Twitch entbannt wütenden jungen Mann, den man für immer sperrte

Twitch hat vor einem Jahr den Streamer Matthew „dellor“ Vaughn permanent gebannt. Der junge Mann war ständig wütend und entwickelte das Markenzeichen, sich die Tastatur am eigenen Schädel zu zerbrechen. Erst war das Geschrei groß, doch jetzt ist dellor wieder da. Er glaubt, es liegt an seinem guten Benehmen auf YouTube.

Wer ist dellor? Der mittlerweile 32-jährige Streamer war mal ein professioneller Overwatch-Spieler der Marke „xQc“: guter Spieler, aber völlig ohne Filter und damit eigentlich untragbar.

Seine Karriere ging 2017 in die Brüche, als er sich rassistisch äußerte. Also wurde er Twitch-Streamer, doch da lief es auch nicht gut.

Im April 2019 verlor er seinen Partner-Status auf Twitch, weil er einer weiblichen Spielerin in Apex Legends sagte, die solle ihm doch ein Sandwich machen – eine sexistische Anspiel in Richtung „Frauen gehören in die Küche.“

dellor neigt außerdem zu Wautausbrüchen und rastete dann völlig aus. Er machte es zu seinem Markenzeichen, sich in einem Wutanfall die Tastatur zu schnappen, und sie am eigenen Schädel zu zerbrechen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Das Markenzeichen von dellor: Ich mach jetzt diese Tastatur kaputt.

Für das Zerbrechen einer weiteren Tastatur am eigenen Kopf bannte ihn Twitch dann letztlich im Oktober 2019 permanent.

Der Streamer betonte zwar, das sei mehr Show, er habe schon so viele Tastaturen zerbrochen und es sei nie was passiert. Doch der permanente Bann von Twitch wegen „Selbstverletzung“ stand.

Der Streamer war am Boden zerstört und äußerte Selbstmord-Gedanken. Er sei seit Monaten depressiv und wolle nicht mehr in dieser Welt leben.

Nach dem Twitch-Bann wollte YouTube ihn unbedingt haben

Das war die Wende: Als dellor nach dem Twitch-Bann so fertig war, kam der Chef von YouTube Gaming, Ryan Wyatt, auf ihn zu und schickte ihm öffentlich eine Nachricht über Twitter. Er wolle ihm helfen.

Dadurch bekam dellor Aufwind und wurde in der Folge zu einem erfolgreichen Streamer auf YouTube. Dort hat er mittlerweile 740.000 Abonnenten.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

dellor wurde von Twitch gebannt, als YouTube beschlossen hatte, stärker ins Live-Streaming einzusteigen. Die schienen dankbar um jeden großen Streamer zu sein, den sie von Twitch loseisen konnte.

Einige Streamer, die von Twitch gebannt wurden, gingen seitdem auf andere Plattformen: Corinna Kopf wechselte zu Facebook – Dr Disrespect ist bei YouTube gelandet.

Dr Disrespect ist endlich wieder live – Über 500.000 Zuschauer auf YouTube

Streamer sagt: Er war süchtig und verschuldet, ist jetzt ein anderer Mensch

 Das war seine Entschuldigung: Im September 2020 hatte sich dellor offiziell bei Twitch entschuldigt und um eine Aufhebung seines Banns gebeten.

Der Twitter-Post ist mittlerweile allerdings gelöscht. dellor schrieb in ihm (via essentialesports):

  • er habe 4000 Stunden auf Twitch gestreamt
  • er möchte jetzt eine zweite Chance – Er habe sich gebessert
  • er sei süchtig nach Meth und Adderall gewesen und hätte zehntausend Dollar an Schulden angehäuft, habe Probleme mit der Familie gehabt und mit seiner geistigen Gesundheit
  • jetzt habe er aber mehrere Therapien absolviert und er sei „Kein Tier mehr“
  • nun habe er viel zu verlieren: Seine Mutter schaue ihm jetzt zu, sein Bruder und seine kleine Nichte
  • er wolle daher eine neue Chance. Er wolle noch lange streamen und ein gutes Beispiel für Gamer sein.

Der Missbrauch des Arzneimittels Adderall ist offenbar ein Riesen-Thema im Online-Gaming, gerade in der Overwatch-League. Das ist eigentlich zur Behandlung von ADHS gedacht.

Immer noch wütend, aber jetzt entbannt

Das ist jetzt passiert: Tatsächlich wurde dellor jetzt auf Twitch entbannt. Der kann das gar nicht fassen und ist außer sich vor Freude.

Vor allem, weil er so oft und gerne über Twitch abgelästert und geschimpft hat, überrascht ihn das nun.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

dellor glaubt, Twitch hätte jetzt bemerkt, dass er sich wirklich verbessert hat und will ihm jetzt eine zweite Chance geben. Er habe so hart an sich gearbeitet.

Auf seinem YouTube-Kanal sind die erfolgreichsten Videos allerdings „Mega Rage Compilations“: Das sieht auf den ersten Blick nicht so aus, als sei da was wahnsinnig anders geworden. Noch immer regt sich dellor furchtbar auf, wenn er in Shootern wie CoD Warzone stirbt und schlägt wild um sich.

Aber heutzutage wirft er nur noch sein Headset auf den Boden und lässt die Tastatur wenigstens ganz. Offenbar für ihn eine „große Verbesserung“ und „harte Arbeit.“

Ob er wieder auf Twitch geht, ist nicht klar: Aber durch die Entbannung darf er jetzt wieder an Turnieren teilnehmen, die auf Twitch übertragen werden, und darf mit Twitch-Streamern zusammenarbeiten. Das hatte er in seinem Brief an Twitch als Gründe genannt, warum er entbannt werden möchte.

Solange ein Spieler auf Twitch gebannt ist, müssen andere Twitch-Streamer jeden Kontakt mit ihm vor laufender Kamera meiden.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

„Für immer“ ist auf Twitch ein relativer Begriff. Streamer können Einspruch gegen permanente Banns auf Twitch einlegen. Aber nach welchen Kriterien entschieden wird, jemanden wieder zurückzunehmen, scheint völlig undurchsichtig.

Der deutsche Streamer MontanaBlack hat mal erklärt, wie es gebannten Streamern auf Twitch geht:

MontanaBlack erklärt, wie hart der permanente Twitch-Bann einen Kollegen trifft

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
kale1990

perm bann weil er sich seine eigene tastatur an seinen eigenen kopf klatscht…..sein kopf und tastatur eigentum von twitch? xDD schon klar der vogel hat in der gaming scene nix zu suchen, aber ey, twitch hat da auch nix verloren wenn ich das lese xDD

N0ma

DrDis jetzt auch ein Jahr in Quarantäne auf YT und kann dann wieder zurück? Ach ne da ist ja noch die Sache mit dem Geld 😉
Twitch hat sich wohl überlegt wenn sie immer alle bannen, die Ecken und Kanten haben dann wirds irgendwann langweilig.
Unterm Strich entscheiden dann doch die Einschaltquoten.

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von N0ma
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x