GameStar.de
› World of Tanks: Wargaming erweckt Panzer mit HoloLens zum Leben
World of Tanks: Wargaming erweckt Panzer mit HoloLens zum Leben

World of Tanks: Wargaming erweckt Panzer mit HoloLens zum Leben

Auf dem TankFest 2017 in Bovington (England) zeigte World-of-Tanks-Entwickler Wargaming den berühmten „Sturmtiger“ als Augmented-Reality-Abbildung via Microsofts HoloLens-Brille. So konnten die Besucher der Show den Riesenpanzer hautnah in allen Details virtuell erleben.

Wer bei Augmented Reality maximal an die spaßige App Pokémon GO dachte, der dürfte auf dem TankFest 2017 in Bovington ordentlich überrascht worden sein. Denn das alljährlich stattfindende Panzer-Event des „Tank-Museums“ im Süden Englands präsentierte dieses Jahr nicht nur echte Panzer, die auf dem Trainingsgelände herumrollten.

Vielmehr gab es in den Hallen des Museums eine besondere Show mit einem besonderen Tank.

World of Tanks – Der virtuelle Sturmtiger hautnah

In den Hallen des Tank-Museums in Bovington stehen zig Panzer aus allen Epochen, vor allem aber die berühmten Kriegsmaschinen des Zweiten Weltkriegs. Darunter sind auch diverse Tiger-Panzer, von denen einer im Film „Fury“ zu sehen war. Was hingegen fehlt, ist der seltene „Sturmmörserwagen 606/4 mit 38 cm RW 61“, besser bekannt als „Sturmtiger“.

Dieser Koloss wurde insgesamt nur 18 Mal im Krieg gebaut und nur drei Exemplare sind in Museen erhalten geblieben. Da Bovington keinen eigenen Sturmtiger hat, baten sie ihren langjährigen Geschäftspartner Wargaming um Hilfe. Die bauten den Tank kurzerhand virtuell nach und nutzten Microsofts HoloLens-Brille und Googles Tango-Technologie (erlaubt virtuelle Raumerfassung auch ohne GPS), um den Sturmtiger zum virtuellen Leben zu erwecken.

Daher rollte der Sturmtiger auch für die Besucher der Mixed-Reality-Show spektakulär von der Prokhorovka-Map aus World of Tanks direkt in das Museum, wo ansonsten nur ein leerer Fleck war. Die Museumsbesucher konnten dann den Tank von allen Seiten mit der HoloLens-Brille betrachten und sogar durch den Panzer hindurch ins Innere sehen. Außerdem wurde die Funktion des gewaltigen 38cm-Sturmmörsers detailliert beschrieben. Das Geschütz verschießt nämlich raketengetriebene Granaten statt herkömmlicher Panzermunition.

Fun Fact: Der Sturmtiger ist übrigens bislang noch gar nicht in World of Tanks vorhanden.


Was haltet ihr von solchen lehrreichen Anwendungen von Augmented-Reality? Werden eurer Meinung nach bald mehr Museen fehlende Exponate durch solche virtuellen Exemplare ersetzen? Oder ist das alles für euch nur technischer Schnickschnack, der sich eh nicht durchsetzen wird? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Passend zum Thema: World of Tanks soll ewig halten

QUELLE DualShockers
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.