KI erobert Twitter im Sturm – Erschafft auch für euch Kunstwerke aus Wörtern

KI erobert Twitter im Sturm – Erschafft auch für euch Kunstwerke aus Wörtern

Die Technik entwickelt sich immer weiter und mit ihr das Schaffensvermögen der künstlichen Intelligenz. Jetzt gibt es sogar KIs, die aus geschriebenen Texten wirklich coole oder lustige Bilder erschaffen und damit Twitter für sich gewann.

Um welche KI geht es? Es gibt einige KIs, die in der Lage sind, Bilder aus geschriebenen Texten zu erstellen. Zwei der bekanntesten sind Dall-E von openai.com und Midjourney (via midjourney.com). Die dritte KI im Bunde ist Craiyon, für die ein eigener Twitter-Account erstellt wurde.

Jede dieser drei KIs ist in der Lage, aus einem geschriebenen Text ein Bild zu erschaffen. Manche dieser Bilder sehen wirklich gut aus, andere sind einfach unheimlich lustig. So auch dieses ganz besondere Pikachu:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

KI-Künstler als Discord-Bot

Wie könnt ihr die KI für euch zeichnen lassen? Sowohl bei Dall-E als auch bei Midjourney müsst ihr den Zugang zu dem Beta-Test auf der Internetseite der Unternehmen anfragen. Dieser Zugang wird in Wellen vergeben, weshalb es einige Zeit dauern kann, bis ihr erfahrt, ob ihr die KI testen könnt.

Solltet ihr den Zugang erhalten – was euch per Mail mitgeteilt wird – ist das Erstellen von Bildern mittels KI ganz leicht. Ihr gebt einige Worte in das Textfeld ein, wartet ein paar Minuten während die KI euer Bild erschafft und schon habt ihr euer eigenes Kunstwerk. Midjourney bietet dafür sogar einen Discord-Bot an, den ihr auf eurem Discord-Server integrieren könnt.

Solltet ihr keinen Zugang zu Dall-E oder Midjourney erhalten, steht euch immer noch Craiyon zur freien Verfügung auf craiyon.com bereit. Craiyon war zuvor als Dall-E mini bekannt, änderte den Namen jedoch auf Anfrage von OpenAI, um Verwechslungen mit Dall-E zu vermeiden.

Microsoft arbeitet an neuer KI, die Raidbosse in MMOs unbesiegbar macht

Von Demogorgons bis hin zu Pilzstädten in Schneekugeln

Wie reagiert Social-Media? Das Internet ist begeistert von den Werken der KIs. Auf Twitter gibt es sogar einen extra Account namens Weird Dall-E Mini Generations (@weirddalle via Twitter) mit über einer Million Followern, der verrückte Kreation von Dall-E mini bzw. Craiyon postet.

Die verschiedenen Bilder und Kollektionen von Weird Dall-E Mini Generations erhalten regelmäßig viele tausende „Gefällt mir“-Angaben und Retweets.

Der angepinnte Tweet des Accounts zeigt beispielsweise den aus der Erfolgsserie Stranger Things bekannten Demogorgon mit einem Basketball und erhielt dafür über 160.000 Likes und würde über 13.000 Mal geteilt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Craiyons Bilder eines Demogorgo, der einen Basketball hält

Doch nicht nur Craiyon erstellt faszinierende Bilder, die auf Social-Media geteilt werden. Twitter-User @fabianstelzer zeigte beispielsweise einen beeindruckenden Vergleich zwischen Dall-E und Midjourney.

Er fütterte beide KIs mit den Worten „A mushroom city in a snow globe sphere, stunning detail, hyperreal rendering“ (deutsch: „eine Pilzstadt in einer Schneekugel, atemberaubendes Detail, hyperreales Rendering“) und teilte die unterschiedlichen Bilder.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Die Pilzstadt in einer Schneekugel: Dall-E links, Midjourney rechts

KI erschafft Bilder aus dem Gedächtnis

Wie funktioniert die KI? Auf der Website des Unternehmens Weigts & Biases (via wandb.ai) erklären Boris Dayma und Pedro Cuenca, wie die Craiyon-KI funktioniert. Boris Dayma hat die KI laut craiyon.com trainiert. Pedro Cuenca hat an dem Backend gearbeitet. Zu der Funktionsweise von Craiyon sagen sie:

  • Die KI würde durch die Betrachtung von Millionen von Bildern aus dem Internet mit den dazugehörigen Bildunterschriften trainiert werden.
  • Die KI lerne mit der Zeit, wie ein Bild anhand einer Textaufforderung gezeichnet wird. Dabei erlerne die KI einige Konzepte aus dem Gedächtnis, da sie möglicherweise ähnliche Bilder gesehen hat.
  • Die KI könne auch lernen, einzigartige Bilder zu erstellen, die es noch nicht gibt. Als Beispiel nennen sie ein Bild zu dem Text „der Eiffelturm landet auf dem Mond“. Hierfür kombiniere die KI mehrere Konzepte miteinander. Um das zu schaffen, müsse sie mehrere Modelle miteinander vereinen. Zu diesen Modellen zählen demnach:
    • ein Bildkodierer, der Rohbilder in eine Zahlenfolge umwandelt, mit dem dazugehörigen Dekodierer
    • ein Modell, das eine Texteingabe in ein kodiertes Bild umwandelt
    • ein Modell, das die Qualität der erzeugten Bilder zur besseren Filterung beurteilt
KI kann wie ein Mensch Minecraft spielen – Musste dafür nur 70.000 Stunden auf YouTube zuschauen

Wozu ist das Ganze gut? Die Frage, die natürlich bestehen bleibt, lautet: Wozu ist das Ganze gut? Neben dem Erstellen von lustigen oder interessanten Bildern muss es doch auch einen praktikablen Nutzen geben.

Wie die KI in ferner Zukunft arbeiten wird und wozu Menschen sie einsetzen ist natürlich noch reine Spekulation, aber Funktionen wie die Zeichnung von Phantombildern sind durchaus denkbar.

Was sagt ihr zu der KI, die euch ein Bild zeichnen kann? Haltet ihr das für eine interessante und potenziell sogar sinnvoll einsetzbare Technologie oder sagt ihr, dass das doch nur eine unnötige Spielerei ist? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

In einem anderen Projekt wollten Forcher derweil beweisen, was eine böse KI anrichten könnte. Das Ergebnis der Untersuchung seht ihr bei uns auf MeinMMO.

Forscher wollen beweisen, was eine böse KI anstellen kann – Die entwirft 40.000 Chemiewaffen in 6 Stunden

Quelle(n): polygon.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
MischaMG

Die Bilder auf dem Twitter-Account sind mega gut 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx