The Division 2 nach neuem Update 6 – Lohnt sich eine Rückkehr nach 3 Monaten?

Vor wenigen Tagen kam mit Title Update 6 und dem Episode 2 DLC die bisher größte Erweiterung des Loot-Shooters The Division 2 – mit frischen Inhalten, einer Menge Balancing und neuen Builds. Aber was hat sich wirklich getan? Lohnt eine Rückkehr nach drei Monaten?

Was kam da jetzt bei The Division 2? Anfang der Woche wurde das neue Title Update 6 für The Division 2 veröffentlicht und brachte viele Neuerungen mit. Teil des TU6 ist der Content-DLC „Episode 2“, mit dem die Agenten ins Pentagon vorstoßen, um die „Black Tusk“ daran zu hindern, wichtige Forschungen zu stehlen.

Neue Inhalte im ersten Jahr komplett kostenlos

Käufer von The Division 2 erhalten die Inhalte des ersten Jahres komplett kostenlos und können so immer wieder von neuen Inhalten profitieren. Jedoch stehen viele Spieler allerdings auf Abwechslung und lassen Service-Games bei einer Content-Flaute gerne mal einige Monate liegen.

Besitzer des „Year-1-Pass“ haben bereits jetzt Zugriff auf die neuen Missionen, während sich alle anderen noch bis zum 22. Oktober gedulden müssen.

Wir schauen uns an, was Division 2 in den 3 Monaten seit dem letzten Update so gemacht hat und ob sich ein Blick ins neue Title Update 6 lohnt.

Qualität der Beute wird erhöht

Zielgerichteter und besserer Loot: Einer der größten Kritikpunkte am Spiel war die übermäßige Verteilung von unnützen Loot. Es können im späteren Spielverlauf hunderte Ausrüstungs-Gegenstände droppen, ohne die gewünschten Kombinationen oder hohen Attributs-Werte zu finden, die man sich wünscht. Um diesen Umstand zu mildern, gehen die Entwickler das Problem von zwei Seiten an.

Auf der einen Seite wird die Anzahl an Gegenständen und Builds, die für Spieler interessant sind, durch Balancings, Anpassungen und neue Items vergrößert. So kam eine Menge neuer „Benannter Items“ ins Spiel, die jetzt verbesserte Talente liefern. Zudem wurden die Talente einiger Exotischer Waffen überarbeitet und zu starke Build-Kombinationen abgeschwächt.

Auf der anderen Seite gibt es bessere Möglichkeiten, um gezielt nach bestimmten Arten von Items zu suchen. Dafür wurden die Händler stark aufgewertet und ein „Zielgerichtete Beute“-System eingeführt, dass Aktivitäten mit erhöhten Chancen für bestimmte Gegenstände ausstattet.

Auf der Mega-Map können die zielgerichteten Loot-Areale eingesehen werden.

Um das Build-Crafting weiter zu verbessern, erhalten beinahe alle Marken-Sets Teile für die bisher fehlenden Rüstungs-Slots. So können jetzt beispielsweise auch Sokolov-Handschuhe gefunden werden, die es vorher nicht gab.

Die Entwickler wollen die Build-Vielfalt weiter erhöhen und sind bereit, unbequeme Schritte dafür zu gehen, wie der Grundschaden-Nerf der Raid-Waffe „Adlerträger“ beweist. Aber auch die Anpassungen bei den „Passiven Talenten“, die jetzt zwar stärker sind, aber nicht mehr gestapelt werden können, schlagen in die gleiche Kerbe.

Fertigkeiten hauen richtig rein

Fertigkeiten kommen in der Meta an: Im Laufe der letzten drei Monate wurden einige Fertigkeiten immer wichtiger in den Builds der Agenten und der Trend wird mit TU6 fortgesetzt. Ein guter Skill-Build im Arsenal verspricht Spaß, eine Menge Schaden und ist eine echte Alternative zu den bisher üblichen Ausrüstungs-Kombinationen, ob im PvE oder PvP.

Mit dem Fertigkeiten-Trend bringt TU6 auch genau die richtige Spezialisierung – Den Techniker. Er kommt mit einem Multi-Ziel-Raketenwerfer und vielen Fähigkeiten, mit denen die Geräte der Mitspieler verstärkt und feindliche Fertigkeiten-Helfer gestört werden.

Wenig neue Missionen

Wie sieht es mit dem neuen Content aus? Mit „Episode 2“ kam das Pentagon ins Spiel und liefert den Agenten zwei neue Haupt-Missionen. Die Aufträge sind sehr gelungen und die Korridore des Pentagon laden zur Erkundung ein. Year-1-Pass Besitzer haben zusätzlich noch Zugang zu zwei Geheim-Missionen.

Jedoch wurde ein Kernelement des DLCs auf das nächste Jahr verschoben – Der sehnlichst erwartete zweite Raid. So ist die Content-Erweiterung ziemlich dürftig und nach einer fast dreimonatigen Flaute kaum ausreichend.

Ein kleiner Lichtblick ist die Rückkehr der Expeditionen. Dieser rotierende PvE-Modus wird regelmäßig verfügbar sein und umfasst jetzt ein „Meisterstufe“-System, inklusive Gameplay-Modifikatoren und Extra-Belohunungen, für einen höheren Wiederspielwert.

Was könnte mich nach drei Monaten wieder zum Spielen bringen? Mit TU6 wurden einige Kern-Funktionen der Talente überarbeitet, sodass manch ein Build mit den Änderungen dazukommen dürfte. Wer also gern neue Builds baut und Fertigkeiten nutzt, kommt jetzt auf seine Kosten.

Das „Meisterstufe“-System der Expeditionen ist auch sehr gelungen und spornt die Agenten mit Zeit-Herausforderungen zu Höchstleitungen an.

Was könnte mich weiterhin stören? Mit TU6 kamen zwar bereits einige Funktionen, um die Übersicht im Inventar zu verbessern. Jedoch bleibt die große Menge an Loot, gepaart mit der relativ schlechten Übersicht in den Ausrüstungs-Bildschirmen, weiterhin ein Kern-Problem des engagierten Service-Games. Auch die Vergrößerung der Kiste auf 300 kann da nur zeitweilig Abhilfe schaffen.

Ohne den Raid bleibt TU6 beim Content letztendlich unter den Erwartungen und bringt wieder nur zwei Missionen. Die sind zwar echt gut gelungen, aber kaum genug, um die Zeit bis zum nächsten Content-Schub (wohl erst Anfang 2020 mit DLC 3) zu überbrücken.

Commuinty macht Raid-Verschiebung zu schaffen

Wie ist die Stimmung unter den Division Agenten? Es bleibt spannend, wie Massive in den nächsten Monaten die Spieler bei Laune halten will. Die kürzliche Ankündigung, dass der nächste Raid erst im neuen Jahr erscheint, löste bei einigen Agenten Sorgen aus.

Ein Topic des auf reddit sehr aktiven Spielers „-The_Soldier-“ fand viel Zuspruch, unter den Agenten. Er ist enttäuscht darüber, dass die Entwickler so kurz vor dem Update diesen wichtigen Inhalt verschieben.

Es ist enttäuschend. Genau der Teil des Updates, auf den ich mich am meisten gefreut habe, kommt nun nicht, kommt nicht einmal dieses Jahr. Als ich davon gehört habe, ist, glaube ich, ein Teil von mir gestorben.

-The_Soldier- auf reddit

Ein anderer Thread auf reddit bekam ähnlich viel Zuspruch, geht aber in eine völlig andere Richtung. „confusing_dream“ möchte sich persönlich bei den Entwicklern bedanken und freut sich über die hochwertigen, neuen Inhalte.

Lasst uns einen Moment Zeit nehmen, um uns bei Menschen zu bedanken, die uns mit ihrer unermüdlichen Arbeit diese großartigen Missionen und Momente ermöglicht haben. Unabhängig davon, ob das Spiel nun „perfekt“ ist oder nicht, wir erhalten schon wieder ein signifikantes Update, das (mir) zeigt, wie sehr sich die Entwickler der Verbesserung des Spiels verpflichtet haben.

confusing_dream auf reddit

Für so einige Agenten ist es an der Zeit, dass sich die Entwickler beweisen. Jedoch sind die aktuellen Entwicklungen auch Teil eines langfristigen Projektes, das mehr oder weniger erst begonnen hat.

division 2 raid x3 (1)

The Division 2 wird noch lange unterstützt

Wie geht es also mit Division 2 weiter? Die Entwickler betonten immer wieder, wie wichtig ihnen das Feedback der Community ist und kommunizieren viele ihrer Entscheidungen auf den sozialen Medien, in den Patch-Notes oder dem wöchentlichen Community-Stream „State of the Game“.

Mit Hilfe der Community ist The Division 2 so in den letzten drei Monaten ein deutlich besseres Spiel geworden, hat aber weiterhin ein paar große Probleme: Die schlechte Übersicht beim Build-Crafting und eine zu geringe Content-Dichte.

Als nächste Content-Erweiterung steht die „Episode 3“ an, welche die Agenten zurück nach New York schickt – Vielleicht um eine offene Rechnung zu begleichen?

Fazit: The Division 2 bekommt mit dem Update ein paar schöne Pentagon-Missionen, die man jedem Spieler empfehlen kann. Ansonsten gibt es jedoch kaum substantiellen Content, der auf lange Sicht unterhalten kann. Gerade die Verschiebung des Raids tut hier weh. Zumindest hat man nun für die Expeditionen aus dem Title Update 5 endlich eine akzeptable Lösung gefunden.

TU6 selbst schraubt weiter an dem Spiel. Es beseitigt zwar nicht alle Mängel, macht aber vieles richtig. Spieler die vorher schon gern bei Division 2 Builds erstellt haben und mit den üblichen Mängeln leben konnten, bekommen einen umfangreicheren Baukasten an guten Waffen, Talenten und Fertigkeiten und werden ihren Spaß am Basteln und Ausprobieren der neuen Builds haben.

Alle anderen können die Zeit bis zum nächsten Raid nutzen, um ihre Builds auf Vordermann zu bringen. Sonst hat The Division 2 für sie aber nicht wirklich viel Neues zu bieten, was sie auf Dauer fesseln kann.

Was meint ihr? Lohnt sich in euren Augen mittlerweile mal wieder ein Ausflug in die Straßen Washingtons? Oder hat Euch das neueste Update enttäuscht?

The Division 2: Ein unheimlicher Gegner verfolgt ahnungslose Agenten
Quelle(n): Ubisoft Forum, Ubisoft Forum, reddit, reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!

45
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
D1avolus
7 Monate zuvor

Wir haben ein Spiel gekauft und bezahlt,welches gerade erst Reift. Was sehr sehr Schade ist, Divison2 findet sich gerade erst und hätte mMn als EarlyAccess kommen sollen.

Es fehlen Inhalte (neue, andere als momentan die nur noch langweile Produzieren) und solange da nicht signifikant was geändert wird, solange wird TD2 nicht mehr Installiert.

Marius
Marius
7 Monate zuvor

Wir haben ein Spiel gekauft, das eine PvE-Story hat, halb Washington als Open World simuliert und regelmäßig neue Inhalte wie Hauptmissionen bringt. Nur die Community hat immer unendlich große Ansprüche, alles ist immer zu wenig Inhalt.
Und das alles bei absoluter Ahnungslosigkeit darüber, was es bedeutet ein solches Spiel mit diesem Umfang zu erstellen, am Leben zu halten und neue Inhalte zu erzeugen, testen und zu veröffentlichen.

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Auch Dir ohne Dir widersprechen zu wollen was die auch meiner Meinung nach wirklich tollen Inhalte von TD2 betrifft…

Irgendwie stellen Spieler heutzutage die Spiele-Entwickler immer als sowas wie Götter dar, deren Arbeit gar nicht genug zu lobhudeln ist. Ja, es ist nicht einfach und ist herausfordernd, solche Spielwelten zu entwickeln, aber es ist deren Job. Bei so einigen Fehlentwicklungen auch bei TD2 muss es dann erlaubt sein, zu hinterfragen, inwieweit die Entwickler diesen Job noch richtig machen. Inwieweit sie diesen Job für ein Game auch nach Release weiterhin machen, erübrigt sich, siehe dazu auch oben hinsichtlich „Games as a Service“ meinen Kommentar an JimmeyDean.
Würde ich heutige Aussagen so mancher Spieler zu Spiele-Entwicklung mit einem Auto-Hersteller vergleichen, meine Güte, dann müßte ich trotz Diesel-Skandal und einigem mehr vor denen aber sowas von auf die Knie gehen. Was Autos heutzutage Alles bieten und was das Alles an Entwicklungszeit kostet und das Teil fährt auch noch ohne regelmäßigen Werkstattaufenthalt, weit über die hunderten von Stunden Spielzeit in TD2 bereits seit sehr vielen Jahren. Was sind das für Menschen, die sich dann über ’ne nicht funktionierende Kilmaanlage oder ähnliches beschweren ? Einfach nur verdammt gutes Preis/Leistungs-Verhältnis und ganz großes Kino wink oder machen die vielleicht doch nur ihren Job, mal weniger gut und mal besser ?

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Joo ja nee….die ewige Diskussion….wer allein die Kampagne durchspielt, den Char auf Maxlevel bringt, die Endgameaktivitäten alle zumindest Mal anspielt und die neuen Inhalte von Episode1 +2 durchspielt und sich dann noch an die Freischaltung der Spezialisierungen gibt, ist locker 50-100 Stunden auf allerhöchstem Niveau unterhalten, mit tollem Coregameplay, spitzen Grafik, toller Open World mit guter Atmosphäre ohne auch nur eine der später im Endgame auftretenden Schwächen gesehen oder gar erkannt zu haben….und damit ist die Bringschuld für einen 60€-Titel mehr als erfüllt. Ich weiss nicht wo diese Einstellung herkommt dass man 3000Stunden von Beginn an zu Release bugfrei ohne contentnachschüben auf Zeit zu erwarten hat. Das ist schon arg dreist und erinnert mich an den dicken Jungen bei Harry Potter der zum Geburtstag 45 Geschenke auf’m Tisch hat und sich als einzige Reaktion beschwert, dass es letztes Jahr 46 waren….einfach fern ab von allem. Wir reden hier nicht von einem Fallout76 oder Anthem wo der Release tatsächlich eine Farse war….aber wenn Leute wie du alles über einen Kamm scheren statt differenziert zu beurteilen, würde ich mich als Ubi auch an anderem Schrott orientieren wenn es eh nicht gewürdigt wird dass ich zu Release ein 100Stunden Topspiel liefer. Von daher im Sinne aller: bleib realistisch und unterstütze konstruktiv die Arbeit die sich Massive momentan nach eingetüteten Releaseeinnahmen kostenfrei antut um ein ohnehin schon schönes Spiel auch weiterhin frisch, interessant und langlebiger zu gestalten.

Marius
Marius
7 Monate zuvor

Danke!

Stimme aus dem Off
Stimme aus dem Off
7 Monate zuvor

meine Rede! Du hast so recht. Die Leute sind sich gar nicht mehr bewusst was man da im Preis/Leistungs Verhältnis bekommt. Geht mal ins Kino, Da habt ihr 2 Stunden Unterhaltung für 15€.

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Und schon wieder dieser Kino-Vergleich, ganz großes Kino. Man kann doch nicht ein Erlebnis mit einem Produkt gleichsetzen, was ist das bitte für eine Logik ? Dann sag ich demnächst aber auch, jedes x-beliebige 0815-Produkt ist besser als eine Malediven-Reise, weil letztere viel zu teuer für gerade mal 2 Wochen Unterhaltung. Wie dumm ist das bitte ?

Wenn überhaupt dann vergleiche bitte den Film auf Blu Ray mit einem Game. Dann hast Du aber das Problem, daß die Blu Ray auch ganz ohne Patches von Beginn an anständig läuft und Dich der Film höchstwahrscheinlich auch erwartungsgemäß unterhalten wird (sonst hättest Du ihn ja nicht gekauft) und das bei Bedarf auch noch die nächsten x Jahre, wann immer Du Bock drauf hast und vielleicht auch wenn schon x Mal angeschaut.
Das kannst Du über Games heutzutage leider nur noch bedingt sagen und Nein, wie schon oben an JimmeyDean geschrieben, ein gutes Game zeichnet sich nicht dadurch aus, daß man es eine bestimmte Zeit gespielt hat, deshalb den Preis wert gewesen wäre und man es dann laut solchen Preis/Leistungs-Vergleichen ja wegschmeißen kann. Ein wirklich gutes Game überzeugt von Beginn an und auch sehr langfristig anhand Inhalten, ganz egal wie lange man das Game spielt und Bock drauf hat.

Und nicht zuletzt nochmal, wir sprechen hier von einem MMO-Titel und eben keinem Kampagnen-Spiel, welches man nach einer bestimmten Zeit durch hat und sich dann die Frage tatsächlich stellt, ob’s das wert war. Ich hoffe doch sehr, der Unterschied zwischen diesen Spiel-Genres und damit auch den Erwartungen der Spieler ist bekannt.

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Der Unterschied der Genres ist bekannt, die Erwartungen der Spieler aber ausser Rand und Band…

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Netter Reim^^ doch Antworten fällt nicht schwer, es müßte ein Endgame mit langfristigem Spaß und Wiederspielbarkeit her wink

Edith sagt:
Pack „Survival“ und „Underground“ rein, derartig große und großartige Inhalte dürften sogar aufpreispflichtig sein wink
Ganz im Ernst, diese beiden Spiel-Modi waren und sind bei TD1-Spielern äußerst beliebt, werden auch nur allzu oft für TD2 gewünscht und man hätte sie nichtmal neu erfinden müssen. Wenn schon die restlichen Inhalte bei TD2 nur bedingt dazu taugen, Spieler wirklich langfristig bei TD2 zu halten, dann wäre es damit ein Leichtes gewesen, sehr langfristigen Spielspaß für die Spieler einzubauen. Es ist und bleibt unverständlich, warum Massive derart beliebte Features aus TD1 nicht einfach übernommen hat.

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Haha, ist mir garnicht aufgefallen beim Schreiben =D ….und das wird schon kommen, denke ich.

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Wieso denn unverständlich? Als sie bei Teil1 solche Modi lieferten waren alle am jammern dass es keine Maperweiterung, Storymissionen gibt (kann Central Park und USS Interprid nicht mehr hören) ….jetzt liefern sie genau das weil sie für ihre Modi damals nur kritisiert wurden und….oh Wunder….wieder falsch. Ein bisschen Geduld und ich bin mir sicher wir bekommen die Modi…..ALLES sofort, komplett, bugfrei, ausgebalanced und zu Release zu haben….Joo…da sind wir wieder beim Thema 46 Geschenke…

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Sorry, aber komplett bug-frei fordert kein vernünftiger Spieler und auch hinsichtlich Balancing dürfen noch kleinere Veränderung erforderlich sein. Das ist selbstverständlich, derart gewaltige Änderungen wie nun mit TU6 dagegen geschehen, sind es aber nicht. Wenn sowas geschieht, haben die Entwickler ihre Hausaufgaben nicht gemacht und die Arbeit hinsichtlich Gedanken und Tests zum Balancing wie auch Spielbarkeit von Inhalten wird einfach mal eben auf die Spieler abgeschoben.
Ebenso würde kein vernünftiger Spieler unzählige Inhalte direkt zu Release fordern. Inhalte, welche langfristig und auch bis zum Release neuer Inhalte ständig einfach nur Spaß machen, selbst nach hunderten von Stunden, ist aber wieder Hausaufgabe der Entwickler. Blödes Beispiel, aber Tetris konnte nicht mit x Inhalten überzeugen, langfristig betreffs Spielspaß aber Alles richtig gemacht. Dagegen hat TD2 als MMO betreffs langfristigem Spielspaß hinsichtlich Charakter-Fortschritt Vieles falsch gemacht und auch deshalb möchten viele Spieler die Missionen nicht noch hunderte Male wiederholen. Viel besser ist das mit TU6 auch nicht geworden, aber ok, zumindest ein wenig wink
Warum man dann aber nicht einfach Spielinhalte aus dem Vorgänger implementiert, welche sehr viele Spieler auch sehr langfristig begeistert haben, das ist unverständlich. Wäre doch gar nicht das 46. Geschenk sondern einfach nur bewährter Inhalt, welcher auch das Warten auf neue Inhalte für diejenigen verkürzt, die einfach keine Lust mehr haben, noch weitere hunderte Stunden meist ziemlich Sinn befreit Items zu grinden.

Deshalb ja, wenn Du mit Allem sofort und jetzt fordern diejenigen meinst, die jetzt nur wegen verschobenem Raid ein Fass aufmachen, dann bin ich bei Dir. Das sind dann auch die Spieler, welche auch einen solchen neuen Raid nur eben durchspielen und dann sowieso wieder weg sind. Wer dagegen TD2 wirklich langfristig, auch noch weitere hunderte Stunden und vielleicht auch als einziges gespieltes Game spielen möchte, dem fehlen momentan leider dazu passende Inhalte.

Steffen
Steffen
7 Monate zuvor

Für den Underground hätte sich das Pentagin definitiv geeignet …
Und für Survival wäre das Kollege geeignet …. träum …

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Ich widerspreche Dir nur ungern, da TD2 beiweitem nicht so schlecht ist wie es oftmals dargestellt wird. ABER…

bleib realistisch und unterstütze konstruktiv die Arbeit die sich Massive momentan nach eingetüteten Releaseeinnahmen kostenfrei antut um ein ohnehin schon schönes Spiel auch weiterhin frisch, interessant und langlebiger zu gestalten.
———-
Sorry und nochmals Sorry, aber bitte bleib Du realistisch, denn wirklich umsonst machen sich Entwickler diese Arbeit bei einem „Game as a Service“-Titel nicht. Natürlich möchte man bei einem solchen Spiel auch noch möglichst große Gewinne mittels weiterer DLCs, Season-Pässe und Micro-Transactions machen und das funktioniert dann einfach nicht, wenn man das Game nicht mehr unterstützt. So geht auch Deine Rechnung hinsichtlich Release-Preis einfach nicht auf, da kommen noch unbekannte durchaus größere Summen aus Nebeneinnahmen hinzu. Von der Zeit als Entwickler noch aus purem Enthusiasmus für uns Spieler ein Game länger supportet haben, haben wir uns schon lange entfernt. Leider sind es aber auch Aussagen wie die Deinigen, die es den Publishern immer wieder rechtfertigen, zu Release keine wirklich fertigen Spiele zu liefern und die Gier nach Mehreinnahmen nicht einfach mal mit gutem Release und dementsprechenden Verkäufen zu stoppen anstatt nur noch auf Möglichkeiten zu schielen, hier und dort noch mehr Geld von den Spielern zu kassieren.

Und falls Du mir jetzt mit den Kosten eines solchen Games kommst, dann frag ich Dich nicht einfach nur wie denn bitte derartige Kosten vor Season-Pässen und Micro-Transactions bewerkstelligt wurden. Dann frag Dich mal selber, wo denn die Publisher heutzutage extrem viel Geld investieren ? In die Entwicklung ? Jein, da werden vor allem auch Unsummen ins Marketing verschwendet. Wenn Du das nicht glauben magst, schau beispielsweise mal nach CoD-Trailern im US-TV von Activision und das nicht erst seit gestern, aber aktuelles Paradebeispiel ist GR Breakpoint. Wenn Du Dir zu GR Breakpoint die Trailer wie auch RL-Videos gibst, das ist eigentlich bereits kino-tauglich. Von den Kosten brauchen wir dann hoffentlich nicht sprechen und siehe da, da wandert Dein Geld für Spiele heutzutage hin und eben nicht wie es eigentlich sein sollte vornehmlich in die Entwicklung.

Fazit:
Ja, Du hast recht, daß TD2 mit tollem Coregameplay, spitzen Grafik und toller Open World mit guter Atmosphäre unterhält, da ohne würde sich ein Game heutzutage aber auch einfach gar nicht mehr verkaufen lassen. Wie lange dagegen solch ein Game unterhält, kann man nicht an einem Preis/Leistungsverhältnis fest machen. Ein wirklich gutes Game würde von Beginn an nahezu reibungslos funktionieren, wäre den Release-Preis von Beginn an wert und würde nicht im Nachhinein umfangreiche Patches und Änderungen im System benötigen, nur um am Ende vor allem dem Publisher weiterhin Hoffnung auf Mehreinnahmen zu machen. Ein vernünftiger Spieler kauft auch keinen Mehrspieler-Titel, erst recht kein MMO und keinen Loot-Shooter, um später nochmal nachzubezahlen und/oder das Spiel nach soundsoviel Stunden wegzuschmeißen, nur weil angeblich Preis/Leistung anhand Spielzeit erfüllt wurde. Ein richtig gutes Game erfüllt die Qualität und Erwartungen hinsichtlich Inhalten auch noch nach vielen vielen Monaten und sogar Jahren, da spielt die persönliche Spielzeit gar keine Rolle. Ansonsten spielt man Kampagnen-Spiele, die hat man zu einem bestimmten Zeitpunkt durch und bei denen hat dann das Preis/Leistungs-Verhältnis entweder gepasst oder eben nicht.

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Hast halt eine andere Sichtweise….Ich bewerte Stand jetzt Division als Kampagnenspiel welches 100 Stunden bestens unterhält ohne dass Contentdürre, Balanceprobleme, nennenswerte Bugs oder Qualitätsdefizite irgendwo auffällig wären…..wenn im 2. Schritt dann weitere Kosten fällig werden, ist das der Zeitpunkt um zu bewerten ob zu diesem Zeitpunkt die stattgefundenen Arbeiten und veröffentlichter Content diese rechtfertigen. wenn sie jetzt kostenlose Erweiterungen nachschieben die jeder als Kampagnenerweiterung einfach zocken kann um nebenbei die Endgamestrukturen so anzupassen dass mit Veröffentlichung des kostenpflichtigen Year2-Passes sich der 3000StundenMarathon öffnet, weiss ich nicht was es zu meckern gibt. Man bekommt zu Release mit einmaliger Zahlung ein (erste hundert Stunden)Topspiel mit tollen Missionen welches ein Jahr lang regelmäßig erweitert wird und an Qualität, Content und jedem Kriterium absolut überzeugend ist (bezogen auf 100Stunden) um dann wenn es soweit ist die Möglichkeit zu haben durch einen Aufpreis nach nem Jahr neue Modi und bis dahin wohl annehmbares Endgame dazuzukaufen was nochmal hunderte Stunden unterhält falls einem das Spiel bis dahin gefiel….ist das jetzt ne Frechheit gegenüber TheOrder1886 (8Stunden Spielzeit) , Anthem (Technik- und Designdesaster) oder nem Battlefield (keine Sekunde Kampagne) ….ich denke nicht.

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Ist in meinem zuvorigen Kommentar vielleicht nicht so leicht ersichtlich gewesen, aber Du kannst Spielinhalte rein anhand Masse und Design bewerten oder aber anhand langfristiger Wiederspielbarkeit aufgrund derartiger Qualität. Die Anzahl und das Design der Aktivitäten in TD2 empfinde ich selber für mehr als ausreichend, sogar als extrem hochwertig. Den Spielspaß betreffs Wiederspielbarkeit sehe ich allerdings aufgrund dahinter liegendem Loot- und damit Fortschrittssystem als sehr begrenzt an.

Wenn Du nun aber TD2 wie ein Kampagnen-Spiel siehst, ist das zwar auch sowas wie Ansichtssache, entspricht aber nicht dem eigentlichen Charakter und Genre des Spiels und damit auch nicht den mehrheitlichen Kauferwartungen der Spieler. Nochmal, ein MMO-Titel lässt sich nicht anhand persönlicher Spielzeiten bewerten, diese können in einem wirklich guten MMO auch bis zu unendlich gehen.
Vergleiche mit anderen Games, die zu Recht gescheitert sind, nützen da nichts. Das würde auch nur rechtfertigen, weil der eine Publisher/Entwickler kompletten Mist geliefert hat, steht das dem anderen auch zu und dürfen wir Spieler gar nichts anderes mehr erwarten. Ich könnte auch sagen, wenn mir irgendwer auf den Teppich kackt, bin ich auch nicht froh darüber, wenn ein anderer nur flüssig abgeliefert hat wink

Versteh mich bitte nicht falsch, ich halte TD2 für kein schlechtes Game mehr und bin auch der Meinung, TU6 hat Einiges verbessert. Allerdings sehe ich trotz TU6 weiterhin keine Langzeitmotivation bei dem Game (siehe auch meinen Kommentar zum Update weiter unten). So kann ich durchaus verstehen, wenn TD2 Spieler nach hunderten von Stunden eben nicht mehr unterhält und gar keinen Spaß mehr macht, sollte aber bei einem MMO- und „Games as a Service“-Titel grundsätzlich der Fall sein.
Was mich gerade aber wieder ziemlich erschreckt, ist auch Deine so natürliche Bereitschaft, später für ein Game nachzuzahlen. Leider ist das eine Marketing-Politik, welche die Spieler mit genau solcher Bereitschaft in die Gänge gesetzt und mittlerweile üblich gemacht haben. Sorry, aber normal ist das nicht.
Dazu mache ich dann mal ein Rechenbeispiel auf: vor dem ganzen Wahnsinn an zusätzlichen Einnahmequellen bei einem Vollpreis-Titel hast Du den Release-Preis gezahlt und später vielleicht mit wirklich guten DLCs diese zusätzlich gekauft. Dann wurden Premium-Abos eingeführt und von den Spielern klaglos akzeptiert auch wenn es sich gerne mal nur um Map-Packs u.ä. handelte. Mittlerweile zahlst Du für ein Game aber inklusive einem „Season Pass“ gerne mal gut über 100 Euro und trotzdem zahlt man dann bereitwillig im 2. Jahr wieder einen neuen Season Pass ?!? Wirklich Sorry, aber wo zum Teufel soll das bitte mal enden ? Du nennst das Preis/Leistungs-Verhältnis bei TD2 ? Dann sage ich Dir, mit der Ultimate Edition hab ich bereits schon den Vollpreis von 2 Spielen bezahlt, also sag mir doch bitte wieviel man am Ende zahlen sollte damit man die Entwicklungsarbeit hoffentlich trotz aller Fehler gebührend belohnt hat ? Merkst Du was ? Das Ganze ist für uns Spieler eine mittlerweile äußerst bedenkliche Entwicklung der Spiele und nichts anderes wollte ich Dir mit zuvorigem Kommentar eigentlich auch mitteilen. Solange die Ausreden aber sogar von den Spielern kommen, wird sich leider mal gar nichts ändern.

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Ich sehe Division nicht als Kampagnenspiel, das war nur um nochmal die Relationen bewusst zu machen. Ich bin halt weg von dem Anspruch dass ein Servicegame 3000Stunden in den ersten 6Monaten liefern muss….das gab’s nie, gibt’s nicht und wird es nie geben. Ausser für die die trotz aller Missstände ihren Spaß dauerhaft haben. Dass du (wie ich) die Ulti gekauft hast, kannst du nach deren Ankündigung und der bewussten Auskopplung von Kerninhalten nicht aufrechnen, das war unsere Entscheidung ohne dass der böse Publisher uns mit der 60€ Variante viel vorenthalten hätte….Und die Entwicklung so schwarz zu malen wie du es tust kann ich, gerade in Bezug auf Division2, absolut nicht nachvollziehen. Ein faireres Monetarisierungsmodell habe ich bei einem Servicemodell kaum gesehen. Die guten alten Zeiten? Heisst das du möchtest 15€ Abokosten/Monat um spielen zu dürfen? Division hat Weder Lootboxen, noch kostenpflichtige Erweiterungen bisher, keine Cosmetics die es nicht zu grinden gäbe und mit den Inhalten vom Session-Pass niemanden zu dessen Kauf gezwungen….wenn dann Episode 3 durch ist (wer weiss was uns da noch erwartet) hat man ein gutes erstes Jahr verbracht mit immerwieder neuen Missionen, Exotics, Cosmetics, bissl PvP und kleineren Modi wie Expeditionen…ein, für mich, in der Qualität ein rundes YearOne Paket für nicht mehr als 60€. Und sie zeigen, dass bis uns die erste kostenpflichtige Erweiterung nächstes Jahr ins Haus steht sie derart am Balancing, Design, PvP, Loot und Gear gearbeitet haben werden dass das Endgame dann tatsächlich auf soliden Beinen stehen wird was zusammen mit den dann neuen Modi/Erweiterungen, für mich, eine erneute einmalige Investition von paar Euro in hunderte Stunden absolut rechtfertigt. Wenn man Mal wegkommt vom absurden Gedanken dass ein Servicegame zu Release sofort alles parallel, bugfrei und ausgebalanced bieten sollen muss, kommt man denke ich schon zum Schluss dass Division 2 in Sachen Releasepaket, Contentnachschub, Monetarisierung, Communityfeedback, Anpassungen und Zukunftsaussichten bisher absolut kein Reinfall ist. Ich kenne kein anderes ServiceGame was nicht ähnliche „Probleme“ in viel größerem und langwierigerem Ausmaß hatte oder hat. Natürlich ist nicht alles perfekt, ich wehre mich ja auch nicht gegen differenziertere Kritiker wie dich, sondern bezieh mich ja immernoch auf Brüllmücken die alles bisherige als kostenlosen EA fordern… lächerlich!

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Ich verstehe schon, warum Du den Preis für TD2 als gerechtfertigt ansiehst und dem möchte ich auch nur bedingt widersprechen. Kam bislang vielleicht falsch rüber, da man eben den Preis nicht an Spielzeit festmachen kann, ich solche Preis/Leistungs-Argumente kritisieren muß, ich aber andere Dinge bei TD2 sehe, welche durchaus das Geld wert waren. Dennoch erwarte ich von einem MMO, daß solch ein Spiel nahezu endlos Spaß macht und die Inhalte dementsprechend ausgelegt sind.

Ob jetzt zum Season Pass gezwungen oder doch nicht, natürlich kann man auf solche Spielinhalte verzichten, dann bin ich aber auch der Meinung, möchte man das Game gar nicht sonderlich lange spielen. Genauso denke ich aber auch, sollten 120,- Euro wirklich mal ausreichend sein, um ein von Release an funktionierendes Game erwarten zu dürfen, welches selbst in 2 Jahren einfach nur immer wieder Spaß macht.
Genau hier machen mir solche Aussagen wie die Deinigen aber Sorgen, denn neu sind diese heutzutage nicht und sind leider mittlerweile eher schon übliche Denkweise der Spieler. So rede ich ja auch gar nicht von einem komplett bug-freien Spiel zu Release, aber wenn Basis-Systeme in einem Game trotz aller langen Entwicklungszeit derart entwickelt wurden, daß sie nach wenigen Monaten stark geändert werden müssen, dann erlaube mir die Frage, was sich die Entwickler während der Entwicklung überhaupt dabei gedacht haben ? Viele Dinge bei TD2, die jetzt mit TU6 geändert wurden, hätte Massive ganz ohne „Spieler = Beta-Tester“ rein durch vernünftiges logisches Denken bereits während der Entwicklungsphase bedenken und zu Release liefern können. Aber braucht es das, wenn Spieler wie Du derartige Releases schon gar nicht mehr erwarten ? Nur weil andere Games es nicht besser machen ? Echt jetzt ? Dann werden wir aber leider nie Games haben, die es besser machen.

Letztendlich geht’s aber heutzutage leider auch immer nur um’s geliebte Geld und unter momentanen Umständen der Gewinnabschöpfung bei Konsolen-Spielen werden wir tatsächlich niemals wirklich gute Releases erleben. Auch hinter langfristigem Support mitsamt wirklich spaßigen und endlos motivierenden Inhalten steht dann immer ein ganz großes Fragezeichen. Das ändert sich nicht, wenn wir Spieler nicht zuerst (!) hochwertige Qualität einfordern bevor wir einfach immer mehr Geld in unsere Games pumpen.

Eine Alternative in Form von Abos hast Du genannt und die möchte ich nicht zuletzt nochmal aufgreifen, denn…
Ein befreundeter ehemaliger „The Division“-Spieler und jetzt wieder WoW-Spieler sagte mir letztens richtig: Bei WoW kostet das Abo im Jahr auch nicht wesentlich mehr als The Division inklusive Season Pass. WoW erhält aber im Gegensatz zu The Division nahezu 24/7-Support und wannimmer ich keinen Bock mehr auf WoW habe, kann ich das Abo auch monatlich kündigen und hab dann nur entsprechend meiner Spielzeit gezahlt. Das ist wesentlich fairer und der Entwickler wird quasi auch dazu gezwungen, die Erwartungen der Spieler von Release an zu erfüllen und den Support tatsächlich langfristig ordentlich zu gewährleisten sonst war’s das nämlich mit den Einnahmen.

Leider werden wir derartige Abos auf der Konsole wahrscheinlich niemals erleben, denn damit müßten die Publisher auf eigenes Risiko viel in tatsächlich guten Release und Support investieren und auf Mehreinnahmen durch Season Pässe für den Spielern noch unbekannte Inhalte komplett verzichten. Wirklich Schade, die Qualität der Spiele wäre von Release an um ein Vielfaches besser anstatt hochpreisige Werbekampagnen und nach dem Release dann nur allzu oft traurige Ernüchterung bei den Spielern und/oder langfristig gesehen schwindender Spielspaß.

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Insgesamt gelungenes Update und ich denke auch, Content bietet TD2 genug solange man noch nicht jede Mission hunderte Male auf heroisch gelaufen ist wink Grundsätzlich empfinde ich den Content bei TD2 allerdings auch als hochwertig, neue Missionen überzeugen immer wieder mit netten Details und Massive sollte bei diesem Kurs bleiben.

Die Änderungen an Gear und Talenten sind nachvollziehbar und nerven momentan vielleicht den ein oder anderen Spieler, gewähren aber nun durchaus mehr Optionen für brauchbare Builds. Ob sie tatsächlich für mehr Build-Vielfalt sorgen, wird sich aber erst noch zeigen müssen, denn…

Die Verbesserungen hinsichtlich Loot und Rekalibrierung sowie Inventar und Material sind ein erster Schritt in die richtige Richtung, leider aber noch nicht vollkommen überzeugend und daher bleibe ich diesbezüglich skeptisch. So ist es jetzt zwar möglich, gezielt nach Marken- und Rüstungsteilen zu farmen, nützt aber leider immer noch wenig, wenn erhaltene Items nicht dem zum Build passenden Rüstungsteil entsprechen und Talente sowie Attribute nichtmal ansatzweise die Überlegung zum Ausrüsten oder Rekalibrieren bieten. Hier hätte ich mir gewünscht, die Drop-Rate der verschiedenen Items einer Marke/Rüstung wäre ausgeglichen und Items würden bei Wiederholung mit unterschiedlichen Talenten und Attributen droppen. So hätte der Spieler öfters Items zum Ausrüsten oder Rekalibrieren und könnte zum Optimieren weiter grinden. Mit jetziger „gezielter Beute“ bedarf es dagegen weiterhin enormes Glück und viel zu viele Items wandern weiterhin einfach in den Müll.

Fazit:
Title Update 6 ist eine deutliche Verbesserung des Spiels, dazu trägt auch das Mastery-System der Expeditionen bei und spätestens wenn weitere Expeditionen veröffentlicht werden, sollte dies noch mehr Freunde finden. Hinsichtlich Content möchte ich mich daher nicht beschweren, auch wenn ich „Survival“ und „Underground“ aus TD1 weiterhin vermisse und solcher Content auch TD2 einen deutlichen Schub geben würde. Betreffs Gear und Loot wurden die richtigen Schritte eingeleitet und dennoch bleibe ich wie gesagt skeptisch, da weiterhin viel zu viel RNGesus von Nöten ist, um überhaupt Items hinsichtlich Ausrüstung und/oder Rekalibrierung tatsächlich nutzen zu können. Deshalb fehlt mir auch weiterhin der spürbare Fortschritt im Spiel und ob derartiges Spieler zurückholt oder gar langfristig binden kann, wage ich derzeit noch zu bezweifeln.

maledicus
maledicus
7 Monate zuvor

Nachdem ich bis auf das raid-sturmgewehr alle exotischen gegenstände habe fehlt mir für eine rückkehr und dabei motiviertes spielen mMn das substanzielle .. der interessante loot, sei es kosmetischer oder stats-relevanter loot. Für die perfekte zusammenstellung von highend-sets farme ich nicht monatelang, da is mir doch egal ob von 6 teilen eins nur auf 499 anstatt 500 ist und vielleicht irgendwo wenige % eingebüßt werden. Sowas darf gerne nebenbei droppen, ist aber kein grund das ich motiviert an die sache ran gehe. Gut das sie das mit den highend-sets geändert haben, aber das is für mich eine nebenbei-detail-änderung.

Es fehlt ein progressions-system in Division mit rängen & währungen, daran gekoppelten belohungen auf die man gerne hinspielt, dazu noch wesentlich mehr zufalls-loot auf den man bei jedem run hofft. Wieso gibt es keine fraktionen ?! bei denen man seinen ruf pushen kann was lange dauert und die dann immer wieder besondere belohnungen aller art ergeben, dazu würden sich die siedlungen super eignen, eine untergrund-fraktion wäre auch cool.

Es gibt soviele spiele an denen man sich ein beispiel nehmen könnte bzgl. progressions-systemen und wie man die leute bindet. Der vorhandene content ist garnicht so schlecht, aber wenn sich eine expedition ( und genauso die geheim-missionen die mEn auch wirklich cool gemacht sind ) nur zum einmal durchspielen eignet, weil es danach nichts mehr interessantes dort gibt, dann fehlt es nicht an content .. sondern an loot .. in einem loot-shooter. Wiederholungen von content sind spieler doch gewöhnt die derartige spiele gerne spielen, da liegt also nicht das problem, man muß den spielern nur die karotte vor die nase hängen. Die ganzen kosmetischen items die man nebenbei herausgibt hätten sie viel besser in ein progressions-system implementieren können.

Weiss noch nicht ob & wann ich reinschaue.

Gruß.

Michael Toranagasama
Michael Toranagasama
7 Monate zuvor

Der Anfang ist gemacht, soweit so gut, es fehlt der Grund sich jeden Tag sich ein zu loggen. Ein Farmgrund etwas worauf man hinarbeiten kann nicht nur auf das pure Glück zu hoffen. Eine Neue Währung die man sich verdienen muss wie Divisiontech.
Schwierig zu erhalten aber sehr Wertvoll. ZB. Mit dieser Erspielten Währung einen 2. Rekalibrierungsslot freischalten zur Optimierung oder ähnliches.
Dann werden viele wieder Zielgerichtet zocken können.. Man freut sich wieder was erreicht zu haben.

Jens Pohl
7 Monate zuvor

Ganz ehrlich. Destiny shadowkeep ist auch nicht besonders groß. Alles was Division derzeit macht ist vorbildlich. Sie kommunizieren alles, bestes Beispiel ist Anthem.

LXVIII
LXVIII
7 Monate zuvor

Kann man mittlerweile den Raid mit randoms spielen?

UgandaJim
UgandaJim
7 Monate zuvor

Ja in der einfachen Version. In der schweren Version mit Randoms würde in 1000 Jahren nicht funktionieren.

Mr TarnIgel
Mr TarnIgel
7 Monate zuvor

Sollte Die wischen 2 nicht ein Destiny killer werden mmm irgendwie Mission gescheitert

JimmeyDean
JimmeyDean
7 Monate zuvor

Lohnt sich allemal….Die neuen Missionen laufen, am Gear basteln und schrauben, neue Talente integrieren bzw durch das Wegfallen des Stacks die Builds nochmal anpassen, den Techniker freispielen (also die Cosmetics und die Punkte) und anschließend ein neuen TechBuild basteln….weiss nicht was andere erwarten von kostenlosen Updates aber mir gibt’s genau was ich erwarte….nach ner Pause nochmal paar Gründe einzuloggen, bisschen Spaß haben, einige Stunden richtig genießen (4 neue Missionen) und ansonsten irgendwann wieder aufs nächste Update warten….für 20-30 Stunden (je nach Laune auch 50) bin ich aber locker nochmal in DC und dann find ich’s auch nicht schlimm nochmal zwischendrin was anderes zu spielen…

Steffen
Steffen
7 Monate zuvor

Also für mich persönlich hat es sich gelohnt.
Da ich sehr gerne mit Builds rumspielen sind die Verbesserungen ein Segen ????

DanC
DanC
7 Monate zuvor

Also nach meiner Erfahrung ist PVP das wichtiges Element was einem bei Division bisher am Spielen gehalten hat, ich glaub kaum dass 100x eine PVE-Mission zu laufen mit vorhersehbarem KI-Verhalten einen auf Dauer motiviert. Der RAID hat bei meinem Clan auch nur bis Mitte September durchgehalten, dann sind viele ausgestiegen, weil sie den teilweise >90x durchgelaufen sind.

UgandaJim
UgandaJim
7 Monate zuvor

Na ja bei Division 1 gabe es verschiedene PvE-Modi die uns bei Laune hielten. Wellen Level, „random“ generierte Level, einen Survival-Modus usw. usw. Das gibt’s im 2. Teil alles nicht.

Marius
Marius
7 Monate zuvor

Sehe ich ähnlich. Man darf aber auch nicht vergessen, dass Survival und Underground auch erst nachträglich kamen und nicht von Anfang an im Spiel waren. Division 2 ist jetzt „erst“ ein halbes Jahr alt.

Steffen
Steffen
7 Monate zuvor

Noch nicht ????

Enceladus
Enceladus
7 Monate zuvor

solange man immer noch nicht Werte direkt vergleichen kann und ich raus „TAB“en muss um mir eine Excel Tabelle für die besten Werte anzusehen (jetzt ja 300Inv plätze noch mehr Chaos) pack ich das Spiel nicht an. noch mal warten auf den naechsten BIG Patch

Steffen
Steffen
7 Monate zuvor

Das ist wohl eher ein Luxusproblem oder????

Virtuos666
Virtuos666
7 Monate zuvor

Das ist eher eine Selbstverständlichkeit. Jedes X-beliebige Spiel, inklusive Vorgänger, hat ein solches System. Never change a running system.

Frage an die Konsoleros, reagieren die Waffen immer noch so bescheiden via Vibration – oder nun bei jedem Schuss wie in TD1?

Berniebear
Berniebear
7 Monate zuvor

Hi Steffen, Xbox one x…..
Es sind sehr viele sporadische Aussetzer allgemein im Controller Feedback, Waffen, Schaden usw.
Am schlimmsten ist, wenn man den eingehenden Schaden nicht merkt.
Waffe hat kein Feedback : wenn man nachladet, funktioniert es wieder, oder man wechselt die Waffe, dann auch.
Eindeutig buggy, hab ich sonst bei keinem anderen Spiel so

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Hi Berniebear, muß derartige Aussetzer wie auch weitere Lags seit TU6 auf PS4 leider auch bestätigen. Und ja, wird absolut unspielbar, wenn eingehender Schaden nicht registriert wird und Schüsse auf Gegner erst mit ewig langer Verzögerung eintreffen (hab so teils mehrere Magazine sinnlos auf einen Gegner geballert). Wesentlich später erscheinender Loot, etc. ist dann eher noch harmlos wink
Wollte erstmal das Update vom Freitag abwarten und Nein, an meiner Inet-Verbindung liegt’s definitiv auch nicht, sondern diese Bugs bzw. Lags sind leider immer noch nicht gefixt :-S

Berniebear
Berniebear
7 Monate zuvor

Hi BavEagle, seit TU6 hab ich noch den lustigen Gimmick :
Ich schieße ohne Waffe und bin komplett ohne Feedback insbesondere dann, wenn ich einen Skill eingesetzt habe.
Meistens ist es so, wenn Du begreifst, was passiert, benutzt du bereits deine Knieschoner…..
:)))
Und nein, an der Internetverbindung liegt es wohl nicht, mein Kumpel in Bayern ist mit 16 K im Netz, ich mit 150 K.
Er hat weniger Probleme und ist sogar schneller im Spiel.
Beim Einloggen insgesamt und auch bei Schnellreisen usw.

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Das „Gimmick“ kenn ich auch und gut gesagt mit den Knieschonern grin bei mir dann sogar im doppelten wahrsten Sinne des Wortes, hab „Geduld“ auf meinen Knieschonern wink

Ich spiel auf ’ner PS4 Pro mit 4K-QLED-TV und externer „Game Drive“-Festplatte, Gigabit-LAN-Verbindung, stabiler 128 MBit-Leitung und konstanten 7ms Ping. Hab auch niemals Verbindungsprobleme und an meiner Hardware liegt’s deshalb definitiv nie sondern Lags u.ä. in Spielen werden immer von den Games verursacht.

Betreffs Deinem Kumpel und schnellerem Einloggen, etc.
Soweit ich verstanden habe, spielst Du auf Xbox ? Ich weiß leider nicht wie es sich bei der Xbox verhält, aber bei der PS4 bist Du mit einer selbst nachgerüsteten SSD-Festplatte schneller und mit einer externen Festplatte sogar noch schneller. Vielleicht ist das auch bei Euch der entscheidende Unterschied ? Dann könnte ich Dir ebenfalls die „Game Drive“ von Seagate empfehlen, gibt’s auch für die Xbox. Ansonsten hat Dein Kumpel wohl einfach den besseren Inet-Provider wink

Berniebear
Berniebear
7 Monate zuvor

Ok, geb ich Dir uneingeschränkt Recht, was die Festplatten betrifft.
Wechseln bei der PS4,…..kein Problem. (Hab auch eine, hat mittlerweile eine SSD)
Wechseln bei der Xbix one, nicht möglich.
Es gibt meines Wissens keine Möglichkeit (war bei der 360 anders, dort gab es ein Set mit dem man die Daten klonen konnte).
Trotzdem danke.
Wir haben beide (mein Kumpel und ich) die Daten von extern auf intern kopiert, bringt aber wenig bis nichts.
Es ist auch wirklich das einzige Spiel, was rumzickt.
Ich gehe eher von Engine- und Serverproblemen aus, als von Konsolenhardwareproblemen.
PTS war vorrangig auf PC, YouTube….., vorrangig PC, uswusf..
War es bei D1 noch anders, ist es jetzt umgekehrt….
Massive hat NICHT begriffen , das sie 66 % der User vernachlässigen.
( ich geh bei vorsichtiger Schätzung von 33 % für jede Plattform aus, kenne aber andererseits niemanden, der auf PC spielt…… )

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Wie schon geschrieben, kenne die Xbox leider nicht gut genug und weiß nicht wie sich dort ein Festplattenwechsel gestaltet und auswirkt. Weil Seagate die genannte externe „Game Drive“ aber auch für die Xbox One anbietet, bin ich von Vorteilen ausgegangen, da diese Festplatte bei der PS4 enorme Vorteile vor allem auch hinsichtlich Ladezeiten in allen Spielen bietet.

Generell gehe ich aber auch von Engine- und/oder Server-Problemen vor allem bei TD2 aus. Wieviele Konsolen-Spieler tatsächlich betroffen sind, lässt sich leider nur schwer sagen. Die große Mehrheit der Konsolen-Spieler äußert sich bei derartigen Problemen gar nicht im Internet sondern lässt ein Game dann einfach links liegen.
Für mich persönlich sollten derartige Bugs bei wirklich vernünftiger und ordentlicher Entwicklung aber gar nicht erst auftreten und wenn, dann höchste Priorität besitzen. Wäre für andere Spieler vielleicht wieder das Thema „zu umfangreicher und komplexer Code“ und ähnliches naives unwissendes Gesülze, für mich haben solche Entwickler einfach ihren Job nicht vernünftig gemacht, wenn Games in Basissystemen scheitern. Auch von einem Spiele-Entwickler erwarte ich strukturierte und saubere Programmierarbeit und auch von Spiele-Publishern erwarte ich an erster Stelle Investitionen in Funktionalität der Software und Server anstatt vornehmlich in Marketing-Kampagnen.

Berniebear
Berniebear
7 Monate zuvor

Hi BavEagle,
Nee, von schlampiger Arbeit zu sprechen, davon bin ich ehrlich gesagt, seeeehr weit entfernt.
Ich bin da eher sehr zuversichtlich. …..
Habe TD 1 gesuchtet, bin auch großer Fan von TD 2, weiß auch ganz genau, TD 2 wird irgendwann die kleinen Wehwehchen ablegen.
Aber wenn man sich moderne Spiele anschaut und deren Komplexität nur ein klein wenig begreift, begreift man auch, das Software niemals fix und fertig sofort fehlerlos funktionieren kann.
Was ist ein PTS gegen tausende Spieler auf den Servern !?
Vieles, was im Labor vielleicht tadellos funktioniert hat, ist im Feldversuch gescheitert.
Nicht nur Software…..
Und nein, unkonstruktives Meckern nützt Keinem.
So versteh ich mich nicht und auch ein Großteil der Kommunity ist so, konstruktiv nämlich.
Hab gestern Abend gespielt, wie immer, lief alles tadellos….
Ich wünsch Dir was….

BavEagle
BavEagle
7 Monate zuvor

Sorry, nicht daß wir uns falsch verstehen, ich bin auch ganz weit davon entfernt, TD2 als schlechtes Spiel zu bezeichnen. Aber auch Sorry, wenn ich solchen Entwicklern hinsichtlich Basis-Entwicklung trotzdem schlampige Arbeit unterstelle sowie Publishern hinsichtlich Server-Funktionalität fehlende Investitionsbereitschaft.

Über „kleine Wehwehchen“ kann auch ich hinwegsehen, aber wenn’s um grundlegende Spielsysteme und Funktionalität eines Games geht, dann nicht mehr. Das hat dann auch Nichts mit Tests anhand tausender oder gar Millionen von Spielern zu tun sondern betrifft grundlegende Gedanken während der Entwicklung.
So benötige ich beispielsweise keine Millionen von Spielern, um zu wissen, daß solch ein Loot-System in TD2 vor TU6 frustrierend ist und nicht funktioniert. Als Entwickler habe ich mir dieses Loot-System ausgedacht und wenn ich dessen Konsequenzen nicht kenne, habe ich einfach nicht lang und gut genug darüber nachgedacht bzw. zumindest nicht im Sinne und zum Spielspaß der Spieler gedacht, genau das sollte aber immer der Fall sein.
Selbst hinsichtlich Balancing benötige ich mit Ausnahme kleinerer Anpassungen nicht die Hilfe der Spieler nach Release. Beispiel „Sucherminen“: wenn ich mir als Entwickler solche Features mitsamt Gear, Hilfsbatterien und Mods ausdenke, dann muß ich nur selber mal einen Build extrem auf Fertigkeitenstärke und Schaden der Sucherminen ausrüsten und testen falls mir die Konsequenzen nicht bereits logisch bekannt sind.
Hinsichtlich Server-Funktionalität, Lags, etc. ist der Run der Spieler auf ein Game bei Release und größeren Updates und Erweiterungen auch nicht neu. Das wäre ja wie wenn man jedes Jahr auf’s Neue von Weihnachten überrascht wäre wink hier sieht’s bei Spielen aber eher so aus als ob man derartiges einfach „aussitzt“ anstatt eben doch mehr in diese so wichtigen Grundlagen zu investieren.

Wie sich aber in Games immer wieder Fehler selbst in Basis-Systemen einschleichen können, welche mit stattgefundenen Änderungen/Updates rein gar nichts zu schaffen haben, das entspricht beim besten Willen keiner strukturierten und sauberen Programmierarbeit. Sooo komplex und Hexenwerk ist Software-Entwicklung nämlich überhaupt nicht, wenn sich Sw-Entwickler von Beginn an Grundlagen der Sw-Entwicklung halten. Die Ausrede, daß Software niemals fix und fertig sofort fehlerlos funktionieren kann, zieht hinsichtlich Funktionalität der wichtigsten Basis-Inhalte wie eben z.B. Char-Steuerung, Spiel-Abstürzen u.ä. aber auch nur in der Gaming-Branche aufgrund Unwissenheit betreffs Sw-Entwicklung und nahezu grenzenloser Akzeptanz der Spieler. Zwar hat sich derartige Meinung heutzutage auch bereits vor allem in der App-Entwicklung etabliert und so mancher Sw-Entwickler liefert dementsprechend schon ebenso minderwertige Arbeit ab, aber normal ist das trotzdem nicht.
Ein Beispiel, welches natürlich nicht passt, aber zur Verdeutlichung hinsichtlich wirklich ordentlicher Sw-Entwicklung dienen soll: würden Ausreden wie „zu komplex“ und „niemals fehlerlos“ für Software tatsächlich gelten, dann wäre halt bei meinem ehemaligen Job hin und wieder mal ein Flieger abgestürzt. Gelten diese Ausreden für Dich dann immer noch, wenn Deine Familie drin saß, oder ist schlampige Programmierarbeit bei solcher Software absolut nicht in Ordnung während Du sie bei Games einfach akzeptierst ?!?
Ja, das Beispiel ist absichtlich übertrieben gewählt, aber die Entwicklung bei Games ist heutzutage einfach nur traurig und wird sich nicht ändern solange wir Spieler diese einfach als normal akzeptieren.

Nun aber auch Dir noch viel Spaß mit TD2 und ja, lief bei mir gestern auch schon wieder deutlich besser, wenn auch betreffs Lags noch nicht immer komplett fehlerfrei.

Steffen
Steffen
7 Monate zuvor

Ich meine im Vorgänger war es auch nicht.
Da konnte man, wie jetzt auch, nur mit der Aktuellen Ausrüstung vergleichen die man an hatte.
Allein die Craftingstation hat dir min und maxwerte angezeigt.

Aber ich kann ja mal nachsehen wenn ich Feierabend habe.

Jens Pohl
7 Monate zuvor

musste es dir halt merken, wenn man spielt bekommt man ein gefühl dafür und man weoß ob ein Wert gut ist oder nicht

UgandaJim
UgandaJim
7 Monate zuvor

Jo also sich 10 zahlen zu merken sollte nun jeder hin bekommen der ein Spiel eine Weile spielt. Fände diese Funktion zwar auch nett, aber nicht wirklich kriegsentscheidend

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.