GameStar.de
› Paladins: Beginner-Guide für Einsteiger – So übersteht Ihr die ersten Runden
Paladins: Beginner-Guide für Einsteiger – So übersteht Ihr die ersten Runden

Paladins: Beginner-Guide für Einsteiger – So übersteht Ihr die ersten Runden

Neu bei Paladins – jetzt wo es auf PS4 und XBox One erschienen ist? In unserem Starter- und Beginner-Guide erfahrt Ihr alles über Champions, Spiel-Modi, Deck-Building und Währungen. Hier lernt Ihr das kleine Einmal-Mal-Eins, um Eure ersten Stunden in Paladins zu überstehen.

Ihr habt Paladins gerade erst heruntergeladen und fragt Euch jetzt, was Ihr da überhaupt spielt? Welche Champs sind leicht zu erlernen? Was hat es mit den Karten auf sich und was sollen die drei Währungen sein?

Hier bekommt Ihr eine Übersicht unseres Guides:

  1. Was ist Paladins? Eine kurze Einleitung
  2. Was sind die Spielmodi Belagerung, Ladung und Survival?
  3. Champions für Beginner: Welche Champs sind gut im Anfang?
  4. Rollen – Welche gibt es und was sind ihre Aufgaben?
  5. Deckbuilding: Was hat es mit all den verschiedenen Karten auf sich?
  6. Währungen: Kristalle, Gold und Essenz – Wofür braucht Ihr sie?

1. Was ist Paladins?

In erster Linie ist Paladins ein lockerer, Team-basierter Helden-Shooter. Paladins ist allerdings kein reiner Shooter, sondern sticht durch starke Moba-Elemente hervor. Ihr könnt Eure Champs durch Kartensets anpassen und ihre Fertigkeiten individuell umgestalten. Das gibt Euch genug Möglichkeiten, Euer Game mit Eurem Deckbuild strategisch zu beeinflussen.

Das Ganze ist dann in ein fantasievolles Setting gepackt mit Hexen, Rittern, Elfen und mehr – aber auch der klassische CoD-Soldat ist vertreten. Wir haben es bei Paladins mit einer bunten Mischung aus Genres und Charakteren zu tun.

Willo: Eine Elfe mit einer Blume als Waffe sieht man auch nicht oft in einem Shooter. Aber in Paladins ist sowas keine Seltenheit.

Was Ihr für die ersten Matches wissen müsst

Wer Overwatch kennt, hat generell einen Vorteil, das Gameplay von Paladins zu verstehen. Die Games ähneln sich und haben zum Teil die gleichen Ziele. Ihr nehmt gemeinsam mit Eurem Team Kontrollpunkte ein, beschützt Frachten und eskortiert diese. Dabei tretet Ihr im Normalfall 5v5 gegen ein anderes Team an.

Bis Level 5 wird gegen Bots gespielt

Nachdem Ihr das Tutorial abgeschlossen habt, tretet Ihr Eure ersten Matches gegen Bots an. Ab Level 5 dürft Ihr dann gegen „echte“ Gegner spielen. Wundert Euch also nicht, wenn es ab Level 5 auf einmal deutlich schwieriger wird.

2. Paladins Spielmodi: Belagerung, Ladung, Survival

Paladins hat eine Reihe verschiedener Spielmodi. Bis Level 15 stehen Euch erst Mal drei dieser Modi zur Verfügung: Belagerung, Ladung und Survival.

Ihr könnt gleichzeitig für mehrere Spielmodi in der Warteschlange stehen. Dazu setzt Ihr einfach einen Haken an die Modi, auf die Ihr Lust habt. Hier eine kurze Erklärung zu jedem der drei Spielmodi, die Euch als Anfänger zur Verfügung stehen.

Am Anfang stehen Euch Belagerung, Survival und Ladung zur Auswahl. Setzt einen Haken an den Modus, den Ihr spielen wollt.

Paladins: Belagerung – Rundenbasiert Objektiv-Punkte gewinnen im Siege-Modus

Belagerung ist der Standard-Modus von Paladins. Diesen lernt Ihr bereits im Tutorial und Eurem ersten Match kennen. Ihr tretet in mehreren Runden in zwei Teams gegeneinander an. Ziel ist es, mit Eurem Team Objektiv-Punkte zu gewinnen.

Um das Match zu gewinnen, braucht Ihr insgesamt 4 Objektiv-Punkte. Diese bekommt Ihr durch:

  • Das Einnehmen eines Kontrollpunkts (1 Punkt)
  • Den Frachtwagen in die feindliches Basis eskortieren (1 Punkt)
  • Den Frachtwagen der Gegner aufhalten (1 Punkt)

So ist das Belagerungs-Match aufgebaut:

  • Ungefähr in der Mitte jeder Map befindet sich ein Kontrollpunkt. Diesen müsst Ihr mit Eurem Team einnehmen. Dazu muss jemand auf dem Kontrollpunkt stehen.
  • Sobald ein Teammitglied auf dem Kontrollpunkt steht, füllt sich ein Balken. Welches Team zuerst 100% erreicht, nimmt den Kontrollpunkt ein. Stehen Champions aus beiden Teams auf dem Kontrollpunkt, lädt sich keiner der jeweiligen Fortschrittsbalken auf.
  • Das Team, das den Kontrollpunkt einnimmt, erhält einen Frachtwagen oder auch Payload genannt. Dieser Frachtwagen muss in die gegnerische Basis eskortiert werden. Das gegnerische Team versucht, dies zu verhindern. Innerhalb von 3 Minuten muss der Frachtwagen in der gegnerischen Basis stehen, um den Punkt zu erhalten. Gelingt das nicht, bekommt das „Verteidiger-Team“ einen Punkt.

Wenn Ihr einen Frachtwagen eskortiert, muss sich immer ein Teammitglied in der Nähe der Fracht aufhalten. Ansonsten bleibt der Wagen stehen. Gegner können dann den Frachtwagen sogar wieder zurückschieben.

Dieses Spiel wiederholt Ihr rundenbasiert in einem Belagerungs-Match so lange, bis ein Team 4 Punkte erreicht. Das Team mit 4 Punkten gewinnt.

Paladins: Ladung –  Wer den Payload am weitesten schiebt, gewinnt

Im Ladungs-Modus spielt Ihr 2 Runden gegeneinander. In diesem Modus geht es darum, Euren Frachtwagen so weit und so schnell wie möglich zu schieben. Das Schieben funktioniert genauso wie im Belagerungs-Modus.

Steht Ihr an Eurem Payload, bewegt er sich nach vorne. Steht ein Gegner an Eurem Frachtwagen, bewegt er sich zurück – wieder in Richtung Eurer Basis.

So ist das Ladungs-Match aufgebaut:

  • Team 1 ist der Angreifer und schiebt den Payload. Team 2 ist Verteidiger und versucht, das zu verhindern.
  • Team 1 spawnt zusammen mit einem Payload in der eigenen Basis. Von hieraus versucht Team 1, den Payload so weit wie möglich zu schieben. Team 1 hat zum Schieben 7 Minuten. Idealerweise gelingt es Euch, den Payload bis in die Basis der Gegner zu schieben. Team 2 hat zu Beginn der Runde Zeit, um direkt zur Basis von Team 1 zu laufen und diese zu belagern. Bereits nach 10 Sekunden öffnet sich die Basis von Team 2.
  • Ist die erste Runde vorbei, werden die Seiten gewechselt: Jetzt wird Team 2 zum Angreifer und Team 1 zum Verteidiger.
  • Wer den Payload am weitesten schiebt, gewinnt.
  • Schaffen es beide Teams, den Payload in die Basis des Gegners zu schieben, gewinnt das schnellste Team.

Es geht darum, immer jemandem am Frachtwagen stehen zu haben. Am besten geeignet dafür sind Tanks. Gegner sollten vom Frachtwagen ferngehalten werden.

Paladins: Survival – „Hunger Games“-Modus – Wer stirbt, verliert

Im Survival geht es um Leben und Tod: Wer in diesem Modus stirbt, kommt nicht zurück. Einen Respawn gibt es nicht.

So ist der Survival-Modus aufgebaut:

  • Ihr tretet 5 Runden in einem „Death-Match“ gegeneinander an. Die Teams bestehen aus 5 Mitgliedern.
  • Das Team, das zuerst alle Gegner ausschaltet, gewinnt. Mindestens ein Team-Mitglied muss am Ende einer Runde noch leben.
  • Wer stirbt, darf erst in der nächsten Runde wieder antreten.
  • Das Team, das die meisten Runden gewinnt, gewinnt das komplette Survival-Match.

Wenn Ihr direkt zu Beginn einer Runde ausgeschaltet werdet, müsst Ihr nicht lange auf die neue Runde warten. Vom Rand der Map aus bewegt sich ein tödlicher Nebel auf die Mitte zu. Wer in Berührung mit ihm kommt, erleidet großen Schaden. In der Mitte der Map hält der Nebel kurz inne. Die letzten Überlebenden sind auf engstem Raum miteinander gefangen. Nach 60 Sekunden verschlingt der Todes-Nebel die gesamte Karte.

Bei Survival handelt es sich also um einen kurzweiligen, lockeren – aber intensiven – Spaß.

Paladins PS4: Gameplay-Video

In diesem Gampeplay-Video hat unser Chef Dawid Paladins auf der PS4 getestet. Hier könnt Ihr einen guten Eindruck vom Helden-Shooter gewinnen.

3. Paladins – Champions für den Start – Welche Helden sind Anfänger-freundlich?

Paladins bietet eine breite Palette an Helden, die alle mit verschiedenen Fertigkeiten kommen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Um den Helden-Shooter zu lernen, ist es zu empfehlen, sich erst mal Champions mit simplen Mechaniken anzugucken. Euch stehen zu Beginn nicht alle Champions zur Verfügung. Einige Champions müssen erst freigeschaltet werden. Dazu könnt Ihr Gold oder Kristalle verwenden.

Skye ist eine Flankerin und ein guter Start, um die Rolle des Flankers zu lernen. Sie ist schnell und kann sich unsichtbar machen.

Wir haben einen Guide zu dem anfängerfreundlichsten Champion aus jeder Rolle für Euch. Hier stellen wir Euch 4 Helden vor, die Euch zu Beginn bereits zur Verfügung stehen und leicht zu erlernen sind. Wir empfehlen:

  • Tank/Frontlinie: Fernando
  • Schaden/Offensive: Viktor
  • Support/Unterstützer: Pip
  • Flanke: Skye

Hier geht es weiter zum Champion-Guide für Anfänger: Paladins Guide: Die 4 besten Champions für Einsteiger

Viktor ist der typische Soldat mit dicker Wumme. Er ist ein Schadenverteiler, der Granaten wirft und auf alles ballert, was sich bewegt. CoD-Spieler lernen ihn besonders schnell.

4. Paladins: Rollen – Welche gibt es und was sind ihre Aufgaben?

Die Champions von Paladins sind in 4 Rollen unterteilt. Jede Rolle erfüllt dabei eine bestimmte Aufgabe. Wir stellen Euch diese Rollen vor und welche Aufgaben sie haben:

  • Frontlinie
  • Schadenausteiler
  • Unterstützer
  • Flanke

Paladins Frontlinie: Das sind die Tanks und Verteidiger

Paladins Frontlinie besteht aus den Tanks von Paladins. Ihre Aufgabe ist das Verteidigen und Beschützen von Objektiven und dem Team. Der Tank sollte im Idealfall auf dem Kontrollpunkt stehen und Gegner fernhalten. Das Gleiche gilt für Frachten/Payloads. Das heißt allerdings nicht, dass Ihr Euch gedankenlos auf Objektive stürzen solltet, wenn es Euren sichereren Tod bedeutet.

Paladins Damage-Champions: Das sind die Schadenverteiler

Die Schadenausteiler richten den größten Schaden im Spiel an. Ihre Aufgabe ist es, die Gegner konstant zu befeuern und zu schwächen. Schadenverteiler sind sogar in der Lage, robuste Tanks auszuschalten.

Paladins Unterstützer: Supporter, die mit Heilung und Crowd-Control helfen

Paladins Unterstützer kommen mit hoher Nützlichkeit. Ob Ihr sie defensiv oder offensiv spielt, liegt ganz an Eurem Deckbuild. Ihr könnt Euer Team sowohl in der Heilung als auch im Schaden unterstützen. Ihre Aufgabe ist es, das Team am Leben zu erhalten und Gegner zu stören und zu schwächen.

Paladins Flanker: Sie picken einzelne Ziele raus und eliminieren sie

Die Hauptaufgabe der Flanker: Schlüssel-Ziele herauspicken und schnell ausschalten. Flanker versuchen, von allen Seiten an die Heiler und Schadenverteiler der Gegner heranzukommen. Ihre Aufgabe besteht nicht darin, ständig auf und an dem Objektiv zu sein. Flanker-Champions haben aus diesen Gründen auch mehr Mobilität als die anderen Rollen.

5. Paladins Karten: Deck-Building mit Items, Loadouts und Legendären Karten

Die Karten sind das Herzstück von Paladins und sorgen für eine besondere Spieltiefe. Gerade am Anfang ist es schwierig, bei den Karten einen Überblick zu bekommen. Wer das Spiel wirklich meistern möchte, muss sich mit den Karten auseinandersetzen. Auch wenn die Champions bestimmte Talente und Rollen haben, könnt Ihr ihnen durch die Karten neue Rollen und Stärken verpassen.

Im Champion-Menu findet Ihr die Decks, hier werden neue Loadout-Decks erstellt. Dazu einfach auf “Neues Deck Erstellen” klicken. Am Anfang kann man aber ruhig auch einfach mit dem Standard-Deck spielen.

Die Karten benutzt Ihr, um die Fertigkeiten Eurer Champions anzupassen. Es gibt insgesamt 3 unterschiedliche Typen von Karten.

  • Deck-Building mit Loadout-Karten:

Das Loadout-Deck besteht aus einem Kartenset, das jedem Champion zur Verfügung steht. Jeder Champion hat sein eigenes, individuelles Kartenset. Ihr könnt alle Karten einsehen, wenn Ihr ins Champion-Menü geht.

Jeder Champion hat ein Standard-Deck von Loadout-Karten. Dieses wird vor einem Match ausgesucht. Die Karten passen die Fertigkeiten Eures Champions an. Legt Eure Strategie mit den Karten fest.

Jeder Champion hat ein Standard-Deck, mit dem Ihr Euch direkt ins Match stürzen könnt. Weitere Karten müssen freigeschaltet oder aus Truhen gezogen werden. Euren Champion rüstet Ihr mit dem Loadout-Deck direkt vor einem Match aus. Spielt ruhig erst mal ein paar Runden mit den Standard-Decks, um das Gameplay zu lernen. Später ist es aber durchaus empfehlenswert, Decks zu bauen und mit ihnen zu experimentieren.

Ein schneller Tipp: Ihr könnt Decks von anderen Spielern kopieren. Einfach unter „Deck erstellen“ auf Importieren klicken.

  • Legendäre Karten:

Legendäre Karten sind besonders mächtige Aufrüstungen für Eure Champions. Sie funktionieren ähnlich wie die Loadout-Karten. Ihr rüstet sie direkt vor dem Match aus. Jeder Champion besitzt insgesamt 3 dieser legendären Karten. Eine davon ist standardmäßig freigeschaltet. Auch für sie gilt: Jeder Champion hat sein eigenes Set an legendären Karten.

Die Legendären Karten werden Euch zu Beginn eines Matches angezeigt. Hier wird eine der drei starken Karten ausgesucht. Auf dem Bild sind die von Willo zu sehen.

 

  • Deck-Building mit Items/Burn-Cards:

Offiziell heißen die Items in Paladins „Burn-Cards“. Diese sind die Gegenstände von Paladins. Ihr rüstet Euren Champion damit während eines Matches auf. Mit diesen Karten könnt Ihr immer auf das laufende Match reagieren.
Ihr erhaltet im Match Credits, die “In-Game”-Währung. Hiermit könnt Ihr während des Matches Gegenstände in Eurer Basis kaufen.

Paladins “In-Game”-Shop. Hier erhaltet Ihr Eure Items, wenn Ihr ein Match bestreitet

Die Karten sind in unterschiedliche Kategorien eingeteilt: Verteidigung, Unterstützung, Heilung und Angriff. Mit ihnen könnt Ihr das gegnerische Team besonders gut kontern und Euer eigenes verstärken und ergänzen. Jedem Champion stehen die gleichen Gegenstände während des Matches zur Verfügung.

Guide zum Deck-Building: Paladins Deck-Building Guide: Lernt die Karten, meistert das Spiel

6. Paladins Währung: Kristalle, Essenz, Gold – Was ist der Unterschied?

In Paladins bekommt Ihr es mit drei unterschiedlichen Währungen zu tun. Was aber ist der Unterschied zwischen den Währungen und wofür braucht ihr sie?

  • Kristalle:

Kristalle sind die Premium-Währung von Paladins. Ihr könnt sie benutzen, um Champions, kosmetische Gegenstände und Truhen freizuschalten. Normalerweise müssen Kristalle mit Echtgeld gekauft werden. Es gibt aber auch ein paar Möglichkeiten, um sie in Paladins zu erspielen: Paladins Kristalle gratis: So vedient ihr sie, ohne Geld auszugeben.

  • Essenz:

Essenz sind die kleinen, lila Flaschen – Mit ihnen werden Karten gefertigt.

Essenz benutzt Ihr zum Craften von Karten. Wenn Ihr aus einer Truhe Karten zieht, die Ihr bereits besitzt, erhaltet Ihr Essenz. Für das Abschließen des grundlegenden Tutorials erhaltet Ihr zur Belohnung 36.000 Essenzen.

  • Gold:

Gold schaltet Strahlende Truhen und Champions frei. In den Truhen findet Ihr alles, was Ihr braucht, um in Paladins weiterzukommen.

Gold wird in Paladins benutzt, um Champions und bestimmte kosmetische Gegenstände freizuschalten. Gold kann auch benutzt werden, um Strahlende Truhen zu erstehen. Gold verdient Ihr durchs Spielen selbst: Absolvieren von Matches, Quests, das Leveln von Champions oder täglicher Bonus fürs Einloggen.


Zur offiziellen Website: Paladins kostenlos auf PS4, Xbox One, PC spielen

Findet den Champion, der zu Euch passt: Paladins: Welcher Champ bist Du? Mach den Test!

Paladins: Beginner-Guide für Einsteiger – So übersteht Ihr die ersten Runden

Paladins

PC PS4 Xbox One