BlizzCon 2018: Diablo Immortal zeigt, wie selbstbewusst Blizzard ist

Auf der BlizzCon 2018 stellte Blizzard mit Diablo Immortal ein Mobile-RPG vor. Die besondere Art der Präsentation zeigt, wie sicher sich Blizzard seiner Lage ist, sagt unser Autor Schuhmann. Denn den Moment des Schmerzes sah man seit mehr als 2 Jahren kommen.

Das war die Lage: Seit Jahren warten Fans von Diablo darauf, dass mit ihrer Lieblingsmarke irgendwas passiert.

  •  Am liebsten wäre ihnen die Ankündigung eines großen Diablo 4.
  • Mit einer dicken Erweiterung für Diablo 3 hätten sie sich auf der BlizzCon 2018 gerade so zufrieden geben.
  • Als absolute Mindest-Basis der Verhandlung hätten sie vielleicht ein Diablo 2 Remastered in Kombination mit einem Klassen-AddOn für Diablo 3 akzeptiert, den Druiden vielleicht.
Wenn’s nicht Diablo 4 ist, was kündigt Blizzard dann an?

Das ist passiert: Blizzard hat ihnen jedoch nichts von alledem gegeben und stattdessen Diablo Immortal vorgestellt.

Das ist ein Mobile-RPG, das sich klar an chinesischen Vorbildern orientiert. Kein Wunder, hat man doch den China-Partner NetEase gleich mit ins Boot geholt. Die haben mit Spielen dieser Machart in China auf dem Mobile-Markt ein Vermögen verdient.

Die Ähnlichkeiten von Diablo Immortal mit „China Mobile-RPGs“ gehen soweit, dass manche bereits aufgeregt von einem Reskin sprechen.

Die Reaktion der Fans auf Diablo Immortal waren alles in allem extrem negativ:

  • Es hagelte Dislikes auf YouTube (aktuell 180.000 auf dem Cinematic – bei nur 6000 Likes)
  • Auf der Messe stand sogar wer auf und fragte den Entwickler, ob das denn ein Aprilscherz sei.
  • Zudem gab es Buh-Rufe, als klar wurde: Das kommt nicht für den PC.
Diablo Immortal Screen 4

Ein Mobile-Game von Blizzard kündigte sich seit 2016 an

Diablo Immortal hat man lange kommen sehen: Seit Februar 2016 weiß man, dass Blizzard seine Zukunft im Mobile-Markt sieht. Immer wieder hat man das betont. In jedem Finanzbericht von Activision Blizzard lässt sich nachlesen, dass Blizzard auf Mobile setzen wird.

Die Frage war eigentlich nur:

Jetzt kennen wir die Antwort.

MMORPGs ziehen 2018 in Richtung Mobile, ob wir wollen oder nicht

Die Gründe sind klar:

  • Die Technik macht Fortschritte – Smartphones werden immer stärker
  • Das Smartphone eröffnet neue Zielgruppen von „Nicht-Gamern“, die trotzdem leistungsstarke Gaming-Geräte haben
  • In Asien ist der Mobile-Markt schon riesig.
  • Westliche Spiele-Entwickler wollen neue Spieler gewinnen und ihre etablierten Marken auf diese neuen Plattformen bringen

Konkurrenten wie Ubisoft, EA und Bethesda sind diesen Schritt in den vergangenen Monaten gegangen oder werden ihn noch gehen. Sie haben schon Mobile-Ausgaben für ihre größten Marken vorgestellt.

DIablo Immortal Crusader not amused titel

Dass Blizzard zu einer ihrer großen Marken ein Mobile-Spiel macht, haben viele kommen sehen, auch wenn sie es vielleicht bis zum letzten Moment nicht wahrhaben wollte.

Daher war es für viele Fans doch hart, mit der Realität konfrontiert zu werden. Vor allem mit der besonderen Härte, dass ausgerechnet Blizzard ausgerechnet ein Diablo-Mobile-Game rausgibt.

Darum ist die Ankündigung von Diablo Immortal besonders schwierig: 

  • Mobile-Gaming ist im Westen stark mit „Casual Gaming“ wie Candy Crush verbunden. Unter Core-Gamern herrscht starke Ablehnung.
  • Blizzard gilt vielen als ein Garant für qualitativ hochwertige PC-Core-Spiele. Für viele lässt sich Blizzard nicht mit Mobile unter einen Hut bringen.
  • Und gerade bei Diablo warten Fans schon so lange auf was Neues, dass man hoffte, hier ein „Core-Spiel“ für eine „Core-Plattform“, also den PC, zu erhalten.
Diablo 3 Tyrael Titel

Blizzard zeigt Eier aus Stahl

Das ist das Besondere: Das Besondere an Diablo Immortal auf der BlizzCon war es, wie ungefiltert und ohne Puffer Blizzard das Spiel präsentiert hat.

Die Konkurrenten haben ihre „Mobile-Games von bekannten Franchises“ in eine Schaumstoffhülle gepackt und mit allerlei Puffer umgeben, um sie den Fans schmackhaft zu machen und genau so einen „harten Moment“ zu vermeiden.

  • So gab es erste Bilder von „The Elder Scrolls 6“, während Bethesda das Mobile-Spiel „Elder Scrolls Blades“ präsentiert hat.
  • Auf der E3 zeigte Electronic Arts einen Haufen Kram vor und nach dem Mobile-Game „Command and Conquer Rivals“ und trotzdem hat da so mancher Traditionalist einen Anfall bekommen
  • Und das neue „Gears Mobile“ von Microsoft war einer von vielen Punkten während der E3-Präsentation, den man förmlich versteckt hat.

Blizzard hat sich dazu entschieden, Diablo Immortal ohne groß was drumherum als BlizzCon-Highlight 2018 zu präsentieren. Dafür braucht man schon ein großes Selbstbewusstsein.

Diablo Immortal Screen 5

Der Moment des Schmerzes hat sich 2,5 Jahre angekündigt

Klar ist: Blizzard hat mit der Reaktion der Core-Fans genauso gerechnet. Man hat „DIablo Immortal“ nicht schamhaft irgendwo am Rand versteckt oder wollte das den Spielern so unterjubeln.

Sondern man hatte das Selbstbewusstsein, das wirklich in den Mittelpunkt der BlizzCon zu stellen und jetzt mit den Reaktionen der Fans zu leben.

Das war gestern Abend ein Moment, von dem Blizzard seit mindestens zweieinhalb Jahren wusste, dass er kommt. Man wusste: Es wird Ärger geben, wenn wir unseren Core-Fans das neue Mobile-Spiel zeigen.

Und sie haben es durchgezogen.

Diablo Immortal war die große Ankündigung auf der BlizzCon 2018
Autor(in)
Deine Meinung?
17
Gefällt mir!

123
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
TheCoffeeFiend
TheCoffeeFiend
1 Jahr zuvor

Wie es häufig geschieht, kollidiert hier Management-Vision mit Realität und wie üblich wird Realität gewinnen. Man kann versuchen die Art der Vorstellung in dem gegebenen Kontext zu erklären wie man will, es ändert nichts daran, dass es aus Sicht von Marketing und Kundenpflege eine völlig überflüssige und dämliche Entscheidung war – nicht Immortal vorzustellen, sondern nach dem selbst-propagierten Hype seitens der Firma nicht anderes dafür.

Kalinea Mereloina
Kalinea Mereloina
1 Jahr zuvor

Lang lebe der NOX App Player.

Mahto Iowa
Mahto Iowa
1 Jahr zuvor

Blizzard hat keine „Eier aus Stahl“ sonder ist schlichtweg völlig ignorant und verliert den Kontak zu seiner Diablo-Fanbase. Das sie am Titel Diablo 3 seit dem letzten großen Patch nicht mehr aktiv Änderungen vornehmen – OK. Das sie nach der Portierung auf die Switch nun auch ein Mobil-Game releasen um den am stärksten wachsenden Gaming-Markt zu besetzen – absolut nachvollziehbar. Aber dann einen „Hype“ vor der Blizzcon zu forcieren um die überteuerten Tickets für diese Veranstaltung zu verkaufen und dann nur einen Titel im Gepäck zu haben, von dem Blizzard nach eigenen Angaben ja selbst erwartet hat das er bei dem Großteil der Fan-Gemeinde nicht ankommt? Das ist unverschämt, ignorant und lässt langsam aber sicher auch den größten Fan des Franchise mit gesenktem Haupt zu Alternativen trotten.

Berlichan
Berlichan
1 Jahr zuvor

Wolcen: Lords of Mayhem ist meine hoffnung.

Joker#22737
Joker#22737
1 Jahr zuvor

Erzähl mir mehr davon wie du ein so altes und aufwendig programmiertes Spiel aufs Tablet bringen kannst smile

Würd ich total begrüßen wenn ich WoW nach 15 Jahren nicht mehr von Schreibtisch/Sofa aus spielen müsste.

doc
doc
1 Jahr zuvor

Mich erinnert das komplett an den Start von Windows 8!

Microsoft sieht den Erfolg der Mobilen Geräten von Apple und switched blind in den Markt und vergisst die Bedürfnisse seiner eigentlichen Kunden.

Es gab viele Versuche der großen Spielehersteller sich im MobileMarkt zu etablieren. Dungeon Keeper? C&C? Alles große Erfolge, oder? smile
Ich denke „Elder Scrolls Blade“ wird interessant, aber kein Ersatz.
Bethesda hatte das Begriffen, Blades ist nur ein „Zusatz“ ihres Angebotes.
Blizzard hat es nicht verstanden. Blizzard vernachlässigt die eigenen Spiele teilweise sträflich. (Starcraft/Diablo/Warcraft RTS)

In Asien mag das eventuell mit einigen Spielen vielleicht funktionieren, im Westen sehe ich diesen Trend allerdings nicht.

Gerd Schuhmann Einige der wichtigsten Gründe, warum alle versuchen in den Mobilemarkt reinzukommen, sehe ich eher in: Erheblich niedrigere Entwicklungskosten, einen akzeptierten Shop, Werbung im Spiel, geringere Wartung, Kundenverknüpfung mit seinem Account und always online.
Alles Dinge die bei PC-Spielen oft eine Diskussion auslösen und unbequem werden können.

T “hoody” We
T “hoody” We
1 Jahr zuvor

Es wird einfach falsch angegangen.. Das sie auch die Leute auf dem Handy erreichen wollen ist denk ich jedem verständlich der nunmal weiß wie ein Unternehmen funktioniert. Maximal Prinzip möglich viele Spieler dazu bekommen das game zu spielen bringt eben Geld siehe Fortnite. Allerdings ist das Vorgehen meiner Meinung nach falsch. Die Zukunft liegt im Cross play wieso nicht alles PC, Konsole und Mobile…

Jedox
Jedox
1 Jahr zuvor

Blizzard kommt mir vor wie eine Firma, die einen neuen Markt entdeckt hat und den Fokus nun nur noch auf Neukunden legt, während sie ihre Stammkunden völlig links liegen lässt. Leider ist Blizzard so groß, das sie sich das sogar erlauben können. Da bedarf es nicht mal „Eier aus Stahl“, bei Blizzard sind es Eier voll Geld. ^^

TheDivine
TheDivine
1 Jahr zuvor

Ignoranz statt Selbstbewusstsein ist hier das treffendere Wort.

Mal abgesehen davon das ich mit Mobilegames absolut nix anfangen kann oder will.
Das sie eines ihrer Babys outsourcen sagt mMn schon aus das es bei Blizzard dabei nur noch um profit geht statt ihrer alten Leidenschaft zu den Spielen.

Seit Metzen in „Pension“ ist scheint es nur noch Bergab zu gehen.
Nicht unbedingt vom Profit her aber ihr Passion ging wohl mit ihm in Rente.

Sturmius S
Sturmius S
1 Jahr zuvor

Für mich ist das nicht Selbstbewustsein, sondern Ignoranz!

Das ein Mobile kommt war schon lange bekannt. Das es ein Diablo sein wird wurde vermutet. Das an sich finde ich auch nicht weiter tragisch.
Aber das es nicht gleichzeitig als erweiterung für den PC gemacht wurde ist traurig.

Klar, Blizz ist ein Unternehmen. Und Unternehmen sind dafür da Geld zu verdienen.
Und gleiches Spiel auf PC und Mobile könnte Geld verloren gehen.
Aber Blizz hätte auch damit noch mehr als genug verdient und die (PC-) Fans nicht so drastisch enttäuscht.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Das die „Bosse“ sich sicher waren glaube ich gerne.
Die mussten das Spiel auch nicht auf der Messe präsentieren.
Die Jungs auf der Bühne tuhen einen da schon etwas Leid.

Sicherlich werden Milliarden mit mobilen Spielen verdient aber nicht hier.
Es gibt wohl genug Spielemessen im asiatischen Raum,
wo man das hätte machen können.

Ich Vergleich das mal mit der Abneigung vieler gegen Asiagrinder.
Die mag hier kaum einer so richtig.
Hätte Blizzard so ein MMO mit halbnackten Frauen,kleinen Mädchen und viel,viel Grind präsentiert,
wären die Reaktionen ähnlich ausgefallen.
In China/Korea hingegen wären sie gefeiert worden.

Die werden doch sowas wie Marktforscher in ihren Reihen beschäftigen
und somit gewusst haben,wie die Reaktionen auf der Blizzcon ausfallen werden.
Es war ihnen scheinbar egal und nun müssen sie mit den Konsequenzen leben.

Fabi
Fabi
1 Jahr zuvor

wie sicher sich Blizzard ist… zurzeit gibt es Beweise dafür, dass haufenweise Dislikes auf den Videos einfach verschwinden. – Kein wirkliches Zeichen von Zuversicht und Eingeständnis, sondern ein weiterer Haufen auf dem vorhandenen Dung

Michael
Michael
1 Jahr zuvor

„Das war gestern Abend ein Moment, von dem Blizzard seit mindestens zweieinhalb Jahren wusste, dass er kommt. Man wusste: Es wird Ärger geben, wenn wir unseren Core-Fans das neue Mobile-Spiel zeigen.“

Der Witz ist doch dass man das, genau wie Bethesda, hätte abmildern können, indem man auch nur IRGENDWAS hinterherwirft, und wenn es nur das Logo von Diablo 4 gewesen wäre (wie Bethesda mit TESVI). Dass sie das nicht gemacht haben… ich weiss echt nicht, wie man da auf das Wort „Selbstbewusstsein“ kommen kann. Es war einfach nur eines, traurig. Traurig für die Entwickler, die sicherlich mit dem Schlimmsten gerechnet haben, aber wohl auch überrascht wurden wie schlecht es wirklich ankommt. Und traurig für jeden, dem irgendwas an Blizzard oder Diablo liegt, der, auch wenn man es lange hat kommen sehen, jetzt endlich begriffen hat, dass es „Blizzard“ lange nicht mehr gibt. Es gibt nur noch Activision Blizzard. Diese Realisierung ist, zumindest für mich, das traurigste an der ganzen Geschichte.

Joker#22737
Joker#22737
1 Jahr zuvor

Ich zocke auch nicht gerne unterwegs, da ich mich dadurch viel zu viel vom Alltag ablenke, aber eine 300€ Nintendo Konsole hat meinen High End Gaming PC abgelöst, weil ich mich weder an den Schreibtisch, noch an das Sofa binden muss um zu spielen.

Auch wenn ich von Mobile-Gaming nicht viel halte, bin ich mir sicher, dass das Spiel seinen Platz finden wird und gefeiert werden wird.

Blizzards Marken bleiben legendär, egal was passiert, ich liebe den Stil und feiere ihre Kunst smile

Dastil
Dastil
1 Jahr zuvor

Muss man als Journalist nicht neutral sein? Ansosnten sollte man „die fanbase ignorieren“ oder wie maurice so schön sagte „out of touch mit der community“ nicht wirklich schön reden.

Die arroganz ist typisch für blizzard. Ich meine wer hat dort ernsthaft gedacht das eine mobile ankündigung auf so eine grosse bühne gehört und dann auch noch gut aufgenommen wird?

Zu guter letzt ist es einfach „eier aus stahl“ zu haben wenn man nicht derjenige sein muss der auf die bühne geht.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Das ist schon lustig, dass du mir sagst: „Ich solle neutral sein“ und dann Maurice Weber zitierst, der den Leuten genau das sagt, was sie hören wollen: Blizzard ist doof hier.

Die Meinung von Maurice Weber geht davon aus, dass keiner bei Blizzard vorher gesehen hat, was da passiert, weil die Leute „out of touch mit der Community“ sind.

Das finde ich schwer vorstellbar. Wenn ich das vorher sehen kann und jeder andere auch, wie die Reaktion der BlizzCon auf ein Mobile-Game ist, dann kann auch Blizzard das vorhersehen.

Die Frage ist doch: Warum haben sie es trotzdem gemacht?

Die Antwort von dir und anderen ist: Weil sie doof sind.

Das glaube ich nicht. Ich denke damit macht man es sich auch zu einfach.

Dass es immer gut kommt, den Leuten, das zu sagen, was sie selbst denken und hören wollen, ist mir 100% klar. Ich hätte genau gewusst, welchen Artikel ich schreiben muss, um hier 80 Upvotes zu bekommen.

Aber das wär langweilig gewesen und unehrlich den Leuten gegenüber.

Es ist nichts einfacher als zu erklären, warum der Saal gestern „gebuht“ hat. Das weiß jeder.
Die interessantere Frage ist: Warum hat Blizzard es trotzdem gemacht?

P.S.. „Muss ein Journalist nicht neutral sein?“, wird man 100% nur gefragt, wenn man Meinungs-Artikel schreibt, die mit der Meinung der Leser nicht übereinstimmen. Journalisten müssen in Meinungs-Artikeln nicht neutral sein, Nein. Die sind ja extra so gekennzeichnet.

Wobei ich es lustig finde, dass die Stimmung so aufgebracht ist, dass der Artikel hier als „Pro Mobile“-Game gewertet wird. Der Artikel hat ein anderes Thema, das ist nicht „Blizzard hat alles richtig gemacht“, das ist „Blizzard steht zu dem, was sie machen, auch wenn es den Core-Fans nicht passt.“

Jedox
Jedox
1 Jahr zuvor

Das Blizzard so wenig Weitblick hat glaube ich auch nicht. Aber man kann durchaus den Eindruck bekommen, sie wären out of touch mit der Community und das allein ist für Blizzard schon ein epic fail.

Was mich aber fassungslos macht, ist die Art wie eine so professionelle Firma wie Blizzard mit der Reaktion ihrer Fans umgeht: Mehrfaches Reuploaden der betreffenden Trailer auf YT um die Hundertausende Dislikes zu umgehen sowie das Löschen der Kommentare. Das macht die Lage nur noch schlimmer.

Blizzard weiß doch was die Diablo-Fans wollen. Herrjee ein 20-Sekunden-Teaser hätte schon ausgereicht. Bethesda hat es doch vorgemacht (und gut gemacht!).
Tja Blizzard hatte bislang immer noch ein gewisses Saubermann-Image. Das ist jetzt flöten gegangen. Schade eigentlich.

Dastil
Dastil
1 Jahr zuvor

Das „warum“ zu wissen kann zwar helfen eine Entscheidung zu verstehen, denn nicht alles muss nur aus „greed“ geschehen. Allerdings machen das die meisten (Blizzard ist sicher einer von ihnen) um Geld zu verdienen.
In Ländern wie China verdient man dabei eine menge Geld.

Für den alten „Fan“ oder die „Community“ (wie immer du das nennen willst) ist es grundsätzlich wichtig ob man das kriegt was man will/erwartet. Klar gibt es hypetrains die Spielen (jetzt in unserem Beispiel) wehtun, aber grundsätzlich finde ich ist als Kunde das „was“ das wichtigste. Das warum ist fast immer einfach nur: „Geld verdienen“

Zu guter letzt solltest du dir das Video von Maurice genauer ansehen anstatt ihn so zu bashen. So kritisch wie du es hier darstellst war er lange nicht.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich bash ihn nicht – ich sage: Maurice sagt genau das, was die Leute grade hören wollen.

Blizzard ist „out of touch“ – „was haben sie sich nur dabei gedacht?“

Das ist die Reaktion der „Core-Gamer“ auf die BlizzCon 2018. Ich bin mir auch sicher, dass er das so sieht. Es führt nur zu nichts.

Das ist die Entrüstung darüber, was da passiert ist, ohne zu schauen: Warum ist das passiert?

Das Erklärungsmodell, das du lieferst: „Denen geht es nur um Geld.“

Das führt zu nichts, das ist auch nicht die Frage. Natürlich geht es ihnen ums Geld.

Aber die Frage ist: Warum haben sie so vorgestellt, auch wenn sie wissen mussten, dass die Reaktion so negativ ausfällt.

Wenn die Antwort ist: „Weil sie nicht wussten, dass die BlizzCon so negativ reagiert“ -> Dann glaube ich nicht, dass da ein Erkenntnisgewinn liegt.

Und vielen Dank: Ich krieg’s schon hin, Videos zu sehen, und zu begreifen, was da passiert und gesagt wird. smile

Oli
Oli
1 Jahr zuvor

Eier aus Stahl? Man kann natürlich versuchen, diesen krassen Fehler schön zu reden. smile
Das hat nichts, gar nichts mit Diablo zu tun. Aber man hofft, mit einem großen Namen gleich voll einsteigen zu können. Das geht gerade nach hinten los. Und verprellt, da nichts neues kommt, die eigentliche Diablokundschaft.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Das ist die Richtung, die Blizzard seit 2016 eingeschlagen hat. Jetzt hat man gezeigt, dass man zu ihr steht.

Die haben 2016 gesagt: Wir setzen auf Core-Mobile-Games und eSport. Das wird der Weg für die nächsten Jahre. Und genau das machen sie.

Die anderen Studios machen dasselbe, verstecken ihre Mobile-Spiele mehr. Blizzard setzt es zum Hauptpunkt der Blizzard. smile

Die Kritik richtet sich ja gegen die Richtung, die Blizzard eingeschlagen hat. Die ist seit 2016 bekannt.

Es geht hier halt um verschiedene Sachen:

-Im Artikel geht nicht darum, dass Blizzard ein Mobile-Spiel entwickelt hat. Es geht darum, wie sie es präsentieren.

– Und den Fans geht’s eher darum, dass sie sauer sind, dass Diablo 4 noch nicht präsentierfähig ist. Aber das hat ja mit Diablo Mobile nichts zu tun. Da hätte man sich auch vor 3 Jahren ärgern können, dass sie Overwatch vorstellen und nicht Diablo 4.

Ich seh die Kritik schon, aber die Kritik wäre so oder so gekommen, weil Blizzard eben seit 2,5 Jahren auf Mobile geht. Die Frage ist doch: Sagt man das offensiv und sagt das den Fans – oder versucht man das zu verstecken und abzufedern?

Ich finde es auch nicht toll, dass sie Mobile-Spiele entwickeln oder dass ich das „gut heiße.“

Ich sage: Sie sind selbstbewusst, dass so zu präsentieren. Das hätten sich nicht viele getraut. Das zeigt auch, dass man bei Blizzard zu dem steht, was man macht.

Wenn das „ein krasser Fehler“ ist und man das Ding lieber auf irgendeiner Asia-Convention hätte verstecken sollen – das sehe ich nicht so.

Keupi
Keupi
1 Jahr zuvor

Du hast vollkommen recht mit dem was Du sagst. Ob es die richtige Richtung ist, dass sagt uns die Zukunft.

Der Noch-Kunde zeigt aber auch relativ deutlich, was er davon hält. Der Neu-Kunde ist noch nicht so in zahlender Funktion. wink

TomRobJonsen
TomRobJonsen
1 Jahr zuvor

Mit Selbstbewusstsein hat das nichts zu tun!

Es gibt in gewissen Regionen ein starken Markt für Mobile Games, somit wird das Spiel kein Flop werden. Seitens Blizzard ist das genau durchkalkuliert.

Sie haben einen Teil Ihrer Fanbase verärgert und das erkennt man in vielen Beiträgen zu diesem Titel (nicht nur auf http://www.mein-mmo.de). Dem Artikel zufolge findest du diese Ankündigung gut, aber viele sehen hier keine „Eier aus Stahl“ sondern Enttäuschung.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich finde diese Ankündigung nicht gut.

Ich denke, es ist ehrlich. Blizzard hat eine neue Richtung eingeschlagen, seit 2016. Und die stellen sie hier vor.

Diese Richtung ist eben „Diablo Immortal.“ Die ist Hearthstone-Twitch, die ist Overwatch-League, die ist Call of Duty und Destiny im Battle.net-Launcher. Das ist Partnerschaft mit NetEase in China.

Das ist Blizzard 2018. Vielleicht noch eine Netflix-Serie, Kinofilm, Merchandise.

Und Fans hätten gerne, dass Blizzard noch Warcraft 3, Diablo 2 – WoW 2005, Starcraft 2 Blizzard ist.

Ich glaube, das tut einigen Spielern gerade weh, diese Erkenntnis. Aber ich sehe nicht, wie man die hätte vermeiden können.

Es ist ja schon so, dass vieles, was Blizzard macht, den „Core-Blizzard“-Fans am Hintern vorbeigeht und trotzdem geht’s Blizzard gut.

Die Core-Blizzard-Fans hätten nur gerne, dass sie weiter mitgenommen werden. Und dafür hat Blizzard dieses Jahr „Warcraft 3 Reforged“ gemacht und nicht Diablo.

Wie ich das finde, hat damit nicht wahnsinnig viel zu tun.

TomRobJonsen
TomRobJonsen
1 Jahr zuvor

Für mich liest sich das schon als ob das ein Zuspruch wäre! (subjektive Meinung)

Wenn ich eine solche Richtung nicht „Gut“ finden würde, dann würde ich dem Unternehmen keine Mut zusprechen oder gar „Eier aus Stahl“.

Wie oben schon erwähnt, für mich sind das Kalkulierte schritte und keine mutigen Entscheidungen.

Ich sehe bei Blizzard in den letzten Jahren ein Umbruch, was die Kreativen köpfe angeht. Immer mehr Personen aus höheren Positionen verlassen das Unternehmen und Activison übernimmt das Zepter. Ein Blizzard aus dem Jahr 2005 brauche ich nicht wirklich. Ich bin auch kein riesen Fan von Classic Wow z.B.

Die neuen Spiele die über die letzten Jahre erschienen sind finde ich gut, aber diese Entscheidung ein Diablo Mobile zu bringen ist … mir fällt nicht einmal dazu ein Wort ein.

Ich hätte mich gefreut wenn eine der größten deutschsprachigen Seiten, diese Ankündigung in Grund und Boden zerrissen hätte und zum ersten mal wünsche ich mir das Blizzard hier auf die Schnauze fällt.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich hätte mich gefreut wenn eine der größten deutschsprachigen Seiten, diese Ankündigung in Grund und Boden zerrissen hätte und zum ersten mal wünsche ich mir das Blizzard hier auf die Schnauze fällt.

Das ist mir zu einfach. Das finde ich auch langweilig und es wäre nicht authentisch.

Cortyn hat ja einen Artikel gemacht, dass die BlizzCon insgesamt enttäuschend war. Das kann ich gut verstehen.

Aber was man hier kritisieren müsste, wenn man sich empören wollte, wären Entscheidungen von 2016, in den Mobile-Bereich zu gehen.

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

In den Mobilbereich alleine zu gehen ist nicht so schlimm wenn daneben was neues kommt. Ich bin der Meinung der Shitstorm wäre nicht so gewaltig gewesen, wenn Diablo 2 das Remaster gewesen und Warcraft das Mobil Spiel da man bei Warcraft WoW und Warcraft III welches noch vom Balance her geschraubt wird da man ihnen bereits ein Remaster versprochen hat wenn es endlich reif für einen zweiten Frühling ist. Die Warcraft Spieler hätten das meiner Meinung nach mit einer Hassliebe abgetan und wären trotzdem nicht so aufgeregt gewesen da es ihnen entweder egal war da BfA, Classic immer noch altes WCIII sie so hyped oder sie sich mal wieder bestätigt fühlen, dass sie die Melkkuh sind. Die Diablo Spieler hätten so immerhin nach der langen Durststrecke so das Gefühl bekommen, dass sie wert geschätzt werden. Alternativ könnte man auch kritisieren, dass sie nicht den Weitblick hatten Crossplay mit PC zu machen.

TomRobJonsen
TomRobJonsen
1 Jahr zuvor

Ich sehe den Vorstoß in den Mobile-Bereich nicht so schlimm. Auch das es ein Diablo Mobile Game geben wird finde ich soweit ok!

Es ist allein die Tatsache das diese Ankündigung das Herzstück der BlizzCon sein soll. Auf eine Ankündigung eines neuen Diablo Spiels wird so sehnsüchtig gewartet und dann bekommt man sowas. Also Spieleredakteur würde ich hier total ausrasen und Blizzard in einem Artikel zusammenfalten!

—-
Das ist mir zu einfach. Das finde ich auch langweilig und es wäre nicht authentisch.
—-
Findest du das authentisch zu sagen das Blizzard hier Mut beweist und Eier aus Stahl hat? Jetzt mal wirklich so unter uns allen hier :D? Echt jetzt?

Dafür
Dafür
1 Jahr zuvor

Da hätte man auch schreiben können „wie arrogant, dekadent und abgehoben Blizzard mittlerweile ist“

Wegen mir können die sich mit solchem billig Schrott auf den asiatischen Markt verziehn und dort als einer der unzähligen 0815 Handygame Abzocker glücklich werden.
Den Ruf ein Entwickler zu sein, der Games mit hohem Niveau macht, haben die doch eh längst nicht mehr verdient. Alles was die heute noch raushauen ist bestenfalls noch Kindergartentauglich.

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

– Selbstbewusst:

Weil sie sich trauen ein Mobile Spiel herraus zu bringen.

– Arrogant:

Weil einige glaubten das geht weg wie warme Semmeln und die Spieler haben nur darauf gewartet (bedenke: auf der BlizzCon voll mit Hardcore fans)

– Meine meinung:

Falscher Ort es vorzustellen. Gab es nicht mal so was ähnliches in der Vergangenheit? Ein Entwickler stelle ein Mobile Spiel vor und die Messe wurde plötzlich still? Aber da hat wohl keiner daraus gelernt

Ach ja… das kann „XBox go Home!“ Arrogant heit toppen.. So was wie „Los, werft euren PC fort und kauft euch ein Top Handy um weiter Diablo zu zocken!“

Aber ich lass es gut sein. noch mehr Öl ins feuer will ich ned mehr giessen.. man hat hier einfach die Erwartungen der hardcore PC Fans tief enttäuscht. Falscher Ort halt, dumm gelaufen. man kann es auf die „Kultur Differenz“ schieben. Aber die Produzenten in Blizzard waren dann auf allen Augen blind und sahen nur „$$“ in ihren Augen (und vielleicht immer noch)

Tera Malik
Tera Malik
1 Jahr zuvor

Ein mobile D3 als Aufhänger auf der Blizzcon vorzustellen ist wie Kaffe auf einem Kindergeburtstag zu verteilen. Millionen mögen es, aber nicht dort.

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Also die Switch hat mich Diablo kaufen lassen da ich dank dem nun endlich eine Offline Version bekomme die mich mit meinem Gewissen vereinbahren lässt.

Keupi
Keupi
1 Jahr zuvor

Der eine sagt selbstbewusst, andere eher arrogant.

Momentan vernachlässigen sie einfach den westlichen Markt. Mobile musste kommen, dass war klar, aber der Westen lechzt nach etwas anderem. Muss man nicht gut finden, ist aber so. Siehe YouTube, siehe in die Foren. Das hätte man intelligenter verpacken müssen, man wusste wer im Publikum sitzt.

Micro_Cuts
Micro_Cuts
1 Jahr zuvor

Vielleicht gehöre ich nicht zu der Zielgruppe aber ich zocke kaum auf dem Smartphone. Besonders Mobas, RPGs sind einfach so unfassbar gequetscht und meiner Meinung nach einfach nicht genießbar – und dabei besitze ich schon ein recht großes Smartphone.

Auf dem Tablet ist das sicher angenehmer.

Und zum Spiel selbst: Sieht eben aus wie ein typisches Mobile RPG wie es sie schon gibt. Trotzdem wird das Spiel Blizzard wieder Haufen Kohle einbringen – weil Diablo draufsteht.

BladerzZZ
BladerzZZ
1 Jahr zuvor

Man hat das Gefühl das bei Blizzard 10 Entwickler arbeiten und der Rest ist zum Geldzählen da. Ganz ehrlich das MobileGame hätten sie zusätzlich zu einem AddOn oder einem Diablo 4 ankündigen können (um die Wartezeit zu „verkürzen“). Gut das ich hier keine 40€ ausgegeben habe für eigentlich nichts. Riesen Enttäuschung und hoffentlich bekomm Blizz jetzt ihr Fettweg!

Plague1992
Plague1992
1 Jahr zuvor

Selbstbewusst? Verzweifelt trifft es wohl eher wenn man auf der eigen Messe für das komplette nächste Jahr nichts besseres zu verkünden hat als einen Mobile Ableger. Was wäre denn sonst das Highlight? Warcraft 3 remastered? Ein neuer OW Champion? Also beißt man in den sauren Apfel und versucht irgendwie ein Diablo Mobile schön zu reden, was hätten sie auch sonst machen sollen? Ehrlich sein und meinen „Ja is wirklich nicht so geil, aber meckert bitte nicht“?

Theroja
Theroja
1 Jahr zuvor

Sorry, rein marktwirtschaftlich vielleicht interessant, aufgrund des Chinamarktes.
Aber der Westen stellt sich klar dagegen, was nichts mit Eier aus Stahl, sondern mit der Gier der Aktionäre zu tun hat.

Lilith
Lilith
1 Jahr zuvor
Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Boah, dafür liebe ich dich jetzt grin Ich lache mir immer so heftig den Arsch ab, wenn ich diesen lachenden Mexikaner sehe und das passt hier so perfekt :DDD

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Tschuldige aber der Gag wird langsam wirklich alt.

TomRobJonsen
TomRobJonsen
1 Jahr zuvor

Nein wird er nicht! Ich liebe es immer wieder aufs neue.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Hm ich fand den noch nie Lustig, vielleicht liegts daran.

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Ich find ihn genauso schmerzhaft wie die Stimme der Liveübersetzerin.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Bitte lies dir die Regeln unserer Seite durch und entscheide dich, ob du hier mitmachen möchtest, oder nicht.

Aber das läuft hier überhaupt nicht.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Bin jetzt ein wenig überrascht, da ich zwar den ersten Satz nicht ganz verstehe, aber darüber hinaus steht da doch nichts beleidigendes und Fäkalsprache nutzt der User doch auch nicht.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Das ist wahrscheinlich das Problem, das du den ersten Satz nicht verstehst. grin Ich hab ihn verstanden und ihn daher gelöscht.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Aber war das denn jetzt so verkehrt, weil der schrieb, dass man auf die gut geölte Blizzard Maschine aufsteigt? Klar, der hat ein wenig Frust rausgelassen und das ging vielleicht auch ein wenig in Richtung des Autors, aber so ein harter Seitenhieb war das auch nicht. Ich finde das hätte man schon noch verkraften können.
Also da habe ich bei den Beiträgen rund um Destiny schon rauere Töne erlebt und deutlich mehr Gezanke mitbekommen.

Edit: Ja ok, ich sehe jetzt aufgrund der zweiten Antwort des Users, dass er die Neutralität ein wenig verliert und momentan doch etwas allgemein negativ eingestellt ist. Hm, schwierige Situation.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Das sind Korruptionsvorwürfe hier. Vom ersten Satz an.

Er sagt: Du schreibst das, weil Blizzard dich bezahlt.

Ich glaube es hackt. Das sind genau die toxischen Kommentare, die wir hier nicht lesen wollen.

Da diskutiere ich auch nicht drüber.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Wirst wohl recht haben, habe auch eben gesehen, dass der User es nicht ruhen lassen will.

EliazVance
EliazVance
1 Jahr zuvor

Eier aus Stahl?
Die haben ihre Mitarbeiter mit einer völlig deplazierten Ankündigung (ein Mobilespiel auf einer schweine teuren Messe für primär PC-Gamer) vor die Meute geworfen und sich selbst demontieren lassen.
Der arme Kerl wurde während der Präsentation immer nervöser und hat am Ende kaum noch einen geraden Satz herausgebracht.

So stellt man sich das sicherlich nicht vor, wenn man mit Herzblut an einem Franchise arbeitet, und die Firma dann entscheidet dass man bei einer Veranstaltung – die eigentlich ein Highlight des Jahres durch Kontakt mit den Fans, neue Ankündigungen und das feiern der eigenen Arbeit sein sollte – den Leuten bewusst vor den Kopf stoßen soll.

Mir tun die Entwickler offengestanden einfach leid, derart verheizt zu werden. Ein „Puffer“ für diese Ankündigung wäre nicht nur für uns Fans gut gewesen, sondern auch für die jenigen die seit Jahren ihre kreative Energie in Diablo gesteckt haben und nun öffentlich zerlegt werden.

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

man kanns auch anderes herum sehen. würde man das als PC (only) Spiel in Asien herausbringen würde es im Saal auch schnell leise sein

Aber es stimmt schon, die Entwickler tun mir auch Leid. Sie wurden verheizt. Als ob einer es bewusst darauf angelegt hat…

Es war einfach der falsche ort für das Mobile Spiel wo im Saal ein „haufen PC Spieler“ Wölfe sitzen

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Wirklich schön gesagt, keiner hasst das Mobliegame die Leute haben einfach mindestens neue D3 Features erwartet und sie hätten diese auch mehr als verdient da D3 bereits eine längere Durststrecke hinter sich hat.
Ich mein schaut mal bei PoE die machen alle 3 Monate das was man 1x pro Jahr auf der Blizzcon für D3 erwartet (und nicht mal bekommt)

Ich habe 2 Arbeitskollegen welche die Season nun abgebrochen haben.

Kendrick Young
Kendrick Young
1 Jahr zuvor

0 Support für Diablo 3, seit über einem Jahr.
Und dann kommt son Handymist wo 90% von Diablo 3 kopiert ist. Wer das Spiel spielt ist selbst schuld. Ich werds nicht installieren oder sonstiges, das sollte die komplette diablo fangemeinde auch tun. Nur so lern die firmen das.

Azaras
Azaras
1 Jahr zuvor

ok das ist echt bullshit das spiel wird sicher fans haben m und ich werds auch an zocken aber das ist nun mal einfach ein schlag in die fresse für viele Diablo fans wer es denn so schwer gewesen beides zu veröffentlichen oder anzukündigen

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ja die meisten Leute die gegen Wände fahren sind 5Min vorher noch selbstbewust.

Blizzard ist eine Firma die sich seit Jahren im Kreis dreht. Auf dauer kann da nicht gesund sein. Irgendwann brauchen die was neues und dann ist nichts da…
Aber wer weis vielleicht machen sie dann auch einfach die Schublade aus und präsentieren und TITAN (ja ich weis, ich weis).

Zerberus
Zerberus
1 Jahr zuvor

Dafür müsste sich das Verhalten von Konsument in der breiten Masse ändern…. tut es aber nicht, also bleiben die Wände für Blizzard aus Papier wink

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ja das sehe ich auch so, nur die breite Masse wird sich nicht ändern.

Veteranenspieler die noch qualitativ hochwertige Spiele gesehen haben (Inhaltlich) gibt es nur noch wenige und die jüngeren Spieler müssen halt nehmen was da ist.

Warum soll man sich anstrengen wenn die Konkurrenz auch nicht besser ist.

Ich habe das Gefühl die Hersteller wollen den Kunden gar nicht mehr binden. Korea treibt die Spieler von einem Spiel ins andere selbst wenn sie noch ein Spiel hätten das relativ durchdacht ist und in meinen Augen eine MMO-Alternative zu Diablo häte werden können (Mu Legend) wird dieses für den Release so dermassen zusammengepatcht dass der Spielspass und der Progress einfach nicht mehr da ist.

Naja mir egal ich werde mich grundsätzlich wieder mehr auf Singleplayer konzentrieren nur Fallout76 und Anthem werd ich noch mitnehmen. Aber

da der PvE-Bereich ist eh langsam tot ist hat es einfach kaum noch Sinn.

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

und da ist Bodicores Kommentar bezüglich PvE wieder.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ja und ? Ich bin ja auch PvE Spieler…

Daniel Blum
Daniel Blum
1 Jahr zuvor

leute es geht bei dem ganzen doch nur ums geld verdienen darum wird es gehen und nicht wie zufrieden oder unzufrieden ihr seit ist einfach so

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Das muss man aber ein wenig differenzieren. Klar wird das Spiel seine Kundschaft finden, aber hier geht es ja auch um einen ganz anderen Aspekt. Blizzard gehört mit Rockstar und neuerdings CD Projekt zu den Firmen, bei denen man blind etwas kaufen konnte, weil man nie enttäuscht wurde. Also das ist schon ein Vertrauensverhältnis von dem andere Firmen nur träumen können. Jetzt aber die Stammkundschaft um 100% zu verärgern ist kein geschickter Schachzug. Wegen diesen Leuten wurde Blizzard ganz groß und je größer das Vertrauen ist, desto größer auch die Enttäuschung. Wenn Square Enix mal Schwachsinn auf den Markt schmeißt, dann macht mir das nichts aus, weil ich es von denen gewohnt bin. Da achte ich vorher schon genau was ich von denen kaufe. Also wenn Blizzard so weitermacht, dann könnte diese Firma diesen wichtigen Vorteil echt verlieren.

maledicus
maledicus
1 Jahr zuvor

Apropos geld verdienen .. wie oft hat sich alleine Diablo3 verkauft auf PC/ps4/Xbox?! ich hab keine aktuellen zahlen, die zahlen die ich vor jahren mal gelesen hatte waren schon über 20 millionen verkaufte kopien und das is laaaaange her, das hat sich inklusive add-ons bis heute sicher noch deutlich öfter verkauft.

Also sie haben auch bisher nicht schlecht geld verdient und dann kommen sie der masse an fans die ihnen jahre die treue gehalten und viel geld gebracht haben mit nem mobile game auf ihrer hausmesse .. ich hoffe deren selbstbewusstsein is schon während der präsentation von diablo immortal einfach nur zerbröselt.

Gruß.

Andy
Andy
1 Jahr zuvor

Aber ein bisschen paradox ist es aber doch wenn ich auf einer Core Gamer Veranstaltung ein Spiel als Highlight veröffentliche für eine Spielerschaft die gar nicht im Saal sitzt also den Casual Random Aussenseiter.

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Genau, im saal sitzen PC hardcore Fans, die sich das Ticket gekauft haben und dann bekommen sie so was serviert.. Ist das die Hauptattraktion für PC Spieler?.. Jedenfalls erzeugt das so ne Welle das alles andere darunter begraben wird

Exi
Exi
1 Jahr zuvor

Das hat nichts mit „eiern“ zu tun.. es ist ihnen bloß egal smile daran ist auch nichts verwerflich.. Mehr als die Hälfte die „disliken, buhen etc..“ werden es zumindest anzocken.. Bringt die Marke halt mit sich wink Die Spieler bräuchten eher die Eier um konsequent zu sein..

Gerd Wolff
Gerd Wolff
1 Jahr zuvor

Irgendwo hab ich von einem Preis gehört, so um die 90 Euronen (verbessert mich wenn nicht stimmt)? Die Handy-Kiddys werdens lieben, ich guck mit das noch nichtmal mit dem A*** an.

Zord
Zord
1 Jahr zuvor

Das wird zu 100% free to play, die Abzocke startet dann wenn du nicht wie ein Penner aussehen möchtest oder irgendwelche ingame beschränkungen aufheben möchtest. Mit Micotransaktionen verdient man bei Mobile Games Geld, nicht mit Buy to Play.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Jup.
Du brauchst nur den Playstore öffnen,ein Spiel rauspicken was ähnlich aussieht in Sachen Genre

und schon weisst Du wie sich DI finanzieren wird.
Da gleicht ein Ei dem anderen.

Festpreisspiele sind eigentlich immer nur Umsetzungen alter 3DS Spiele oder auch mal ein BG/KotoR.

Alex Oben
1 Jahr zuvor

Sorry aber „Eier aus Stahl“ halten auch mal Kritik aus. Diese wird aber auf Youtube konsequent seit gestern Abend gelöscht. Des weiteren wurde das Video auf Grund der Downvotes noch einmal als „unlisted“ hoch geladen da Blizzard wohl die historischen Dislikes nicht passen. Zeugt für mich eher davon, dass sie eben nicht selbstbewusst sind.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Aber mal im ernst, das auf Youtube hat doch nichts mit Kritik zu tun. Das ist wuterfülltes Schreien. Und nicht selten Beleidigend und unter der Gürtellinie.
Es würd mich nicht wundern wenn einige Kommentare durch eine Autofunktion oder nen Bot gelöscht wurden, weil sie eben so unter aller Sau sind.

Kann aber diesen Schwall an Hass absolut nachvollziehen, auch wenn ich ihn net Teile. Bei mir ist es einfach nur ein mildes Gefühl der enttäuschung.

Alex Oben
1 Jahr zuvor

Da werden Kommentare gelöscht die mit Hass wenig zu tun haben. Einfach nur enttäuschte Posts in denen gesagt wird „war schön mit euch aber da hab ich keine Lust drauf“ werden da seit gestern Abend gelöscht.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Okay, das macht aber wenig Sinn. Kein Social Media Mitarbeiter würde mild negative Kommentare löschen, aber den Abfall stehen lassen. Das ist so als ob man Vertrocknete Blumen neben einer Müllkippe rausreißt.
Da stimmt irgenwas nicht

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Was ich so gesehen haben. Quoten da sehr viele user ein Kommentar und das zig mal..

„No King Rules Forever My Son“ I enjoyed my 20+ years playing Blizz games, but it seems now is the time to admit the soul is gone. Goodbye Bliz. I will truely never forget my first Orcs vs Humans experience, again, thank you and goodbye.“

Alex Oben
1 Jahr zuvor

Auch berechtigterweise. Das war mal der Top Kommentar und ich finde es ist doch ok auf diese Art und Weise seine Meinung zu sagen. Der Kommentar wird jetzt so oft gespammt weil Blizzard den 2 Mal gelöscht hat

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

9 Mal. Der wurde mittlerweile bereits 9 Mal gelöscht.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Kann es sein das der wegen Spamen/Kopieren gelöscht wurde, und nicht wegen des Inhaltes? Sowas kann glaub ich durch den Autofilter schon geflagt werden.
Wie gesagt, es stehen da so viele Strunz dumme Kommentare, vulgär wie sonst irgendwas, und bleiben stehen. Es macht einfach keinen Sinn das Blizzard bewusst solche Kommentare löscht, aber die wirklich schlimmen stehen lässt. Da müsste ein Social Media Mitarbeiter schon selbst wollen das die Kommentarspalte völlig den Bach… runter… geht…

Ich glaub wir sind da an etwas dran.

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Ehrlich es wäre besser gewesen, wenn Warcraft das Mobile Game geworden wäre und D2 das Remaster. Warcraft 3 hätte ruhig noch länger warten können da es das Älteste der Classic Games ist und bezüglich Warcraft ging es seit Jahren mit der Qualität Berg ab weshalb nun ein Mobile Game dort wirklich niemand überrascht hätte und die immerhin mit Classic versöhnt sind. Stattdessen dachte man wohl, dass Mobile im Vormarsch ist und entschied sich lieber den kommenden Nostalgie Hype zu reiten indem Classic und das zeitlich davor spielende Warcraft 3 Remaster zusammen angekündigt werden.

Joachim Werner
Joachim Werner
1 Jahr zuvor

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage: „Mit Warcraft verdient BLizzard deutlich mehr Geld. Da verprellt man mehr zahlende Kunden, wenns nich gut ankommt, als mit Diablo.“ Is zwar fies gegenüber den Diablofans, aber wirtschaftlich klug

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Ich tippe eher mit Starcraft in der eSports szene

Joachim Werner
Joachim Werner
1 Jahr zuvor

Touché. Ich ging jetzt von reinen „Sales, Diensten und Abogebühren“ aus.

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Ich denke der große Saler ist eher Overwatch und Hearthstone mit ihrem billig für den Casual und teuer für den Wal Prinzip.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Zu Blizzards Verteidigung (Auch wenn sie das zurzeit nicht wirklich verdienen) Diablo ist momentan im Westen ein reines Minusgeschäft. Das Spiel lebt zurzeit nur von Spieleverkäufen, was für ein Service Spiel nicht funktionieren kann. Zumindest eigenständig. Der einzige Grund, warum Diablo überhaupt noch da ist zurzeit, ist weil WoW, Hearthstone und Overwatch so viel Abwerfen.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Hat Blizzard gesagt auf welchen Geräten das läuft?

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Android, iPhone und iPad.

Zerberus
Zerberus
1 Jahr zuvor

Was juckt es Blizzard.

1. Blizzard wusste was für Reaktionen kommen werden. Die werden die Dislikes soweit Sie können in geordneten Bahnen halten und gut ist.
2. Blizzard weiß, dass sich der Mist in Asien top verkaufen wird…und in Europa/ USA gibt es genug Blizz-Fanboys die es trotzdem testen, zocken und dafür bezahlen werden. Also gibt es Umsatz ohne Ende
3. Vergessen Konsumenten schnell…..Sobald das nächste Diablo für den PC als angekündigt wird schnellen die Vorbestellungen wiede rin die Höhe…

Also wieso sollte Blizzard nicht selbstbewusst sein? Aus Unternehmerischer Sicht alles richtig gemacht.

Alzucard
1 Jahr zuvor

was erwarten einige leute von Firmen, dass sie das machen was den meisten Profit bringt oder das was weniger profit bringt, aber die Fans wollen.

ich würde das geld nehmen, wenn ich wählen müsste.

Klar wäre nen Diablo 2 remaster wirklich ziemlich geil, aber man hat warcraft 3 remaster bekommen.

Sha
Sha
1 Jahr zuvor

Komischer Artikel.
Nennt es doch bei Namen:
Die wandern zum Geld. Scheissen auf die Fans und sperren Tonnen von Forums Beiträge und löschen Kommentare unter YT .

Das hat nix mit selbstbewusst zu tun .
Die haben den Schuss nicht gehört .
Überheblich die Fans nehmen den alles ab .

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Quatsch. Er sagt das man das hat kommen sehen und der Fan ansich im Grunde selber schuld ist wenn er in seiner kindlichen Naivität geglaubt hat das würde nicht passieren.

Sha
Sha
1 Jahr zuvor

Das hat nix mit kindliche Navität zu tun .
Hier geht’s schon seid Stunden nicht mehr um das mobile Gedöns. Sondern das wie une warum , inzwischen zudem auch wie man Kritik versucht zu ersticken

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Erklär mal genauer was du mit Kritik ersticken insbesondere bezogen auf diesen Artikel meinst.

Sha
Sha
1 Jahr zuvor

Das war etwas missverständlich geschrieben.
Blizzard betreibt gut gerade unter YT und in ihren Foren „schadensbegrenzung“ mit diversen löschen von einzelnen Kommentaren und Beiträgen.

Sicherlich ein Teil davon berechtigt aber triffst viele was ein fassungslos zurück lässt .

Das feuert das Diskusion weiter an . Viel weiter .

Namma
Namma
1 Jahr zuvor

Soweit bis es Überschwabt und nicht interessierte davon was hören, dann legt sich der Sturm und wenn es raus kommt schaut sich jeder dieses missratene spiel an, und genug bleiben hängen.
Wie bei einem Unfall , man weiß nicht was passiert ist aber man kann nicht weg schauen. Wäre der Unfall nicht passiert, hätte einem das Auto nicht interessiert, da es einfach weiter fährt.

Negativ Werbung zieht oft besser als viele glauben.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Dass es da um Geld geht, ist doch klar.

Die Entscheidung wurde vor 2,5 Jahren gefällt, in Richtung Mobile zu gehen.

Die Frage ist doch: Wie macht man diesen Moment mit?
Wie verklickert man den Fans das neue Spiel?

Andere haben ihre Mobile-Games eher versteckt und in Zucker eingepackt.
Und Blizzard hat sich dazu entschieden, es auf der größtmöglichen Bühne offensiv zu präsentieren.

Sha
Sha
1 Jahr zuvor

Ja wie wahr.
Irgendwie sackt das noch nicht bei mir so alles

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Die Mobile Version wäre auf einer Asien Messe besser aufgehoben und auch verständlicher für die West Fans.. den da wäre noch die Hoffnung das es „nur“ für den Asien Markt gilt und vielleicht was für den Westen entwickelt wird.. Aber nun, im Westen so den hardcore fans vor die Köpfe stossen zeigt auch das es keine Hoffnung mehr gibt…

Es war nicht die falsche Zeit, nein der falsche Ort

Plague1992
Plague1992
1 Jahr zuvor

Wieso will Blizzard denn überhaupt auf den Mobile Markt die haben doch bereits Candy Crush und Co. Wieso sich also nicht auf bereits bestehende ( und offensichtlich erfolgreiche ) Konzepte fokusieren?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich glaube, das ist einfach ein Wachstums-Markt. Die Produktionskosten sind relativ niedrig und die Gewinnspanne relativ hoch.
Und man hat die Möglichkeit, mehr Spieler zu gewinnen in Gruppen, zu denen man aktuell noch keinen Zugang hat.

Activision Blizzard hat das Motto ausgegeben, dass alle Studios und Firmenteile sich mehr in Richtung Mobile orientieren sollen und nicht nur KING (Candy Crush).

Plague1992
Plague1992
1 Jahr zuvor

Mit der Denkweise könnten sie sämtliche Marken gegen die Wand fahren. Selbst Titel wie WoW, CoD oder Overwatch kommen nicht an den Gewinn eines „kleinen“ Handyspiels ala Candy Crush ran. Wo wäre da denn die Grenze? Die treue zu den eigenen Prinzipien? Wenn es nur um Gewinn und Wachstum geht ist man als AAA Publisher falsch.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Schön zusammen gefasst. Ich bin nicht immer deiner Meinung aber ich mag deine Beiträge immer gern weil du etwas über den Tellerrand schaust und dabei sachlich bleibst.

Übrigens. Wenn man es auf dem PC spielen will kann man sich auch einfach Bluestacks installieren. Das sollte kein Problem sein, habe ich mit Lineage 2 Revolution auch gemacht.

hcp
hcp
1 Jahr zuvor

Mit anderen Worten: Der Fahrer wusste das in 4km eine scharfe Kurve kommt. Schafft er es nicht diese Kurve zu kriegen, so wird er durch den Absperrung krachen und die Klippe hinunterfallen. Doch der Fahrer hat Eier gewiesen und gab nochmal richtig Gas um die Kurve bewusst nicht zu kriegen“

Sorry aber wo ergibt das bei Blizzard marketingtechnisch ein Sinn?

Das hat doch nichts mit Eier zeigen zu tun. Blizzard liebt Diablo und seine Community

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Hehe ja wie Olli Kahn.
Der hat ja auch nach Eiern gerufen und dann den Ball im gegnerischen Strafraum
mit den Händen ins Tor gefäustet.
Besser gehts nicht.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Ich glaube blizzard hat die Situation nicht ganz korrekt eingeschätzt, das sieht man auch auf YouTube, wo vor allem in den ersten Stunden scheinbar zahlreiche negative Kommentare verschwunden sind. Diablo für Smartphones ist sicherlich kein Fehler, aber dick ankündigen, dass man an drei Diablo Projekte arbeitet und dann ist das nur ein Char für ein anderes Spiel, eine Switch Version und ein Handygame.
Auf der Blizzcon befindet sich der Kern der Blizzard Fans und das sind keine Mobile-Gamer.
Man hat hier den mit Abstand schlimmsten Zeitpunkt und Ort für diese Veröffentlichung gewählt. Ich bin mir sicher, dass der Aufschrei nicht so groß gewesen wäre, wenn man dieses Spiel auf der E3 oder Gamescom vorgestellt hätte, aber doch nicht auf der Blizzcon. Für die dortigen Zuschauer war diese Präsentation einfach nur ein dicker Mittelfinger.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Sie haben ja versucht, die Erwartungshaltung noch zu dämpfen – das war wohl ungünstig im Nachhinein.

Es wurde wohl zur BlizzCon 2018 jetzt nichts anderes „vorstellungsreif fertig“ – vielleicht haben sich da andere Projekte (Diablo 4?) verspätet.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Hätten sie die Hoffnung für Diablo 4 da gelassen, wäre es garantiert noch schlimmer geworden XD. I

TheCatalyyyst
TheCatalyyyst
1 Jahr zuvor

Wenn man sich die Aktion von Bethesda anschaut, dann muss es gar nicht „vorstellungsreif fertig“ sein. Der Teaser für TES 6 war ja nun nichts, was man nicht auch bei Blizzard hingekriegt hätte. Es sei denn, es gibt wirklich keinerlei Konzept für D4.
Insofern denke ich, dass Sie mit Ihrer Analyse schon sehr richtig liegen, Herr Schuhmann. Das man das mit großem Selbstbewusstsein präsentieren wollte und bewusst auf eine „Abfederung“ verzichtet hat.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

ja aber wenn man noch tatsächlich noch an ein D4 arbeitet, dann könnte man wenigstens einen Teaser zeigen samt Logo von D4. Elder Scrolls 6 hat ja auch nicht viel präsentiert auf der E3, aber die wenigen Sekunden haben ja schon ausreichend für Vorfreude gesorgt.

Namma
Namma
1 Jahr zuvor

Selbstbewusst ist nicht gleich Selbstbewusst. Es gibt eine sympathische Art und eine unsympathisch Art. Letztere trifft hier zu, diese Art kann man auch arrogant oder überheblich nennen.

Alzucard
1 Jahr zuvor

Arrogant war die e3 von ea. das hier war eher ich stell mich an den Pranger.

Norm An
Norm An
1 Jahr zuvor

Ist der Smartphonemarkt nicht rückläufig? Ich sehe hier im Westen nichtmal annähernd so einen großen Markt und hoffe das sie schön auf die Nase damit fallen werden. Das für mich so, wenn ein Autobauer auf einmal anfängt Flugzeuge zu bauen.

Joachim Werner
Joachim Werner
1 Jahr zuvor

Das Problem ist, weltweit gesehen ist der westliche Markt halt nicht „das größte Stück vom Kuchen“ (mehr).

Norm An
Norm An
1 Jahr zuvor

Ändert aber nichts daran das an der Community vorbei Entwickelt wird. Teile da Cortyns Meinungen vollkommen.

Zord
Zord
1 Jahr zuvor

Ich verstehe nur nicht warum sie das so gemacht haben. Hätten sie das wie Bethesda gemacht und gesagt das D4 in Arbeit ist, aber noch Jahre entfernt, dann wäre das Mobil Spiel deutlich besser aufgenommen worden. Auch wenn sie das Spiel auf einer kleineren Messe oder sogar einer Hausmesse von Apple oder Samsung gezeigt hätten wäre das besser aufgenommen worden. Jetzt hat Blizz einen Shitstorm den sonst nur EA in der Form abbekommt und das ganze kann auch für die Core Spiele negative Auswirkungen haben. Für mich war die ganze Blizzcon nur ein Armutszeugnis, Blizzard hat für mich derzeit kein einziges heißes Eisen in der Pipeline.

Golmoth
Golmoth
1 Jahr zuvor

Das sehe ich genauso. Wenn Wyatt Cheng auf der Bühne gesagt hätte: „Wir arbeiten da an etwas großem, aber wir sind noch nicht so weit, dass wir etwas zeigen können. In der Zwischenzeit können wir euch aber Diablo Immortal vorstellen.“, dann wäre die Reaktion schon etwas abgemildert.

Und dann bitte auch nicht als letzte Ankündigung des Abends aufheben, sondern eher mit zwischendurch.

KohleStrahltNicht
KohleStrahltNicht
1 Jahr zuvor

Schade das Blizzard nichts für die europäischen und amerikanischen fans baut bzw. bauen lässt.
Bißchen mager nur für den Asiatischen Markt zu produzieren aber man hat das verhaltene Publikum bei der Präsentation gesehen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich denke, das ist für den europäischen und amerikanischen Spieler – nur eben für andere. Für Leute, die nie auf die BlizzCon gehen würden.

Das sind Menschen, die sich nicht selbst als Gamer sehen würden, die aber auf ihrem Handy spielen.

Sven Androleit
Sven Androleit
1 Jahr zuvor

@Schuhmann Ich denke es wäre besser bei den Fans angekommen wenn man ihnen beides präsentiert hätte. Ein neues Diablo 4 und dann das Mobile Game. Dann würde es nicht so eine hater Welle geben.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ja, sicher. So hat es ja Bethesda gemacht, dass man das als Paket verkauft.

Hier ist die „bittere Pille“, aber wir haben sie schön in Zucker eingepackt.

Lilith
Lilith
1 Jahr zuvor

Soso, Smartphones werden immer stärker ? Hab das samsung s9 und mein Akku ist jeden Abend tot ganz ohne spielen.
Würde ich das Game spielen was ich sicher niemals tun werde müsste ich alle 3 Stunden mein Handy laden.
Ich habe mir für draußen extra ein New Nintendo 2ds xl gekauft und der reicht völlig.

Ich hoffe das Blizz völlig auf die Nase fällt mit diesem „Spiel“. Sie müssen mal wieder erkennen das es wichtig ist was wir wollen. Denn wir bringen ihnen das Geld. Und ständig gegen die Comunity arbeiten ist sehr unklug ☺

Sven Androleit
Sven Androleit
1 Jahr zuvor

Ja das stimmt. Aber es wird immer Leute geben die es kaufen. selbst wenn sie es dann nicht spielen.

Saigun
Saigun
1 Jahr zuvor

Also ich bin mir ziemlich sicher das unsere Home-PC’s früher oder später von Smartphones abgelöst werden. Allerdings werden deswegen Bildschirm, Tastatur und Maus nicht verschwinden. Du stöpselst diese Geräte dann halt ins Smartphone anstat in deinen Tower. Das wir allerdings irgendwann alle total begeistert auf den Bildschirmen rumfingern sehe ich nicht kommen. Das meine ich nicht weil ich nicht will das Mobile-Games sich durchsetzen, sondern weil es zu viele Leute gibt denen es einfach nicht gefällt.

Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

wann? in 50 Jahren oder was? Wie willst du in 5 Jahren eine (VR-fähige) Grafikkarte in n Smartphone/Tablet packen? Nee nee, wahrscheinlicher ist, dass es einen Server gibt der dann auf das gewünschte Endgerät streamt, ähnlich wie Sony die Konsolen ablösen wird.

p1d dly
p1d dly
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so. Man sollte dann aber auch erkennen, dass der mobile Markt mit seinen technischen Unzulänglichkeiten nicht sonderlich zukunftsfähig ist. Mag sein, dass man da die nächsten 5-7 Jahre was mitnehmen kann. Aber dann stirbt der auch wieder. Der Kern ist nämlich nicht die Leistungsfähigkeit des Phones, sondern die Tatsache, dass man Peripherie nur beschissen als Buttons auf den viel zu kleinen Displays emuliert bekommt.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Öhm Du weisst aber schon das Bildschirme/Monitore immer grösser werden,
die unterstütze Auflösung schon Richtung 8k wandert?
Da willst Du dann ein mickriges Smartphone anschliessen?
Rechenpower-Hardware-Kühlung für 8k in einem Smartphone?

Ausser die Chipherstellung macht einen Quantensprung
sehe in naher Zukunft keine Ablösung des PCs durch ein Smartphone.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.