GameStar.de
› Mecker Mittwoch: Die vermurkste deutsche Synchro von SWTOR
Swtor hk55 abo zwang force

Mecker Mittwoch: Die vermurkste deutsche Synchro von SWTOR

Synchronsprecher, die den Kontext nicht kennen? In SWTOR ist das wohl Alltag – findet zumindest Cortyn.

Mal wieder einen schönen Mittwoch! Kennt Ihr auch diese schönen polarisierenden Themen? Genau so eines habe ich heute rausgesucht, weil es mir direkt ins Gesicht gesprungen ist. Die Unterschiede zwischen deutscher und englischer Synchronisation an einem Einzelfall.

Ich habe mich in Vorbereitung auf „Knights of the Eternal Throne“ (KotET) dazu durchgerungen, die aktuelle Erweiterung „Knights of the Fallen Empire“ (KotFE) von vorne bis hinten in einem Rutsch durchzuspielen.

Die deutsche Synchro von SWTOR hat drei Probleme

Ganz grundsätzlich bin ich niemand, der die deutsche Synchronisation von vornherein verteufelt – World of Warcraft oder Mass Effect (übrigens auch von BioWare) haben zum Beispiel gute Synchronisationen bekommen, die das Original sogar toppen.swtor-vaylin

Ich will auch nicht das komplette Spiel verteufeln. Die Sprecher der Hauptcharaktere, wie etwa die imperiale Agentin, die Sith-Inquisitorin oder auch die Stimmen von Lana Beniko und Arcann machen alle saubere Arbeit. Aber generell gibt es 3 Punkte an den deutschen Stimmen von KotFE, die mich richtig stören:

Schlechter Schnitt:

In der deutschen Sprache sind viele Dinge einfach länger als in der englischen Version – das lässt sich nur selten vermeiden. Aber hätte dann nicht irgendjemand bei BioWare die deutsche Version vor der Veröffentlichung spielen können? Es passiert so verdammt oft, dass sich Charaktere „selbst ins Wort fallen“, weil die nächste Soundaufnahme bereits abgespielt wird, während die erste noch gar nicht beendet ist.

Überbenutzung der Sprecher:

Vielleicht gibt es zu wenig Sprecher in Deutschland, die sich für Videospiele finden lassen, vielleicht steht man bei BioWare auch einfach auf die Stimmen von Kaliyo und Satele Shan. Das kann aber keine Entschuldigung dafür sein, dass fast alle „Ambiente“-Charaktere (also Gespräche, die im Hintergrund laufen) die gleichen Sprecher haben. Nicht nur die gleichen Sprecher, sondern auch jedes Mal exakt die selben Stimmlagen.

swtor-vette-1 Immer wieder bleibt man verwundert stehen und schaut sich fragend um. Nanu? Wollte Kaliyo gerade was von mir? Ist Satele Shan hier unterwegs? Aber nein, es ist nur „Unwichtiger Nebendarsteller 19“, der mit „Noch unwichtigerer Charakter 20“ darüber diskutiert, wie schrecklich alles ist. Das würde super zur Atmosphäre beitragen – wenn die nicht alle gleich klingen würden.

Emotionslose Sprecher

In dieser Kategorie geht es vor allen um die „kleinen Widersacher“ im Spiel, also Elite-Gegner oder Zwischenbosse, die zwar nicht so wichtig sind, aber relativ häufig im Spiel vorkommen

Gerade in dieser Kategorie ist die geleistete Arbeit sogar so schlecht, dass ich inzwischen mit vollem Ernst davon überzeugt bin, dass die Sprecher nicht einmal wissen, in welchem Kontext sie ihre Sätze sprechen – als würde denen einer die Texte hinhalten und sagen “Lies mal vor”, ohne irgendeinen Zusammenhang oder eine Beschreibung der Situation.

Ein Beispiel: Nach einem langen und anstrengenden Kampf schleudert meine Agentin einen Thermaldetonator auf den Ritter von Zakuul, der mit lodernden Flammen am ganzen Körper zu Boden bricht. „So darf es nicht enden“ lese ich im Chat und – nun ja – höre das auch. Jedoch klingt die Stimme des Ritters nicht, als hätte er gerade den letzten Satz seines Lebens gesprochen, sondern als würde er sich über eine „1-“ in der Mathearbeit aufregen, während der Rest der Klasse gerade so mit einer „4“ bestanden hat (wir alle kennen doch so einen Typen).

Klar, das ist nicht durchgehend so – aber es stört. Es ruiniert die Atmosphäre gründlich.

Vette klingt im englischen übrigens noch niedlicher. Ja, ich wusste auch nicht, dass das möglich ist.

Vette klingt im englischen übrigens noch niedlicher. Ja, ich wusste auch nicht, dass das möglich ist.

Ist im Original denn alles besser? Klipp und klar: Ja. Stimmen sind seltener mehrfach besetzt (oder ich erkenne sie nicht, weil sie unterschiedlich klingen) und es scheint zumindest so, als wüssten die Sprecher, in was für einer Situation sich der Charakter befindet, dem sie Leben einhauchen sollen.

Wer sich zur Vorbereitung auf die neue Erweiterung noch schnell durch „Knights of the Fallen Empire“ prügeln will, der sollte das definitiv in der englischen Originalfassung machen. Alles andere grenzt leider an eine Karikatur – auch wenn es mir für die echt guten Sprecher der Hauptcharaktere leid tut, die mir über die Jahre ans Herz gewachsen sind.

Wenn Ihr anderer Meinung seid: Nur zu. Lasst es mich wissen!

Die neue Erweiterung “Knights of the Fallen Empire” erscheint übrigens in einem Rutsch:

SWTOR: Wie Netflix – Neue Erweiterung kommt am Freitag „auf einen Schlag“

Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

Swtor hk55 abo zwang force

Star Wars: The Old Republic

PC