DrDisrespect und Valkyrae ätzen gegen ihre frühere Heimat Twitch: „Ist zu einer ziemlich miesen Plattform geworden“

DrDisrespect und Valkyrae ätzen gegen ihre frühere Heimat Twitch: „Ist zu einer ziemlich miesen Plattform geworden“

Die neuesten Ankündigungen von Twitch lassen viele Streamer darüber nachdenken, zur Konkurrenz von YouTube Gaming zu wechseln. Bei den YouTube-Streamern Guy „DrDisrespect“ Beahm und Rachell „Valkyrae“ Hofstetter ist die Schadenfreude groß.

Um welche Änderung geht es überhaupt? Am 21. September hatte Twitch Änderungen in der Umsatzbeteiligung von Streamern angekündigt. Die bisherige Sonderbehandlung größerer Streamer soll es zukünftig so nicht mehr geben.

Die Ankündigung sorgte für viel Wirbel. Einige Content Creator fragen sich da, ob sich der Wechsel zu YouTube lohnen könnte. Das ist ohnehin gerade ein großes Thema, denn YouTube wirbt immer mehr Streamer und Streamerinnen von Twitch ab.

Twitch streicht den größten Streamern ihre finanzielle Sonderbehandlung – „Ich bin extrem traurig und enttäuscht“

Ehemalige Twitch-Streamer feixen

Wer hat sich jetzt geäußert? DrDisrespect und Valkyrae sind mit 4.08 Millionen und 3.72 Millionen Abonnenten beide erfolgreiche Content Creator auf YouTube. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied:

Während Valkyrae 2020 als eine der ersten größeren Namen einen exklusiven Vertrag von YouTube erhielt und Twitch dafür verließ, sieht die Sache bei DrDisrespect etwas anders aus. Er wurde im selben Jahr permanent von Twitch gesperrt, nur wenige Monate nachdem er einen Deal über mehrere Jahre unterzeichnet hatte.

Die Gründe für den Bann wurden nie geklärt.

DrDisrespect war eine Berühmtheit auf Twitch – Sein Bann ist bis heute ein großes Geheimnis

Für DrDisrespect geschah der Wechsel also nicht ganz aus freien Stücken – und er ärgert sich offenbar bis heute, dass andere Twitch-Streamer mit YouTube-Deals viel Geld machen. Vielleicht lässt er auch deshalb keine Gelegenheit aus, über seine ehemalige Streaming-Heimat herzuziehen.

Was hat der Doc jetzt gesagt? In einem Tweet vom 21. September kritisierte DrDisrespect Twitch scharf. Es sei zu einer ziemlich miesen Plattform geworden, oder? Dazu versah der Doc seinen Post mit den Worten „Alles rächt sich irgendwann.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
DrDisrespect schießt mal wieder gegen Twitch

Es ist nicht ganz klar, ob DrDisrespect sich hier auf die Einschränkung von Glücksspiel auf der Plattform, den Skandal um sexuelle Belästigung oder die Änderungen an der Umsatzbeteiligung bezieht – vielleicht auch alles zusammen.

Valkyrae ist da eindeutiger: Sie twittert von einem YouTube-Event aus, auf dem sie direkt mit den Führungskräften spreche. Twitch hingegen sei einfach nur gierig.

Was stört Valkyrae an Twitch? Sie kritisiert, dass Twitch sowohl seiner Zuschauerschaft, als auch dem eigentlichen Rückgrat der Plattform, den Streamern, schaden würde. Bei YouTube wünsche man sich Erfolg für beide Plattformen, doch Twitch werfe einfach alles hin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Besonders kritisch sieht Valkyrae offenbar die Werbung auf Twitch. Denn Twitch hatte seine Streamer indirekt dazu aufgefordert, ihre Verluste durch eine geringere Umsatzbeteiligung einfach durch das Schalten von mehr Werbung auszugleichen – die Beteiligung an Werbeeinnahmen wurde nämlich erhöht.

Kritik kommt auch aus den eigenen Reihen

Wer hat sich noch geäußert? Der wohl größte MMORPG-Streamer Zack, alias Asmongold, nutzte die Gelegenheit ebenfalls, um Werbung auf Twitch zu kritisieren. Das würde die Plattform killen, so der Streamer.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Mit 3,3 Millionen Followern betreibt Asmongold einen ziemlich erfolgreichen Kanal auf Twitch, streamt zurzeit aber über seinen Zweitaccount zackrawrr mit knapp einer Million Follower.

Ob angesichts der Kritik der nächste Wechsel zu YouTube ansteht, ist noch nicht bekannt. Klar ist jedoch, dass das Drama bei Twitch gerade einfach nicht aufhören will. Bei Streamern und Zuschauern zugleich scheint der Frust da hoch zu sein.

Wie seht ihr das Ganze? Ist YouTube hier der große Gewinner? Oder folgt für viele das böse Erwachen, wenn sie feststellen, dass es da auch Werbung gibt? Lasst uns gerne einen Kommentar mit eurer Meinung da.

Der Kanadier Félix „xQc“ Lengyel hat eine ganz eigene Meinung zu den Wechseln auf YouTube:

Der größte Streamer auf Twitch sagt: Leute verkaufen sich viel zu billig an YouTube – Fordert irrwitzige Summe für einen Wechsel

Quelle(n): dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
T.M.P.

Bei YouTube wünsche man sich Erfolg für beide Plattformen..

Na, aber klar…

Was mich am meisten nervt ist, dass Streamer wegen Verfehlungen auf einer Plattform gebannt werden und dies der anderen Plattform scheissegal ist.
Das ist als ob ich hier drei Banken ausraube, dann in einen der Staaten ohne Auslieferungsabkommen flüchte, und da den gleichen Mist noch einmal abziehen kann.

MAKROLANIUM7

Twitch sagte selbst die kosten für Energy / Server etc sind massiv gestiegen deswegen auch unter anderem die anpassung.

Ich finde das logisch, weil das stimmt schon,   :wpds_idea: 

cht47

Alles ist teurer geworden. Aber die Rechenzentren haben eigentlich recht stabile Preise, zumindest habe ich die letzten zwei Jahre keine Erhöhung bekommen und das bei >100k€ Ausgaben im Jahr.
Auf der anderen Seite ist die Hardware ja über die Jahre deutlich besser geworden aber die Qualität von Twitch nicht gestiegen, im Gegenteil, ich habe das Gefühl das buffert mehr als früher (und ich hab eine 1gbit FTTH Leitung). 1080p/60 ist ja glaube ich immer noch das Maximum. Keine Ahnung wie hoch die Bitrate mittlerweile liegt, aber es ist kein Vergleich zu YouTube die gefühlt den halben Internet Traffic der Welt ausmachen.
Hätte eigentlich gedacht das nach der Übernahme durch Amazon und Integration in AWS alles richtig rund läuft, schließlich sind die der weltgrößte Cloud Anbieter. Heißt auch die haben eigentlich die besten Konditionen, meckern aber am lautesten..

zigZag

Muss schon sagen, dafür das dieser DrDisrespect so tut als wäre ihm Twitch komplett egal, redet er ganz schön viel über Twitch. Anscheinend ist er da noch nicht drüber hinweg das Twitch ihn nicht mehr will.

Nexis

Er sagt nur wie es grade ist. Und er hat Recht: Twitch leistet sich viele Fehler in vielen Bereichen.
Ich habe schon lange die Nase voll von Twitch. Und inzwischen sogar die Nase voll dauernd von Twitch lesen zu müssen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx