Twitch entbannt Streamerin, die mit Amoklauf drohte – Creator sprechen von „Doppelmoral“

Twitch entbannt Streamerin, die mit Amoklauf drohte – Creator sprechen von „Doppelmoral“

Als die ehemals größte Speedrunnerin Narcissa „NarcissaWright“ Wright von Twitch gebannt wurde, drohte sie am 22. März, Leute im Hauptsitz der Livestream-Plattform Leute zu erschießen. Nachdem sie wild auf Twitter spammte und Reue zeigte, entschied sich Twitch dazu, den permanenten Bann aufzuheben und sie nach 22 Tagen wieder zu entbannen. „Klassische Doppelmoral von Twitch“, sagen andere Content-Creator, die die Handhabung unfair finden.

Warnung: Der Artikel behandelt die Themen Amoklauf und Suizidgedanken. Wenn solche Themen für euch unangenehm sind, dann solltet ihr diesen Artikel meiden.

Das ist die Situation: Nachdem NarcissaWright gebannt wurde und auf Twitter angedroht hatte, andere Personen und sich selbst umzubringen, verfasste sie noch mindestens 40 weitere Tweets, in der sie ihre Gedanken niederschrieb und dass sie unbedingt mit Twitch reden wolle, um über den „Vorfall“ zu reden.

Anscheinend war sie damit erfolgreich und teilte auf Twitter, dass sie dankbar sei. Anbei ein Screenshot aus der E-Mail von Twitch, die mitteilte, dass der Bann nach 22 Tagen endet, da Narcissa deutliche Reue bekundete:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Ihre Streamer-Kollegen und der YouTuber Optimus finden diese „Sonderbehandlung“ aber alles andere als fair und meinen, dass Twitch wohl deutliche Favoriten auf ihrer Plattform habe.

„Twitch zeigt wieder mal seine Doppelmoral“

Was sagen ihre Streamer-Kollegen dazu? Der Streamer JiDion äußerte, dass er sich wünsche, dass der Streaming-Dienst die gleichen Regeln für alle User der Plattform anwenden würde. Es gebe zu viele „besondere Fälle“, die die Richtlinien auf Twitch schon beinahe unnötig machen würden.

„Mal befolgen sie ihre Richtlinien für den einen und mal befolgen sie sie nicht für den anderen“, sagte JiDion (via YouTube).

Er selbst wurde ebenfalls permanent von Twitch gebannt und ist es bis heute. JiDion wurde gebannt, da er einen Hass-Raid zur Streamerin Pokimane schickte und seine Zuschauer damit beauftragte „L + Ratio“ in ihren Chat zu spammen. Die Nachricht war also eine Art „Buh-Ruf“. Mittlerweile haben sich die beiden sogar wieder vertragen, jedoch änderte dies nichts an dem permanenten Bann von JiDion.

Das sagt der große Twitch-Streamer Mizkif: Mizkif konnte gar nicht glauben, dass der Tweet samt Screenshot der E-Mail von NarcissaWright echt ist (via Twitch). „Das kann einfach nicht sein“, sagte er ungläubig und verglich den Bann von ihr mit dem permanenten Bann vom Streamer Destiny, der wohl aufgrund einer unpassenden Aussage zu einer Transgender-Streamerin gebannt wurde.

Mizkif meint weiterhin, dass Destiny noch nie etwas so Schlimmes wie Wright gesagt hatte. Es sei einfach unfair. Er verglich die Bann-Entscheidungen bei Twitch mit Darts: Man werfe bei Twitch wohl auch einfach einen Pfeil auf eine Dartscheibe und das getroffene Feld entscheide über den Bann.

Streamerin beschwert sich nach Bann über die extreme Doppelmoral von Twitch

Was sagt Meinungs-YouTuber Optimus? In seinem Youtube-Video mit dem Titel „Twitch zeigt wieder mal seine Doppelmoral“ prangert er an, dass viele Streamer komplett unterschiedlich behandelt werden. Er brachte als Beispiel einen vergangenen permanenten Bann an, bei dem ein Streamer gesperrt wurde, da eine Waffe zu sehen war, während er in seinem Auto ausgeraubt wurde.

Der Streamer konnte also gar nichts für den Verstoß gegen die Richtlinien, die verbieten, dass Waffen im Livestream gezeigt werden, dennoch wurde er permanent von der Plattform verwiesen.

Weiterhin nennt er die Doppelmoral im Zusammenhang zwischen Männern und Frauen auf Twitch. Frauen würden laut Optimus anders auf Twitch behandelt werden und deren Strafen sollen nicht so hart ausfallen wie die von Männern.

Er meint: „Mein Hintern wäre im Gefängnis, ich würde meine Karriere verlieren und wäre permanent von Twitch gebannt“ und er fuhr fort: „Jemand, den sie mögen – eine Frau – tat dies, also ist das okay“.

Die 5 größten Twitch-Banns, die für viel Aufsehen gesorgt haben

Was sagt die Community zur Änderung von NarcissaWrights Bann?

Unter dem Tweet von Wright sammeln sich viele User, die die Entscheidung von Twitch nicht nachvollziehen können. So schreiben sie:

  • iFantomeN sagt: „Stellt euch vor, ihr droht Leute zu erschießen und kommt mit einer leichten Strafe davon. @TwitchSupport ihr solltet sie permanent gesperrt lassen und aufgrund der Morddrohungen rechtliche Schritte einleiten.“
  • vvvvvictoria_ meint: „Absolut widerlich, dass sie dich zurück auf die Plattform lassen.“
  • Sley spricht die Doppelmoral an: „Fürchterliche Entscheidung von Twitch. Nichts Persönliches gegen dich, aber sie haben offensichtlich parteiisch gehandelt.“
  • verne findet es unfair: „Währenddessen ist mein Account, den ich in 2013 erstellte, immer noch gebannt, da der Nutzername ‚beleidigend‘ ist.“

Wenige Stimmen gönnen NarcissaWright die Entbannung und meinen, dass sie einfach aus dem Affekt heraus handelte. Manche sagen, dass sie es verdiene, ihre Meinung ungehindert kundtun zu dürfen.

Wenn die Entscheidung seitens Twitch nicht mehr umschlägt, kann NarcissaWright ab dem 12. April wieder live gehen.

Wen dunkle Gedanken plagen, der kann sich unter den Telefonnummern 0800/111 0 111 und 0800/11 0 22 an die Telefonseelsorge wenden – das ist bundesweit und kostenfrei.
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.