GameStar.de
› The Division: Hinschauen lohnt sich – 11 sehenswerte Details

The Division: Hinschauen lohnt sich – 11 sehenswerte Details


The-Division-Open-Beta-Explosion

Das Entwicklerteam von The Division hat sich bei der grafischen Gestaltung des MMO-Shooters ordentlich Mühe gegeben. Wir betrachten 11 beeindruckende Details, die Ihr nicht übersehen solltet.

Die Welt von The Division ist mit voller Hingabe für kleine Details entwickelt worden. Über die Grafik dieses Spiels haben wir bereits berichtet, mit dem Ergebnis, dass sie durchaus ansehnlich ist, aber keine neuen Meilensteine setzen wird – auch nicht die Ultra-High-Settings am PC. Eins kann man dem Spiel aber nicht absprechen: Es finden sich zahlreiche, beeindruckende Details, auf die man zumindest aufmerksam gemacht werden sollte.

Detail 1: Viele fiktive Marken

The Division spielt im New York der Postapokalypse. Wer schon mal im heutigen New York war, kann bestätigen, dass diese Weltstadt eine Hochburg für Werbung ist. Nicht nur der Times Square ist mit Werbung zugepflastert, in allen Ecken der Stadt finden sich bunte Plakate und Leuchttafeln.

The-Division-WerbungAuch in The Divison findet man unzählige fiktive Marken, die mit ihrer Werbung das Antlitz der Stadt bestimmen. Hierbei handelt es sich um Coffee-Shops, Fast-Food-Ketten, Softdrink-Hersteller und vieles mehr.

The-Division-WerbungEs gebe über 230 verschiedene Werbungen, und jede Marke habe ihre eigene Identität, Slogan und Werbungs-Kampagne, die man überall in New York antreffen könne. Der Lead-Environment-Artist, Chad Chatterton, meint, dass man sogar Plastikbeutel im Spiel finde, die auf bestimmte Marken und Geschäfte hinweisen. Die Marken sollen lebendig wirken und über einfache Plakatwände hinausgehen.

Detail 2: Hervoragendes Graffiti

IGN munkelt, dass das Graffiti in The Division womöglich das Beste sei, das es bisher je in Spielen gab. Es gibt 320 einzigartige Graffiti-Kunstwerke in der Stadt. Es wurden also nicht nur ein paar davon kreiert und dann lieblos überall in der Stadt hineinkopiert.

The-Division-GraffitiAngeblich wurden bei der Gestaltung der Stadt Graffiti-Künstler befragt, wie sie ihre Kunst ausleben würden, wenn Manhatten verlassen sei. Auf folgendem Bild sieht man die Antwort. Daher stehen auch noch verlassene Hebebühnen in der Stadt herum:

The-Division-Graffiti

Selbstverständlich gibt es auch Vandalismus und Schmierereien, die nichts mehr mit Kunst zu tun haben:

The-Division-Vandalismus

Detail 3: Fiktive Filme

Ähnlich zu den Fake-Marken gibt es im New York von The Division auch viele fiktive Filme, die in der Stadt promotet werden. Beispielweise gibt es hier den Film „Don’t tell Mom“, was nach einem Spaß für die ganze Familie aussieht.

The-Division-Film

Auf folgendem Plakat wurde die arme Mom verunstaltet. Der Urheber dieser Veränderung war vermutlich kein Fan dieses Films.

The-Division-Film

Detail 4: Sehr realistische Poster-Strukturen

Da gerade von Postern die Rede war: es lohnt sich, diese genauer anzusehen. Wenn Ihr nahe an sie herangeht, enthüllt The Division eine Textur, die gedruckte Materialien simulieren soll. Seht am besten selbst:

The-Division-Textur

Entdeckt auf der nächsten Seite, wie detailliert die Zerstörung in The Division aussieht.

QUELLE IGN
Tom Rothstein

Tom “Ttime” ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.

The-Division-Open-Beta-Explosion

Tom Clancy’s The Division

PC PS4 Xbox One