Battlefield 2042: Ich habe zum ersten Mal seit 17 Jahren wieder Battlefield gespielt – So war es

Heute startet Battlefield 2042 in den Early Access der Open Beta für Vorbesteller und MeinMMO-Redakteur Benedict Grothaus konnte schon vorab einen Blick ins Spiel werfen. Der neue Teil ist sein erstes Battlefield seit Vietnam.

Am Montag, den 4. Oktober, hat EA MeinMMO zu einem Playtest eingeladen. Der lief am Abend, wir konnten 3 Stunden lang zocken und hatten zuvor eine Präsentation sowie ein kurzes Q&A im Anschluss.

Gezockt habe ich mit Kollegen von der GameStar und GamePro im Squad, allerdings auf einem alten Build. Die Version, die wir testen durften, ist von vor einigen Monaten.

Meine Geschichte mit Battlefield ist … überschaubar. Mein letztes Battlefield war Vietnam, welches vor 17 Jahren im Jahr 2004 erschien. Dazwischen habe ich 2 Runden Battlefield 3 gespielt und es dann wieder sein lassen.

Erfahrung mit Shootern habe ich trotzdem recht viel. Über die Jahre habe ich sicherlich weit über 2.000 Stunden in Counter-Strike, diversen Teilen von Call of Duty (auch die Beta des neuen Vanguard), Overwatch und mehr gesteckt. Neuerdings gefällt mir sogar Hunt: Showdown sehr gut – die Bandbreite ist also vielfältig.

Meine ersten Schritte in Battlefield waren trotzdem, sagen wir, holprig. Das Spielgefühl ist ein ganz anderes. Ob das an mir liegt oder am Spiel kann ich schwer sagen, aber die Runden waren durchaus interessant.

Die Beta begleiten wir übrigens im Live-Ticker auf MeinMMO.

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Treffe ich so schlecht oder bin ich einfach blöd?

So spielt sich Battlefield 2042 generell: Grundsätzlich ist Battlefield 2042 etwas behäbiger als Shooter wie Overwatch oder CoD. Das „Pacing“ ist schlicht ein anderes. Statt mit ein paar Gegnern auf engem Raum zocken hier bis zu 128 Spieler auf riesigen Maps.

Das, zusammen mit der Möglichkeit, Panzer, Flugzeuge und Helis zu steuern, ist einer der großen Unterschiede von Battlefield zu anderen etablierten Marken. Auch Battlefield 2042 setzt diese um und ergänzt sie mit Features wie:

Bei uns dauerte eine Runde immer grob eine halbe Stunde. Je nachdem, wie knapp es am Ende wird, können es gut 10 Minuten mehr oder weniger sein.

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So liefen die ersten Runden: Das Waffen-Handling von Battlefield ist ganz anders als das, was ich gewohnt bin. Bullet-Drop und Waffenphysik fühlen sich deutlich anders an als in CoD und vergleichbaren Shootern.

Da ich normalerweise Sniper spiele, ist das besonders ätzend. Hier habe ich anfangs gar nichts getroffen, selbst mit meiner Erfahrung mit Bullet-Drop aus anderen Spielen. Das Nachjustieren war nicht wirklich proportional und fühlt sich etwas falsch an.

Das sind alle 15 Waffen aus Battlefield 2042, die wir bisher kennen

Dementsprechend war ich zumindest in den ersten 2 Runden wohl mehr ein Ballast als eine Hilfe. Auch die Calls meines Squadleaders habe ich geflissentlich ignoriert. Vermutlich war ich genau der Mitspieler, den jeder hasst.

Darum war ich erst einmal auch frustriert und wenig motiviert. Das hat sich jedoch recht bald gelegt. Sobald man ein wenig beigebracht bekommt, worauf man zu achten hat und die Map kennenlernt, kommen auch die Siege – Und dann macht Battlefield 2042 sogar Spaß.

Ganz überzeugt hat mich das Preview trotzdem nicht.

Das Gute und das Schlechte

Das gefiel mir am besten: Am meisten Spaß hatte ich an der Waffen-Anpassung im Spiel. Schon in CoD Modern Warfare und folgenden Titeln brannte ich für das Waffenschmied-Feature. Der große Nachteil dort: Zum Testen musste ich direkt in eine Runde und mich festlegen.

In Battlefield 2042 lassen sich Waffen direkt im Spiel anpassen. Eine Auswahl aus verschiedenen Visieren, Mündungen, Griffen und Magazinen verändert Waffen über ein Plus-Menü mitten in der Runde.

So kann ich auf jede Situation reagieren. Die Gegner verschanzen sich auf Häusern? Großes Scope auf die Sniper. Wir werden genaustens beobachtet? Schalldämpfer montieren. Viele Feinde? Größeres Magazin!

Battlefield 2042 Waffenschmied mods Kreuz
So lassen sich Waffen in Battlefield 2042 “on the fly” anpassen.

Es ist herrlich, während des Spielens die Primär- und Sekundärwaffe so anpassen zu können, dass man sich immer noch aus einer Situation retten kann – oder zumindest bessere Chancen hat. Unfair ist das auch nicht, denn jeder hat ja die Möglichkeit. Der richtige Einsatz ist hier entscheidend.

Außerdem lassen sich Spezialisten mit ihren Fähigkeiten und die Waffen frei kombinieren. Einen helfenden Medic mit dickem Scharfschützengewehr und Sprengstoff gegen Panzer zu spielen ist echt knorke!

Das gefiel mir gar nicht: Gegner halten unfassbar viel aus. Eigentlich spiele ich vor allem Taktik-Shooter wie Rainbow Six oder eben Hunt: Showdown. Dort reicht ein guter Schuss und der Gegner ist hinüber, die Time To Kill („TTK“) ist entsprechend niedrig.

In Battlefield 2042 reicht höchstens ein Kopfschuss aus dem Scharfschützengewehr für einen Oneshot-Kill. Maschinenpistolen – meine bevorzugte Gattung – fühlen sich weitgehend nutzlos an. Trotzdem fressen Gegner gerne dutzende Kugeln und sogar Raketen aus Fahrzeugen.

Sicher, es wäre frustrierend, wenn ein Heli mit einem Knopfdruck einfach ein ganzes Squad ausschaltet. Aber eine Salve sollte dann schon reichen, um wenigstens einen Kill zu bekommen – was nicht immer der Fall ist. Darüber fluchte auch einer meiner Mitspieler.

Die neuen Features machen durchaus Laune

Startende Rakete + Heli = ???  In unserem Test stand uns lediglich eine Karte zur Verfügung. Auf Orbital versuchen die US-Amerikaner, eine Rakete ins All starten zu lassen und die Russen versuchen, das zu verhindern.

Diese Rakete ist ein wichtiger Bestandteil der Map. Die meiste Zeit über steht sie da und wird betankt. Sobald sie aber starten soll, ist sie verwundbar. Nachdem sie genügend Schaden erlitten hat, explodiert sie.

Und kaputt.

Eine Auswirkung aufs Spiel hat das nicht, sieht aber echt schick aus. Anders als der Tornado, welcher auftauchen kann.

Mit einer geringen Chance wird die Map von einem Sturm heimgesucht. Dieser vernichtet alles, was ihm im Weg steht und stört sogar das UI. Das Overlay flimmert und macht damit klar: Hier wird es echt gefährlich.

Solche Elemente sind es, welche die Runden aufpeppen. Ich kann mir vorstellen, dass sie dafür sorgen, Eintönigkeit zu vermeiden – so lange sie nicht irgendwann nerven.

Das war mein Highlight: In unserer letzten, etwas längeren Runde, habe ich mich dann endlich etwas ins Spiel eingefunden. Das Scharfschützengewehr war mir nicht mehr so ganz fremd und auch die Spezialisten kannte ich nun grob.

Ab hier hatte ich dann tatsächlich Spaß an Battlefield 2042 und wurde immer ehrgeiziger. Nach ein paar gut gesetzten Kopfschüssen habe ich mich an der Königsklasse aller Sniper versucht: einen Piloten aus einem Heli knallen. Tatsächlich hat das sogar funktioniert und ich muss sagen, dass ich solche Momente in kaum anderen Shooter so hatte.

Leider habe ich das nicht aufgenommen. Trotzdem ein wahnsinnig befriedigendes Gefühl, welches den für mich schweren Einstieg aufwiegen konnte – und sogar einige der Fehler, denen ich begegnet bin.

„Tür zu = Tür offen“ und andere lustige Fehler

Die größten Probleme des Spiels: Obwohl ich Spaß hatte, sehe ich bei Battlefield 2042 noch einige Schwierigkeiten. Die größten, die mir aufgefallen sind, sind Bugs, die teilweise das Spiel beeinflussen können.

Aufzüge sind ein wichtiges Mittel, um die Vertikale der Maps zu nutzen. In unseren Runden haben sich die Türen aber nicht geöffnet – optisch zumindest. Durchlaufen konnte man trotzdem, was jedoch dafür sorgt, dass man Gegner in ihnen nicht sehen kann und auch nicht weiß was eigentlich Sache ist.

Sobald sich die Aufzüge bewegen, kommen außerdem die Modelle der Spieler nicht hinterher. Dieses Problem haben auch Beifahrer in bestimmten Fahrzeugen. Alles ruckelt und verzögert sich, ständig rumpelt es. Das kann sogar zu Motion Sickness führen.

Dazu hatte ich zumindest in unserer Version wahnsinnige Probleme, Spielen beizutreten. Es ging nur, wenn mein Squad schon in der Runde war und ich nachträglich eingestiegen bin. Neue Runden gingen gar nicht. Ich habe einen Teil der Zeit einfach gewartet oder Fehlercodes angeschaut. Nach meinem ersten Versuch in der Early-Access-Beta ist der Fehler noch immer im Spiel.

Unser Preview-Version entsprach einem Stand aus der Alpha von vor etlichen Monaten. Den Entwicklern selbst ist dort aufgefallen, dass noch etliche Bugs im Spiel waren, die sie eigentlich schon gefixt haben, zumindest intern.

Die Beta-Version entspricht der Preview-Version, die wir gespielt haben. Einige der Fehler sind offenbar noch immer im Spiel. Mehr Infos findet ihr in unserem Hub zur Beta von Battlefield 2042 auf MeinMMO.

Was könnte noch besser sein? Auch in Sachen Details und Feinheiten müsste Battlefield 2042 noch etwas nachbessern. Zusätzlich zu der bereits angesprochenen Balance gibt es ein paar Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind:

  • Beleuchtung und Design in Innenräumen ist im Vergleich zur Welt draußen fade
  • Zerstörung hat wenig Einfluss – Ich habe kaum Einfluss gespürt, wenn Gebäudeteile weg waren
  • das Sound-Design braucht noch Nachhilfe, Gegner hören ist nahezu unmöglich, selbst mit guten Kopfhörern
  • die Auswahl des Spezialisten funktioniert nicht immer und wird scheinbar zufällig zurückgesetzt

Einmal bin ich in einem explodierenden Fahrzeug gespawnt, habe aber überlebt. Nur aussteigen oder sonst irgendwie reagieren konnte ich nicht. Die beiden Gegner, die gerade ankamen, freuten sich über den Gratis-Kill auf dem Silbertablett …

Dazu kommen einige Grafik-Glitches. Seltsame schwarze Polygone haben sich ab und an durch meinen Bildschirm gezogen. Und trotz niedriger Grafik-Einstellungen hatte ich mit meiner RTX 2080 und meinem Ryzen 7 2700X ab und an recht geringe FPS – was aber auch am 2. Bildschirm liegen kann.

Starke Grundlage, aber rund ist es noch nicht

Wie sieht es für Battlefield 2042 aus? Besonders Fehler wie die nicht-offenen Türen und die eher behäbigen Waffen wecken in mir Bedenken, wobei ich nicht genau sagen kann, was im neuen Build schon alles gefixt wurde. Wenn sich die Open Beta von BF 2042 jetzt und am kommenden Wochenende besser schlägt, ändere ich meine Meinung vielleicht noch. Denn das Potenzial ist da.

Die Grundlage von Battlefield 2042 gefällt mir nämlich ausgesprochen gut. Fahrzeuge brauche ich persönlich in einem Shooter nun nicht, aber auf den großen Karten fühle ich mich mit meinem Sniper-Spielstil durchaus wohl.

Gerade die Map-Größe schlug vielen Testern zwar aufs Gemüt – selbst die mittleren Karten seien zu groß – allerdings habe ich diesen Eindruck nicht gehabt. Mir macht es nichts aus, eine Weile in meinem Nest zu sitzen und einen Punkt zu bewachen. Solange ich nahende Gegner hören kann.

Dennoch muss Battlefield 2042 zumindest in puncto Bugs, Balancing und Politur noch dringend nachbessern.

Das größte Problem war vermutlich die Spielzeit. In lediglich 3 Stunden alles zu erfassen, was gut oder schlecht ist, erscheint mir nahezu unmöglich – vor allem als jemand, der keine Referenzen zur Reihe hat.

Für Neueinsteiger ist Battlefield 2042 … schwierig. Wenn man sich darauf einlässt, kann man sich durchaus verlieben. Aber der Einstieg ist rau.

Als jemand, der die Reihe vor Ewigkeiten gespielt hat, fühlt sich Battlefield 2042 bisher an wie ein neues Spiel. Zum einen kann ich es so neu lieben lernen, zum anderen muss es sich für mich aber auch noch einmal neu beweisen. Ob es das schafft?

Das wird sich verbessern: Im an den Test anschließenden Q&A versprachen die Entwickler bereits, dass etliche Bereiche des Spiels schon jetzt überarbeitet wurden, jedoch für einen internen Build. Außerdem gibt es einen Post der Entwickler, in dem über die Änderungen gesprochen wird. Darunter sind:

  • Verbesserungen am UI, Grafik und Performance
  • Crossplay-Partys
  • allgemeine Politur
  • mehr Optionen und Einstellungen für die Steuerung
  • Balance

Wir werden sehen, was sich getan hat und was sich bis zum Release am 19. November noch tun wird.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
BavEagle

Danke für den auch für mich interessanten Artikel 👍

Mein letztes richtiges BF war BFBC2 und auch dessen Vietnam-DLC bleibt unvergesslich. Das war einfach noch echtes BF ohne moderne Trends und Anleihen aus anderen Shootern, einzigartig und Spielspaß ohne Ende 😃
BF3 haben wir im Freundeskreis auch noch gesuchtet, aber schon BF3 fühlte sich nicht mehr immer richtig an, war mehr eine Hassliebe aufgrund alter Zeiten. BF4 war dann nicht wirklich schlecht, aber mit BF4 sind die meisten Freunde bereits abgewandert. Und ein als Neuanfang gedachtes BF1 wurde nach einigen Wochen auch aufgegeben, wenn überhaupt nur aus purer Langeweile zwischendrin gespielt. Über ein BFV muss man gar nicht reden, kurz angezockt und schnell wieder vergessen.

Deshalb bin auch ich jetzt gespannt auf das neue BF 2042 👍
Hinsichtlich echtem Teamplay anstatt K/D-Gesuchte könnte es gut werden, im Notfall könnte der Coop-Modus Abhilfe schaffen. Sci-Fi ist zwar überhaupt nicht unser Setting, aber hält sich ja in Grenzen und bei Bedarf ist wahrscheinlich der Portal-Modus interessant. Allerdings kritisiere auch ich den wenigen Einfluss der Zerstörung, man kommt halt von BFBC2 😉

Also schaun mer mal, was die Beta an echtem BF-Gameplay und ursprünglichem BF-Feeling vermitteln kann, vielleicht reicht’s ja für eine Wiederkehr der BF-Veteranen 🙄
PTFO^^ & cya @the Battlefield 😄

monk

komisch im titel zu sagen

Ich habe zum ersten Mal seit 17 Jahren wieder Battlefield gespielt

wenn man dann im text schreibt, dass man bf3 gespielt hat.

Grinsekatze

Jemand, der BF3 (die Königsversion von BF) nur 2 Runden gespielt hat und sonst bei COD und OW hängt, testet das neue BF. Uff. Okay. Dann schreibe ich demnächst einen langen Artikel zu einem neuen Royal, weil ich mal ein paar Runden Fortnite for Jahren gespielt habe.

Sorry, aber bitte schreibt so Artikel mit besserem Hintergrund.
Man kann das jetzt differenziert betrachten ala: Hat Shooter Erfahrung und will es vergleichen. Finde ich jedoch eher so:

Wenn schon Vergleichen, dann doch bitte mit Erfahrung der Reihe. Was hat sich getan? Gerade zu BF4?

Leya Jankowski

Hi Grinsekatze,

ich verstehe gerade nicht genau, was du mit Vergleich meinst? In diesem Artikel werden doch die Shooter nicht miteinander verglichen? Hier schreibt jemand viel viel Shooter-Erfahrung darüber, wie nach so vielen Jahren der neue Einstieg für ihn in die Franchise war.

Grinsekatze

Erfahrung mit Shootern habe ich trotzdem recht viel. Über die Jahre habe ich sicherlich weit über 2.000 Stunden in Counter-Strike, diversen Teilen von Call of Duty (auch die Beta des neuen Vanguard), Overwatch und mehr gesteckt. Neuerdings gefällt mir sogar Hunt: Showdown sehr gut – die Bandbreite ist also vielfältig.

Grinsekatze

Sorry, aber das ist Blödsinn. Natürlich vergleicht hier jemand mit, siehe vorher “2.000 Stunden Shooter-Erfahrung” – und all die Stunden haben eben nichts mit BF zu tun.
Und dann noch “habe 2 Runden BF3 gespielt” – öhm, okay. 😀

Lieblingsleguan

Das ist doch ein außer der Reihe Artikel. Für mich interessant, da ich bei BF2042 wieder ein Neueinsteiger wäre. Ich habe BF1942 gespielt und die Demo von BF2. Somit für mich durchaus interessant, wie so ein Neu-/Wiedereinstieg sich anfühlt. Vergleiche mit BF4 bringen mir gar nichts, weil ich das keine Sekunde lang gespielt habe. Die werden aber auf der Seite vermutlich auch irgendwo zu finden sein.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x