Anthem: Das sagt BioWare zu Fortschritt, Loot und Story

Die Präsentation von Anthem auf der E3 hat mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Die Seite PC Gamer hat sich BioWares Executive Producer Mark Darrah geschnappt und ein ausführliches Interview abgehalten. Lest hier Details zur Level-Progression in Anthem, den Spielmodi sowie dem Vergleich zu Destiny.

Interview klärt offene Fragen zu Anthem: Noch immer ist vielen Spielern nicht klar, was sie eigentlich genau mit Anthem erwartet. Ein klassisches BioWare-RPG á la Mass Effect oder Dragon Age? Oder ein Loot-Shooter wie Destiny? Der im Rahmen der Präsentation gezeigte Trailer konnte wenig zur Aufklärung beitragen. Zu zerstückelt und zusammenhanglos wirkten die Szenen.

Anthems ausführender Produzent ist Mark Darrah. Der designte bereits das Kampfsystem in Baldur’s Gate, arbeitete aber auch eng an der Mass Effect- und Dragon Age-Serie mit. Er stand der Seite PC Gamer nun Rede und Antwort. Dabei lieferte er interessante Einblicke in die Level-Progression, die unterschiedlichen Spielmodi und das Loot-System von Anthem.

Anthem ist eine Evolution, kein Bruch mit den Traditionen

Rollenspiele wandeln sich: Auf die Frage, ob BioWare sich mit Anthem nicht zu sehr von seinen eigenen Wurzeln entferne, antwortete Darrah: „Genres entwickeln sich mit der Zeit immer weiter. Man würde Baldur’s Gate und Dragon Age Inquisition im Kern als Rollenspiele bezeichnen – und doch unterscheiden sie sich fundamental voneinander.“

dragon age 3

So hatten frühere BioWare-Produktionen den Nachteil, dass Spieler ihre Erfahrungen nicht mit anderen geteilt hätten, da sie

  • keine wichtigen Spoiler verraten wollten und
  • auch nicht wussten, ob andere Spieler die Erzählungen so interessant finden wie sie selbst

Anthem löse dieses Problem. In einer geteilten Welt erleben Spieler die Geschichte gemeinsam. Es bestehe also keine Gefahr, dass die Erfahrung für andere ruiniert wird.

Als Anthem an den Start ging, gab es lediglich Borderlands: Seitdem ist ein komplettes Genre rund um Destiny aus dem Boden gestampft worden. Anthem besinnt sich daher auf die Wurzeln BioWares, lediglich die Erfahrungen der Spieler mit anderen Titeln des gleichen Genres sorgen für Skepsis.

Borderlands

Action ist Action und Story ist Story

So werden die Spieler die Story in Anthem erleben: Die Frage der Balance zwischen Action-Einlagen und der Erzählung einer Geschichte ist entscheidend. BioWare-Spiele zeichneten sich in der Vergangenheit durch eine große Entscheidungsvielfalt aus, die unmittelbar Auswirkungen auf die Spielwelt hatte.

In Anthem werden wir nicht mit solch weitreichenden Entscheidungen konfrontiert. Während der Koop-Missionen wird die Narrative mithilfe von Gesprächen erzählt. Die wirklichen Entscheidungen werden im spielereigenen Hub (Fort Tarsis) getroffen, allerdings beschränkt auf wenige Handlungsoptionen.

anthem-fort-tarsis

Während der Koop-Missionen sollen Spieler nicht mit weitreichenden Optionen „aufgehalten“ werden, um eine nahtlose Spielerfahrung für alle Beteiligten zu gewährleisten.

Ist man als Casual-Spieler in Anthem im Nachteil?

Jeder kennt es – während die Kollegen sich bereits in der Schlacht befinden, hängt man aufgrund diverser Verpflichtungen in der realen Welt weit hinterher. Laut Darrah soll es in Anthem aber immer wieder Anreize geben, Spielern mit niedrigerem Level zu helfen:

Jeder Spieler kann einem anderen in einer Story-Mission helfen, die er bereits absolviert hat. Neben der Spiel-Erfahrung wird man auch anderweitig für die Hilfe belohnt. Welche Belohnungen das genau sind, ist aktuell allerdings noch nicht bekannt.

Anthem-Storm

Ihr könnt Euch jedoch von Spielern helfen lassen, die bereits weiter vorangeschritten sind. Umgekehrt ist dies nicht möglich: ein Spieler mit niedrigem Level wird keinem Spieler mit hohem Level in einer Mission helfen können, die noch nicht absolviert wurde.

Ohne PvP ist die Progressionskurve steiler: Die Progressionskurve ist aufgrund des PvP-Parts in Destiny relativ flach. Dies wird in Anthem nicht der Fall sein. Ihr werdet einen deutlichen Unterschied zwischen einem Level 1- und einem Level 25-Spieler feststellen.

Strikes und Dungeons heißen in Anthem „Strongholds“

Um im Level aufsteigen, haben die Spieler verschiedene Möglichkeiten zur Hand:

  • Die Story – Die Geschichte lässt sich allein oder im Koop bewältigen.
  • Das freie Spiel – Spieler können hier in einer Instanz mit insgesamt vier Spielern frei die Welt erkunden und Ressourcen sammeln.
  • Die Strongholds – Weitläufige Gebiete, die im Koop erkundet werden. BioWare nennt sie nicht Dungeons, da die Gebiete auch offen sein können. Die Strongholds sollen ein abgeschlossenes Element für einen Einsatztrupp darstellen. Sie sind schwerer als Story-Missionen und versprechen besseren Loot

Diese drei Aktivitäten sollen den Kern von Anthem darstellen. Mark Darrah deutet jedoch an, dass es weitere Aktivitäten geben wird, über die man jedoch noch nicht detailliert sprechen könne.

Anthem-Colossus

Bietet Anthem tatsächlich eine „offene Welt“? Ihr könnt die Welt im freien Spiel nach Belieben erkunden. Naturgemäß werdet Ihr auf diese Weise Gegnern über den Weg „fliegen“, die zu stark für Euch sind. Durch die Jetpacks solltet Ihr solchen Begegnungen allerdings in der Regel entfliehen können. So werdet Ihr mit einem niedrigen Level wohl keinen Titan erlegen – aber zumindest vor ihm flüchten können.

Im freien Spiel können maximal vier Spieler gleichzeitig in einer Instanz unterwegs sein. Ist das nicht problematisch bei größeren Events, die eher zu schwer für Einzelspieler sind? Laut Darrah sind die Events tatsächlich für Solisten ausgelegt.

Ihr könnt die Herausforderungen natürlich mit mehreren Spielern angehen, Anthem bestraft Euch aber nicht, wenn Ihr allein spielt!

Mehr zum Thema
Die Zukunft der Online-Shooter 2019: Anthem vs. The Division 2

Das Kampfsystem in Anthem – Was passiert, wenn man stirbt?

Eine Frage, die bisher unzureichend beantwortet wurde. Mark Darrah hat endlich eine definitive Antwort parat:

  • Wer in Anthem all seine Lebenspunkte verliert, geht zu Boden. In diesem Zustand kann man jedoch wiederbelebt werden. Im freien Spiel kann dies auch ein zufälliger Spieler tun, der Euren Weg kreuzt
  • Gehen alle Team-Mitglieder zu Boden, sorgt dies für einen Wipe
  • Man wird wiederbelebt an sogenannten Versorgungsposten (ähnlich den Camps in Monster Hunter World).

Anthem-4-Klassen

Aktuell folgt man bei BioWare auch der Marschroute, dass der Fortschritt auf den Lebensbalken eines Bosses mit einem Wipe gespeichert wird – Ihr müsst also nicht von vorn beginnen. Darrah gibt allerdings zu, dass diese Entscheidung nicht final ist.

Bosskämpfe und ihre Mechaniken: Wir alle kennen „einfache“ Bossmechaniken. Der dicke Gegner schießt einen Energiestrahl, wir verstecken uns hinter einer Mauer und ballern auf den Boss, sobald sich dieser erholen muss.

BioWare will mit der vertikalen Spielidee und ihren Jetpacks mehr Vielfalt und Mechaniken in Bosskämpfe bringen. Ihr sollt gezwungen werden, Euch zu bewegen. Noch mehr Abwechslung sollen Resistenzen und Elementar-Schaden bringen, die jeden Bosskampf zu einem Rätsel machen sollen.

Das Waffensystem in Anthem – Veteranen werden sich gleich zuhause fühlen

Diese Waffen gibt es in Anthem: Laut Darrah werde es „die üblichen Verdächtigen geben“: Pistolen, Sturmgewehre, Schrotflinten, Raketenwerfer und Granatwerfer. Nicht alle Klassen haben jedoch Zugriff auf alle Waffen. So wird die Tank-Klasse Koloss Zugriff auf die schwere Minigun bekommen, andere Klassen jedoch nicht.

anthem-fliegen

Im Gegenzug wird der Koloss nicht mit leichten Waffen wie der Pistole umgehen können. Die Waffenwahl wird sich also größtenteils über die Klassen hinweg „überlappen“. Es soll jedoch auch individuelle Gear-Slots geben, die für die jeweilige Klasse exklusiv sind.

So kann ein Javelin Raketen abfeuern, die Gegner in Brand setzen und Schaden über Zeit verursachen, während die Raketen Eures Kollegen normalen Schaden anrichten.

Wird es auch Waffen in Anthem geben, die wirklich neu sind? Mark Darrah nennt sie Auras, geht allerdings nicht ausführlicher darauf ein. Er betont allerdings, dass speziell die Storm-Klasse weniger auf ihre Waffen, als auf ihre Elementar-Fähigkeiten angewiesen ist. Man wird mit dem Storm auch Schießeisen benutzen – der Kern der Klasse jedoch sind die elementaren Angriffe.

Anthem-Ranger-1

Wird es die Möglichkeit geben, Waffen unter den Spielern zu tauschen? Nein, Mark Darrah ist hier ziemlich deutlich. Man will verhindern, dass Level 1-Spieler mit hochstufigem Zeug umherlaufen und die Balance durcheinander bringen. Diese Entscheidung ist nicht endgültig, es wird zum Launch aber definitiv keinen Handel geben.

Was haltet Ihr von dem Interview? Freut Ihr euch auf Anthem?

Autor(in)
Quelle(n): PC Gamer
Deine Meinung?
Level Up (10) Kommentieren (35)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.