläuft und dazwischen stehen noch ein paar LVL 50 Bosse…

Ist lange her das mich ein Spiel so in seine Welt eingesaugt hat.

Direwolf

Warum sollte man eine funktionierende Formel ändern? Es wird an den entscheidenden Stellen verbessert und das reicht ja völlig (Magie). Und es kommt ja auch nicht jedes Jahr ein FromSoftware Spiel raus. Diese Kritik ist bei einem CoD, FIFA oder Assassin’s Creed angebracht, die ihren jährlichen Rhythmus haben und keinerlei Innovation zeigen. AC macht es mittlerweile ja etwas besser.

Dieser Artikel ist irgendwie wohl echt nur dazu da, um etwas schlechtes über das Spiel zu schreiben, weil es einfach so gut ist.
Ist ja immer so, ein Spiel ist gut und ein paar denken dann, dass sie was schlechtes schreiben müssen.

Irina Moritz

Dieser Artikel ist irgendwie wohl echt nur dazu da, um etwas schlechtes über das Spiel zu schreiben, weil es einfach so gut ist.

Oder es ist einfach seine Meinung 🙂

Huehuehue

Wie, er hat eine eigene Meinung? Darf er das denn?

Nico

Kann ich null verstehen die Kritik, Schon in Ds3 gab es unmengen an verschiedenen Skillungen bzw dazu gehörigen Spielweisen. In EldenRIng hat sich das nochmal ennorm gesteigert man kann soviel am Spielstil ändern und so auch mal weg vom standard schwert + schild

EsmaraldV

Never Change a running System…
Meine Meinung: ich will kein neues Rad. Den Versuch gab’s bei sekiro, was u. A. Gut ankam – ich aber nicht vermissen tue.

Agravain

Seh ich auch so. Das Spiel ist bestimmt gut aber ist leider nix für mich. Ich spiele einfach gerne mal mit Magie oder Wunder bzw. Glaube. Oder kombiniere und mach mir einen Kriegermage.
Ist einfach zu lustig einen Blitz auf nen Gegner zu schmeißen 😅

Serphiro

Welche Klassse bzw Waffe nutzt du denn, vieleicht mal vom Klassischen weg und was neues probieren. Das Magie System in Elden Ring weicht enorm von der Souls Formel ab

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Serphiro
Docu

Das Genre, was FromSoftware mit ihren Spielen gegründet hat, wird in der Community oft als “Soulslike” genannt – weil sie sind wie Demon’s Souls und insbesondere Dark Souls.“

Bitte, lest Eure Texte gewissenhafter Korrektur.
Ich verstehe, wenn man Begriffe wie Release, Server down etc. verwendet, aber Sätze sollten sich flüssig lesbar sein.

Nennt mich Korintenka****, aber das ist wirklich die Ausnahme, wenn eure Artikel komplett fehlerfrei und gut lesbar geschrieben sind.

Gerade musste ich das einfach mal loswerden, weil der Textfluss in diesem Artikel gerade mein Textverständnis-Fass zum Überlaufen bringt.

Oder wie Sheldon es betiteln würde: „Zuviel Juckreiz im Gehirn, wenn ich noch mehr davon lese.“

Docu

sorry, wenn das offensichtlich Angesprochene zu unhöflich war.
Wie sollte man das denn sonst ansprechen, wenn das schon zu unhöflich scheint? Gerne schreibe ich demnächst auch eine PM.

Klar zeigt man, wenn man kritisiert wurde, auch gerne mit dem Finger zurück.
Das nehme ich an. Ich kann meinen Kommentar leider nicht mehr korrigieren. Nur noch löschen.

Aber immerhin habe ich einen Nerv getroffen, was hoffentlich (wahrscheinlich) doch dafür sorgt, dass die Qualität eurer Website steigt.

Because I really like your work!
So don’t be too pissed about constructive criticism.

Huehuehue

Wir sollten eventuell noch einmal durchgehen, wie konstruktive Kritik funktioniert.
Spoiler: Sie sollte deutlich defensiver formuliert sein als das, was du gerade als konstruktiv bezeichnet hast.

Docu

Kritik muss defensiv formuliert werden? Verteidigend?
Ich muss mich also verteidigen, weil ich kritisiere?
Dem kann ich nicht zustimmen. Fehler darf man klar ansprechen.
Das sollte man nicht als unhöflich empfinden. Sonst passiert es schnell, dass man deine Offenheit gegenüber Kritik verliert.

Aber um noch konstruktiver zu kritisieren, werde ich beim Nächsten mal einen Birschlag machen, wie der Satz korrekt lauten müsste. Konstruktiver geht es dann nicht mehr.

Huehuehue

„Defensiver formuliert“, synomym verwendet für „zurückhaltender formuliert“.

Konstruktive Kritik ist wie an der Tür anzuklopfen, um mit dem Nachbarn über ein Problem zu sprechen – deine Kritik, bzw. die dafür verwendete Formulierung, liest sich aber mehr so, wie an die Tür des Nachbarn zu hämmern, um ihn wegen des Problems zur Rede zu stellen.
Es geht nicht darum, was du/dass du etwas sagst, sondern darum, wie du es sagst.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Steelfish

„…Ekstatische Trance…“ vielleicht weniger videospiele und mal zum psychologen?

Ansonsten finde ich es gut ruhig auch mal was negatives zu fromsoftware zu schreiben. Wie beschrieben isses halt immer das gleiche. Interface, kernmechanik, mieser coop etc. Und dann wird, abgesehen von bloodborne und sekiro, immer nur minimal was verändert und gut is.

Klar bleiben es gute Spiele. Aber halt auch immer das selbe irgendwo. Ähnlich wie bei monster hunter z.b. oder auch nen far cry.

Sveasy

Bei Monster Hunter würde ich in Teilen widersprechen. Speziell in jüngster Vergangenheit. Ja, das Gerüst „kill Monster, crafte bessere Ausrüstung“ als Gameplayloop ist seit jeher identisch. Mit der Klammerklaue in Iceborn und den Seilkäfern in Rise hat sich aber an den Kampfmechaniken ein gutes Stück geändert. In etwa vergleichbar wie Dark Souls zu Bloodborne bzw Sekiro, um bei den Beispielen des Artikels zu bleiben.

Sveasy

Ich finde generell dass das Prinzip „Souls borne“-Genre sich langsam etwas abnutzt weil vergleichsweise inflationär genutzt.
Damals war es halt noch was neues, mittlerweile wurde es, auch von Fromsoft selbst, oft kopiert. Bei mir, subjektiv, stellt sich da langsam ein Gefühl von „Gaul ist totgeritten“ ein, ähnlich bei Survival-oder Battle Royal Genre damals.

Da empfand ich zn ein Guardians of the Galaxy, als fast schon altmodisches story driven Actionadventure, fast schon als erfrischend.

Bodicore

Du stichst deinem Tanzpartner hinterhältig und brutal in den Rücken, kickst ihn zu Boden und schlägst noch weiter drauf, bis er wieder steht.

War wohl eine russische Tanzschule.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

33
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x