1.000-Dollar-Schiff für Star Citizen vorgestellt

Dass man schon jetzt eine Menge Geld für das noch nicht existierende Weltraum-Spiel Star Citizen ausgeben kann, ist bekannt. Doch mit dem nun angekündigten Schiff MISC Endeavor scheint Entwickler Cloud Imperium die Grenze zu überschreiten.

Die MISC Endeavor ist ein gewaltiges Raumschiff und wer ein solches im Spiel Star Citizen besitzen wird, der kann sicher stolz darauf sein. Es ist als gewaltiges Forschungsraumschiff gedacht, in dem sogar ein ganzes Krankenhaus Platz findet. Die Entwickler erklären, dass die MISC Endeavor mehr bietet, als so manches Computerspiel. Ob das allerdings den Preis rechtfertigt? In der höchsten Ausbaustufe inklusive aller Module schlägt das Schiff nämlich mit 900 US-Dollar zu Buche. Inklusive Steuern sind es sogar rund 1.000 Dollar!

1.000 Dollar für ein virtuelles Raumschiff

Star Citizen The Endeavor
Mehr Informationen zur Endeavor gibt es auf der offiziellen Seite: robertsspaceindustries.com

Dies führt zu einiger Kritik. Community-Mitglieder fragen sich sogar, ob die Entwickler auf Drogen waren, als sie den Preis festlegten. Diese verteidigen den Preis und erklären, dass man sogar 100 Dollar sparen würde, wenn man das Schiff in der höchsten Ausbaustufe und nicht die einzelnen Module kaufe. Zudem könne man sich auch alles im Spiel erspielen.

George Broussard, Erfinder der Duke-Nukem-Spieleserie, meldete sich über seinen Twitter-Account ebenfalls (mehrfach) kritisch zu Wort: „In was für einer Welt leben wir eigentlich, in der man ein Schiff für 900 Dollar kaufen kann, welches in Star Citizen nicht mal existiert? Hört mit dem Wahnsinn auf!“ Daneben kritisiert er gleich noch das Budget des Spiels. Kein einziges 300-Mann starkes AAA-Entwicklerstudio – ob nun Bioware, Blizzard oder Dice – sei in der Lage, ein Star Citizen mit 100 Millionen Dollar in 4 Jahren zu entwickeln.

Die Diskussion wirft natürlich die Frage auf, wie sich der Preis eines virtuellen Raumschiffs zusammensetzt. Es gibt ja schließlich keine Materialkosten. Das Schiff und dessen Module muss auch nur ein Mal entwickelt werden. Sind 1.000 Dollar für ein virtuelles Raumschiff wirklich legitim – vor allem, wenn es noch nicht mal ein Spiel gibt, in dem man es nutzen könnte? Was meint ihr?

Quelle(n): pcgames.de
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
111 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
LIGHTNING

Ich würde sofort 1.000€ für die Sleeper Simulant zahlen. Das hole ich mit 3 Videos auf YouTube wieder rein (GET REKT Gameplay).

Ach so: Off Topic. 😀

Butterbohne

1000€ ok wer es bezahlt in Ordnung. Das Spiel interessiert mich jetzt nicht so, deshalb
halte ich mich was das spielerrische angeht auch man dezent zurück. Mit dem 1000€
und dem 2500€ Schiff werden direkt 2 Zielgruppen abgegrast: 1x die „ich will
den Entwickler unterstützen Spieler“ und 1x die „Ich gebe alles für einen Vorteil“

Und von diesen beiden Typen vorallem von den Vorteilskäufern gibt es immens viele, wenn ich daran denke was ich zu D2 Zeiten an Geld verdiente habe mit virtuellen Items
und zuletzt bei D3 wo ich teilweise Waffen für 200-300€ verkauft habe. Vor der letzten Erweiterung habe ich meinen brachliegenden Teso Account für 600€ verkauft, der Käufer hat diesen nur wegen den Dungeon- u. Raiderfolgen haben wollen. Jeden Tag stehen von diesen Spielern mehr als genug auf.

nene

Hmm:
1: wenn die ganzen sachen die man kaufen kann auch im spiel bekommen kann dann, macht ruhig weiter, verkauft auch schiffe für 10000€, 50000€ oder 100000€ oder noch mehr. Mir egal ich profitiere nur davon als jemand der kaum(garnichts) ausgegeben hat.

2: wenn die ganzen sachen die man kaufen kann aber ohne echtgeld nicht im spiel zu bekommen sind, dann sind das ja imprinzip überteuerte cashshop/DLC vorbestell packete und sowas wie vorbestellen/cashshop/DLC unterstütze ich einfach nicht.

Nirraven

Zu 2.:
Genau das ist es eben nicht, weil man ja auch alles erspielen kann. Sonst würden es glaub ich auch nicht mal Ansatzweiße so viele Unterstützer geben.

nene

Tja dann gibt noch mehr geld aus. So hab ich nichts zu verlieren und kann nur gewinne.

Zudem auf der offiziellen seite sieht der „spenden“ shop aber echt wie ien überteuert cashshop aus bzw einfach wie jeder andere cashshop.

Hätten man auch weniger daran gelehnt ausbauen können um geld zu sammeln.

Larira

Was George Broussard aber offenbar vergisst, ist dass in den besagten Firmen alleine der bürokratische Wasserkopf rund 50% der Kosten ausmacht. Kann SC diesen minimieren dann schaffen sie auch mehr für das zur Verfügung stehende Geld.

Grüße

M

Das ist einfach nur noch ekelhaft dekandent!
Wer bereit ist 1000€ für einen Haufen Pixel auszuegeben, der hat jeden Bezug zum Geld schon lange verloren.

Ich bin schon echt gespannt, was aus SC mal wird.
Ich hab so das Gefühl, dass es der größte Reinfall der Gaming-Geschichte wird & dem Crowdfoundingwahn etwas eindämmen wird!

Zunjin

Wer bereit ist 1000€ für einen Haufen Pixel auszuegeben, der hat jeden Bezug zum Geld schon lange verloren.

Oder er hat andere Prioritäten. Außerdem sind es 1000 USD und nicht EUR, dennoch finde ich den Betrag auch viel zu hoch, habe aber früher gut den gleichen Betrag im Jahr verraucht. Das Schiff wäre zumindest für meine Gesundheit besser gewesen.

LIGHTNING

Kommt drauf an, ob man dort dann an hypersüchtigmachenden Weltraumzigaretten forscht.

Hopeless

Man bezahlt nicht 1000$ für das Schiff.
Man SPENDET 1000$ für die Entwicklung von SC.
Man bezahlt Entwickler, so dass sie für uns entwickeln.
Und als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, ist es doch tatsächlich meine eigene Sache, wem oder welchem Projekt ich Geld spende – muss ja nicht immer von der Steuer absetzbar sein.

Das Schiff ist doch nur ein Goodie für die Spender.

nene

Kann man das nicht eigentlich für alles machen?

Ich meine wenn ich mir etwas kaufe zb eine PS4 dann kaufe ich mir nicht die PS4 sonder gebe Sony geld damit sie weiterhin arbeiten können um neu sachen zu machen und die Konsole ist nur ein goodie.

Sry aber das kann man echt mit allem so machen und ist nur ein gedankenspiel für dich selbst.

Wenn du es tatsächlich spenden würden wolltest hättest du doch auch einfach 1000 euro den entwicklern geben ohne etwas dafür zu bekommen. Das ist ein Spende und die entwickler würden daraufhin dir weil die das so toll finden das schiff geben.

Das ist aber ned der fall hier. Es ist ein normal Verkauf mehr ned und ja du unterstützt den entwickler dadurch wie bei jedem anderen kauf.

Hopeless

Diese Unterstellung, dass ich das nicht getan habe. Auf welcher Grundlage?
Natürlich ist es möglich, SC auch Geld ohne echte Gegenleistung zu geben. Für 1000$ beschäftige ich einen Entwickler für 2 Wochen.
Ist doch toll! Ich beschäftige schließlich auch andere Leute, wenn ich was gemacht haben möchte.

Alle Entwickler müssen essen und ihre Wohnung bezahlen.
Bei SC geht halt niemand in Vorleistung, weil kein Publisher so ein Spiel machen wollte – das muss man selbst machen.
Man kann nicht einerseits sagen „90 Millionen reichen nicht!“ und andererseits „Die wollen doch nur Geld und übertreiben total!“.

Die sind doch total ehrlich: Gebt uns viel Geld, und wir entwickeln das Spiel.
Und wer wenig/nix geben kann/will, ist doch auch ok.

nene

Was hat das jetzt mit deinem „ist kein kauf sondern ein spende“ zutun? Ändert doch nicht an meiner aussage, dass es keine spende sondern ein kauf ist und ich hab auch gesagt das es die firma unterstützt und auch ned gesagt das du es nicht tuest oder das es schlecht it oder?

Das einzige was ich sagte es ist kein spende und genauso scheiße wie bei allen anderen hersteller, die mit zusatz transaktionen geld verdienen wollen. Wie gesagt wenn die einfach mehr geld brauchen hätten die sagen können „gebt uns geld und wenn ihr 1000euro bezahlt hab kriegt ihr das schiff“ Ist doch ned so schwer oder?

M

Es kann doch nicht sein, dass auf der einen Seite den großen Publishern (EA, Take2, Activision) Gier vorgeworfen wird, die selben Leute auf der anderen Seite es aber völlig ok finden einer anderen Firma 1000$ für Ingameschnickschnack unter dem Vorwand der guten Tat in den Rachen zu schmeißen.

Leute; die verarschen euch.
RSI ist keine kleine Gamingklitsche, die für ihr Indie-Projekt um etwas Geld bittet.
RSI ist ein Studio vom Kaliber eines Carbines, mit einem einzigen Unterschied:

Mit dem Flopp von WildStar hat NcSoft Geld verloren, wäre es erfolgreich gewesen hätten sie Profit gemacht.
Floppt SC ist euer (!) Geld weg, wird es dagegen ein rießen Erfolg macht Mr. Roberts fetten Profit.

Der lacht euch doch alle aus…

Aber klar: Euer Geld, eure Entscheidung, bitte fangt dann aber nicht beim ersten Battlefront-DLC wieder an zu heulen!

Joss

Ich bin zu einer Zeit aufgewachsen, in der es noch in jedem Stadteil ein gemeindesubventioniertes Hallenbad gab und Fließbandtätigkeiten als so ziemlich die niedrigste (aber noch relativ gut bezahlte) Form des Broterwerbs angesehen wurden.

Heute spielen viele, vor allem (besonders oft und zeitintensiv) junge oder prekarisierte Menschen Spiele, in denen sie nichts anders machen als durch stupide Wiederholungsaufgaben einen Distinktionsgewinn zu erzielen. Und dieser Figur des Distinktionsgewinns setzen solche käuflichen, virtuellen Elektroprämiumpimmel das Sahnekrönchen auf. Auch wenn mir das in den Spielen selbst ziemlich egal ist, so lehne ich dieses komplette System aus Neid und Distinktion dann ab, wenn es aufhört noch etwas gemeinschaftliches zu stiften. Es ist schön, wenn man sich in einem Online-Rollenspiel alles erspielen kann, aber ich frage da auch gerne nach dem „Wie“ und „Wodurch“. Und dieses besitzt in meinen Augen schon etwas niederträchtiges. Denn Spiele soll(t)en Menschen nicht einfach nur ablenken und beschäftigten, sondern auch vergemeinschaften, zur Kreativität und im Rahmen von Konkurrenzen zur Kooperation motivieren. Stattdessen setzen MMOs in der Regel jedoch auf das Zusammenspiel von Konkurrenz, Distinktion und Neid.

Das wird heute kaum noch hinterfragt, insofern überhaupt bemerkt, weil es gesellschaftliche Norm ist. Jedoch sollte man sich auch mal bewusst halten, dass Spiele in den Bereich Freizeit und Spaß zielen, nicht auf die Fortsetzung oftmals stupider Tätigkeiten, mit denen man sein Geld in der Arbeitswelt verdienen muss, in der Freizeit.

Nirraven

—„Und dieser Figur des Distinktionsgewinns setzen solche käuflichen, virtuellen Elektroprämiumpimmel das Sahnekrönchen auf.“—

Ist das dein Ernst? SC hat keinen Investor und deswegen braucht es ein anderes Finanzierungsmodell. Man will ja einen kleinen Anreiz zum spenden haben.
Jeder kann sich doch für sein Budget ein passentes Packet aussuchen.

Ich habe bei deinem Post das Gefühl das du kein Ahnung vom Spiel/Konzept hast.
Du schreibst wirklich total viel was nichts mit dem Artikel oder SC zu tun hat.
Informier dich lieber das nächste mal bevor du hier geistigen Durchfall der nichts mit dem Artikel zu tun hat postest.

Zunjin

Informier dich lieber das nächste mal bevor du hier geistigen Durchfall der nichts mit dem Artikel zu tun hat postest.

Ich würde mir beim nächsten Mal noch einmal Gedanken über die Manieren machen, die mir meine Eltern hoffentlich beigebracht haben, bevor ich so etwas wie hier poste, das gegen jede Form von Netiquette verstößt.

Nirraven

Dan werde ich das nächste mal subtiler Jemandem sagen wenn dieser unpassende Dinge postet.

Aber man muss ja auch sagen, dass er Alle die viel für so ein Spiel ausgeben um es zu unterstützen, beleidigt hat. Oder wie wärtest du „Elektroprämiumpimmel“?

Ich habe auch nur eines der günstigsten Schiffe gekauft und würde mir auch nie andere Schiffe erkaufen, da ich diese lieber erspielen möchte. Drotzdem würde ich Leute die dies tun, nicht so etwas an den Kopf werfen.

schneemann72

Das Schiff ist besagter „Elektroprämiumpimmel“, nicht die Spieler.
Immerhin bist du mutig, dass muss man dir lassen aber das nächste Mal wenn Du einen Beitrag nicht verstehst, äußere dich nicht dazu -aus manchem Fettnäpfchen kommt man nur schwer wieder heraus…

Nirraven

—„Das Schiff ist besagter „Elektroprämiumpimmel“, nicht die Spieler.“—

Habe ich wo das Gegenteil behauptet? Trotzdem ist es eine Beleidigung für Leute die in erwägung ziehen sich so etwas zu kaufen.

—„wenn Du einen Beitrag nicht verstehst, äußere dich nicht dazu“—

Nur weil er geschwollen geschrieben hat ist es nicht schwerer zu verstehen. Mir gehen Leute die meinen sie müssen alles verkompliziert ausdrücken um kompetenter zu wirken als sie sind gegen den Strich. Du hast meinen Beitrag auch nicht verstanden, sonst würdest du so etwas nicht schreiben.

Joss

Du solltest nicht vorschnell von deinen auf andere Inhalte schließen. Ich habe mich mit dieser Frage „Sind 1.000 Dollar für ein virtuelles Raumschiff wirklich legitim – vor allem, wenn es noch nicht mal ein Spiel gibt, in dem man es nutzen könnte? Was meint ihr?“ beschäftigt und einen Zusammenhang zwischen der dahinterstehenden Motivation und Marketingstrategie, Spielestrukturen und sozialer Rahmengebung angerissen. Das mag deinen Horizont überschritten haben und dich nicht im geringsten interessieren, für mich ist es jedoch wesentlich interessanter als Daumenhoch & Daumenrunter zu spielen.

Dennoch sehr interessant zu lesen, wie dich das enerviert.

Nirraven

—„Das mag deinen Horizont überschritten haben und dich nicht im geringsten interessieren, „—

Was sollte bei deinen Aussagen jemandes Horizont überschreiten? Nur weil du dich geschwollen ausdrückst ist dessen Inhalt nicht richtiger. Wie kann etwas ein „Elektroprämiumpimmel“ sein wenn es sich jeder später erspielen kann? Ich würde dir ja zustimmen wenn es sich um exlusive Gegenstände handelt.

Ich finde sogar das es das komplette Gegenteil von einem Distinktionsgewinn ist, solche Schiffe kann man alleine gar nicht benutzen und deswegen finde ich deinen Beitrag sehr unpassend. Ich kann mir bei deinem Beitrag nicht vorstellen das du dich über das Konzept genauer informiert hast, sonst würdest du es nicht als Distinktionsgewinn/Neidsystem bezeichnen.

Dennoch sehr interessant zu lesen, wie du dich unnötig phrasierst um kompetenter zu wirken als du bist.

Joss

„Wie kann etwas ein „Elektroprämiumpimmel“ sein wenn es sich jeder später erspielen kann?“

Auch das schrieb ich, wo daran das Problem liegt. Womit wir wieder beim Horizont wären. Du fühlst dich angesichts deiner Überidentifikation mit einem Spiel persönlich angegriffen und versuchst dann auf dieser Grundlage zu streiten. Im Unterschied zu dir erkenne ich das erstens und habe das zweitens nicht nötig. Daher mein Vorschlag, wenn du künftig einen Beitrag von mir kommentierst, bleib bei der Sache, sonst werde ich ihn ignorieren.

Nirraven

—„Du fühlst dich angesichts deiner Überidentifikation mit einem Spiel persönlich angegriffen und versuchst dann auf dieser Grundlage zu streiten.“—

Überidentikikation? Ich fühle mich ja nicht mal durch deinen Beitrag in irgend einer Art beleidigt. Nur finde ich beleidigst du andere aufgrund falscher Argumente.

—„Im Unterschied zu dir erkenne ich das erstens und habe das zweitens nicht nötig.“—

Du erkennst gar nichts, ich bin sogar auf deine Argumente bzgl. des Distinktionsgewinns eingegangen und du hingegen gehst nicht auf meine Argumente ein sondern drehst mir einfach meine Worte im Mund um.

—„Daher mein Vorschlag, wenn du künftig einen Beitrag von mir kommentierst, bleib bei der Sache, sonst werde ich ihn ignorieren.“—

Wie sollte ich bitte mehr bei der Sache bleiben als dich zu zitieren und eine Gegenargument bringen. Wie kannst du nur behaupten das ich nicht bei der Sache bleibe und selber sehr schlecht infomiert über das Konzept bist?

Hier z.B.:

—„Sind 1.000 Dollar für ein virtuelles Raumschiff wirklich legitim – vor allem, wenn es noch nicht mal ein Spiel gibt, in dem man es nutzen könnte?“—

Wenn du dich informiert hättest wüsstest du das es nach Release nicht mehr die Möglichkeit besteht sich ein Schiff zu kaufen. Die Möglichkeit jetzt so ein Schiff zu kaufen besteht nur aus dem Grund um die Entwicklung zu finanzieren.

Ich finde es sogar erstaunlich das es möglich ist ein so ambitioniertes Spiel ohne Puplisher zu finanzieren und bin sehr gespannt wie erfolgreich das Projekt wird.

nene

Wow hab respekt vor dir das du dich noch mit jemanden wie Joss reden willst. Nachdem mich jemand als zu dumm beleidigt und sich selbst als etwas besseres darstellt, der sich die freiheit nimmt zu entscheiden ob du schlau genug bist um überhaupt mitsprechen zu können, hätte ich ned mehr viel lust was zu posten.

PS: Joss also sich auf ein so ein anmaßendes hohes roß zu setzten nur weil man ein paar allgemeinplätzchen in ein neues wordgewand verpackt hat.

Als hinweis Neid und Distinktion waren schon immer große antreiber für menschen und zwar über all nicht nur in spielen.
Nimm einfach kapfsport oder sport im allgemein:“ durch stupide Wiederholungsaufgaben einen Distinktionsgewinn zu erzielen“
genau da das gleich findet man echt überall. Als prämium dabei kannst du halt sportschuhe, equipment oder drogen ansehen.

Es ist ja schön das du es nicht gut findest das spiele genau diese eigenschaften aufgreifen, um die leute im spiel zu motivieren und an sich zu binden. Aber warum sollte nun unbedingt dieses spiel oder spiele im allgemeinen hier es anders machen als die reale welt so schön vorgibt?

Und dein letzter abschnitt sorry aber „zur Kreativität und im Rahmen von Konkurrenzen zur Kooperation motivieren“ wird bereits verwendet. Nimm einfach WOW. Alle leute spielen für sich, konkurrieren mit allen aber wenn sie was erreichen wollen müssen sie sich zusammenschließen. So konkurrieren sie innerhalb einer gruppe und mit ihrer gruppe gegen andere.
Ist da neid und distinktion dabei klar sind ja nur menschen die es machen und menschen haben das schon immer gemacht.

Und warum wird das nicht hinterfragt? Weil es schon immer so war? Schaue die geschichte der menschen an die ist durchsäht mit neid, distinktion und anderen sachen. Es war schon immer so. Wenn du es anders haben willt musst du die leute von anfang an anders erziehen.

Jetzt dem spiel vorzuwerfen etwas zu tun was sich durch die ganze geschichte durchgesetzt hat und wirklich überall vorkommt ist einfach albern.

Joss

Traurig, wenn man die Welt mit solchen Augen sieht. Für einen derart angepassten Menschen erscheint das dann albern. Ich halte mich eben an die anderen und sehe Konkurrenzen/Neid/Statusbedürfnis auch nicht als selbstverständliche Elemente und Motivationen in der Freizeit. Ich arbeite lieber zwei Stunden an einer Hintergrundgeschichte für meine Mitspieler als in den zwei Stunden mir spielwerte Vorteile zu sichern.

Und diese Sicht der Dinge ist gewiss nicht albern, sondern letztlich die Grundlage aller Kultur. Traurig, ernsthaft, wenn Menschen vollauf überzeugt davon sind, dass über solche Werte und Wertbestimmungen nur der Markt, Angebot und Nachfrage entscheiden.

Ich frage mich bei solchen Posts immer, aus welchem sozialen Raum die kommen. Mangelhafte Aufmerksamkeit für Rechtschreibung, Grammatik und Sinnzusammenhänge verraten zwar bereits einiges, aber im Unterschied zu den statusbewussten Menschen, bei denen ihr sowieso keine Chance hättet, mache ich die Tür nicht ganz so schnell zu. Dieses Interesse hat aber auch Grenzen, zumal es meistens eh nur darum geht, die eigenen Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren.

Musste schmunzeln, fünf Zeilen Bezug auf den Poster und 30 Zeilen Postskriptum. Liest man auch nicht alle Tage.

nene

Hmm schauen es wir uns mal an:
Erster Absatzt und zweiter Absatzt Aussage über eigenes weltbild und Aussage darüber, dass das Weltbild der anderen falsch ist.

Der rest, also fast 50% des Betrags Beleidung des Gegenübers.

Musste schmunzeln, fünf Zeilen Bezug auf den Poster und rest Beleidigung. Liest man auch nicht alle Tage.

Tut mir leid das wir alles zu dumm sind um deine Weisheit und deine Weltanschaung zu vestehen. Ja ich weiß es ist schlimm, dass wir eigene Ansichten haben und ja die sind immer falsch ,wenn sie nicht den deinen Entsprehen, aber was sollen wir machen wir sind einfach zu dumm

Nirraven

Traurig, wenn man nicht mal mit Argumente seine Behauptungen stützen kann, sondern einfach behauptet das alle Anderen einfach zu blöd sind wenn diese es anders sehen.

Du bist einfach unfähig zu diskutieren, da du die Argumente deines Gegenübers entweder ignorierst oder den Inhalt so rumdrehst wie es dir passt.

—„Traurig, wenn man die Welt mit solchen Augen sieht.“—

Deine Ignoranz und Arroganz ist schier endloss…

z.B.:

Ich und nene sind auf deine Argumente bzgl. Distinktionsgewinn eingegangen und alles was du machst ist uns als zu blöd zu bezeichnen, da du sonst keine Möglichkeit hättest deine falschen Behauptungen zu verteidigen.

Jeder der sich auch nur eine Stunde über das Konzept eingelesen hat, sieht das deine ganze Argumentationsgrundlage völlig daneben ist.

—„Mangelhafte Aufmerksamkeit für Rechtschreibung, Grammatik“—

Selbst wenn ich jedes einzelne Wort falsch schreiben würde, wäre es nicht so schlimm wie so einen Müll zu behaupten wie du es tust der nichts mit dem Artikel oder dem Spiel zu tun hat. Anstelle das du versuchst mit uns zu diskutieren, beleidigst du uns einfach.

Aber wie solltest du auch über etwas diskutieren können wenn du dich offensichtlich über das Thema nicht mal ein bisschen infomiert hast?

N0ma

Die Frage ist halt will man Schach oder Formel 1. Beim Schach entscheidet der Skill beim F1 ists zu > 50% der RL Geldbeutel.

Also entweder wird das das grösste Spiel aller Zeiten oder der grösste Fail aller Game-zeiten. Bin mir da noch nicht sicher.

Atom

Ich hab mal eben nachgerechnet. Nehmen wir einfach an jeder Entwickler kriegt 2000$ im Monat(wohl eher noch mehr aber der einfachheit halber). Über diese 4 Jahre verdient er dann 90000$ also ~100000$. Wenn man das auf eine Crew von 300 Mann hochrechnet kommt man auf gerade mal 30.000.000$. Huch Ich dachte eigentlich da kommt viel mehr als 100.000.000 rays????. Na gut. Wozu brauchen die jetzt noch so Schiffe.

PetraVenjIsHot

Und was soll uns das Zahlenspiel sagen? Versteh ich nicht

Atom

Erst wollte ich damit zeigen dass sie solche Schiffe nunmal brauchen aber beim zweiten rechnen hab ich dann gemerkt dass die doch genug Geld für die Entwickler haben. Also ist es jetzt ein Kontra-1000$Dollar schiff Kommentar geworden.

Zunjin

Und vergisst dabei:
– Miete + Nebenkosten,
– Gehalt für andere Mitarbeiter wie: das QA Team, das Support Team, die Gebäudereiniger usw.
– Lizenzgebühren für Programme die genutzt werden,
– Kosten für Server und Webtraffic (Seite und Forum)
– Kosten für die Orchester die die Musik einspielen,
– die immensen Kosten (siehe SWTOR) für Voice-Acting,
– die Kosten zum Anmieten des Motion-Capturing Studios und deren Mitarbeiter,
– Kosten für weltweite Messen inkl. Standmiete, Hotel- und Flugkosten
– Kosten für Übersetzer
– und last but not least die Kosten fürs Marketing die oft bei über 50% des Budgets liegen

N0ma

Die Frage ist natürlich muss man das alles haben. SWTOR hat – richtig – sehr viel Geld für Voice ausgegeben, ein kleiner Teil davon in die Spieleengine gesteckt wäre imo besser angelegt.

Zunjin

Frag das die Spieler selbst. Die meisten Spiele die ich spiele, würden bei vielen heute Augenkrebs verursachen. Gleiches gilt für die Indie-MMOs die ich beobachte und selbt für EQNext, dass angeblich ja auch aussieht wie WoW zur Vanilla Zeit.

Oder frag die abertausenden Spieler die AoC verlassen haben, nachdem es nach Tortage keine Voice-Acting mehr gab. Jedem Tierchen sein pläsierchen.

Man sieht ja dass es sich auszahlt, immerhin hat GTA V alleine am ersten Tag 800.000.000 USD eingespielt.

Daher gibt es neue Entwicklung auch nur bei Indie-Spielen mit ihrer oft betagten Grafik, da große Publisher bei diesen immensen Blockbuster-Preisen absolut kein Risiko eingehen können, wenn sie sich nicht ruinieren wollen. So ist halt nun mal Kapitalismus.

N0ma

Schon klar, aber grad bei nem MMO brauch ich Langzeitsachen. In letzter Zeit konzentriert man sich imo zu sehr auf Kurzfristsachen, woran ich auch den tlw Niedergang der MMO’s festmache. Auf Sachen wie Kampfsystem/Skillsystem/Handwerksystem wird finde ich zuwenig Wert gelegt.

Nirraven

Über 50% Marketing? Ich finde bis auf der Homepage und die Veranstaltungen keine Werbung zu SC. Alles transparent zu halten kostet auch sicher nicht wenig aber ich kann mir nicht vorstellen das ein so großer Teil ins Marketing gehen soll.

N0ma

Im Marketing kann man problemlos jede beliebige Summe versenken, denke aber grad bei SC reicht das was über die Crowdfunding Plattform kommt locker.

Zunjin

Glaubst du, dass sie später kein Marketing machen werden? Sie haben jetzt auch noch kein riesiges Support Team und nur eine kleine Zahl von Servern angemietet. Auch dies wird später aufgestockt, ebenso wie sicher Geld für Marketing ausgegeben wird. Und dafür sammelt man eben jetzt schon Geld als Rücklage.

Die 50% sind ein allgemeiner Branchenschnitt und nicht der wirkliche Wert den SC ausgibt, oder ausgeben wird. Wenn die Liste ein genauer Spiegel zu SC sein sollte, dann fehlt auch, dass sie einen Teil des Geldes in eine Tochterfirma gesteckt haben, die sie gerade in Frankfurt aufziehen und deren Arbeit über SC hinaus gehen soll.

Nirraven

Gerade der Brachenschnitt ist hier ja wenig Aussagekräftig da es ein Crowedfundingprojekt ist und deswegen schlecht vergleichbar.

Zunjin

Ich weiß nicht ob ich Chinesisch rede, aber ich habe ihm eine „Allgemeine Liste“ von Punkten aufgeschrieben, die er noch in bei seiner Milchmädchenrechnung in Betracht ziehen muss.

Ich weiß auch nicht, ob sie wirklich Miete bezahlen, oder das Bürogebäude gekauft haben, ob die Musik fürs Spiel wirklich mit einem großen Orchester einspielen lassen, oder ob sie ein Motion-Capturing Studio gemietet haben, oder sich ein kleines Studio im Büro gebaut haben usw. Dafür ist mein Interesse an Star Citizen viel zu gering.

Kurz um: Allgemeine Liste an Dingen. Manchmal sollte ihr „Citizens“ aber auch euren inneren Drang – alles rund um Star Citizen richtig stellen zu müssen – unterdrücken. Auf Dauer macht es dass für uns anderen nämlich echt anstrengend. 🙂

Nirraven

Da liegt wohl das Problem, ich dachte nicht das es eine ALLGEMEINE LISTE ist, sondern eher eine welche auf SC zutreffen könnte.

Atom

Ach mann. Lass mich doch in Ruhe????

Dachlatte

… Er/Sie hat aber Recht!
Was da aber noch fehlt. Ist der Hausmeister, der ab und zu übers WLAN-Kabel stolpert!

Michael

Absolut, diese Rechnung von Atom ist wirklich nur ein ganz geringer Teil der Gesamtkosten. Und 2000$ brutto für eine Fachkraft kommt auch niemals hin. Eher 5000-7000$.

Aber eine Berichtigung hab ich: Viele Marketingaktionen werden durch die Subs finanziert. Vor allem diese ganzen YouTube Videos kommen nur zustande, da es viele Abonennten gibt, die monatlich 10-20$ für Communityarbeit spenden. Zudem bleibt CIG von großen Messen wie der E3 fern und macht eigene kleinere Veranstaltungen.

M00nty

2000$/Monat für Programmierer und halbswegs talentierte Artdesigner?
Vergiss es!

Rechne mit 5000$ bis 10000$, dann kommst du in etwa hin.

(50.000€/Jahr ist das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines normalen Ingineurs in Dtl. – Die Entwickler bei RSI sind sicherlich etwas höher qualifiziert und damit auch teurer)

Zunjin

Zumindest in den USA. Da werden ganz andere Summen für Programmierer und Designer gezahlt als bei uns. Dafür hast du in der Regel auch nur kurze Verträge und viele Jobwechsel. Einer der neuen Entwickler von Camelot Unchained, der für die Servertech zuständig ist, war in den letzten 5 Jahren bei weit über 10 Firmen beschäftigt.

Nirraven

Ich würde mir auch nie ein Schiff+alle Module für 1000$ kaufen.

Aber ich verstehe nicht wiso man sich drüber aufregt, es geht doch darum den Leuten die genug Geld haben bzw. es Ihnen wert ist ein Angebot zu machen ihr Traumspiel zu unterstützen. Das Spiel selbst kostet doch keine 1000$ und erspielen kann man sich ja eh alles.

Ich finde die Überschrift auch etwas zu Clickbaitmäßig da es sich nicht „nur“ um ein Schiff handelt sonder um alle Module die es auch benutzen kann. Das Schiff hat ja so viele Module zur Verfügung das man sie nicht mal alle auf einmal einsetzen kann. Deswegen finde ich es verwerflich hier so eine Überschrift ala Bild oder GS zu machen…

Ich für meinen Teil würde mir mein Traumschiff lieber erspielen wollen als es einfach zu kaufen. So wie manche hier dieses Angebot nicht verstehen kann ich nicht verstehen wie man sich drüber aufregen kann, aber jedem das seine.

Phinphin

Sehe ich genau so wie du. Besonders der letzte Absatz.
Im Spiel zu wirtschaften und mir so immer größere Raumschiffe zu erspielen, ist meine Hauptmotivation mich überhaupt mit Weltraumspielen zu beschäftigen. Da geht mein Reiz komplett flöten, wenn ich mir die Teile einfach für Euro ersteigere.

Ich freue mich über jedes neue Raumschiff in SC und freue mich auch, wenn Leute weiterhin Geld investieren. Aber ich bleibe dann doch lieber bei meinem bisher investierten 35 Dollar.

Zunjin

Ich gehe jedoch auch davon aus, dass vielen Otto-Normalspielern die Lust vergehen könnte, wenn sich das Gefühl einstellt, einfach kaum noch den Anschluss zu finden, wenn du siehst wie von Beginn an riesen Pötte mit dem 100fachen deiner Ladekapazität rumfliegen.

Und ich meine hier wirklich das Gefühl, denn das reicht schon um ein Spiel weg zu legen, unabhängig davon ob es am Ende nun wirklich unmöglich ist, oder nur mehr Zeit braucht, oder evtl. doch recht schnell geht. Spieler sind da recht unnachgiebig und uneinsichtig, wenn der erste Eindruck negativ ausfällt.

Mir soll es egal sein. Für mich ist eh erst einmal nur der Singleplayer Teil interessant. Ob das MMO dann funktioniert oder nicht, ist mir recht egal.

Edit: Kurz das mit dem Gefühl näher erklärt

Phinphin

Hmm… also ich habe 4 Jahre nach Release mit EVE Online angefangen und da hats mich jedenfalls nicht gestört, dass ich mit so einer popligen Frigatte zwischen Schlachtschiffen rumfliegen musste. Oder nur mit einem kleinen Transporter Waren transportieren konnte, während andere fast komplette Märkte durch die Gegend karrten.

Und bei EVE hatte ich halt keine Möglichkeit zwei Tage nachdem ich mit dem Spiel angefangen habe, einfach mal in ein Großkampfschiff einzusteigen und sofort ordentlich mitzumischen, weil dich das Skillsystem davon abhält und du auch nicht in fremden Schiffen als Crewmitglied mitfliegen darfst.

Ich denke auch, dass der Otto-Normalspieler durch die ganzen MMORPGS schon dran gewöhnt ist, dass es immer zahlreiche Spieler gibt, die durch ihren höheren Zeit- oder Geldeinsatz bereits nach wenigen Tagen einen massiven Level- und Ausrüstungsvorsprung haben.

Zunjin

EVE ist genau das Beispiel. Ich kenne durch die Jahre lange Community-Arbeit so viele Sandbox Fans, von denen viele immer wieder gesagt haben: „Gebe es doch endlich ein neues Spiel wie EVE, denn so spät bei EVE einsteigen, dass lohnt sich nicht mehr.“ So war zumindest deren Gefühl. 🙂

In anderen MMORPGs hat man mittlerweile aber auch als Ottonormal-Spieler nach kürzester Zeit den „endcontent“ erreicht. Und ein extra Mount, oder eine kosmetische Textur, oder ein Levelbonus ist immer noch anders als dass was bei SC vom Gefühl her passiert. Denn dort fliegen – gerühlt – recht früh 80er in T9 um deinen Level 1 Char. 😉

Nirraven

Wenn es hier um ein MMORPG wie WoW gehen würde, würde ich dir voll zustimmen. Aber gerade bei SC gibt es ja kein Level oder so was. Kann man schwer mit anderen MMO’s vergleichen, vorallem weils noch nicht mal draußen ist 😀

Phinphin

Es gibt trotzdem einen Progress. Nur halt keine immer größer werdenden Schwerter, sondern immer größer werdende Schiffe 😉

Nirraven

Bei SC setzt man sich die Ziele selber, deswegen würde ich nicht behaupten das der Progress darin besteht immer größere Schiffe zu erspielen. Ich für meinen Teil möchte mit vielen kleinen Jägern gut spielen können 🙂

Dawid

Kannst du auch genauso gut bei MMORPGs sagen. „Ich will mit der schlechtesten Klasse oben mitspielen“, „Ich will nur ein gutes Haus bauen“, „Ich will mit einem alternativen Set andere schlagen“, „Ich will nur Achievements jagen“… 😉

Nirraven

Klar kann man sich viele andere Ziele auch in jedem MMO suchen.
SC ist aber drauf ausgelegt keinen klaren Content zu haben wie z.B. ein WoW. Ist halt schwierig über etwas zu diskutieren was noch nicht erschienen ist… spekulieren trifft es eher 😀

Atom

Hab mur gerade dieses ganze Kommentar“cluster“ durchgelsesen. Meine Güte, schlimm wie hier aneinander vorbei geredet wurde. Einer redet von irgendwelchen Gefühlen und Psycho Gedöns und dann kommt der nächste und meint dass dir keiner was antun würde. Und vorallem: Jemand schreibt ich finde, meiner meinung nach, etc. und ein anderer: Nein das ist überhaupt nicht so! Ja ist ja auch nur seine Meinung.
Ich weiss nicht von wem das Zitat ist aber: Wir hören einander nur zu um zu antworten, nicht um zu verstehen.

Phinphin

Ich finde es in EVE eher abschreckend, dass der Einstieg so schwer fällt. Und selbst wenn man sich informiert hat, trotzdem in vielen Bereichen ersteinmal monatelang auf die Schnauze fällt, bevor man genug Erfahrung hat, um die Probleme zu meistern. Das wiegt meiner Meinung nach sehr viel mehr, als die Tatsache, dass andere Spieler größere / teurere Schiffe fliegen als man selbst.

Als Normalspieler (15 Stunden Spielzeit pro Woche) und vor allem Anfänger bist du auch in WoW noch Monate beschäftigt, bevor du mit den 80ern in T9 mithalten kannst.
Klar, wenn du ne tolle Gilde hast, die dir alles erklärt und dir hilft, geht es wesentlich schneller. Wenn du in SC die passende Gemeinschaft findest, kannst du auch 2 Stunden nach Spielstart schon in einer Frigatte drinsitzen.

Michael

Der 80er in T9 in Star Citizen bringt dir halt am Anfang nichts, da du so wenig Geld machen wirst am Anfang, dass du dir die Module für deinen T9 nicht leisten kannst. Jeder wird am Anfang mit den kleineren Schiffen rumfliegen, bzw. aktiv rumfliegen können. Keiner wird dir aus Spaß nen Carrier in dein Starterschiff heizen, weil er es kann. Weil es eben auch Kosten verursacht, die du am Anfang gar nicht begleichen kannst.

Zunjin

Ich glaube echt, dass ich heute Chinesisch rede… es geht ums GEFÜHL. 🙂

Ich habe einen Freund dem müsstest du mit all diesen Punkten gar nicht erst kommen. Der hätte zu Beginn den Spaß seines Lebens, beläd sein Schiff, fliegt Cargo, freut sich über den Gewinn, rechnet aus wann er das nächste Schiff kaufen kann, fliegt fröhlich weiter und sieht ein paar Tage später einen Konvoi von – im Vergleich – riesigen (Schweine teuren, mit sehr Landung beladenen, da kein Geld zu Beginn) Handelsschiffen.

Darauf hin fragt er mich ob das Spieler gewesen sind und ich sage ihm, ja die haben das Schiff zu Beginn mit Echtgeld gekauft. Er verlässt das Spiel.

Michael

Eigentlich darf er dann aber gar keine Onlinespiele mehr spielen, da du in fast allen gegen Echtgeld alles bekommst. Inwischen bei vielen Spielen hochoffiziell vom Entwickler direkt oder wie vor allem früher in einem Graubereich durch Ebay. Hier aber führt es dazu, dass das Spiel erst ermöglicht wird.

Und was man vor allem nicht weiß: Werden diese Spieler mit den großen Schiffen überhaupt eine Bedeutung haben? In EVE Online gab es z.B. ein paar Spieler, die haben T2 Blueprint Originals gewonnen. Die gab es sonst nie und die haben dir schon einen großen Vorteil verschafft. Aber der Gesamtmarkt war dadurch nicht wirklich beeinflusst, da es so viel Nachfrage nach T2 Items gab, dass diese T2 BPO Besitzer nur einen ganz winzigen Teil ausgemacht haben, während der großteil des Umsatzes durch die regulären T2 Blueprint Copys gemacht wurde.

Kritisch ist es natürlich, wenn später jeder mit so einem riesen Schiff rumfliegen wird weil alle alles nur mit Echtgeld bezahlt haben. Aber ich hoffe(!), dass das nicht der Fall sein wird. Und derzeit sieht es auch gar nicht danach aus.

Zunjin

Die Definition von Clickbait ist doch eine ganz, ganz andere.

Ein Clickbait besteht in der Regel aus einer reißerischen Überschrift, die eine sogenannte Neugierlücke (englisch curiosity gap) lässt, welche den Lesenden gerade genügend Informationen mitteilt, um ihn neugierig zu machen, aber nicht ausreichend, um diese Neugier auch zu befriedigen. (Wikipedia)

Der Titel dieser News ist quasi eher das Gegenteil von Clickbait, denn Titel und Subtitel verraten mir eigentlich alles wichtige, so dass ich als Otto-Normalleser ohne großes Interesse nicht mehr klicken müsste.

Eine Clickbait Version wäre z.B. gewesen – Star Citizen: Kennt der Größenwahn noch Grenzen? (harmlose CB Version) oder gar – Star Citizen: Schock über neusten Coup weicht Wut in der Community. Schaufelt das Spiel sein eigenes Grab?

Das wäre Clickbait… reißerische Überschriften die nichts verraten und zum klicken „baiten“. Hier weiß ich hingegen schon ohne zu klicken alles was ich als nicht SC Fan max. zu wissen brauche: Bei es SC gibt es ein neues Objekt zum Preis von 1000 USD.

Nirraven

Du hast recht es ist kein Clickbaitartikel, aber unpassend finde ich ihn immer noch 😛

Michael

Kein Klickbait, aber ein „So kriegen wir mehr Klicks“-Artikel. SC polarisiert unheimlich, was mMn vor allem an der Gamingpresse liegt. Wenn man sich allein anschaut, was Derek ’not so‘ Smart erreicht hat, das ist schon erstaunlich. Aktuell auch z.B. die Escapist Geschichte, bei der jetzt nachgewiesen wurde, dass die sogenannte Quellen anonyme Bewertungen auf irgendeinem bekannten Arbeitgeberbewertungsportal waren, die nicht verifizirt sind (und alle innerhalb ca. einer Woche geschrieben, lol). Und das soll (Gaming)Journalismus sein? Das ist einfach nur das Vehikel für Werbung wie es Axel Springer treffend zugegeben hat.

Aber ich reg mich nicht mehr drüber auf. Zum einen sind auch die sogenannten Qualitätsmedien nur noch ein Schatten und zum anderen müssen ja die Magazine von irgendwas leben, vor allem seit Adblocker. Und „WoW 1.000 Euro für ein Schiff“ verkauft sich natürlich besser, als z.B. die neusten Infos aus „10 for the Chairman“ zusammenzufassen.

Was ich aber wirklich schade finde ist die Tatsache, dass hier mal jemand einen komplett anderen Weg geht. Und anstatt, dass man viel Erfolg wünscht und hofft, dass dieser Weg erfolgreich ist, wird halt gehetzt und geschimpft. Ist doch klar, dass es von traditionellen Publishern keine Innovationen mehr gibt, weil sie erstens risikoreich sind und weil man sowieso gehatet wird, wenn man mal was anderes versucht.

nene

Ich hab mich ned viel mit SC beschäftigt, weil solange es nicht fertig ist investiere ich kein geld darein und es ibt auch nichts darüber zu sagen weil es ned fertig ist.

Aber wenn eine gruppe von entwicklern einen winzigen teil des Spiel für 1000 euro zum verkauf anbietet dann pass die schlagzeile „wow 1000 euro für ein schiff sehr gut“ denn hab ich von den überlichen AAA Anbietern kein sachen, wie mounts oder sowas die 1000 euro kosten. Es ist was besonders auffälliges.

Zudem sehe ich hier keinen „neuen weg“ die verkaufen einfach sachen wie jeder andere auch.
Wenn sie das einbisschen transparenter und freundlicher auf die Supporter machen würden wäre das eher so. „hallo alle leute die und mit über 1000 euro supporten oder supportet haben kriegen das schiff von uns als goodie“ Das ma etwas bisschen anderes obwohl nichts neues.

So aber ist es nur ein verkauf von nichts für 1000 euro. Oder kriegen alles leute die mehr als 1000 euro gespendet habe das schiff? oder erst wenn sie 2000 euro bereits gespendet habe?

Wie gesagt interessiere micht ned sonderlich dafür und falls die es so machen wie ich als beispiel erwähnt habe ist ok aber sonder normal „überteuerter“ verkauf.

Michael

Zu SC gibt es sehr viel mehr zu berichten als den neusten Klatsch zu Schiffen die man kaufen kann. In den letzten Tagen gab es unzählige neue Interviews mit Entwicklern, Designern usw. Man könnte auch über die News zu den Rüstungen in Star Marine berichten. Aber das machen die Newsseiten nicht, weil das nicht so viele Klicks bringt wie eine News zu einem Schiff für 1k.

Benjamin Danneberg fast übrigens das Finanzierungsmodell zu SC sehr gut zusammen und für B. Danneberg typisch sehr gut recherchiert und objektiv berichtet:
http://www.gamestar.de/spie

Gerd Schuhmann

Das ist wirklich ein Problem bei den Kickstarter-Spielen. Leute aus der Community, die das gebackt haben, werden zu Anwälten des Spiels und üben Druck auf die Presse aus, im Sinne des Publishers zu berichten.

Und mit solchen Kommentaren baust du diesen Druck auf.

Objektiv ist „das und das“, der zeigt das so und so. Das ist gut.

Das, was ihr macht ist unseriös. Das ist so und so.

Das ist der große Vorteil von Kickstarter-Projekten, du holst dir deine PR-Abteilung, die nach außen Druck ausübt, selbst ins Haus.

Und für Newsseiten und Gaming-Journalisten ist es dann schwierig, gegen den vermeintlichen Druck einer kleinen Minderheit überhaupt noch eine eigene Meinung zu vertreten.

Viele denken: Die böse Industrie übt Druck auf Gamingseiten aus und beeinflusst deren Meinung.

Mittlerweile ist das auch so, dass diese kleinen, super-atkiven Fangruppen so einen Druck ausüben. Und das sieht man vor allem bei Kickstarter-Spielen.

Hört doch mal auf kritisch zu berichten. Die haben da eine tolle neue Pressemeldung rausgegeben! Dasselbe hör ich bei ArcheAge. 🙂

Ich hab mir neulich tatsächlich einen langen Podcast über Star Citizen angehört, wo’s genau um solche Themen ging und da ist mir das mal richtig klar geworden, dass es eine Gefahr gibt, in der Berichtersatttung manipuliert zu werden. Und die kommt nicht von irgendwelchen PR-Leuten, sondern die kommt vom Druck der Community in den Kommentaren.

Michael

Ach komm, ich bin ein Anwalt des Spiels weil ich kritisiere, dass auf den meisten Seiten nur reisserisch über ein Spiel berichtet wird? Bin ich dann auch ein Anwalt der Gamingbranche, wenn ich Frontal21 für ihre einseitige und reisserische Berichterstattung über Egoshooter und F2P Spiele kritisiere? Oder ein Anwalt der Flüchtlinge, wenn ich diverse lokale Blättchen kritisiere, wenn sie einseitig und reisserisch über das Flüchtlingsthema berichten? Darf man dann gar nicht mehr kritisieren ohne von irgendwem automatisch ein Anwalt zu sein?
In erster Linie bin ich ein Mensch der sich für Themen interessiert und ich kritisiere wenn es passt konstruktiv. Aber deswegen bin ich weder ein Fanboy oder ein Troll, der nix anderes sieht, als Weiß und das Schwarz komplett ausblendet. Es gibt sehr viel an SC zu kritisieren und ich mache das sowohl auf den Gamingseiten als auch im offiziellen SC Forum. Aber nur in der Form, dass es das Spiel weiterbringt. SC ist auf hohe Spenden angewiesen, das ist das Konzept. Zu verlangen, die sollen keine hohen Spenden mehr entsprechend honorieren, würde verhindern, dass das Spiel entsteht.

Aber man merkt es halt jetzt wieder bei diesem 1000 Euro Angebot und bei den Derek Smart Blogeintragen generell: Die internationale Presse stürzt sich darauf, als ob es nichts anderes zu berichten gäbe. Und das mit den 1000 Euro ist echt noch harmlos, wenn man sich gerade die Schlammschlacht bei den US Medien anschaut. Dort geht es u.a. in die Privatsphäre der Entwickler.. zum Beispiel wurden die kleine Tochter und die Frau von Chris Roberts mit in die Hetzkampagne reingezogen. Und diese Medien berichten dann über auch über Dinge, über die sie einfach keine Ahnung haben (Finanzen, Personalpolitik usw.) können.

Ich denke übrigens nicht, dass die Industrie Druck ausübt um SC schlecht aussehen zu lassen. Das kann man wirklich in die Kategorie Verschwörungstheorie stecken, weil es an den Haaren herbeigezogen ist. Aber wenn man sich mal auf der Startseite von euch umschaut und nach Kommentaren sortiert: Nach Destiny kommt erstmal überhaupt nix und dann irgendwann der aktuelle SC Artikel mit seinen über 80 Kommentaren. Es wirkt einfach bei den Leuten und deswegen wird darüber in der Form berichtet. Das ist jetzt kein Angriff gegenüber euch, sondern eine generelle Kritik an der Branche. Aber da sind auch wir Leser selber dran schuld 🙂 Ich bin eh schon froh, dass mit Andreas Bertits auch „positive“ Meldungen zu SC kommen und er generell auch viel über Indie MMO(RPG)s berichtet.

Ist es eigentlich überhaupt die Aufgabe eines Journalisten eine Meinung in einem journalistischen Medium zu vertreten (ausgenommen Kolumnen usw.)? (das ist eine ernstgemeinte Frage)

Gerd Schuhmann

Ist es eigentlich überhaupt die Aufgabe eines Journalisten eine Meinung in einem journalistischen Medium zu vertreten (ausgenommen Kolumnen usw.)? (das ist eine ernstgemeinte Frage)
——
Wenn sie vom News-Teil abgegrenzt und als solche zu erkennen ist, ist es Teil des Journalismus.

Es geht ja auch oft darum, den Lesern, die nicht in der Materie sind, zu erklären, was da eigentlich abgeht, was hinter der Nachricht steckt. Und schon da fließt immer Subjektivität mit ein, weil du dann reinrutscht, nicht das wiederzugeben, was passiert, sondern was es bedeutet.

Wenn man das weglässt und nur Fakten und Aussagen wiedergibt, ohne die in einen Zusammenhang zu bringen, rauschen viele Nachrichten über die Köpfe der Leser weg.

Michael

Bei einem klar abgegrenzten Teil stimme ich dir 100% zu, weil dann ist es auch klar, dass es die Meinung des Autors ist und nicht Fakt.

nene

Was interessieren mich news pber ein spiel was mich momentan, weil ned fertig ned interessiert?

Zudem ändert es ja nichts an 1000€ schiff oder? oder willst du sagen, dass man sich alles news durchlesen soll, weil man dann einen positiveren blickt auf das spiel hat ein einem dann solche nachrichten niched so stören oder wie?

Michael

Warum interessieren dich dann Nachrichten über ein 1000 Euro Schiff (was übrigens nur ca. 350 Euro sind für das Schiff, das andere sind diverse Module, welchesdie Funktion des Schiffs ändern), über ein Spiel, was es noch nicht gibt?

nene

Weil ein unternehmen 1000 euro von mir aus 350 euro verlangt für nichts obwohl das spiel ned ma draussen ist.

Wenn die mit sowas erfolgt haben, dann kann das auch zu anderen spielen rüberschwappen und das will ich ned. Solche sinnlosen überteuert dinge, kotz mich nur an..

Zudem 350 für schiff und dann noch module wenn es damit 1000 euro sind es es immer noch ein kauf für 1000 euro.

Michael

Erstens verlangt das Unternehmen nichts von dir und zweitens kannst du das Spiel schon mit 30 Euro haben. Ab Release gibt es dann sowieso keine Schiffsverkäufe mehr.

Und SC sind nicht die Erfinder von teuren DLCs: Der komplette Train Simulator kostet über 2.500, eine Spitzhacke bei Curiosity soll über 60.000 gekostet haben… diverse Waffen bei Grindern gehen auch für ein paar hundert Euro weg. Und selbst in Diablo 3 konnte man Gegenstände für ein paar hundert Euro kaufen.

nene

Also weil andere es machen macht es alles hier besser oder wie? Es ist immer scheiße und ich habe mich immer beschwert. Ich dachte die gehen einen neuen weg, scheinen dann aber in der hinsicht den selben weg zu gehen oder?

Also kan ich für 30 euro einspiel kaufen das noch nicht released ist? Dann ist es doch nicht draußen oder? Und dann das 30 fache für etwas verlangen was ja anschließend, wenn das spiel rauskommt sowieso im spiel ist?
Macht das ganze nicht wirklich positiver.

Sieht einfach dann so aus, als wenn man noch geld beschaffen will bevor das spiel rauskommt oder?

Michael

Natürlich gehen die einen neuen Weg. Bisher ist noch keine Space Sim diesen Weg gegangen, außer Elite Dangerous ein paar Monate nach Star Citizen.
Was schlägst du denn für eine Finanzierung für ein Spiel dieser Größenordnung vor, ohne auf einen Publisher sondern auf die Crowd zu setzen?

Du musst dieses Schiff und die Module für 1000 Euro nicht kaufen. Das wird dir zum Spielstart sowieso nichts bringen, weil du dir weder die NPC Crew noch die ganze Ausrüstung, den Sprit und den Unterhalt nicht leisten können wirst. Keiner wird sich zu Release in so ein Ding setzen können und es vernünftig fliegen. WENN du aber die Vision von CR unterstützen willst, dann kannst du 1000 Euro ausgeben und bekommst dafür im Gegenzug das Schiff mit den Modulen. Wenn nicht, dann wartest du einfach ab oder ignorierst das Spiel komplett.

Außerdem sind schon Teile des Spiels draußen. Du kannst jetzt schon den Arena Commander spielen, ein PVP Match Modus und du kannst jetzt alle verfügbaren Schiffe freispielen (und das vergleichsweise schnell).

nene

Finanzierungsmodel hat nichts mit dem spielinhalt zutun und ich beziehe mich auf die Finanzierung. Um was für ein spiel es nun geht ist doch vollkommen banane.

Was ich vorschlage ist:
– keine überteuerten „nichts“ produkte zu verkaufen das ist nur erbärmlich
-wenn man mehr geld braucht einfach drum bitten und die „nichts“ produkte als behlonung verschenken.
– einen deckel für das founding setzten und nicht ins unendliche schöpfen. Das problem beim entwicklen ist, wenn man ständig höher weiter schneller macht kommt man nie zum schluss und es endet im debakel. Das aber nebensache, denn ich hab kein ahnung ob die immer noch über crowdfoundin geld eintreiben.

Zudem das „du musst es ja ned kaufen blabla“. Also ganz ehrlich, wenn man einmal etwas dämliches akzeptiert, weil es einen erstmal nicht betrifft, dann kann es schnell passieren, dass es sich weiter ausbreitet und dann einen doch betrifft. Siehe die total aus dem ruderlaufenden DLCs bei den aktuellen spielen. Das gleiche kann auch leicht mit microshops oder anderen dingen passieren. Und selbst wenn es hier in SC nicht passiert, so setzt es doch ein zeichen für andere, dass man sowas verlangen kann und sich niemand darüber beschwert.

Ein spiel ist immer noch nicht released, wenn nur teile vom spiel da sind. Ein auto ist ja auch nicht fertig wenn die karosserie und die räder schon fertig sind der rest aber fehlt.

Erst wenn das spiel komplett fertig ist und man es für die 30 euro komplett kaufen kann, werde ich mich damit näher beschäftigen und es mir kaufen wenn es mir dann gefällt.

Also nochmal mir ist egal ob er viel geld braucht oder nicht, er soll bloß keine falschen zeichen setzten mit überteuerten micro produkten um sich so die kohle zu beschaffen die erbraucht.
Wenn die mehr geld braucht kann man doch einfach sagen das leute die was spenden goodies bekommen. Anstelle es wie einen cashshop für microtransaktionen aussehen zu lassen oder?

Michael

Zu deinen Vorschlägen meine Meinung:
– Was überteuert ist oder nicht, können wir glaub ich beide nicht abschätzen oder? Zum einen bestimmt der Aufwand den Preis aber auch das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Bei den Schiffen kommt noch hinzu, dass der Preis umso höher ist, je länger du später im Spiel benötigen wirst um an das Schiff zu kommen. 350 Euro für ein Schiff (ohne diese extra Module) halte ich verglichen mit den anderen Schiffen die verfügbar sind nicht für überteuert, da es sich um ein sehr großes Multi Crew Schiff handelt, es also sehr langwierig ist, da ranzukommen. Wenn das also nur für 5 Euro verkauft werden würde, dann wäre das Balancing umso schlechter.
– Und du meinst „Bitte gebt uns Geld – wer mehr als 350 Euro ausgibt bekommt das Schiff XY und wer mehr als 1000 Euro ausgibt, bekommt alle Module dazu“ ist ein Unterschied? Im Prinzip ist es im Moment nichts anderes, denn du besitzt das Schiff ja nicht, da es ein noch nicht mal vorhandenes digitales Produkt ist. Ich bin kein Jurist, aber ich denke dass irgendwo in den AGB steht, dass diese 350/1000 Euro eine Art Spenden sind. Und so wird es auch kommuniziert: Bei der Entwicklung unterstützen und dafür ein Schiff erhalten.
– Sie haben bei ca. 20 Millionen und bei ca. 40 Millionen Umfragen unter den Backern gemacht, ob sie jetzt mit dem Crowdfunding aufhören sollen. Bei allen Umfragen wollten die Backer, dass weitergemacht wurde. Bei 65 Millionen haben sie aufgehört neue Stretchgoals zu entwickeln. D.h. die Featureliste ist schon seit den 65 Millionen final.
Und bei jedem Businessplan den ich kenne (und selbst geschrieben habe) geht man nicht nur von den Einnahmen aus, die man bisher erwirtschaftet hat, sondern bei einer seriösen Planung gehört auch dazu, dass man die zukünftigen Einnahmen berechnet, da du auch zukünftige Kosten haben wirst, die mit den vergangenen Einnahmen nicht unbedingt bezahlt werden können. D.h. ich bin mir relativ sicher, dass die bei der Planung der Stretchgoals nicht nur mit dem aktuellen Geld geplant haben, sondern auch mit einberechnet haben, was an weiteren Einkünften realistisch ist. Zu fordern, dass die aufhören sollen weiter Geld zu nehmen ist nicht nur unrealistisch für ein Unternehmen, sondern würde auch das Ende von SC bedeuten.

– Und ja, natürlich nehmen sie weiter Geld durch Crowdfunding ein. Die Schiffsverkäufe sind ja genau das. Übrigens wird Communityarbeit/-marketing mit den Abos finanziert. Das Geld fließt also nicht in die Entwicklung, sondern in den YouTube Kanal, das Magazin, Events usw.

Also wir könnten uns jetzt stundenlang über die Monetarisierung von Spielen unterhalten, aber mMn ist das Konzept von SC zwar kritisierungswürdig, aber verglichen mit den Monetarisierungsmöglichkeiten von anderen Spielen ist es vergleichsweise harmlos. Denn die Schiffe werden dir später keinen allzugroßen Vorteil bringen, da die Versicherung nur für die Hülle gilt und nicht für die weitaus teureren Module. D.h. verlierst du dein gebacktes Schiff mit all der Ausrüstung, der Ladung usw. dann bekommst du nur das Geld für die Hülle. Außerdem soll ein CD auf dem Schiff sein, da es erst ingame „hergestellt“ werden muss. Ich glaub irgendwer der Entwickler hat mal erwähnt, dass man für ein kleineres Schiff (z.B. ein Jäger) einfach nur eine Mission mehr machen müsse um die ingame Versicherung zu verdienen im Gegensatz zu jemanden, der das Schiff gebackt hat. Und das ist mMn absolut fair (sofern es später wirklich so sein wird). Wenn es ungefähr so ist wie bei EVE Online (kleine Schiffe sind da supergünstig zu versichern), dann passt es.

Autovergleiche sind immer seltsam in der digitalen Welt 🙂 Aber bei SC bekommst du im Moment keine Karosserie, sondern voll funktionsfähige Teile des Spiels. Im Prinzip den ersten fahrfähigen Prototyp ohne Sitzheizung, aber auch ohne Anhänger. Der Anhänger wird gerade noch entwickelt und du kannst den Anhänger in ein paar Wochen/Monaten gesondert testen. Am Ende werden dann Auto und Anhänger zusammengefügt und es folgt dann auch der Einbau der Sitzheizung (wobei mMn CIG zuviel Zeit verbraucht JETZT schon so Dinge wie die Sitzheizung einzubauen).

Es gab auch schon Zeiten, da konnte jeder Interessierte die Teile des Spiels umsonst spielen um sich die Entwicklung anzuschauen. Und ich bin mir sicher, dass bis zum endgültigen Release noch weitere solche Free Trials rauszukommen, bei denen man für ein paar Tage die bisher verfügbaren Module testen kann. Und da finde ich den Einstieg für etwa 30 Euro wirklich ein guter Preis, wenn das fertige Spiel später 50-60 Euro kosten wird und du wirklich alles erreichen kannst auch ohne Schiffe gekauft zu haben. Und wenn das Verhältnis zwischen gebackten Geld und zu investierender Zeit wirklich so sein wird wie oben beschrieben, dann bin ich entspannt. WENN es denn wirklich in Richtung P2W oder Dauergefarme gehen sollte, dann gehöre ich auch zu denjenigen, die sich beschweren werden.

nene

Es ist ein unterschied ob man etwas vom entwickler bekommt ohne das man vorher gedacht hat das man was bekommt.
Das nennt man ein spende. Wenn man weis das man was bekommt wenn man jemanden geld gibt ist es ein kauf. Zudem wenn jemand schreibt in die AGBS „es ist kein kauf sondenr eine spende“ ist das eher lustig als richtig.

Da ist also ein unterschied. Wenn ich jetzt, was ich gemacht habe, auf die SC seite gehen und mit den „spenden“ katalog ansehe so ist das für mich aufgebaut wie jeder andere cashshop.

und ich kann abschätzen was überteuer ist. Mit den 350euro kann ich mir mehere mindestens 6 AAA Tiel kaufen, die mir genauso spaß machen werden. Ich kann mir für 350 euro mehrer abende mit meinen freunden und sonst nochwas finanzieren oder sonst noch was.

Was bekomme ich hier nur EIN spiel und etwas was bereits im spiel ist und paar goodies. und quasi die zeit geschenkt die ich brauche um es ingame zu bekommen. Hört sie wie jeder andere cashshop an.

Also wenn jemand abschätzt wieviel geld sie machen werden und welche betriebskosten sie laufend haben werden ist das kein problem. Aber falls die bereits das noch kommende geld im jetzt verplanen ist das nur lächerlich. Das ist nur reine spekulation und wird um so lächerlicher jeweiter sie in die zukunt geht. Damit sind in der vergangenheit schon einige leute auf die fresse gefallen. Ist halt doof das einzuplannen was man nicht es aber bräcuhte weil man denkt das man es bekommt.
Gibt bestimmt eine bessere Version in der Fachsprache um es seriöser klingen zu lassen.

Nochmal mich interessiert nicht was man mit dem Schiffmachen kann, oder was man nun um spiel machen kann ect.
Mich interessiert nur , dass ihr aktuellen verkaufsmodell dem von cashshops sehr stark ähnelt, sodass leute die einen cashshop machen wollen hier nachschauen können. Wodurch sie verleitet werden könen selber shops mit hohen kosten in ihr spiel einbringen einfach unter dem deckmantel „das ist eine spende und geht in die entwicklung des spiel“.

Denn genau das fördert der aktuelle shop, ob nun willentlich oder unwillentlich ist dabei leider egal.

Michael

Also wenn du in den Shop von SC gehst kannst du auswählen zwischen Merchandise, Spielgeldshop und Pledge (=Pfand, Versprechen). Unter Pledge befinden sich die ganzen Schiffe. Es wird überall darauf hingewiesen, dass das Spiel noch nicht fertig ist und bei manchen Schiffen, dass sie erst in der Konzeptphase sind. Wenn also jmd denkt, er kauft sich da fertiges Schiff für ein fertiges Spiel und ist damit später der Überroxxor, dann ist derjenige selbst schuld.

Dann kannst du aber auch sagen, dass die 3 Euro für 3 Kugeln Eis in der Eisdiele überteuert sind, da du damit auch ne ganze Kiste Eis beim Aldi kaufen kannst. Wenn an einem digitalen Produkt 10 Leute über Monate hinweg beschäftigt waren und von dem Schiff nur wenige Stück verkauft werden, dann sind die 350 Euro sogar ein Schnäppchen, da damit nicht mal die Produktionskosten eingefahren werden.
Ja, 6 AAA Titel + Star Citizen für 30 Euro 😉

Willkommen in der Realität. Jede Kreditvergabe basiert auf dem Gedanken „Was für Geld werde ich in Zukunft im Zeitraum x einnehmen um damit Ausgaben in der Gegenwart (Auto, Urlaub, Betriebsinvestitionen,…) zu decken“. War bei meiner Unternehmensgründung nicht anders, auch wenn meine laufenden Kosten als IT Dienstleister eher gering sind, musste ich zu Beginn mir Gedanken darüber machen, wieviel werden meine aktuellen Kunden womöglich an Aufträge generieren und wieviel neue Kunden werde ich womöglich bekommen um damit entscheiden zu können, was kann ich in den ersten Monaten ausgeben. Aufgrund dieser Planung hab ich auch direkt ab Gründungstag eine Mitarbeiterin eingestellt, die auch heute (3 Jahre später) noch für mich arbeitet. Sprich meine Planung war mehr oder weniger korrekt.
Übertragen auf SC bedeutet das mMn:
Selbstverständlich werden die aus Erfahrungs- und allgemeinen Branchenwerten errechen wieviel Leute werden das Spiel als Basispacket in den nächsten Monaten kaufen und wieviel Leute werden mehr Geld über die Pledges ausgeben und sicherlich wird auch mit einkalkuliert, dass es je länger sie nix neues bringen weniger ausgegeben wird und zu jedem neuen Modul und Event wo sie neues zeigen (z.B. in einer Woche soll es erste Infos zur Kampange geben), die Einnahmen steigen. Und mit dem Geld wird im Jetzt geplant, das ist doch völlig normal in der Geschäftswelt, solange die Zahlen realistisch sind?

Wegen mir kannst du ruhig denken, dass es ein ganz gewöhnlicher Ingameshop wie aus jedem normalen F2P Spiel ist. Ich sehe das aber differenzierter. Ich hab z.B. noch nie Geld für Ingame Items ausgegeben und das werde ich auch nie, abgesehen von Star Citizen (+30 Euro zum Standardpaket) und evtl. in Zukunft bei einem ähnlichen Modell von einem anderen Entwickler mit entsprechender Reputation.

nene

Ganz ehrlich wenn das prinzip „gibt geld aus das du nicht hast aber denkst das du es bekommst“ realität ist dann ist das sowas von lustig. Und beängsigent, dass sowas als wirtschaftsform angesehen wird.

Wie dem auch sei geht an dem Thema hier vorbei.
So es ist immer noch ein normaler cashshop. Du suchst dir dort schließlich ein Schiff aus und bekommst das Spiel mit goodies. Es ist ein normaler kauf, wie in jedem cashopt und du kaufst auch wie in vielen casshop einen booster/zeit weil das schiff in ingame ja zeit braucht um es zu bekommen. Auch wie in vielen cashshops.

Was das eis angeht ja das ist überteuert und wenn man sich das kauft sollte man sich bewusst sein das das Luxus.

Es ist mir als Kunden egal was die entwickler im hintergrund machen was ich sehe ist:
Ich gehe auf die SC seite Store-Pledge->
Gamepackages
Ship

In beiden optionen sind schiffe abgebildet die man kauf und wenn man auf diese klickt steht als „also contains“ das Spiel SC und andere goodies.

Das ganze ist doch visual und von dem Menü wie jeder cashshop aufgebaut. Ich sehe schließlich Schiffe die ich kaufe und als EXTRA kriege ich das Spiel. Wenn ich das auswähle wird das Ship oder Gamepackages in den warenkorb gelegt und dort steht verlgleichsweise klein pledge aber größer Game Packages oder Ship.

Ich meine dort ist alles was in jedem cashshop auch ist. Skins, Zusatz module, monatliche abos und Geld so Cash umwandlung.

Michael

Eine Kreditvergabe ist nichts anderes und Kredite werden seit tausenden Jahren vergeben. Kredite ermöglichen Unternehmen oft erst zu wirtschaften.

Und nein, es ist kein normaler Cashshop. Aber da hast du einfach eine andere Meinung. Fakt ist aber, dass es so ein Projekt wie SC noch nicht gab und sich alle anderen Gameshops schon alleine darin unterscheiden, dass man die Items kauft und nicht damit die Entwicklung fördert. Die Einnahmen „normaler“ Ingameshops gehen in die Taschen des Publishers bzw. der Aktionäre, die Einnahmen von SC ermöglichen das Spiel erst.
Und natürlich ist der Vorgang von Auswahl der Goodies bis zum Kaufabschluss genau wie in anderen Shops. Macht ja auch keinen Sinn erst Geld zu bezahlen und dann auszusuchen was man will.Dass es kein richtiger Cashshop ist siehst du allein daran, dass mit den monatlichen Abos die Communityinhalte erst ermöglicht werden. Der YouTube Channel, das Magazin, Events. usw werden mit den Abos finanziert.

Nirraven

Ich finde der große Unterschied zu einem normalen Cashshop besteht darin, was mit dem Geld gemacht wird. Wird das Geld nur dem Puplisher zugesteckt oder läuft es in die Entwicklung?

Und ohne dieses Konzept würde so ein Projekt nicht umsetzbar sein und deswegen sind auch viele bereit dafür was herzugeben, da es sonst so ein Spiel nie geben könnte.
Bei einem normalen Cashshop gibt es das Spiel ja schon und du unterstützt im Idealfall die Weiterentwicklung.(meistens sieht aber nur der Puplisher was davon)

Das das ganze jetzt reine Spenden sein solln sehe ich auch anders, da man ja was für sein Geld erhaltet. Der Unterschied besteht wieder darin das du mit dem Kauf die Entwicklung unterstützt.

Zu den „hohen“ Schiffpreisen:
Es gibt Leute die wollen das Spiel eben mehr unterstützen als andere. Wiso sollte man diesen dan kein gutes Angebot machen? Alles was die von diesem Kauf haben ist ja eine Zeitliche ersparnis. CIG würde sich ja viel Geld für die Entwicklung durch die Finger gehen lassen wenn sie diese Zielgruppe nicht auch bedienen. Solange das nicht andere die sich kein Schiff kaufen beeinflusst, sollte das doch jeden egal sein oder?

—„Das ganze ist doch visual und von dem Menü wie jeder cashshop aufgebaut.“—

Da stimme ich dir vollkommen zu, für mich sieht er auch (fast) wie ein normaler Cashshop aus.

PetraVenjIsHot

Grundsätzlich finde ich auch, dass der Preis sich über Angebot und Nachfrage finden muss. Aber ich finde es auch wichtig, dass so etwas nicht einfach hingenommen wird. Denn die Argumentation, „wem es zu teuer ist, der soll nicht kaufen“ führt in eine für alle Spieler schädliche Preisspirale. Deswegen ist es gut, dass da Gegenwind kommt, um die Preismacher zu sensibilisieren.

Nirraven

Wiso Preisspirale? Die anderen Schiffe werden doch deswegen nicht teurer.

PetraVenjIsHot

Naja, wenn man merkt, dass sowas unwidersprochen hingenommen wird, könnte man ja auf die Idee kommen, andere Items auch etwas höher zu bepreisen.

Nirraven

Naja… Nur weil etwas passieren könnte reg ich mich doch nicht auf. Erst wenn die Anderen Schiffe auch teurer werden ist Zeit sich zu beschweren.

PetraVenjIsHot

Wehret den Anfängen 😀

Chris Utirons

ähnliches befürchte ich momentan noch bei Camelot Unchained, allerdings kassieren die nicht so ab wie hier in dem Beispiel, aber auch da sind die Erwartungen der alten DAoC Community sehr hoch.

Gorden858

Also ich bin der Meinung der Verkäufer was auch immer für einer Ware oder Dienstleistung darf selbst entscheiden, für welchen Preis er das anbieten will, solange er nicht eine etwaige Not des Käufers ausnutzt. Wenn es einem zu teuer ist, kauft man es eben nicht. Und wenn es einem nicht gefällt, dass andere sich für Echtgeld soetwas in einem Spiel kaufen können, dann spielt man es eben nicht.

Chris Utirons

Nur schade für die, die es bereits gekauft haben, aber nicht wußten, dass es noch überteuerte 1000$ Schiffe gibt immerhin wurde das vorher in der Kickstarter Kampagne nicht erwähnt.

Chris Utirons

„Diese verteidigen den Preis und erklären, dass man sogar 100 Dollar
sparen würde, wenn man das Schiff in der höchsten Ausbaustufe und nicht
die einzelnen Module kaufe. Zudem könne man sich auch alles im Spiel
erspielen.“

Das hört sich für mich nach einem typischen p2w Spiel an.

Dieses Projekt ist in meinen Augen ein typisches Geld abgreifen warum muss so ein Schiff 1000$ kosten, und nicht 100 was auch schon viel zu viel ist aber irgendwo noch verständlich.

mmonsta

die ham wohl den schuss nich gehört…größenwahn, backer schröpfen, drogen, grenzen testen.

BrautInSchwarz

Meinst du die Entwickler oder die, die es kaufen? Als Entwickler oder Produzent eines Artikel kannst du erstmal machen und Preise verlangen wie du willst, wenn du dann noch genug Idioten findest, die dein Zeug kaufen obwohl es nur lächerliche Produktionskosten und ein absolut überteuerter Endpreis ist, kann dir egal sein. Ganz im Gegenteil, je mehr Gewinn du rausholst und es auch noch schaffst das deine „Fanbase“ auf deiner Seite ist, umso besser hast du deine Marketing Leute im Griff und umso mehr Geld wirst du verdienen. Die Entwickler machen es doch komplett richtig, schauen wie weit sie gehen können und scheinen damit Erfolg zu haben. Anderes bzw. vom Preis her genau das gleiche Beispiel: Apple und deren Marketing geblendeten Jünger

mmonsta

da ich ja „backer schröpfen“, „grenzen testen“ (erwähnst du ja selber^^) schrieb sollte es eig klar sein.
ich hielt das ganze mal für nen richtig geiles projekt. liebe zum spiel, liebe zum genre, liebe zum detail. meine meinung hat sich im laufe der zeit ins negative gewandelt. generell bin ich immer noch sehr gespannt auf das game aber ich seh die „liebe“ nichmehr. vllt ging sie auch im verlauf des projektes verlorn als sie nur noch $ gesehn haben.
das du auf den vergleich mit apple anspielst is doch bezeichnend. schlimm oder? 😉

Freaker

bekommen die eigentlich auch mal genug, da wurden schon hunderte millionen ins spiel gedrückt und trotzdem bieten sie irgendwelchen virtuellen kram für tausende dollar an…

Nirraven

Man kann sich halt auch nicht informieren und drotzdem flamen…

Zord

Nur mal angenommen ea würde für das nächste mass Effect ein item für 1000 Dollar anbieten, das gäbe einen epischen shitstorm. Bei Star citizen finden das seltsamerweise die meisten in Ordnung. Komische Welt

Gerd Schuhmann

Ich glaube nicht, dass es die meisten in Ordnung finden. Aber es ist bei Star Citizen halt auch schon xmal diskutiert worden und es wird dann oft unangenehm.

Ich hab da neulich einen Podcast gehört. Da kam man dann zu dem Entschluss, dass eine der größten Vorteile von Kickstarter es ist, leidenschaftliche Anwälte für das Spiel zu gewinnen, die das nach außen tragen und auf Gedeih und Verderb verteidigen.

Und dass man das dann an solchen Spielen und Diskussionen sieht, dass Artikel, die kaum gelesen werden, stark kommentiert werden von der kleinen Gruppe von „Fans.“ Das sieht man bei Kickstarter-Spielen, ich erleb das auch, wie leidenschaftlich das verteidigt wird. Da ist dann gleich eine Gruppe dann oft.

Das ist schon ein interessantes Phänomen, wie loyal und verbunden sich Spieler einem Spiel fühlen, in das sie Geld investiert haben.

Also ich bin gespannt, wie Star Citizen wird, wenn’s rauskommt. Mein Genre war das nie so, ich hab paar dieser Raumschiff-Simulationen mal gespielt – ich glaub auch, dass das ne riesen Sache werden kann und dass es wirklich die Industrie verändern kann. Es kann auch, 08/15 werden oder fehlerhaft kommen und dann Jahre brauchen, bis es das Potential erreicht. Das ist so das Szenario, das ich für am wahrscheinlichsten halte.

Aber … tjo, es hat z.T. schon schräge Auswüchse.

Gast

Man sollte in dem Artikel noch erwähnen, dass das Schiff preislich bei 350 Dollar, knapp 313€ als Basis Version anfängt. Auf diese knapp 1000 Dollar kommt man nur wenn man alle Module (Binome für Landwirtschaft, Hangar, Notaufnahme, Forschungsstation usw.) dieses Schiffs erwirbt, die man unter Umständen niemals braucht. Pakete mit Schiffsspezialisierungen auf Landwirtschaft, Erkundung gibt es deutlich günstiger.

Auch ist das kein Schiff für eine Einzelperson, da investieren Gemeinschaften und auch nur so wird man das Teil bewirtschaften können. Zumal ich nicht wissen möchte was das Teil in der Instandhaltung kosten wird. Mit nem frischen Account wird das Ding sicherlich seine Zeit im Hangar verbringen ehe man genug Credits erspielt oder Erworben hat und das Teil bewirtschaften zu können.

Robn

《Schiff ohne alles kostet 313$》 Hört sich nicht besser an 😛

Michael

Der Unterschied ist: EA Spiele werden von EA finanziert. Es kommt für Vollpreis auf den Markt und dann darfst du dir (in deiner Version) noch DLCs für 1000 Dollar kaufen. Weder hattest du während der Entwicklung die Möglichkeit selbst mitzuwirken (Umfragen, Diskussionen etc.), noch hing das Spiel jemals von deinem Zutun ab.

SC kann in seiner aktuellen Vision nicht ohne 1000 Dollar Schiffe realisiert werden, weil es Leute mit viel Geld benötigt, die durch solche Möglichkeiten es zu unterstützen bei Laune gehalten werden. Und so ein 1000 Dollar Schiff ist mMn eh kein Schiff für einen Soloplayer, sondern eher was für Gilden bzw. Spielergruppen. Ich denke Gilden könnten da schon eher zusammenlegen.

Aber dennoch: Ich finde das auch nicht in Ordnung. Also das Prinzip schon, die Vision von SC mit Schiffsversicherungskäufen zu ermöglichen. Nicht aber solche Mega Schiffe für solche Mega Preise zu veräußern.

Gerd Schuhmann
Ich denke schon, dass SC ne riesen Sache werden kann. Viele Menschen sind richtig heiß auf ein gutes Spiel aus dem Genre, aber es gab die letzten 15 Jahre einfach kein gutes Space Game auf einem hohen Niveau. Es wird kein WoW und kein CoD aber wenn(!) es gut wird, dann kann es ein richtig gutes Spiel für das Genre werden und ich denke, das Genre wird bei einem Erfolg von SC auch dauerhaft verändert werden.

Und was ich grade sehr schlimm finde ist diese Schlammschlacht im Internet zwischen den Entwicklern von SC, Derek Smart und diversen Gaming „Journalisten“. Das ist echt übel, da muss ich mich richtig fremdschämen.

Coreleon

SC mag von der Idee her nett sein und wäre da auch feuer und flamme für, nur sollte man die Frage stellen, was ist wenn die Entwickler morgen sagen:
„Hmm ja ne klappt nicht sry das Projekt ist gestorben.“
Das etwaige 1000 $ Schiff ? Wirds nie geben, zudem hast auch 0 Ansprüche auf irgendwas, seid euch dessen bewusst bei kick starter Projekten, zunächst einmal VERSCHENKT ihr eure Kohle.
Guck dich mal etwas um, da werden grad im Gaming Bereich die Leute massenhaft über den tisch gezogen und bei SC hab ich auch so meine Bedenken. Für das Budget, mit den vorhandenen Mitteln ist es deutlich zu ehrgeizig. Ich spekulier mal das die daran nun entweder ewig dran entwickeln, das Projekt plötzlich einstellen oder es als billiges Browser Game kommt, fern ab von dem was die vor haben.
Würde mich daher bei aller Euphorie für die idee ansich , nicht allzu sehr drauf verlassen das SC jemals so erscheint wie es angekündigt wird. ^^

Michael

Massenhaft Betrug bei Kickstarter? Die Kickstarter Betrugsfälle bei Games kann man an zwei Händen abzählen. Die dafür erfolgreich umgesetzten Projekte (auch im Gamingbereich) kann man inzwischen nicht mehr zählen.

Wieviel Spielfehlkäufe von normalen Publishern aus den letzten 2-3 Jahren kann man zählen?

Andreas Fischel

es gab 200 stück aber ja es kostete damals 2500 $ was auch schon sehr krank war besonders da wenn ich mich nicht irre es sogar ohne bewaffnung verkauft wurde

Michael

Ich finds auch Wahnsinn so viel Geld für virtuelle Items auszugeben. Aber andererseits: Wenns diese Leute nicht geben würde, dann würde auch nicht an so einem Spiel gearbeitet werden können. Also danke an die Wahnsinnigen, dass ihr mir SC ermöglicht xD

Hopeless

Gerne doch 😀

realitor

Ich hab das in den letzten Jahren nicht mehr näher verfolgt. Wurde aber nicht mal gesagt, das die Finanzierung aus mehreren Teilen besteht und neben der Schwarmfinanzierung durch die Fans auch weitere Gelder (ähnlich große Summen) von Investoren hinzu kämen?

Vielleicht bezog sich aber auch das Zitat auf die angestrebte Entwicklungszeit.

So oder so. Die Finanzierung über Schiffe und Bundles scheint zu funktionieren und geht sehr elegant an mir vorbei. Squadron42 – darauf warte ich.

Michael

Das war noch zu den Zeiten als es nicht dieser hohe Betrag war. Da meinten sie, dass sie mit der Kickstarter Kampagne schauen wollen ob Interesse besteht und dann im Hintergrund Investoren bereit stehen. Aber als dann irgendwann 30 oder 50 Millionen zusammenkamen wurde gesagt, jetzt komplett ohne Investoren

Bandigo

Ich würde niemals 1000 Dollar für sowass ausgeben, aber wie es aussieht tun es andere. Also haben sich die entwickler bestimmt gesagt „never change a running system“.

Damit mein ich so gesehen wieso den preis verringern, wenn die schiffe gekauft werden. Das wäre rein wirtschaftlich geshen nen mieser Schachzug.

Keiner von uns würde es anders machen, wenn er die Möglichkeit dazu hätte.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

111
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x