Mecker Mittwoch – Mass Effect: Andromeda ist kein Beziehungs-Simulator

Einige Autoren versuchen in Mass Effect: Andromeda etwas zu sehen, was das Spiel nicht sein kann und will. Grund genug, ein bisschen zu meckern.

Einen schönen Mittwoch wünsche ich Euch allen. Eigentlich wollte ich, weil Mass Effect: Andromeda darauf wartet, komplett durchgezockt zu werden, den Mecker Mittwoch ausfallen lassen. Aber nein, dann würde ich ja alle enttäuschen, die sich auf die Kolumne freuen und alle im Stich lassen, die sich jede Woche aufregen, dass es diese Kolumne gibt.

Aber kommen wir direkt zum Thema: Mass Effect: Andromeda.

Nachdem ich vor einigen Tagen mein Review zum Spiel veröffentlicht habe, wollte ich natürlich auch lesen, was andere Seiten so schreiben. Während ich nicht immer ganz übereinstimme, manche Kritikpunkte aber durchaus verstehen kann, gab es einen Artikel, der mir besonders aufgefallen ist.

Mass Effect Asari Dancers

Der Artikel „Im Weltall hört dich niemand stöhnen“ (Link zum Artikel bei „Zeit Online“) ließ mich schon bei der Überschrift die Augenbrauen anheben. Wenn man sich aber die URL anschaut, kann man schon grob erahnen, wohin die Reise geht: „mass-effect-andromeda-sex-geschlechtsverkehr“Zeit Online rückt hier die Möglichkeit der sexuellen Beziehungen in ME:A in den Fokus des Artikels und macht jede Menge Fässer rund um Sex, Beziehungen und Liebe auf. Es geht dabei viel um die Bedeutung von zwischenmenschlichen Beziehungen, wie Sex eine Beziehung verändert und was für für Gefühle, Emotionen, Triebe und viele andere Dinge damit einhergehen.

Vor allem geht es aber darum, dass die Beziehungen in Mass Effect: Andromeda nicht mehr seien als „Jetzt X drücken für Geschlechtsverkehr.“

Den Vorwurf finde ich grundlegend falsch. Das ist so, als wirft man dem neuesten Actionfilm aus Hollywood vor, kein Beziehungsdrama zu sein. Ja, irgendwo stimmt das, aber der Film will das auch gar nicht.

Es kommt auch immer darauf an, was ein Spiel sein will und wie andere Spiele mit dem Thema umgehen, damit man das in einen Kontext setzen kann. Mass Effect ist hier aus meiner Sicht deutlich erwachsener als die meisten anderen Spiele, in denen Sex vorkommt.

Die Charaktere sind eigenständig und fernab von einem „Schnapp dir eine Prostituierte, damit es deinem Charakter wieder gut geht“ wie in GTA. Sie sind vielschichtig, haben eigene Ansichten, Vorlieben und Abneigungen und fühlen sich nach richtigen Charakteren an.

Mass Effect Andromeda Lexi

Doch in dem Artikel wird versucht aus Mass Effect: Andromeda etwas zu machen, dass es nicht sein kann und nicht sein will: ein Beziehungs-Simulator.

Wie der Autor selber – im letzten Absatz erst – sagt, ist Mass Effect: Andromeda kein Spiel über „komplexe, brüchige und schmerzhafte Beziehungen mitsamt Sex.“ Richtig. Ich will mit Peebee nicht darüber diskutieren, was wir an unserem Jahrestag machen und wer heute die Wäsche wäscht und ob vegane Ernährung für uns nicht besser wäre.

Ich will auch nicht, dass Liam mir die Ohren vollheult, weil er nicht weiß, ob wir uns ein zweites Kind leisten können, ob der Antrag auf Kindergeld vom Nexus bestätigt wurde und ob ich als Pathfinder als selbstständig oder angestellt gelte und meine Credits anders versteuern muss.

Es ist ein gottverdammtes SciFi-Action-RPG und kein Beziehungssimulator.


Letzte Woche ging es um das Gegenteil – Gewalt um jeden Preis.

Quelle(n): zeit.de
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Gorden858

Grundsätzlich ist es ja kein Problem nur einen Einzelaspekt aus einem Gesamtwerk herauszunehmen und diesen eventuell auch im Vergleich zu anderen Spielen oder der Entwicklung dessen im Laufe der Jahre zu betrachten, aber dann sollte man darauf achten, dass deutlich zu machen und auch dabei bleiben und nicht zum Schluss noch eben in einem Nebensatz die eigentlichen Hauptaspekte des Spiels schlecht reden.
Außerdem wird mir sowieso nicht ganz klar, was jetzt das Problem der Autorin ist. Sie sagt selbst, dass die Beziehungen im Vorfeld der „Sex-Achievements“ komplex und abwechslungsreich sind und kritisiert nur, dass der Sex selbst dann im Vergleich dazu unflexibel ist. Will sie wirklich interaktiven Sex in so einem Spiel? Als Minispiel wie bei Leisure Suit Larry oder als Quick Time Event oder so? Oo Oder soll man dann auch noch die Auswahl verschiedener Sexpraktiken haben und abhängig davon unterschiedlich Filmchen abgespielt werden? 😀
Der zweite Kritikpunkt scheint dann zu sein, dass die Beziehungen danach zu wenig Auswirkungen haben. Aber im Ernst, im Vergleich zu den restlichen Entscheidungen, bei denen man die gesamte Zukunft nicht nur der Menschheit sondern auch der anderen Alienrassen und der gesamten Galaxie beeinflusst, können solche Auswirkungen doch nur verblassen.
Finde Bioware hat da bisher immer sehr gute Arbeit geleistet.

Ian C.

Hab den auch gelesen. Er war seltsam. Ja, es geht in Mass Effect auch um Sex. Halt auch. Nicht nur, was wohl ein Grund ist, worum Sex nur angeschnitten wird, und nicht ausführlich auf mehreren Ebenen betrachtet wird. Aber der Rest von Mass Effect, soll ja auch mittelmäßig sein. Und da wirds dann richtig seltsam. Warum Sex beleuchten, und sich dann echauffieren, über das gesamte Spiel. Spannend auch, dass es wohl darum gehen soll, Planeten zu kolonialisieren. Ich dachte, man würde sich aussuchen können (in gewissen Grenzen), wie man mit anderen Spezies auf bewohnbaren Planeten umgehen kann.
Wo ist denn da die rote Linie? Und warum wirkt es so, als hätte der Autor/in sonst nichts mit Videospielen am Hut?

Koronus

Was? Es wird nur über eine Zeitschrift gemeckert? Das war es schon? Ich bin enttäuscht. Ich hatte ehrlich erwartet sie nimmt sich gleich 6 Blätter vor aber immerhin 2.

Cortyn

Die XXL-Version dieses Beitrags hat es leider nicht an der Chefredaktion vorbeigeschafft ^.~

Koronus

Ach Manno

Phinphin

Zensur!

Gerd Schuhmann

Wir bereiten schon mal unseren Gang auf Patreon vor.

„Backer ab 10€ dürfen den Meckermittwoch lesen, bevor er redaktionell bearbeitet wurde“ – das wird unser 10.000€ Stretch-Goal!

Koronus

Gute Idee. Wird das 20.000€ Stretchgoal sein, es wird einen exklusiven Mecker Montag geben?

Verennia

Ich glaube, das linksliberale Leitmedium in der Republik ist nicht „nur eine Zeitschrift“.

TheCatalyyyst

‚Nächster Artikel‘ -> „Mass Effect Andromeda: Romance Guide – Wer will mit wem? (…)“

Na, da hatte der Herr Stöffel ja ein Bomben-Timing, oder?^^

War das Zufall, oder ist euch das wurscht? Wäre natürlich beides in Ordnung, aber einen Hauch Ironie (zumindest, was die Überschriften angeht) hat die Sache schon. 😉

Cortyn

Hu? Das sind doch vollkommen unterschiedliche Dinge.

TheCatalyyyst

https://uploads.disquscdn.c

Ich fand es einfach witzig, dass erst dein Artikel kommt „ME:A ist kein Beziehungssimulator“ und direkt danach der Guide für die Romance-Optionen. Wenigstens von den Überschriften her hatte das (für mich) eine gewisse Ironie.

Nirraven

Wieso Ironie, der eine Artikel sagt aus das die Beziehungen nicht das Hauptelement des Spieles ist und der Andere zeigt welche Beziehungen möglich sind egal wie umfangreich diese sind.

Wo findest du da die Ironie?

Phinphin

Ja, der Artikel sagt das. Aber nicht die Überschriften. Wenn du die Überschriften liest, ohne die Artikel zu kennen, dann kann das schon zu Irritationen führen.

Nirraven

Finde die Überschrift gibt doch auch genau das wieder was im Artikel steht. Nur von der Überschrift „Romance-Guide“ würde ich nicht drauf kommen das es hauptsächlich darum im Spiel geht, gleichwenig wenn ich jetzt einen Angel Guide von WoW in der Überschrift hätte, würde ich auch nicht darauf schließen das es in WoW nur um angeln geht. Und die Andere Überschrift sagt nur aus das die Romancen eben nicht das Hauptelement ist.

Phinphin

Die andere Überschrift kann man aber auch so lesen, dass Romanzen bzw. Beziehung überhaupt nichts mit Mass Effect: Adromeda zu tun haben.
Das wir die Überschrift so aber nicht interpretieren, liegt wohl daran, dass wir wissen, dass Romanzen immer ein Teil von ME sind und dass wir wissen, dass Cortyn nicht sagen will, dass Beziehung kein fester Bestandteil von Andromeda sind. Als jemand, der Cortyns Artikel nicht gelesen hat und vielleicht sogar keine Ahnung von ME hat, kann man beide Überschriften aber durchaus widersprüchlich auffassen.

Psycheater

Aber es geht einem doch wieder gut wenn man sich eine Prostiuierte geschnappt hat?! ????
Verstehe den Aufhänger hier nicht 😉

Andy Boultgen

Da sind wohl einige Witcher geschädigt,da gab es ja auch so ähnliche Berichte

Bodicore

Natürlich sind Beziehungen in Mass Effect ein wichtiger Teil des Spiels aber nicht nur Sex sondern auch Freundschaften.
Ohne Scheiss ich hätte fast geweint als ich Mordin verloren habe.

Beim Wort Sex ist halt auch der hinterste wach und schüttelt den kopf über die puppertierenden zocker die ja eh nie eine Freundin finden.

Aber ganz ehrlich was interessieren uns denn gamingfremde Medien das ist ja fast so als wenn ich einen Bericht über Fliegenfischen verfassen würde.

Was mir noch etwas mehr Sorgen macht ist wie weit kann man solche Zeitschriften bei Artikeln glauben schenken von dennen man weniger Ahnung hat.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

19
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x