MMORPGs ESO und Black Desert blühen auf – Starke Spielerzahlen auf Steam

Bei den MMORPGs The Elder Scrolls Online (ESO) und Black Desert steigen im Januar 2020 die Spielerzahlen erstaunlich stark auf Steam. Bei Black Desert kam zumindest eine Klasse, aber bei ESO war doch gar nichts los. Was steckt hinter dem Anstieg?

Was sagen die Steam-Zahlen aus: Bei ESO und Black Desert sind die Steamzahlen mit Vorsicht zu genießen. Beide Spiele sind auf PS4, Xbox One erschienen und haben eigene PC-Launcher.

Daher sind die absoluten Steam-Spielerzahlen nicht wirklich aussagekräftig, aber die Tendenz zeigt, ob die beiden MMORPGs gerade heiß oder eher kalt sind.

Denn man kann davon ausgehen: So wie sich die Spielerzahlen auf Steam verhalten, so verhalten sie sich auf den anderen Plattformen.

ESO-Greymoor-Vampir-1140x445

ESO hat auf Steam die meisten Spieler seit Juni 2019

So läuft es bei ESO: Das Online-Rollenspiel von Zenimax stieg im Januar 2020 um 23% an. Da im Dezember und November 2019 die Zahlen ebenfalls nach oben gingen, steht ESO so gut da wie lange nicht.

Mit 15.417 Spielern im Schnitt hat The Elder Scrolls Online aktuell so viele Spieler wie zuletzt beim Release der großen Erweiterung Elsweyr. Die kam am 20. Mai 2019; der Spielerzahlen-Boom durch die Khajiit-Erweiterung war noch im Juni 2019 zu spüren.

Der prozentuale Anstieg um 23,6% war der größte Anstieg der Spielerzahlen auf Steam seit dem Juni 2018. Damals war die Erweiterung Summerset gerade auf dem PC erschienen (am 21. Mai).

ESO-Steamzahlen
Der Starke Anstieg im Sommer 2019 lag an Elsweyr – ber auch 2020 steigt ESO.

Spielerzahlen von ESO steigen von Jahr zu Jahr auf Steam

Woher kommt dieser Anstieg? Im Spiel selbst hat sich im Januar 2020 nicht allzu viel getan, allerdings hat ESO diesen Monat die neue Erweiterung „Greymoor“ vorgestellt und große Performance-Verbesserungen für den Februar 2020 versprochen. Zudem lief in ESO das Event um die Unerschrockenen.

Die Steam-Reviews sind in den letzten 30 Tagen noch positiver als sonst. Im Januar 2020 waren 87% der Reviews positiv, insgesamt waren es 79%. Aus den Steam-Reviews geht hervor, dass die ESO-Spieler am MMORPG die Quests und Geschichten schätzen.

ESO hat seit dem März 2015 einen kontinuierlichen Aufwärtstrend bei Steam, der sich von Jahr zu Jahr offenbar verstärkt. Im Mai 2019 erreichte ESO die bislang meisten Spieler auf Steam.

Auch 2020 scheint sich dieser Trend fortzusetzen. Man darf gespannt sein, ob mit Greymoor neue Höhen erreicht werden.

Die 10 beliebtesten MMORPGs auf Steam: Sie haben aktuell die meisten Spieler

Neue Klasse pusht Black Desert

Was ist mit Black Desert? Black Desert hatte im Januar 2020 seinen besten Monat auf Steam seit dem Mai 2019.

Mit einem Anstieg von 31% spielten im Januar deutlich mehr Spieler das MMORPG als im Dezember. Der prozentuale Anstieg um 31% ist der größte bei Black Desert aller Zeiten auf Steam.

Steam-Black-Desert
Nach einigen ruhigen Monaten sind bei Black Desert wieder einige tausend Spieler mehr online.

Woher kommt dieser Anstieg? Bei Black Desert ist im Januar die neue Klasse „Gardia“ erschienen. Das sorgt bei Black Desert traditionell für einen Anstieg der Spielerzahlen, weil die Leute die neue Klasse ausprobieren und hochleveln möchten.

Die neue Klasse Gardia, eine Art Berserkerin in Fell-Stilettos, scheint gut anzukommen und einen Anstieg der Spielerzahlen auszulösen. Der letzte Release einer neuen Klasse, die eher ungewöhnliche Shai, hatte im Juni 2016 keinen solchen Anstieg der Spielerzahlen auf Steam eingeleitet. Dafür war die als „Social-Klasse“ konzipierte Shai wohl zu schräg.

Auch bei Black Desert sind die Steam-Reviews in den letzten 30 Tagen positiver als über die ganze Laufzeit. Wobei sich hier immer wieder Kritik über den Zufallsfaktor bei der Aufwertung von Items findet.

Hüterin neue Klasse Black Desert

Aktuellen MMORPGs geht’s offenbar besser, als man gerne glaubt

Das steckt dahinter: Black Desert und ESO sind Beispiele dafür, dass die MMORPG-Spieler aktuell von den „etablierten, großen MMORPGs“ gebunden werden.

Das liegt sicher mit daran, dass seit Jahren keine neuen MMORPGs im Westen erschienen sind, die langfristig Erfolg haben konnten. Die bestehenden MMORPGs haben daher weiter Raum, um zu wachsen. Den aktuellen MMORPGs geht’s besser, als das viele Unkenrufer gerne beschreien.

Wir haben die aussichtsreichsten neuen MMORPGs für 2020 hier vorgestellt.

Top-MMORPGs 2020: Hier stehen WoW, FF14, ESO, GW2 und BDO
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
16
Gefällt mir!

32
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
luriup
6 Monate zuvor

Beide Spiele liefen ja die ersten Monate komplett ohne Steam.
Da würde mich echt mal der Spieleranteil eigener Client/Steam interessieren.
Fangen neue Spieler eher über Steam an oder auch über die hauseigenen Clients?
Bei BDO haben Steamspieler ihre eigenen Server,
wo bei ESO alle zusammen spielen.

Alexander
6 Monate zuvor

Das stimmt nicht mehr. Schon seit über einen Jahr fangen die Steam Spieler auf den selben Servern an wie die Client Spieler (Logischerweise auf den Olvia-Servern die für Neueinsteiger sowie Rückkehrer gedacht sind).

Farr
6 Monate zuvor

Mir geht bei Black Desert dieses Extreme Grafik auf ploppen sehr auf die nerven, deswegen bin und bleibe ich bei The Elder Scrolls. grin

xoosksicskoox
6 Monate zuvor

ich persönlich bin ja von black desert echt begeistert. es ist enfach völlig anders und das tut gut nach 10 Jahren WoW. Hier kann man sich noch richtig was erspielen, auch wenn es RNG abhängig ist, sind stark aufgerüstete Items einfach mega selten bzw. extrem teuer. Und da ist der nächste Punkt: dadurch dass man sich Gear im Markt kaufen kann, macht es auch Sinn Berufe auszuüben. Niemand muss Monster töten gehen, aber jeder kann =) Es fühlt sich richtig an wie ein Rollenspiel, klasse.

King Bohan
6 Monate zuvor

Joa bin da deiner Meinung. Und egal was du machst, es bringt dir immer etwas. Ob nun reiten sammeln kämpfen, es gibt immer für etwas XP im jeweiligen Bereich 😀

Loccorocco
6 Monate zuvor

Also ich habe BDO locker 1 Jahr gespielt und mir schon nen starken gs aufgebaut alles auf tet bis auf gelben Schmuck natürlich, also denke ich ich kann dir sagen du wirst dich nach wow zurück sehnen. Den bdo ist anfangs wirklich nice aber ausser afk gedöns, grinden und Silber machen bietet das Spiel nichts wirklich. Pvp ist Rotz und pve gibt es nicht wirklich. Wow bietet in der gesamt Summe einfach viel mehr. Auch wenn das kein mega game mehr ist. Trotzdem war bdo ganz nett Aber vermissen tue ich es nicht. Achja und kleine p2w Elemente findest leider auch..

Meinmmouser
6 Monate zuvor

Die beiden Games sollten ein Kind machen. ESO mit der Grafik und dem Kampfsystem von bdo wäre der Hammer :>

Irina Moritz
6 Monate zuvor

Sowas wünsche ich mir auch echt oft grin

King Bohan
6 Monate zuvor

Evtl geht der Wunsch ja mit Crimson Desert in Erfüllung 😀👍

Irina Moritz
6 Monate zuvor

Schauen wir mal. Ich bin einer dieser komischen Menschen, die in MMORPGs Quest-Texte lesen und auf die Story achten. So eine Kombination aus tollem Storytelling mit richtig gutem Kampfsystem wäre schon geil ^^

King Bohan
6 Monate zuvor

Joa aufjedenfall 😀 Klar ein trailer ist nicht aussagekräftig, aber ich finde er zeigt schon, das die Jungs und Mädels bei Pearl Abyss verdammt motiviert sind. Das sie tolle Welten erschaffen können, und ein tolles kampfsystem haben, haben sie uns schon in BDO gezeigt. Und das sie sagen wir haben die kritik zu Herzen genommen und legen bei Crimson Desert denn Fokus auf pve und story find ich auch gut. Allgemein die Situation rund um Pearl Abyss ist sehr spannend 😅

Platzhalter
Platzhalter
6 Monate zuvor

Das machste bestimmt 1-2 mal, dann fliegt der Text beim nächsten Twink auch nur so durch, oder? smile

Ich mache es nun auch auf SWTOR

luriup
6 Monate zuvor

Naja irgendwie lese ich bei Crimson Desert nix von freier Charaktererstellung.
Der Typ aus den Trailern soll Dein Hauptheld werden
und dann spielt man ab und an noch welche aus dem Team.
Sowas gefällt mir in einem MMORPG gar nicht.
Ich will da schon selber festlegen,welche Rasse,Klasse,Aussehen mein Mainchar hat.

King Bohan
6 Monate zuvor

Also ich denke nachdem es bei BDO einen so umfangreichen editor gab, wird es auch in Crimson Desert die Möglichkeit geben die Charakter zu verändern. Nur halt Genderlock 😀 in BDO haben die Klassen im Prinzip ja auch schon ihr aussehen, du kannst sie einfach verändern 👍

Hammerschaedel
6 Monate zuvor

…oder es liegt einfach an den Sales…

Starthilfer
6 Monate zuvor

Und obwohl die beiden Spiele so populär sind hört bzw. liest man nur gerade etwas darüber, wenn ein neues Addon/ ein grösserer Patch ansteht oder eine neue Klasse erscheint.
Finde ich echt schade.

Alexander Leitsch
6 Monate zuvor

Schaust du bei uns vorbei? Auch zwischendurch gibt es immer mal wieder Artikel und Themen rund um die beiden Spiele. Wenn du konkrete Wünsche hast, darfst du sie auch gerne an uns richten.

Bei BDO gab es erst Anfang des Jahres einen kleinen Guide: https://mein-mmo.de/dinge-black-desert-2020-tun-konnt/
Und zu ESO einen Guide zu Klassen: https://mein-mmo.de/the-elder-scrolls-online-beste-klasse/

Halbtaub
Halbtaub
6 Monate zuvor

Da muss ich leider Starthilfe recht geben. Grade in eso Beitrag liest man auch den Grund eurer eso schreiber ist im baby Pause. Was ja auch vollkommen in Ordnung ist. Aber im Grunde sind wirklich die Beiträge mau nur halt bei ein neuen addon kommt eso aus dem Schatten heraus

Starthilfer
6 Monate zuvor

Tatsächlich lese ich viele eurer Beiträge und das fast täglich. Deshalb kenn ich auch ungefähr die Intervalle in denen Artikel zu ESO erscheinen und das werden leider immer weniger. Waren es vor 1-2 Jahren noch 2-3 Artikel sind es nunmehr maximal noch einer, mit wenigen Ausnahmen.
Dabei währe doch ein kleiner Artikel über die aktuellen Events (gerade eben ist das PvP- Event Mittjahrgemetzel aktiv) oder über Probleme die das Spiel trotz Verbesserungen an der Performance hat nicht verkehrt.
Klar stösst ESO nicht auf das selbe Interesse wie Destiny und doch werden dort halt Artikel veröffentlicht die mMn kaum der Rede wert sind.
Gerade weil ihr ja eigentlich einen guten Draht zum Deutschen Community Manager von ESO habt würde ich mir da halt wünschen, dass da manchmal etwas mehr kommt als nur Infos über Patches und Content-updates.
Exploits, dreisste Cheater, Metas, OP Sets und Builds gibt es nicht nur in Destiny und trotzdem wird (bitte nicht falsch auffassen) über jeden umgefallenen Sack Reis berichtet.
Ich weiss, es ist Jammern auf hohem Niveau, ist halt schade dass die Berichterstattung mit zunehmender Popularität und Umfang des Spiels immer weiter ab nimmt.

Alzucard
6 Monate zuvor

Black desert driftet halt immer stärker richtung p2w, aber je älter mmorpgs werden desto öfter werden sie auch p2w.
Und was pearl abyss mit black desert mobile (global) abzieht ist einfach nur „obnoxious“

Komplett sinnfreie unlogische changes im gegensatz zu anderen regionen und die Community ist zum großteil genervt.
Sorceress wird ein heal weggenommen, den jede andere Region hat. Giant und Warrior hatten von beginn an, also release nicht soft launch, ihren hela nicht. Was ihren grind schlechter macht als den anderer Klassen.

Vergo
6 Monate zuvor

Ghillie suit, Maids, Housing, T3/T4 Pets, Artisan Memory, Value Pack, Lucky Fortune Pack, Hedgehog und noch viel mehr. All das gibt massive Vorteile im Spiel welche man ohne Cash schlicht und ergreifend nicht hat. Ich würde es vielleicht auch nicht Pay 2 Win im klassischen Sinne nennen, sondern eher Pay 2 Convenience. Ob es nun P2W, P2C oder sonst wie heißt ist dabei aber auch völlig irrelevant, denn so oder so ist der normale Spieler hier der der den kürzeren zieht. Black Desert ist eines der MMO welche nahezu von Anfang an bis ins Mark mit P2W (P2C) verscheucht sind, Leider.

Alexander
6 Monate zuvor

Pay2win ist halt wirklich so eine Sache. Ich persönlich finde auch das BDO ziemlich nah an der Grenze zu Pay2win vorbeischrammt. Aber allen Unkenrufen zum trotz gibt es in dem Spiel nichts was du ohne die oben genannten Items nicht erreichen kannst. Vielleicht braucht man bissel länger als mit ihnen, aber da du von normalen Spielern redest (nicht von Hardcore-Spielern), werden diese nicht auf Teufel komm raus versuchen oben mitzumischen. Pets bekommt man in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen vom Spiel geschenkt. Und wer kein Geld für Value-Packs ausgeben will, kann sich diese mittlerweile ziemlich easy aus dem Zentralmarkt kaufen (vielleicht muss man 2-3 Tage Geduld mitbringen smile ). Das einzige was aber meiner Meinung nach unverzichtbar ist, ist das Zelt. Aber da es mit 49€ relativ teuer ist, muss jeder für sich selber entscheiden ob es ihn wert ist.

Loccorocco
6 Monate zuvor

Naja ein wenig p2w war das game schon immer… Grad der ghilli ist ein rieeeesen Vorteil im pvp Red battlefield ist es wirklich ein p2w item im open pvp extrem nervig dagegen gur gefärbt mit einer kleinen schnellen Klasse wie ninja oder sorc und du hast extreme Schwierigkeiten den gegner auszumachen erst recht wenn da noch Mobs dazwischen sind.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.