Meine Experten-Meinung zu Final Fantasy XIV: Holy F*ck, ist Shadowbringers gut

Unsere Autorin Irie ist aus ihrem Schock erwacht und muss euch unbedingt mitteilen, wie gut die Story des neuen Addons Shadowbringers von Final Fantasy XIV ist. Echt jetzt.

Seit dem 28. Juni können die Vorbesteller das neue Addon von FFXIV anzocken: Shadowbringers. Es gibt mittlerweile viele Reaktionen und Feedback vor allem zur Story der Erweiterung.

Ich selbst? Mich hat das Addon auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt. Haltet euch also fest, Kids. Ich muss mich gerade dringend ausnerden.

irie beim spielen von shadowbringers
Ich beim Spielen von FFXIV: Shadowbringers

Dieser Artikel wurde spoiler-frei gehalten. Alle Infos über die Story, die hier zu finden sind, stammen aus Briefen des Produzenten oder Interviews mit Yoshida.

Von Anfang an auf dem richtigen Weg

Das Entwickler-Team hat mit der Story des Addons alles richtig gemacht. Es begann schon lange vor dem Launch mit der Veröffentlichung der Trailer. Sie waren so konzipiert, dass wir lange Zeit keine Ahnung hatten, was zum Geier in dem Addon los sein wird.

Das sorgte dafür, dass in der Community tonnenweise Theorien herumgingen. Die Leute wollten wissen, was passieren wird. Auch ich habe stundenlange Diskussionen mit anderen Spielern geführt, ingame und in Discord oder auf Social Media. Wir haben lange überlegt, was in Shadowbringers passieren würde.

Die Fans haben lange gerätselt, wieso der NPC Y’shtola in dem Trailer mit dem Namen ihrer Lehrerin Meister Matoya angesprochen wird.

Es herrschte eine echte Spannung. Und das stand in einem Kontrast zu Stormblood, wo direkt klar war, wie die Story verlaufen würde: Man geht nach Ala Mhigo und Doma, befreit sie, Ende, Applaus.

In Shadowbringers konnte man nur erahnen und raten, was passieren wird. Und ich musste auch lange überlegen, wieso mich die Story des Addons so sehr berührt hat, dass ich das halbe Wochenende lang heulend Eis in mich reingestopft habe, um mich wieder zu beruhigen.

Fans loben: Darum sollte jedes Early Access so glatt laufen wie FFXIV: Shadowbringers

Hat jemand ein Taschentuch? Oder zwei? Oder zehn?

Wenn ich auf das Early-Access-Wochenende jetzt mit einem mehr oder wenige klarem Kopf zurückblicke, dann lassen sich drei Aspekte der Story identifizieren, die das Addon für mich so besonders gemacht haben:

  • Die Thematik der Story
  • Die Charaktere
  • Meine eigene Rolle in dem Geschehen

Es war aus Live-Streams bekannt, dass die Handlung von Shadowbringers in einer anderen Welt spielen wird. Diese Welt steht am Rande des Abgrunds. Und was mich extrem überrascht hat, war, dass man direkt von Anfang an mit den Leuten dieser Welt mitfühlt.

Das Spiel macht gleich innerhalb der ersten paar Missionen klar, dass hier die Kacke so richtig am dampfen ist. Die Leute leiden unter der Tyrannei des Lichts, haben jeden Tag den Horror vor Augen, aber kämpfen dennoch weiter.

Die Stadt Crystarium war für mich von Anfang an was Besonderes. Sie basiert auf dem Design der Stadt aus dem aller ersten Teaser-Trailer von FFXIV „Project Rapture“

Und ihre Entschlossenheit ist ansteckend. Man kommt als unbekannter Wanderer in die erste Stadt, Crystarium, und fühlt sofort heimisch. Die NPCs sind alle sympatisch und haben bei mir richtige Beschützerinstinkte geweckt. Ich wollte schreien: „Ich bin jetzt da, Leute! Jetzt wird alles gut! Ich werde euch alle beschützen, versprochen!“

Shadowbringers zog mich in die Story, egal ob ich es wollte oder nicht

Allgemein wurden die NPCs in dieser Story sehr geschickt ausgespielt. Während es in den alten Addons immer wieder NPCs gab, die ich am liebsten dahin schicken würde, wo die Sonne nie scheint, wurde ich bei Shadowbringers positiv überrascht.

Keiner der Charaktere ging mir auf den Geist. Sogar solche, von denen ich das auf den ersten Blick befürchtet hatte. Im Gegenteil: Sie zogen mich in die Handlung hinein. Es war ein guter Mix aus neuen, interessanten Charakteren und alten Gefährten, die man von früher kennt.

final fantasy xiv feo ul fee
Feo Ul erfüllte alle Voraussetzungen, um den Preis für den nervigsten NPC des Jahrhunderts einzusammeln.

Final Fantasy XIV hatte schon immer einen starken Fokus auf den Spieler-Charakter. Er ist der auserwählte Held, der Krieger des Lichts. So sollten sich die Spieler als etwas Besonderes fühlen. Es ist eine pragmatische Gameplay-Funktion.

Ich fand das, um ehrlich zu sein, schon immer etwas albern.

Ich bin kein Rollenspieler und identifiziere mich nicht mit meinem Charakter, wie es bei anderen MMORPG-Spielern häufig der Fall ist. Deshalb habe ich die Story von FFXIV bis jetzt immer mit einer gewissen Distanz betrachtet. Doch die Story von Shadowbringers änderte das.

Final Fantasy XIV ist so erfolgreich wie noch nie – Woran liegt das?

Es hat mich direkt als Spieler angesprochen. So, als wäre ich wirklich ein Teil dieser Geschichte. Wenn NPCs zu mir gesagt haben „Du bist nicht allein“ oder „Pass bitte auf dich auf“, dann fühlte es sich so an, als ob sie mit mir direkt sprechen würden und nicht mit meinem Charakter.

Es ließ mich einfach nicht los und ich bemerkte immer wieder beim Spielen, dass ich da saß und wie ein Depp grinste, weil einer der NPCs gerade mal wieder etwas total Liebes zu mir gesagt hatte.

Ich denke, einer der Gründe dafür (neben der großartigen Narrative) ist der lange lange Weg, der uns zu diesem Addon geführt hat. Der Teufel weiß, ich kann die Unmengen an Fetch-Quests in „A Realm Reborn“ und das Leveln vor Lvl 60 auf den Tod nicht ausstehen. Aber so nervig sie auch sein können, sie erfüllen einen Zweck.

final-fantasy-14-minfilia
„Pray return to Waking Sands“. Diesen Satz haben viele FFXIV-Spieler gelernt zu hassen. Das Rumrennen in ARR war echt grenzwertig.

Sie legen das Fundament für alles, was ab Heavensward kommt. Jede Interaktion mit den NPCs ist begründet in der Lore, sie ergibt Sinn. Und ich denke, ohne dieses Fundament hätte die Story von Shadowbringers nicht den gleichen Effekt auf mich gehabt.

Dieses Addon ist das Ergebnis von sechs Jahren an fortlaufender Story, die ihre Höhen und Tiefen hatte. Und es ist ein Ergebnis, das sich problemlos neben den besten J-RPGs sehen lässt. Das letzte Spiel, das mich emotional so bewegt hat, war Journey und das ist eine extrem hohe Messlatte.

Die Entwickler haben aus den früheren Addons gelernt

Aber auch nüchterner betrachtet sind die Story-Missionen gut aufgebaut. Sie sind knackig, kommen direkt zum Punkt, konzentrieren sich auf die wichtigsten Story-Elemente. Man merkt, dass sich das Entwickler-Team an dieser Stelle gegenüber den alten Expansions verbessert hat.

Bestätigt der Launch-Trailer von Final Fantasy XIV: Shadowbringers das, was viele dachten?

Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass mich die Story an den Haaren rumschleift, von einer Fetch-Quest zur anderen (Mogrys von Heavensward lassen grüßen). Selbst wenn es Fetch-Quests gab, waren sie gemixt mit witzigen Aufgaben oder Minigames.

Die Story-Quests hatten weiterhin Mindestlevel-Anforderungen, aber die Level-Phasen waren kurz. Ich glaube, ich musste nur ein einziges Mal mehrere Stunden am Stück grinden.

Und zu dem Zeitpunkt hatte ich einen weiteren Heulkrampf wegen der Story hinter mir und wollte schnell schnell wissen, wie es weitergeht. Da war es mir auch absolut egal, wie lange ich dafür grinden muss.

final fantasy xiv thancred revolverklinge
Fast jeder wichtige NPC hat eine eigene kleine Nebenstory. Thancred ist einer von ihnen.

Es war außerdem eine gute Idee, dass es in der Story keine Spaltung zwischen zwei Schauplätzen gab. Ich denke, das ist eins der Dinge, die bei Stormblood problematisch waren. Es gab keinen roten Faden, da man ständig zwischen Doma und Ala Mhigo hin und her sprang. Der Fokus von Shadowbringers lag auf der Welt von The First, mit gelegentlichen Szenen an anderen Schauplätzen, und das war optimal.

Ohne die Musik wäre die Story nicht so atmosphärisch

Wie es bei FF-Titeln schon immer der Standard war, ist die Musik auch in Shadowbringers exzellent. Der Komponist Masayoshi Soken hat in der Vergangenheit schon mehrfach erstklassige Arbeit abgeliefert und ist in der Community dafür sehr beliebt.

Wir brauchen mehr Konzerte wie Final Fantasy XIV: Eorzean Symphony

Doch ich hatte das Gefühl, dass die direktive Entscheidung für das Addon im Bezug auf Musik dieses Mal nicht “Es soll wie ein Final Fantasy klingen” war. Sondern viel mehr “Es soll wie Final Fantasy XIV klingen”. 

Bei Heavensward und auch zu Beginn in Stormblood hatte ich noch den Eindruck, dass Soken versucht hat, sich eher an der klassischen FF-Musik zu orientieren und hat auch Tracks aus der 1.0-Version von FFXIV verwendet, die von dem Meister Nobuo Uematsu komponiert wurden. 

In Shadowbringers lässt er die Sau raus. Die Erweiterung hat dadurch eine sehr starke eigene Identität, was die Musik angeht. Zum ersten Mal werden bei normaler Musik in Gebieten Tracks mit Gesang verwendet, wie etwa im Rak’Tika Großwald.

Achtung: Kleine Spoiler-Gefahr. Nur anhören, nicht anschauen 😉

Vielleicht ist der Grund dafür auch einfach, dass man in eine andere Welt reist und diese sich auch “musikalisch” von The Source, unserer Welt, unterscheiden sollte. Aber ich hoffe, dass Soken bei der Vertonung einfach mehr Freiheit erhalten hat. Und es in Zukunft auch so bleibt.

Wenn Hobby zur Arbeit zum Hobby wird

Wenn man arbeitstechnisch so viel mit einem Spiel zutun hat, wie ich mit Final Fantasy XIV, ändert sich irgendwann auch der Blickwinkel, aus dem man das Spiel betrachtet. Es hat bei mir schon lange vor meiner Arbeit bei MeinMMO angefangen.

Ich mag es, Spiele zu analysieren. Versuchen in die Köpfe der Entwickler zu schauen, verstehen, warum sie die eine oder andere Entscheidung getroffen haben. Das ist nichts Schlechtes. Ich habe ja weiterhin Spaß am Gaming.

Final Fantasy XIV: Schneller reiten in Shadowbringers – So geht’s

Aus diesem Blickwinkel habe ich bis jetzt alle Erweiterungen von FFXIV betrachtet. Die Stories der Addons waren interessant, aber diese Linse der Analyse war immer gegenwärtig.

Final Fantasy XIV: Shadowbringers hat das komplett über den Haufen geschmissen. Ich habe in den letzten Tagen mit den Charakteren gelitten und gelacht. Ich hatte keinen Kopf für Analysen. Die Story des Addons hat so viele Gefühle aus mir herausgekitzelt, wie es nur wenige andere Spiele geschafft haben.

Wie geht es weiter?

Natürlich wird der Hype um die Story wieder abkühlen. Eine Erweiterung besteht ja nicht nur daraus. Vor allem bei Final Fantasy XIV enden die Addons nicht nach dem Release. Die Spieler können im Laufe der nächsten zwei bis drei Jahre fortlaufende Updates erwarten.

Der 24-Mann-Raid von Nier Automata ist das nächste große Update, auf das ich mich so richtig freue

Und es gibt auch Dinge, mit denen Teile der Community unzufrieden sind, etwa einige Änderungen der bestehenden Jobs. Doch das steht auf einem ganz anderem Blatt. Damit werde ich mich später beschäftigen, mich ärgern, freuen oder erleichtert sein.

Aber jetzt geh ich erst mal zurück ins Spiel und zocke Shadowbringers mit meinem Zweitcharakter durch. Ich hab im Kühlschrank noch eine halbvolle Packung Eiscreme stehen.

Alle Starter-Quests von Final Fantasy XIV: Shadowbringers – So geht’s los
Autor(in)
Deine Meinung?
34
Gefällt mir!

78
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Deenosaurus
Deenosaurus
5 Monate zuvor

Das Addon ist mega, die neuen Instanzen sowie Primaes sind super gelungen. Die musikalische Untermalung ist perfekt, mir macht es einen heiden Spaß. Demnächst sind endlich alle auf max und equippt, dann geht ab in Titania EX razz

ACHTUNG SPOILER!!!

Wenn ich was zu meckern habe: WARUM muss man für die Level 79er Hauptstoryquest zuerst eine Level 80er Rollenquest abschließen… hier ergibt sich mir noch kein wirklicher Sinn xD
Achja… Gunbreaker hätte gerne Gunblader heißen dürfen… wie und warum daraus „breaker“ wurde… wer weiß wer weiß xD

The Joker 3.0
The Joker 3.0
5 Monate zuvor

Schade das es ein Abo benötigt um zu spielen würde da echt gern reinschauen :/

Muuhnkin
Muuhnkin
5 Monate zuvor

Zum reinschauen gibt’s ne test version, die ist zwar auf lvl 35 beschränkt, aber ist zumindest ein kleiner Einblick

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Bis lvl 35 ist eigentlich gar kein so kleiner Einblick grin

Falls du MMO erfahren bist wird dich evtl stören, dass viele Mechaniken uuuuultra langsam freigeschaltet werden……die Lernkurve wird offensichtlich bewusst klein gehalten, was mir persönlich nicht gefällt

Aber ist halt wie in manchen Spielen (GW2) erst mit max lvl der erste gute Content freigeschaltet wird….

Es lohnt sich aber dabei zu bleiben. Die Community, Story und Dungoens (spätestens die anspruchsvollen) sind echt Gold!

RagingSasuke
RagingSasuke
4 Monate zuvor

Ich persönlich find das langsame freischalten sehr angenehm. Fühl mich von dem Umfang des games immer wieder überrumpelt xD

Patrick Seitz
Patrick Seitz
4 Monate zuvor

Das mag ja auf dich zutreffen und schön sein. Ich hätte ja auch nichts dagegen wenn man das einfach Optional überspringbar machen könnte….

Oder stell dir vor du würdest auf nem neuen Server einen neuen Charakter machen….

Du müsstest den selben schmarn nochmal machen

RagingSasuke
RagingSasuke
4 Monate zuvor

Hahaha ja hab ff14 3 mal neu angefangen. Hab mich bei den ersten beiden male nicht durchbeissen können durch die ganzen quests etc.
Beim dritten und letzten char hab ich dann durchgestartet.
Mein Kollege hat gerade neu angefangen und wenn ich sehe was der alles machen muss, bin ich froh das ich das alles schon gemacht habe und es nie wieder machen muss xD

Vallo
Vallo
5 Monate zuvor

Ich finde dieses Addon super. Besonder die Änderungen am Kampfsystem finde klasse. Wirkt nicht mehr so überladen und die Stamina Funktion ist weg. Fühlt sich im Kampf so viel besser an. Auch die neue Musik im Kampf ist Top! Zwar befremdlich das die Heiler kein Protes mehr geben können, aber naja.

Bin zwar erst 73, aber so heiß war ich selten auf ein Addon.

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Kein Protes mehr? ????
Ach schade. Hatte irgendwie was an den Schild denken zu müssen wenn jemand gestorben war ????

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

„Die Entwickler haben aus den früheren Addons gelernt“Meinst du das Wirklich? Vielleicht liegt es daran das ich erst im Dezember angefangen habe, aber soweit kann ich nur sagen das Shadowbringer auf dem exact selben Niveau ist wie Stormblood und Heavensward, in Stellen sogar schlechter um ehrlich zu sein. Gerade solche Sachen wie Dungeon und Zonendesign hat sich 0 weiterentwickelt, Quests sind noch genau so wie zu ARR. Das einzige „neue“ was ich da gesehen habe war die Quests wo man mit Zeitlimit etwas von A nach B bringen musste ohne Mount und Sprint.Und der Wegfall von Klassenquests? Gewaltiger Schlag ins… Weiterlesen »

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Oh, im Punkt Gameplay-Struktur hast du natürlich recht, da hat sich nichts verändert. Da brauchst du aber auch keine großen Änderungen zu erwarten. Das Dev-Team folgt strengen Mustern, was die Struktur von XIV angeht. Es wird so lange alles gleich bleiben, wie diese Formel funktioniert und die Spielerzahlen weiterhin steigen. Worauf ich mit dem Satz meinte, war, dass es spürbar weniger nervige Fetch-Quests und öde Lückenfüller gab imo. Ich habe in HW die Moogles am liebsten ermorden wollen, für die Tonnen an sinnlosem Shit, den man für die besorgen musste. In SB wurde es besser, aber dennoch fühlte sich alles,… Weiterlesen »

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

Ich gebe dir absolut recht das die Klassenquests nicht immer das beste wahren, mein Tiefpunkt war zum Beispiel war die Pala Questreihe Trotzdem waren diese Quests für mich immer ein Highlight, weil sie die Klassen in der Welt verankert haben, was sie machen, was ihre Ziele sind, woher ihre Macht stammt. Dazu trugen sie stellenweise immens zum Worldbuilding bei, was für mich gerade in einem MMORPG wichtig ist.Was die Fetchquests angeht kann ich deine Ansicht null unterschreiben. Die Fetchquests sind genau so schlimm wie noch zu ARR und nicht wirklich weniger in Anzahl, Und wenns keine Fetchquest ist, dann ist… Weiterlesen »

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

Übrigens, ich muss an dieser Stelle sagen das es tatsächlich Job Quests in Shadowbringer gibt. Es handelt sich aber nur um eine anscheinend wenn man Level 80 ist und die Story abgeschlossen hatt. Es ist zwar nicht viel, aber zu ihrer Verteidigung muss ich sagen das alle deine Klassen relevanten NPCs nicht mal auf dem selben Planeten sind. Nach deiner offiziellen Rückkehr deinen Freunden einen Besuch abstatten passt sogar irgendwie.

Gonzo
Gonzo
5 Monate zuvor

Ich zweifel daran, dass du das Spiel spielst bzw. den Unterscheid erkannt hast. Von den Dungeons und generelle Aufmachung ist einfach mal viel besser als die anderen Addons. Die Qualität der Kämpfe haben sich verbessert, wodurch du nicht wie bei Stormblood nur noch in einer Ecke bei Dungeonbossen stehst. Ich stimme dir zur beim Questdesign hat sich nicht viel verändert, außer mal hier oder da ein paar neue Arten. Aber mal ehrlich, was willst du da haben? Mehr Steine sammeln, Ratespielchen oder zich Dialoge im Chat schreiben? Du kannst da schwer das Rad neu erfinden, weil es zu viele MMOS… Weiterlesen »

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

„Die Qualität der Kämpfe haben sich verbessert, wodurch du nicht wie bei Stormblood nur noch in einer Ecke bei Dungeonbossen stehst.“Es ist immer noch, weiche Telegraphen aus, so wie ARR; HW und SBDas die Bosse alle etwas mehr zum ausweichen haben macht die Kämpfe nicht wirklich besser. Ich sag ja nicht mal das es Schlecht ist, kein Boss ist ansich langweilig weil sie keine Pause geben, aber es ist Trotzdem nichts wirklich neues dabei gewesen.Und ich sage nochmal ich mag FFXIV, aber wer mir erzählt das Shadowbringer eine revolution ist oder neu und anders, den Frag ich was er gespielt… Weiterlesen »

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Also innovatives Questdesign da muss ich im sofort an Secret World denken…. Rätsel Quests, Infiltrierungsquests und abwechslungsreiche Mechaniken um diese angehen zu können wie z.B. Mal etwas mit einem Modellflugzeug absuchen zu müssen statt einfach von A nach B zu laufen….

Also man kann sehr wohl das Rad neu erfinden….

Umberto Gecko
Umberto Gecko
5 Monate zuvor

Ist es möglich direkt mit Shadowbringers zu starten oder muss ich erst das Hauptspiel sowie die anderen Erweiterungen spielen?

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Du musst dich (leider) durch die ganze vorherige Story spielen. Sonst würdest du die Geschichte von Shadowbringers aber auch nicht verstehen. Jedes Addon baut aufeinander auf.

Umberto Gecko
Umberto Gecko
5 Monate zuvor

Danke für die Info

Nookiezilla
Nookiezilla
5 Monate zuvor

Wenn du kein Interesse an der Story hast bzw diese irgendwann durch das Gasthaus nachholen möchtest und nun einfach zocken willst > man kann sich auf lv 70 und die gesamte SB Questline boosten lassen. Keine Ahnung ob man dafür aber voraussetzungen braucht.

Gonzo
Gonzo
5 Monate zuvor

Das von Irie stimme ich zu, aber sie hat an einem Punkt unrecht. Du kannst dir wie bei Wow einen Booster kaufen (ca. 15-25 Euro) um einen Char auf 60 zu knallen… ich glaube es ist jetzt auch möglich sogar auf Lvl 70, aber da bin ich mir unsicher.

blackst0rm
blackst0rm
5 Monate zuvor

Ich erinnere noch mich daran wie ich auf dem Fanfest mit wildfremden Menschen über 2 Stunden lang über die Story diskutiert habe und wir die wildesten Theorien zum weiteren Verlauf der Story geschmiedet haben. Hat sich jetzt natürlich alles als falsch rausgestellt war aber trotzdem cool. ????

ratzeputz
ratzeputz
5 Monate zuvor

Auf welchem Server spielt ihr denn alle so?Ich habe ja schon das eine oder andere Mal erwähnt, dass ich mit FF14 aufgrund der mega toxischen Community nur negative Erfahrungen gemacht habe und das Spiel deshalb nicht mehr spiele. Momentan bin ich mit ESO ja gut beschäftigt, aber ich sehe schon kommen, dass wenn ich dort jeden Fleck „eingeweißt“ habe und alles an Quests durch habe, wird es mir langweilig werden und ich möchte FF14 wirklich noch eine Chance geben weil ich auch ein großer FF14 Fan bin und das Spiel an sich wirklich gut ist … auch wieder von 0… Weiterlesen »

Erzkanzler
5 Monate zuvor

ALTER, vielleicht solltest du deine Gildenwahl hinterfragen, so toxisches Verhalten hab ich in meiner gesamten Zeit in FF14 nicht erlebt.

ratzeputz
ratzeputz
5 Monate zuvor

Naja ohne in eine Gilde einzutreten, weiß man ja nicht, wie die Leute drauf sind.Wenn mir der „Werber“ eben diese und jene Fakten nennt und man für sich empfindet, dass dies die Spielweise ist, die man auch mag, dann tritt man eben bei … bis zum ersten Raid Ich hab in FF14 fast nur solches Verhalten erlebt … vorwiegend in Randomgruppen, muss ich fairerweise dazu sagen.Aber ich differenziere halt schon. Wenn jemand meint „Boah was machst du für nen Scheiss“ ist das natürlich auch nicht toll, aber mein Gott … das kann man schon noch mal wegstecken. Wenn mir allerdings… Weiterlesen »

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Schau nächstes Mal vielleicht vorher im offiziellen Forum vorbei und schau dich da um, oft bekommt man da ein besseres Gefühl für die Gilde als in den drei sinnlosen Zeilen im Chat. Discord oder TS sind oft auch hilfreich um vorab einen Eindruck zu bekommen. Selbst wenn jemand mal schlechter spielt als erwartet, wenn man eine persönliche Ebene zu den Menschen hat, sind solch toxische Verhaltensweisen echt eher selten.

Wobei ich, Aufgrund meines Alters auch meist in Gilden bin, deren Einstiegsalter meist 20+ ist und deren Spielstyle nicht auf Worldfirsts oder ach was nicht tollen Erfolgen basiert.

ratzeputz
ratzeputz
5 Monate zuvor

Ach aus dem Progress-Run Alter bin ich auch schon lange raus … war ich eigentlich auch zu der Progress-Run Zeit schon Ich suche sogar eher 50+ Gilden wenn ich ehrlich bin … sowas gibts aber seeeeehr selten.Im offiziellen Forum bin ich nie wirklich fündig geworden und hab dann aber auch nicht mehr wirklich geschaut um ehrlich zu sein.Im TS oder Discord hast du eigentlich dasselbe Problem. Der Werber redet dir vor, wie toll und wie lieb und nett die Gilde ist und wenn du dann aber das erste Mal in einem Raid bist, merkst du erst, wie die ticken.Ein bisschen… Weiterlesen »

Muuhnkin
Muuhnkin
5 Monate zuvor

Die community ist generell eher freundlich, jedenfalls sehr viel besser als in den Konkurrenz mmos.
Bin nu auf Twintania, war vorher auf Odin, louisoix und Shiva, toxischem verhalten hab ich bei keinem erlebt.

Man merkt aber das manche, die sich in den kill Gruppen für Bosse durchschleifen lassen wollen, gereizt reagieren wenns nich klappt xD

blackst0rm
blackst0rm
5 Monate zuvor

Ich bin selbst auf Odin und kann Deine Wahrnehmung, bis auf wenige Ausnahmen, nicht teilen. Ich bin selbst Mitglied einer größeren englischsprachigen Gilde und so ein Verhalten wird bei uns nicht toleriert. Wenn du möchtest KANNST! du dich am Progress beteiligen oder eben nicht je nach Gusto. Ich finde es schade, dass du solche Erfahrungen machen müsstest, gerade weil ich di Community in dem Spiel als sehr freundlich empfinde. ????

ratzeputz
ratzeputz
5 Monate zuvor

Ich glaube da is auch der Hund begraben … ich habe zumindest die deutschsprachigen Spieler (egal ob Österreicher, Deutsche oder Schweizer) generell als wesentlich unfreundlicher empfunden, als Englischsprechende.
Mit Franzosen hat man dafür gar nix zu tun, weil wenn du nicht französisch sprichst (dessen ich nicht mächtig bin smile ) sprechen sie eh gar nicht mit dir grin

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

Mega toxische Community? Ich spiel auf Zodiark und habe bisher noch net einmal jemanden richtig toxisch erlebt.

Kristian Steiffen
Kristian Steiffen
5 Monate zuvor

Ich spiele auf Shiva und kann deine Wahrnemung absolut nicht bestätigen und würde das auch so nicht stehen lassen wollen – im Gegenteil in Final Fantasy hat’s mit die beste Community überhaupt. Zumindest in den Gilden in denen ich so gewesen bin. Und selbst gestern Abend im Dungeon, ich war zum ersten mal drin und schrieb das ich mir die Cutscenes angucken werde. Darauf wurde sehr freundlich reagiert und am Ende sich sogar noch für das tolle Tanken bedankt. Das hätte man respektive in WoW wohl ganz anders erlebt, da kenne ich die Community eher als toxisch – da laufen… Weiterlesen »

ratzeputz
ratzeputz
5 Monate zuvor

Da sprichst du grad einen interessanten Part an.
Grade das mit den Cut-Scenes hab ich immer wieder erlebt, dass das absolut gehasst wurde. Man solle diese doch gefälligst später schauen weil das bremst nur aus und so weiter.
Ich glaube anhand der Kommentare auf mein Kommentar kristallisiert sich heraus, dass sich die Community vielleicht ein wenig gewandelt hat.
Das letzte Mal gespielt hab ichs zum Release von Heavensward. Der toxische Kern scheint wohl mittlerweile weitergezogen zu sein.

Ich muss dem Spiel wirklich wohl nochmal eine Chance geben smile

Danke jedenfalls für deine Eindrücke

Kristian Steiffen
Kristian Steiffen
5 Monate zuvor

Gut möglich, ich habe erst letztes Jahr angefangen mit Final Fantasy, will es aber nicht mehr missen smile

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Stimmt in welchem Spiel (vor allem die cutszenes sind ewig lang, wird auf sowas (häufig nicht immer) Rücksicht genommen?

Es gab die die gewartet haben oder die, die dann zu 7.,6. Das Dungoen durchlaufen haben während du von Videosequenz zu Videosequenz gepusht wirst. ????

Maja
Maja
5 Monate zuvor

Ich habe selbst vor 2 Jahren erneut auf Lich begonnen und muss auch widersprechen. Du hattest vielleicht bei deiner Gildenwahl kein glückliches Händchen. Ich würde dir vorschlagen dem ganzen noch eine Chance zu geben. Es gibt einige Werbekampagnen mit kostenloser Spielzeit, vielleicht ist da etwas passendes für dich dabei.

ratzeputz
ratzeputz
5 Monate zuvor

Mittlerweile gebe ich dem ganzen wieder eine Chance.Bisher passt noch alles, wobei ich mit Lvl 29 mit meinem Gladi noch gar nicht so weit vorgedrungen bin, wo es „kritischer“ wird.Positiv überrascht war ich beim ersten Kampf mit Ifrit (im Zuge der Story) und wo er ja wirklich noch sehr einfach ist.In der Gruppe waren offensichtlich auch 2 Neulinge, denn als Ifrit diesen lustigen Kristall in der Mitte spawnte, hackte nur einer drauf (ich als Tank hab halt nur mein Schild danach geworfen, damit sich Ifrit nicht zur Gruppe dreht, wenn ich auch mit draufhau) … natürlich wipe.Ich rechnete damit, dass… Weiterlesen »

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Toxische FF14 Community? Wäre mir neu. Meinem Kumpel waren die Leute sogar geil zu freundlich. Der meinte die haben dort alle nen Dachschaden ????.

Also wenn man was gefragt und um Hilfe gebeten hatte… In keinem anderen Spiel waren die Spieler so hilfsbereit! Ich war auch auf Shiva und kann dein Bild überhaupt nicht widerspiegeln…. Ist ca. 2 Jahre her….

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Ich hätte gerne in Final Fantasy 14 nur mit geiler Story und tollen Dungoens ohne Grund dazwischen…..

Dann ließe sich sowas auch vlt mit weniger als 1000h Spielzeit durch spielen…..

Kendrick Young
Kendrick Young
5 Monate zuvor

du brauchst doch keine 1000h spielzeit 0o um die story und die dungoens zu genießen….

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Übertreibung/Hyperbel ist ein Stilmittel

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Und ich hätte FF14 gerne ohne „geile Story“ mit viel Grind. So sind halt die Wünsche verschieden. wink

Ryohei Sasagawa
Ryohei Sasagawa
5 Monate zuvor

So geil dir story und an manchen Stellen musste ich echt schlucken, wie krank es werden kann xD

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Ohne Scheiß: Ich hab mich mehrmals fast übergeben. Das war richtig übel X_x

Belpherus
Belpherus
5 Monate zuvor

Ich nehme an, der letzte Lichtbringer? Ja das war sogar für meinen Geschmack wiederlich, Und das obwohl es nicht einmal sehr grafisch war

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Ab wann denn das? ????
Hab ein zwei Mal paar Tranchen vergossen aber übel wurde mir nie ????

Kam aber nur bis zum Beginn der ersten Episode von Stormblood

Chucky
Chucky
5 Monate zuvor

Nichts gegen Feo! Sie ist mein Zweig!

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Sie ist großartig. Aber ich wollte nicht reinschreiben, warum sie großartig ist, weil es ein Spoiler wäre grin

Chucky
Chucky
5 Monate zuvor

oh verdammt. Dass ist richtig. Sollte ich meinen kommentar lieber löschen?

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Alles gut, hat sich ja geklärt ^^

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Final Fantasy XIV hatte schon immer einen starken Fokus auf den Spieler-Charakter. Er ist der auserwählte Held, der Krieger des Lichts. So sollten sich die Spieler als etwas Besonderes fühlen. Ich fand das, um ehrlich zu sein, schon immer etwas albern.“ Ja so geht es mir auch.Seit meinem ersten Spiel mit diesem Ansatz,Breath of Fire II,kann ich mit dieser „Auserwählt vom wem auch immer“ Sache,null anfangen. Das mein Charakter von Hydealyn zu ihrem Streiter auserkoren wurde,war hingegen kein Problem für mich.Das war eher so wie ein König seinen 1.Ritter auswählt,damit er für ihn seine Schlachten kämpft. Ich kämpfe mich immernoch… Weiterlesen »

Kendrick Young
Kendrick Young
5 Monate zuvor

Guter Artikel, bin zwar noch nicht durch die Story von SB durch aber was ich bisher erleben durfte – woah.

Ich find es übrigens auch toll das sie den Fate´s in SB aufgewertet haben. Es ist zwar pures gegrinde die auf max Rang pro Gebiet zu bekommen. Aber das ist ja Optional.

Damian
Damian
5 Monate zuvor

Sind die NPC’s denn nun endlich vertont oder versuchen sie immer noch mit expressionistischer Stummfilm-Mimik und Gestik die fehlende Vertonung zu kompensieren?

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Nicht alle. Viele wichtige Story-Szenen haben Vertonung, die im Englischen übrigens sehr gut ist. Aber es gibt noch genug Szenen, die keine Vertonung haben.

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Das ist das was mich am meisten gestört hat… Gerade wenn man den Preis des Spiels bedenkt, finde ich das auch ehrlich gesagt etwas unverschämt…

Arthrex
Arthrex
5 Monate zuvor

Kannst auch nur heulen, oder? Wenn es dich so nervt, dann schreib SE doch einfach mal und biete ihnen an alles zu vertonen in allen Sprachen. Kostenlos natürlich.

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

FF14 ist noch eines der wenigen Spiele welches einem 14+€ monatlich aus den Taschen zieht… Sorry dass ich da einen gewissen Gegenwert erwarte…. Vor allem die Companionapp und jeder Diener NPC alles kostet nochmal 3€/monatlich extra.

Das Spiel ist ein Gelddruckerei die seines gleichen sucht. Klar kostet sowas Geld und Zeit…. Aber andere Spiele bekommen es ja auch hin!

Arthrex
Arthrex
5 Monate zuvor

Andere Spiele bekommen es eben nicht hin. Alle Spiele die mal n Abo hatten sind in die F2P-Schiene gegangen. Nur WoW und XIV stehen da noch. Und es ist kein Geheimnis, dass WoW Abos blutet wie Briten am Wochenende saufen. XIV hingegen wächst weiter und weiter. Scheinen ja wohl was richtig zu machen. Du magst das Spiel nicht, damit kann ich leben, aber hör auf mit dem versuchten bashing.

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Wie kann man sowas als Vorteil verkaufen? Das Preismodell von Eso ist ausgezeichnet und die schaffen es auch alle Quests zu vertonen. Ich erhalte also mehr Features für weniger Geld…. Und ich hab nie gesagt, dass ich FF14 nicht mag und das ist auch kein Bashing. Das ist berechtigte Kritik! Hauptgrund warum ich FF14 nicht mehr Spiele ist, dass mir einfach die Zeit für ein MMO fehlt. Irgendwo im ersten 5. Von Stormblood hab ich abgebrochen. Ich wäre bestimmt nicht so lange dabei geblieben, wenn ich dem Spiel nichts abgewinnen könnte. Und dennoch muss ich sagen, dass einerseits das Tutorial… Weiterlesen »

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Und gerne wenn du mit meiner Stimme leben kannst mache ich das ???? jede einzelne Teile in Mann, Frau oder Haustier ich mach dir liebend gerne alles, aber wehe du spielst das dann nicht ????

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Außerdem mir würde es notfalls schon in einer verständlichen Sprache z.B. Englisch reichen…

Deutsch wäre dann schon ein gewisser persönlicher Luxus….

Orchal
Orchal
5 Monate zuvor

Sie waren zum Teil, eben an den Stellen die wichtig sind vertont, schon seit release. Von der Hauptstory ist etwa 50-70% vertont. Das sind viele viele Stunden an Tonmaterial.

Sven
Sven
5 Monate zuvor

Bin zwar noch nicht ganz durch aber die Geschichte is halt echt super erzählt. Das war aus meiner Sicht bei FF14 schon immer so, Shadowbringers setzt da aber nochmal einen drauf.
Es gibt auch kaum noch nervige Killquests und die Gebiete sind wirklich „Fantastisch“ (im wahrsten Sinne des Wortes) gestaltet. Man lässt sich da schon einiges einfallen um die Leute bei der Stange zu halten.
Anders als bei WoW und Konsorten ist das Leveln hier kein notwendiges Übel sondern macht tatsächlich Spaß smile

Muuhnkin
Muuhnkin
5 Monate zuvor

Story war mal wieder top, einzig job und Klassenquests waren enttäuschend.

Vor allem der letzte Kampf gegen Hades war ziemlich nice. Bin schon gespannt auf den nier raid und Eden.

Pryde94
Pryde94
5 Monate zuvor

Danke für den Artikel, Irie!

Habe im April mit ARR angefangen und wurde mehr und mehr in das Spiel eingesogen. Mittlerweile hängen mein Kumpel und ich in Stormblood an der Befreiung Doma’s und ich kann nicht abwarten, wie es weiter geht.

Wir sind keine Pro’s, aber wird werden langsam besser und sind auch jetzt motiviert genug, weiter zu machen.

Du hast mich mit dem Artikel jetzt aber nochmal dezent gehyped und ich fühle mich, als müsste ich Urlaub nehmen, um endlich die Story durchzujagen.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Schöner Artikel, ich lese gern immer auch einmal die Sichtweise von Spielern die etwas ganz anders wahrnehmen als ich. Die Story in FF14 war für mich immer schon lästiges Beiwerk, Textboxen die ich wegklicken musste und Questreihen die wenig Abwechslung zwischen „Porte von A nach B und klicke dort weitere Textboxen durch“. Da macht Shadowbringer (soweit ich das bis jetzt erahnen kann) auch keine große Änderung oder? Versteht mich nicht falsch, ich kenne viele Spieler denen Story echt über alles geht und die von Lore und jeder Textzeile gefesselt werden, ich hingegen war selbst von der wirklich gut umgesetzten Living… Weiterlesen »

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Das ist auch vollkommen ok. Ich kenne auch viele, die es stört, dass der Endgame-Content hinter der Story versteckt ist. Das ist reine Geschmacksfrage. Entweder mag man es oder man mag’s nicht.

An der grundlegenden Quest-Struktur hat sich in Shb nichts geändert, da hast du Recht. Das wird es wahrscheinlich auch nicht. Das Dev-Team folgt immer sehr strickten Mustern bei der Entwicklung und solange diese Formel für sie funktioniert, werden sie daran nichts ändern.

Erzkanzler
5 Monate zuvor

Tja ja Storygates hin oder her, ich find´s schön, das die Story einen Großteil der Community begeistert! Ich muss nicht alles mögen smile

Vallo
Vallo
5 Monate zuvor

Sagen wir so, die Texblöcke sind ja typisch Final Fantasy. Aber was mich bei der Story stört, ist der Wechsel zwischen Synchro und den Textblöcken ohne. Irgendwie reißt es mich weg, wenn ich mir die Synchro anhöre und dann anschließend ohne weiter machen muss. Es verleitet mich die einfach weg zu klicken.

Wenn man sich da durch beißt ist es eine unterhaltsame Geschichte.

Koronus
Koronus
5 Monate zuvor

Ehrlich gesagt ich finde das System in FF XIV in dieser Hinsicht besser als WoW da so jeder hinterherkommt mit der Story anstatt sich zu wundern wer nun dieser Typ ist und auch so nicht die Inhalte der Add-ons automatisch entwertet werden. Mein einziges Problem mit FF XIV ist, dass die Story am Anfang so langweilig ist aber hey, es ist a authenthischer Start, b denke ich dem Reboot geschuldet da man so ständig die vorherigen NPCs als außerwählte Helden vor sich hat während man selbst sich nur wie die zweite Geige fühlt und c wurde damit gelößt, dass es… Weiterlesen »

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Dass die Spielmechaniken unumgänglich an den Storyfortschritt gebunden sind finde ich aber auch ein absolutes Unding…. Wie du bereits sagst müssen sich MMO Veteranen da echt durchgrinden

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Zumindest den Zwang finde ich auch sehr ärgerlich….

Genau aus deinem Aspekt, dass es ja auch verhindert gemeinsam spielen zu können….

Mikuloli
Mikuloli
5 Monate zuvor

Bin ich der einzige, der auch die Nebenquests macht? Dadurch ist man eigentlich immer ca 1lvl über den Anforderungen für die Mainstory.

Irie
Irie
5 Monate zuvor

Ich mach sie normalerweise auch gerne, aber bei Shadowbringers wollte ich unbedingt schnell wissen, wie es weiter geht. Da hatte ich keine Zeit andere Quests zu lesen. Ich werde sie lieber später erledigen, wenn ich andere Jobs auf 80 bringe.

Luriup
Luriup
5 Monate zuvor

Hab noch tonnenweise Nebenquest in ganz Eorzea offen.
Ab Heavensward habe ich nur die zum Fliegen relevanten Nebenquests gemacht.
Zum leveln renne ich halt lieber 10x den selben Dundeon,
als nur eine Nebenquest zu erledigen.
Deshalb war 1.0 auch so ein Graus mit seinen Freibriefen.

Patrick Seitz
Patrick Seitz
5 Monate zuvor

Ich bin so froh, dass man keine Nebenquests machen muss….

Unvertont und meistens so richtig billige Lauf von A nach B Quests oder sprich mit xy oder bringe etwas von c nach d oder hole etwas, oder sammel etwas ein…..ach ja töte Monster gibt es noch….

Ich mache sie nur ab und zu stur wegen den Exp die man erhält….
Versuche auch mehrere nebeneinander inklusive dieser daylies zu machen um alles möglichst schnell auf einer Linie abzulaufen…. Spaß sieht anders aus.

Ivan Caplazi
Ivan Caplazi
5 Monate zuvor

Liebe die Musik aus Rak’tika https://media3.giphy.com/me

Sven
Sven
5 Monate zuvor

same smile

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.