Destiny: Plant Bungie ein „neues Projekt“ neben dem Shooter? Ein RPG?

Bungie könnte ein neues Projekt neben dem Shooter Destiny planen. Eine wichtige Personalie hat man bereits erledigt.

Über Twitter hat Cameron Lee bekanntgegeben, dass er jetzt neu bei Bungie ist. Er arbeitet an einem „noch nicht vorgestellten“ Projekt.

Cameron Lee ist ein Producer und hat am Rollenspiel Dragon Age: Inquisition für Bioware mitgearbeitet. Ein Producer kümmert sich um das Organisatorische bei der Entwicklung eines Spiels, um das Management. Lee soll beim neuen Projekt „Executive Producer“ sein – das ist eine leitende Rolle.

Bei „unannounced Project“ lässt sich nicht sagen, was genau das ist. Es könnte etwas mit Destiny zu tun haben, eine Erweiterung sein, ein weiterer DLC oder etwas in der Art. Es könnte aber auch ein neues Spiel, eine neue Franchise oder IP sein. Das lässt sich nicht sagen.

Über Twitter begrüßt wurde Cameron Lee übrigens von Mark Noseworthy, der war Producer bei Destiny, hat an „The Taken King“ mitgearbeitet, war da der Partner des Chef-Kreativen Luke Smith. Noseworthy ist laut seinem Twitterprofil nun „Project Lead on a future Bungie Game“ – Hm, interessant.

Destiny Artwork

Darf Bungie eigentlich ein neues Spiel entwickeln?

Die Frage ist, ob Bungie überhaupt ein neues Spiel entwickeln darf, während sie noch an Destiny arbeiten oder ob sie Publisher Activision versprochen haben, nichts anderes als Destiny zu machen.

Es kursiert eine Version eines alten Vertrages von 2012 zwischen Bungie und Activision, in dem es um Destiny geht. Das ist ein langes Dokument, von dem wir nicht wissen, ob das so unterschrieben wurde oder ob da noch Änderungen erfolgt sind. In einem Passus geht es darum, dass Bungie keine weiteren Spiele entwickeln darf, bevor nicht bestimmte Produktionsziele erreicht sind.

Zwei Jahre nach der Entwicklung dürfe Bungie wieder an einer neuen Entwicklung arbeiten, heißt es etwa. Bungie könnte also jetzt wieder die Entwicklung eines neuen Spiels aufnehmen.

Destiny Dark ArtworkWobei weitere Passi im damaligen Vertrag vorsehen, dass Bungie nichts im „Action/Shooter“-Genre machen darf, bevor nicht „Comet #3“ erschienen ist. Comet #3 wäre, nach ursprünglichen Plänen, erst im Herbst 2018 fällig gewesen. Comet #3 war damals ein „größere Add-On“, das einem Destiny 3 folgen würde.

Man ist bei Destiny schon zwei Jahre hinter dem Zeitplan, das wäre dann also erst Herbst 2020 vorgesehen, dass man wieder was im Action-Bereich machen kann. Wie sich das heute verhält, lässt sich schwer sagen.

Fans frohlocken: Ahamkara confirmed!

Wenn man sich jetzt überlegt, dass Cameron Lee „RPG“-Erfahrung hat, könnte das vielleicht heißen, dass Bungie an einem RPG arbeitet. Aber das ist alles Spekulation. Vielleicht arbeitet Cameron Lee auch einfach nur am 1. DLC nach „Destiny 2“ mit oder er ist an „Comet #2“ dran, einer großen Erweiterung zu Destiny 2, die wir wahrscheinlich im September 2018 erwarten können – analog zu „König der Besessenen.“

Wir kennen die Pläne von Bungie einfach nicht – und bis auf ein paar Leaks und Gerüchte, hält das Studio wirklich dacht.

Die Fans frohlocken in jedem Fall bereits: Producer von Dragon Age jetzt bei Bungie? Ahamkara confirmed!

Zum Release von Destiny hat Bungie mehrfach betont, dass man das Spiel als sein „Schicksal“ sehe und nichts anderes die nächsten Jahre machen werde.


Genug spekuliert, zurück in die Gegenwart: Das sind die strikeexklusiven Waffen in Destiny – Lohnen die sich?

Destiny: Diese 8 Waffen gibt es nur in Strikes – Welche lohnt sich?

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (47)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.