LoL: Mann im Rentenalter (25) erhält angeblich Rekord-Vertrag über 4,2 Mio $

In League of Legends bereitet man sich auf die neue Saison vor. Die beiden Top-Midlaner in den USA planen ihre Zukunft: Während der 24-jährige Bjergsen seine aktive LoL-Karriere beendet, erhält der 25-jährige Nicolaj „Jensen“ Jensen angeblich einen Rekord-Deal, der ihn noch 3 Jahre spielen lässt und ihm 4,2 Millionen $ beschert.

Update 6.11.: Team Liquid hat jetzt offiziell bekanntgegeben, das sie Jensen einen 3-Jahres-Vertrag gegeben haben (via twitter). Die Summe ist nicht bekannt, da stehen immer noch die 4,2 Millionen $ im Raum, von denen Travis Gafford berichtet hat.

Original-Meldung vom 28.10.:

Was ist das für ein Vertrag? Wie Travis Gafford mitteilt, hat Team Liquid seinem Star-Midlaner Jensen einen neuen 3-Jahres-Vertrag gegeben, der ihm insgesamt 4.2 Millionen $ bringen soll. Gafford beruft sich auf „Quellen.“

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Man geht davon aus, dass Jensen damit zum bestbezahlten LoL-Spieler aller Zeiten in den USA wird. Solche Honorare über 1 Million $ gelten auch im lukrativen E-Sport von LoL als selten. Die Rekord-Deals, von denen man munkelt, gingen bislang an Legionäre aus Südkorea, die sich in den USA eine goldene Nase verdienten, nachdem es in der LCK nicht mehr so ganz reichte:

Angeblich plant Team Liquid einen neuen Top-Laner aus Europa zu verpflichten: Der Brite Alphari (21) soll den altgedienten Impact (25) auf der Top-Lane ersetzen. Impact soll bislang etwa eine Millionen US-Dollar im Jahr verdient haben, Alphari soll noch etwas teurer sein (via espn).

Es heißt, Team Liquid holt Alphari auch auf Wunsch von Jensen hin.

lol-bjergsen
Bjergsen hat am Wochenende seinen Rücktritt bekannt gegeben.

2 Dänen dominieren Midlane der USA

Das ist das Besondere an dem Vertrag: Seit Jahren gab es zwei große Midlaner in den USA:

  • Bjergsen ist ein 24-jähriger Däne. Der spielte für Team Solo Mid
  • Jensen ist ein 25-jähriger Däne. Der spielte lange für Cloud 9 und jetzt für Team Liquid

Es gab eigentlich nur die Debatte, wer von beiden der beste Midlaner in den USA ist. Doch jetzt scheidet sich der Weg: Während Bjergsen mit 24 Jahren seine aktive Karriere beendet und Coach wird, unterschreibt Jensen einen 3-Jahres-Vertrag und will noch bis 28 spielen.

Das ist deshalb ungewöhnlich, weil LoL-Spieler ab 23 Jahren schon als „Veteranen und relativ alt“ gelten. Es gibt nur wenige, die länger als 25 spielen. Denn mit dem Alter lässt die Reaktionsfähigkeit nach und die ist im E-Sport entscheidend.

Gerade in Asien drängen zudem ständig Teenager in die Liga und konkurrieren mit den Veteranen um die wenigen Plätze in einem Team.

Selbst Faker (24) der größte LoL-Spieler aller Zeiten landete 2020 auf der Bank, weil ihn der Rookie Clozer (17) verdrängt hatte.

LoL-Profi (23) erklärt, wie hart eSport ist: „Bist du nicht berühmt, wirst du ersetzt“

LoL – No Lane for old men

Im internationalen Vergleich ist Jensen mit 25 Jahren steinalt.

Die aktuellen Stars in der Midlane bei den LoL Worlds 2020 sind alle 19 oder 20. Das sieht man, wenn man sich die Midlaner der 4 Halbfinalisten anschaut:

  • Angel, der Midlaner von Suning, ist 19 Jahre alt
  • Showmaker, der Midlaner von DAMWON Gaming, ist 20 Jahre alt
  • Knight, der Midlaner von Top Esports, ist auch erst 20
  • Sogar Caps, der Midlaner von G2 Esports, ist ebenfalls erst 20, obwohl man den schon so lange kennt
LoL-eSport-Alter
Das durchschnittliche Alter, wann Sportler ihre Karriere beenden. Quelle: Elias Sports Bureau, via ESPN

Dass Team Liquid ihre Hoffnung auf einen Spieler setzt, der schon 25 ist, scheint typisch für die aktuelle Liga im US-LoL zu sein, wie sie der Weltmeister Doinb erklärt.

In den USA setzt man auf verhältnismäßig alte Spiele, die sich einen großen Namen bei den Fans aufgebaut haben. Die sind dann in der nationalen Liga LCS die Stars, international bei den Worlds bekommen sie aber regelmäßig die Grenzen aufgezeigt. Weil die „alten Spieler“ die Plätze besetzen, fehlt der Nachwuchs: Das drückt auf die Leistungsfähigkeit der Teams.

Bei internationalen Vergleichen dominieren die Teams aus Asien, zu denen jedes Jahre neue Rookies stoßen und von sich aufmerksam machen.

Team Liquid schied 2020 mit Jensen in der Midlane bereits in der Gruppenphase aus. Jetzt baut Team Liquid seine Zukunft um Jensen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Dass Spieler mit 22 oder 23 ihre Karriere in LoL beenden, weil sie zu alt sind, wirkt für Außenstehende völlig absurd. Aber LoL fordert den Spielern vieles ab, wenn es einige Jahre auf hohem Niveau gespielt.

Der Midlaner PawN gilt als einer der besten LoL-Spieler aller Zeiten, aber der konnte mit 22 Jahren einfach nicht mehr spielen. Der Druck war zu groß. PawN entwickelte eine Zwangsstörung und wurde besessen davon, sein Setup genau richtig einzustellen:

LoL-Weltmeister (22) erzählt von der Zwangsstörung, die seine Karriere beendet

Quelle(n): inven, dotesports
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
DDuck

Warum wird hier eigentlich so um die 4,2 Mio $ diskutiert, die der Junge verdienen soll?!

Habt ihr euch mal die Verträge von Fußballern oder noch schlimmer den Athleten in den amerikanischen Sportarten gesehen?!

Mal abgesehen davon, dass die 4,2 Mio $ ja nicht einzig seine Entlohnung für’s Spielen ist. Die Organisation rechnet ja auch damit mit Jensen auch abseits des Spiels Geld zu verdienen: Verkauf von Trikots und anderem Merchandise. Natürlich fließt das auch noch mit da rein. Darüber hinaus ist der Betrag ja auf 3 Jahre Vertragslaufzeit gerechnet. Das sind keine 1,5 Mio $ pro Jahr und entspricht in etwa dem jährlichen Durchschnittsgehalt (!!!) in der deutschen Fußball Bundesliga.

Mir stellt sich allerdings die Frage: Warum Jensen? Jensen mag in der LCS ein Star sein, ist international aber alles Andere als das…und selbst in der LCS gibt es m.M.n. mit bspw. Nisqy oder PowerOfEvil bessere Midlaner die sogar noch 2-3 Jahre jünger sind.

Daniel

25 Jahre und Rentenalter, irgendwas stimmt da nicht.
Ich kann 2047 in Rente gehen, juhhu.
Soviel Geld fürs nichts tun und Berufe die essenziell für die Gesellschaft sind, kriegen einen Hungerlohn.
Versteh einer wer will.

Zuletzt bearbeitet vor 26 Tagen von Daniel
Linkl

is so lol geh ma arbeiten

Daggett Beaver

Also wer meint, dass irgend eine Form von „kompetitivem Sport“, egal ob eSports oder realer Sport, „nichts tun“ sei, hat keine Ahnung vom Leben….

Sind die Gehälter im Profi-Sport teilweise unangemessen hoch? Ja, durchaus. Aber das bedeutet nicht, dass diese Leute nichts leisten würden. Im Gegenteil: Die Gehälter im Bereich des Spitzensports sind deshalb so hoch, weil nur extrem wenige Menschen auf diesem Niveau Leistung erbringen können. Hier gelten die gleichen Regeln wie in absolut jedem Wirtschaftszweig.

Und nebenbei, ja, auch (e)Sport speziell und Kultur allgemein sind essenziell für die Gesellschaft – und das nicht erst seit Heute. Berufssportler zu Unterhaltungszwecken gibt’s schon seit der Antike (Olympia, später dann Gladiatoren in Rom) und ohne Kultur wäre unsere Gesellschaft ziemlich arm…

DDuck

Danke! Du sprichst so viele Wahrheiten an, die selbst im Jahr 2020 soooo viele Leute und speziell auch unsere deutsche Politik einfach nicht verstehen und wahrhaben will.

  1. Videospiele und speziell eSport ist eine Unterhaltungsbranche…und um Leute zu unterhalten muss man ihnen halt eSport auf aller höchstem Niveau bieten und das kostet nun mal Geld, da es (wie in jeder anderen Sportart auch) nur ein ganz kleiner Prozentsatz überhaupt auf dieses Level schafft.
  2. Videospiele und eSport sind Kultur und vor allem Letzteres wird als Kulturgut und Unterhaltungsmedium immer wichtiger. Zum einen weil alle anderen Unterhaltungsmedien immer schlechter zugänglich werden, zum anderen, weil sie qualitativ immer schlechter werden. Egal ob Sport, Kino oder Musik: Viel Einheitsbrei, der technische Aufwand steigt immer weiter, die Qualität des Ergebnisses, die Kreativität usw. nimmt dabei aber immer weiter ab. Gefühlt 3 von 4 Filmen sind mittlerweile von Disney, der Musikmarkt hört sich fast komplett gleich an. Gleichzeitig steigen aber die Ticketpreise für Kino, Konzerte, Sportveranstaltungen….und selbst wenn man die langweilige Bundesligasaison, die ehh der FC Bayern gewinnt, daheim verfolgen will, brauch man jedes Jahr 2-4 neue Abos um alle Spiele verfolgen zu können (wenn die Streams denn ausnahmsweise mal nicht down sind. Stichwort: Eurosport-Player). Von der Qualität des Fernsehprogramms will ich gar nicht erst anfangen.

Videospiele (und dazu gehören auch eSport-Veranstaltungen) sind mittlerweile einfach ein Kulturgut welches man nicht mehr leugnen kann. Leider versteht man das in Deutschland nicht wirklich. Insbesondere eSport macht eine Entwicklung durch, der man in Deutschland schon jetzt gnadenlos hinterherrennt…und um das zu verstehen muss man noch nicht einmal nach Asien schauen. Da reicht schon ein Blick über die deutschen oder europäischen Grenzen nach Schweden, Dänemark oder Polen.

Ally13

So viel Geld dafür ein Spiel zu spielen… und ich mache grade ein Umschulung zur Verwaltungsfachangestellten um später hoffentlich gut Geld zu verdienen. Gaming ist schon seit Jahren mein Haupthobby. Ich mach irgendwas falsch…

Henky

Es ist ein großer Unterschied zwischen „Hobby“ und es zu „wollen“, wenn ich in League ranked spiele sehe ich täglich Leute die einfach nur aus „spaß“ ranked spielen und das auf Dia elo. Wer aus Spaß in der Rangliste Spiel hat schon gleich verloren.
Der eSport wird mit der Zeit immer mehr zu „Fußball“ und Fußball wird in den nächsten 30-40 Jahren deutig an Interesse verlieren, dadurch wird dann eSport zum neuen Fußball und da gibt es dann die Millionen von Gehälter.

Ally13

Bei gewissen „Berufen“ sollte es einfach eine gesetzliche Gehaltsgrenze geben.

Domlek

Nein sollte es nicht, es wurde schließlich ehrlich verdient.
Die müssen auch jeden Tag ihre 9-10 Stunden zocken um am Ball zu bleiben.
Gehaltsgrenzen sind niemals die Lösung, weil diese Personen nun mal wie jeder andere auch ihr Geld verdienen.
Die Spieler müssen sich selbst hoch spielen um von großen Teams anerkannt zu werden, um da oben überhaupt mitspielen zu können. Dann kommt dazu das Esports auch klein angefangen hat und man anfangs nur Mauspads und ähnliches geschenkt gekriegt hat. Da Gaming jedoch so an masse gewonnen hat, gibt es logischerweise mehr Zuschauer und mehr Leute die dafür bezahlen.
Wieso sollte man denen dann das Geld einfach wegnehmen?
Das klingt für mich mehr nach einem kommunistischen Ansatz der sofort scheitern wird, da sich einfach alle die was großes aufgebaut haben und damit richtig Geld verdienen nun mal wegziehen werden o.ä.
Das man als angestellter NIEMALS so verdienen wird ist doch wohl klar auf der Hand. Dafür hat man aber die Sicherheit und keine Sorgen um seinen eigenen Betrieb.

Baya.

Absolut richtig. Jeder sollte, kann und darf auch so viel Geld verdienen wie er möchte. Nur reich, wird man mit Geld allein nicht….!

Nico Saborowski

Nein sollte es nicht, es wurde schließlich ehrlich verdient.“

Das ist – entschuldige meine Wortwahl – neoliberales Geschwurbel.

Nur damit kann man solche Summen rechtfertigen, während man in anderen – wie wir gelernt haben „systemrelevanten“ – Bereichen für einen Hungerlohn arbeiten muss.

Relativ dazu, sind 4,2 Mio. USD – selbst bei 16 Stunden Tagen – nicht „ehrlich verdient“.

Kommunismus hat damit übrigens nichts zu tun.

Cukky

ähm, die Verdienen doch nur so viel weil es so viele Menschen gibt die da ihr Geld in Skins und Co hauen….. Im enddefekt entscheiden die „Hobby“ Spieler wieviel Gehalt ein „Star“ Spieler bekommen kann.

Im Fußball läuft das ganz genau so ab.

Nico Saborowski

Naja, mehr oder weniger.

Primär entscheidet der Sponsor, was er mit dem eingenommenen Geld macht.

Der Sponsor könnte das Geld auch anderweitig ausgeben. Ob das nun für etwas „besseres“ ausgegeben werden würde, sei dahingestellt.

Mein Gedanke: Es würde auch LoL-Profis geben, wenn das nicht mit einer solchen Summe vergütet wäre. Wetten?

*edit:
Das Fussball-System ist ja übrigens ein klasse Beispiel wo solche Mechaniken völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Im Fussball hat „Geld“ überhaupt gar keine Bedeutung mehr.

Zuletzt bearbeitet vor 26 Tagen von Nico Saborowski
Domlek

„Nur damit kann man solche Summen rechtfertigen, während man in anderen – wie wir gelernt haben „systemrelevanten“ – Bereichen für einen Hungerlohn arbeiten muss.“

Müssen tut man schon mal gar nichts außer sterben. Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er macht.

Natürlich ist es ehrlich verdient oder hat er es nicht versteuert, kriminell verdient oder ähnliches?

Das er 4,2 Mio. bekommt für die Arbeit, welches für andere ein Hobby darstellt, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wenn wir uns das nicht anschauen würden, würde er auch nicht so viel Geld verdienen.

Du kannst mir doch nicht ernsthaft erzählen, wenn eine Person jahrelang genau dieses Ziel anstrebt und es dann endlich schafft und seine Millionen macht, du es ihm einfach wegnehmen würdest, weil du nicht so viel verdienst?

Genau das gleiche mit Streamern, jeder beschwert sich aber es ist halt einfach Entertainment das von uns ja freiwillig auf die ein oder andere Weise „gezahlt“ wird.

Und ja du hast recht es hat nichts mit Kommunismus an sich zu tun, zeigt aber wieder den sowjetisch kommunistischen Ansatz. Menschen was wegzunehmen, für das sie ehrlich hingearbeitet haben, geht nicht.

[Ironie] Vielleicht sollten wir ja einfach das Geld abschaffen, damit wir wieder beim Tauschhandel sind. Mal schauen wie viele Leute wirklich was drauf haben oder besitzen um dann noch zu überleben. [/Ironie]

Zuletzt bearbeitet vor 26 Tagen von Domlek
Nico Saborowski
  1. Bekommen passt besser als verdienen.
  2. Keiner redet von wegnehmen. Wenn man etwas von Anfang an nicht gibt, dann kann man es auch nicht wegnehmen.

Der Bogen zum „sowjetisch kommunistischen“ Ansatz ist eine schöne Framing-Strategie… leider zahnlos.

Also wie gesagt: Das ist Neoliberalismus at it’s best. Das kann man feiern. Das kann man aber auch mal kritisch hinterfragen.

Vor allem mit Blick auf Zahlen, wo ein Großteil des Reichtums bei einem verschwindend geringen Teil der Gesellschaft geparkt ist…. aber immerhin: Dahingehend ist das „Jeder kann es schaffen“-Mantra eine tolle Umverteilungsstrategie und hält ein Großteil zum Narren… denn wenn es „jeder schaffen kann“, darf man sich auch immer selbst fragen „Warum hab ich es nicht geschafft?“

Ich finde die Höhe solcher Beiträge für ungerechtfertigt. Kein Neid. Freue mich für ihn, dass er so viel bekommt. Er kann ja auch selbst nichts dafür. Ist halt die Struktur rund um LoL, die ihm dieses Geld zuschustert. So gesehen „verdient“ hat er es nur so mehr oder weniger. Egal.

Was mich interessiert: Wo würdest du eine solche Grenze ziehen? Bei 10 Mio., 100 Mio. 1 Mrd, … ? Wo beginnt für dich – @Domlek – der gedankliche Prozess „Moment mal, das ist aber ganz schön viel Geld für eine einzelne Person, die einer solchen Tätigkeit nachgeht.“ ?

—-

Müssen tut man schon mal gar nichts außer sterben. Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er macht.

Btw, auch so ein schöner neoliberaler Satz á la „Frisst oder stirbt“, den ich ergänzen würde mit: Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er in Rahmen seiner Möglichkeiten macht.

Nico Saborowski

[Ironie] Vielleicht sollten wir ja einfach das Geld abschaffen, damit wir wieder beim Tauschhandel sind. Mal schauen wie viele Leute wirklich was drauf haben oder besitzen um dann noch zu überleben. [/Ironie]

Das Interessante an dem Gedankengang ist ja, dass gerade solche Systeme wie hier, Geld mehr oder weniger „abschaffen“ bzw. deren Wert „vernichten“.

In Perfektion schafft es der Fussball: 95,5 Mio.
Neymar verdient jährlich (wenn mich Google nicht belügt) 95,5 Mio. USD. Dem steht doch kein tatsächlicher Wert entgegen. Geld ist in solchen Systemen zwar noch ein Tauschmittel, das aber bei solchen hohen Summen aus der restlichen Wirtschaft quasi entkoppelt ist.

Ansonsten auch wieder eine tolle Framing-Strategie -> Anstatt Grautöne geht es direkt ins Schwarz oder Weiße.

Das kannst du echt gut ! 🙂

Domlek

Was mich interessiert: Wo würdest du eine solche Grenze ziehen? Bei 10 Mio., 100 Mio. 1 Mrd, … ? Wo beginnt für dich –  @Domlek  – der gedankliche Prozess „Moment mal, das ist aber ganz schön viel Geld für eine einzelne Person, die einer solchen Tätigkeit nachgeht.“ ?“

Gar nicht, da der normale Wirtschaftliche Ablauf von Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen. Da kann man schlicht wenig tun. Erklär mir doch mal wie du denn da vorgehen würdest? Was wären denn deine Vorschläge? Ich wette da wird es ebenfalls genug Leute geben die was daran auszusetzen haben.

Vor allem mit Blick auf Zahlen, wo ein Großteil des Reichtums bei einem verschwindend geringen Teil der Gesellschaft geparkt ist…. aber immerhin: Dahingehend ist das „Jeder kann es schaffen“-Mantra eine tolle Umverteilungsstrategie und hält ein Großteil zum Narren… denn wenn es „jeder schaffen kann“, darf man sich auch immer selbst fragen „Warum hab ich es nicht geschafft?““ + „Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er in Rahmen seiner Möglichkeiten macht.“

Wie glaubst du hat es denn dieser kleine Teil der Gesellschaft geschafft? Wieso sollte ich nicht in der Lage sein es wie sie zu machen? Mit einer genialen Idee oder gutes zocken z.B. Milliarden verdienen.
In Deutschland haben wir es aber besser, als Menschen in Afrika z.B., da stimme ich dir zu.
Aber wie willst du das ausgleichen?
In der Geschichte hat immer der stärkere und klügere gewonnen.

Das Interessante an dem Gedankengang ist ja, dass gerade solche Systeme wie hier, Geld mehr oder weniger „abschaffen“ bzw. deren Wert „vernichten“.“

Bei der Aussage stimme ich nicht zu, weil das gleichzeitig, wie oben erwähnt, den Markt reguliert. Was glaubst du wird passieren, wenn auf einmal 50% der Bevölkerung reich ist? Das Geld verliert wirklich seinen Wert, da viel mehr Nachfrage besteht als Angeboten werden kann.

Erklär mir doch mal wo man den Antrieb zum stätigen weiterentwickeln findet, wenn die Wirtschaft still steht und jeder gleich verdient bzw. es reguliert wird. Wieso sollte ich mir die Mühe machen dann noch eine Schippe drauf zu legen? Wird doch eh nicht entlohnt, da kann man das expandieren immer am gleichen Punkt stoppen und zwar an der Gehaltsgrenze.

Mit meinen Aussagen will ich nicht sagen, dass es leicht ist reich zu werden. Aber dass reiche Menschen aus einem bestimmten Grund so viel Geld besitzen. Ich will auch nicht abstreiten, dass es mit viel Glück zusammen hängt. Man darf aber durch die rosarote Brille nicht die gesamte Wirtschaft ignorieren und die folgen nicht mit berechnen.

„Keiner redet von wegnehmen. Wenn man etwas von Anfang an nicht gibt, dann kann man es auch nicht wegnehmen.“

Richtig und das entscheiden die Kunden die sich das Produkt selbst aussuchen. (Bei Neymar die Zuschauer und Sponsoren wie jeder im Entertainment)

Nico Saborowski

Wie glaubst du hat es denn dieser kleine Teil der Gesellschaft geschafft?“ – Teils ehrliche Arbeit, teils Steuervermeidung & Ausbeutung anderer, teils Erbschaft.

„Erklär mir doch mal wo man den Antrieb zum stätigen weiterentwickeln findet, wenn die Wirtschaft still steht und jeder gleich verdient bzw. es reguliert wird. „

Wer sagt denn, dass jeder gleich viel verdienen soll? Darum geht es doch gar nicht

Es soll in RELATION verdient werden. Es geht allein um die Relationen.

Das folgende hat nun weniger mit dem im Artikel beschrieben Fall zu tun, kann aber solche Sätze nicht mehr ertragen:

Aber dass reiche Menschen aus einem bestimmten Grund so viel Geld besitzen. „

Ja, bspw. durch das Ausnutzen von Cum-Ex-Strategien, also Diebstahl vom Steuerzahler. Cowboy-Mentalität, yeha!

Ja, bspw. dadurch, dass man Unternehmen führt, die das Grundwasser abpumpen und dir als „Cola“ verkaufen. Toll! (s. Nestlé und Co.)

Ja, bspw. durch führen von Unternehmen, die billig und unter menschenverachtenden Umstände herstellen lassen. Super!

Ja, durch Vererbung von Eigentum, dass in der Kolonialzeit erworben wurde. Yay! Allgemein Erbschaften: Da kriegt man sogar etwas, OHNE was geleistet zu haben.

Ja, bspw. durch führen von Unternehmen, die ihre Steuern bspw. in Irland zahlen. Diebstahl vom Steuerzahler #2. Supi!

Ja, durch führen von Unternehmen unter einem überwachsungskapitalistischen Credo (s. Shoshana Zuboff) und dem Anfixen von Jugendlichen mit süchtigmachenden Mechaniken (Stichwort: Dopaminausschüttung) (s. „Social Dilemma). Richtig nice!

Ja, durch die Vergabe von Sportereignissen in shady, menschenrechtsverletzende Golfstaaten. Spaß für alle! WM im Winter wird bestimmt nahaice!

… und so weiter und so fort.

Also ja, du hast recht ! Um „reich“ zu werden – und ich rede jetzt hier nicht vom CEO eines Mittelstandunternehmens etc., ich meine „richtig reich“ – hat man was geleistet. Aber das, was man besitzt, hat man irgendwem mal irgendwo weggenommen.

Domlek

„Wer sagt denn, dass jeder gleich viel verdienen soll? Darum geht es doch gar nicht
Es soll in RELATION verdient werden. Es geht allein um die Relationen.“

Ja aber damit schreibst du automatisch den Menschen vor wie viel Geld sie auszugeben haben. Ist doch meine Sache ob ich dem Streamer jetzt 1 oder 100 Euro spende, dafür dass er sich grad ein Video anguckt. Ich bleib bei meinem Argument, dass die Gesellschaft selbst entscheidet wie viel sie ausgibt.

Ich verstehe auch ehrlich nicht wie du dir das mit dem verdienen nach Relation vorstellst, würde mich aber wirklich interessieren.

Das jeder Staat mehr durchgreifen sollte wie das Geld verdient wird, da stimme ich dir vollkommen zu. Aber niemals wie viel, da das die Menschen selbst entscheiden die dafür Geld ausgeben.

Das ist aber grundsätzlich ein schwierigeres Thema, welches glaube ich nicht in der Kommentarbox von mein-mmo ausdiskutiert werden kann. Ich werde nicht weiter Antworten würde mich aber trotzdem über eine letzte Antwort freuen.

Nico Saborowski

Ich verstehe auch ehrlich nicht wie du dir das mit dem verdienen nach Relation vorstellst, würde mich aber wirklich interessieren.“

Erhöhung von Spitzensteuersätzen wäre sowas, was ja auch breit diskutiert wird.

Sprich: Je mehr du bekommst, desto mehr musst du steuerlich „abdrücken“.

Diese Steuersätze könntest du dann bspw. am mittlere Einkommen koppeln und schon wird dein Einkommen in gewisser Art und Weise gedeckelt. Die Einkünfte daraus kommen dann dem Staat bzw. der Gesellschaft zu Gute.

Das kann, muss aber nicht funktionieren, bspw. könnten dann Spitzenverdiener aus Deutschland „ausreisen“ um diese Steuern zu vermeiden.

Ansätze gibt es da.

Am Ende geht es darum, dass es JEDEM gut geht. Wenn es JEDEM gut geht, dann juckt es glaub weit weniger, wer wie viel verdient, auch wenn es um Millionen oder Milliarden geht. Wenn aber die alleinerziehende Mutter nicht weiß, wie sie die nächste Miete bezahlen und der CEO von XYZ nicht weiß, welches Sportauto er sich als nächstes kaufen soll, läuft es – meines Erachtens – nicht so, wie es in einer guten Welt laufen könnte.

Das ist aber grundsätzlich ein schwierigeres Thema, welches glaube ich nicht in der Kommentarbox von mein-mmo ausdiskutiert werden kann. Ich werde nicht weiter Antworten würde mich aber trotzdem über eine letzte Antwort freuen.“

Schwierig, aber interessant. Danke für’s Gespräch ! 😉

NeinFalsch

Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er macht.

was ist, wenn man keine hände hat?

Domlek

Ok, du hast gewonnen. Jeder hat es in seiner eigenen Magensäure. 😁

Daniel

Stell dir mal vor, wir würden in einer Gesellschaft leben, wo jeder LOL spielt. Weil nach deiner Aussage alle nicht Arbeiten müssen, sondern einfach das tun was sie wollen.
Wo das endet braucht man nicht weiter zu erläutern.
Es gibt nun mal essenzielle Berufe deren Wertschätzung, solcher Personen wie du es bist, gleich Null geht.
Ich würde erstmal nach denken bevor man solche Sätze schreibt.
Desweiterem, steht der Verdienst von E-Sportlern, sowie auch teils anderen Sportler, in keinem Verhältnis zu deren Leistungen und wichtig in der Gesellschaft.
Leute wie du machen sowas erst möglich.
Wir sprechen uns dann mal wieder, wenn du Hilfe brauchst und keiner sie dir Gewehren würde, weil alle sich sagen. „Ich muss nicht.“

Domlek

Es gibt nun mal essenzielle Berufe deren Wertschätzung, solcher Personen wie du es bist, gleich Null geht.

Wann hab ich das behauptet? Ich hab nur gesagt, dass ihr nicht logisch denken könnt wenn ihr Entertainment mit teils 100k Zuschauern die alle direkt an die Person spenden können mit einem Beruf vergleicht, welcher wesentlich weniger Kunden hat.
Es ist einfaches Angebot und Nachfrage, welches hier wohl nicht verstanden wird.
Außerdem kann ich wohl nichts dafür, dass im Geschäft alle das billige kaufen und dadurch z.B. Bauern leiden müssen. Dann aber am Rechner erstmal nen 10€ LoL Skin oder son driss kaufen.

Mapache

Nein sollte es nicht, es wurde schließlich ehrlich verdient.

Die müssen auch jeden Tag ihre 9-10 Stunden zocken um am Ball zu bleiben.

Gehaltsgrenzen sind niemals die Lösung, weil diese Personen nun mal wie jeder andere auch ihr Geld verdienen.

Will dir da ja nicht deine Illusion nehmen aber festgeschriebene Gehaltsobergrenzen sind ganz normale Praxis. So zum Beispiel beim Entgeltrahmentarifvertrag. Hast du in deiner ERA-Einstufung das Maximum erreicht dann ist Ende, mehr gibt’s nicht.

Zuletzt bearbeitet vor 26 Tagen von Mapache
Domlek

Selbstständigkeit?

Mapache

Ein vollständiger Fragesatz wäre recht praktisch.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

28
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x