Spieler verlieren absichtlich den wichtigsten Kampf in Diablo Immortal – Wollen keine „Könige“ sein

Spieler verlieren absichtlich den wichtigsten Kampf in Diablo Immortal – Wollen keine „Könige“ sein

Eigentlich sollte es die größte Errungenschaft in Diablo Immortal sein, wenn man zum Unsterblichen wird. Einige Spieler berichten nun aber, dass sie auf diese Ehre lieber verzichten. Dazu verlieren sie sogar absichtlich den Entscheidungskampf. Der „Pöbel“ habe es einfach besser.

Was ist das für ein Kampf? In Diablo Immortal kämpfen die 2 Fraktionen der Schatten und Unsterblichen durchgehend gegeneinander. Im ewigen „Kreislauf des Konflikts“ testen sie permanent, wer sich dazu eignet, die Welt zu schützen und zu regieren.

Hier werden also die „Könige“ gekrönt, die stetig vom „Pöbel“ bekämpft werden, um sicherzustellen, dass sie wirklich auch die Besten sind. Der Konflikt gipfelt in einem epischen 30-gegen-1-Kampf, den nur wenige sehen und in dem der Chef der Unsterblichen zu einem echten Raidboss mit besonderen Fähigkeiten wird.

Unsterblich sollte eigentlich das höchste Bestreben aller Spieler sein. Nun gibt es aber Zweifel daran, ob das wirklich so erstrebenswert ist. Denn die Unsterblichen haben es wohl gar nicht so gut.

In unserem Video erklären wir euch mehr zum Kreislauf des Konflikts und alles, was ihr zu Diablo Immortal wissen müsst – in 3 Minuten:

Alles, was ihr zu Diablo Immortal wissen müsst – in 3 Minuten

Das sagen die Spieler: In einem Thread auf reddit erklärt ein Spieler, dass er die Fraktion der Unsterblichen schon vor Ende der Regentschaft verlassen hat. Es fehle schlicht der Raubzug der Schatzkammer, den Schatten regelmäßig machen können.

Ihm fehlen Anwärterschlüssel, Gold und Erfahrung. Das Erbe der Horadrim lasse sich kaum noch weiterführen, weil die Ressourcen fehlen. Die Events, welche Unsterbliche statt des Raubzugs bekommen, seien kein Ersatz für das Ausbleiben der Legendarys und Co. Dazu komme ein weiteres Problem:

Dein Pool an verfügbaren Spielern fällt auf unter 300. Das heißt, eine Gruppe zu finden wird unendlich viel schwerer, besonders auf langsameren Servern wie der, auf dem ich spiele. Ich verstehe, dass man noch den Dungeon-Finder nutzen kann, aber mit den Cross-Server-Nachrichten, die sich gerade so einschleichen, tut das kaum noch jemand. Im Welt-Chat posten, ist ebenfalls eine Option, aber nicht ideal.

Viele Spieler haben in Diablo Immortal ein Problem damit, Gruppen zu finden und werden so vom Fortschritt ausgeschlossen. Der Nutzer bekommt Zustimmung von dutzenden weiteren Spielern, von denen es teilweise sogar heißt: Wir haben absichtlich verloren. Nur, um wieder Schatten werden zu können.

Das größte Problem sei, dass das System der Unsterblichen darauf aufbaue, besondere Boni zu stacken und so nur an bestimmten Tagen wirklich Fortschritt zu erzielen. An allen anderen Tagen herrsche Flaute.

Andere berichten von recht elitärem Denken. Man fühle sich dazu verpflichtet, seinen Beitrag leisten zu müssen – sonst werde man vom Chef aus der Gilde gekickt. So leeren sich die Clans, weil niemand Neues beitreten kann und irgendwann gehe gar nichts mehr.

„Unsterbliche brauchen eine Überarbeitung“

Darum finden die Spieler Schatten besser: Laut der Spieler seien die täglichen Aufgaben der Schatten angenehmer zu lösen, vor allem für Casual-Spieler. Die Verträge lassen sich nebenher erledigen und sogar mit anderen Aktivitäten wie Dungeons verknüpfen.

Sie müssen weniger arbeiten, um am Ende der Woche eine gute Belohnung zu halten. Unsterbliche erhalten zwar eigentlich eine viel größere Belohnung, allerdings gibt es hier einige schwarze Schafe, die alles zunichtemachen können:

Diablo Immortal: Spieler wirft kurz vor wichtigem Event alle aus dem Clan, klaut angeblich 55 Millionen Gold

Außerdem bekommen Unsterbliche als Ausgleich einen riesigen Raid, Kions Prüfung. Dieser ist für 48 Spieler ausgelegt – kann aber dann auch nur von 48 ausgewählten Spielern gemacht werden.

Idealerweise sollten Unsterbliche rotieren, sodass jeder etwas davon hat. Das passiere aber nicht. Die Spieler fordern deswegen eine Überarbeitung der Aufgaben der Unsterblichen, damit sie sich etwas flüssiger spielen.

Es gibt etliche Spieler, die schon Schatten und Unsterbliche waren. Wir sprachen mit einem davon, der seit Release jeden Tag zockt und fragten ihn, was er von dem System hält:

Hardcore-Fan spielt jeden Tag Diablo Immortal: „Nach 2 Stunden ist meist die Luft raus“

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
MK1

Ich kann nur für mich selbst sprechen und sagen das Schatten sich wesentlich einfacher Leveln lässt. Kenne beide Seiten (Unsterblicher) lag eventuell daran das diese sogenannten PRO-GAMER diesen Status gerne inne haben wollen und dann ihre anforderungen an activity so hoch schrauben das ein casual-daddy-gamer (wie ich zb nach einer Woche sagt er geht freiwillig raus). Die Aufgaben bei Immortals waren langweilig, die Schatzkammer schützen absoluter Müll vom Matchmaking her. Schatten lässt sich im Gegenzug wesentlich besser spielen, Verträge, Schattenlotterie, Versammlung, Schatzkammer…… 2 sind AFK machbar, Verträge kann man beim farmen erledigen. Wie gesagt ist meine Ansicht, sollte mein Clan Immortal werden, werde ich sofort wieder raus gehen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx