Ein Junge spielt schon Fallout 76, aber die Geschichte ist traurig

Ein kleiner Junge durfte Fallout 76 bereits vor Release spielen. Der Grund dafür ist jedoch ein trauriger, denn der junge Fan hat wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben. Daher machte Bethesda ihm ein besonderes Geschenk.

Es gibt immer wieder Beispiele dafür, wie hart das Leben sein kann. So auch im Fall des kleinen Wes. Dieser leidet an einem Neuroblastom, einer Krebsart, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen vorkommt.

Als Wes klar wurde, dass er den Release von Fallout 76 wahrscheinlich nicht mehr erleben würde, machte ihm Bethesda ein besonderes Geschenk.

wes
Bildquelle: Facebook

Wie sich das Leben eines Jungen plötzlich ändert

Das ist Wes: Wes wurde am 21. Dezember 2005 in Newport News geboren, einer Kleinstadt in Virginia, USA. Er wird von seinen Eltern als intelligenter, lebensfroher Junge mit einem starken Glauben beschrieben.

Er liebt Star Wars und alles, was irgendwie mit Tieren und Käfern zu tun hat. Außerdem ist er ein großer Fallout-Fan. Mittlerweile ist er auch großer Bruder von zwei kleinen Geschwistern.

Vor rund sieben Jahren wurde bei Wes ein Neuroblastom diagnostiziert. Seitdem kämpft er gegen den Krebs. Was er alles durchmachen musste, wurde in der Facebook-Gruppe Wes‘ Fight Against Neuroblastoma von seiner Familie, vor allem von seinem Vater, dokumentiert. Die Gruppe dient dazu, Spenden für die Behandlung und für andere krebskranke Kinder zu sammeln.

In einem Lokal-Magazin beschreibt der Vater seinen Sohn als einen Helden:

Mein Sohn ist jemand, der andere inspiriert und motiviert, selbst wenn die Umstände gegen ihn sind. […] selbst bevor er krank wurde. […] Trotz der Nadeln, Transfusionen, Chemo und Medikamente geht er voran.“

Seit 2011 werden in der Gruppe regelmäßig Bilder und Statusupdates zum Zustand des Jungens veröffentlicht. Ausführlich wird der Krankheitsverlauf dokumentiert. So wird sichtbar, welche Strapazen Wes und seine Familie durchleiden, aber dass sie dennoch tapfer und optimistisch sind.

Wes is in the operating room now and so far things are going well. He was taken back at 8am and was in good spirits…

Publiée par Wes' Fight Against Neuroblastoma sur Jeudi 9 août 2018

Eine Krebsart, die vor allem Kinder und Jugendliche betrifft

Was ist ein Neuroblastom? Es handelt sich hierbei um eine Krebsart, die mehrere bösartige Tumore entstehen lässt, meist im Nebennierenmark und im Nervengeflecht der Wirbelsäule, dem Grenzstrang. Ist dieser betroffen, können Tumore im Bauch-, Becken-, Brust- und Halsbereich auftreten.

Im schlimmsten Fall treten Lähmungserscheinungen auf. Außerdem gibt es verschiedene Abstufungen der Krankheit.

Bei Wes wurde die vierte Stufe diagnostiziert, was der gefährlichsten Form eines Neuroblastoms entspricht.

Wie häufig kommt sowas vor? Rund 7% der Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendlichenalter sind Neuroblastome. Laut dem deutschen Kinderkrebsregister erkranken jährlich rund 130 Kinder und Jugendliche an einem Neuroblastom, ca. eines von 100 000 Kindern unter 15 Jahren ist betroffen.

Seit sieben Jahren kämpfte Wes nun gegen diese Krankheit, bis die Ärzte vor kurzem die Entscheidung trafen, die Behandlung einzustellen.

Fallout 76 Wanderer Titel

Letztlich wird die Behandlung gestoppt

Nach etlichen Behandlungen, Therapien und Operationen hatte Wes nun schon insgesamt vier Rückfälle. Die Ärzte sehen offenbar keine Möglichkeit, ihn zu retten, sein Körper ist vom Krebs zu geschwächt.

Am 15. September wurde in der Facebook-Gruppe bekannt gegeben, dass die Behandlung gestoppt wird. Eine weitere Therapie würde nur zusätzliche Schmerzen verursachen. Wes und seine Familie waren von dieser Nachricht erschüttert.

Wes sagt, das er nicht mehr wütend und traurig ist. Er findet immer noch Wege, seinen Humor einzusetzen und uns zum Lächeln zu bringen, wenn wir es brauchen.

Ein paar Tage später wurde Wes klar, dass er den Release von Fallout 76 möglicherweise nicht mehr erleben würde. Als großer Fallout-Fan war er deswegen niedergeschlagen. Doch seine Geschichte sprach sich sogar bis zu Bethesda durch.

Days after Wes had been told that Sloan wanted to stop treatment, he cried to us that he just realized that he probably…

Publiée par Wes' Fight Against Neuroblastoma sur Mercredi 19 septembre 2018

Bethesda schickt Power-Edition von Fallout 76 mit Community Manager

Am 20. September wurde in der Facebook-Gruppe ein weiterer Post veröffentlicht. In diesem sieht man einen glücklichen Wes mit dem Power-Helm, der zur speziellen Edition von Fallout 76 gehört. Neben ihm sitzt ein Mann mit Fallout-Shirt.

Wer sitzt da bei Wes? Bethesda hat von Wes ergreifender Geschichte erfahren und kurzerhand Matt Grandstaff, Community Manager, zu Wes nach Hause geschickt. Im Gepäck hatte dieser den Prototypen der Power-Edition von Fallout 76.

Diese Edition erhält einen Power-Helm, einen Pip-Boy und weitere Gimmicks. Den Power-Helm hat Todd Howard, Chef-Entwickler bei den Bethesda Studios, signiert. Die Power-Edition ist bereits ausverkauft, es war also regulär nicht mehr möglich, ein Exemplar bei den offiziellen Händlern zu bekommen. Doch das war noch nicht alles.

Fallout 76: Power-Armor-Edition ausverkauft – Gibt’s neue? Das sagt Bethesda

Wes durfte sogar eine frühe Fassung von Fallout 76 anspielen, fast zwei Monate vor offiziellem Release am 14. November. Bethesdas Grandstaff verbrachte den Tag mit Wes und schaute diesem dabei zu, wie er das Online-RPG ausprobierte.

Zwar durfte er das Spiel nicht behalten, da es nicht fertig sei, dennoch sei Wes deswegen sehr glücklich. Damit ist Wes der erste Mensch außerhalb von Bethesda, der Fallout 76 spielen konnte.

Fallout 76 Powerarmor Helm

So reagiert die Community: 

  • In der Facebook-Gruppe herrscht große Anteilnahme für Wes und Bethesda erhält für die Aktion viel Zuspruch.
  • Auf reddit fallen die Reaktionen teils ziemlich zynisch aus. So fragt ein User, ob der Junge denn wirklich Fallout spielen sollte, da er eigentlich zu jung sei.

Ein anderer stellt aber fest: Wenn Wes nun als erster Fallout 76 anspielen durfte, ist er nun der erste Bewohner von Vault 76, der in das Ödland aufgebrochen ist. In der Fallout-Historie also auch der erste Mensch, der das Ödland nach dem Fallout wieder betritt.

Ob das auch so in den offiziellen Kanon aufgenommen wird?

Wes Vater sucht indes weiter nach möglichen Behandlungswegen und bittet weiterhin um Spenden. Er möchte seinen Sohn nicht aufgeben. Über diese Seite könnt Ihr ebenfalls spenden.

Am 20. September wurde in der Facebook-Gruppe ein weiterer Post veröffentlicht. In diesem sieht man einen glücklichen Wes mit dem Power-Helm, der zur speziellen Edition von Fallout 76 gehört. Neben ihm sitzt ein Mann mit Fallout-Shirt.

Wer sitzt da bei Wes? Bethesda hat von Wes ergreifender Geschichte erfahren und kurzerhand Matt Grandstaff, Community Manager, zu Wes nach Hause geschickt. Im Gepäck hatte dieser den Prototypen der Power-Edition von Fallout 76.

Diese Edition erhält einen Power-Helm, einen Pip-Boy und weitere Gimmicks. Den Power-Helm hat Todd Howard, Chef-Entwickler bei den Bethesda Studios, signiert. Die Power-Edition ist bereits ausverkauft, es war also regulär nicht mehr möglich, ein Exemplar bei den offiziellen Händlern zu bekommen. Doch das war noch nicht alles.

Fallout 76: Power-Armor-Edition ausverkauft – Gibt’s neue? Das sagt Bethesda

Wes durfte sogar eine frühe Fassung von Fallout 76 anspielen, fast zwei Monate vor offiziellem Release am 14. November. Bethesdas Grandstaff verbrachte den Tag mit Wes und schaute diesem dabei zu, wie er das Online-RPG ausprobierte.

Zwar durfte er das Spiel nicht behalten, da es nicht fertig sei, dennoch sei Wes deswegen sehr glücklich. Damit ist Wes der erste Mensch außerhalb von Bethesda, der Fallout 76 spielen konnte.

Fallout 76 Powerarmor Helm

So reagiert die Community: 

  • In der Facebook-Gruppe herrscht große Anteilnahme für Wes und Bethesda erhält für die Aktion viel Zuspruch.
  • Auf reddit fallen die Reaktionen teils ziemlich zynisch aus. So fragt ein User, ob der Junge denn wirklich Fallout spielen sollte, da er eigentlich zu jung sei.

Ein anderer stellt aber fest: Wenn Wes nun als erster Fallout 76 anspielen durfte, ist er nun der erste Bewohner von Vault 76, der in das Ödland aufgebrochen ist. In der Fallout-Historie also auch der erste Mensch, der das Ödland nach dem Fallout wieder betritt.

Ob das auch so in den offiziellen Kanon aufgenommen wird?

Wes Vater sucht indes weiter nach möglichen Behandlungswegen und bittet weiterhin um Spenden. Er möchte seinen Sohn nicht aufgeben. Über diese Seite könnt Ihr ebenfalls spenden.

Wes Vater sucht indes weiter nach möglichen Behandlungswegen und bittet weiterhin um Spenden. Er möchte seinen Sohn nicht aufgeben. Über diese Seite könnt Ihr ebenfalls spenden.

Am 20. September wurde in der Facebook-Gruppe ein weiterer Post veröffentlicht. In diesem sieht man einen glücklichen Wes mit dem Power-Helm, der zur speziellen Edition von Fallout 76 gehört. Neben ihm sitzt ein Mann mit Fallout-Shirt.

Wer sitzt da bei Wes? Bethesda hat von Wes ergreifender Geschichte erfahren und kurzerhand Matt Grandstaff, Community Manager, zu Wes nach Hause geschickt. Im Gepäck hatte dieser den Prototypen der Power-Edition von Fallout 76.

Diese Edition erhält einen Power-Helm, einen Pip-Boy und weitere Gimmicks. Den Power-Helm hat Todd Howard, Chef-Entwickler bei den Bethesda Studios, signiert. Die Power-Edition ist bereits ausverkauft, es war also regulär nicht mehr möglich, ein Exemplar bei den offiziellen Händlern zu bekommen. Doch das war noch nicht alles.

Fallout 76: Power-Armor-Edition ausverkauft – Gibt’s neue? Das sagt Bethesda

Wes durfte sogar eine frühe Fassung von Fallout 76 anspielen, fast zwei Monate vor offiziellem Release am 14. November. Bethesdas Grandstaff verbrachte den Tag mit Wes und schaute diesem dabei zu, wie er das Online-RPG ausprobierte.

Zwar durfte er das Spiel nicht behalten, da es nicht fertig sei, dennoch sei Wes deswegen sehr glücklich. Damit ist Wes der erste Mensch außerhalb von Bethesda, der Fallout 76 spielen konnte.

Fallout 76 Powerarmor Helm

So reagiert die Community: 

  • In der Facebook-Gruppe herrscht große Anteilnahme für Wes und Bethesda erhält für die Aktion viel Zuspruch.
  • Auf reddit fallen die Reaktionen teils ziemlich zynisch aus. So fragt ein User, ob der Junge denn wirklich Fallout spielen sollte, da er eigentlich zu jung sei.

Ein anderer stellt aber fest: Wenn Wes nun als erster Fallout 76 anspielen durfte, ist er nun der erste Bewohner von Vault 76, der in das Ödland aufgebrochen ist. In der Fallout-Historie also auch der erste Mensch, der das Ödland nach dem Fallout wieder betritt.

Ob das auch so in den offiziellen Kanon aufgenommen wird?

Wes Vater sucht indes weiter nach möglichen Behandlungswegen und bittet weiterhin um Spenden. Er möchte seinen Sohn nicht aufgeben. Über diese Seite könnt Ihr ebenfalls spenden.

Autor(in)
Quelle(n): Facebookkinderkrebsinfo.deReddit
Deine Meinung?
29
Gefällt mir!

25
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
v AmNesiA v
v AmNesiA v
1 Jahr zuvor

Ergreifende Geschichte.
Bin ja selber Vater von drei Kindern und möchte mir gar nicht ausmalen, was die Familie seit Jahren durchmacht und was eventuell noch kommt.
Schöner Zug von Bethesda.
Daumen hoch!

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ich finde das eine schöne Geste für den Jungen und hoffe er hatte eine gute Zeit das ist im Geunde das einzige was zählt.

Das es aber rein aus werbetechnischen Gründen gemacht wurde nimmt dem ganzen die Romantik und kippt es in meinen Augen auf ein ganz anderes Level.

Tarek Zehrer
Tarek Zehrer
1 Jahr zuvor

Sie hätten ihm auch einen Vault-Boy-Wackelkopf und Blumen schicken können und das wars. Stattdessen fährt der Community Manager 4h durchs Land, mit einer Version des Spiels, die so niemand in der Öffentlichkeit zu Gesicht bekommen wird.

Da von reinem Marketing zu sprechen…

youtaks
youtaks
1 Jahr zuvor

ich denke auch ,das es nicht einfach ist sich nen ganzen Tag mit einem Todkranken Kind zu beschäftigen.
damit mein ich , man fährt danach bestimmt nicht nachhause und denkt sich ,so Job erledigt ,sondern ist da selbst Mitgenommen, vom Schicksal des Jungen und der Familie.

Nerdman51
Nerdman51
1 Jahr zuvor

Meine Fresse, auch wenn es nur für’s eigene Image war, ist das doch trotzdem schön, dass der Wunsch errfüll werden konnte. Und sowas machen auch nicht alle Firmen

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich hab gelesen: Bethesda ist aktiv – auch bei Make-a-wish. Sie stellen es aber nicht in den PR-Vordergrund.

Hier in dem Fall kommt die Berichterstattung von der Familie des Jungen. Wenn die keine Facebook-Gruppe hätten, hätte das wahrscheinlich keiner erfahren.

Ich glaube in den USA ist dieser „Charity-Gedanke“ in den Firmen verwurzelt. Aus unserer Sicht wirkt das immer bisschen zynischer, als es tatsächlich gemeint und gedacht ist.

Ich hab bei vielen US-Gaming-Firmen das Gefühl, dass die das aus Überzeugung machen, weil es zu deren Kultur gehört, so zu helfen.

Während es für uns Deutsche ja eher so ist, dass wir sagen: Der Staat hilft den Leuten in Not. Dafür haben wir die Sicherungs-Systeme. Das ist, glaube ich, in den USA eine andere Kultur.

blubb
blubb
1 Jahr zuvor

Bei Beth arbeiten übrigens Menschen die selbst Familien haben, Kinder usw. Schon mal in den Sinn gekommen? Nicht immer ist alles eine kalte geldscheffelnde Maschine. Aber solche Kommentare wirds wohl immer geben

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ach jetz erzählt mir doch das Märchen von der sozialen Firma.
Warscheinlich glaubt ihr auch das Ikea sich für den Umweltschutz einsetzt weil sie wenn immer möglich „Nachhaltigkeit“ als Schlagwort in die Werbung klatschen.

Sorry aber Bethesta braucht es gerade besonders dringend für ihren F76 Wackelkandidat.

Aber ok ist halt meine Meinung als diplomierter pessimist. Wenn euch das nicht aufstösst ist das natürlich euer Ding. Für mich ist das ganze eine Werbeaktion mit geringen Mitteln und hohem Effekt wie man sieht.

blubb
blubb
1 Jahr zuvor

Was du für Märchen häts ist ganz allein deine Sache. Und ein Wackelkandidat ist FO76 erst wenn die Verkäufe floppen. Denn nenn mir mal einen einzigen Titel der nicht im vorhinein schon zu todegeflamet wird, von einer kaputten zum größten Teil negativ eingestellten Community. Ohne Hate gehts doch mittlerweile nicht mehr

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Also du musst schon zugeben das das Konzept von F76 mehr als fraglich ist.

Ich sage nicht das das Game den Bach runter geht. Ich rede da eher von anknüpfen an Erfolge anderer Teile der Serie.

Qualitativ wird das Spiel sicherlich gut sein. Denke das bezweifelt keiner.
Ein Conan Exiles oder ein Ark wird man sicherlich schlagen oder mindestens als gute Alternative seine Fanbase aufbauen können.

Aber derzeit kann ich keine Zielgruppe erkennen die das Spiel zum Welterfolg machen könnte und an den Reaktionen von Bethesda merkt man schon an das sie selber auch etwas unsicher sind ob das ganze so eine gute Idee war.

Niemand hatet F76 (jedenfalls niemand den ich ernst nehmen kann)

Alex
Alex
1 Jahr zuvor

Einfach nur Traurig, rührt mich gerade sehr, als jemand der selbst ein Kind verloren hat um so mehr. Sehr schöne aktion von Bethesda Hut ab.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Ich kenne ja solche Aktionen schon.
In einem „online“ Gamer Leben hat man schon einiges trauriges miterlebt.
Das erste mal war in Diablo 2 wo jemand an Leukemie erkrankte
und es in Diablo 2 Kreisen die Runde machte.

Ich habe mich darauf hin auch der Knochenmarkspenderdatei hinzufügt.

Ich glaube sowas bewegt einen schon sehr stark.

Es ist immer sehr traurig,man steht nur hilflos daneben
und fragt sich warum man garnix tuen kann.

Sevkat Yerimdar
Sevkat Yerimdar
1 Jahr zuvor

Richtig schöne Aktion.

WooTheHoo
WooTheHoo
1 Jahr zuvor

Ich bin eigentlich nicht so anfällig aber jetzt hab ich nen dicken Kloß im Hals.

Takumidoragon
Takumidoragon
1 Jahr zuvor

Jop. Bin eben auch schnell nen Kaffee holen gegangen auf Arbeit. Das geht ganz schön auf die Nieren

Björn Olleck
Björn Olleck
1 Jahr zuvor

Ich finde das klasse von Bethesda einem kleinen Fan der kaum noch Hoffnung hat nochmal ein lächeln ins Gesicht zu zaubern !!! Ich bin selber Vater von 2 Kindern und als ich den Text zum Krankheits verlauf gelesen habe kamen mir selbst die Tränen , es gibt nichts schlimmeres auf der Welt als ein Kind zu verlieren ! Und in einer Welt wo jeder sich selbst der nächste ist und nicht mehr viel an andere gedacht wird ist das nicht mehr selbstverständlich !! Hut ab Bethesda !!????

neowikinger
neowikinger
1 Jahr zuvor

Natürlich ist der Junge eigentlich nicht alt genug für so ein Spiel. Ich selber achte bei meinem 10 jährigen Kind sehr darauf, aber meines Erachtens nach sind solche Altersbegrenzungen eine Regel für den „Normalfall“, während dies eine Sondersituation ist. Sich also darüber zu muckieren, dass er zu Jung sei, ist ein wenig übertrieben.

Paulo De Jesus
Paulo De Jesus
1 Jahr zuvor

Bin deine Meinung.. ????

upsi
upsi
1 Jahr zuvor

Und kommen jetzt die üblichen Floskeln ala „das macht Beth nur wegen der PR, alles heuchelei“ etc…. Manchmal kann man auch mal echt gut sein lassen und es so stehen lassen. Und was das Alter des Jungen angeht… wenn man all das mal selbst erlebt hat, das der Kleine durchmachen musste, ist man im Geiste schon um einiges reifer als viele sogenannte „Erwachsene“ Und als letzten Wunsch geht das sowieso in Ordnung

Lotte
Lotte
1 Jahr zuvor

Bisher liest man hier nur positive Kommentare, warum also deine Unterstellung? Verstehe ich nicht.

blubb
blubb
1 Jahr zuvor

dann schau mal genauer nach, den ersten gibts bereits

Skyzi
Skyzi
1 Jahr zuvor

Alles gute kleiner Kämpfer. >Bei mir in der Familie sind auch viele Gestorben und zwar an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ich empfehle jeden alle 4 Jahre ab 40 eine Sonographie zu machen. Das tut nicht weh, da ihr eine Spritze bekommt.Auch eine Gastrostkopie wäre alle 4 Jahre wichtig. Das müsst ihr alles selber Ansprechen, denn die meisten Ärzte schlagen das leider nicht vor. Derzeit habe ich selber noch kein Krebs aber schon Gewebeveränderung und das kann in 10 Jahren in Krebs Ausarten, aber ich bin weiter unter Beobachtung. Das gleiche gilt für Prostatakrebs alles nicht schlimm an Untersuchungen und mit 35 kann man das ruhig mal machen. Hört auf euren Körper und springt über euren Schatten, falls ihr denkt ihr habt was lasst es Untersuchen.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Das ist mit Abstand der sinnvollste Kommentar seit langem hier. Ich bin mittlerweile auch etwas vorsichtiger geworden und lasse Muttermale untersuchen usw. So unsterblich fühlt man sich mit 29 auch nicht mehr smile

SVBgunslinger
SVBgunslinger
1 Jahr zuvor

Oh man, man kann nur hoffen dass einem sowas nie selber zustößt.
Ich wünsche der Familie so viel gemeinsame, glückliche Tage wie möglich.

Tolle Aktion von Bethesda. Und ob der junge mit 13 Jahren dafür zu jung ist…
Als hätten wir in dem Alter nicht auch heimlich solche Spiele gespielt… und es wird ihm wohl nicht mehr schaden.

Skyzi
Skyzi
1 Jahr zuvor

Sobald das Aufblühen kommt, ist es meist einige Tage Später vorbei das ist echt Grausam T_T

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.