The Division 2 nach neuem Update 6 – Lohnt sich eine Rückkehr nach 3 Monaten?

Vor wenigen Tagen kam mit Title Update 6 und dem Episode 2 DLC die bisher größte Erweiterung des Loot-Shooters The Division 2 – mit frischen Inhalten, einer Menge Balancing und neuen Builds. Aber was hat sich wirklich getan? Lohnt eine Rückkehr nach drei Monaten?

Was kam da jetzt bei The Division 2? Anfang der Woche wurde das neue Title Update 6 für The Division 2 veröffentlicht und brachte viele Neuerungen mit. Teil des TU6 ist der Content-DLC „Episode 2“, mit dem die Agenten ins Pentagon vorstoßen, um die „Black Tusk“ daran zu hindern, wichtige Forschungen zu stehlen.

Neue Inhalte im ersten Jahr komplett kostenlos

Käufer von The Division 2 erhalten die Inhalte des ersten Jahres komplett kostenlos und können so immer wieder von neuen Inhalten profitieren. Jedoch stehen viele Spieler allerdings auf Abwechslung und lassen Service-Games bei einer Content-Flaute gerne mal einige Monate liegen.

Besitzer des „Year-1-Pass“ haben bereits jetzt Zugriff auf die neuen Missionen, während sich alle anderen noch bis zum 22. Oktober gedulden müssen.

Wir schauen uns an, was Division 2 in den 3 Monaten seit dem letzten Update so gemacht hat und ob sich ein Blick ins neue Title Update 6 lohnt.

Qualität der Beute wird erhöht

Zielgerichteter und besserer Loot: Einer der größten Kritikpunkte am Spiel war die übermäßige Verteilung von unnützen Loot. Es können im späteren Spielverlauf hunderte Ausrüstungs-Gegenstände droppen, ohne die gewünschten Kombinationen oder hohen Attributs-Werte zu finden, die man sich wünscht. Um diesen Umstand zu mildern, gehen die Entwickler das Problem von zwei Seiten an.

Auf der einen Seite wird die Anzahl an Gegenständen und Builds, die für Spieler interessant sind, durch Balancings, Anpassungen und neue Items vergrößert. So kam eine Menge neuer „Benannter Items“ ins Spiel, die jetzt verbesserte Talente liefern. Zudem wurden die Talente einiger Exotischer Waffen überarbeitet und zu starke Build-Kombinationen abgeschwächt.

Auf der anderen Seite gibt es bessere Möglichkeiten, um gezielt nach bestimmten Arten von Items zu suchen. Dafür wurden die Händler stark aufgewertet und ein „Zielgerichtete Beute“-System eingeführt, dass Aktivitäten mit erhöhten Chancen für bestimmte Gegenstände ausstattet.

Auf der Mega-Map können die zielgerichteten Loot-Areale eingesehen werden.

Um das Build-Crafting weiter zu verbessern, erhalten beinahe alle Marken-Sets Teile für die bisher fehlenden Rüstungs-Slots. So können jetzt beispielsweise auch Sokolov-Handschuhe gefunden werden, die es vorher nicht gab.

Die Entwickler wollen die Build-Vielfalt weiter erhöhen und sind bereit, unbequeme Schritte dafür zu gehen, wie der Grundschaden-Nerf der Raid-Waffe „Adlerträger“ beweist. Aber auch die Anpassungen bei den „Passiven Talenten“, die jetzt zwar stärker sind, aber nicht mehr gestapelt werden können, schlagen in die gleiche Kerbe.

Fertigkeiten hauen richtig rein

Fertigkeiten kommen in der Meta an: Im Laufe der letzten drei Monate wurden einige Fertigkeiten immer wichtiger in den Builds der Agenten und der Trend wird mit TU6 fortgesetzt. Ein guter Skill-Build im Arsenal verspricht Spaß, eine Menge Schaden und ist eine echte Alternative zu den bisher üblichen Ausrüstungs-Kombinationen, ob im PvE oder PvP.

Mit dem Fertigkeiten-Trend bringt TU6 auch genau die richtige Spezialisierung – Den Techniker. Er kommt mit einem Multi-Ziel-Raketenwerfer und vielen Fähigkeiten, mit denen die Geräte der Mitspieler verstärkt und feindliche Fertigkeiten-Helfer gestört werden.

Wenig neue Missionen

Wie sieht es mit dem neuen Content aus? Mit „Episode 2“ kam das Pentagon ins Spiel und liefert den Agenten zwei neue Haupt-Missionen. Die Aufträge sind sehr gelungen und die Korridore des Pentagon laden zur Erkundung ein. Year-1-Pass Besitzer haben zusätzlich noch Zugang zu zwei Geheim-Missionen.

Jedoch wurde ein Kernelement des DLCs auf das nächste Jahr verschoben – Der sehnlichst erwartete zweite Raid. So ist die Content-Erweiterung ziemlich dürftig und nach einer fast dreimonatigen Flaute kaum ausreichend.

Ein kleiner Lichtblick ist die Rückkehr der Expeditionen. Dieser rotierende PvE-Modus wird regelmäßig verfügbar sein und umfasst jetzt ein „Meisterstufe“-System, inklusive Gameplay-Modifikatoren und Extra-Belohunungen, für einen höheren Wiederspielwert.

Was könnte mich nach drei Monaten wieder zum Spielen bringen? Mit TU6 wurden einige Kern-Funktionen der Talente überarbeitet, sodass manch ein Build mit den Änderungen dazukommen dürfte. Wer also gern neue Builds baut und Fertigkeiten nutzt, kommt jetzt auf seine Kosten.

Das „Meisterstufe“-System der Expeditionen ist auch sehr gelungen und spornt die Agenten mit Zeit-Herausforderungen zu Höchstleitungen an.

Was könnte mich weiterhin stören? Mit TU6 kamen zwar bereits einige Funktionen, um die Übersicht im Inventar zu verbessern. Jedoch bleibt die große Menge an Loot, gepaart mit der relativ schlechten Übersicht in den Ausrüstungs-Bildschirmen, weiterhin ein Kern-Problem des engagierten Service-Games. Auch die Vergrößerung der Kiste auf 300 kann da nur zeitweilig Abhilfe schaffen.

Ohne den Raid bleibt TU6 beim Content letztendlich unter den Erwartungen und bringt wieder nur zwei Missionen. Die sind zwar echt gut gelungen, aber kaum genug, um die Zeit bis zum nächsten Content-Schub (wohl erst Anfang 2020 mit DLC 3) zu überbrücken.

Commuinty macht Raid-Verschiebung zu schaffen

Wie ist die Stimmung unter den Division Agenten? Es bleibt spannend, wie Massive in den nächsten Monaten die Spieler bei Laune halten will. Die kürzliche Ankündigung, dass der nächste Raid erst im neuen Jahr erscheint, löste bei einigen Agenten Sorgen aus.

Ein Topic des auf reddit sehr aktiven Spielers „-The_Soldier-“ fand viel Zuspruch, unter den Agenten. Er ist enttäuscht darüber, dass die Entwickler so kurz vor dem Update diesen wichtigen Inhalt verschieben.

Es ist enttäuschend. Genau der Teil des Updates, auf den ich mich am meisten gefreut habe, kommt nun nicht, kommt nicht einmal dieses Jahr. Als ich davon gehört habe, ist, glaube ich, ein Teil von mir gestorben.

-The_Soldier- auf reddit

Ein anderer Thread auf reddit bekam ähnlich viel Zuspruch, geht aber in eine völlig andere Richtung. „confusing_dream“ möchte sich persönlich bei den Entwicklern bedanken und freut sich über die hochwertigen, neuen Inhalte.

Lasst uns einen Moment Zeit nehmen, um uns bei Menschen zu bedanken, die uns mit ihrer unermüdlichen Arbeit diese großartigen Missionen und Momente ermöglicht haben. Unabhängig davon, ob das Spiel nun „perfekt“ ist oder nicht, wir erhalten schon wieder ein signifikantes Update, das (mir) zeigt, wie sehr sich die Entwickler der Verbesserung des Spiels verpflichtet haben.

confusing_dream auf reddit

Für so einige Agenten ist es an der Zeit, dass sich die Entwickler beweisen. Jedoch sind die aktuellen Entwicklungen auch Teil eines langfristigen Projektes, das mehr oder weniger erst begonnen hat.

division 2 raid x3 (1)

The Division 2 wird noch lange unterstützt

Wie geht es also mit Division 2 weiter? Die Entwickler betonten immer wieder, wie wichtig ihnen das Feedback der Community ist und kommunizieren viele ihrer Entscheidungen auf den sozialen Medien, in den Patch-Notes oder dem wöchentlichen Community-Stream „State of the Game“.

Mit Hilfe der Community ist The Division 2 so in den letzten drei Monaten ein deutlich besseres Spiel geworden, hat aber weiterhin ein paar große Probleme: Die schlechte Übersicht beim Build-Crafting und eine zu geringe Content-Dichte.

Als nächste Content-Erweiterung steht die „Episode 3“ an, welche die Agenten zurück nach New York schickt – Vielleicht um eine offene Rechnung zu begleichen?

Fazit: The Division 2 bekommt mit dem Update ein paar schöne Pentagon-Missionen, die man jedem Spieler empfehlen kann. Ansonsten gibt es jedoch kaum substantiellen Content, der auf lange Sicht unterhalten kann. Gerade die Verschiebung des Raids tut hier weh. Zumindest hat man nun für die Expeditionen aus dem Title Update 5 endlich eine akzeptable Lösung gefunden.

TU6 selbst schraubt weiter an dem Spiel. Es beseitigt zwar nicht alle Mängel, macht aber vieles richtig. Spieler die vorher schon gern bei Division 2 Builds erstellt haben und mit den üblichen Mängeln leben konnten, bekommen einen umfangreicheren Baukasten an guten Waffen, Talenten und Fertigkeiten und werden ihren Spaß am Basteln und Ausprobieren der neuen Builds haben.

Alle anderen können die Zeit bis zum nächsten Raid nutzen, um ihre Builds auf Vordermann zu bringen. Sonst hat The Division 2 für sie aber nicht wirklich viel Neues zu bieten, was sie auf Dauer fesseln kann.

Was meint ihr? Lohnt sich in euren Augen mittlerweile mal wieder ein Ausflug in die Straßen Washingtons? Oder hat Euch das neueste Update enttäuscht?

The Division 2: Ein unheimlicher Gegner verfolgt ahnungslose Agenten
Autor(in)
Quelle(n): Ubisoft ForumUbisoft Forumredditreddit
Deine Meinung?
Level Up (9) Kommentieren (45)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.