27-Jährige erzählt, wie sehr sie und der größte Twitch-Streamer der Welt litten

Die 27-jährige Twitch-Streamerin Adept lebte einige Monate mit Félix „xQc“ Lengyel zusammen, dem größten Twitch-Streamer der Welt. Das Paar machte eine harte Phase durch: Denn Stalker stellten ihnen nach und zwangen sie zum Umzug. In einem Stream wirkt Adept aufgelöst und spricht darüber, dass die letzten Monate die schlimmsten ihres Lebens waren.

Das ist Adept:

  • Die 27-jährige streamt auf Twitch unter dem Namen „adeptthebest“. Sie hat etwa 460.000 Follower. Wenn sie streamt, schauen ihr rund 1.500 Leute zu.
  • Adept ist für Streams in GTA 5 Online bekannt, wo sie das Rollenspiel pflegt. Weil sie dort als Polizistin auftritt, gerät sie mit rüpeligen Twitch-Streamern, wie ihrem Freund, schon mal aneinander.
  • Ein größeres Publikum kennt sie als Freundin und Mitbewohnerin von xQc. Die  beiden hielten ihre Beziehung länger geheim, dann knuddelte xQc sie vor laufender Kamera und die beiden traten offen als Paar auf. Zwischenzeitlich hatten sie sich voneinander getrennt – seit einigen Wochen gibt es aber unbestätigte Gerüchte, dass die beiden wieder zueinander gefunden haben.
xqc-adept-twitch
Adept und xQc lebten einige Monate gemeinsam. Doch ihre Privatsphäre wurde immer wieder gestört.

Stalker zwingen Twitch-Paar zum ständigen Umziehen

Das sind die negativen Seiten des Lebens: Von außen hat man mitbekommen, dass der Streamer „xQc“ in den letzten Monaten häufiger umgezogen ist. Offenbar kursierte die Adresse von xQc im Netz und geistig verwirrte Leute drangen in sein Haus ein.

Die Rede war davon, dass ein Eindringling mit einem Brecheisen in sein Haus gekommen war und nach ihm brüllte. xQc zog zu einem Kollegen um, doch auch dort fühlte er sich nicht sicher, sondern so als gefährde er alle Personen um sich herum. Danach verließ er die USA und kehrte in seine Heimat Kanada zurück.

xQc sagte damals: Obwohl er Millionär sei, müsse er alle zwei Wochen umzuziehen. Er könne nicht mal in sein Haus zurückkehren, denn dort sei es nicht sicher.

Streamerin fühlt sich sexuell ausgebeutet – Überlegt, mit Twitch aufzuhören

“Die schlimmsten Monate unseres Leben”

In Streams sprechen xQc und Adept selten über diese negativen Aspekte der Berühmtheit auf Twitch, sondern machen meist gute Mine zum bösen Spiel. Aber es war zu erkennen, dass sie in den letzten Monaten unter dem Stalking und den permanenten Eingriffen in ihre Privatsphäre litten.

Das sagt Adept über die letzten Monate: Adept führte jetzt in einem Twitch-Stream näher aus, wie schwer die letzten Monate “auf der Flucht” für sie waren:

Es waren die schlimmsten Monate unseres Lebens, gerade für mich.

Adept

Sie sagt, sie war gestresst und so unglücklich. Habe sich ständig davor gefürchtet, was schief gehen kann. Sie hatte das Gefühl, irgendwas laufe jeden Tag falsch.

Mittlerweile hat sich die Lage wohl beruhigt. Auf einem Trip konnte sie an einem Twitch-Event mit anderen Streamern und Streamerinnen teilnehmen und habe sich da zum ersten Mal seit langem wieder sicher gefühlt.

Doch eine Weile habe sie sich alle paar Sekunden umgeschaut, ob sie jemand verfolgt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Viele negative Aspekte des Streaming-Lebensstil hält man vor den Zuschauern geheim

Will sie mit dem Streamen aufhören? Nein. Adept sagt auf Twitch, sie könne sich für sich selbst und für xQc kein anderes Leben vorstellen.

Aber der „Lebensstil“ als Streamer käme auch mit einigen negativen Seiten und Belastungen, gerade für xQc. Sie sagt, es prassle so viel Kritik auf ihn ein und ständig werde die Privatsphäre verletzt.

Dennoch wolle man mit dem weitermachen, was man liebe. Viele der negativen Seiten des Lebens als Streamer halte man aber vor den Zuschauern geheim. Man wolle dem Negativen nicht so viel Platz einräumen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Immer wieder gibt es Fälle, dass offenbar geistig verwirrte Zuschauer sich den Streamern und Streamerinnen auf Twitch auf eine völlig unangebrachte Art nähern, die erschreckend ist. Diese Schwierigkeit, mit Zuschauern zurecht zu kommen, die in die Intimsphäre und das Privatleben eindringen, belastet viele Content-Creators:

Mann dringt in Haus von Twitch-Streamerin ein, um „seine Prinzessin zu retten“

Quelle(n): dexerto (auch Titelbild)
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.