@domlek

aktiv vor 2 Wochen
  • Die Xbox Series X und Series S sind bereit, eure Wohnzimmer oder Schreibtische zu erobern. Wir zeigen euch im Unboxing scharfe Fotos der neuen Konsolen und Controller und Bananen.

    Die Konsolen der Next-Gen […]

  • In League of Legends bereitet man sich auf die neue Saison vor. Die beiden Top-Midlaner in den USA planen ihre Zukunft: Während der 24-jährige Bjergsen seine aktive LoL-Karriere beendet, erhält der 25-jährige Nic […]

    • „Wer sagt denn, dass jeder gleich viel verdienen soll? Darum geht es doch gar nicht
      Es soll in RELATION verdient werden. Es geht allein um die Relationen.“

      Ja aber damit schreibst du automatisch den Menschen vor wie viel Geld sie auszugeben haben. Ist doch meine Sache ob ich dem Streamer jetzt 1 oder 100 Euro spende, dafür dass er sich grad ein Video anguckt. Ich bleib bei meinem Argument, dass die Gesellschaft selbst entscheidet wie viel sie ausgibt.

      Ich verstehe auch ehrlich nicht wie du dir das mit dem verdienen nach Relation vorstellst, würde mich aber wirklich interessieren.

      Das jeder Staat mehr durchgreifen sollte wie das Geld verdient wird, da stimme ich dir vollkommen zu. Aber niemals wie viel, da das die Menschen selbst entscheiden die dafür Geld ausgeben.

      Das ist aber grundsätzlich ein schwierigeres Thema, welches glaube ich nicht in der Kommentarbox von mein-mmo ausdiskutiert werden kann. Ich werde nicht weiter Antworten würde mich aber trotzdem über eine letzte Antwort freuen.

      • Ich verstehe auch ehrlich nicht wie du dir das mit dem verdienen nach Relation vorstellst, würde mich aber wirklich interessieren.“

        Erhöhung von Spitzensteuersätzen wäre sowas, was ja auch breit diskutiert wird.

        Sprich: Je mehr du bekommst, desto mehr musst du steuerlich „abdrücken“.

        Diese Steuersätze könntest du dann bspw. am mittlere Einkommen koppeln und schon wird dein Einkommen in gewisser Art und Weise gedeckelt. Die Einkünfte daraus kommen dann dem Staat bzw. der Gesellschaft zu Gute.

        Das kann, muss aber nicht funktionieren, bspw. könnten dann Spitzenverdiener aus Deutschland „ausreisen“ um diese Steuern zu vermeiden.

        Ansätze gibt es da.

        Am Ende geht es darum, dass es JEDEM gut geht. Wenn es JEDEM gut geht, dann juckt es glaub weit weniger, wer wie viel verdient, auch wenn es um Millionen oder Milliarden geht. Wenn aber die alleinerziehende Mutter nicht weiß, wie sie die nächste Miete bezahlen und der CEO von XYZ nicht weiß, welches Sportauto er sich als nächstes kaufen soll, läuft es – meines Erachtens – nicht so, wie es in einer guten Welt laufen könnte.

        Das ist aber grundsätzlich ein schwierigeres Thema, welches glaube ich nicht in der Kommentarbox von mein-mmo ausdiskutiert werden kann. Ich werde nicht weiter Antworten würde mich aber trotzdem über eine letzte Antwort freuen.“

        Schwierig, aber interessant. Danke für’s Gespräch ! 😉

    • Nein sollte es nicht, es wurde schließlich ehrlich verdient.
      Die müssen auch jeden Tag ihre 9-10 Stunden zocken um am Ball zu bleiben.
      Gehaltsgrenzen sind niemals die Lösung, weil diese Personen nun mal wie jeder andere auch ihr Geld verdienen.
      Die Spieler müssen sich selbst hoch spielen um von großen Teams anerkannt zu werden, um da oben überhaupt mitspielen zu können. Dann kommt dazu das Esports auch klein angefangen hat und man anfangs nur Mauspads und ähnliches geschenkt gekriegt hat. Da Gaming jedoch so an masse gewonnen hat, gibt es logischerweise mehr Zuschauer und mehr Leute die dafür bezahlen.
      Wieso sollte man denen dann das Geld einfach wegnehmen?
      Das klingt für mich mehr nach einem kommunistischen Ansatz der sofort scheitern wird, da sich einfach alle die was großes aufgebaut haben und damit richtig Geld verdienen nun mal wegziehen werden o.ä.
      Das man als angestellter NIEMALS so verdienen wird ist doch wohl klar auf der Hand. Dafür hat man aber die Sicherheit und keine Sorgen um seinen eigenen Betrieb.

      • Absolut richtig. Jeder sollte, kann und darf auch so viel Geld verdienen wie er möchte. Nur reich, wird man mit Geld allein nicht….!

      • Nein sollte es nicht, es wurde schließlich ehrlich verdient.“

        Das ist – entschuldige meine Wortwahl – neoliberales Geschwurbel.

        Nur damit kann man solche Summen rechtfertigen, während man in anderen – wie wir gelernt haben „systemrelevanten“ – Bereichen für einen Hungerlohn arbeiten muss.

        Relativ dazu, sind 4,2 Mio. USD – selbst bei 16 Stunden Tagen – nicht „ehrlich verdient“.

        Kommunismus hat damit übrigens nichts zu tun.

        • ähm, die Verdienen doch nur so viel weil es so viele Menschen gibt die da ihr Geld in Skins und Co hauen….. Im enddefekt entscheiden die „Hobby“ Spieler wieviel Gehalt ein „Star“ Spieler bekommen kann.

          Im Fußball läuft das ganz genau so ab.

          • Der Werbe-Wert von LoL und Fußball ist extrem hoch, weil so viele Leute zuschauen und es den Leuten so wichtig ist.

            Das ist von „Skins und co“, glaube ich, eher entkoppelt. Da geht es eher um den Stellenwert, den LoL einnimmt. Also auch wenn LoL keine Skins mehr verkaufen würde, könnte Jensen so viel Geld verdienen.

            Das Geld, was Jensen kriegt, kommt eher von Honda oder so, die über Team Liquid dann neue Kunden für ihre Fahrzeuge erreichen wollen, weil LoL-Fans eine attraktive Kundenschicht sind, an die Honda sonst nicht rankommt.

          • Naja, mehr oder weniger.

            Primär entscheidet der Sponsor, was er mit dem eingenommenen Geld macht.

            Der Sponsor könnte das Geld auch anderweitig ausgeben. Ob das nun für etwas „besseres“ ausgegeben werden würde, sei dahingestellt.

            Mein Gedanke: Es würde auch LoL-Profis geben, wenn das nicht mit einer solchen Summe vergütet wäre. Wetten?

            *edit:
            Das Fussball-System ist ja übrigens ein klasse Beispiel wo solche Mechaniken völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Im Fussball hat „Geld“ überhaupt gar keine Bedeutung mehr.

        • „Nur damit kann man solche Summen rechtfertigen, während man in anderen – wie wir gelernt haben „systemrelevanten“ – Bereichen für einen Hungerlohn arbeiten muss.“

          Müssen tut man schon mal gar nichts außer sterben. Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er macht.

          Natürlich ist es ehrlich verdient oder hat er es nicht versteuert, kriminell verdient oder ähnliches?

          Das er 4,2 Mio. bekommt für die Arbeit, welches für andere ein Hobby darstellt, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wenn wir uns das nicht anschauen würden, würde er auch nicht so viel Geld verdienen.

          Du kannst mir doch nicht ernsthaft erzählen, wenn eine Person jahrelang genau dieses Ziel anstrebt und es dann endlich schafft und seine Millionen macht, du es ihm einfach wegnehmen würdest, weil du nicht so viel verdienst?

          Genau das gleiche mit Streamern, jeder beschwert sich aber es ist halt einfach Entertainment das von uns ja freiwillig auf die ein oder andere Weise „gezahlt“ wird.

          Und ja du hast recht es hat nichts mit Kommunismus an sich zu tun, zeigt aber wieder den sowjetisch kommunistischen Ansatz. Menschen was wegzunehmen, für das sie ehrlich hingearbeitet haben, geht nicht.

          [Ironie] Vielleicht sollten wir ja einfach das Geld abschaffen, damit wir wieder beim Tauschhandel sind. Mal schauen wie viele Leute wirklich was drauf haben oder besitzen um dann noch zu überleben. [/Ironie]

          • [Ironie] Vielleicht sollten wir ja einfach das Geld abschaffen, damit wir wieder beim Tauschhandel sind. Mal schauen wie viele Leute wirklich was drauf haben oder besitzen um dann noch zu überleben. [/Ironie]

            Das Interessante an dem Gedankengang ist ja, dass gerade solche Systeme wie hier, Geld mehr oder weniger „abschaffen“ bzw. deren Wert „vernichten“.

            In Perfektion schafft es der Fussball: 95,5 Mio.
            Neymar verdient jährlich (wenn mich Google nicht belügt) 95,5 Mio. USD. Dem steht doch kein tatsächlicher Wert entgegen. Geld ist in solchen Systemen zwar noch ein Tauschmittel, das aber bei solchen hohen Summen aus der restlichen Wirtschaft quasi entkoppelt ist.

            Ansonsten auch wieder eine tolle Framing-Strategie -> Anstatt Grautöne geht es direkt ins Schwarz oder Weiße.

            Das kannst du echt gut ! 🙂

          • Jeder hat es in seiner eigenen Hand wie und was er macht.

            was ist, wenn man keine hände hat?

          • Stell dir mal vor, wir würden in einer Gesellschaft leben, wo jeder LOL spielt. Weil nach deiner Aussage alle nicht Arbeiten müssen, sondern einfach das tun was sie wollen.
            Wo das endet braucht man nicht weiter zu erläutern.
            Es gibt nun mal essenzielle Berufe deren Wertschätzung, solcher Personen wie du es bist, gleich Null geht.
            Ich würde erstmal nach denken bevor man solche Sätze schreibt.
            Desweiterem, steht der Verdienst von E-Sportlern, sowie auch teils anderen Sportler, in keinem Verhältnis zu deren Leistungen und wichtig in der Gesellschaft.
            Leute wie du machen sowas erst möglich.
            Wir sprechen uns dann mal wieder, wenn du Hilfe brauchst und keiner sie dir Gewehren würde, weil alle sich sagen. „Ich muss nicht.“

            • Domlek kommentierte vor 1 Monat

              Es gibt nun mal essenzielle Berufe deren Wertschätzung, solcher Personen wie du es bist, gleich Null geht.

              Wann hab ich das behauptet? Ich hab nur gesagt, dass ihr nicht logisch denken könnt wenn ihr Entertainment mit teils 100k Zuschauern die alle direkt an die Person spenden können mit einem Beruf vergleicht, welcher wesentlich weniger Kunden hat.
              Es ist einfaches Angebot und Nachfrage, welches hier wohl nicht verstanden wird.
              Außerdem kann ich wohl nichts dafür, dass im Geschäft alle das billige kaufen und dadurch z.B. Bauern leiden müssen. Dann aber am Rechner erstmal nen 10€ LoL Skin oder son driss kaufen.

      • Nein sollte es nicht, es wurde schließlich ehrlich verdient.

        Die müssen auch jeden Tag ihre 9-10 Stunden zocken um am Ball zu bleiben.

        Gehaltsgrenzen sind niemals die Lösung, weil diese Personen nun mal wie jeder andere auch ihr Geld verdienen.

        Will dir da ja nicht deine Illusion nehmen aber festgeschriebene Gehaltsobergrenzen sind ganz normale Praxis. So zum Beispiel beim Entgeltrahmentarifvertrag. Hast du in deiner ERA-Einstufung das Maximum erreicht dann ist Ende, mehr gibt’s nicht.

  • Die Xbox Series X konnte bereits von ersten Personen ausprobiert werden. In den Berichten dazu wird jedoch nur wenig über die besondere Grafik, sondern viel mehr von den „Quality of Life“-Verbesserungen […]

    • Ich finde die Kommentare ein wenig erschreckend, da so viele FÜR exclusives sind. Die sollte man eigentlich komplett abschaffen. Die freie Wahl wo man was spielt, sollte das wahre Ziel sein als Konsument. Aber nein lieber untereinander einen Konsolen Krieg anfangen… ZUM DRITTEN MAL.
      Exclusives sollten boykottiert werden, damit diese gar nicht erst exklusiv sind. Das hat für alle Vorteile, außer den Firmen dahinter denen es sowieso gut geht.
      Das hier ist kein Fußball in der man sein Team anfeuert, das ist euer Geld das flöten geht für das ihr mehr bekommen könntet…

      • Ohne exclusives brauchst auch keine Auswahl! Nintendo zb wäre ohne ihre exklusiv spiele nichts! Exklusiv spiele sind das Alleinstellungsmerkmal einer Marke bzw. Konsole!

  • Jedes Jahr kommt ein neues Call of Duty und manchmal entscheiden Kleinigkeiten, ob man es selbst als gut oder schlecht einschätzt. Einige Veteranen und Pros schauen allerdings nur auf einen Perk und wissen dann […]

    • Naja da bevorzuge ich schon eher die Kombination aus Modern Warfare 3, bei der man Ninja und das Perk hatte das gegnerische Schritte lauter werden lässt/trotz Ninja hörbar sind. Einfach weil Ninja sonst viel zu op wäre.

      • Du meinst Lagebericht. Genau das hat ja dazu geführt, dass die Leute, gerade bei Suchen und Zerstören, nur gecamped haben. Den Perk kann man schon als Wallhack bezeichnen, nur halt für die Ohren.

        Und die Leute mit Ninja wiederum waren dann auch alle im Schleichermodus. Die optimale Lösung ist das auch nicht.

  • Ein Twitch-Streamer hat sich beim Spielen von Call of Duty: Warzone mit seinem überragenden Skill gebrüstet. Dabei ist ihm wohl entgangen, dass er im Hintergrund sichtbar ein Cheat-Programm laufen hatte – und d […]

    • Einfach ignorieren und reporten der Typ hat eh keine Viewer und mit diesem „entertainment“ wird er auch nie welche haben.

      • Naja, in dem einen Clip sieht es so aus als hätte er 1.800 Zuschauer wenn ich mich nicht irre…
        Aber sein Kanal wurde anscheinend gebannt/entfernt, zumindest funktioniert der Link nun nicht mehr. Richtig so!

        Edit: Nevermind, anscheinend benutzt er auch View-Bots und Chat-Bots, daher die große Zahl an Zuschauern.

        • wait a Minute.
          Es gibt nicht wirklich View Bots? 😮

          Wenn ja merken Plattformen wie twitsch, youtu.be etc sowas nicht? Wenn Sie es nicht merken könnte jeder mit etwas Talent ja eine großer streamer werden dank sowas.

          • Sorry für die späte Antwort: ja, es gibt solche View Bots. Selbst die Follower-Zahlen kann man auf diese Art und Weise faken. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit damit aufzufliegen ziemlich hoch. Nehmen wir zum Beispiel an du sagst deinem View Bot das du 100 Zuschauer möchtest. Den echten Zuschauern wird schnell auffallen, das diese 100 Zuschauer nichts schreiben. Die Lösung dafür: Chat-Bots. Allerdings ist auch das problematisch, denn Chat-Bots labern nur Bockmist der häufig nicht zur Situation passt.
            Mit anderen Worten: du wirst mit sowas früher oder später auffallen sofern du noch keine etablierte Community hast.
            View-Bots würden nur dann weniger stark auffallen wenn du bereits eine gewisse Zuschauerbasis besitzt die auch regelmäßig was in den Chat schreibt.
            Also können View-Bots dich höchstens auf ein neues Level an Zuschauerzahlen bringen, sie können dich aber nur schwer groß machen. Wenn du zudem kein besonderes Talent als Gamer hast oder zumindest irgendwie unique rüber kommst wirst du ohnehin nie erfolgreich sein.

            • krass und ich dachte in meinen internet sind alle ehrlich 😭

              wenn sowas alles problem los geht dann kann ich mir gut vorstellen das es Fan gibt die ihre Lieblingsstreamer so pushen wollen.

              verrückte welt ist das geworden.

              • „Fans“ würde ich die eher nicht nennen, sondern Trolle. Und ja: es soll schon Fälle gegeben haben in denen Leute absichtlich View Bots auf einen Channel angesetzt haben. Aber nicht, um den Channel zu pushen, sondern um ihm zu schaden und den Streamer damit in Verruf zu bringen.
                Allerdings wird eben genau dieser Fakt manchmal von Streamern, die sich selbst mit Viewer-Bots pushen, als Argument genommen, warum sie angeblich unschuldig seien. Die behaupten dann, nicht sie selbst würden die Viewer-Bots benutzen, sondern andere. Das ist aber eher unwahrscheinlich, denn solche Viewer-Bots sind nicht gerade billig. Denke die wenigsten würden diese Summen bezahlen, nur um jemanden einen rein zu würgen (auch wenn das schon mal vorgekommen ist, aber vielleicht war das von Leuten die in der Lage waren solche Viewer Bots selber zu erstellen, die daher auch nichts dafür bezahlen mussten).

              • Aber wenn du sag ich mal ein MontanaBlack oder Shroud bist und über 10.000 Zuschauer hast, dann würde es kaum auffallen, ob der vielleicht weitere 10.000 Viewer-Bots hat die ihn noch weiter pushen, denn der Chat ist bei denen so schnell, den Unterschied zwischen 10k und 20k kann kaum einer sagen. Damit will ich nicht sagen das die solche Bots benutzen, ich will nur verdeutlichen, dass es keinem auffallen würde.

                • Danke für die Antwort.
                  Eine habe ich aber noch 😌
                  Bekommt man bei twitch für Zuschauer Geld so wie bei Youtube zb. Oder spielt die Anzahl keine Rolle.

                  • Indirekt Ja. Denn jedem Zuschauer wird ja regelmäßig Werbung vorgespielt (was der Streamer auch selber aktivieren kann). Für jeden Zuschauer der sich eine Werbung auf seinem Kanal anguckt bekommt der Streamer Geld. Zwar nur sehr wenig, aber wenn du viele Zuschauer hast dann läppert sich das.

  • In Valorant hat ein Spieler eines klar unterlegenen Teams einen verzweifelten Trick probiert. Da er eine Meldung der Entwickler vortäuschte, brachte er seine naiven Gegner dazu, freiwillig in einem Ranked-Game […]

    • Mal nur von der Logik betrachtet ist die Nachricht auch kompletter Bullsh. Wer auf sowas heute noch rein fällt hat es derbe verdient.

  • Das Party-Spiel Fall Guys unterhält im Moment tausende Spieler und Zuschauer. Der Twitch-Star shroud ist jedoch der Meinung, dass das nicht lange hält. Zumindest nicht, wenn die Entwickler nicht schleunigst 2 D […]

    • Man darf halt den Erfolg von Fortnite nicht vergessen. Die hatten nur so einen gigantischen Erfolg, weil alles andere eingestellt wurde und jede Woche Updates kamen. (Außerdem wurde klug monetarisiert)

      Jedes Multiplayer Spiel braucht ständig Updates um nicht langweilig und monoton zu werden. Wenn Fall Guys es so anstellt wie Epic könnte es ebenfalls so lange den Erfolg halten.

      Versteht mich nicht falsch ich kann Fortnite nicht abhaben, aber den Erfolg und das kluge umsetzen kann man nicht abstreiten.

      • Jedes Multiplayer Spiel braucht ständig Updates um nicht langweilig und monoton zu werden.

        Das hängt mMn stark vom Alter der Leute ab.
        Kinder der 70er/80er sehen das vermutlich anders als die heutigen Teenies.
        Wir haben hunderte, teils tausende Stunden in MP-Titel wie CS, UT, Quake, Age of Empires, Warcraft, Command & Conquer, Worms, Red Faction, Diablo, Battlefield, Left 4 Dead (so, reicht erstmal) versenkt.

        Es brauchte keine ständigen Content-Updates, wenn die Games an sich gut funktionierten.
        Ich glaube Fall Guys versucht auch gar nicht so eine hohe Langzeitmotivation zu forcieren. Das ist spaßige Kost für zwischendurch.

  • Der berühmte Raidboss Onyxia in WoW Classic wurde von nur drei Spielern besiegt. Die haben sich vollgepumpt mit Buffs und sie in unter einer Stunde gelegt. Das ist eine Art World First, denn auf diese Weise hat […]

    • Der Krieger der Gruppe nutzte außerdem das berühmte, legendäre Schwert Donnerzorn, Gesegnete Klinge des Windsuchers, das die Chance hat, Gegnern bei einem Treffer zusätzlichen Schaden zuzufügen.

      Hab ich da gerade Donnerzorn, Gesegnete Klinge des Windsuchers gehört?

  • Wer im Moment in Fortnite einloggt, sieht ein Kurzvideo, das den ikonischen Werbespot von Apple „1984“ parodiert, um Apple als fiese Monopol-Macht hinzustellen. Gleichzeitig versucht Epic Games, den Hashtag #Fr […]

    • Auch hat Apple entgegen der Darstellung von Epic kein Monopol im Handymarkt.

      Darüber kann man sich streiten, da durch diese Sicherheitsmaßnahmen von Apple eben keiner ohne ihre Erlaubnis etwas reinstellen kann. Das sieht für mich nach einem eigenen Markt aus den Apple sich so zurecht legt wie sie wollen. Dadurch das es ein Millionen Markt ist, muss fairer Wettbewerb gegeben sein.

      Egal wie sich beide Seiten hier darstellen, am Ende geht es hier keiner um den Verbraucher undes geht nur darum wer wie viel vom lukrativen MTX-Kuchen bekommt.

      Darüber kann man genauso gut diskutieren, da im Normalfall der Entwickler mit den weiteren Einnahmen seine App verbessern kann. Was jetzt natürlich nicht auf Epic zutrifft die scheißen sowieso Geld.

    • Da hatte ich vor kurzen spannende Artikel gelesen, in denen es um das Kartellamt in Russland geht die aktuell Apple genau deswegen anklagen. Es werden bestimmte Features für Dritte entfernt um den eigenen Marktanteil an neuen Märkten direkt zu vergrößern. Z.B.: Kaspersky durfte ihre Kindersicherung in den Apps nicht mehr benutzen, nachdem Apple die Bildschirmzeit eingeführt hat, um den eigenen Marktanteil an „Kindersicherungsapps“ zu vergrößern.
      Apple ist auf keinen Fall dumm und weiß wie man Geld macht, ob das aber rechtlich so in Ordnung ist bezweifle ich.

  • Das Aufsteigen und über Levels besser werden, ist ein wichtiger Bestandteil von Rollenspielen. Doch viele MMORPGs bieten inzwischen Booster an, um diese Leveling-Phase zu überspringen. Handelt es sich also um e […]

    • Das Leveln hat für mich wirklich nur was damit zu tun einem Spieler die Skills beizubringen. Wer kennt es nicht, wenn man eine neue Klasse direkt auf max Level boosted und dann keine Ahnung von den Skills hat. Man versaut sich selbst bisschen den Spaß damit, weil man die ersten Tage automatisch schlecht mit der Klasse ist bis man alles gelernt hat.
      Aber grundsätzlich lässt sich sowas auch mit einer Art „Tutorial“ ála WoW fixen.
      Shadowlands wird es glaub ich schon auf die richtige Art und Weise machen, den Spieler entscheiden lassen, ob er geboosted werden möchte oder sich seine Lore Gebiete zum Leveln selbst aussuchen kann.

  • Die „nackten Raider“ in WoW Classic waren erneut unterwegs. Sie wollten der Community etwas beweisen – und das ist ihnen auch gelungen.

    Vor einigen Tagen berichteten wir darüber, dass eine Raidgruppe eine g […]

    • Es ist nicht „viel zu leicht“, es ist einfach nur extrem alt und genau gleich geblieben ist. Das Spiel ist zu leicht weil halt einfach jeder alles weiß und man einfacher nach dem Zeug googlen kann, im Vergleich zu früher.

      • classic ist eben nicht das selbe wie damals, es wurde casualfreundlicher gepatcht 😉

        • In Bezug auf das Kill-Video … stimmt das wie?

        • was wurde den casualfreundlicher gepatcht? will ich wirklich wissen

          die benötigten EXP von 1-60: gleich
          die dropchance der items: gleich
          quests: gleich
          vorkommen: gleich (bis auf schwarzer lotus)
          bosse in raids: gleich

          was wurde gepatcht? habe ich iwas übersehen?^^

  • Der Call of Duty-Profi Daunte „Sibilants“ Gray (18) von Atlanta FaZe galt als großes Talent. Doch er hat sich in einem Turnier offenbar so aufgeregt, dass er sich homophob geäußert hat und damit fürs Erste sei […]

    • Wofür genau habe ich jetzt diese Verwarnung bekommen? Ich versuche die Leute nur darauf aufmerksam zu machen, dass es eben auch eine andere Seite und eine andere Sicht der Dinge gibt.
      „Ganze Reihe solcher passiv-aggressiven Kommentare“, wenn ich jedoch mein Profil durch scrolle, finde ich keinen einzigen?
      Außerdem wäre es doch mal nett zu wissen, ob ich denn überhaupt gemeint bin und welche Aussage an meinem Kommentar denn passiv-aggressiv rüber kam.
      (Was nun wirklich nicht meine Absicht war!)

      • Ich hab keine Verwarnung ausgesprochen.
        Irie hat zu Zowser geschrieben, dass er passiv-aggressiv auftritt und ihn verwarnt. Mit dir hatte das nichts zu tun.

        • Ach dann sorry, es war für mich bisschen unübersichtlich durch die ganzen verschiedenen Einschiebungen. Würde es willkommen heißen, wenn die jeweilige Person in der Verwarnung erwähnt wird.

      • Ich denke, wenn er gesagt hätte: You Idiot – wäre gar nichts passiert. Es geht spezifisch um diese Schimpfwörter, die eben eine bestimmte Gruppe beleidigen, weil da mitschwingt „Du bist schwul und das meine ich als Schimpfwort.“ Das ist genau dieses „Leute wegen ihrer sexuellen Ausrichtung diskriminieren“, was überall in den AGBS drinsteht als „Tu das nicht oder wir schmeißen dich raus.“

        Es geht dann nicht darum, ob er ein Schwulenfeind ist, sondern es geht darum, dass er in dem Moment „Du bist schwul“ als Schimpfwort benutzt und das geht eben nicht. Das muss man raffen, dass das kein „Normales Schimpfwort“ ist und das lernen die Leute offenbar nur durch solche Strafen. Jedenfalls haben sie es auf Twitch gelernt und seitdem kommt das dort nicht mehr/kaum noch.

        • Ja das dürfte korrekt sein, dass bei einer anderen Art von Beleidigung Nichts passiert wäre. In unseren AGB’s steht übrigens… respektvoller Umgang mit allen Mitarbeitern unabhängig von Geschlecht und Herkunft. Insbesondere den Teil …mit allen… finde ich gut. Extra Samthandschuhe für bestimmte Gruppen scheint mir dagegen eine Gratwanderung, denn da sehe ich eher die Gefahr von Ablehnung als Fördern von Akzeptanz. Ganz ohne scheint’s andererseits auch nicht wirklich gut zu funktionieren, sonst gäbe es die Diskussion nicht. Schwieriges Thema…

      • Ich stimme dir bei allem zu außer bei 2 Punkten.
        1. Das rigorose Durchgreifen. Klar muss man irgendwo die Grenze ziehen. Ist in einem normalen Job nicht anders. Aber das sofort der erste Fehltritt bestraft wird gerade bei den doch sehr unreifen Spielern finde ich zu hart. Eine Abmahnung mit einer zeitlich befristeten Sperre tuts auch. Wie soll man denn sonst aus seinen Fehlern lernen und zeigen, dass man sich gebessert hat und verstanden wieso diese Konsequenzen folgen.
        2. Das Ihr die Wörter nicht dazu schreibt ist einfach schlechter Journalismus. Es tut mir leid aber man kann auch neutral Berichten wenn man alle Fakten nennt. Und es ist schon wichtig zu wissen was genau gesagt wurde um sich eine Meinung zu bilden. Zumal ihr danach im Kommentarbereich sowieso eure persönlichen Standpunkte vertretet.
        Wenn Ihr jetzt schreibt jemand hat sich sexistisch geäußert ist es schon wichtig zu wissen ob es das Wort „Mäuschen“ oder „F***e“ war. Außerdem verstehe ich deine Argumentation nicht. Homophobe und rassistische Schimpfwörter sind verboten alle anderen aber nicht? Ist dich bekloppt. Entweder man sagt es wird niemand im stream beleidigt oder alle. Die Intention dahinter ist ja die selbe.

    • Im gegenteil es sollte gar nicht mehr über sowas berichtet werden. Artikel wie dieser heizen die cancel culture nur weiter an und zerstören ohne jeglichen Grund Existenzen.
      Die Tweets wurden jetzt gelöscht, er hat Einsicht und seine Lektion gelernt. Leider wird er aber keine zweite Chance mehr erhalten, wenn man nach 2 Minuten seinen Nickname googlen solche Artikel vorgeschlagen bekommt.
      Mal ehrlich wenn du in einem Freundschaftsspiel einen (für die Öffentlichkeit) unangemessenen Witz sarkastisch an deinen Kollegen richtest und dann alle dich nur noch dafür blamen, wie würdest du dich fühlen?
      Die Leute sollten dringend mal mehr nachdenken, was denn wirklich „richtig“ und „falsch“ ist.
      Ich denke das ist ganz normales Verhalten unter jungen Männern in diesem Altersbereich und braucht nun wirklich nicht dermaßen viral zu gehen, für jemanden der ohnehin „aufstrebender“ Profi ist.

      • Ich hab gerade das Video gesehn in welchem er angeblich so böse war, und alter, die haben gewonnen und er hat sich gefreut und etwas trashtalk losgelassen, das wars auch schon.

        Ich hab das Video auch gesehen. Das sind 2 homophobe Schimpfwörter in jeweils doppelter Ausführung direkt hintereinander. Und genau wegen sowas verliert man seinen Job, ja. Das ist auch allgemein bekannt.

        Das sind „schwulenfeindliche Beleidigungen“ -> Für dich ist das vielleicht kein Problem, aber genau diese Wörter will man auf keinen Fall im E-Sport hören und daher greifen die Teams/Twitch usw. da nun auch rigoros durch. Grad eben FaZe. Auch die leute, die wegen „rassistischen Bemerkungen“ ihren Job verlieren, werden genau wegen solchen Szenen gebannt. Da geht es nicht um Minutelangen Tiraden, da geht es darum, dass sie in ihrem aktiven Wortschaft eine Handvoll Wörter haben, die ganz klar schwulenfeindlich oder rassistisch sind und die genau deshalb von Kindern/Jugendlichen genutzt werden, weil sie ja so schön verboten und edgy sind.

        Als Profi, der in der Öffentlichkeit ist, sollte man bestimmte Worte nicht im Vokabular haben, sondern sich beherrschen. Wenn du dich von Fans provozieren lässt und dann „Random Schimpfwort X“ nutzt, dann sollte das besser eins sein, das eben nicht aus dem Bereich „homophob“ oder „rassistisch“ kommt. Wer das nicht verstanden hat, der hat ein Problem.

        FaZe hat vor wenigen Wochen all seinen Teammitgliedern Sensibilitäts-Training aufgebrummt, weil ein Streamer ein falsches Wort gesagt hat. Wenn das in deinen Augen „nicht schlimm“ ist, dann ist das halt deine Sache. Die Leute, die es verantworten, sehen das offenbar ganz anders.

        Und Nein, wir werden nicht dazu schreiben, um welche Worte es genau geht. Zumal die auf Deutsch nicht diese Bedeutung haben und „schwulenfeindliche Äußerung“ da völlig ausreicht -> Wir beschreiben hier im Text ja auch die Auswirkungen des Vorfalls, nicht den Vorfall an sich.

        Dass halt viele finden: „ach! Ist ja nicht so schlimm! Das sagt man halt so“ -> Ist ja genau das Problem, warum da nun so rigoros dagegen vorgegangen wird. Die Gamer sollten solche Begriffe einfach nicht in ihrem aktiven Wortschatz haben.

        Und wenn du was zu sagen hast, bleib sachlich: Angriffe gegen die Autoren/die Seite führen zur Löschung und im wiederholten Fall zum Bann.

        • Mit Homophobie hatten die Aussagen aus meiner Sicht nichts zu tun, bzw. denke nicht dass er in dem Moment bewusst Homosexuelle beleidigen wollte. Man kann es wohl so interpretieren, aber unabhängig davon, für den Rauswurf reicht auch „Random Schimpfwort X“. Wenn man nicht in der Lage ist mit seinem Gegenüber halbwegs zivilisiert umzugehen, dann hat das eben Konsequenzen.

          • Ich denke, wenn er gesagt hätte: You Idiot – wäre gar nichts passiert. Es geht spezifisch um diese Schimpfwörter, die eben eine bestimmte Gruppe beleidigen, weil da mitschwingt „Du bist schwul und das meine ich als Schimpfwort.“ Das ist genau dieses „Leute wegen ihrer sexuellen Ausrichtung diskriminieren“, was überall in den AGBS drinsteht als „Tu das nicht oder wir schmeißen dich raus.“

            Es geht dann nicht darum, ob er ein Schwulenfeind ist, sondern es geht darum, dass er in dem Moment „Du bist schwul“ als Schimpfwort benutzt und das geht eben nicht. Das muss man raffen, dass das kein „Normales Schimpfwort“ ist und das lernen die Leute offenbar nur durch solche Strafen. Jedenfalls haben sie es auf Twitch gelernt und seitdem kommt das dort nicht mehr/kaum noch.

            • Ja das dürfte korrekt sein, dass bei einer anderen Art von Beleidigung Nichts passiert wäre. In unseren AGB’s steht übrigens… respektvoller Umgang mit allen Mitarbeitern unabhängig von Geschlecht und Herkunft. Insbesondere den Teil …mit allen… finde ich gut. Extra Samthandschuhe für bestimmte Gruppen scheint mir dagegen eine Gratwanderung, denn da sehe ich eher die Gefahr von Ablehnung als Fördern von Akzeptanz. Ganz ohne scheint’s andererseits auch nicht wirklich gut zu funktionieren, sonst gäbe es die Diskussion nicht. Schwieriges Thema…

        • Ich stimme dir bei allem zu außer bei 2 Punkten.
          1. Das rigorose Durchgreifen. Klar muss man irgendwo die Grenze ziehen. Ist in einem normalen Job nicht anders. Aber das sofort der erste Fehltritt bestraft wird gerade bei den doch sehr unreifen Spielern finde ich zu hart. Eine Abmahnung mit einer zeitlich befristeten Sperre tuts auch. Wie soll man denn sonst aus seinen Fehlern lernen und zeigen, dass man sich gebessert hat und verstanden wieso diese Konsequenzen folgen.
          2. Das Ihr die Wörter nicht dazu schreibt ist einfach schlechter Journalismus. Es tut mir leid aber man kann auch neutral Berichten wenn man alle Fakten nennt. Und es ist schon wichtig zu wissen was genau gesagt wurde um sich eine Meinung zu bilden. Zumal ihr danach im Kommentarbereich sowieso eure persönlichen Standpunkte vertretet.
          Wenn Ihr jetzt schreibt jemand hat sich sexistisch geäußert ist es schon wichtig zu wissen ob es das Wort „Mäuschen“ oder „F***e“ war. Außerdem verstehe ich deine Argumentation nicht. Homophobe und rassistische Schimpfwörter sind verboten alle anderen aber nicht? Ist dich bekloppt. Entweder man sagt es wird niemand im stream beleidigt oder alle. Die Intention dahinter ist ja die selbe.

      • Jepp. Jeder der diesen Jungen oder auch andere Verurteilen und Flamen sind selbst nicht besser. Der Unterschied? Er ist bekannt und es hat eine Tragweite

        Wenn du wen flamest und eskalierst -> Kannst du machen. Wird dir in der Regel nicht passieren.
        Das Problem hier ist, dass diese Jungs ein Vokabular haben, für das sie gebannt werden. Wenn du wen „asshole“ oder „idiot“ nennst, passiert dir nichts – aber es sind dann immer eine Handvoll Begriffe, die diese Kids verwenden, weil sie besonders edgy und verboten sind, mit denen sie dann aufs Maul fliegen. Das ist auch bei Streamern ständig so. Oder war jedenfalls ständig so, bis die Leute gemerkt haben -> Wenn ich das sage, werde ich gebannt und dann krieg ich kein Geld mehr.

        Das ist übrigens die Kunst von Leuten wie Tfue oder Tyler1 -> Die eskalieren und flamen ständig. Die haben sich aber immer so weit unter Kontrolle, dass sie genau wissen, was sie nicht sagen dürfen, damit sie keinen Ärger bekommen, eben diese „Homophobe/Rascist slurs“ und welche das sind, weiß doch wirklich jeder.

        • Wofür genau habe ich jetzt diese Verwarnung bekommen? Ich versuche die Leute nur darauf aufmerksam zu machen, dass es eben auch eine andere Seite und eine andere Sicht der Dinge gibt.
          „Ganze Reihe solcher passiv-aggressiven Kommentare“, wenn ich jedoch mein Profil durch scrolle, finde ich keinen einzigen?
          Außerdem wäre es doch mal nett zu wissen, ob ich denn überhaupt gemeint bin und welche Aussage an meinem Kommentar denn passiv-aggressiv rüber kam.
          (Was nun wirklich nicht meine Absicht war!)

          • Ich hab keine Verwarnung ausgesprochen.
            Irie hat zu Zowser geschrieben, dass er passiv-aggressiv auftritt und ihn verwarnt. Mit dir hatte das nichts zu tun.

            • Ach dann sorry, es war für mich bisschen unübersichtlich durch die ganzen verschiedenen Einschiebungen. Würde es willkommen heißen, wenn die jeweilige Person in der Verwarnung erwähnt wird.

      • Puh, ich versteh ja Vorbildfunktion, Öffentlichkeit, Kinder gucken zu usw. Aber ich will mir nicht vorstellen, wie das sein muss, in so einer Lage zu sein. Der kleinste Fehltritt führt heutzutage entweder zum Shitstorm oder direkt zur Entlassung aus Angst vor einem Imageverlust des Teams (durch einen Shitstorm). Er ist 18 und voller Adrenalin, dass sie gerade gewonnen haben und trashtalkt ein bisschen mit seinen Teamkollegen.
        Ich finde man sollte nicht wegen jeder Kleinigkeit ein Fass aufmachen. Ne Ermahnung oder kleine Strafe hätte es auch getan. Er hat sich da nicht hingestellt und ne Hassrede gehalten …

      • Jepp. Jeder der diesen Jungen oder auch andere Verurteilen und Flamen sind selbst nicht besser. Der Unterschied? Er ist bekannt und es hat eine Tragweite. Es gibt so viele Jugendliche die Streamen, wie sollen diese Personen immer zu 100% eine Vorbildfunktion nach außen tragen? Genau das ist doch was von denen verlangt wird und das geht einfach nicht. Ich denke jedem ist es mal passiert, dass man sich selbst nicht mehr unter Kontrolle hatte und schlimme Dinge sagt. Früher hat man darüber gelacht, vielleicht noch Entschuldigt und die Sache war gegessen. Heute werden dadurch Existenzen zerstört und Hexenjagd veranstaltet, sowohl Online als auch im Realen Leben.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.